Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Anastasius Grün.
Es stand ein Baum in Oesterreich,
Der grünt' und blühte manches Jahr
Fürwahr so schön und wunderbar.
Manch Vogel saß darin und sang,
Daß weithin Berg und Thal erklang.
Es hatte jeder deutsche Mann
Recht seine Lust und Freude dran.
Ein Doppeladler flog einmal
Zu diesem Wunderbaum' hinan,
Band einen güldnen Schlüssel dran:
Da wurden seine Blüthen taub
Und falbe ward sein grünes Laub;
Die Schaar der lieben Vöglein schied,
Für immer schwieg ihr Sang und Lied.

Anaſtaſius Grün.
Es ſtand ein Baum in Oeſterreich,
Der grünt' und blühte manches Jahr
Fürwahr ſo ſchön und wunderbar.
Manch Vogel ſaß darin und ſang,
Daß weithin Berg und Thal erklang.
Es hatte jeder deutſche Mann
Recht ſeine Luſt und Freude dran.
Ein Doppeladler flog einmal
Zu dieſem Wunderbaum' hinan,
Band einen güldnen Schlüſſel dran:
Da wurden ſeine Blüthen taub
Und falbe ward ſein grünes Laub;
Die Schaar der lieben Vöglein ſchied,
Für immer ſchwieg ihr Sang und Lied.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="74"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ana&#x017F;ta&#x017F;ius Grün.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Es &#x017F;tand ein Baum in Oe&#x017F;terreich,</l><lb/>
              <l>Der grünt' und blühte manches Jahr</l><lb/>
              <l>Fürwahr &#x017F;o &#x017F;chön und wunderbar.</l><lb/>
              <l>Manch Vogel &#x017F;aß darin und &#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Daß weithin Berg und Thal erklang.</l><lb/>
              <l>Es hatte jeder deut&#x017F;che Mann</l><lb/>
              <l>Recht &#x017F;eine Lu&#x017F;t und Freude dran.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Ein Doppeladler flog einmal</l><lb/>
              <l>Zu die&#x017F;em Wunderbaum' hinan,</l><lb/>
              <l>Band einen güldnen Schlü&#x017F;&#x017F;el dran:</l><lb/>
              <l>Da wurden &#x017F;eine Blüthen taub</l><lb/>
              <l>Und falbe ward &#x017F;ein grünes Laub;</l><lb/>
              <l>Die Schaar der lieben Vöglein &#x017F;chied,</l><lb/>
              <l>Für immer &#x017F;chwieg ihr Sang und Lied.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0094] Anaſtaſius Grün. Es ſtand ein Baum in Oeſterreich, Der grünt' und blühte manches Jahr Fürwahr ſo ſchön und wunderbar. Manch Vogel ſaß darin und ſang, Daß weithin Berg und Thal erklang. Es hatte jeder deutſche Mann Recht ſeine Luſt und Freude dran. Ein Doppeladler flog einmal Zu dieſem Wunderbaum' hinan, Band einen güldnen Schlüſſel dran: Da wurden ſeine Blüthen taub Und falbe ward ſein grünes Laub; Die Schaar der lieben Vöglein ſchied, Für immer ſchwieg ihr Sang und Lied.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/94
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/94>, abgerufen am 10.08.2020.