Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte Gedichte.
Als sie bey trübem sturm-wetter ihre
wäsche bleichete.
KOmm sanffter westen wind/ und brich den kalten norden/
Der heute mit gewalt durch alle gärten streicht/
Und macht/ daß Solimen/ da sie die wäsche bleicht/
Die strahlen ihrer lust sind zu gewölcken worden.
Vertreibe diesen feind durch ein gelindes wehen/
Beut alle Zephyren zu deinen diensten auff/
Und hemme seiner macht den vorgesetzten lauff/
Der selber der natur will ihren weg verdrehen.
Die erde lieget schon der Solime zun füssen/
Und beut ihr klee und graß zum grünen bleich-platz an;
Sie thut ihr selbst gewalt/ und schmücket wie sie kan
Ihr buntes sommer-kleid mit tulpen und narcissen.
Was säumstu sonne nun mit deinen heissen blicken?
Zerreiß der wolcken flor/ bestrahle deine braut/
Die dir der himmel selbst von anfang anvertraut/
Und zeig ihr länger nicht den so verhaßten rücken.
Sie hofft/ wie Solime/ mit sehnlichem verlangen
Auff dich und deinen schein/ der beyden noch gebricht/
Drum öffne/ wie du pflegst/ dein süsses angesicht/
Bevor der abend kömmt mit seiner nacht gegangen.
Denn tritt der mond hervor/ der könig aller sterne/
Der werffe seinen schein/ aus der gewölbten höh/
Auff den gebreiten zeug der schönen Solime/
Und schaue/ daß kein dieb ihr was davon entferne.
Aurora lasse nichts als nasse perlen thauen!
Die thränen die sie sonst verliehrt um ihren freund/
Den sie/ wie Solime den bruder/ itzt beweint/
Die müsse man/ erwacht/ auff allen tüchern schauen.
Wind/ erde/ sonn und mond/ Aurora/ hört mein flehen!
Nehmt euch der Solime und ihres zeuges an.
Schütz't und bewachet es/ so gut ein ieder kan/
Sonst ist es mehr um mich/ als ihre lust/ geschehen.
Lie-
E 3
Verliebte Gedichte.
Als ſie bey truͤbem ſturm-wetter ihre
waͤſche bleichete.
KOmm ſanffter weſten wind/ und brich den kalten norden/
Der heute mit gewalt durch alle gaͤrten ſtreicht/
Und macht/ daß Solimen/ da ſie die waͤſche bleicht/
Die ſtrahlen ihrer luſt ſind zu gewoͤlcken worden.
Vertreibe dieſen feind durch ein gelindes wehen/
Beut alle Zephyren zu deinen dienſten auff/
Und hemme ſeiner macht den vorgeſetzten lauff/
Der ſelber der natur will ihren weg verdrehen.
Die erde lieget ſchon der Solime zun fuͤſſen/
Und beut ihr klee und graß zum gruͤnen bleich-platz an;
Sie thut ihr ſelbſt gewalt/ und ſchmuͤcket wie ſie kan
Ihr buntes ſommer-kleid mit tulpen und narciſſen.
Was ſaͤumſtu ſonne nun mit deinen heiſſen blicken?
Zerreiß der wolcken flor/ beſtrahle deine braut/
Die dir der himmel ſelbſt von anfang anvertraut/
Und zeig ihr laͤnger nicht den ſo verhaßten ruͤcken.
Sie hofft/ wie Solime/ mit ſehnlichem verlangen
Auff dich und deinen ſchein/ der beyden noch gebricht/
Drum oͤffne/ wie du pflegſt/ dein ſuͤſſes angeſicht/
Bevor der abend koͤmmt mit ſeiner nacht gegangen.
Denn tritt der mond hervor/ der koͤnig aller ſterne/
Der werffe ſeinen ſchein/ aus der gewoͤlbten hoͤh/
Auff den gebreiten zeug der ſchoͤnen Solime/
Und ſchaue/ daß kein dieb ihr was davon entferne.
Aurora laſſe nichts als naſſe perlen thauen!
Die thraͤnen die ſie ſonſt verliehrt um ihren freund/
Den ſie/ wie Solime den bruder/ itzt beweint/
Die muͤſſe man/ erwacht/ auff allen tuͤchern ſchauen.
Wind/ erde/ ſonn und mond/ Aurora/ hoͤrt mein flehen!
Nehmt euch der Solime und ihres zeuges an.
Schuͤtz’t und bewachet es/ ſo gut ein ieder kan/
Sonſt iſt es mehr um mich/ als ihre luſt/ geſchehen.
Lie-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0113" n="69"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <lg type="poem">
          <head><hi rendition="#b">Als &#x017F;ie bey tru&#x0364;bem &#x017F;turm-wetter ihre</hi><lb/>
wa&#x0364;&#x017F;che bleichete.</head><lb/>
          <byline> <hi rendition="#c">C. E.</hi> </byline><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>Omm &#x017F;anffter we&#x017F;ten wind/ und brich den kalten norden/</l><lb/>
            <l>Der heute mit gewalt durch alle ga&#x0364;rten &#x017F;treicht/</l><lb/>
            <l>Und macht/ daß Solimen/ da &#x017F;ie die wa&#x0364;&#x017F;che bleicht/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;trahlen ihrer lu&#x017F;t &#x017F;ind zu gewo&#x0364;lcken worden.</l><lb/>
            <l>Vertreibe die&#x017F;en feind durch ein gelindes wehen/</l><lb/>
            <l>Beut alle Zephyren zu deinen dien&#x017F;ten auff/</l><lb/>
            <l>Und hemme &#x017F;einer macht den vorge&#x017F;etzten lauff/</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;elber der natur will ihren weg verdrehen.</l><lb/>
            <l>Die erde lieget &#x017F;chon der Solime zun fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Und beut ihr klee und graß zum gru&#x0364;nen bleich-platz an;</l><lb/>
            <l>Sie thut ihr &#x017F;elb&#x017F;t gewalt/ und &#x017F;chmu&#x0364;cket wie &#x017F;ie kan</l><lb/>
            <l>Ihr buntes &#x017F;ommer-kleid mit tulpen und narci&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;a&#x0364;um&#x017F;tu &#x017F;onne nun mit deinen hei&#x017F;&#x017F;en blicken?</l><lb/>
            <l>Zerreiß der wolcken flor/ be&#x017F;trahle deine braut/</l><lb/>
            <l>Die dir der himmel &#x017F;elb&#x017F;t von anfang anvertraut/</l><lb/>
            <l>Und zeig ihr la&#x0364;nger nicht den &#x017F;o verhaßten ru&#x0364;cken.</l><lb/>
            <l>Sie hofft/ wie Solime/ mit &#x017F;ehnlichem verlangen</l><lb/>
            <l>Auff dich und deinen &#x017F;chein/ der beyden noch gebricht/</l><lb/>
            <l>Drum o&#x0364;ffne/ wie du pfleg&#x017F;t/ dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es ange&#x017F;icht/</l><lb/>
            <l>Bevor der abend ko&#x0364;mmt mit &#x017F;einer nacht gegangen.</l><lb/>
            <l>Denn tritt der mond hervor/ der ko&#x0364;nig aller &#x017F;terne/</l><lb/>
            <l>Der werffe &#x017F;einen &#x017F;chein/ aus der gewo&#x0364;lbten ho&#x0364;h/</l><lb/>
            <l>Auff den gebreiten zeug der &#x017F;cho&#x0364;nen Solime/</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chaue/ daß kein dieb ihr was davon entferne.</l><lb/>
            <l>Aurora la&#x017F;&#x017F;e nichts als na&#x017F;&#x017F;e perlen thauen!</l><lb/>
            <l>Die thra&#x0364;nen die &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t verliehrt um ihren freund/</l><lb/>
            <l>Den &#x017F;ie/ wie Solime den bruder/ itzt beweint/</l><lb/>
            <l>Die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e man/ erwacht/ auff allen tu&#x0364;chern &#x017F;chauen.</l><lb/>
            <l>Wind/ erde/ &#x017F;onn und mond/ Aurora/ ho&#x0364;rt mein flehen!</l><lb/>
            <l>Nehmt euch der Solime und ihres zeuges an.</l><lb/>
            <l>Schu&#x0364;tz&#x2019;t und bewachet es/ &#x017F;o gut ein ieder kan/</l><lb/>
            <l>Son&#x017F;t i&#x017F;t es mehr um mich/ als ihre lu&#x017F;t/ ge&#x017F;chehen.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Lie-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0113] Verliebte Gedichte. Als ſie bey truͤbem ſturm-wetter ihre waͤſche bleichete. C. E. KOmm ſanffter weſten wind/ und brich den kalten norden/ Der heute mit gewalt durch alle gaͤrten ſtreicht/ Und macht/ daß Solimen/ da ſie die waͤſche bleicht/ Die ſtrahlen ihrer luſt ſind zu gewoͤlcken worden. Vertreibe dieſen feind durch ein gelindes wehen/ Beut alle Zephyren zu deinen dienſten auff/ Und hemme ſeiner macht den vorgeſetzten lauff/ Der ſelber der natur will ihren weg verdrehen. Die erde lieget ſchon der Solime zun fuͤſſen/ Und beut ihr klee und graß zum gruͤnen bleich-platz an; Sie thut ihr ſelbſt gewalt/ und ſchmuͤcket wie ſie kan Ihr buntes ſommer-kleid mit tulpen und narciſſen. Was ſaͤumſtu ſonne nun mit deinen heiſſen blicken? Zerreiß der wolcken flor/ beſtrahle deine braut/ Die dir der himmel ſelbſt von anfang anvertraut/ Und zeig ihr laͤnger nicht den ſo verhaßten ruͤcken. Sie hofft/ wie Solime/ mit ſehnlichem verlangen Auff dich und deinen ſchein/ der beyden noch gebricht/ Drum oͤffne/ wie du pflegſt/ dein ſuͤſſes angeſicht/ Bevor der abend koͤmmt mit ſeiner nacht gegangen. Denn tritt der mond hervor/ der koͤnig aller ſterne/ Der werffe ſeinen ſchein/ aus der gewoͤlbten hoͤh/ Auff den gebreiten zeug der ſchoͤnen Solime/ Und ſchaue/ daß kein dieb ihr was davon entferne. Aurora laſſe nichts als naſſe perlen thauen! Die thraͤnen die ſie ſonſt verliehrt um ihren freund/ Den ſie/ wie Solime den bruder/ itzt beweint/ Die muͤſſe man/ erwacht/ auff allen tuͤchern ſchauen. Wind/ erde/ ſonn und mond/ Aurora/ hoͤrt mein flehen! Nehmt euch der Solime und ihres zeuges an. Schuͤtz’t und bewachet es/ ſo gut ein ieder kan/ Sonſt iſt es mehr um mich/ als ihre luſt/ geſchehen. Lie- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/113
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/113>, abgerufen am 26.02.2020.