Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Verliebte Gedichte.
Liebes-Gespräch.
Scelaten.
KOmm Chloris! komm! wie bleibstu bey den flüssen?
Wie hastu dir den schlechten ort erkiest?
Ich schaue zwar/ daß ströhme sich ergiessen/
Doch schau ich nicht/ was für die Chloris ist.
Komm! suche auch/ komm! suche glut und flammen/
Hier findest du was für die Chloris brennt.
Ich schwehre dir/ daß alles hier zusammen
Für einen Gott den schönen leib erkennt.
Chloris.
Weg Scelaten! ich liebe dieses rauschen/
So dieser fluß mit seinen fluten macht.
Ich mag ihn nicht vor einen sinn vertauschen/
Der sonsten nichts/ als mund und augen acht.
Ich bleibe hier befreyt von einem feuer/
So uns verzehrt und unsre sinnen kränckt;
Dein lieben ist mir warlich allzutheuer/
Die freyheit wird so leichtlich nicht verschenckt.
Scelaten.
Bleib schöner leib/ laß die gewölbten brüste
Und deinen mund bestreichen lufft und wind.
Ach! bleibe nur in dieser öden wüste/
Wo laub und graß dir zu gespielen sind.
Laß deine brust bey stock und stein veralten/
Und drücke hier die klaren augen zu.
Laß deine brust wie eiß und schnee erkalten/
Wenn eiß und schnee nicht wärmer sind als du.
Chloris.
Laß meinen mund und meine brüste fahren/
Ich weiß es wohl/ daß beydes mit der zeit/
Und wohl vielleicht nach etlich wenig jahren
Wie laub und graß wird werden abgemeyt;
Diß alles soll die Chloris nicht bewegen
Zu folgen dem/ was der und jener will:
Du bringst mich nicht von diesen keuschen stegen/
Ich habe mir gesetzt ein ander Ziel.
Scelaten.
Du solt mein ziel noch diese stunde wissen/
Und was mein sinn vor einen zweck erkennt:
Ein
Verliebte Gedichte.
Liebes-Geſpraͤch.
Scelaten.
KOmm Chloris! komm! wie bleibſtu bey den fluͤſſen?
Wie haſtu dir den ſchlechten ort erkieſt?
Ich ſchaue zwar/ daß ſtroͤhme ſich ergieſſen/
Doch ſchau ich nicht/ was fuͤr die Chloris iſt.
Komm! ſuche auch/ komm! ſuche glut und flammen/
Hier findeſt du was fuͤr die Chloris brennt.
Ich ſchwehre dir/ daß alles hier zuſammen
Fuͤr einen Gott den ſchoͤnen leib erkennt.
Chloris.
Weg Scelaten! ich liebe dieſes rauſchen/
So dieſer fluß mit ſeinen fluten macht.
Ich mag ihn nicht vor einen ſinn vertauſchen/
Der ſonſten nichts/ als mund und augen acht.
Ich bleibe hier befreyt von einem feuer/
So uns verzehrt und unſre ſinnen kraͤnckt;
Dein lieben iſt mir warlich allzutheuer/
Die freyheit wird ſo leichtlich nicht verſchenckt.
Scelaten.
Bleib ſchoͤner leib/ laß die gewoͤlbten bruͤſte
Und deinen mund beſtreichen lufft und wind.
Ach! bleibe nur in dieſer oͤden wuͤſte/
Wo laub und graß dir zu geſpielen ſind.
Laß deine bruſt bey ſtock und ſtein veralten/
Und druͤcke hier die klaren augen zu.
Laß deine bruſt wie eiß und ſchnee erkalten/
Wenn eiß und ſchnee nicht waͤrmer ſind als du.
Chloris.
Laß meinen mund und meine bruͤſte fahren/
Ich weiß es wohl/ daß beydes mit der zeit/
Und wohl vielleicht nach etlich wenig jahren
Wie laub und graß wird werden abgemeyt;
Diß alles ſoll die Chloris nicht bewegen
Zu folgen dem/ was der und jener will:
Du bringſt mich nicht von dieſen keuſchen ſtegen/
Ich habe mir geſetzt ein ander Ziel.
Scelaten.
Du ſolt mein ziel noch dieſe ſtunde wiſſen/
Und was mein ſinn vor einen zweck erkennt:
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0114" n="70"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <head> <hi rendition="#b">Liebes-Ge&#x017F;pra&#x0364;ch.</hi> </head><lb/>
              <sp who="#SCEL">
                <speaker>Scelaten.</speaker><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Omm Chloris! komm! wie bleib&#x017F;tu bey den flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
                  <l>Wie ha&#x017F;tu dir den &#x017F;chlechten ort erkie&#x017F;t?</l><lb/>
                  <l>Ich &#x017F;chaue zwar/ daß &#x017F;tro&#x0364;hme &#x017F;ich ergie&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Doch &#x017F;chau ich nicht/ was fu&#x0364;r die Chloris i&#x017F;t.</l><lb/>
                  <l>Komm! &#x017F;uche auch/ komm! &#x017F;uche glut und flammen/</l><lb/>
                  <l>Hier finde&#x017F;t du was fu&#x0364;r die Chloris brennt.</l><lb/>
                  <l>Ich &#x017F;chwehre dir/ daß alles hier zu&#x017F;ammen</l><lb/>
                  <l>Fu&#x0364;r einen Gott den &#x017F;cho&#x0364;nen leib erkennt.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Chloris">
                <speaker>Chloris.</speaker><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Weg Scelaten! ich liebe die&#x017F;es rau&#x017F;chen/</l><lb/>
                  <l>So die&#x017F;er fluß mit &#x017F;einen fluten macht.</l><lb/>
                  <l>Ich mag ihn nicht vor einen &#x017F;inn vertau&#x017F;chen/</l><lb/>
                  <l>Der &#x017F;on&#x017F;ten nichts/ als mund und augen acht.</l><lb/>
                  <l>Ich bleibe hier befreyt von einem feuer/</l><lb/>
                  <l>So uns verzehrt und un&#x017F;re &#x017F;innen kra&#x0364;nckt;</l><lb/>
                  <l>Dein lieben i&#x017F;t mir warlich allzutheuer/</l><lb/>
                  <l>Die freyheit wird &#x017F;o leichtlich nicht ver&#x017F;chenckt.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCEL">
                <speaker>Scelaten.</speaker><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>Bleib &#x017F;cho&#x0364;ner leib/ laß die gewo&#x0364;lbten bru&#x0364;&#x017F;te</l><lb/>
                  <l>Und deinen mund be&#x017F;treichen lufft und wind.</l><lb/>
                  <l>Ach! bleibe nur in die&#x017F;er o&#x0364;den wu&#x0364;&#x017F;te/</l><lb/>
                  <l>Wo laub und graß dir zu ge&#x017F;pielen &#x017F;ind.</l><lb/>
                  <l>Laß deine bru&#x017F;t bey &#x017F;tock und &#x017F;tein veralten/</l><lb/>
                  <l>Und dru&#x0364;cke hier die klaren augen zu.</l><lb/>
                  <l>Laß deine bru&#x017F;t wie eiß und &#x017F;chnee erkalten/</l><lb/>
                  <l>Wenn eiß und &#x017F;chnee nicht wa&#x0364;rmer &#x017F;ind als du.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#Chloris">
                <speaker>Chloris.</speaker><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>Laß meinen mund und meine bru&#x0364;&#x017F;te fahren/</l><lb/>
                  <l>Ich weiß es wohl/ daß beydes mit der zeit/</l><lb/>
                  <l>Und wohl vielleicht nach etlich wenig jahren</l><lb/>
                  <l>Wie laub und graß wird werden abgemeyt;</l><lb/>
                  <l>Diß alles &#x017F;oll die Chloris nicht bewegen</l><lb/>
                  <l>Zu folgen dem/ was der und jener will:</l><lb/>
                  <l>Du bring&#x017F;t mich nicht von die&#x017F;en keu&#x017F;chen &#x017F;tegen/</l><lb/>
                  <l>Ich habe mir ge&#x017F;etzt ein ander Ziel.</l>
                </lg><lb/>
              </sp><lb/>
              <sp who="#SCEL">
                <speaker>Scelaten.</speaker><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>Du &#x017F;olt mein ziel noch die&#x017F;e &#x017F;tunde wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
                  <l>Und was mein &#x017F;inn vor einen zweck erkennt:</l><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
                </lg>
              </sp>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0114] Verliebte Gedichte. Liebes-Geſpraͤch. Scelaten. KOmm Chloris! komm! wie bleibſtu bey den fluͤſſen? Wie haſtu dir den ſchlechten ort erkieſt? Ich ſchaue zwar/ daß ſtroͤhme ſich ergieſſen/ Doch ſchau ich nicht/ was fuͤr die Chloris iſt. Komm! ſuche auch/ komm! ſuche glut und flammen/ Hier findeſt du was fuͤr die Chloris brennt. Ich ſchwehre dir/ daß alles hier zuſammen Fuͤr einen Gott den ſchoͤnen leib erkennt. Chloris. Weg Scelaten! ich liebe dieſes rauſchen/ So dieſer fluß mit ſeinen fluten macht. Ich mag ihn nicht vor einen ſinn vertauſchen/ Der ſonſten nichts/ als mund und augen acht. Ich bleibe hier befreyt von einem feuer/ So uns verzehrt und unſre ſinnen kraͤnckt; Dein lieben iſt mir warlich allzutheuer/ Die freyheit wird ſo leichtlich nicht verſchenckt. Scelaten. Bleib ſchoͤner leib/ laß die gewoͤlbten bruͤſte Und deinen mund beſtreichen lufft und wind. Ach! bleibe nur in dieſer oͤden wuͤſte/ Wo laub und graß dir zu geſpielen ſind. Laß deine bruſt bey ſtock und ſtein veralten/ Und druͤcke hier die klaren augen zu. Laß deine bruſt wie eiß und ſchnee erkalten/ Wenn eiß und ſchnee nicht waͤrmer ſind als du. Chloris. Laß meinen mund und meine bruͤſte fahren/ Ich weiß es wohl/ daß beydes mit der zeit/ Und wohl vielleicht nach etlich wenig jahren Wie laub und graß wird werden abgemeyt; Diß alles ſoll die Chloris nicht bewegen Zu folgen dem/ was der und jener will: Du bringſt mich nicht von dieſen keuſchen ſtegen/ Ich habe mir geſetzt ein ander Ziel. Scelaten. Du ſolt mein ziel noch dieſe ſtunde wiſſen/ Und was mein ſinn vor einen zweck erkennt: Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/114
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/114>, abgerufen am 21.03.2019.