Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite

Hochzeit-Gedichte.
Ihr beyde solt den glantz auch eurer häuser stützen/
Und deren einigkeit als hülffs-göttinnen schützen.
Durch dich verbinden sie sich heute noch einmahl;
So billige den schluß/ und folge dieser wahl.
Der himmel hat dich selbst zu diesem dienst ersehen/
Du ehrest ihn zu sehr/ ihm noch zu widerstehen.
Die Venus die verschwand; und gleich auff frischer that
Kam unsre Churfürstin/ und gab denselben rath.
Die Fürstin nun erwacht/ als diß gesicht verschwunden/
Erstarrt und wuste nicht/ wen sie bey sich gefunden.
Ob es die Churfürstin/ ob es die Venus war;
Das aber glaubte sie von diesem wunder-paar:
Daß Venus/ in der welt von uns geehrt zu werden/
Sich dieser Fürstin gleich bemühte zu geberden.
Sie dachte/ wenn mein hertz gleich keiner Venus glaubt/
So fühl ich doch genug/ was mir ist abgeraubt.
Was meine freundin selbst/ die Venus unsrer zeiten/
Mir mehr/ als die im traum/ itzt suchet abzustreiten;
Von allen/ die sich noch seit meiner traur gezeigt/
Hat keiner mich bißher/ als dieser held/ gebeugt.
Ich schlage mich wohl stets mit widrigen gedancken;
Doch überwiegt er schon/ und zwinget mich zu wancken.
Indeß warb auch der Held nach seinem eiffer fort:
Und Brennus weiser spruch redt ihm zuletzt das wort.
Weil er aus allem kont des himmels schickung mercken/
Wolt er/ so schwer es hielt/ diß werck nunmehr bestärcken.
Er/ als des hauses haupt/ der Fürstin bester freund/
Von dem sie längst gewiß/ daß er es wohl gemeynt/
Fand auch vor andern raum mit nachdruck zu beginnen/
Und für den werthen gast diß kleinod zu gewinnen.
Er wieß/ wie sonder noth sie länger mit sich rang.
Als aber ingesamt man in dieselbe drang/
Sah sie in ihrem geist mit einem jammer-blicke
Noch eins auff ihre leich' und todten-grufft zurücke;
Muß ich gleich/ sagte sie/ ihr heiligen gebein/
Wie ihr es selbsten seht/ nun eines andern seyn/
So schwehr ich/ daß ich doch euch nie will gantz versencken/
Mein hertze geb ich weg/ euch bleibt das angedencken.
Sie gab darauff ihr ja/ und das erweichte blut
Begleitete diß wort mit einer thränen-flut.
Sie weint/ als würd ihr Printz ihr noch einmahl entrissen/
Nun sie von seiner eh' zur andern schreiten müssen.
D treue! doch nun dir Johann George treu!
Glückselig/ junger Held/ du siehst/ daß sie es sey!

Es

Hochzeit-Gedichte.
Ihr beyde ſolt den glantz auch eurer haͤuſer ſtuͤtzen/
Und deren einigkeit als huͤlffs-goͤttinnen ſchuͤtzen.
Durch dich verbinden ſie ſich heute noch einmahl;
So billige den ſchluß/ und folge dieſer wahl.
Der himmel hat dich ſelbſt zu dieſem dienſt erſehen/
Du ehreſt ihn zu ſehr/ ihm noch zu widerſtehen.
Die Venus die verſchwand; und gleich auff friſcher that
Kam unſre Churfuͤrſtin/ und gab denſelben rath.
Die Fuͤrſtin nun erwacht/ als diß geſicht verſchwunden/
Erſtarrt und wuſte nicht/ wen ſie bey ſich gefunden.
Ob es die Churfuͤrſtin/ ob es die Venus war;
Das aber glaubte ſie von dieſem wunder-paar:
Daß Venus/ in der welt von uns geehrt zu werden/
Sich dieſer Fuͤrſtin gleich bemuͤhte zu geberden.
Sie dachte/ wenn mein hertz gleich keiner Venus glaubt/
So fuͤhl ich doch genug/ was mir iſt abgeraubt.
Was meine freundin ſelbſt/ die Venus unſrer zeiten/
Mir mehr/ als die im traum/ itzt ſuchet abzuſtreiten;
Von allen/ die ſich noch ſeit meiner traur gezeigt/
Hat keiner mich bißher/ als dieſer held/ gebeugt.
Ich ſchlage mich wohl ſtets mit widrigen gedancken;
Doch uͤberwiegt er ſchon/ und zwinget mich zu wancken.
Indeß warb auch der Held nach ſeinem eiffer fort:
Und Brennus weiſer ſpruch redt ihm zuletzt das wort.
Weil er aus allem kont des himmels ſchickung mercken/
Wolt er/ ſo ſchwer es hielt/ diß werck nunmehr beſtaͤrcken.
Er/ als des hauſes haupt/ der Fuͤrſtin beſter freund/
Von dem ſie laͤngſt gewiß/ daß er es wohl gemeynt/
Fand auch vor andern raum mit nachdruck zu beginnen/
Und fuͤr den werthen gaſt diß kleinod zu gewinnen.
Er wieß/ wie ſonder noth ſie laͤnger mit ſich rang.
Als aber ingeſamt man in dieſelbe drang/
Sah ſie in ihrem geiſt mit einem jammer-blicke
Noch eins auff ihre leich’ und todten-grufft zuruͤcke;
Muß ich gleich/ ſagte ſie/ ihr heiligen gebein/
Wie ihr es ſelbſten ſeht/ nun eines andern ſeyn/
So ſchwehr ich/ daß ich doch euch nie will gantz verſencken/
Mein hertze geb ich weg/ euch bleibt das angedencken.
Sie gab darauff ihr ja/ und das erweichte blut
Begleitete diß wort mit einer thraͤnen-flut.
Sie weint/ als wuͤrd ihr Printz ihr noch einmahl entriſſen/
Nun ſie von ſeiner eh’ zur andern ſchreiten muͤſſen.
D treue! doch nun dir Johann George treu!
Gluͤckſelig/ junger Held/ du ſiehſt/ daß ſie es ſey!

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <pb facs="#f0142" n="98"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Hochzeit-Gedichte.</hi> </fw><lb/>
            <l>Ihr beyde &#x017F;olt den glantz auch eurer ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;tu&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Und deren einigkeit als hu&#x0364;lffs-go&#x0364;ttinnen &#x017F;chu&#x0364;tzen.</l><lb/>
            <l>Durch dich verbinden &#x017F;ie &#x017F;ich heute noch einmahl;</l><lb/>
            <l>So billige den &#x017F;chluß/ und folge die&#x017F;er wahl.</l><lb/>
            <l>Der himmel hat dich &#x017F;elb&#x017F;t zu die&#x017F;em dien&#x017F;t er&#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Du ehre&#x017F;t ihn zu &#x017F;ehr/ ihm noch zu wider&#x017F;tehen.</l><lb/>
            <l>Die Venus die ver&#x017F;chwand; und gleich auff fri&#x017F;cher that</l><lb/>
            <l>Kam un&#x017F;re Churfu&#x0364;r&#x017F;tin/ und gab den&#x017F;elben rath.</l><lb/>
            <l>Die Fu&#x0364;r&#x017F;tin nun erwacht/ als diß ge&#x017F;icht ver&#x017F;chwunden/</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;tarrt und wu&#x017F;te nicht/ wen &#x017F;ie bey &#x017F;ich gefunden.</l><lb/>
            <l>Ob es die Churfu&#x0364;r&#x017F;tin/ ob es die Venus war;</l><lb/>
            <l>Das aber glaubte &#x017F;ie von die&#x017F;em wunder-paar:</l><lb/>
            <l>Daß Venus/ in der welt von uns geehrt zu werden/</l><lb/>
            <l>Sich die&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;tin gleich bemu&#x0364;hte zu geberden.</l><lb/>
            <l>Sie dachte/ wenn mein hertz gleich keiner Venus glaubt/</l><lb/>
            <l>So fu&#x0364;hl ich doch genug/ was mir i&#x017F;t abgeraubt.</l><lb/>
            <l>Was meine freundin &#x017F;elb&#x017F;t/ die Venus un&#x017F;rer zeiten/</l><lb/>
            <l>Mir mehr/ als die im traum/ itzt &#x017F;uchet abzu&#x017F;treiten;</l><lb/>
            <l>Von allen/ die &#x017F;ich noch &#x017F;eit meiner traur gezeigt/</l><lb/>
            <l>Hat keiner mich bißher/ als die&#x017F;er held/ gebeugt.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;chlage mich wohl &#x017F;tets mit widrigen gedancken;</l><lb/>
            <l>Doch u&#x0364;berwiegt er &#x017F;chon/ und zwinget mich zu wancken.</l><lb/>
            <l>Indeß warb auch der Held nach &#x017F;einem eiffer fort:</l><lb/>
            <l>Und Brennus wei&#x017F;er &#x017F;pruch redt ihm zuletzt das wort.</l><lb/>
            <l>Weil er aus allem kont des himmels &#x017F;chickung mercken/</l><lb/>
            <l>Wolt er/ &#x017F;o &#x017F;chwer es hielt/ diß werck nunmehr be&#x017F;ta&#x0364;rcken.</l><lb/>
            <l>Er/ als des hau&#x017F;es haupt/ der Fu&#x0364;r&#x017F;tin be&#x017F;ter freund/</l><lb/>
            <l>Von dem &#x017F;ie la&#x0364;ng&#x017F;t gewiß/ daß er es wohl gemeynt/</l><lb/>
            <l>Fand auch vor andern raum mit nachdruck zu beginnen/</l><lb/>
            <l>Und fu&#x0364;r den werthen ga&#x017F;t diß kleinod zu gewinnen.</l><lb/>
            <l>Er wieß/ wie &#x017F;onder noth &#x017F;ie la&#x0364;nger mit &#x017F;ich rang.</l><lb/>
            <l>Als aber inge&#x017F;amt man in die&#x017F;elbe drang/</l><lb/>
            <l>Sah &#x017F;ie in ihrem gei&#x017F;t mit einem jammer-blicke</l><lb/>
            <l>Noch eins auff ihre leich&#x2019; und todten-grufft zuru&#x0364;cke;</l><lb/>
            <l>Muß ich gleich/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ ihr heiligen gebein/</l><lb/>
            <l>Wie ihr es &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;eht/ nun eines andern &#x017F;eyn/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;chwehr ich/ daß ich doch euch nie will gantz ver&#x017F;encken/</l><lb/>
            <l>Mein hertze geb ich weg/ euch bleibt das angedencken.</l><lb/>
            <l>Sie gab darauff ihr ja/ und das erweichte blut</l><lb/>
            <l>Begleitete diß wort mit einer thra&#x0364;nen-flut.</l><lb/>
            <l>Sie weint/ als wu&#x0364;rd ihr Printz ihr noch einmahl entri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;ie von &#x017F;einer eh&#x2019; zur andern &#x017F;chreiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>D treue! doch nun dir Johann George treu!</l><lb/>
            <l>Glu&#x0364;ck&#x017F;elig/ junger Held/ du &#x017F;ieh&#x017F;t/ daß &#x017F;ie es &#x017F;ey!</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0142] Hochzeit-Gedichte. Ihr beyde ſolt den glantz auch eurer haͤuſer ſtuͤtzen/ Und deren einigkeit als huͤlffs-goͤttinnen ſchuͤtzen. Durch dich verbinden ſie ſich heute noch einmahl; So billige den ſchluß/ und folge dieſer wahl. Der himmel hat dich ſelbſt zu dieſem dienſt erſehen/ Du ehreſt ihn zu ſehr/ ihm noch zu widerſtehen. Die Venus die verſchwand; und gleich auff friſcher that Kam unſre Churfuͤrſtin/ und gab denſelben rath. Die Fuͤrſtin nun erwacht/ als diß geſicht verſchwunden/ Erſtarrt und wuſte nicht/ wen ſie bey ſich gefunden. Ob es die Churfuͤrſtin/ ob es die Venus war; Das aber glaubte ſie von dieſem wunder-paar: Daß Venus/ in der welt von uns geehrt zu werden/ Sich dieſer Fuͤrſtin gleich bemuͤhte zu geberden. Sie dachte/ wenn mein hertz gleich keiner Venus glaubt/ So fuͤhl ich doch genug/ was mir iſt abgeraubt. Was meine freundin ſelbſt/ die Venus unſrer zeiten/ Mir mehr/ als die im traum/ itzt ſuchet abzuſtreiten; Von allen/ die ſich noch ſeit meiner traur gezeigt/ Hat keiner mich bißher/ als dieſer held/ gebeugt. Ich ſchlage mich wohl ſtets mit widrigen gedancken; Doch uͤberwiegt er ſchon/ und zwinget mich zu wancken. Indeß warb auch der Held nach ſeinem eiffer fort: Und Brennus weiſer ſpruch redt ihm zuletzt das wort. Weil er aus allem kont des himmels ſchickung mercken/ Wolt er/ ſo ſchwer es hielt/ diß werck nunmehr beſtaͤrcken. Er/ als des hauſes haupt/ der Fuͤrſtin beſter freund/ Von dem ſie laͤngſt gewiß/ daß er es wohl gemeynt/ Fand auch vor andern raum mit nachdruck zu beginnen/ Und fuͤr den werthen gaſt diß kleinod zu gewinnen. Er wieß/ wie ſonder noth ſie laͤnger mit ſich rang. Als aber ingeſamt man in dieſelbe drang/ Sah ſie in ihrem geiſt mit einem jammer-blicke Noch eins auff ihre leich’ und todten-grufft zuruͤcke; Muß ich gleich/ ſagte ſie/ ihr heiligen gebein/ Wie ihr es ſelbſten ſeht/ nun eines andern ſeyn/ So ſchwehr ich/ daß ich doch euch nie will gantz verſencken/ Mein hertze geb ich weg/ euch bleibt das angedencken. Sie gab darauff ihr ja/ und das erweichte blut Begleitete diß wort mit einer thraͤnen-flut. Sie weint/ als wuͤrd ihr Printz ihr noch einmahl entriſſen/ Nun ſie von ſeiner eh’ zur andern ſchreiten muͤſſen. D treue! doch nun dir Johann George treu! Gluͤckſelig/ junger Held/ du ſiehſt/ daß ſie es ſey! Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/142
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/142>, abgerufen am 23.10.2020.