Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzeit-Gedichte.
Bachus.
Ich habe deine macht/ mein Amor/ auch empfunden/
Eh' Ariadne sich mit meiner brust verbunden.
Hier ist ihr schöner schmuck/ ihr sternen kronen-glantz/
Den hab ich auffgesetzt als einen götter-krantz.
Das laub mag itzund ruhn/ womit ich mich sonst schmücke/
Die Nymphe Staphyla hat heute nicht das glücke/
Daß mich ihr grün bekrantzt/ noch Cissus starckes haar/
Das ich zum ephey mir gewiedmet gantz und gar.
Hier hab ich einen krantz von meiner himmels-wonne
Der liebsten meiner brust entlehnet/ dem die sonne
Selbst feuer mitgetheilt/ mit diesem zieh' ich ein/
Und wünsch: Es mögen braut und bräutgam glücklich seyn.
Wo Hymenäus lacht/ und seine fahne schwencket/
Da schließ ich mich nicht aus/ ja wo man voll einschencket/
Da lebt die beste lust; dann Amor und sein spiel/
Auch Venus und ihr stern erreichen kaum das ziel/
Wenn meine freude schläfft. Schmertz/ angst und trauren sincket/
Wo man mein reben-blut zu gantzen römern trincket/
Juch/ evah! evoe! wo ist ein schönes glaß?
Schenckt es was völler ein/ schenckt ein das edle naß.
Das bring ich unsrer braut/ sie nehm auch meine krone
Auff ihr bezircktes haupt/ von Venus güldnem sohne;
Trau aber nicht zu viel/ es ist ein loses kind/
Daß sie an krantzes statt nicht gar ein häubgen find.
Amor
Das wäre nicht gehext. Was ist doch wohl ein häubgen?
Was macht es? nichts nicht mehr/ als aus der braut ein weibgen.
Ein weibgen? Aber halt/ was wird nun weiter draus/
Wenn man die süsse lust mit mulden badet aus?
Das weibgen wird sodann zu einer lieben mutter/
Und endlich heist sie gar des vaters unterfutter.
Ich schertze warlich nicht/ die gar zu liebe braut
Hat in vergangner nacht dem bräutgam viel getraut/
Ihr bestes kleinodgen das gab sie zu probieren/
Ob sich es schicken möcht ein vorgesteck zu zieren;
Er aber sagte nein/ mein kind/ es giebt das ding
Nichts mehr/ sie gläub es nur/ als einen finger-ring.
Und also wolt er ihr dis kleinodgen versetzen/
Indem verlohr sichs gar; Nun stellt man ihm mit netzen
Und hauben wieder nach/ das ist gewißlich viel;
Was man da fangen wird/ ist lauter kinder-spiel.
Bachus.
Hochzeit-Gedichte.
Bachus.
Ich habe deine macht/ mein Amor/ auch empfunden/
Eh’ Ariadne ſich mit meiner bruſt verbunden.
Hier iſt ihr ſchoͤner ſchmuck/ ihr ſternen kronen-glantz/
Den hab ich auffgeſetzt als einen goͤtter-krantz.
Das laub mag itzund ruhn/ womit ich mich ſonſt ſchmuͤcke/
Die Nymphe Staphyla hat heute nicht das gluͤcke/
Daß mich ihr gruͤn bekrantzt/ noch Ciſſus ſtarckes haar/
Das ich zum ephey mir gewiedmet gantz und gar.
Hier hab ich einen krantz von meiner himmels-wonne
Der liebſten meiner bruſt entlehnet/ dem die ſonne
Selbſt feuer mitgetheilt/ mit dieſem zieh’ ich ein/
Und wuͤnſch: Es moͤgen braut und braͤutgam gluͤcklich ſeyn.
Wo Hymenaͤus lacht/ und ſeine fahne ſchwencket/
Da ſchließ ich mich nicht aus/ ja wo man voll einſchencket/
Da lebt die beſte luſt; dann Amor und ſein ſpiel/
Auch Venus und ihr ſtern erreichen kaum das ziel/
Wenn meine freude ſchlaͤfft. Schmertz/ angſt und trauren ſincket/
Wo man mein reben-blut zu gantzen roͤmern trincket/
Juch/ evah! evoe! wo iſt ein ſchoͤnes glaß?
Schenckt es was voͤller ein/ ſchenckt ein das edle naß.
Das bring ich unſrer braut/ ſie nehm auch meine krone
Auff ihr bezircktes haupt/ von Venus guͤldnem ſohne;
Trau aber nicht zu viel/ es iſt ein loſes kind/
Daß ſie an krantzes ſtatt nicht gar ein haͤubgen find.
Amor
Das waͤre nicht gehext. Was iſt doch wohl ein haͤubgen?
Was macht es? nichts nicht mehr/ als aus der braut ein weibgen.
Ein weibgen? Aber halt/ was wird nun weiter draus/
Wenn man die ſuͤſſe luſt mit mulden badet aus?
Das weibgen wird ſodann zu einer lieben mutter/
Und endlich heiſt ſie gar des vaters unterfutter.
Ich ſchertze warlich nicht/ die gar zu liebe braut
Hat in vergangner nacht dem braͤutgam viel getraut/
Ihr beſtes kleinodgen das gab ſie zu probieren/
Ob ſich es ſchicken moͤcht ein vorgeſteck zu zieren;
Er aber ſagte nein/ mein kind/ es giebt das ding
Nichts mehr/ ſie glaͤub es nur/ als einen finger-ring.
Und alſo wolt er ihr dis kleinodgen verſetzen/
Indem verlohr ſichs gar; Nun ſtellt man ihm mit netzen
Und hauben wieder nach/ das iſt gewißlich viel;
Was man da fangen wird/ iſt lauter kinder-ſpiel.
Bachus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <sp who="#Amor">
                  <pb facs="#f0144" n="100"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Hochzeit-Gedichte.</hi> </fw><lb/>
                </sp><lb/>
                <sp who="#Bachus">
                  <speaker>Bachus.</speaker><lb/>
                  <lg n="6">
                    <l>Ich habe deine macht/ mein Amor/ auch empfunden/</l><lb/>
                    <l>Eh&#x2019; Ariadne &#x017F;ich mit meiner bru&#x017F;t verbunden.</l><lb/>
                    <l>Hier i&#x017F;t ihr &#x017F;cho&#x0364;ner &#x017F;chmuck/ ihr &#x017F;ternen kronen-glantz/</l><lb/>
                    <l>Den hab ich auffge&#x017F;etzt als einen go&#x0364;tter-krantz.</l><lb/>
                    <l>Das laub mag itzund ruhn/ womit ich mich &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chmu&#x0364;cke/</l><lb/>
                    <l>Die Nymphe Staphyla hat heute nicht das glu&#x0364;cke/</l><lb/>
                    <l>Daß mich ihr gru&#x0364;n bekrantzt/ noch Ci&#x017F;&#x017F;us &#x017F;tarckes haar/</l><lb/>
                    <l>Das ich zum ephey mir gewiedmet gantz und gar.</l><lb/>
                    <l>Hier hab ich einen krantz von meiner himmels-wonne</l><lb/>
                    <l>Der lieb&#x017F;ten meiner bru&#x017F;t entlehnet/ dem die &#x017F;onne</l><lb/>
                    <l>Selb&#x017F;t feuer mitgetheilt/ mit die&#x017F;em zieh&#x2019; ich ein/</l><lb/>
                    <l>Und wu&#x0364;n&#x017F;ch: Es mo&#x0364;gen braut und bra&#x0364;utgam glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn.</l><lb/>
                    <l>Wo Hymena&#x0364;us lacht/ und &#x017F;eine fahne &#x017F;chwencket/</l><lb/>
                    <l>Da &#x017F;chließ ich mich nicht aus/ ja wo man voll ein&#x017F;chencket/</l><lb/>
                    <l>Da lebt die be&#x017F;te lu&#x017F;t; dann Amor und &#x017F;ein &#x017F;piel/</l><lb/>
                    <l>Auch Venus und ihr &#x017F;tern erreichen kaum das ziel/</l><lb/>
                    <l>Wenn meine freude &#x017F;chla&#x0364;fft. Schmertz/ ang&#x017F;t und trauren &#x017F;incket/</l><lb/>
                    <l>Wo man mein reben-blut zu gantzen ro&#x0364;mern trincket/</l><lb/>
                    <l>Juch/ evah! evoe! wo i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;nes glaß?</l><lb/>
                    <l>Schenckt es was vo&#x0364;ller ein/ &#x017F;chenckt ein das edle naß.</l><lb/>
                    <l>Das bring ich un&#x017F;rer braut/ &#x017F;ie nehm auch meine krone</l><lb/>
                    <l>Auff ihr bezircktes haupt/ von Venus gu&#x0364;ldnem &#x017F;ohne;</l><lb/>
                    <l>Trau aber nicht zu viel/ es i&#x017F;t ein lo&#x017F;es kind/</l><lb/>
                    <l>Daß &#x017F;ie an krantzes &#x017F;tatt nicht gar ein ha&#x0364;ubgen find.</l>
                  </lg><lb/>
                </sp><lb/>
                <sp who="#Amor">
                  <speaker>Amor</speaker><lb/>
                  <lg n="7">
                    <l>Das wa&#x0364;re nicht gehext. Was i&#x017F;t doch wohl ein ha&#x0364;ubgen?</l><lb/>
                    <l>Was macht es? nichts nicht mehr/ als aus der braut ein weibgen.</l><lb/>
                    <l>Ein weibgen? Aber halt/ was wird nun weiter draus/</l><lb/>
                    <l>Wenn man die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e lu&#x017F;t mit mulden badet aus?</l><lb/>
                    <l>Das weibgen wird &#x017F;odann zu einer lieben mutter/</l><lb/>
                    <l>Und endlich hei&#x017F;t &#x017F;ie gar des vaters unterfutter.</l><lb/>
                    <l>Ich &#x017F;chertze warlich nicht/ die gar zu liebe braut</l><lb/>
                    <l>Hat in vergangner nacht dem bra&#x0364;utgam viel getraut/</l><lb/>
                    <l>Ihr be&#x017F;tes kleinodgen das gab &#x017F;ie zu probieren/</l><lb/>
                    <l>Ob &#x017F;ich es &#x017F;chicken mo&#x0364;cht ein vorge&#x017F;teck zu zieren;</l><lb/>
                    <l>Er aber &#x017F;agte nein/ mein kind/ es giebt das ding</l><lb/>
                    <l>Nichts mehr/ &#x017F;ie gla&#x0364;ub es nur/ als einen finger-ring.</l><lb/>
                    <l>Und al&#x017F;o wolt er ihr dis kleinodgen ver&#x017F;etzen/</l><lb/>
                    <l>Indem verlohr &#x017F;ichs gar; Nun &#x017F;tellt man ihm mit netzen</l><lb/>
                    <l>Und hauben wieder nach/ das i&#x017F;t gewißlich viel;</l><lb/>
                    <l>Was man da fangen wird/ i&#x017F;t lauter kinder-&#x017F;piel.</l>
                  </lg><lb/>
                  <fw place="bottom" type="catch">Bachus.</fw><lb/>
                </sp>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0144] Hochzeit-Gedichte. Bachus. Ich habe deine macht/ mein Amor/ auch empfunden/ Eh’ Ariadne ſich mit meiner bruſt verbunden. Hier iſt ihr ſchoͤner ſchmuck/ ihr ſternen kronen-glantz/ Den hab ich auffgeſetzt als einen goͤtter-krantz. Das laub mag itzund ruhn/ womit ich mich ſonſt ſchmuͤcke/ Die Nymphe Staphyla hat heute nicht das gluͤcke/ Daß mich ihr gruͤn bekrantzt/ noch Ciſſus ſtarckes haar/ Das ich zum ephey mir gewiedmet gantz und gar. Hier hab ich einen krantz von meiner himmels-wonne Der liebſten meiner bruſt entlehnet/ dem die ſonne Selbſt feuer mitgetheilt/ mit dieſem zieh’ ich ein/ Und wuͤnſch: Es moͤgen braut und braͤutgam gluͤcklich ſeyn. Wo Hymenaͤus lacht/ und ſeine fahne ſchwencket/ Da ſchließ ich mich nicht aus/ ja wo man voll einſchencket/ Da lebt die beſte luſt; dann Amor und ſein ſpiel/ Auch Venus und ihr ſtern erreichen kaum das ziel/ Wenn meine freude ſchlaͤfft. Schmertz/ angſt und trauren ſincket/ Wo man mein reben-blut zu gantzen roͤmern trincket/ Juch/ evah! evoe! wo iſt ein ſchoͤnes glaß? Schenckt es was voͤller ein/ ſchenckt ein das edle naß. Das bring ich unſrer braut/ ſie nehm auch meine krone Auff ihr bezircktes haupt/ von Venus guͤldnem ſohne; Trau aber nicht zu viel/ es iſt ein loſes kind/ Daß ſie an krantzes ſtatt nicht gar ein haͤubgen find. Amor Das waͤre nicht gehext. Was iſt doch wohl ein haͤubgen? Was macht es? nichts nicht mehr/ als aus der braut ein weibgen. Ein weibgen? Aber halt/ was wird nun weiter draus/ Wenn man die ſuͤſſe luſt mit mulden badet aus? Das weibgen wird ſodann zu einer lieben mutter/ Und endlich heiſt ſie gar des vaters unterfutter. Ich ſchertze warlich nicht/ die gar zu liebe braut Hat in vergangner nacht dem braͤutgam viel getraut/ Ihr beſtes kleinodgen das gab ſie zu probieren/ Ob ſich es ſchicken moͤcht ein vorgeſteck zu zieren; Er aber ſagte nein/ mein kind/ es giebt das ding Nichts mehr/ ſie glaͤub es nur/ als einen finger-ring. Und alſo wolt er ihr dis kleinodgen verſetzen/ Indem verlohr ſichs gar; Nun ſtellt man ihm mit netzen Und hauben wieder nach/ das iſt gewißlich viel; Was man da fangen wird/ iſt lauter kinder-ſpiel. Bachus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/144
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Herrn von Hoffmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. [Bd. 1]. Leipzig, 1695, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte01_1695/144>, abgerufen am 26.02.2020.