Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzeit-Gedichte.
Hochzeit-Gedichte.
Die schlaffende Venus
Nach des Claudiani lateinischen.
DJe sonne hatte kaum den mittag heiß gemacht/
Als Venus gantz ermatt ihr eine höl erwehlet/
Wo weder schlaff noch ruh/ noch kühler schatten fehlet/
Und wo ein reben-blat gab dunckel-grüne nacht/
Jn die ein linder west mit sanftem rauschen spielte/
Und so der göttin hertz und müde seele kühlte.
Sie warf die sternen-pracht/ die glieder in das graß/
Der blumen höchster wunsch war so gedrückt zu werden/
Die nelcke schien ein feur/ die ros' ein stern der erden/
Die veilg ein blau saphir/ die lilg ein spiegelglaß/
Und Venus goldnes haupt entschlieff nur auff narcissen.
Jesminen legten sich zu pfül und unterküssen/
So lag die lust der welt ohn alle kleider bloß/
Jndem die volle brust die trauben nachbar nennte/
Und der belebte schnee von zwey rubinen brennte.
Hold/ freude/ lieb und gunst ruht' in der schönen schoos/
Der süß geschwollne mund war etwas aufgeschlossen/
Aus dem die zucker-bäch und nectar-quellen flossen.
Den schlaf ergötzte noch ein angenehmer bach/
Der sein bemostes haupt mit reinem silber tränckte/
Und nichts als liebligkeit auf grüne wiesen lenckte/
Der etwas zitternd floß/ und küsse nach und nach
Dem lieben ufer gab/ das lorber-bäume zierten/
Um die die Gratien holdreiche täntze führten/
Biß sie auch müd und matt die augen schlossen zu.
Die liebes-engel gehn indessen wie sie wollen/
Und dencken daß sie samt der mutter ruhen sollen;
Der bogen hengt am baum/ der pfeil hat seine ruh.
Der leere köcher seuftzt allein nach liebes-flammen/
Die flügel-knaben gehn/ und spielen eins zusammen/
Die
Hochzeit-Gedichte.
Hochzeit-Gedichte.
Die ſchlaffende Venus
Nach des Claudiani lateiniſchen.
DJe ſonne hatte kaum den mittag heiß gemacht/
Als Venus gantz ermatt ihr eine hoͤl erwehlet/
Wo weder ſchlaff noch ruh/ noch kuͤhler ſchatten fehlet/
Und wo ein reben-blat gab dunckel-gruͤne nacht/
Jn die ein linder weſt mit ſanftem rauſchen ſpielte/
Und ſo der goͤttin hertz und muͤde ſeele kuͤhlte.
Sie warf die ſternen-pracht/ die glieder in das graß/
Der blumen hoͤchſter wunſch war ſo gedruͤckt zu werden/
Die nelcke ſchien ein feur/ die roſ’ ein ſtern der erden/
Die veilg ein blau ſaphir/ die lilg ein ſpiegelglaß/
Und Venus goldnes haupt entſchlieff nur auff narciſſen.
Jesminen legten ſich zu pfuͤl und unterkuͤſſen/
So lag die luſt der welt ohn alle kleider bloß/
Jndem die volle bruſt die trauben nachbar nennte/
Und der belebte ſchnee von zwey rubinen brennte.
Hold/ freude/ lieb und gunſt ruht’ in der ſchoͤnen ſchoos/
Der ſuͤß geſchwollne mund war etwas aufgeſchloſſen/
Aus dem die zucker-baͤch und nectar-quellen floſſen.
Den ſchlaf ergoͤtzte noch ein angenehmer bach/
Der ſein bemoſtes haupt mit reinem ſilber traͤnckte/
Und nichts als liebligkeit auf gruͤne wieſen lenckte/
Der etwas zitternd floß/ und kuͤſſe nach und nach
Dem lieben ufer gab/ das lorber-baͤume zierten/
Um die die Gratien holdreiche taͤntze fuͤhrten/
Biß ſie auch muͤd und matt die augen ſchloſſen zu.
Die liebes-engel gehn indeſſen wie ſie wollen/
Und dencken daß ſie ſamt der mutter ruhen ſollen;
Der bogen hengt am baum/ der pfeil hat ſeine ruh.
Der leere koͤcher ſeuftzt allein nach liebes-flammen/
Die fluͤgel-knaben gehn/ und ſpielen eins zuſammen/
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0154" n="138"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hochzeit-Gedichte.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Hochzeit-Gedichte.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#fr">Die &#x017F;chlaffende Venus<lb/>
Nach des Claudiani lateini&#x017F;chen.</hi> </head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">D</hi>Je &#x017F;onne hatte kaum den mittag heiß gemacht/</l><lb/>
          <l>Als Venus gantz ermatt ihr eine ho&#x0364;l erwehlet/</l><lb/>
          <l>Wo weder &#x017F;chlaff noch ruh/ noch ku&#x0364;hler &#x017F;chatten fehlet/</l><lb/>
          <l>Und wo ein reben-blat gab dunckel-gru&#x0364;ne nacht/</l><lb/>
          <l>Jn die ein linder we&#x017F;t mit &#x017F;anftem rau&#x017F;chen &#x017F;pielte/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;o der go&#x0364;ttin hertz und mu&#x0364;de &#x017F;eele ku&#x0364;hlte.</l><lb/>
          <l>Sie warf die &#x017F;ternen-pracht/ die glieder in das graß/</l><lb/>
          <l>Der blumen ho&#x0364;ch&#x017F;ter wun&#x017F;ch war &#x017F;o gedru&#x0364;ckt zu werden/</l><lb/>
          <l>Die nelcke &#x017F;chien ein feur/ die ro&#x017F;&#x2019; ein &#x017F;tern der erden/</l><lb/>
          <l>Die veilg ein blau &#x017F;aphir/ die lilg ein &#x017F;piegelglaß/</l><lb/>
          <l>Und Venus goldnes haupt ent&#x017F;chlieff nur auff narci&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Jesminen legten &#x017F;ich zu pfu&#x0364;l und unterku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>So lag die lu&#x017F;t der welt ohn alle kleider bloß/</l><lb/>
          <l>Jndem die volle bru&#x017F;t die trauben nachbar nennte/</l><lb/>
          <l>Und der belebte &#x017F;chnee von zwey rubinen brennte.</l><lb/>
          <l>Hold/ freude/ lieb und gun&#x017F;t ruht&#x2019; in der &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;choos/</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;u&#x0364;ß ge&#x017F;chwollne mund war etwas aufge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>Aus dem die zucker-ba&#x0364;ch und nectar-quellen flo&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>Den &#x017F;chlaf ergo&#x0364;tzte noch ein angenehmer bach/</l><lb/>
          <l>Der &#x017F;ein bemo&#x017F;tes haupt mit reinem &#x017F;ilber tra&#x0364;nckte/</l><lb/>
          <l>Und nichts als liebligkeit auf gru&#x0364;ne wie&#x017F;en lenckte/</l><lb/>
          <l>Der etwas zitternd floß/ und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nach und nach</l><lb/>
          <l>Dem lieben ufer gab/ das lorber-ba&#x0364;ume zierten/</l><lb/>
          <l>Um die die Gratien holdreiche ta&#x0364;ntze fu&#x0364;hrten/</l><lb/>
          <l>Biß &#x017F;ie auch mu&#x0364;d und matt die augen &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en zu.</l><lb/>
          <l>Die liebes-engel gehn inde&#x017F;&#x017F;en wie &#x017F;ie wollen/</l><lb/>
          <l>Und dencken daß &#x017F;ie &#x017F;amt der mutter ruhen &#x017F;ollen;</l><lb/>
          <l>Der bogen hengt am baum/ der pfeil hat &#x017F;eine ruh.</l><lb/>
          <l>Der leere ko&#x0364;cher &#x017F;euftzt allein nach liebes-flammen/</l><lb/>
          <l>Die flu&#x0364;gel-knaben gehn/ und &#x017F;pielen eins zu&#x017F;ammen/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0154] Hochzeit-Gedichte. Hochzeit-Gedichte. Die ſchlaffende Venus Nach des Claudiani lateiniſchen. DJe ſonne hatte kaum den mittag heiß gemacht/ Als Venus gantz ermatt ihr eine hoͤl erwehlet/ Wo weder ſchlaff noch ruh/ noch kuͤhler ſchatten fehlet/ Und wo ein reben-blat gab dunckel-gruͤne nacht/ Jn die ein linder weſt mit ſanftem rauſchen ſpielte/ Und ſo der goͤttin hertz und muͤde ſeele kuͤhlte. Sie warf die ſternen-pracht/ die glieder in das graß/ Der blumen hoͤchſter wunſch war ſo gedruͤckt zu werden/ Die nelcke ſchien ein feur/ die roſ’ ein ſtern der erden/ Die veilg ein blau ſaphir/ die lilg ein ſpiegelglaß/ Und Venus goldnes haupt entſchlieff nur auff narciſſen. Jesminen legten ſich zu pfuͤl und unterkuͤſſen/ So lag die luſt der welt ohn alle kleider bloß/ Jndem die volle bruſt die trauben nachbar nennte/ Und der belebte ſchnee von zwey rubinen brennte. Hold/ freude/ lieb und gunſt ruht’ in der ſchoͤnen ſchoos/ Der ſuͤß geſchwollne mund war etwas aufgeſchloſſen/ Aus dem die zucker-baͤch und nectar-quellen floſſen. Den ſchlaf ergoͤtzte noch ein angenehmer bach/ Der ſein bemoſtes haupt mit reinem ſilber traͤnckte/ Und nichts als liebligkeit auf gruͤne wieſen lenckte/ Der etwas zitternd floß/ und kuͤſſe nach und nach Dem lieben ufer gab/ das lorber-baͤume zierten/ Um die die Gratien holdreiche taͤntze fuͤhrten/ Biß ſie auch muͤd und matt die augen ſchloſſen zu. Die liebes-engel gehn indeſſen wie ſie wollen/ Und dencken daß ſie ſamt der mutter ruhen ſollen; Der bogen hengt am baum/ der pfeil hat ſeine ruh. Der leere koͤcher ſeuftzt allein nach liebes-flammen/ Die fluͤgel-knaben gehn/ und ſpielen eins zuſammen/ Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/154
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/154>, abgerufen am 19.03.2019.