Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Ohne glieder ist mein cörper/ habe weder arm noch hand/
Und dennoch thut keine stärcke meiner stärcke widerstand.
4.
Es geschieht durch meine krafft/ daß ein mensch kan länger leben/
Jch kan allem/ auch den tod/ was nur ist und lebet/ geben.
Da/ wenn alles muß vergehen/ werd ich bleiben nur allein/
Meinen platz alsdenn verändern/ ewig und unsterblich seyn.
5.
Jch ein cörper ohne schatten bin sehr schön und ungemein/
Nützlich allem was nur lebet/ kan darbey auch schädlich seyn.
Jch bin eines cörpers auge/ da mir fehlt der augen licht/
Und kan andern klarheit geben/ nur ich selber sehe nicht.
6.
Jch laß/ wenn es mir gefället/ sehn mein haupt ohn schmuck und
haar/
Welcher mein gestchte schauet/ siehet mich auch gantz und gar/
Denn und wenn so zeig ich nur von demselben eine selte/
Halte meinen steten gang/ ausser den ich niemals schreite.
7.
Ohn bewegung komm ich fort/ weiß was da und dort geschehen/
Bin ohn augen und kan doch schärffer als kein luchs nicht sehen/
Habe meine freye willkühr/ und wehl offt für freude leid/
Bin von anfang bey den menschen biß zu ihrer sterbens-zeit.
8.
Mich hat die natur gesetzt mitten zwischen helle lichter/
Gegen einen grund ich henge/ wohin ich nicht fallen kan:
Aus mir wird vor herr und frauen mancher unflath weggethan/
Meine schönheit die gefällt auch dem ärgsten splitter-richter.
9.
Wir sind erstlich weiß wie schnee/ wenn wir an zu leben fangen/
Ohn uns kan nicht leicht ein mensch recht mit seiner schönheit
prangen/
Wir bewegen uns von unten/ oben stehen wir gar still/
Wenn die gelbe farb uns mahlet/ niemand uns mehr haben will.
10.
Meine farb dem feuer gleicht/ ohne bein bin ich gemachet/
Werde wie der höchste fürst von soldaten wohl bewachet/
Jch
Vermiſchte Gedichte.
Ohne glieder iſt mein coͤrper/ habe weder arm noch hand/
Und dennoch thut keine ſtaͤrcke meiner ſtaͤrcke widerſtand.
4.
Es geſchieht duꝛch meine kꝛafft/ daß ein menſch kan laͤnger lebẽ/
Jch kan allem/ auch den tod/ was nur iſt und lebet/ geben.
Da/ wenn alles muß vergehen/ werd ich bleiben nur allein/
Meinen platz alsdenn veraͤndern/ ewig und unſterblich ſeyn.
5.
Jch ein coͤrper ohne ſchatten bin ſehr ſchoͤn und ungemein/
Nuͤtzlich allem was nur lebet/ kan darbey auch ſchaͤdlich ſeyn.
Jch bin eines coͤrpers auge/ da mir fehlt der augen licht/
Und kan andern klarheit geben/ nur ich ſelber ſehe nicht.
6.
Jch laß/ wenn es mir gefaͤllet/ ſehn mein haupt ohn ſchmuck uñ
haar/
Welcher mein geſtchte ſchauet/ ſiehet mich auch gantz und gar/
Denn und wenn ſo zeig ich nur von demſelben eine ſelte/
Halte meinen ſteten gang/ auſſer den ich niemals ſchreite.
7.
Ohn bewegung kom̃ ich fort/ weiß was da und dort geſchehen/
Bin ohn augen und kan doch ſchaͤꝛffer als kein luchs nicht ſehẽ/
Habe meine freye willkuͤhr/ und wehl offt fuͤr freude leid/
Bin von anfang bey den menſchen biß zu ihrer ſterbens-zeit.
8.
Mich hat die natur geſetzt mitten zwiſchen helle lichter/
Gegen einen grund ich henge/ wohin ich nicht fallen kan:
Aus mir wird vor heꝛr und frauen mancher unflath weggethã/
Meine ſchoͤnheit die gefaͤllt auch dem aͤrgſten ſplitter-richter.
9.
Wir ſind erſtlich weiß wie ſchnee/ weñ wir an zu leben fangen/
Ohn uns kan nicht leicht ein menſch recht mit ſeineꝛ ſchoͤnheit
prangen/
Wir bewegen uns von unten/ oben ſtehen wir gar ſtill/
Wenn die gelbe farb uns mahlet/ niemand uns mehꝛ habẽ will.
10.
Meine farb dem feuer gleicht/ ohne bein bin ich gemachet/
Werde wie der hoͤchſte fuͤrſt von ſoldaten wohl bewachet/
Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0363" n="347"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Ohne glieder i&#x017F;t mein co&#x0364;rper/ habe weder arm noch hand/</l><lb/>
              <l>Und dennoch thut keine &#x017F;ta&#x0364;rcke meiner &#x017F;ta&#x0364;rcke wider&#x017F;tand.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Es ge&#x017F;chieht du&#xA75B;ch meine k&#xA75B;afft/ daß ein men&#x017F;ch kan la&#x0364;nger lebe&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Jch kan allem/ auch den tod/ was nur i&#x017F;t und lebet/ geben.</l><lb/>
              <l>Da/ wenn alles muß vergehen/ werd ich bleiben nur allein/</l><lb/>
              <l>Meinen platz alsdenn vera&#x0364;ndern/ ewig und un&#x017F;terblich &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch ein co&#x0364;rper ohne &#x017F;chatten bin &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n und ungemein/</l><lb/>
              <l>Nu&#x0364;tzlich allem was nur lebet/ kan darbey auch &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn.</l><lb/>
              <l>Jch bin eines co&#x0364;rpers auge/ da mir fehlt der augen licht/</l><lb/>
              <l>Und kan andern klarheit geben/ nur ich &#x017F;elber &#x017F;ehe nicht.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch laß/ wenn es mir gefa&#x0364;llet/ &#x017F;ehn mein haupt ohn &#x017F;chmuck un&#x0303;</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">haar/</hi> </l><lb/>
              <l>Welcher mein ge&#x017F;tchte &#x017F;chauet/ &#x017F;iehet mich auch gantz und gar/</l><lb/>
              <l>Denn und wenn &#x017F;o zeig ich nur von dem&#x017F;elben eine &#x017F;elte/</l><lb/>
              <l>Halte meinen &#x017F;teten gang/ au&#x017F;&#x017F;er den ich niemals &#x017F;chreite.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>7.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ohn bewegung kom&#x0303; ich fort/ weiß was da und dort ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
              <l>Bin ohn augen und kan doch &#x017F;cha&#x0364;&#xA75B;ffer als kein luchs nicht &#x017F;ehe&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Habe meine freye willku&#x0364;hr/ und wehl offt fu&#x0364;r freude leid/</l><lb/>
              <l>Bin von anfang bey den men&#x017F;chen biß zu ihrer &#x017F;terbens-zeit.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Mich hat die natur ge&#x017F;etzt mitten zwi&#x017F;chen helle lichter/</l><lb/>
              <l>Gegen einen grund ich henge/ wohin ich nicht fallen kan:</l><lb/>
              <l>Aus mir wird vor he&#xA75B;r und frauen mancher unflath weggetha&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Meine &#x017F;cho&#x0364;nheit die gefa&#x0364;llt auch dem a&#x0364;rg&#x017F;ten &#x017F;plitter-richter.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wir &#x017F;ind er&#x017F;tlich weiß wie &#x017F;chnee/ wen&#x0303; wir an zu leben fangen/</l><lb/>
              <l>Ohn uns kan nicht leicht ein men&#x017F;ch recht mit &#x017F;eine&#xA75B; &#x017F;cho&#x0364;nheit</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">prangen/</hi> </l><lb/>
              <l>Wir bewegen uns von unten/ oben &#x017F;tehen wir gar &#x017F;till/</l><lb/>
              <l>Wenn die gelbe farb uns mahlet/ niemand uns meh&#xA75B; habe&#x0303; will.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Meine farb dem feuer gleicht/ ohne bein bin ich gemachet/</l><lb/>
              <l>Werde wie der ho&#x0364;ch&#x017F;te fu&#x0364;r&#x017F;t von &#x017F;oldaten wohl bewachet/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[347/0363] Vermiſchte Gedichte. Ohne glieder iſt mein coͤrper/ habe weder arm noch hand/ Und dennoch thut keine ſtaͤrcke meiner ſtaͤrcke widerſtand. 4. Es geſchieht duꝛch meine kꝛafft/ daß ein menſch kan laͤnger lebẽ/ Jch kan allem/ auch den tod/ was nur iſt und lebet/ geben. Da/ wenn alles muß vergehen/ werd ich bleiben nur allein/ Meinen platz alsdenn veraͤndern/ ewig und unſterblich ſeyn. 5. Jch ein coͤrper ohne ſchatten bin ſehr ſchoͤn und ungemein/ Nuͤtzlich allem was nur lebet/ kan darbey auch ſchaͤdlich ſeyn. Jch bin eines coͤrpers auge/ da mir fehlt der augen licht/ Und kan andern klarheit geben/ nur ich ſelber ſehe nicht. 6. Jch laß/ wenn es mir gefaͤllet/ ſehn mein haupt ohn ſchmuck uñ haar/ Welcher mein geſtchte ſchauet/ ſiehet mich auch gantz und gar/ Denn und wenn ſo zeig ich nur von demſelben eine ſelte/ Halte meinen ſteten gang/ auſſer den ich niemals ſchreite. 7. Ohn bewegung kom̃ ich fort/ weiß was da und dort geſchehen/ Bin ohn augen und kan doch ſchaͤꝛffer als kein luchs nicht ſehẽ/ Habe meine freye willkuͤhr/ und wehl offt fuͤr freude leid/ Bin von anfang bey den menſchen biß zu ihrer ſterbens-zeit. 8. Mich hat die natur geſetzt mitten zwiſchen helle lichter/ Gegen einen grund ich henge/ wohin ich nicht fallen kan: Aus mir wird vor heꝛr und frauen mancher unflath weggethã/ Meine ſchoͤnheit die gefaͤllt auch dem aͤrgſten ſplitter-richter. 9. Wir ſind erſtlich weiß wie ſchnee/ weñ wir an zu leben fangen/ Ohn uns kan nicht leicht ein menſch recht mit ſeineꝛ ſchoͤnheit prangen/ Wir bewegen uns von unten/ oben ſtehen wir gar ſtill/ Wenn die gelbe farb uns mahlet/ niemand uns mehꝛ habẽ will. 10. Meine farb dem feuer gleicht/ ohne bein bin ich gemachet/ Werde wie der hoͤchſte fuͤrſt von ſoldaten wohl bewachet/ Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/363
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 347. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/363>, abgerufen am 06.08.2020.