Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Feuer/ das ist meine seele/ frist den leib mir aber auf/
Und mit heissen thränen-flüssen endigt sich mein lebens-lauff.
18.
Ob ich schon viel väter habe/ nimt der tod mich doch geschwind:
Denn in einem augen-blicke lebend mich und tod man findt.
Feuer thut mir an den tod/ feuer giebet mir das leben/
Und was wunderns würdig ist: muß die luft ein grab mir ge-
(ben.
19.
Jtzt pfleg ich auf erden furcht/ bald verlangen zu erwecken/
Jhrer viel die werden sich/ wenn sie mich ersehn/ verstecken:
Jederman will vor mir lauffen/ meistens die so in der stadt;
Doch der landmann hält mich werther/ der gefallen an mir hat.
20.
Ob ich schon der schönheit affe/ hab ich nie viel guts gemacht:
Habe vielen statt der schönheit/ marter/ schand und schimpf ge-
bracht/
Straffe diese durch sich selbst/ welche meiner sich bedienet/
Und zu trotze der natur/ schön zu machen sich erkühnet.
21.
Von dem feuer/ wasser/ luft/ werd zugleich ich zubereitet/
Zu dem lieben von natur angefrischet und geleitet/
Niemahl währ' ich lang genug/ ob ich lange schon gewähret;
Denn je mehr man mich geneust/ desto mehr man mich begehret.
22.
Was nur siehet/ fieht auch mich/ da ich doch bin ohne leibe/
Wie der sonnen es gefällt/ weich ich/ wo ich bin und bleibe;
Sterbe/ wenn sie gehet auf/ lebe bey dem untergehen:
Menschen folg ich immer nach/ wo sie gehen oder stehen.
(hin/
23.
Der die gantze welt durchrennet/ kommt/ wo ich/ niemahls nicht
Und da/ wo er sich einfindet/ ich auch nicht zu sehen bin.
Jch flieh ihn/ er fliehet mich/ und niemahls ist noch geschehen/
Daß man ihn und mich zugleich hätt auf dieser welt gesehen.
24.
Klugen bin ich über alles/ narren dien' ich nicht gar viel/
Keiner der kan mich entbehren/ der viel lern und wissen will.
Mich
Vermiſchte Gedichte.
Feuer/ das iſt meine ſeele/ friſt den leib mir aber auf/
Und mit heiſſen thraͤnen-fluͤſſen endigt ſich mein lebens-lauff.
18.
Ob ich ſchon viel vaͤter habe/ nimt der tod mich doch geſchwind:
Denn in einem augen-blicke lebend mich und tod man findt.
Feuer thut mir an den tod/ feuer giebet mir das leben/
Und was wunderns wuͤrdig iſt: muß die luft ein grab mir ge-
(ben.
19.
Jtzt pfleg ich auf erden furcht/ bald verlangen zu erwecken/
Jhrer viel die werden ſich/ wenn ſie mich erſehn/ verſtecken:
Jederman will vor mir lauffen/ meiſtens die ſo in der ſtadt;
Doch der landmann haͤlt mich weꝛther/ deꝛ gefallen an mir hat.
20.
Ob ich ſchon der ſchoͤnheit affe/ hab ich nie viel guts gemacht:
Habe vielẽ ſtatt der ſchoͤnheit/ marter/ ſchand und ſchimpf ge-
bracht/
Straffe dieſe durch ſich ſelbſt/ welche meiner ſich bedienet/
Und zu trotze der natur/ ſchoͤn zu machen ſich erkuͤhnet.
21.
Von dem feuer/ waſſer/ luft/ werd zugleich ich zubereitet/
Zu dem lieben von natur angefriſchet und geleitet/
Niemahl waͤhr’ ich lang genug/ ob ich lange ſchon gewaͤhret;
Deñ je mehr man mich geneuſt/ deſto mehr man mich begehret.
22.
Was nur ſiehet/ fieht auch mich/ da ich doch bin ohne leibe/
Wie der ſonnen es gefaͤllt/ weich ich/ wo ich bin und bleibe;
Sterbe/ wenn ſie gehet auf/ lebe bey dem untergehen:
Menſchen folg ich immer nach/ wo ſie gehen oder ſtehen.
(hin/
23.
Der die gantze welt durchrennet/ kom̃t/ wo ich/ niemahls nicht
Und da/ wo er ſich einfindet/ ich auch nicht zu ſehen bin.
Jch flieh ihn/ er fliehet mich/ und niemahls iſt noch geſchehen/
Daß man ihn und mich zugleich haͤtt auf dieſer welt geſehen.
24.
Klugen bin ich uͤber alles/ narren dien’ ich nicht gar viel/
Keiner der kan mich entbehren/ der viel lern und wiſſen will.
Mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0365" n="349"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Feuer/ das i&#x017F;t meine &#x017F;eele/ fri&#x017F;t den leib mir aber auf/</l><lb/>
              <l>Und mit hei&#x017F;&#x017F;en thra&#x0364;nen-flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en endigt &#x017F;ich mein lebens-lauff.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>18.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ob ich &#x017F;chon viel va&#x0364;ter habe/ nimt der tod mich doch ge&#x017F;chwind:</l><lb/>
              <l>Denn in einem augen-blicke lebend mich und tod man findt.</l><lb/>
              <l>Feuer thut mir an den tod/ feuer giebet mir das leben/</l><lb/>
              <l>Und was wunderns wu&#x0364;rdig i&#x017F;t: muß die luft ein grab mir ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(ben.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>19.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jtzt pfleg ich auf erden furcht/ bald verlangen zu erwecken/</l><lb/>
              <l>Jhrer viel die werden &#x017F;ich/ wenn &#x017F;ie mich er&#x017F;ehn/ ver&#x017F;tecken:</l><lb/>
              <l>Jederman will vor mir lauffen/ mei&#x017F;tens die &#x017F;o in der &#x017F;tadt;</l><lb/>
              <l>Doch der landmann ha&#x0364;lt mich we&#xA75B;ther/ de&#xA75B; gefallen an mir hat.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>20.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ob ich &#x017F;chon der &#x017F;cho&#x0364;nheit affe/ hab ich nie viel guts gemacht:</l><lb/>
              <l>Habe viele&#x0303; &#x017F;tatt der &#x017F;cho&#x0364;nheit/ marter/ &#x017F;chand und &#x017F;chimpf ge-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bracht/</hi> </l><lb/>
              <l>Straffe die&#x017F;e durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ welche meiner &#x017F;ich bedienet/</l><lb/>
              <l>Und zu trotze der natur/ &#x017F;cho&#x0364;n zu machen &#x017F;ich erku&#x0364;hnet.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>21.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Von dem feuer/ wa&#x017F;&#x017F;er/ luft/ werd zugleich ich zubereitet/</l><lb/>
              <l>Zu dem lieben von natur angefri&#x017F;chet und geleitet/</l><lb/>
              <l>Niemahl wa&#x0364;hr&#x2019; ich lang genug/ ob ich lange &#x017F;chon gewa&#x0364;hret;</l><lb/>
              <l>Den&#x0303; je mehr man mich geneu&#x017F;t/ de&#x017F;to mehr man mich begehret.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>22.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Was nur &#x017F;iehet/ fieht auch mich/ da ich doch bin ohne leibe/</l><lb/>
              <l>Wie der &#x017F;onnen es gefa&#x0364;llt/ weich ich/ wo ich bin und bleibe;</l><lb/>
              <l>Sterbe/ wenn &#x017F;ie gehet auf/ lebe bey dem untergehen:</l><lb/>
              <l>Men&#x017F;chen folg ich immer nach/ wo &#x017F;ie gehen oder &#x017F;tehen.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">(hin/</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>23.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Der die gantze welt durchrennet/ kom&#x0303;t/ wo ich/ niemahls nicht</l><lb/>
              <l>Und da/ wo er &#x017F;ich einfindet/ ich auch nicht zu &#x017F;ehen bin.</l><lb/>
              <l>Jch flieh ihn/ er fliehet mich/ und niemahls i&#x017F;t noch ge&#x017F;chehen/</l><lb/>
              <l>Daß man ihn und mich zugleich ha&#x0364;tt auf die&#x017F;er welt ge&#x017F;ehen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>24.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Klugen bin ich u&#x0364;ber alles/ narren dien&#x2019; ich nicht gar viel/</l><lb/>
              <l>Keiner der kan mich entbehren/ der viel lern und wi&#x017F;&#x017F;en will.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Mich</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0365] Vermiſchte Gedichte. Feuer/ das iſt meine ſeele/ friſt den leib mir aber auf/ Und mit heiſſen thraͤnen-fluͤſſen endigt ſich mein lebens-lauff. 18. Ob ich ſchon viel vaͤter habe/ nimt der tod mich doch geſchwind: Denn in einem augen-blicke lebend mich und tod man findt. Feuer thut mir an den tod/ feuer giebet mir das leben/ Und was wunderns wuͤrdig iſt: muß die luft ein grab mir ge- (ben. 19. Jtzt pfleg ich auf erden furcht/ bald verlangen zu erwecken/ Jhrer viel die werden ſich/ wenn ſie mich erſehn/ verſtecken: Jederman will vor mir lauffen/ meiſtens die ſo in der ſtadt; Doch der landmann haͤlt mich weꝛther/ deꝛ gefallen an mir hat. 20. Ob ich ſchon der ſchoͤnheit affe/ hab ich nie viel guts gemacht: Habe vielẽ ſtatt der ſchoͤnheit/ marter/ ſchand und ſchimpf ge- bracht/ Straffe dieſe durch ſich ſelbſt/ welche meiner ſich bedienet/ Und zu trotze der natur/ ſchoͤn zu machen ſich erkuͤhnet. 21. Von dem feuer/ waſſer/ luft/ werd zugleich ich zubereitet/ Zu dem lieben von natur angefriſchet und geleitet/ Niemahl waͤhr’ ich lang genug/ ob ich lange ſchon gewaͤhret; Deñ je mehr man mich geneuſt/ deſto mehr man mich begehret. 22. Was nur ſiehet/ fieht auch mich/ da ich doch bin ohne leibe/ Wie der ſonnen es gefaͤllt/ weich ich/ wo ich bin und bleibe; Sterbe/ wenn ſie gehet auf/ lebe bey dem untergehen: Menſchen folg ich immer nach/ wo ſie gehen oder ſtehen. (hin/ 23. Der die gantze welt durchrennet/ kom̃t/ wo ich/ niemahls nicht Und da/ wo er ſich einfindet/ ich auch nicht zu ſehen bin. Jch flieh ihn/ er fliehet mich/ und niemahls iſt noch geſchehen/ Daß man ihn und mich zugleich haͤtt auf dieſer welt geſehen. 24. Klugen bin ich uͤber alles/ narren dien’ ich nicht gar viel/ Keiner der kan mich entbehren/ der viel lern und wiſſen will. Mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/365
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/365>, abgerufen am 21.03.2019.