Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Red und habe keine zunge/ antwort iedem der mich nennt/
Diesem/ der mich reden macht/ alle wörter nach ich sage.
60.
Auch den allertieffsten grund kan ich mit den füssen gründen/
Da ich doch mit meinem haupte fast biß an die wolcken geh.
Vögel/ wilde thier und fisch/ sich in menge bey mir finden/
Und zu einer zeit so wohn ich in der erd und in der see.
61.
Da soll ich am besten seyn/ wenn ich auf die welt erst kommen/
Meine güte die wird mir durch das alter weggenommen/
Komm von weibern ohne mann/ pfleg auch kinder zu gebähren/
So mir andre ziehen auff/ weil ich sie nicht kan eraähren.
62.
Jch thu nichts wenn mie nicht hilffet zu der arbeit lufft und wind/
Fliege niemahls von der stelle/ da doch flügel an mir sind:
Doch geschiehets nicht aus furcht/ sondern ich muß also bleiben/
Biß dem menschen es gefällt/ daß er mich herum wil treiben.
63.
Dieser giebet mir den tod/ der mir vor das licht gegeben/
Ohn ihn kan ich gar nicht seyn/ er kan ohne mich nicht leben/
Durch ihn werd ich nur erhalten/ durch mich er sich auch erhält/
Feuer bringt mich auf die erden/ feuer bringt mich aus der welt.
64.
Jch bin dieser fels/ bey dem alle menschen auff der erden/
Auch die klügsten auf der see/ in den sand gesencket werden/
Keiner kömt mir gern zu nah/ den behertzten mach ich grauen/
Aller orten findt man mich/ will man gleich nicht nach mir
schauen.
65.
Jch bin keine knosp und blüte/ weder rinde/ frucht noch blatt/
Und doch ist kein baum zu finden/ so mich nicht gezeuget hatr
Jch bin dicke/ dünne/ lang/ ich bin kurtz/ bin groß und kleine/
Alle farben nehm ich an/ bin auf erden sehr gemeine.
66.
Jch bin keine katze nicht/ ob ich schon den katzen gleiche/
Und wie diese um den brey/ so um mäuß und ratzen schleiche.
Kein
Z 2
Vermiſchte Gedichte.
Red und habe keine zunge/ antwort iedem der mich nennt/
Dieſem/ der mich reden macht/ alle woͤrter nach ich ſage.
60.
Auch den allertieffſten grund kan ich mit den fuͤſſen gruͤnden/
Da ich doch mit meinem haupte faſt biß an die wolcken geh.
Voͤgel/ wilde thier und fiſch/ ſich in menge bey mir finden/
Und zu einer zeit ſo wohn ich in der erd und in der ſee.
61.
Da ſoll ich am beſten ſeyn/ wenn ich auf die welt erſt kommen/
Meine guͤte die wird mir durch das alter weggenommen/
Komm von weibern ohne mann/ pfleg auch kinder zu gebaͤhꝛen/
So mir andre ziehen auff/ weil ich ſie nicht kan eraaͤhren.
62.
Jch thu nichts weñ mie nicht hilffet zu der aꝛbeit lufft uñ wind/
Fliege niemahls von der ſtelle/ da doch fluͤgel an mir ſind:
Doch geſchiehets nicht aus furcht/ ſondern ich muß alſo bleibẽ/
Biß dem menſchen es gefaͤllt/ daß er mich herum wil treiben.
63.
Dieſer giebet mir den tod/ der mir vor das licht gegeben/
Ohn ihn kan ich gar nicht ſeyn/ er kan ohne mich nicht leben/
Durch ihn werd ich nur erhaltẽ/ durch mich er ſich auch erhaͤlt/
Feuer bringt mich auf die erdẽ/ feuer bringt mich aus der welt.
64.
Jch bin dieſer fels/ bey dem alle menſchen auff der erden/
Auch die kluͤgſten auf der ſee/ in den ſand geſencket werden/
Keiner koͤmt mir gern zu nah/ den behertzten mach ich grauen/
Aller orten findt man mich/ will man gleich nicht nach mir
ſchauen.
65.
Jch bin keine knoſp und bluͤte/ weder rinde/ frucht noch blatt/
Und doch iſt kein baum zu finden/ ſo mich nicht gezeuget hatꝛ
Jch bin dicke/ duͤnne/ lang/ ich bin kurtz/ bin groß und kleine/
Alle farben nehm ich an/ bin auf erden ſehr gemeine.
66.
Jch bin keine katze nicht/ ob ich ſchon den katzen gleiche/
Und wie dieſe um den brey/ ſo um maͤuß und ratzen ſchleiche.
Kein
Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0371" n="355"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Red und habe keine zunge/ antwort iedem der mich nennt/</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;em/ der mich reden macht/ alle wo&#x0364;rter nach ich &#x017F;age.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>60.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Auch den allertieff&#x017F;ten grund kan ich mit den fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gru&#x0364;nden/</l><lb/>
              <l>Da ich doch mit meinem haupte fa&#x017F;t biß an die wolcken geh.</l><lb/>
              <l>Vo&#x0364;gel/ wilde thier und fi&#x017F;ch/ &#x017F;ich in menge bey mir finden/</l><lb/>
              <l>Und zu einer zeit &#x017F;o wohn ich in der erd und in der &#x017F;ee.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>61.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Da &#x017F;oll ich am be&#x017F;ten &#x017F;eyn/ wenn ich auf die welt er&#x017F;t kommen/</l><lb/>
              <l>Meine gu&#x0364;te die wird mir durch das alter weggenommen/</l><lb/>
              <l>Komm von weibern ohne mann/ pfleg auch kinder zu geba&#x0364;h&#xA75B;en/</l><lb/>
              <l>So mir andre ziehen auff/ weil ich &#x017F;ie nicht kan eraa&#x0364;hren.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>62.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch thu nichts wen&#x0303; mie nicht hilffet zu der a&#xA75B;beit lufft un&#x0303; wind/</l><lb/>
              <l>Fliege niemahls von der &#x017F;telle/ da doch flu&#x0364;gel an mir &#x017F;ind:</l><lb/>
              <l>Doch ge&#x017F;chiehets nicht aus furcht/ &#x017F;ondern ich muß al&#x017F;o bleibe&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Biß dem men&#x017F;chen es gefa&#x0364;llt/ daß er mich herum wil treiben.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>63.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Die&#x017F;er giebet mir den tod/ der mir vor das licht gegeben/</l><lb/>
              <l>Ohn ihn kan ich gar nicht &#x017F;eyn/ er kan ohne mich nicht leben/</l><lb/>
              <l>Durch ihn werd ich nur erhalte&#x0303;/ durch mich er &#x017F;ich auch erha&#x0364;lt/</l><lb/>
              <l>Feuer bringt mich auf die erde&#x0303;/ feuer bringt mich aus der welt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>64.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin die&#x017F;er fels/ bey dem alle men&#x017F;chen auff der erden/</l><lb/>
              <l>Auch die klu&#x0364;g&#x017F;ten auf der &#x017F;ee/ in den &#x017F;and ge&#x017F;encket werden/</l><lb/>
              <l>Keiner ko&#x0364;mt mir gern zu nah/ den behertzten mach ich grauen/</l><lb/>
              <l>Aller orten findt man mich/ will man gleich nicht nach mir</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chauen.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>65.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin keine kno&#x017F;p und blu&#x0364;te/ weder rinde/ frucht noch blatt/</l><lb/>
              <l>Und doch i&#x017F;t kein baum zu finden/ &#x017F;o mich nicht gezeuget hat&#xA75B;</l><lb/>
              <l>Jch bin dicke/ du&#x0364;nne/ lang/ ich bin kurtz/ bin groß und kleine/</l><lb/>
              <l>Alle farben nehm ich an/ bin auf erden &#x017F;ehr gemeine.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>66.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin keine katze nicht/ ob ich &#x017F;chon den katzen gleiche/</l><lb/>
              <l>Und wie die&#x017F;e um den brey/ &#x017F;o um ma&#x0364;uß und ratzen &#x017F;chleiche.</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Z 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Kein</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0371] Vermiſchte Gedichte. Red und habe keine zunge/ antwort iedem der mich nennt/ Dieſem/ der mich reden macht/ alle woͤrter nach ich ſage. 60. Auch den allertieffſten grund kan ich mit den fuͤſſen gruͤnden/ Da ich doch mit meinem haupte faſt biß an die wolcken geh. Voͤgel/ wilde thier und fiſch/ ſich in menge bey mir finden/ Und zu einer zeit ſo wohn ich in der erd und in der ſee. 61. Da ſoll ich am beſten ſeyn/ wenn ich auf die welt erſt kommen/ Meine guͤte die wird mir durch das alter weggenommen/ Komm von weibern ohne mann/ pfleg auch kinder zu gebaͤhꝛen/ So mir andre ziehen auff/ weil ich ſie nicht kan eraaͤhren. 62. Jch thu nichts weñ mie nicht hilffet zu der aꝛbeit lufft uñ wind/ Fliege niemahls von der ſtelle/ da doch fluͤgel an mir ſind: Doch geſchiehets nicht aus furcht/ ſondern ich muß alſo bleibẽ/ Biß dem menſchen es gefaͤllt/ daß er mich herum wil treiben. 63. Dieſer giebet mir den tod/ der mir vor das licht gegeben/ Ohn ihn kan ich gar nicht ſeyn/ er kan ohne mich nicht leben/ Durch ihn werd ich nur erhaltẽ/ durch mich er ſich auch erhaͤlt/ Feuer bringt mich auf die erdẽ/ feuer bringt mich aus der welt. 64. Jch bin dieſer fels/ bey dem alle menſchen auff der erden/ Auch die kluͤgſten auf der ſee/ in den ſand geſencket werden/ Keiner koͤmt mir gern zu nah/ den behertzten mach ich grauen/ Aller orten findt man mich/ will man gleich nicht nach mir ſchauen. 65. Jch bin keine knoſp und bluͤte/ weder rinde/ frucht noch blatt/ Und doch iſt kein baum zu finden/ ſo mich nicht gezeuget hatꝛ Jch bin dicke/ duͤnne/ lang/ ich bin kurtz/ bin groß und kleine/ Alle farben nehm ich an/ bin auf erden ſehr gemeine. 66. Jch bin keine katze nicht/ ob ich ſchon den katzen gleiche/ Und wie dieſe um den brey/ ſo um maͤuß und ratzen ſchleiche. Kein Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/371
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/371>, abgerufen am 19.03.2019.