Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Dieser ort der mich erzeuget/ der begräbet wieder mich/
Jn dem krieg und in dem frieden bin ich allzeit nutzbarlich.
74.
Wenn man mich mit menschen-fleische füllet und mit bein und
haut/
Dien' ich dem aus allen kräfften/ welcher arbeit mir vertraut:
Aber/ wenn mein bauch nicht voll/ nütz ich nichts an keinem orte/
Giebt man mir freywillig nichts/ so verliehr ich keine worte.
75.
Vielmals muß ich in das wasser/ wenn dem menschen es gefällt/
Jhrer vielen ists ein wunder/ daß das schwäch das stärckste hält.
Wenn den feind ich fassen kan/ wird er mir nichts abgewinnen/
Und er fässelt sich nur mehr/ wenn er dencket zu entrinnen.
76.
Meine mutter bringet mich auff die welt/ wie sie/ vollkommen/
Werde gleich wie sonst gemein an die brust von ihr genommen:
Aber daß ich zähne habe und ohn federn fliegen kan/
Dieses ist was ungemeines. Doch steh ich nicht menschen an.
77.
Wie viel nutzen pfleg ich nicht bey der wirthschafft zu gewähren/
Starck- und grosse kan ich halten/ ob ich schon bin schwach und
klein.
Offt büsst der/ so mich gemachet/ selbst durch mich das leben ein;
Doch ein ieder wird gar gern mein in diesem fall entbehren.
78.
Wo ein bauer mich erdult/ müssen mich auch fürsten leiden/
Jch komm frey dem grösten könig/ wie den bettlern/ ins gesicht/
Nehme stets/ und gebe nie; doch will keiner mich nicht meiden.
Alle suchen meine hülffe/ nur das frauenzimmer nicht.
79.
Ohne thüre werd ich auff-ohne thür auch zugemachet.
Jch bin mehr bey reichen leuten/ als wol bey der armen welt:
Da bin ich am allerbesten/ wenn man mich gefüllet hält/
Jeder mich vergnügungs voll an-in solchem stande lachet.
80.
Aller orten werd ich an- und zu gleicher zeit getroffen/
Jch bin kühn und habe stärcke/ vor mir zittert alle welt:
Für-
Z 3
Vermiſchte Gedichte.
Dieſer ort der mich erzeuget/ der begraͤbet wieder mich/
Jn dem krieg und in dem frieden bin ich allzeit nutzbarlich.
74.
Wenn man mich mit menſchen-fleiſche fuͤllet und mit bein und
haut/
Dien’ ich dem aus allen kraͤfften/ welcher arbeit mir vertraut:
Aber/ weñ mein bauch nicht voll/ nuͤtz ich nichts an keinem orte/
Giebt man mir freywillig nichts/ ſo verliehr ich keine worte.
75.
Vielmals muß ich in das waſſer/ weñ dem menſchen es gefaͤllt/
Jhrer vielẽ iſts ein wunder/ daß das ſchwaͤch das ſtaͤrckſte haͤlt.
Wenn den feind ich faſſen kan/ wird er mir nichts abgewiñen/
Und er faͤſſelt ſich nur mehr/ wenn er dencket zu entrinnen.
76.
Meine mutter bringet mich auff die welt/ wie ſie/ vollkommen/
Werde gleich wie ſonſt gemein an die bruſt von ihr genom̃en:
Aber daß ich zaͤhne habe und ohn federn fliegen kan/
Dieſes iſt was ungemeines. Doch ſteh ich nicht menſchen an.
77.
Wie viel nutzen pfleg ich nicht bey der wiꝛthſchafft zu gewaͤhꝛẽ/
Starck- und groſſe kan ich halten/ ob ich ſchon bin ſchwach und
klein.
Offt buͤſſt der/ ſo mich gemachet/ ſelbſt durch mich das leben ein;
Doch ein ieder wird gar gern mein in dieſem fall entbehren.
78.
Wo ein bauer mich erdult/ muͤſſen mich auch fuͤrſten leiden/
Jch komm frey dem groͤſten koͤnig/ wie den bettlern/ ins geſicht/
Nehme ſtets/ und gebe nie; doch will keiner mich nicht meiden.
Alle ſuchen meine huͤlffe/ nur das frauenzimmer nicht.
79.
Ohne thuͤre werd ich auff-ohne thuͤr auch zugemachet.
Jch bin mehr bey reichen leuten/ als wol bey der armen welt:
Da bin ich am allerbeſten/ wenn man mich gefuͤllet haͤlt/
Jeder mich vergnuͤgungs voll an-in ſolchem ſtande lachet.
80.
Aller orten werd ich an- und zu gleicher zeit getroffen/
Jch bin kuͤhn und habe ſtaͤrcke/ vor mir zittert alle welt:
Fuͤr-
Z 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0373" n="357"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Die&#x017F;er ort der mich erzeuget/ der begra&#x0364;bet wieder mich/</l><lb/>
              <l>Jn dem krieg und in dem frieden bin ich allzeit nutzbarlich.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>74.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wenn man mich mit men&#x017F;chen-flei&#x017F;che fu&#x0364;llet und mit bein und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">haut/</hi> </l><lb/>
              <l>Dien&#x2019; ich dem aus allen kra&#x0364;fften/ welcher arbeit mir vertraut:</l><lb/>
              <l>Aber/ wen&#x0303; mein bauch nicht voll/ nu&#x0364;tz ich nichts an keinem orte/</l><lb/>
              <l>Giebt man mir freywillig nichts/ &#x017F;o verliehr ich keine worte.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>75.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Vielmals muß ich in das wa&#x017F;&#x017F;er/ wen&#x0303; dem men&#x017F;chen es gefa&#x0364;llt/</l><lb/>
              <l>Jhrer viele&#x0303; i&#x017F;ts ein wunder/ daß das &#x017F;chwa&#x0364;ch das &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;te ha&#x0364;lt.</l><lb/>
              <l>Wenn den feind ich fa&#x017F;&#x017F;en kan/ wird er mir nichts abgewin&#x0303;en/</l><lb/>
              <l>Und er fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;ich nur mehr/ wenn er dencket zu entrinnen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>76.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Meine mutter bringet mich auff die welt/ wie &#x017F;ie/ vollkommen/</l><lb/>
              <l>Werde gleich wie &#x017F;on&#x017F;t gemein an die bru&#x017F;t von ihr genom&#x0303;en:</l><lb/>
              <l>Aber daß ich za&#x0364;hne habe und ohn federn fliegen kan/</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;es i&#x017F;t was ungemeines. Doch &#x017F;teh ich nicht men&#x017F;chen an.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>77.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wie viel nutzen pfleg ich nicht bey der wi&#xA75B;th&#x017F;chafft zu gewa&#x0364;h&#xA75B;e&#x0303;/</l><lb/>
              <l>Starck- und gro&#x017F;&#x017F;e kan ich halten/ ob ich &#x017F;chon bin &#x017F;chwach und</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">klein.</hi> </l><lb/>
              <l>Offt bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;t der/ &#x017F;o mich gemachet/ &#x017F;elb&#x017F;t durch mich das leben ein;</l><lb/>
              <l>Doch ein ieder wird gar gern mein in die&#x017F;em fall entbehren.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>78.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wo ein bauer mich erdult/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mich auch fu&#x0364;r&#x017F;ten leiden/</l><lb/>
              <l>Jch komm frey dem gro&#x0364;&#x017F;ten ko&#x0364;nig/ wie den bettlern/ ins ge&#x017F;icht/</l><lb/>
              <l>Nehme &#x017F;tets/ und gebe nie; doch will keiner mich nicht meiden.</l><lb/>
              <l>Alle &#x017F;uchen meine hu&#x0364;lffe/ nur das frauenzimmer nicht.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>79.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Ohne thu&#x0364;re werd ich auff-ohne thu&#x0364;r auch zugemachet.</l><lb/>
              <l>Jch bin mehr bey reichen leuten/ als wol bey der armen welt:</l><lb/>
              <l>Da bin ich am allerbe&#x017F;ten/ wenn man mich gefu&#x0364;llet ha&#x0364;lt/</l><lb/>
              <l>Jeder mich vergnu&#x0364;gungs voll an-in &#x017F;olchem &#x017F;tande lachet.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>80.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Aller orten werd ich an- und zu gleicher zeit getroffen/</l><lb/>
              <l>Jch bin ku&#x0364;hn und habe &#x017F;ta&#x0364;rcke/ vor mir zittert alle welt:</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Z 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;r-</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0373] Vermiſchte Gedichte. Dieſer ort der mich erzeuget/ der begraͤbet wieder mich/ Jn dem krieg und in dem frieden bin ich allzeit nutzbarlich. 74. Wenn man mich mit menſchen-fleiſche fuͤllet und mit bein und haut/ Dien’ ich dem aus allen kraͤfften/ welcher arbeit mir vertraut: Aber/ weñ mein bauch nicht voll/ nuͤtz ich nichts an keinem orte/ Giebt man mir freywillig nichts/ ſo verliehr ich keine worte. 75. Vielmals muß ich in das waſſer/ weñ dem menſchen es gefaͤllt/ Jhrer vielẽ iſts ein wunder/ daß das ſchwaͤch das ſtaͤrckſte haͤlt. Wenn den feind ich faſſen kan/ wird er mir nichts abgewiñen/ Und er faͤſſelt ſich nur mehr/ wenn er dencket zu entrinnen. 76. Meine mutter bringet mich auff die welt/ wie ſie/ vollkommen/ Werde gleich wie ſonſt gemein an die bruſt von ihr genom̃en: Aber daß ich zaͤhne habe und ohn federn fliegen kan/ Dieſes iſt was ungemeines. Doch ſteh ich nicht menſchen an. 77. Wie viel nutzen pfleg ich nicht bey der wiꝛthſchafft zu gewaͤhꝛẽ/ Starck- und groſſe kan ich halten/ ob ich ſchon bin ſchwach und klein. Offt buͤſſt der/ ſo mich gemachet/ ſelbſt durch mich das leben ein; Doch ein ieder wird gar gern mein in dieſem fall entbehren. 78. Wo ein bauer mich erdult/ muͤſſen mich auch fuͤrſten leiden/ Jch komm frey dem groͤſten koͤnig/ wie den bettlern/ ins geſicht/ Nehme ſtets/ und gebe nie; doch will keiner mich nicht meiden. Alle ſuchen meine huͤlffe/ nur das frauenzimmer nicht. 79. Ohne thuͤre werd ich auff-ohne thuͤr auch zugemachet. Jch bin mehr bey reichen leuten/ als wol bey der armen welt: Da bin ich am allerbeſten/ wenn man mich gefuͤllet haͤlt/ Jeder mich vergnuͤgungs voll an-in ſolchem ſtande lachet. 80. Aller orten werd ich an- und zu gleicher zeit getroffen/ Jch bin kuͤhn und habe ſtaͤrcke/ vor mir zittert alle welt: Fuͤr- Z 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/373
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/373>, abgerufen am 06.08.2020.