Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Gedichte.
Fürsten haben nicht mehr gnad' als ihr volck bey mir zu hoffen/
Komm ich bald zu dem und jenem wo ich will und mirs gefällt.
81.
Jch vergiesse niemahls zähren/ und mach andre wohl betrübt/
Niemand wird von mir geschlagen/ dennoch mir man schläge
glebt:
Jtzund heißt mich einer gut/ böse mich der andre nennet/
Wenn ich lang genung gedient/ werd ich endlich gar verbrennet.
82.
Weil ich in den wäldern blieb/ war ich todt und ohne leben/
Konte damals keinen schall und auch keinen klang nicht geben.
Jtzt nun ich gestorben bin/ so kan ich durch süsses klingen
Nicht die ohren nur allein/ sondern selbst die hertzen zwingen.
83.
Jch kan andern dieses geben/ was mir selbsten doch gebricht/
Alles muß mir seyn gehorsam/ was beschaut der sonnen licht.
Vor mir fürcht sich alle welt/ ich zehl ab die zeit und stunden/
Aller orten werd ich sonst/ nur im himmel nicht/ gefunden.
84.
Alle die mich haben nicht/ meynen den noch mich zu haben/
Groß und kleine nennt man mich/ bin weit über andre gaben.
Hat aus unglück einer mich in dem leben gleich verlohren/
Werd in seinem sterben ich bey ihm als wie neugebohren.
85.
Wenn mein vater mich will machen/ hencket er die mutter an/
Jeder sie an seinem leibe so gut/ als er/ sehen kan.
Es geht zwar sehr langsam zu/ eh die mutter mich gebiehret/
Denn sie endlich sich in mir selbst/ durch die geburt/ verlieret.
86.
Jch bin angenehm und gut/ weil man mich noch nicht erkennet:
Doch geschiehets nicht aus furcht/ daß man anfangs mich nicht
nennet/
Der/ von dem ich her bin kommen/ es so von mir haben will/
Jhr seht mich vor euch hier stehen/ und dürfft erst nicht rathen
viel.
87.
Vermiſchte Gedichte.
Fuͤrſten habẽ nicht mehr gnad’ als ihr volck bey mir zu hoffen/
Komm ich bald zu dem und jenem wo ich will und mirs gefaͤllt.
81.
Jch vergieſſe niemahls zaͤhren/ und mach andre wohl betruͤbt/
Niemand wird von mir geſchlagen/ dennoch mir man ſchlaͤge
glebt:
Jtzund heißt mich einer gut/ boͤſe mich der andre nennet/
Wenn ich lang genung gedient/ werd ich endlich gar verbreñet.
82.
Weil ich in den waͤldern blieb/ war ich todt und ohne leben/
Konte damals keinen ſchall und auch keinen klang nicht geben.
Jtzt nun ich geſtorben bin/ ſo kan ich durch ſuͤſſes klingen
Nicht die ohren nur allein/ ſondern ſelbſt die hertzen zwingen.
83.
Jch kan andern dieſes geben/ was mir ſelbſten doch gebricht/
Alles muß mir ſeyn gehorſam/ was beſchaut der ſonnen licht.
Vor mir fuͤrcht ſich alle welt/ ich zehl ab die zeit und ſtunden/
Aller orten werd ich ſonſt/ nur im himmel nicht/ gefunden.
84.
Alle die mich haben nicht/ meynen den noch mich zu haben/
Groß und kleine nennt man mich/ bin weit uͤber andre gaben.
Hat aus ungluͤck einer mich in dem leben gleich verlohren/
Werd in ſeinem ſterben ich bey ihm als wie neugebohren.
85.
Wenn mein vater mich will machen/ hencket er die mutter an/
Jeder ſie an ſeinem leibe ſo gut/ als er/ ſehen kan.
Es geht zwar ſehr langſam zu/ eh die mutter mich gebiehret/
Denn ſie endlich ſich in mir ſelbſt/ durch die geburt/ verlieret.
86.
Jch bin angenehm und gut/ weil man mich noch nicht erkennet:
Doch geſchiehets nicht aus fuꝛcht/ daß man anfangs mich nicht
nennet/
Der/ von dem ich her bin kommen/ es ſo von mir haben will/
Jhr ſeht mich vor euch hier ſtehen/ und duͤrfft erſt nicht rathen
viel.
87.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0374" n="358"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r&#x017F;ten habe&#x0303; nicht mehr gnad&#x2019; als ihr volck bey mir zu hoffen/</l><lb/>
              <l>Komm ich bald zu dem und jenem wo ich will und mirs gefa&#x0364;llt.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>81.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch vergie&#x017F;&#x017F;e niemahls za&#x0364;hren/ und mach andre wohl betru&#x0364;bt/</l><lb/>
              <l>Niemand wird von mir ge&#x017F;chlagen/ dennoch mir man &#x017F;chla&#x0364;ge</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">glebt:</hi> </l><lb/>
              <l>Jtzund heißt mich einer gut/ bo&#x0364;&#x017F;e mich der andre nennet/</l><lb/>
              <l>Wenn ich lang genung gedient/ werd ich endlich gar verbren&#x0303;et.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>82.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Weil ich in den wa&#x0364;ldern blieb/ war ich todt und ohne leben/</l><lb/>
              <l>Konte damals keinen &#x017F;chall und auch keinen klang nicht geben.</l><lb/>
              <l>Jtzt nun ich ge&#x017F;torben bin/ &#x017F;o kan ich durch &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es klingen</l><lb/>
              <l>Nicht die ohren nur allein/ &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t die hertzen zwingen.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>83.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch kan andern die&#x017F;es geben/ was mir &#x017F;elb&#x017F;ten doch gebricht/</l><lb/>
              <l>Alles muß mir &#x017F;eyn gehor&#x017F;am/ was be&#x017F;chaut der &#x017F;onnen licht.</l><lb/>
              <l>Vor mir fu&#x0364;rcht &#x017F;ich alle welt/ ich zehl ab die zeit und &#x017F;tunden/</l><lb/>
              <l>Aller orten werd ich &#x017F;on&#x017F;t/ nur im himmel nicht/ gefunden.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>84.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Alle die mich haben nicht/ meynen den noch mich zu haben/</l><lb/>
              <l>Groß und kleine nennt man mich/ bin weit u&#x0364;ber andre gaben.</l><lb/>
              <l>Hat aus unglu&#x0364;ck einer mich in dem leben gleich verlohren/</l><lb/>
              <l>Werd in &#x017F;einem &#x017F;terben ich bey ihm als wie neugebohren.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>85.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Wenn mein vater mich will machen/ hencket er die mutter an/</l><lb/>
              <l>Jeder &#x017F;ie an &#x017F;einem leibe &#x017F;o gut/ als er/ &#x017F;ehen kan.</l><lb/>
              <l>Es geht zwar &#x017F;ehr lang&#x017F;am zu/ eh die mutter mich gebiehret/</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ie endlich &#x017F;ich in mir &#x017F;elb&#x017F;t/ durch die geburt/ verlieret.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>86.</head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Jch bin angenehm und gut/ weil man mich noch nicht erkennet:</l><lb/>
              <l>Doch ge&#x017F;chiehets nicht aus fu&#xA75B;cht/ daß man anfangs mich nicht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">nennet/</hi> </l><lb/>
              <l>Der/ von dem ich her bin kommen/ es &#x017F;o von mir haben will/</l><lb/>
              <l>Jhr &#x017F;eht mich vor euch hier &#x017F;tehen/ und du&#x0364;rfft er&#x017F;t nicht rathen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">viel.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">87.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0374] Vermiſchte Gedichte. Fuͤrſten habẽ nicht mehr gnad’ als ihr volck bey mir zu hoffen/ Komm ich bald zu dem und jenem wo ich will und mirs gefaͤllt. 81. Jch vergieſſe niemahls zaͤhren/ und mach andre wohl betruͤbt/ Niemand wird von mir geſchlagen/ dennoch mir man ſchlaͤge glebt: Jtzund heißt mich einer gut/ boͤſe mich der andre nennet/ Wenn ich lang genung gedient/ werd ich endlich gar verbreñet. 82. Weil ich in den waͤldern blieb/ war ich todt und ohne leben/ Konte damals keinen ſchall und auch keinen klang nicht geben. Jtzt nun ich geſtorben bin/ ſo kan ich durch ſuͤſſes klingen Nicht die ohren nur allein/ ſondern ſelbſt die hertzen zwingen. 83. Jch kan andern dieſes geben/ was mir ſelbſten doch gebricht/ Alles muß mir ſeyn gehorſam/ was beſchaut der ſonnen licht. Vor mir fuͤrcht ſich alle welt/ ich zehl ab die zeit und ſtunden/ Aller orten werd ich ſonſt/ nur im himmel nicht/ gefunden. 84. Alle die mich haben nicht/ meynen den noch mich zu haben/ Groß und kleine nennt man mich/ bin weit uͤber andre gaben. Hat aus ungluͤck einer mich in dem leben gleich verlohren/ Werd in ſeinem ſterben ich bey ihm als wie neugebohren. 85. Wenn mein vater mich will machen/ hencket er die mutter an/ Jeder ſie an ſeinem leibe ſo gut/ als er/ ſehen kan. Es geht zwar ſehr langſam zu/ eh die mutter mich gebiehret/ Denn ſie endlich ſich in mir ſelbſt/ durch die geburt/ verlieret. 86. Jch bin angenehm und gut/ weil man mich noch nicht erkennet: Doch geſchiehets nicht aus fuꝛcht/ daß man anfangs mich nicht nennet/ Der/ von dem ich her bin kommen/ es ſo von mir haben will/ Jhr ſeht mich vor euch hier ſtehen/ und duͤrfft erſt nicht rathen viel. 87.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/374
Zitationshilfe: Hofmann von Hofmannswaldau, Christian: Herrn von Hofmannswaldau und anderer Deutschen auserlesener und bißher ungedruckter Gedichte anderer Theil. Leipzig, 1697, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte02_1697/374>, abgerufen am 20.03.2019.