Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 5. Leipzig, 1710.

Bild:
<< vorherige Seite


Register
Derer in diesem fünfften theil ent-
haltenen gedichte.
A.
ACh blumen schöner art 12
Ach bricht dein grimm den porcellan L. 252
Ach Daphne! hilff mir doch L. 242
Ach das scheint fast zu viel D. V. A. 48
Ach, Floris! meine lieb' ist noch L. 247
Ach, Jona! laß dich doch erwecken G. L. 208
Ach, lose Sylvia! ich habe längst L. 253
Ach, Sylvia! hör' auf zu spielen L. 256
Ach, Sylvia! wo fleuchst du hin L. 226
Ach, wäre noch bey uns 59
Ach, Zephyr-winde! seyd bey Daphnen L. 246
Allzu geringe faust L. 228
Als Adam und Eva sich furchtsam D. V. A. 45
Als ich und Chloris nächst L. 240
Als, strenge Sylvia L. 265
Als Thyrsis sich den guckguck L. 260
Als unlängst eine zarte biene L. 270
Alte mutter! schämt euch doch 216
Alter bart! was nimmst du für G. L. 211
Amaryllis und ihr bildniß L. 240
Anchisen trug sein sohn D. V. A. 47
An dichtern fehlt es nicht C. H. 62
Auf! ihr meine göldne seiten S. D. 30
Auf, schäfer! auf! wo ihr immer steckt D. B. M. 63
Auf, thränen-voller wolcken-saal 168
Aurora weint, und Sylvia L. 267
Aus Polen ist kein weg D. V. A. 50
Aus was vor ungemeinem zeuge L. 254
Auswürffe der natur L. 297
B.
BElebter schnee der schönen brust L. 251
Beliebte nachtigall L. 236
Blandin-


Regiſter
Derer in dieſem fuͤnfften theil ent-
haltenen gedichte.
A.
ACh blumen ſchoͤner art 12
Ach bricht dein grimm den porcellan L. 252
Ach Daphne! hilff mir doch L. 242
Ach das ſcheint faſt zu viel D. V. A. 48
Ach, Floris! meine lieb’ iſt noch L. 247
Ach, Jona! laß dich doch erwecken G. L. 208
Ach, loſe Sylvia! ich habe laͤngſt L. 253
Ach, Sylvia! hoͤr’ auf zu ſpielen L. 256
Ach, Sylvia! wo fleuchſt du hin L. 226
Ach, waͤre noch bey uns 59
Ach, Zephyr-winde! ſeyd bey Daphnen L. 246
Allzu geringe fauſt L. 228
Als Adam und Eva ſich furchtſam D. V. A. 45
Als ich und Chloris naͤchſt L. 240
Als, ſtrenge Sylvia L. 265
Als Thyrſis ſich den guckguck L. 260
Als unlaͤngſt eine zarte biene L. 270
Alte mutter! ſchaͤmt euch doch 216
Alter bart! was nimmſt du fuͤr G. L. 211
Amaryllis und ihr bildniß L. 240
Anchiſen trug ſein ſohn D. V. A. 47
An dichtern fehlt es nicht C. H. 62
Auf! ihr meine goͤldne ſeiten S. D. 30
Auf, ſchaͤfer! auf! wo ihr immer ſteckt D. B. M. 63
Auf, thraͤnen-voller wolcken-ſaal 168
Aurora weint, und Sylvia L. 267
Aus Polen iſt kein weg D. V. A. 50
Aus was vor ungemeinem zeuge L. 254
Auswuͤrffe der natur L. 297
B.
BElebter ſchnee der ſchoͤnen bruſt L. 251
Beliebte nachtigall L. 236
Blandin-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0320"/>
    </body>
    <back>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">R</hi>egi&#x017F;ter<lb/>
Derer in die&#x017F;em fu&#x0364;nfften theil ent-<lb/>
haltenen gedichte.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">A.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">A</hi>Ch blumen &#x017F;cho&#x0364;ner art <hi rendition="#et"><ref>12</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach bricht dein grimm den porcellan L. <hi rendition="#et"><ref>252</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach Daphne! hilff mir doch L. <hi rendition="#et"><ref>242</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach das &#x017F;cheint fa&#x017F;t zu viel <hi rendition="#aq">D.</hi> V. A. <hi rendition="#et"><ref>48</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, Floris! meine lieb&#x2019; i&#x017F;t noch L. <hi rendition="#et"><ref>247</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, Jona! laß dich doch erwecken G. L. <hi rendition="#et"><ref>208</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, lo&#x017F;e Sylvia! ich habe la&#x0364;ng&#x017F;t L. <hi rendition="#et"><ref>253</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, Sylvia! ho&#x0364;r&#x2019; auf zu &#x017F;pielen L. <hi rendition="#et"><ref>256</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, Sylvia! wo fleuch&#x017F;t du hin L. <hi rendition="#et"><ref>226</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, wa&#x0364;re noch bey uns <hi rendition="#et"><ref>59</ref></hi></item><lb/>
            <item>Ach, Zephyr-winde! &#x017F;eyd bey Daphnen L. <hi rendition="#et"><ref>246</ref></hi></item><lb/>
            <item>Allzu geringe fau&#x017F;t L. <hi rendition="#et"><ref>228</ref></hi></item><lb/>
            <item>Als Adam und Eva &#x017F;ich furcht&#x017F;am <hi rendition="#aq">D.</hi> V. A. <hi rendition="#et"><ref>45</ref></hi></item><lb/>
            <item>Als ich und Chloris na&#x0364;ch&#x017F;t L. <hi rendition="#et"><ref>240</ref></hi></item><lb/>
            <item>Als, &#x017F;trenge Sylvia L. <hi rendition="#et"><ref>265</ref></hi></item><lb/>
            <item>Als Thyr&#x017F;is &#x017F;ich den guckguck L. <hi rendition="#et"><ref>260</ref></hi></item><lb/>
            <item>Als unla&#x0364;ng&#x017F;t eine zarte biene L. <hi rendition="#et"><ref>270</ref></hi></item><lb/>
            <item>Alte mutter! &#x017F;cha&#x0364;mt euch doch <hi rendition="#et"><ref>216</ref></hi></item><lb/>
            <item>Alter bart! was nimm&#x017F;t du fu&#x0364;r G. L. <hi rendition="#et"><ref>211</ref></hi></item><lb/>
            <item>Amaryllis und ihr bildniß L. <hi rendition="#et"><ref>240</ref></hi></item><lb/>
            <item>Anchi&#x017F;en trug &#x017F;ein &#x017F;ohn <hi rendition="#aq">D.</hi> V. A. <hi rendition="#et"><ref>47</ref></hi></item><lb/>
            <item>An dichtern fehlt es nicht C. H. <hi rendition="#et"><ref>62</ref></hi></item><lb/>
            <item>Auf! ihr meine go&#x0364;ldne &#x017F;eiten S. D. <hi rendition="#et"><ref>30</ref></hi></item><lb/>
            <item>Auf, &#x017F;cha&#x0364;fer! auf! wo ihr immer &#x017F;teckt D. B. M. <hi rendition="#et"><ref>63</ref></hi></item><lb/>
            <item>Auf, thra&#x0364;nen-voller wolcken-&#x017F;aal <hi rendition="#et"><ref>168</ref></hi></item><lb/>
            <item>Aurora weint, und Sylvia L. <hi rendition="#et"><ref>267</ref></hi></item><lb/>
            <item>Aus Polen i&#x017F;t kein weg <hi rendition="#aq">D.</hi> V. A. <hi rendition="#et"><ref>50</ref></hi></item><lb/>
            <item>Aus was vor ungemeinem zeuge L. <hi rendition="#et"><ref>254</ref></hi></item><lb/>
            <item>Auswu&#x0364;rffe der natur L. <hi rendition="#et"><ref>297</ref></hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">B.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">B</hi>Elebter &#x017F;chnee der &#x017F;cho&#x0364;nen bru&#x017F;t L. <hi rendition="#et"><ref>251</ref></hi></item><lb/>
            <item>Beliebte nachtigall L. <hi rendition="#et"><ref>236</ref></hi></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Blandin-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0320] Regiſter Derer in dieſem fuͤnfften theil ent- haltenen gedichte. A. ACh blumen ſchoͤner art 12 Ach bricht dein grimm den porcellan L. 252 Ach Daphne! hilff mir doch L. 242 Ach das ſcheint faſt zu viel D. V. A. 48 Ach, Floris! meine lieb’ iſt noch L. 247 Ach, Jona! laß dich doch erwecken G. L. 208 Ach, loſe Sylvia! ich habe laͤngſt L. 253 Ach, Sylvia! hoͤr’ auf zu ſpielen L. 256 Ach, Sylvia! wo fleuchſt du hin L. 226 Ach, waͤre noch bey uns 59 Ach, Zephyr-winde! ſeyd bey Daphnen L. 246 Allzu geringe fauſt L. 228 Als Adam und Eva ſich furchtſam D. V. A. 45 Als ich und Chloris naͤchſt L. 240 Als, ſtrenge Sylvia L. 265 Als Thyrſis ſich den guckguck L. 260 Als unlaͤngſt eine zarte biene L. 270 Alte mutter! ſchaͤmt euch doch 216 Alter bart! was nimmſt du fuͤr G. L. 211 Amaryllis und ihr bildniß L. 240 Anchiſen trug ſein ſohn D. V. A. 47 An dichtern fehlt es nicht C. H. 62 Auf! ihr meine goͤldne ſeiten S. D. 30 Auf, ſchaͤfer! auf! wo ihr immer ſteckt D. B. M. 63 Auf, thraͤnen-voller wolcken-ſaal 168 Aurora weint, und Sylvia L. 267 Aus Polen iſt kein weg D. V. A. 50 Aus was vor ungemeinem zeuge L. 254 Auswuͤrffe der natur L. 297 B. BElebter ſchnee der ſchoͤnen bruſt L. 251 Beliebte nachtigall L. 236 Blandin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710/320
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 5. Leipzig, 1710, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte05_1710/320>, abgerufen am 21.10.2019.