Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Erstes Theil.
46. Eines ungelahrten Dorff Priesters.
Ein frembder in der Schrifft/ ein Burger in Postillen /
Muß diesen engen Raum mit seinem Leibe füllen.
Es weint das gantze Dorff/ es schalt in aller Ohren /
Das Bierhauß und Altar hat seinen Schatz verlohren.
47. Eines einfältigen Schulmeisters.
Hier liegt Hortensius ein alt Parnassus Kindt /
Er wolt' ein Führer sein und war doch selber blindt.
Wer auff den Grabstein hier wird seine Nothturfft legen /
Dem wird die dürre Handt die blossen Backen fegen.
48. Eines Jüden.
Die Christen wolten mich in keinen Zünften leiden /
Ich solte Kauffmanschafft und allen Handel meiden /
Die Wahrheit bringt mir itzt nicht wenige gefahr /
Mann haste mich darumb weil ich beschnitten war.
49. Eines Spaniers.
Hier ruht ein Ritter-Man/ ein rauher Reichs-zerstörer /
Den Rom geehret hat als einen Kirchen-mehrer /
Viel mehres sag ich nicht/ was hier vor Beine liegen /
Ein wort: Die Assche stinckt nach Knoploch und nach Ziegen.
50. Eines Moren.
Kein Europeer soll die schlechte Grab-Schrifft lesen /
Vnd lachen daß ich Schwartz und Nackent bin gewesen.
Ich trug der Mutter Bild/ dich kleidet Bock und Kuh /
Du bist mehr Vieh als Mensch/ ich war mehr Mensch als du.
Das
Grab Schrifften Erſtes Theil.
46. Eines ungelahrten Dorff Prieſters.
Ein frembder in der Schrifft/ ein Burger in Poſtillen /
Muß dieſen engen Raum mit ſeinem Leibe fuͤllen.
Es weint das gantze Dorff/ es ſchalt in aller Ohren /
Das Bierhauß und Altar hat ſeinen Schatz verlohren.
47. Eines einfaͤltigen Schulmeiſters.
Hier liegt Hortenſius ein alt Parnaſſus Kindt /
Er wolt’ ein Fuͤhrer ſein und war doch ſelber blindt.
Wer auff den Grabſtein hier wird ſeine Nothturfft legen /
Dem wird die duͤrre Handt die bloſſen Backen fegen.
48. Eines Juͤden.
Die Chriſten wolten mich in keinen Zuͤnften leiden /
Ich ſolte Kauffmanſchafft und allen Handel meiden /
Die Wahrheit bringt mir itzt nicht wenige gefahr /
Mann haſte mich darumb weil ich beſchnitten war.
49. Eines Spaniers.
Hier ruht ein Ritter-Man/ ein rauher Reichs-zerſtoͤrer /
Den Rom geehret hat als einen Kirchen-mehrer /
Viel mehres ſag ich nicht/ was hier vor Beine liegen /
Ein wort: Die Aſſche ſtinckt nach Knoploch und nach Ziegen.
50. Eines Moren.
Kein Europeer ſoll die ſchlechte Grab-Schrifft leſen /
Vnd lachen daß ich Schwartz und Nackent bin geweſen.
Ich trug der Mutter Bild/ dich kleidet Bock und Kuh /
Du biſt mehr Vieh als Menſch/ ich war mehr Menſch als du.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
          <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Er&#x017F;tes Theil.<lb/></fw>
          <div n="3">
            <head>46. Eines ungelahrten Dorff Prie&#x017F;ters.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Ein frembder in der Schrifft/ ein Burger in Po&#x017F;tillen /</l><lb/>
              <l>Muß die&#x017F;en engen Raum mit &#x017F;einem Leibe fu&#x0364;llen.</l><lb/>
              <l>Es weint das gantze Dorff/ es &#x017F;chalt in aller Ohren /</l><lb/>
              <l>Das Bierhauß und Altar hat &#x017F;einen Schatz verlohren.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>47. Eines einfa&#x0364;ltigen Schulmei&#x017F;ters.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hier liegt Horten&#x017F;ius ein alt Parna&#x017F;&#x017F;us Kindt /</l><lb/>
              <l>Er wolt&#x2019; ein Fu&#x0364;hrer &#x017F;ein und war doch &#x017F;elber
                 blindt.</l><lb/>
              <l>Wer auff den Grab&#x017F;tein hier wird &#x017F;eine Nothturfft legen /</l><lb/>
              <l>Dem wird die du&#x0364;rre Handt die blo&#x017F;&#x017F;en Backen fegen.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>48. Eines Ju&#x0364;den.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Die Chri&#x017F;ten wolten mich in keinen Zu&#x0364;nften leiden /</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;olte Kauffman&#x017F;chafft und allen Handel meiden /</l><lb/>
              <l>Die Wahrheit bringt mir itzt nicht wenige gefahr /</l><lb/>
              <l>Mann ha&#x017F;te mich darumb weil ich be&#x017F;chnitten war.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>49. Eines Spaniers.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Hier ruht ein Ritter-Man/ ein rauher Reichs-zer&#x017F;to&#x0364;rer /</l><lb/>
              <l>Den Rom geehret hat als einen Kirchen-mehrer /</l><lb/>
              <l>Viel mehres &#x017F;ag ich nicht/ was hier vor Beine liegen /</l><lb/>
              <l>Ein wort: Die A&#x017F;&#x017F;che &#x017F;tinckt nach Knoploch und nach Ziegen.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <div n="3">
            <head>50. Eines Moren.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Kein Europeer &#x017F;oll die &#x017F;chlechte Grab-Schrifft le&#x017F;en /</l><lb/>
              <l>Vnd lachen daß ich Schwartz und Nackent bin gewe&#x017F;en.</l><lb/>
              <l>Ich trug der Mutter Bild/ dich kleidet Bock und Kuh
                 /</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t mehr Vieh als Men&#x017F;ch/ ich war mehr Men&#x017F;ch als
                 du.</l><lb/>
            </lg>
          </div>
          <fw place="bottom" type="catch">Das<lb/></fw>
        </div>
      </div>
      <div n="1">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Grab Schrifften Erſtes Theil. 46. Eines ungelahrten Dorff Prieſters. Ein frembder in der Schrifft/ ein Burger in Poſtillen / Muß dieſen engen Raum mit ſeinem Leibe fuͤllen. Es weint das gantze Dorff/ es ſchalt in aller Ohren / Das Bierhauß und Altar hat ſeinen Schatz verlohren. 47. Eines einfaͤltigen Schulmeiſters. Hier liegt Hortenſius ein alt Parnaſſus Kindt / Er wolt’ ein Fuͤhrer ſein und war doch ſelber blindt. Wer auff den Grabſtein hier wird ſeine Nothturfft legen / Dem wird die duͤrre Handt die bloſſen Backen fegen. 48. Eines Juͤden. Die Chriſten wolten mich in keinen Zuͤnften leiden / Ich ſolte Kauffmanſchafft und allen Handel meiden / Die Wahrheit bringt mir itzt nicht wenige gefahr / Mann haſte mich darumb weil ich beſchnitten war. 49. Eines Spaniers. Hier ruht ein Ritter-Man/ ein rauher Reichs-zerſtoͤrer / Den Rom geehret hat als einen Kirchen-mehrer / Viel mehres ſag ich nicht/ was hier vor Beine liegen / Ein wort: Die Aſſche ſtinckt nach Knoploch und nach Ziegen. 50. Eines Moren. Kein Europeer ſoll die ſchlechte Grab-Schrifft leſen / Vnd lachen daß ich Schwartz und Nackent bin geweſen. Ich trug der Mutter Bild/ dich kleidet Bock und Kuh / Du biſt mehr Vieh als Menſch/ ich war mehr Menſch als du. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/12
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/12>, abgerufen am 25.04.2019.