Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Ander Theil.
26. Eines geilen Menschen.
Hier liegt ein geiler Mann/ so der verkehrten Weldt /
Den grif der schlipffrigkeit hat künstlich fürgestelt /
Die Venus/ daß ihr Sohn den Bogen besser dehne /
Nam ihr verbuhltes Glied/ und gab es ihm zur sehne.
27. Einer Hebammen.
Durch meine kluge Handt lebt eine junge Welt /
Viel waß mich jetzt betrübt/ daß hab ich auffgestelt.
Rühmt/ Rühmt euch Heldinen; Doch sagt wie sichs gebühret /
Ihr habt viel abgeführt und ich viel auffgeführet.
28. Einer Mutter in Kindeßnöthen gestorben.
Dem ich das Leben gab der hat es mir genommen /
Ich bin durch die gebührt an diese Stätt gekommen /
Doch wil ich diese schmach nicht unbeklagt vertragen /
Ich wil es alsobald der Grossen Mutter sagen.
29. Einer unkeüschen Ehefrawen.
Sieh' erstlich deinen Leib und den die Grab-Schrifft an /
In dehm nicht jederman alhier bestehen kan:
Hier liegt ein geiles Weib/ so schmertzlich hat gebethen /
Es soll kein Joseph nicht zu ihrem Grabe treten.
30. Eines Wochen Kindes.
Ich Grüste kaum die Welt und dessen weite Pracht /
So zwang mich meine schuld/ zu geben guthe nacht /
Das Früstück hat ich kaum in meinen Mundt genommen /
Da war die Paßport mier schon in die Hände kommen.
Eines so
C ij
Grab Schrifften Ander Theil.
26. Eines geilen Menſchen.
Hier liegt ein geiler Mann/ ſo der verkehrten Weldt /
Den grif der ſchlipffrigkeit hat kuͤnſtlich fuͤrgeſtelt /
Die Venus/ daß ihr Sohn den Bogen beſſer dehne /
Nam ihr verbuhltes Glied/ und gab es ihm zur ſehne.
27. Einer Hebammen.
Durch meine kluge Handt lebt eine junge Welt /
Viel waß mich jetzt betruͤbt/ daß hab ich auffgestelt.
Ruͤhmt/ Ruͤhmt euch Heldinen; Doch ſagt wie ſichs gebuͤhret /
Ihr habt viel abgefuͤhrt und ich viel auffgefuͤhret.
28. Einer Mutter in Kindeßnoͤthen geſtorben.
Dem ich das Leben gab der hat es mir genommen /
Ich bin durch die gebuͤhrt an dieſe Staͤtt gekommen /
Doch wil ich dieſe ſchmach nicht unbeklagt vertragen /
Ich wil es alſobald der Groſſen Mutter ſagen.
29. Einer unkeuͤſchen Ehefrawen.
Sieh’ erſtlich deinen Leib und den die Grab-Schrifft an /
In dehm nicht jederman alhier beſtehen kan:
Hier liegt ein geiles Weib/ ſo ſchmertzlich hat gebethen /
Es ſoll kein Joſeph nicht zu ihrem Grabe treten.
30. Eines Wochen Kindes.
Ich Gruͤſte kaum die Welt und deſſen weite Pracht /
So zwang mich meine ſchuld/ zu geben guthe nacht /
Das Fruͤſtuͤck hat ich kaum in meinen Mundt genommen /
Da war die Paßport mier ſchon in die Haͤnde kommen.
Eines ſo
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="[19]"/>
        <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Ander Theil.<lb/></fw>
        <div n="3">
          <head>26. Eines geilen Men&#x017F;chen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Hier liegt ein geiler Mann/ &#x017F;o der verkehrten Weldt
               /</l><lb/>
            <l>Den grif der &#x017F;chlipffrigkeit hat ku&#x0364;n&#x017F;tlich fu&#x0364;rge&#x017F;telt
               /</l><lb/>
            <l>Die Venus/ daß ihr Sohn den Bogen be&#x017F;&#x017F;er dehne /</l><lb/>
            <l>Nam ihr verbuhltes Glied/ und gab es ihm zur &#x017F;ehne.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>27. Einer Hebammen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Durch meine kluge Handt lebt eine junge Welt /</l><lb/>
            <l>Viel waß mich jetzt betru&#x0364;bt/ daß hab ich
               auffgestelt.</l><lb/>
            <l>Ru&#x0364;hmt/ Ru&#x0364;hmt euch Heldinen; Doch &#x017F;agt wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;hret /</l><lb/>
            <l>Ihr habt viel abgefu&#x0364;hrt und ich viel auffgefu&#x0364;hret.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>28. Einer Mutter in Kindeßno&#x0364;then ge&#x017F;torben.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Dem ich das Leben gab der hat es mir genommen /</l><lb/>
            <l>Ich bin durch die gebu&#x0364;hrt an die&#x017F;e Sta&#x0364;tt gekommen /</l><lb/>
            <l>Doch wil ich die&#x017F;e &#x017F;chmach nicht unbeklagt vertragen /</l><lb/>
            <l>Ich wil es al&#x017F;obald der Gro&#x017F;&#x017F;en Mutter &#x017F;agen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>29. Einer unkeu&#x0364;&#x017F;chen Ehefrawen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Sieh&#x2019; er&#x017F;tlich deinen Leib und den die Grab-Schrifft an
               /</l><lb/>
            <l>In dehm nicht jederman alhier be&#x017F;tehen kan:</l><lb/>
            <l>Hier liegt ein geiles Weib/ &#x017F;o &#x017F;chmertzlich hat gebethen /</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;oll kein Jo&#x017F;eph nicht zu ihrem Grabe treten.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>30. Eines Wochen Kindes.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Ich Gru&#x0364;&#x017F;te kaum die Welt und de&#x017F;&#x017F;en weite Pracht /</l><lb/>
            <l>So zwang mich meine &#x017F;chuld/ zu geben guthe nacht /</l><lb/>
            <l>Das Fru&#x0364;&#x017F;tu&#x0364;ck hat ich kaum in meinen Mundt genommen /</l><lb/>
            <l>Da war die Paßport mier &#x017F;chon in die Ha&#x0364;nde kommen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="sig">C ij</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Eines &#x017F;o<lb/></fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Grab Schrifften Ander Theil. 26. Eines geilen Menſchen. Hier liegt ein geiler Mann/ ſo der verkehrten Weldt / Den grif der ſchlipffrigkeit hat kuͤnſtlich fuͤrgeſtelt / Die Venus/ daß ihr Sohn den Bogen beſſer dehne / Nam ihr verbuhltes Glied/ und gab es ihm zur ſehne. 27. Einer Hebammen. Durch meine kluge Handt lebt eine junge Welt / Viel waß mich jetzt betruͤbt/ daß hab ich auffgestelt. Ruͤhmt/ Ruͤhmt euch Heldinen; Doch ſagt wie ſichs gebuͤhret / Ihr habt viel abgefuͤhrt und ich viel auffgefuͤhret. 28. Einer Mutter in Kindeßnoͤthen geſtorben. Dem ich das Leben gab der hat es mir genommen / Ich bin durch die gebuͤhrt an dieſe Staͤtt gekommen / Doch wil ich dieſe ſchmach nicht unbeklagt vertragen / Ich wil es alſobald der Groſſen Mutter ſagen. 29. Einer unkeuͤſchen Ehefrawen. Sieh’ erſtlich deinen Leib und den die Grab-Schrifft an / In dehm nicht jederman alhier beſtehen kan: Hier liegt ein geiles Weib/ ſo ſchmertzlich hat gebethen / Es ſoll kein Joſeph nicht zu ihrem Grabe treten. 30. Eines Wochen Kindes. Ich Gruͤſte kaum die Welt und deſſen weite Pracht / So zwang mich meine ſchuld/ zu geben guthe nacht / Das Fruͤſtuͤck hat ich kaum in meinen Mundt genommen / Da war die Paßport mier ſchon in die Haͤnde kommen. Eines ſo C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/19
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/19>, abgerufen am 25.04.2019.