Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] gern annimmt/ und also manche Arbeit zuruck bleibt)
sondern jedem mit Namen sein morgige Arbeit ernstlich
anschaffen/ damit/ wo sie unterlassen/ oder unrecht ge-
than wird/ er Rechenschafft fordern/ und den Schul-
digen zur Straffe ziehen könne. Er soll auch in derglei-
chen Versaumnissen nie zu gelinde seyn/ gar zu fromm
wird ausgelacht/ und ein gar zu sanfftmütiger Befehl
scheinet eine halbe Bitt und Freystellung zu seyn/ ob sie es
thun wollen oder nicht. Wann man das Böse strafft
und das Gute belohnet/ gehts in allem besser und ge-
schwinder fort.
Sechstens/ wann man Dienstleute hat/ die schon
viel Jahr in Dienst gewesen/ das ihre allzeit treulich und
ehrlich gethan/ sich auf den Feld-Bau/ oder ihr anbefoh-
lene Arbeit wol verstehen/ und des Viehes wol warten; soll
man wegen eines geringen Mangels oder Fehlers (der
sich bißweilen zuträgt) sie nicht gleich verstossen/ sondern
ihnen bißweilen/ (wann sie es nur nicht allzugrob über-
machen) etwas zu gut halten und verzeihen. Hier fal-
len mir ein des alten Römers Palladii Worte/ die er in
der Vorrede seines 14 Buchs einführet: Nescio (di-
[Spaltenumbruch] cit) utrum commune sit Dominis; mihi difficile con-
tigit in servilibus Ingeniis invenire temperiem, ita
saepissime Natura haec vitiat commodum, si quod
est, & miscet optanda contrariis; Velocitas procur-
rit in facinus, segnities figuram benignitatis imita-
tur, & tantum recedit ab agilitate, quantum recessit
a scelere.
Zum Siebenden/ wann er einen Verwalter/
Haus-Pfleger/ Mayer/ oder Ober-Knecht hat/ der
in seinem Abwesen/ oder auch/ wann er schon gegen-
wärtig/ alle Arbeiten anschaffen muß/ soll der Haus-
Vatter solchen dem Gesinde ins gesamt vorstellen/ und
ihnen mit gemessenen ernstlichen Worten anbefehlen/
daß sie ihm in allen/ was er zu des Herrn Nutzen und
Diensten anschaffen wird/ unwiderspenstig und willig
gehorsamen/ der auch Macht habe/ wann sie/ laut seiner
gegebenen Instruction (so ihnen zu mehrer Nachricht
kan vorgelesen werden) in einem oder andern Fehler er-
griffen würden/ sie abzustraffen/ und es ohne Verzug
der Herrschafft anzuzeigen.
Cap. V.
Wie eine Herrschafft sich gegen einem Pfleger erzeigen solle.
[Spaltenumbruch]

WElche Herrschafften grosse weitschichtige/ oder
mehr und ferne zerstreute Güter haben/ oder die
in unterschiedlichen Hof-Landes- und Kriegs-
Diensten/ nicht allzeit abkommen/ und öffters abwesend
seyn müssen/ thun wol/ wann sie ihnen um ein taug-
liches Subject (ohngefehr von dreissig biß funffzig Jah-
ren) umsehen/ ihre Stelle zu ersetzen/ so wol auf die Wirth-
schafft/ Regalien und Unterthanen acht zu haben/ und
keinen praejudicirlichen Eingriff/ ohne Erinnerung und
Abstellung/ zu gestatten. Die werden nun/ nach Er-
tragung der Güter/ der Mühewaltungen/ (sonderlich
wo Land-Gerichte sind) höher oder schlechter/ nachdem
man contrahirt/ jährlich besoldet/ daß sie nach einer
vorgeschribenen gemessenen Instruction handeln/ und
jährige oder halb- oder viertel-jährige Rechnungen/
sammt denen darzu gehörigen Beylagen/ Quittungen/
Span-Zetteln/ Auszügeln und Verificationen/ zu thun
verpflichtet sind. Wo nun/ wie im Land ob der Enns/
trockene Gülden sind/ da hat ein Pfleger richtigere Rai-
tungen und weniger Mühe/ als wo grosse Wirthschaff-
ten/ Mayerhöfe/ Schäfereyen/ Grundbuch-Besitzun-
gen/ und Land-Gerichte sind/ da wird/ nach Beschaf-
fenheit des Orts/ dem Gebrauch nach/ sich verglichen.
Wo ein Herr mehr Herrschafft und Güter besitzet/ die
ziemlich weit von einander entlegen/ werden auch mehr
Pfleger/ und wol gar ein Regent gehalten/ der über alle
andere die Ober-Inspection hat/ ihre Raitungen auf-
nehmen und censiren/ auch die Ausstellungen (wo sich
einige finden) machen/ und von allen der Herrschafft
parte geben muß. Wiewol nun dieses gelegensam/ ist
es doch gefährlich/ & si Superior & inferiores collu-
dere velint,
kan der Herr leicht überführt werden. Pe-
riculosum est intrinseca illorum amicitia, tutius, si
quandoq; in Factiones dividantur, facilius ita veri-
tas emergit.
Doch ist die Herrschafft allweg einem
Pfleger schuldig

Erstlich/ ihn denen Unterthanen vorzustellen/ daß
sie wissen/ er sey an statt ihrer Herrschafft/ sie Hand zu
[Spaltenumbruch] haben/ zu vertheidigen/ ihre Beschwerungen anzuhören
und abzuhelffen/ die gebührende Zinß-Steuer-Dienst-
und Anschlag-Gelder von ihnen zu fordern/ dem sie/ auf
Ansagung/ in allen gebräuchigen Fron-Diensten und
Robbaten/ Diensten und Gerechtigkeiten (so viel das
alte Herkommen mit sich bringt) pariren/ folgen und ge-
horsamen sollen. Dabey er dann/ wie billich/ von sei-
ner Herrschafft solle geschirmt und beschützet/ ihm auch in
allen rechtmässigen Straffen ein gewisser Theil davon
gelassen werden.
Zum Andern/ sollen ihm in Originali oder Abschrifft
die Grund-Bücher/ Protocollen/ Waisen-Buch/ Jn-
ventarien an Viehe/ Wein/ Getrayd/ Fahrniß/ Garten-
Zeuge/ Zehend und Bergrecht-Register/ Jtem Speci-
fication,
wie viel Schmaltz/ Käse/ Wollen/ Holtz/
dürr Obst/ grob und kleine Leinwath verhanden/ zuge-
stellt/ welches aber doppelt abgeschrieben/ eines/ von der
Herrschafft unterschrieben/ dem Pfleger/ das andere
aber/ von dem Pfleger unterschrieben/ der Herrschafft in
Handen verbleiben solle.
Drittens/ soll ihm ein Jnventarium/ was im Haus/
in allen Zimmern/ Kästen/ Kellern/ Bräuhaus/ Garten/
Schmidten und Mayrhöfen verhanden/ wie auch ein
Register übergeben werden/ was sonst andere der Herr-
schafft Neben-Einkommen sind/ als Fischereyen/ Teiche/
Seen/ hoch und niedere Jagten/ Tafern/ Wirths- und
Bräu-Häuser/ Ziegel-Städel/ Kalch-Oefen/ Land-Ge-
richts-Gräntzen/ Bräuche und Straffen/ ein Ehehalten-
Büchlein/ darinnen ihre Jahr-Zeit/ Besoldung/ Dien-
ste/ auch Bezahlung eingetragen/ Jtem ein Monat-
Register/ daraus er sehe/ was in jedwederem Monat im
Hause/ Garten und Felde zu verrichten: Jtem eine Taxa
der Brief-Gelder/ wie viel er von einem oder dem an-
dern zu fordern/ darüber er nicht schreiten dörffe; Jtem
ein Mühl-Büchlein/ darinnen was und zu welcher Zeit
der Müllner Bestand/ und wie viel Maut von jedem
Muth zu geben schuldig/ und was er sonst zu thun ver-
pflichtet.
Zum
N ij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] gern annimmt/ und alſo manche Arbeit zuruck bleibt)
ſondern jedem mit Namen ſein morgige Arbeit ernſtlich
anſchaffen/ damit/ wo ſie unterlaſſen/ oder unrecht ge-
than wird/ er Rechenſchafft fordern/ und den Schul-
digen zur Straffe ziehen koͤnne. Er ſoll auch in derglei-
chen Verſaumniſſen nie zu gelinde ſeyn/ gar zu fromm
wird ausgelacht/ und ein gar zu ſanfftmuͤtiger Befehl
ſcheinet eine halbe Bitt und Freyſtellung zu ſeyn/ ob ſie es
thun wollen oder nicht. Wann man das Boͤſe ſtrafft
und das Gute belohnet/ gehts in allem beſſer und ge-
ſchwinder fort.
Sechſtens/ wann man Dienſtleute hat/ die ſchon
viel Jahr in Dienſt geweſen/ das ihre allzeit treulich und
ehrlich gethan/ ſich auf den Feld-Bau/ oder ihr anbefoh-
lene Arbeit wol verſtehen/ uñ des Viehes wol warten; ſoll
man wegen eines geringen Mangels oder Fehlers (der
ſich bißweilen zutraͤgt) ſie nicht gleich verſtoſſen/ ſondern
ihnen bißweilen/ (wann ſie es nur nicht allzugrob uͤber-
machen) etwas zu gut halten und verzeihen. Hier fal-
len mir ein des alten Roͤmers Palladii Worte/ die er in
der Vorrede ſeines 14 Buchs einfuͤhret: Neſcio (di-
[Spaltenumbruch] cit) utrum commune ſit Dominis; mihi difficilè con-
tigit in ſervilibus Ingeniis invenire temperiem, ita
ſæpisſimè Natura hæc vitiat commodum, ſi quod
eſt, & miſcet optanda contrariis; Velocitas procur-
rit in facinus, ſegnities figuram benignitatis imita-
tur, & tantum recedit ab agilitate, quantum receſſit
à ſcelere.
Zum Siebenden/ wann er einen Verwalter/
Haus-Pfleger/ Mayer/ oder Ober-Knecht hat/ der
in ſeinem Abweſen/ oder auch/ wann er ſchon gegen-
waͤrtig/ alle Arbeiten anſchaffen muß/ ſoll der Haus-
Vatter ſolchen dem Geſinde ins geſamt vorſtellen/ und
ihnen mit gemeſſenen ernſtlichen Worten anbefehlen/
daß ſie ihm in allen/ was er zu des Herrn Nutzen und
Dienſten anſchaffen wird/ unwiderſpenſtig und willig
gehorſamen/ der auch Macht habe/ wann ſie/ laut ſeiner
gegebenen Inſtruction (ſo ihnen zu mehrer Nachricht
kan vorgeleſen werden) in einem oder andern Fehler er-
griffen wuͤrden/ ſie abzuſtraffen/ und es ohne Verzug
der Herrſchafft anzuzeigen.
Cap. V.
Wie eine Herrſchafft ſich gegen einem Pfleger erzeigen ſolle.
[Spaltenumbruch]

WElche Herrſchafften groſſe weitſchichtige/ oder
mehr und ferne zerſtreute Guͤter haben/ oder die
in unterſchiedlichen Hof-Landes- und Kriegs-
Dienſten/ nicht allzeit abkommen/ und oͤffters abweſend
ſeyn muͤſſen/ thun wol/ wann ſie ihnen um ein taug-
liches Subject (ohngefehr von dreiſſig biß funffzig Jah-
ren) umſehen/ ihre Stelle zu erſetzẽ/ ſo wol auf die Wirth-
ſchafft/ Regalien und Unterthanen acht zu haben/ und
keinen præjudicirlichen Eingriff/ ohne Erinnerung und
Abſtellung/ zu geſtatten. Die werden nun/ nach Er-
tragung der Guͤter/ der Muͤhewaltungen/ (ſonderlich
wo Land-Gerichte ſind) hoͤher oder ſchlechter/ nachdem
man contrahirt/ jaͤhrlich beſoldet/ daß ſie nach einer
vorgeſchribenen gemeſſenen Inſtruction handeln/ und
jaͤhrige oder halb- oder viertel-jaͤhrige Rechnungen/
ſammt denen darzu gehoͤrigen Beylagen/ Quittungen/
Span-Zetteln/ Auszuͤgeln und Verificationen/ zu thun
verpflichtet ſind. Wo nun/ wie im Land ob der Enns/
trockene Guͤlden ſind/ da hat ein Pfleger richtigere Rai-
tungen und weniger Muͤhe/ als wo groſſe Wirthſchaff-
ten/ Mayerhoͤfe/ Schaͤfereyen/ Grundbuch-Beſitzun-
gen/ und Land-Gerichte ſind/ da wird/ nach Beſchaf-
fenheit des Orts/ dem Gebrauch nach/ ſich verglichen.
Wo ein Herꝛ mehr Herꝛſchafft und Guͤter beſitzet/ die
ziemlich weit von einander entlegen/ werden auch mehr
Pfleger/ und wol gar ein Regent gehalten/ der uͤber alle
andere die Ober-Inſpection hat/ ihre Raitungen auf-
nehmen und cenſiren/ auch die Ausſtellungen (wo ſich
einige finden) machen/ und von allen der Herrſchafft
parte geben muß. Wiewol nun dieſes gelegenſam/ iſt
es doch gefaͤhrlich/ & ſi Superior & inferiores collu-
dere velint,
kan der Herꝛ leicht uͤberfuͤhrt werden. Pe-
riculoſum eſt intrinſeca illorum amicitia, tutius, ſi
quandoq; in Factiones dividantur, facilius ita veri-
tas emergit.
Doch iſt die Herꝛſchafft allweg einem
Pfleger ſchuldig

Erſtlich/ ihn denen Unterthanen vorzuſtellen/ daß
ſie wiſſen/ er ſey an ſtatt ihrer Herrſchafft/ ſie Hand zu
[Spaltenumbruch] haben/ zu vertheidigen/ ihre Beſchwerungen anzuhoͤren
und abzuhelffen/ die gebuͤhrende Zinß-Steuer-Dienſt-
und Anſchlag-Gelder von ihnen zu fordern/ dem ſie/ auf
Anſagung/ in allen gebraͤuchigen Fron-Dienſten und
Robbaten/ Dienſten und Gerechtigkeiten (ſo viel das
alte Herkommen mit ſich bringt) pariren/ folgen und ge-
horſamen ſollen. Dabey er dann/ wie billich/ von ſei-
ner Herꝛſchafft ſolle geſchirmt und beſchuͤtzet/ ihm auch in
allen rechtmaͤſſigen Straffen ein gewiſſer Theil davon
gelaſſen werden.
Zum Andern/ ſollen ihm in Originali oder Abſchrifft
die Grund-Buͤcher/ Protocollen/ Waiſen-Buch/ Jn-
ventarien an Viehe/ Wein/ Getrayd/ Fahrniß/ Garten-
Zeuge/ Zehend und Bergrecht-Regiſter/ Jtem Speci-
fication,
wie viel Schmaltz/ Kaͤſe/ Wollen/ Holtz/
duͤrr Obſt/ grob und kleine Leinwath verhanden/ zuge-
ſtellt/ welches aber doppelt abgeſchrieben/ eines/ von der
Herꝛſchafft unterſchrieben/ dem Pfleger/ das andere
aber/ von dem Pfleger unterſchrieben/ der Herꝛſchafft in
Handen verbleiben ſolle.
Drittens/ ſoll ihm ein Jnventarium/ was im Haus/
in allen Zimmern/ Kaͤſten/ Kellern/ Braͤuhaus/ Garten/
Schmidten und Mayrhoͤfen verhanden/ wie auch ein
Regiſter uͤbergeben werden/ was ſonſt andere der Herꝛ-
ſchafft Neben-Einkommen ſind/ als Fiſchereyen/ Teiche/
Seen/ hoch und niedere Jagten/ Tafern/ Wirths- und
Bꝛaͤu-Haͤuſer/ Ziegel-Staͤdel/ Kalch-Oefen/ Land-Ge-
richts-Graͤntzen/ Braͤuche und Straffen/ ein Ehehalten-
Buͤchlein/ darinnen ihre Jahr-Zeit/ Beſoldung/ Dien-
ſte/ auch Bezahlung eingetragen/ Jtem ein Monat-
Regiſter/ daraus er ſehe/ was in jedwederem Monat im
Hauſe/ Garten und Felde zu verrichten: Jtem eine Taxa
der Brief-Gelder/ wie viel er von einem oder dem an-
dern zu fordern/ daruͤber er nicht ſchreiten doͤrffe; Jtem
ein Muͤhl-Buͤchlein/ darinnen was und zu welcher Zeit
der Muͤllner Beſtand/ und wie viel Maut von jedem
Muth zu geben ſchuldig/ und was er ſonſt zu thun ver-
pflichtet.
Zum
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0117" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
gern annimmt/ und al&#x017F;o manche Arbeit zuruck bleibt)<lb/>
&#x017F;ondern jedem mit Namen &#x017F;ein morgige Arbeit ern&#x017F;tlich<lb/>
an&#x017F;chaffen/ damit/ wo &#x017F;ie unterla&#x017F;&#x017F;en/ oder unrecht ge-<lb/>
than wird/ er Rechen&#x017F;chafft fordern/ und den Schul-<lb/>
digen zur Straffe ziehen ko&#x0364;nne. Er &#x017F;oll auch in derglei-<lb/>
chen Ver&#x017F;aumni&#x017F;&#x017F;en nie zu gelinde &#x017F;eyn/ gar zu fromm<lb/>
wird ausgelacht/ und ein gar zu &#x017F;anfftmu&#x0364;tiger Befehl<lb/>
&#x017F;cheinet eine halbe Bitt und Frey&#x017F;tellung zu &#x017F;eyn/ ob &#x017F;ie es<lb/>
thun wollen oder nicht. Wann man das Bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;trafft<lb/>
und das Gute belohnet/ gehts in allem be&#x017F;&#x017F;er und ge-<lb/>
&#x017F;chwinder fort.</item><lb/>
              <item>Sech&#x017F;tens/ wann man Dien&#x017F;tleute hat/ die &#x017F;chon<lb/>
viel Jahr in Dien&#x017F;t gewe&#x017F;en/ das ihre allzeit treulich und<lb/>
ehrlich gethan/ &#x017F;ich auf den Feld-Bau/ oder ihr anbefoh-<lb/>
lene Arbeit wol ver&#x017F;tehen/ un&#x0303; des Viehes wol warten; &#x017F;oll<lb/>
man wegen eines geringen Mangels oder Fehlers (der<lb/>
&#x017F;ich bißweilen zutra&#x0364;gt) &#x017F;ie nicht gleich ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern<lb/>
ihnen bißweilen/ (wann &#x017F;ie es nur nicht allzugrob u&#x0364;ber-<lb/>
machen) etwas zu gut halten und verzeihen. Hier fal-<lb/>
len mir ein des alten Ro&#x0364;mers <hi rendition="#aq">Palladii</hi> Worte/ die er in<lb/>
der Vorrede &#x017F;eines 14 Buchs einfu&#x0364;hret: <hi rendition="#aq">Ne&#x017F;cio (di-<lb/><cb/>
cit) utrum commune &#x017F;it Dominis; mihi difficilè con-<lb/>
tigit in &#x017F;ervilibus Ingeniis invenire temperiem, ita<lb/>
&#x017F;æpis&#x017F;imè Natura hæc vitiat commodum, &#x017F;i quod<lb/>
e&#x017F;t, &amp; mi&#x017F;cet optanda contrariis; Velocitas procur-<lb/>
rit in facinus, &#x017F;egnities figuram benignitatis imita-<lb/>
tur, &amp; tantum recedit ab agilitate, quantum rece&#x017F;&#x017F;it<lb/>
à &#x017F;celere.</hi></item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ wann er einen Verwalter/<lb/>
Haus-Pfleger/ Mayer/ oder Ober-Knecht hat/ der<lb/>
in &#x017F;einem Abwe&#x017F;en/ oder auch/ wann er &#x017F;chon gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtig/ alle Arbeiten an&#x017F;chaffen muß/ &#x017F;oll der Haus-<lb/>
Vatter &#x017F;olchen dem Ge&#x017F;inde ins ge&#x017F;amt vor&#x017F;tellen/ und<lb/>
ihnen mit geme&#x017F;&#x017F;enen ern&#x017F;tlichen Worten anbefehlen/<lb/>
daß &#x017F;ie ihm in allen/ was er zu des Herrn Nutzen und<lb/>
Dien&#x017F;ten an&#x017F;chaffen wird/ unwider&#x017F;pen&#x017F;tig und willig<lb/>
gehor&#x017F;amen/ der auch Macht habe/ wann &#x017F;ie/ laut &#x017F;einer<lb/>
gegebenen <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> (&#x017F;o ihnen zu mehrer Nachricht<lb/>
kan vorgele&#x017F;en werden) in einem oder andern Fehler er-<lb/>
griffen wu&#x0364;rden/ &#x017F;ie abzu&#x017F;traffen/ und es ohne Verzug<lb/>
der Herr&#x017F;chafft anzuzeigen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie eine Herr&#x017F;chafft &#x017F;ich gegen einem Pfleger erzeigen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Elche Herr&#x017F;chafften gro&#x017F;&#x017F;e weit&#x017F;chichtige/ oder<lb/>
mehr und ferne zer&#x017F;treute Gu&#x0364;ter haben/ oder die<lb/>
in unter&#x017F;chiedlichen Hof-Landes- und Kriegs-<lb/>
Dien&#x017F;ten/ nicht allzeit abkommen/ und o&#x0364;ffters abwe&#x017F;end<lb/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ thun wol/ wann &#x017F;ie ihnen um ein taug-<lb/>
liches <hi rendition="#aq">Subject</hi> (ohngefehr von drei&#x017F;&#x017F;ig biß funffzig Jah-<lb/>
ren) um&#x017F;ehen/ ihre Stelle zu er&#x017F;etze&#x0303;/ &#x017F;o wol auf die Wirth-<lb/>
&#x017F;chafft/ <hi rendition="#aq">Regali</hi>en und Unterthanen acht zu haben/ und<lb/>
keinen <hi rendition="#aq">præjudicir</hi>lichen Eingriff/ ohne Erinnerung und<lb/>
Ab&#x017F;tellung/ zu ge&#x017F;tatten. Die werden nun/ nach Er-<lb/>
tragung der Gu&#x0364;ter/ der Mu&#x0364;hewaltungen/ (&#x017F;onderlich<lb/>
wo Land-Gerichte &#x017F;ind) ho&#x0364;her oder &#x017F;chlechter/ nachdem<lb/>
man <hi rendition="#aq">contrahi</hi>rt/ ja&#x0364;hrlich be&#x017F;oldet/ daß &#x017F;ie nach einer<lb/>
vorge&#x017F;chribenen geme&#x017F;&#x017F;enen <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction</hi> handeln/ und<lb/>
ja&#x0364;hrige oder halb- oder viertel-ja&#x0364;hrige Rechnungen/<lb/>
&#x017F;ammt denen darzu geho&#x0364;rigen Beylagen/ Quittungen/<lb/>
Span-Zetteln/ Auszu&#x0364;geln und <hi rendition="#aq">Verificatio</hi>nen/ zu thun<lb/>
verpflichtet &#x017F;ind. Wo nun/ wie im Land ob der Enns/<lb/>
trockene Gu&#x0364;lden &#x017F;ind/ da hat ein Pfleger richtigere Rai-<lb/>
tungen und weniger Mu&#x0364;he/ als wo gro&#x017F;&#x017F;e Wirth&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ Mayerho&#x0364;fe/ Scha&#x0364;fereyen/ Grundbuch-Be&#x017F;itzun-<lb/>
gen/ und Land-Gerichte &#x017F;ind/ da wird/ nach Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit des Orts/ dem Gebrauch nach/ &#x017F;ich verglichen.<lb/>
Wo ein Her&#xA75B; mehr Her&#xA75B;&#x017F;chafft und Gu&#x0364;ter be&#x017F;itzet/ die<lb/>
ziemlich weit von einander entlegen/ werden auch mehr<lb/>
Pfleger/ und wol gar ein Regent gehalten/ der u&#x0364;ber alle<lb/>
andere die Ober-<hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> hat/ ihre Raitungen auf-<lb/>
nehmen und <hi rendition="#aq">cen&#x017F;i</hi>ren/ auch die Aus&#x017F;tellungen (wo &#x017F;ich<lb/>
einige finden) machen/ und von allen der Herr&#x017F;chafft<lb/><hi rendition="#aq">parte</hi> geben muß. Wiewol nun die&#x017F;es gelegen&#x017F;am/ i&#x017F;t<lb/>
es doch gefa&#x0364;hrlich/ <hi rendition="#aq">&amp; &#x017F;i Superior &amp; inferiores collu-<lb/>
dere velint,</hi> kan der Her&#xA75B; leicht u&#x0364;berfu&#x0364;hrt werden. <hi rendition="#aq">Pe-<lb/>
riculo&#x017F;um e&#x017F;t intrin&#x017F;eca illorum amicitia, tutius, &#x017F;i<lb/>
quandoq; in Factiones dividantur, facilius ita veri-<lb/>
tas emergit.</hi> Doch i&#x017F;t die Her&#xA75B;&#x017F;chafft allweg einem<lb/>
Pfleger &#x017F;chuldig</p><lb/>
            <list>
              <item>Er&#x017F;tlich/ ihn denen Unterthanen vorzu&#x017F;tellen/ daß<lb/>
&#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en/ er &#x017F;ey an &#x017F;tatt ihrer Herr&#x017F;chafft/ &#x017F;ie Hand zu<lb/><cb/>
haben/ zu vertheidigen/ ihre Be&#x017F;chwerungen anzuho&#x0364;ren<lb/>
und abzuhelffen/ die gebu&#x0364;hrende Zinß-Steuer-Dien&#x017F;t-<lb/>
und An&#x017F;chlag-Gelder von ihnen zu fordern/ dem &#x017F;ie/ auf<lb/>
An&#x017F;agung/ in allen gebra&#x0364;uchigen Fron-Dien&#x017F;ten und<lb/>
Robbaten/ Dien&#x017F;ten und Gerechtigkeiten (&#x017F;o viel das<lb/>
alte Herkommen mit &#x017F;ich bringt) <hi rendition="#aq">parir</hi>en/ folgen und ge-<lb/>
hor&#x017F;amen &#x017F;ollen. Dabey er dann/ wie billich/ von &#x017F;ei-<lb/>
ner Her&#xA75B;&#x017F;chafft &#x017F;olle ge&#x017F;chirmt und be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ ihm auch in<lb/>
allen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Straffen ein gewi&#x017F;&#x017F;er Theil davon<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en werden.</item><lb/>
              <item>Zum Andern/ &#x017F;ollen ihm <hi rendition="#aq">in Originali</hi> oder Ab&#x017F;chrifft<lb/>
die Grund-Bu&#x0364;cher/ Protocollen/ Wai&#x017F;en-Buch/ Jn-<lb/>
ventarien an Viehe/ Wein/ Getrayd/ Fahrniß/ Garten-<lb/>
Zeuge/ Zehend und Bergrecht-Regi&#x017F;ter/ Jtem <hi rendition="#aq">Speci-<lb/>
fication,</hi> wie viel Schmaltz/ Ka&#x0364;&#x017F;e/ Wollen/ Holtz/<lb/>
du&#x0364;rr Ob&#x017F;t/ grob und kleine Leinwath verhanden/ zuge-<lb/>
&#x017F;tellt/ welches aber doppelt abge&#x017F;chrieben/ eines/ von der<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chafft unter&#x017F;chrieben/ dem Pfleger/ das andere<lb/>
aber/ von dem Pfleger unter&#x017F;chrieben/ der Her&#xA75B;&#x017F;chafft in<lb/>
Handen verbleiben &#x017F;olle.</item><lb/>
              <item>Drittens/ &#x017F;oll ihm ein Jnventarium/ was im Haus/<lb/>
in allen Zimmern/ Ka&#x0364;&#x017F;ten/ Kellern/ Bra&#x0364;uhaus/ Garten/<lb/>
Schmidten und Mayrho&#x0364;fen verhanden/ wie auch ein<lb/>
Regi&#x017F;ter u&#x0364;bergeben werden/ was &#x017F;on&#x017F;t andere der Her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chafft Neben-Einkommen &#x017F;ind/ als Fi&#x017F;chereyen/ Teiche/<lb/>
Seen/ hoch und niedere Jagten/ Tafern/ Wirths- und<lb/>
B&#xA75B;a&#x0364;u-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Ziegel-Sta&#x0364;del/ Kalch-Oefen/ Land-Ge-<lb/>
richts-Gra&#x0364;ntzen/ Bra&#x0364;uche und Straffen/ ein Ehehalten-<lb/>
Bu&#x0364;chlein/ darinnen ihre Jahr-Zeit/ Be&#x017F;oldung/ Dien-<lb/>
&#x017F;te/ auch Bezahlung eingetragen/ Jtem ein Monat-<lb/>
Regi&#x017F;ter/ daraus er &#x017F;ehe/ was in jedwederem Monat im<lb/>
Hau&#x017F;e/ Garten und Felde zu verrichten: Jtem eine Taxa<lb/>
der Brief-Gelder/ wie viel er von einem oder dem an-<lb/>
dern zu fordern/ daru&#x0364;ber er nicht &#x017F;chreiten do&#x0364;rffe; Jtem<lb/>
ein Mu&#x0364;hl-Bu&#x0364;chlein/ darinnen was und zu welcher Zeit<lb/>
der Mu&#x0364;llner Be&#x017F;tand/ und wie viel Maut von jedem<lb/>
Muth zu geben &#x017F;chuldig/ und was er &#x017F;on&#x017F;t zu thun ver-<lb/>
pflichtet.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] Anderes Buch/ Haus-Vatter. gern annimmt/ und alſo manche Arbeit zuruck bleibt) ſondern jedem mit Namen ſein morgige Arbeit ernſtlich anſchaffen/ damit/ wo ſie unterlaſſen/ oder unrecht ge- than wird/ er Rechenſchafft fordern/ und den Schul- digen zur Straffe ziehen koͤnne. Er ſoll auch in derglei- chen Verſaumniſſen nie zu gelinde ſeyn/ gar zu fromm wird ausgelacht/ und ein gar zu ſanfftmuͤtiger Befehl ſcheinet eine halbe Bitt und Freyſtellung zu ſeyn/ ob ſie es thun wollen oder nicht. Wann man das Boͤſe ſtrafft und das Gute belohnet/ gehts in allem beſſer und ge- ſchwinder fort. Sechſtens/ wann man Dienſtleute hat/ die ſchon viel Jahr in Dienſt geweſen/ das ihre allzeit treulich und ehrlich gethan/ ſich auf den Feld-Bau/ oder ihr anbefoh- lene Arbeit wol verſtehen/ uñ des Viehes wol warten; ſoll man wegen eines geringen Mangels oder Fehlers (der ſich bißweilen zutraͤgt) ſie nicht gleich verſtoſſen/ ſondern ihnen bißweilen/ (wann ſie es nur nicht allzugrob uͤber- machen) etwas zu gut halten und verzeihen. Hier fal- len mir ein des alten Roͤmers Palladii Worte/ die er in der Vorrede ſeines 14 Buchs einfuͤhret: Neſcio (di- cit) utrum commune ſit Dominis; mihi difficilè con- tigit in ſervilibus Ingeniis invenire temperiem, ita ſæpisſimè Natura hæc vitiat commodum, ſi quod eſt, & miſcet optanda contrariis; Velocitas procur- rit in facinus, ſegnities figuram benignitatis imita- tur, & tantum recedit ab agilitate, quantum receſſit à ſcelere. Zum Siebenden/ wann er einen Verwalter/ Haus-Pfleger/ Mayer/ oder Ober-Knecht hat/ der in ſeinem Abweſen/ oder auch/ wann er ſchon gegen- waͤrtig/ alle Arbeiten anſchaffen muß/ ſoll der Haus- Vatter ſolchen dem Geſinde ins geſamt vorſtellen/ und ihnen mit gemeſſenen ernſtlichen Worten anbefehlen/ daß ſie ihm in allen/ was er zu des Herrn Nutzen und Dienſten anſchaffen wird/ unwiderſpenſtig und willig gehorſamen/ der auch Macht habe/ wann ſie/ laut ſeiner gegebenen Inſtruction (ſo ihnen zu mehrer Nachricht kan vorgeleſen werden) in einem oder andern Fehler er- griffen wuͤrden/ ſie abzuſtraffen/ und es ohne Verzug der Herrſchafft anzuzeigen. Cap. V. Wie eine Herrſchafft ſich gegen einem Pfleger erzeigen ſolle. WElche Herrſchafften groſſe weitſchichtige/ oder mehr und ferne zerſtreute Guͤter haben/ oder die in unterſchiedlichen Hof-Landes- und Kriegs- Dienſten/ nicht allzeit abkommen/ und oͤffters abweſend ſeyn muͤſſen/ thun wol/ wann ſie ihnen um ein taug- liches Subject (ohngefehr von dreiſſig biß funffzig Jah- ren) umſehen/ ihre Stelle zu erſetzẽ/ ſo wol auf die Wirth- ſchafft/ Regalien und Unterthanen acht zu haben/ und keinen præjudicirlichen Eingriff/ ohne Erinnerung und Abſtellung/ zu geſtatten. Die werden nun/ nach Er- tragung der Guͤter/ der Muͤhewaltungen/ (ſonderlich wo Land-Gerichte ſind) hoͤher oder ſchlechter/ nachdem man contrahirt/ jaͤhrlich beſoldet/ daß ſie nach einer vorgeſchribenen gemeſſenen Inſtruction handeln/ und jaͤhrige oder halb- oder viertel-jaͤhrige Rechnungen/ ſammt denen darzu gehoͤrigen Beylagen/ Quittungen/ Span-Zetteln/ Auszuͤgeln und Verificationen/ zu thun verpflichtet ſind. Wo nun/ wie im Land ob der Enns/ trockene Guͤlden ſind/ da hat ein Pfleger richtigere Rai- tungen und weniger Muͤhe/ als wo groſſe Wirthſchaff- ten/ Mayerhoͤfe/ Schaͤfereyen/ Grundbuch-Beſitzun- gen/ und Land-Gerichte ſind/ da wird/ nach Beſchaf- fenheit des Orts/ dem Gebrauch nach/ ſich verglichen. Wo ein Herꝛ mehr Herꝛſchafft und Guͤter beſitzet/ die ziemlich weit von einander entlegen/ werden auch mehr Pfleger/ und wol gar ein Regent gehalten/ der uͤber alle andere die Ober-Inſpection hat/ ihre Raitungen auf- nehmen und cenſiren/ auch die Ausſtellungen (wo ſich einige finden) machen/ und von allen der Herrſchafft parte geben muß. Wiewol nun dieſes gelegenſam/ iſt es doch gefaͤhrlich/ & ſi Superior & inferiores collu- dere velint, kan der Herꝛ leicht uͤberfuͤhrt werden. Pe- riculoſum eſt intrinſeca illorum amicitia, tutius, ſi quandoq; in Factiones dividantur, facilius ita veri- tas emergit. Doch iſt die Herꝛſchafft allweg einem Pfleger ſchuldig Erſtlich/ ihn denen Unterthanen vorzuſtellen/ daß ſie wiſſen/ er ſey an ſtatt ihrer Herrſchafft/ ſie Hand zu haben/ zu vertheidigen/ ihre Beſchwerungen anzuhoͤren und abzuhelffen/ die gebuͤhrende Zinß-Steuer-Dienſt- und Anſchlag-Gelder von ihnen zu fordern/ dem ſie/ auf Anſagung/ in allen gebraͤuchigen Fron-Dienſten und Robbaten/ Dienſten und Gerechtigkeiten (ſo viel das alte Herkommen mit ſich bringt) pariren/ folgen und ge- horſamen ſollen. Dabey er dann/ wie billich/ von ſei- ner Herꝛſchafft ſolle geſchirmt und beſchuͤtzet/ ihm auch in allen rechtmaͤſſigen Straffen ein gewiſſer Theil davon gelaſſen werden. Zum Andern/ ſollen ihm in Originali oder Abſchrifft die Grund-Buͤcher/ Protocollen/ Waiſen-Buch/ Jn- ventarien an Viehe/ Wein/ Getrayd/ Fahrniß/ Garten- Zeuge/ Zehend und Bergrecht-Regiſter/ Jtem Speci- fication, wie viel Schmaltz/ Kaͤſe/ Wollen/ Holtz/ duͤrr Obſt/ grob und kleine Leinwath verhanden/ zuge- ſtellt/ welches aber doppelt abgeſchrieben/ eines/ von der Herꝛſchafft unterſchrieben/ dem Pfleger/ das andere aber/ von dem Pfleger unterſchrieben/ der Herꝛſchafft in Handen verbleiben ſolle. Drittens/ ſoll ihm ein Jnventarium/ was im Haus/ in allen Zimmern/ Kaͤſten/ Kellern/ Braͤuhaus/ Garten/ Schmidten und Mayrhoͤfen verhanden/ wie auch ein Regiſter uͤbergeben werden/ was ſonſt andere der Herꝛ- ſchafft Neben-Einkommen ſind/ als Fiſchereyen/ Teiche/ Seen/ hoch und niedere Jagten/ Tafern/ Wirths- und Bꝛaͤu-Haͤuſer/ Ziegel-Staͤdel/ Kalch-Oefen/ Land-Ge- richts-Graͤntzen/ Braͤuche und Straffen/ ein Ehehalten- Buͤchlein/ darinnen ihre Jahr-Zeit/ Beſoldung/ Dien- ſte/ auch Bezahlung eingetragen/ Jtem ein Monat- Regiſter/ daraus er ſehe/ was in jedwederem Monat im Hauſe/ Garten und Felde zu verrichten: Jtem eine Taxa der Brief-Gelder/ wie viel er von einem oder dem an- dern zu fordern/ daruͤber er nicht ſchreiten doͤrffe; Jtem ein Muͤhl-Buͤchlein/ darinnen was und zu welcher Zeit der Muͤllner Beſtand/ und wie viel Maut von jedem Muth zu geben ſchuldig/ und was er ſonſt zu thun ver- pflichtet. Zum N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/117
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/117>, abgerufen am 20.10.2019.