Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] zu verkauffen/ ist die beste Zeit/ in diesem und nächsten
Monat/ ehe die grünen Kräuter kommen.
19. Den Schafen Erlines Laub vorlegen lassen;
weil man glaubt/ daß/ die davon essen/ gesund; die nicht/
Mangel an der Lungen haben/ also weg zu thun.
20. Die Pferd-Ställe/ wegen der eingreiffenden
durchdringenden Kälte/ wol verwahren und warm hal-
ten/ die gegen Mitternacht stehende Fenster mit Laden
und Roß-Mist versichern/ die übrigen also/ daß sie den-
noch ein Liecht haben.
21. Auf die trächtigen Stutten wol aufschauen/
daß ihnen nichts ermangele/ sie/ wann erleidliches schönes
Wetter/ allzeit den andern Tag eine Stund lang an der
Hand in das Feld führen/ aber nie einspannen/ oder
lauffen lassen.
22. Die Füllen um Mittage eine Stund/ wann
schönes Wetter ist/ im Hofe sich ergehen lassen.
23. Das Eys um die Brunnen Morgens fleissig
aufhacken/ daß die trinckende Pferde nicht glitschen oder
fallen.
24. Zum Mist-führen soll man galte/ nicht trächtige
Stutten brauchen.
25. Wanns sehr und grimmig kalt ist/ den träch-
tigen Stutten und kleinesten Füllen das kalte Wasser
mit warmen mischen.
26. Weil sich jetzt die Pferde hären/ sie desto besser
zu warten.
27. Von dem Haide-Korn das klein körnige
zum Saamen behalten.
28. Forster zu bestellen/ die einen guten ehrlichen
Namen haben/ die ihrer Treu halber angeloben müssen/
auf die Wälder/ und was denen anhängig/ acht zu geben.
29. Dieses und die folgende zwey Monat Maltz
zum Sommer-Bier machen zu lassen.
[Spaltenumbruch]
30. Was von Mast-Schweinen noch verhanden/
im letzten Viertel schlachten zu lassen/ so schwindet das
Fleisch nicht/ und der Speck bleibt lang gut. Andere
thun es etliche Tage/ als 3. oder 4. vor dem Vollmond/
und soll das Fleisch besser ergäbig und schwellend
werden.
31. Das Sommer-Trayd/ Habern/ Gersten/
Erbsen/ Wicken/ Linsen rein abzunehmen/ und besonders
aufzuschütten zum Samen.
32. Fasten-Speise einkauffen zu lassen/ und Wein
abziehen.
33. Wann ein warmer Tag ist/ das Vieh biß-
weilen aus den Ställen lassen.
34. Betrachten/ was auf Ostern zu Geld zu ma-
chen/ einzubringen und auf gewisse Termin auszuge-
ben.
35. Die Fütterung auf das Vieh wol in acht zu
nehmen/ damit nichts unnützlich verwüstet werde.
36. Trayd auf die Kästen/ wo Wochen-Märckte
sind/ bey guter Winter-Bahn zu führen.
37. Waisen-Stellung und Raitungen aufneh-
men/ auch andere Raitungen zu übersehen.
38. Pantaydigung zu halten/ und Feuer-Ordnung
zu verlesen.
39. Gemein Kirchen- und Spital-Raitungen
aufzunehmen.
40. Den Gänsen sparsamer zu fressen fürgeben/
sonst legen sie nicht wol.
41. Jn diesem Monat ist gut/ die dauende Krafft
stärcken/ sich in der Diaet und Wärme des Leibes/ auch
mit kräfftigem Getranck/ Gewürtz und Speisen wol
halten/ sonst soll man sich bey kaltem Wetter/ ausser Noth/
vor Purgiren und Aderlassen hüten.
Cap. XI.
Was im Januario zu thun im Garten/ und zwar erstlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt kan man Mispel-Kern erstlich in Wasser/
darnach in die Erden legen/ weil sie langsam
aufgehen/ sind gute Wildling/ darauf zu peltzen.
2. Die Wurtzen der Obst-Bäume mit Dung be-
legen/ aber nur aussen her/ daß sie solche nicht berühre.
3. Man kan in diesem Monat/ bey gefrornem Erd-
reich/ grosse Bäume versetzen/ man muß die Wurtzel von
weiten umgraben/ und ohne Schaden abledigen/ auch/
so viel möglich/ die gefrohrne Erden daran lassen/ mit
Wasser vor Nachts begiessen/ daß es über Nacht daran
gefreurt/ dann auf einem Schlitten oder Schleiffen zu
vorhin mit guter durchgeworffener Dung zu bereiteter
Grube führen/ und wie sie vorhero gegen der Sonnen ge-
standen/ gemählich und fleissig wieder einsetzen/ müssen/
ehe man sie ausgräbt/ vorher gestümmelt seyn.
4. Jn diesem und folgenden Monat/ die Rauppen-
Nester fleissig abzunehmen/ Jtem alles/ was noch von
denen Herbst-Blättern übrig an den Bäumen geblie-
ben/ verbrennen/ oder ins Wasser werffen.
5. Wann sich der Schnee zu hart an die Bäume
legt/ ihn von den besten bißweilen sacht abschütteln lassen.
6. Peltz-Wachs im Vorrath zu machen.
7. Auch kan man in diesem Monat in guter sandich-
[Spaltenumbruch] ter Erden/ und in weite Geschirr gethan/ mittelmässig be-
feuchtet allerley Kern/ als Mandel/ Kesten/ Pfersich/
Marillen/ Lorbeer/ Welsche Nüsse und Haselnuß gar
leicht zigeln/ wann sie in diese Geschirr im wachsenden
Monden gestopfft/ und an einer lauen Stätte erhalten
werden/ biß die Kerne keimen. Wann nun der Mond
wieder zunimmt/ muß mans in kleine Geschirr/ so mit
voriger und dergleichen Erden angefüllt sind/ rogel um-
setzen/ und also feucht darinnen biß im Aprilen erhalten/
da wird es biß dahin 4 oder 6 Blätlein treiben/ dann kan
mans wieder/ Luna crescente, mit samt der Erden/ fra-
ctis molliter vasis,
an das Ort/ wo mans haben will/
umsetzen/ so werden noch denselbigen Sommer schöne
Bäumlein daraus/ und tragen bald Früchte.
8. Jetzt tritt der Safft aus den Bäumen/ aus der
Wurtzel/ aufwerts in den Stammen und Zweige.
9. Den Gras-Garten kan man mit Aschen/ Hü-
ner- und Tauben-Mist bestreuen/ so kriegt er schönes
Gras.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. GArten-Zeuge aussaubern/ schleiffen und zuberei-
ten.
2. Dung
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] zu verkauffen/ iſt die beſte Zeit/ in dieſem und naͤchſten
Monat/ ehe die gruͤnen Kraͤuter kommen.
19. Den Schafen Erlines Laub vorlegen laſſen;
weil man glaubt/ daß/ die davon eſſen/ geſund; die nicht/
Mangel an der Lungen haben/ alſo weg zu thun.
20. Die Pferd-Staͤlle/ wegen der eingreiffenden
durchdringenden Kaͤlte/ wol verwahren und warm hal-
ten/ die gegen Mitternacht ſtehende Fenſter mit Laden
und Roß-Miſt verſichern/ die uͤbrigen alſo/ daß ſie den-
noch ein Liecht haben.
21. Auf die traͤchtigen Stutten wol aufſchauen/
daß ihnen nichts ermangele/ ſie/ wann erleidliches ſchoͤnes
Wetter/ allzeit den andern Tag eine Stund lang an der
Hand in das Feld fuͤhren/ aber nie einſpannen/ oder
lauffen laſſen.
22. Die Fuͤllen um Mittage eine Stund/ wann
ſchoͤnes Wetter iſt/ im Hofe ſich ergehen laſſen.
23. Das Eys um die Brunnen Morgens fleiſſig
aufhacken/ daß die trinckende Pferde nicht glitſchen oder
fallen.
24. Zum Miſt-fuͤhren ſoll man galte/ nicht traͤchtige
Stutten brauchen.
25. Wanns ſehr und grimmig kalt iſt/ den traͤch-
tigen Stutten und kleineſten Fuͤllen das kalte Waſſer
mit warmen miſchen.
26. Weil ſich jetzt die Pferde haͤren/ ſie deſto beſſer
zu warten.
27. Von dem Haide-Korn das klein koͤrnige
zum Saamen behalten.
28. Forſter zu beſtellen/ die einen guten ehrlichen
Namen haben/ die ihrer Treu halber angeloben muͤſſen/
auf die Waͤlder/ und was denen anhaͤngig/ acht zu geben.
29. Dieſes und die folgende zwey Monat Maltz
zum Sommer-Bier machen zu laſſen.
[Spaltenumbruch]
30. Was von Maſt-Schweinen noch verhanden/
im letzten Viertel ſchlachten zu laſſen/ ſo ſchwindet das
Fleiſch nicht/ und der Speck bleibt lang gut. Andere
thun es etliche Tage/ als 3. oder 4. vor dem Vollmond/
und ſoll das Fleiſch beſſer ergaͤbig und ſchwellend
werden.
31. Das Sommer-Trayd/ Habern/ Gerſten/
Erbſen/ Wicken/ Linſen rein abzunehmen/ und beſonders
aufzuſchuͤtten zum Samen.
32. Faſten-Speiſe einkauffen zu laſſen/ und Wein
abziehen.
33. Wann ein warmer Tag iſt/ das Vieh biß-
weilen aus den Staͤllen laſſen.
34. Betrachten/ was auf Oſtern zu Geld zu ma-
chen/ einzubringen und auf gewiſſe Termin auszuge-
ben.
35. Die Fuͤtterung auf das Vieh wol in acht zu
nehmen/ damit nichts unnuͤtzlich verwuͤſtet werde.
36. Trayd auf die Kaͤſten/ wo Wochen-Maͤrckte
ſind/ bey guter Winter-Bahn zu fuͤhren.
37. Waiſen-Stellung und Raitungen aufneh-
men/ auch andere Raitungen zu uͤberſehen.
38. Pantaydigung zu halten/ und Feuer-Ordnung
zu verleſen.
39. Gemein Kirchen- und Spital-Raitungen
aufzunehmen.
40. Den Gaͤnſen ſparſamer zu freſſen fuͤrgeben/
ſonſt legen ſie nicht wol.
41. Jn dieſem Monat iſt gut/ die dauende Krafft
ſtaͤrcken/ ſich in der Diæt und Waͤrme des Leibes/ auch
mit kraͤfftigem Getranck/ Gewuͤrtz und Speiſen wol
halten/ ſonſt ſoll man ſich bey kaltem Wetteꝛ/ auſſer Noth/
vor Purgiren und Aderlaſſen huͤten.
Cap. XI.
Was im Januario zu thun im Garten/ und zwar erſtlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt kan man Miſpel-Kern erſtlich in Waſſer/
darnach in die Erden legen/ weil ſie langſam
aufgehen/ ſind gute Wildling/ darauf zu peltzen.
2. Die Wurtzen der Obſt-Baͤume mit Dung be-
legen/ aber nur auſſen her/ daß ſie ſolche nicht beruͤhre.
3. Man kan in dieſem Monat/ bey gefrornem Erd-
reich/ groſſe Baͤume verſetzen/ man muß die Wurtzel von
weiten umgraben/ und ohne Schaden abledigen/ auch/
ſo viel moͤglich/ die gefrohrne Erden daran laſſen/ mit
Waſſer vor Nachts begieſſen/ daß es uͤber Nacht daran
gefreurt/ dann auf einem Schlitten oder Schleiffen zu
vorhin mit guter durchgeworffener Dung zu bereiteter
Grube fuͤhren/ und wie ſie vorhero gegen der Sonnen ge-
ſtanden/ gemaͤhlich und fleiſſig wieder einſetzen/ muͤſſen/
ehe man ſie ausgraͤbt/ vorher geſtuͤmmelt ſeyn.
4. Jn dieſem und folgenden Monat/ die Rauppen-
Neſter fleiſſig abzunehmen/ Jtem alles/ was noch von
denen Herbſt-Blaͤttern uͤbrig an den Baͤumen geblie-
ben/ verbrennen/ oder ins Waſſer werffen.
5. Wann ſich der Schnee zu hart an die Baͤume
legt/ ihn von den beſten bißweilen ſacht abſchuͤtteln laſſen.
6. Peltz-Wachs im Vorrath zu machen.
7. Auch kan man in dieſem Monat in guter ſandich-
[Spaltenumbruch] ter Erden/ und in weite Geſchirr gethan/ mittelmaͤſſig be-
feuchtet allerley Kern/ als Mandel/ Keſten/ Pferſich/
Marillen/ Lorbeer/ Welſche Nuͤſſe und Haſelnuß gar
leicht zigeln/ wann ſie in dieſe Geſchirr im wachſenden
Monden geſtopfft/ und an einer lauen Staͤtte erhalten
werden/ biß die Kerne keimen. Wann nun der Mond
wieder zunimmt/ muß mans in kleine Geſchirr/ ſo mit
voriger und dergleichen Erden angefuͤllt ſind/ rogel um-
ſetzen/ und alſo feucht darinnen biß im Aprilen erhalten/
da wird es biß dahin 4 oder 6 Blaͤtlein treiben/ dann kan
mans wieder/ Lunâ creſcente, mit ſamt der Erden/ fra-
ctis molliter vaſis,
an das Ort/ wo mans haben will/
umſetzen/ ſo werden noch denſelbigen Sommer ſchoͤne
Baͤumlein daraus/ und tragen bald Fruͤchte.
8. Jetzt tritt der Safft aus den Baͤumen/ aus der
Wurtzel/ aufwerts in den Stammen und Zweige.
9. Den Gras-Garten kan man mit Aſchen/ Huͤ-
ner- und Tauben-Miſt beſtreuen/ ſo kriegt er ſchoͤnes
Gras.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. GArten-Zeuge ausſaubern/ ſchleiffen und zuberei-
ten.
2. Dung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0124" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
zu verkauffen/ i&#x017F;t die be&#x017F;te Zeit/ in die&#x017F;em und na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Monat/ ehe die gru&#x0364;nen Kra&#x0364;uter kommen.</item><lb/>
              <item>19. Den Schafen Erlines Laub vorlegen la&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
weil man glaubt/ daß/ die davon e&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;und; die nicht/<lb/>
Mangel an der Lungen haben/ al&#x017F;o weg zu thun.</item><lb/>
              <item>20. Die Pferd-Sta&#x0364;lle/ wegen der eingreiffenden<lb/>
durchdringenden Ka&#x0364;lte/ wol verwahren und warm hal-<lb/>
ten/ die gegen Mitternacht &#x017F;tehende Fen&#x017F;ter mit Laden<lb/>
und Roß-Mi&#x017F;t ver&#x017F;ichern/ die u&#x0364;brigen al&#x017F;o/ daß &#x017F;ie den-<lb/>
noch ein Liecht haben.</item><lb/>
              <item>21. Auf die tra&#x0364;chtigen Stutten wol auf&#x017F;chauen/<lb/>
daß ihnen nichts ermangele/ &#x017F;ie/ wann erleidliches &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Wetter/ allzeit den andern Tag eine Stund lang an der<lb/>
Hand in das Feld fu&#x0364;hren/ aber nie ein&#x017F;pannen/ oder<lb/>
lauffen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>22. Die Fu&#x0364;llen um Mittage eine Stund/ wann<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Wetter i&#x017F;t/ im Hofe &#x017F;ich ergehen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>23. Das Eys um die Brunnen Morgens flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
aufhacken/ daß die trinckende Pferde nicht glit&#x017F;chen oder<lb/>
fallen.</item><lb/>
              <item>24. Zum Mi&#x017F;t-fu&#x0364;hren &#x017F;oll man galte/ nicht tra&#x0364;chtige<lb/>
Stutten brauchen.</item><lb/>
              <item>25. Wanns &#x017F;ehr und grimmig kalt i&#x017F;t/ den tra&#x0364;ch-<lb/>
tigen Stutten und kleine&#x017F;ten Fu&#x0364;llen das kalte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
mit warmen mi&#x017F;chen.</item><lb/>
              <item>26. Weil &#x017F;ich jetzt die Pferde ha&#x0364;ren/ &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zu warten.</item><lb/>
              <item>27. Von dem Haide-Korn das klein ko&#x0364;rnige<lb/>
zum Saamen behalten.</item><lb/>
              <item>28. For&#x017F;ter zu be&#x017F;tellen/ die einen guten ehrlichen<lb/>
Namen haben/ die ihrer Treu halber angeloben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auf die Wa&#x0364;lder/ und was denen anha&#x0364;ngig/ acht zu geben.</item><lb/>
              <item>29. Die&#x017F;es und die folgende zwey Monat Maltz<lb/>
zum Sommer-Bier machen zu la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>30. Was von Ma&#x017F;t-Schweinen noch verhanden/<lb/>
im letzten Viertel &#x017F;chlachten zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;chwindet das<lb/>
Flei&#x017F;ch nicht/ und der Speck bleibt lang gut. Andere<lb/>
thun es etliche Tage/ als 3. oder 4. vor dem Vollmond/<lb/>
und &#x017F;oll das Flei&#x017F;ch be&#x017F;&#x017F;er erga&#x0364;big und &#x017F;chwellend<lb/>
werden.</item><lb/>
              <item>31. Das Sommer-Trayd/ Habern/ Ger&#x017F;ten/<lb/>
Erb&#x017F;en/ Wicken/ Lin&#x017F;en rein abzunehmen/ und be&#x017F;onders<lb/>
aufzu&#x017F;chu&#x0364;tten zum Samen.</item><lb/>
              <item>32. Fa&#x017F;ten-Spei&#x017F;e einkauffen zu la&#x017F;&#x017F;en/ und Wein<lb/>
abziehen.</item><lb/>
              <item>33. Wann ein warmer Tag i&#x017F;t/ das Vieh biß-<lb/>
weilen aus den Sta&#x0364;llen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>34. Betrachten/ was auf O&#x017F;tern zu Geld zu ma-<lb/>
chen/ einzubringen und auf gewi&#x017F;&#x017F;e Termin auszuge-<lb/>
ben.</item><lb/>
              <item>35. Die Fu&#x0364;tterung auf das Vieh wol in acht zu<lb/>
nehmen/ damit nichts unnu&#x0364;tzlich verwu&#x0364;&#x017F;tet werde.</item><lb/>
              <item>36. Trayd auf die Ka&#x0364;&#x017F;ten/ wo Wochen-Ma&#x0364;rckte<lb/>
&#x017F;ind/ bey guter Winter-Bahn zu fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>37. Wai&#x017F;en-Stellung und Raitungen aufneh-<lb/>
men/ auch andere Raitungen zu u&#x0364;ber&#x017F;ehen.</item><lb/>
              <item>38. Pantaydigung zu halten/ und Feuer-Ordnung<lb/>
zu verle&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>39. Gemein Kirchen- und Spital-Raitungen<lb/>
aufzunehmen.</item><lb/>
              <item>40. Den Ga&#x0364;n&#x017F;en &#x017F;par&#x017F;amer zu fre&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rgeben/<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t legen &#x017F;ie nicht wol.</item><lb/>
              <item>41. Jn die&#x017F;em Monat i&#x017F;t gut/ die dauende Krafft<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcken/ &#x017F;ich in der <hi rendition="#aq">Diæt</hi> und Wa&#x0364;rme des Leibes/ auch<lb/>
mit kra&#x0364;fftigem Getranck/ Gewu&#x0364;rtz und Spei&#x017F;en wol<lb/>
halten/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;oll man &#x017F;ich bey kaltem Wette&#xA75B;/ au&#x017F;&#x017F;er Noth/<lb/>
vor Purgiren und Aderla&#x017F;&#x017F;en hu&#x0364;ten.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Januario zu thun im Garten/ und zwar er&#x017F;tlich im<lb/>
Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt kan man Mi&#x017F;pel-Kern er&#x017F;tlich in Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
darnach in die Erden legen/ weil &#x017F;ie lang&#x017F;am<lb/>
aufgehen/ &#x017F;ind gute Wildling/ darauf zu peltzen.</item><lb/>
              <item>2. Die Wurtzen der Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume mit Dung be-<lb/>
legen/ aber nur au&#x017F;&#x017F;en her/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche nicht beru&#x0364;hre.</item><lb/>
              <item>3. Man kan in die&#x017F;em Monat/ bey gefrornem Erd-<lb/>
reich/ gro&#x017F;&#x017F;e Ba&#x0364;ume ver&#x017F;etzen/ man muß die Wurtzel von<lb/>
weiten umgraben/ und ohne Schaden abledigen/ auch/<lb/>
&#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ die gefrohrne Erden daran la&#x017F;&#x017F;en/ mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er vor Nachts begie&#x017F;&#x017F;en/ daß es u&#x0364;ber Nacht daran<lb/>
gefreurt/ dann auf einem Schlitten oder Schleiffen zu<lb/>
vorhin mit guter durchgeworffener Dung zu bereiteter<lb/>
Grube fu&#x0364;hren/ und wie &#x017F;ie vorhero gegen der Sonnen ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ gema&#x0364;hlich und flei&#x017F;&#x017F;ig wieder ein&#x017F;etzen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
ehe man &#x017F;ie ausgra&#x0364;bt/ vorher ge&#x017F;tu&#x0364;mmelt &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>4. Jn die&#x017F;em und folgenden Monat/ die Rauppen-<lb/>
Ne&#x017F;ter flei&#x017F;&#x017F;ig abzunehmen/ Jtem alles/ was noch von<lb/>
denen Herb&#x017F;t-Bla&#x0364;ttern u&#x0364;brig an den Ba&#x0364;umen geblie-<lb/>
ben/ verbrennen/ oder ins Wa&#x017F;&#x017F;er werffen.</item><lb/>
              <item>5. Wann &#x017F;ich der Schnee zu hart an die Ba&#x0364;ume<lb/>
legt/ ihn von den be&#x017F;ten bißweilen &#x017F;acht ab&#x017F;chu&#x0364;tteln la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>6. Peltz-Wachs im Vorrath zu machen.</item><lb/>
              <item>7. Auch kan man in die&#x017F;em Monat in guter &#x017F;andich-<lb/><cb/>
ter Erden/ und in weite Ge&#x017F;chirr gethan/ mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig be-<lb/>
feuchtet allerley Kern/ als Mandel/ Ke&#x017F;ten/ Pfer&#x017F;ich/<lb/>
Marillen/ Lorbeer/ Wel&#x017F;che Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Ha&#x017F;elnuß gar<lb/>
leicht zigeln/ wann &#x017F;ie in die&#x017F;e Ge&#x017F;chirr im wach&#x017F;enden<lb/>
Monden ge&#x017F;topfft/ und an einer lauen Sta&#x0364;tte erhalten<lb/>
werden/ biß die Kerne keimen. Wann nun der Mond<lb/>
wieder zunimmt/ muß mans in kleine Ge&#x017F;chirr/ &#x017F;o mit<lb/>
voriger und dergleichen Erden angefu&#x0364;llt &#x017F;ind/ rogel um-<lb/>
&#x017F;etzen/ und al&#x017F;o feucht darinnen biß im Aprilen erhalten/<lb/>
da wird es biß dahin 4 oder 6 Bla&#x0364;tlein treiben/ dann kan<lb/>
mans wieder/ <hi rendition="#aq">Lunâ cre&#x017F;cente,</hi> mit &#x017F;amt der Erden/ <hi rendition="#aq">fra-<lb/>
ctis molliter va&#x017F;is,</hi> an das Ort/ wo mans haben will/<lb/>
um&#x017F;etzen/ &#x017F;o werden noch den&#x017F;elbigen Sommer &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Ba&#x0364;umlein daraus/ und tragen bald Fru&#x0364;chte.</item><lb/>
              <item>8. Jetzt tritt der Safft aus den Ba&#x0364;umen/ aus der<lb/>
Wurtzel/ aufwerts in den Stammen und Zweige.</item><lb/>
              <item>9. Den Gras-Garten kan man mit A&#x017F;chen/ Hu&#x0364;-<lb/>
ner- und Tauben-Mi&#x017F;t be&#x017F;treuen/ &#x017F;o kriegt er &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
Gras.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">G</hi>Arten-Zeuge aus&#x017F;aubern/ &#x017F;chleiffen und zuberei-<lb/>
ten.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. Dung</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0124] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens zu verkauffen/ iſt die beſte Zeit/ in dieſem und naͤchſten Monat/ ehe die gruͤnen Kraͤuter kommen. 19. Den Schafen Erlines Laub vorlegen laſſen; weil man glaubt/ daß/ die davon eſſen/ geſund; die nicht/ Mangel an der Lungen haben/ alſo weg zu thun. 20. Die Pferd-Staͤlle/ wegen der eingreiffenden durchdringenden Kaͤlte/ wol verwahren und warm hal- ten/ die gegen Mitternacht ſtehende Fenſter mit Laden und Roß-Miſt verſichern/ die uͤbrigen alſo/ daß ſie den- noch ein Liecht haben. 21. Auf die traͤchtigen Stutten wol aufſchauen/ daß ihnen nichts ermangele/ ſie/ wann erleidliches ſchoͤnes Wetter/ allzeit den andern Tag eine Stund lang an der Hand in das Feld fuͤhren/ aber nie einſpannen/ oder lauffen laſſen. 22. Die Fuͤllen um Mittage eine Stund/ wann ſchoͤnes Wetter iſt/ im Hofe ſich ergehen laſſen. 23. Das Eys um die Brunnen Morgens fleiſſig aufhacken/ daß die trinckende Pferde nicht glitſchen oder fallen. 24. Zum Miſt-fuͤhren ſoll man galte/ nicht traͤchtige Stutten brauchen. 25. Wanns ſehr und grimmig kalt iſt/ den traͤch- tigen Stutten und kleineſten Fuͤllen das kalte Waſſer mit warmen miſchen. 26. Weil ſich jetzt die Pferde haͤren/ ſie deſto beſſer zu warten. 27. Von dem Haide-Korn das klein koͤrnige zum Saamen behalten. 28. Forſter zu beſtellen/ die einen guten ehrlichen Namen haben/ die ihrer Treu halber angeloben muͤſſen/ auf die Waͤlder/ und was denen anhaͤngig/ acht zu geben. 29. Dieſes und die folgende zwey Monat Maltz zum Sommer-Bier machen zu laſſen. 30. Was von Maſt-Schweinen noch verhanden/ im letzten Viertel ſchlachten zu laſſen/ ſo ſchwindet das Fleiſch nicht/ und der Speck bleibt lang gut. Andere thun es etliche Tage/ als 3. oder 4. vor dem Vollmond/ und ſoll das Fleiſch beſſer ergaͤbig und ſchwellend werden. 31. Das Sommer-Trayd/ Habern/ Gerſten/ Erbſen/ Wicken/ Linſen rein abzunehmen/ und beſonders aufzuſchuͤtten zum Samen. 32. Faſten-Speiſe einkauffen zu laſſen/ und Wein abziehen. 33. Wann ein warmer Tag iſt/ das Vieh biß- weilen aus den Staͤllen laſſen. 34. Betrachten/ was auf Oſtern zu Geld zu ma- chen/ einzubringen und auf gewiſſe Termin auszuge- ben. 35. Die Fuͤtterung auf das Vieh wol in acht zu nehmen/ damit nichts unnuͤtzlich verwuͤſtet werde. 36. Trayd auf die Kaͤſten/ wo Wochen-Maͤrckte ſind/ bey guter Winter-Bahn zu fuͤhren. 37. Waiſen-Stellung und Raitungen aufneh- men/ auch andere Raitungen zu uͤberſehen. 38. Pantaydigung zu halten/ und Feuer-Ordnung zu verleſen. 39. Gemein Kirchen- und Spital-Raitungen aufzunehmen. 40. Den Gaͤnſen ſparſamer zu freſſen fuͤrgeben/ ſonſt legen ſie nicht wol. 41. Jn dieſem Monat iſt gut/ die dauende Krafft ſtaͤrcken/ ſich in der Diæt und Waͤrme des Leibes/ auch mit kraͤfftigem Getranck/ Gewuͤrtz und Speiſen wol halten/ ſonſt ſoll man ſich bey kaltem Wetteꝛ/ auſſer Noth/ vor Purgiren und Aderlaſſen huͤten. Cap. XI. Was im Januario zu thun im Garten/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. JEtzt kan man Miſpel-Kern erſtlich in Waſſer/ darnach in die Erden legen/ weil ſie langſam aufgehen/ ſind gute Wildling/ darauf zu peltzen. 2. Die Wurtzen der Obſt-Baͤume mit Dung be- legen/ aber nur auſſen her/ daß ſie ſolche nicht beruͤhre. 3. Man kan in dieſem Monat/ bey gefrornem Erd- reich/ groſſe Baͤume verſetzen/ man muß die Wurtzel von weiten umgraben/ und ohne Schaden abledigen/ auch/ ſo viel moͤglich/ die gefrohrne Erden daran laſſen/ mit Waſſer vor Nachts begieſſen/ daß es uͤber Nacht daran gefreurt/ dann auf einem Schlitten oder Schleiffen zu vorhin mit guter durchgeworffener Dung zu bereiteter Grube fuͤhren/ und wie ſie vorhero gegen der Sonnen ge- ſtanden/ gemaͤhlich und fleiſſig wieder einſetzen/ muͤſſen/ ehe man ſie ausgraͤbt/ vorher geſtuͤmmelt ſeyn. 4. Jn dieſem und folgenden Monat/ die Rauppen- Neſter fleiſſig abzunehmen/ Jtem alles/ was noch von denen Herbſt-Blaͤttern uͤbrig an den Baͤumen geblie- ben/ verbrennen/ oder ins Waſſer werffen. 5. Wann ſich der Schnee zu hart an die Baͤume legt/ ihn von den beſten bißweilen ſacht abſchuͤtteln laſſen. 6. Peltz-Wachs im Vorrath zu machen. 7. Auch kan man in dieſem Monat in guter ſandich- ter Erden/ und in weite Geſchirr gethan/ mittelmaͤſſig be- feuchtet allerley Kern/ als Mandel/ Keſten/ Pferſich/ Marillen/ Lorbeer/ Welſche Nuͤſſe und Haſelnuß gar leicht zigeln/ wann ſie in dieſe Geſchirr im wachſenden Monden geſtopfft/ und an einer lauen Staͤtte erhalten werden/ biß die Kerne keimen. Wann nun der Mond wieder zunimmt/ muß mans in kleine Geſchirr/ ſo mit voriger und dergleichen Erden angefuͤllt ſind/ rogel um- ſetzen/ und alſo feucht darinnen biß im Aprilen erhalten/ da wird es biß dahin 4 oder 6 Blaͤtlein treiben/ dann kan mans wieder/ Lunâ creſcente, mit ſamt der Erden/ fra- ctis molliter vaſis, an das Ort/ wo mans haben will/ umſetzen/ ſo werden noch denſelbigen Sommer ſchoͤne Baͤumlein daraus/ und tragen bald Fruͤchte. 8. Jetzt tritt der Safft aus den Baͤumen/ aus der Wurtzel/ aufwerts in den Stammen und Zweige. 9. Den Gras-Garten kan man mit Aſchen/ Huͤ- ner- und Tauben-Miſt beſtreuen/ ſo kriegt er ſchoͤnes Gras. Jn dem Kuchen-Garten. 1. GArten-Zeuge ausſaubern/ ſchleiffen und zuberei- ten. 2. Dung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/124
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/124>, abgerufen am 21.10.2019.