Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] heller Tage ist/ und die Wein aufrühren im wachsenden
Monden/ so werden sie nicht leicht zähe.
21. Dem Viehe fleissig streuen lassen/ so gibts
gute Dung/ im Sommer gibts weniger Dunge. Die
Ställe warm halten/ und dem Viehe bißweilen Theriac
auf den Brod geben.
22. Pflüge/ Egen und Acker-Zeuge wol zuzu-
richten.
23. Die Jagt-Hunde denen Bauren auszutheilen.
24. Zucht-Kälber/ so abzunehmen/ im letzten Vier-
tel zu schneiden; Jtem die Schweine im alten Monden
wann die gröste Kälte fürüber.
25. Die Hüner wol füttern lassen/ so dienen
sie bald/ sie warm halten.
[Spaltenumbruch]
26. Jn diesem und folgendem Monat ist die Regels-
Birn gut zu essen.
27. Wer Endten/ als ein gefrässig Thier/ über
Winter nicht halten will/ soll jtzt zu Ende dieses Mo-
nats Endten-Eyer kauffen/ und sie durch Hüner aus-
brüten lassen/ sie kosten im Sommer nicht viel/ wach-
sen bald/ und hat man im Herbst etwas zu essen/ kan
auch im Winter das Futter erspahren.
28. Jn diesem Monat soll man sich sonderlich warm
halten/ damit die Kälten nicht durch die Schweis-Lö-
cher eindringe/ und mancherley Kranckheiten verursache/
keine Artzneyen noch Aderlassen brauchen/ mässig leben/
vor Milch/ Fischen und aller Unordnung sich hüten.
Cap. XIV.
Was im Februario im Garten zu thun/ und zwar erstlich
im Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. RAupen-Nester und Blätter von den Bäu-
men abzusäubern.
2. Peltz-Zweige in diesem und folgenden
Monat vom Stein-Obst brechen und peltzen lassen im
wachsenden Monden/ 3. oder 4. Täge nach dem Neu-
Monden/ auch junge Bäume fortzusetzen im letzten
Viertel/ diß Obst soll nicht wurmstichich/ sondern währ-
hafftig; doch klein-gewächsig seyn.
3. Wo blosse Oerter im Baum-Garten/ mit Heu-
Blumen besäen.
4. Kern und Stein-Obst stupffen/ so bald man
in die Erden kan.
5. Constantinus will/ man soll in diesem Monat
den Bäumen und Reben alten Harm beyschütten/ so
sollen sie fruchtbar werden/ und soll das Ungeziefer da-
von fliehen.
6. Man soll keinen Peltzer naß umsetzen/ noch mit
nasser Erden beschütten/ denn die Wurtzel wird davon
schimmlicht/ und verdirbt gerne.
7. Die grossen Bäume beschaben und beschneiden
im Neumonden/ drey Tage vor/ oder drey Tage hernach.
8. Jetzt kan man die jungen Bäume/ die harte
Rinden haben/ am Stammen mit einem Messer nach
der Länge ein wenig hinunter/ (doch nur subtil/ und nicht
biß aufs Holtz) aufritzen/ ein Ritz oder vier/ so wachsen
sie fein dick/ geben sich aus einander/ und werden starck.
9. Man soll die Bäume/ in diesem Monat/ ein paar
Spannen weit um die Wurtzel aufhacken/ gaile Dung
auf das Entblöste/ nicht gar an die Wurtzel legen/ und
wieder mit Rasen bedecken.
10. Alles Stein-Obst ist am besten um diese Zeit
zu versetzen im wachsenden Monden zwey oder drey Tä-
ge zuvor/ ehe der Mond voll wird/ oder zween Tage her-
nach/ wann er im Zeichen des Stiers/ Zwilling/ Waag
oder Wassermanns ist.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. MJst-Better im Garten an einem Sommerichen
Ort zu machen/ Salat/ Garten-Kreß/ Rettich/
[Spaltenumbruch] allerhand Pflantzen/ und Blumen/ auch Seleri darein zu
säen/ und alle Nächte/ so lang die Gefrier währet/ mit
Stroh-geflochtenen Decken zu verhüllen.
2. Die über Winter im Garten stehende Arti-
schocken-Stöcke/ bey Sonnenschein aufzudecken/ damit
sie sauber austrocknen; zu Nachts aber/ und wann
nasses Wetter/ wider zudecken.
3. Tauben- und Hüner-Mist in die Gärten tra-
gen/ das Erdreich in den Gärten umgraben/ so bald
man der Gefrier halber darzu kommen kan/ davon wird
ein schöner Wasen/ und der Mieß vergeht.
4. Zu denen Saam-Kräutern sehen in die Keller
oder Gewölber/ daß sie nicht faulen/ und sie aussetzen/
wanns die Kälte leidet.
5. Pflantzen und Capus-Kraut zu bauen; theils
thuns am Faschungs Tage/ oder um S. Matthiae; das
Feld darzu muß vor Winters geackert/ fein gleich ge-
macht/ und mit Hüner-Mist gedunget werden. Man
kan auch wol/ wanns gefroren ist/ Hüner-Mist auf den
Capus-Saamen streuen.
6. Rosen-Stauden/ Ribesl/ Agrest und allerley
Brut zu versetzen/ auch alles im Garten sauber zusammen
raumen und ausbutzen/ wofern es die Kälte zugiebet.
7. Jm Neumonden ist gut säen/ pflantzen/ Pe-
tersil und dergleichen/ Jtem Bonen.
Jn dem Blumen-Garten.
1. GAlerien/ Bind-Werck und Bögen in den Gär-
ten zurichten und ausbessern.
2. Wiederum etliche Anemonen einlegen/ so kriegt
man in ein paar Monaten Blumen etwas früher/ als
sonst.
3. Jn diesem Monat blühen (wo es nicht gar zu kalt
ist) Schlüssel-Blumen/ Crocus, Güldenleberkraut/
Leucojum triphyllon & Hexaphyllon, Schneetröpffel/
Seidelbast/ Helleborus albus, Petasites, Tussilago,
Pulsatilla, Saxifraga aurea, Bellis minor,
Hasel-
Stauden/ Aspen/ und Erlen.
Cap.
O iij
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] heller Tage iſt/ und die Wein aufruͤhren im wachſenden
Monden/ ſo werden ſie nicht leicht zaͤhe.
21. Dem Viehe fleiſſig ſtreuen laſſen/ ſo gibts
gute Dung/ im Sommer gibts weniger Dunge. Die
Staͤlle warm halten/ und dem Viehe bißweilen Theriac
auf den Brod geben.
22. Pfluͤge/ Egen und Acker-Zeuge wol zuzu-
richten.
23. Die Jagt-Hunde denen Bauren auszutheilen.
24. Zucht-Kaͤlber/ ſo abzunehmen/ im letzten Vier-
tel zu ſchneiden; Jtem die Schweine im alten Monden
wann die groͤſte Kaͤlte fuͤruͤber.
25. Die Huͤner wol fuͤttern laſſen/ ſo dienen
ſie bald/ ſie warm halten.
[Spaltenumbruch]
26. Jn dieſem und folgendem Monat iſt die Regels-
Birn gut zu eſſen.
27. Wer Endten/ als ein gefraͤſſig Thier/ uͤber
Winter nicht halten will/ ſoll jtzt zu Ende dieſes Mo-
nats Endten-Eyer kauffen/ und ſie durch Huͤner aus-
bruͤten laſſen/ ſie koſten im Sommer nicht viel/ wach-
ſen bald/ und hat man im Herbſt etwas zu eſſen/ kan
auch im Winter das Futter erſpahren.
28. Jn dieſem Monat ſoll man ſich ſonderlich warm
halten/ damit die Kaͤlten nicht durch die Schweis-Loͤ-
cher eindringe/ und mancherley Kranckheiten verurſache/
keine Artzneyen noch Aderlaſſen brauchen/ maͤſſig leben/
vor Milch/ Fiſchen und aller Unordnung ſich huͤten.
Cap. XIV.
Was im Februario im Garten zu thun/ und zwar erſtlich
im Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. RAupen-Neſter und Blaͤtter von den Baͤu-
men abzuſaͤubern.
2. Peltz-Zweige in dieſem und folgenden
Monat vom Stein-Obſt brechen und peltzen laſſen im
wachſenden Monden/ 3. oder 4. Taͤge nach dem Neu-
Monden/ auch junge Baͤume fortzuſetzen im letzten
Viertel/ diß Obſt ſoll nicht wurmſtichich/ ſondern waͤhr-
hafftig; doch klein-gewaͤchſig ſeyn.
3. Wo bloſſe Oerter im Baum-Garten/ mit Heu-
Blumen beſaͤen.
4. Kern und Stein-Obſt ſtupffen/ ſo bald man
in die Erden kan.
5. Conſtantinus will/ man ſoll in dieſem Monat
den Baͤumen und Reben alten Harm beyſchuͤtten/ ſo
ſollen ſie fruchtbar werden/ und ſoll das Ungeziefer da-
von fliehen.
6. Man ſoll keinen Peltzer naß umſetzen/ noch mit
naſſer Erden beſchuͤtten/ denn die Wurtzel wird davon
ſchimmlicht/ und verdirbt gerne.
7. Die groſſen Baͤume beſchaben und beſchneiden
im Neumonden/ drey Tage vor/ oder drey Tage hernach.
8. Jetzt kan man die jungen Baͤume/ die harte
Rinden haben/ am Stammen mit einem Meſſer nach
der Laͤnge ein wenig hinunter/ (doch nur ſubtil/ und nicht
biß aufs Holtz) aufritzen/ ein Ritz oder vier/ ſo wachſen
ſie fein dick/ geben ſich aus einander/ und werden ſtarck.
9. Man ſoll die Baͤume/ in dieſem Monat/ ein paar
Spannen weit um die Wurtzel aufhacken/ gaile Dung
auf das Entbloͤſte/ nicht gar an die Wurtzel legen/ und
wieder mit Raſen bedecken.
10. Alles Stein-Obſt iſt am beſten um dieſe Zeit
zu verſetzen im wachſenden Monden zwey oder drey Taͤ-
ge zuvor/ ehe der Mond voll wird/ oder zween Tage her-
nach/ wann er im Zeichen des Stiers/ Zwilling/ Waag
oder Waſſermanns iſt.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. MJſt-Better im Garten an einem Sommerichen
Ort zu machen/ Salat/ Garten-Kreß/ Rettich/
[Spaltenumbruch] allerhand Pflantzen/ und Blumen/ auch Seleri darein zu
ſaͤen/ und alle Naͤchte/ ſo lang die Gefrier waͤhret/ mit
Stroh-geflochtenen Decken zu verhuͤllen.
2. Die uͤber Winter im Garten ſtehende Arti-
ſchocken-Stoͤcke/ bey Sonnenſchein aufzudecken/ damit
ſie ſauber austrocknen; zu Nachts aber/ und wann
naſſes Wetter/ wider zudecken.
3. Tauben- und Huͤner-Miſt in die Gaͤrten tra-
gen/ das Erdreich in den Gaͤrten umgraben/ ſo bald
man der Gefrier halber darzu kommen kan/ davon wird
ein ſchoͤner Waſen/ und der Mieß vergeht.
4. Zu denen Saam-Kraͤutern ſehen in die Keller
oder Gewoͤlber/ daß ſie nicht faulen/ und ſie ausſetzen/
wanns die Kaͤlte leidet.
5. Pflantzen und Capus-Kraut zu bauen; theils
thuns am Faſchungs Tage/ oder um S. Matthiæ; das
Feld darzu muß vor Winters geackert/ fein gleich ge-
macht/ und mit Huͤner-Miſt gedunget werden. Man
kan auch wol/ wanns gefroren iſt/ Huͤner-Miſt auf den
Capus-Saamen ſtreuen.
6. Roſen-Stauden/ Ribeſl/ Agreſt und allerley
Brut zu verſetzen/ auch alles im Garten ſauber zuſammen
raumen und ausbutzen/ wofern es die Kaͤlte zugiebet.
7. Jm Neumonden iſt gut ſaͤen/ pflantzen/ Pe-
terſil und dergleichen/ Jtem Bonen.
Jn dem Blumen-Garten.
1. GAlerien/ Bind-Werck und Boͤgen in den Gaͤr-
ten zurichten und ausbeſſern.
2. Wiederum etliche Anemonen einlegen/ ſo kriegt
man in ein paar Monaten Blumen etwas fruͤher/ als
ſonſt.
3. Jn dieſem Monat bluͤhen (wo es nicht gar zu kalt
iſt) Schluͤſſel-Blumen/ Crocus, Guͤldenleberkraut/
Leucojum triphyllon & Hexaphyllon, Schneetroͤpffel/
Seidelbaſt/ Helleborus albus, Petaſites, Tusſilago,
Pulſatilla, Saxifraga aurea, Bellis minor,
Haſel-
Stauden/ Aſpen/ und Erlen.
Cap.
O iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0127" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
heller Tage i&#x017F;t/ und die Wein aufru&#x0364;hren im wach&#x017F;enden<lb/>
Monden/ &#x017F;o werden &#x017F;ie nicht leicht za&#x0364;he.</item><lb/>
              <item>21. Dem Viehe flei&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;treuen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o gibts<lb/>
gute Dung/ im Sommer gibts weniger Dunge. Die<lb/>
Sta&#x0364;lle warm halten/ und dem Viehe bißweilen Theriac<lb/>
auf den Brod geben.</item><lb/>
              <item>22. Pflu&#x0364;ge/ Egen und Acker-Zeuge wol zuzu-<lb/>
richten.</item><lb/>
              <item>23. Die Jagt-Hunde denen Bauren auszutheilen.</item><lb/>
              <item>24. Zucht-Ka&#x0364;lber/ &#x017F;o abzunehmen/ im letzten Vier-<lb/>
tel zu &#x017F;chneiden; Jtem die Schweine im alten Monden<lb/>
wann die gro&#x0364;&#x017F;te Ka&#x0364;lte fu&#x0364;ru&#x0364;ber.</item><lb/>
              <item>25. Die Hu&#x0364;ner wol fu&#x0364;ttern la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o dienen<lb/>
&#x017F;ie bald/ &#x017F;ie warm halten.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>26. Jn die&#x017F;em und folgendem Monat i&#x017F;t die Regels-<lb/>
Birn gut zu e&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>27. Wer Endten/ als ein gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig Thier/ u&#x0364;ber<lb/>
Winter nicht halten will/ &#x017F;oll jtzt zu Ende die&#x017F;es Mo-<lb/>
nats Endten-Eyer kauffen/ und &#x017F;ie durch Hu&#x0364;ner aus-<lb/>
bru&#x0364;ten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie ko&#x017F;ten im Sommer nicht viel/ wach-<lb/>
&#x017F;en bald/ und hat man im Herb&#x017F;t etwas zu e&#x017F;&#x017F;en/ kan<lb/>
auch im Winter das Futter er&#x017F;pahren.</item><lb/>
              <item>28. Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;oll man &#x017F;ich &#x017F;onderlich warm<lb/>
halten/ damit die Ka&#x0364;lten nicht durch die Schweis-Lo&#x0364;-<lb/>
cher eindringe/ und mancherley Kranckheiten verur&#x017F;ache/<lb/>
keine Artzneyen noch Aderla&#x017F;&#x017F;en brauchen/ ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig leben/<lb/>
vor Milch/ Fi&#x017F;chen und aller Unordnung &#x017F;ich hu&#x0364;ten.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Februario im Garten zu thun/ und zwar er&#x017F;tlich<lb/>
im Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">R</hi>Aupen-Ne&#x017F;ter und Bla&#x0364;tter von den Ba&#x0364;u-<lb/>
men abzu&#x017F;a&#x0364;ubern.</item><lb/>
              <item>2. Peltz-Zweige in die&#x017F;em und folgenden<lb/>
Monat vom Stein-Ob&#x017F;t brechen und peltzen la&#x017F;&#x017F;en im<lb/>
wach&#x017F;enden Monden/ 3. oder 4. Ta&#x0364;ge nach dem Neu-<lb/>
Monden/ auch junge Ba&#x0364;ume fortzu&#x017F;etzen im letzten<lb/>
Viertel/ diß Ob&#x017F;t &#x017F;oll nicht wurm&#x017F;tichich/ &#x017F;ondern wa&#x0364;hr-<lb/>
hafftig; doch klein-gewa&#x0364;ch&#x017F;ig &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>3. Wo blo&#x017F;&#x017F;e Oerter im Baum-Garten/ mit Heu-<lb/>
Blumen be&#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
              <item>4. Kern und Stein-Ob&#x017F;t &#x017F;tupffen/ &#x017F;o bald man<lb/>
in die Erden kan.</item><lb/>
              <item>5. Con&#x017F;tantinus will/ man &#x017F;oll in die&#x017F;em Monat<lb/>
den Ba&#x0364;umen und Reben alten Harm bey&#x017F;chu&#x0364;tten/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie fruchtbar werden/ und &#x017F;oll das Ungeziefer da-<lb/>
von fliehen.</item><lb/>
              <item>6. Man &#x017F;oll keinen Peltzer naß um&#x017F;etzen/ noch mit<lb/>
na&#x017F;&#x017F;er Erden be&#x017F;chu&#x0364;tten/ denn die Wurtzel wird davon<lb/>
&#x017F;chimmlicht/ und verdirbt gerne.</item><lb/>
              <item>7. Die gro&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;ume be&#x017F;chaben und be&#x017F;chneiden<lb/>
im Neumonden/ drey Tage vor/ oder drey Tage hernach.</item><lb/>
              <item>8. Jetzt kan man die jungen Ba&#x0364;ume/ die harte<lb/>
Rinden haben/ am Stammen mit einem Me&#x017F;&#x017F;er nach<lb/>
der La&#x0364;nge ein wenig hinunter/ (doch nur &#x017F;ubtil/ und nicht<lb/>
biß aufs Holtz) aufritzen/ ein Ritz oder vier/ &#x017F;o wach&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie fein dick/ geben &#x017F;ich aus einander/ und werden &#x017F;tarck.</item><lb/>
              <item>9. Man &#x017F;oll die Ba&#x0364;ume/ in die&#x017F;em Monat/ ein paar<lb/>
Spannen weit um die Wurtzel aufhacken/ gaile Dung<lb/>
auf das Entblo&#x0364;&#x017F;te/ nicht gar an die Wurtzel legen/ und<lb/>
wieder mit Ra&#x017F;en bedecken.</item><lb/>
              <item>10. Alles Stein-Ob&#x017F;t i&#x017F;t am be&#x017F;ten um die&#x017F;e Zeit<lb/>
zu ver&#x017F;etzen im wach&#x017F;enden Monden zwey oder drey Ta&#x0364;-<lb/>
ge zuvor/ ehe der Mond voll wird/ oder zween Tage her-<lb/>
nach/ wann er im Zeichen des Stiers/ Zwilling/ Waag<lb/>
oder Wa&#x017F;&#x017F;ermanns i&#x017F;t.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">M</hi>J&#x017F;t-Better im Garten an einem Sommerichen<lb/>
Ort zu machen/ Salat/ Garten-Kreß/ Rettich/<lb/><cb/>
allerhand Pflantzen/ und Blumen/ auch <hi rendition="#aq">Seleri</hi> darein zu<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en/ und alle Na&#x0364;chte/ &#x017F;o lang die Gefrier wa&#x0364;hret/ mit<lb/>
Stroh-geflochtenen Decken zu verhu&#x0364;llen.</item><lb/>
                <item>2. Die u&#x0364;ber Winter im Garten &#x017F;tehende Arti-<lb/>
&#x017F;chocken-Sto&#x0364;cke/ bey Sonnen&#x017F;chein aufzudecken/ damit<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;auber austrocknen; zu Nachts aber/ und wann<lb/>
na&#x017F;&#x017F;es Wetter/ wider zudecken.</item><lb/>
                <item>3. Tauben- und Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t in die Ga&#x0364;rten tra-<lb/>
gen/ das Erdreich in den Ga&#x0364;rten umgraben/ &#x017F;o bald<lb/>
man der Gefrier halber darzu kommen kan/ davon wird<lb/>
ein &#x017F;cho&#x0364;ner Wa&#x017F;en/ und der Mieß vergeht.</item><lb/>
                <item>4. Zu denen Saam-Kra&#x0364;utern &#x017F;ehen in die Keller<lb/>
oder Gewo&#x0364;lber/ daß &#x017F;ie nicht faulen/ und &#x017F;ie aus&#x017F;etzen/<lb/>
wanns die Ka&#x0364;lte leidet.</item><lb/>
                <item>5. Pflantzen und Capus-Kraut zu bauen; theils<lb/>
thuns am Fa&#x017F;chungs Tage/ oder um S. Matthiæ; das<lb/>
Feld darzu muß vor Winters geackert/ fein gleich ge-<lb/>
macht/ und mit Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t gedunget werden. Man<lb/>
kan auch wol/ wanns gefroren i&#x017F;t/ Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t auf den<lb/>
Capus-Saamen &#x017F;treuen.</item><lb/>
                <item>6. Ro&#x017F;en-Stauden/ Ribe&#x017F;l/ Agre&#x017F;t und allerley<lb/>
Brut zu ver&#x017F;etzen/ auch alles im Garten &#x017F;auber zu&#x017F;ammen<lb/>
raumen und ausbutzen/ wofern es die Ka&#x0364;lte zugiebet.</item><lb/>
                <item>7. Jm Neumonden i&#x017F;t gut &#x017F;a&#x0364;en/ pflantzen/ Pe-<lb/>
ter&#x017F;il und dergleichen/ Jtem Bonen.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">G</hi>Alerien/ Bind-Werck und Bo&#x0364;gen in den Ga&#x0364;r-<lb/>
ten zurichten und ausbe&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
                <item>2. Wiederum etliche Anemonen einlegen/ &#x017F;o kriegt<lb/>
man in ein paar Monaten Blumen etwas fru&#x0364;her/ als<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t.</item><lb/>
                <item>3. Jn die&#x017F;em Monat blu&#x0364;hen (wo es nicht gar zu kalt<lb/>
i&#x017F;t) Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Blumen/ <hi rendition="#aq">Crocus,</hi> Gu&#x0364;ldenleberkraut/<lb/><hi rendition="#aq">Leucojum triphyllon &amp; Hexaphyllon,</hi> Schneetro&#x0364;pffel/<lb/>
Seidelba&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Helleborus albus, Peta&#x017F;ites, Tus&#x017F;ilago,<lb/>
Pul&#x017F;atilla, Saxifraga aurea, Bellis minor,</hi> Ha&#x017F;el-<lb/>
Stauden/ A&#x017F;pen/ und Erlen.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0127] Anderes Buch/ Haus-Vatter. heller Tage iſt/ und die Wein aufruͤhren im wachſenden Monden/ ſo werden ſie nicht leicht zaͤhe. 21. Dem Viehe fleiſſig ſtreuen laſſen/ ſo gibts gute Dung/ im Sommer gibts weniger Dunge. Die Staͤlle warm halten/ und dem Viehe bißweilen Theriac auf den Brod geben. 22. Pfluͤge/ Egen und Acker-Zeuge wol zuzu- richten. 23. Die Jagt-Hunde denen Bauren auszutheilen. 24. Zucht-Kaͤlber/ ſo abzunehmen/ im letzten Vier- tel zu ſchneiden; Jtem die Schweine im alten Monden wann die groͤſte Kaͤlte fuͤruͤber. 25. Die Huͤner wol fuͤttern laſſen/ ſo dienen ſie bald/ ſie warm halten. 26. Jn dieſem und folgendem Monat iſt die Regels- Birn gut zu eſſen. 27. Wer Endten/ als ein gefraͤſſig Thier/ uͤber Winter nicht halten will/ ſoll jtzt zu Ende dieſes Mo- nats Endten-Eyer kauffen/ und ſie durch Huͤner aus- bruͤten laſſen/ ſie koſten im Sommer nicht viel/ wach- ſen bald/ und hat man im Herbſt etwas zu eſſen/ kan auch im Winter das Futter erſpahren. 28. Jn dieſem Monat ſoll man ſich ſonderlich warm halten/ damit die Kaͤlten nicht durch die Schweis-Loͤ- cher eindringe/ und mancherley Kranckheiten verurſache/ keine Artzneyen noch Aderlaſſen brauchen/ maͤſſig leben/ vor Milch/ Fiſchen und aller Unordnung ſich huͤten. Cap. XIV. Was im Februario im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. RAupen-Neſter und Blaͤtter von den Baͤu- men abzuſaͤubern. 2. Peltz-Zweige in dieſem und folgenden Monat vom Stein-Obſt brechen und peltzen laſſen im wachſenden Monden/ 3. oder 4. Taͤge nach dem Neu- Monden/ auch junge Baͤume fortzuſetzen im letzten Viertel/ diß Obſt ſoll nicht wurmſtichich/ ſondern waͤhr- hafftig; doch klein-gewaͤchſig ſeyn. 3. Wo bloſſe Oerter im Baum-Garten/ mit Heu- Blumen beſaͤen. 4. Kern und Stein-Obſt ſtupffen/ ſo bald man in die Erden kan. 5. Conſtantinus will/ man ſoll in dieſem Monat den Baͤumen und Reben alten Harm beyſchuͤtten/ ſo ſollen ſie fruchtbar werden/ und ſoll das Ungeziefer da- von fliehen. 6. Man ſoll keinen Peltzer naß umſetzen/ noch mit naſſer Erden beſchuͤtten/ denn die Wurtzel wird davon ſchimmlicht/ und verdirbt gerne. 7. Die groſſen Baͤume beſchaben und beſchneiden im Neumonden/ drey Tage vor/ oder drey Tage hernach. 8. Jetzt kan man die jungen Baͤume/ die harte Rinden haben/ am Stammen mit einem Meſſer nach der Laͤnge ein wenig hinunter/ (doch nur ſubtil/ und nicht biß aufs Holtz) aufritzen/ ein Ritz oder vier/ ſo wachſen ſie fein dick/ geben ſich aus einander/ und werden ſtarck. 9. Man ſoll die Baͤume/ in dieſem Monat/ ein paar Spannen weit um die Wurtzel aufhacken/ gaile Dung auf das Entbloͤſte/ nicht gar an die Wurtzel legen/ und wieder mit Raſen bedecken. 10. Alles Stein-Obſt iſt am beſten um dieſe Zeit zu verſetzen im wachſenden Monden zwey oder drey Taͤ- ge zuvor/ ehe der Mond voll wird/ oder zween Tage her- nach/ wann er im Zeichen des Stiers/ Zwilling/ Waag oder Waſſermanns iſt. Jn dem Kuchen-Garten. 1. MJſt-Better im Garten an einem Sommerichen Ort zu machen/ Salat/ Garten-Kreß/ Rettich/ allerhand Pflantzen/ und Blumen/ auch Seleri darein zu ſaͤen/ und alle Naͤchte/ ſo lang die Gefrier waͤhret/ mit Stroh-geflochtenen Decken zu verhuͤllen. 2. Die uͤber Winter im Garten ſtehende Arti- ſchocken-Stoͤcke/ bey Sonnenſchein aufzudecken/ damit ſie ſauber austrocknen; zu Nachts aber/ und wann naſſes Wetter/ wider zudecken. 3. Tauben- und Huͤner-Miſt in die Gaͤrten tra- gen/ das Erdreich in den Gaͤrten umgraben/ ſo bald man der Gefrier halber darzu kommen kan/ davon wird ein ſchoͤner Waſen/ und der Mieß vergeht. 4. Zu denen Saam-Kraͤutern ſehen in die Keller oder Gewoͤlber/ daß ſie nicht faulen/ und ſie ausſetzen/ wanns die Kaͤlte leidet. 5. Pflantzen und Capus-Kraut zu bauen; theils thuns am Faſchungs Tage/ oder um S. Matthiæ; das Feld darzu muß vor Winters geackert/ fein gleich ge- macht/ und mit Huͤner-Miſt gedunget werden. Man kan auch wol/ wanns gefroren iſt/ Huͤner-Miſt auf den Capus-Saamen ſtreuen. 6. Roſen-Stauden/ Ribeſl/ Agreſt und allerley Brut zu verſetzen/ auch alles im Garten ſauber zuſammen raumen und ausbutzen/ wofern es die Kaͤlte zugiebet. 7. Jm Neumonden iſt gut ſaͤen/ pflantzen/ Pe- terſil und dergleichen/ Jtem Bonen. Jn dem Blumen-Garten. 1. GAlerien/ Bind-Werck und Boͤgen in den Gaͤr- ten zurichten und ausbeſſern. 2. Wiederum etliche Anemonen einlegen/ ſo kriegt man in ein paar Monaten Blumen etwas fruͤher/ als ſonſt. 3. Jn dieſem Monat bluͤhen (wo es nicht gar zu kalt iſt) Schluͤſſel-Blumen/ Crocus, Guͤldenleberkraut/ Leucojum triphyllon & Hexaphyllon, Schneetroͤpffel/ Seidelbaſt/ Helleborus albus, Petaſites, Tusſilago, Pulſatilla, Saxifraga aurea, Bellis minor, Haſel- Stauden/ Aſpen/ und Erlen. Cap. O iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/127
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/127>, abgerufen am 19.10.2019.