Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XVII.
Mertzen-Arbeit im Garten/ und zwar erstlich im Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt ist Zeit die Zweige zu ablactiren.
2. Peltz-Zweige vom Kern-Obst vier Tage
vor dem Neu-Monden brechen/ und drey/ vier
oder fünff Tag nach dem Neu-Monden peltzen.
3. Bäume umsetzen/ Luna crescente, im Stier/
Zwilling/ Waag und Wassermann/ sonderlich Stein-
Obst/ Pfersich/ Kerschen/ Spenling/ Zwetschgen und
Nuß-Bäume; auch mag man jetzt die Bäume aus-
schneiden/ und die übrigen Aeste stümlen.
4. Je besser und mehr die Bäume im vorigen Jahr
getragen haben/ je mehr soll man peltzen; die Zweige soll
man nie von jungen Bäumen nehmen/ sonst tragen sie
spat/ oder gar nie. Der Baum soll wenigst zehen oder
zwölff Jahr fruchtbar gewesen seyn/ schadet auch nicht/
wann er schon älter ist/ nur daß er frisch sey.
5. Weichsel-Zweige nicht auf Weichsel/ sondern
Kerschen zu peltzen/ werden süsser und dauerhafftiger.
6. Birn/ Aepffel/ Kütten/ Maulbeer-Bäume se-
tzen und peltzen.
7. Wasser-Zweige fleissig abraumen in diesem
und folgenden zweyen Monaten/ oder so lang man solche
daran verspühret.
8. Hasel- und Kütten-Stauden zu gruben und
zu versetzen.
9. Rus und Aschen in die Gras-Gärten streuen/
vertreibt den Mieß.
10. Allerley Obst-Kern/ wann sie in einem Ge-
schirr nunmehr ausgekeimt/ in die darzu bereitete Bett-
lein stecken/ und anfangs etwas zudecken/ man kan die
Kern vor in Zucker-Wasser einweichen/ man soll die
Sorten absondern und zusammen setzen.
11. Bast zum binden zubereiten/ und Peltz-Wachs
zu machen.
12. Wiesen/ Gärten und Aenger ausrechen/ keh-
ren/ raumen/ dungen und umgraben.
13. Wie viel Täge man vor dem Neu Mond pel-
tzet/ in so viel Jahren trägt ein Baum.
14. Die Bäume umgraben/ und Wasser in die
Gruben giessen/ und die Wurtzen also frisch halten/ biß
sie verblühen/ so schadet ihnen weder Reiff noch Frost.
15. Den Mieß von den Bäumen schaben bey
feuchtem Wetter.
16. Kirschen peltzet man/ wann der Mond 3. oder
4. Täge alt ist/ Aepfel und Birnen im Neumonden/ so
tragen sie desto geschwinder/ im alten Monden tragen
sie zwar später/ werden aber desto dauerhafftiger.
17. Am Maulbeer-Baum kan man sehen/ ob
noch Kälte zu förchten/ nachdem er spat oder frühe aus-
schlägt.
18. Wenn manbey harten früh-blühenden Bäum-
lein sich eines Reiffs besorgt/ kan man in einem grossen
Geschirr Wasser darunter setzen/ oder ein kleines Gräb-
lein herum machen/ und mit Wasser anfüllen/ so be-
kommts ihnen doppelt wol.
Jm Kuchen-Garten.
1. PFlantz-Better zuzurichten/ zu dungen/ und/ wann
es aufdauet/ zu besäen/ wann sie anfangen aufzu-
gehen/ muß man sie für den Reiffen bedecken.
[Spaltenumbruch]
2. So bald es das Wetter erleidet/ im Garten
dungen/ umgraben/ alles ausraumen und säubern/ und
würmen an den Bäumen/ ehe sie lebendig werden.
3. Jetzt setzt man aus/ was man zum Saamen
haben will/ Kraut-Stengel/ rothe Ruben/ Mörhen/
Ruben und Zwiebel etc. wann der Mond im Stiet/
Wassermann/ Steinbock/ Jungfrau und Fischen ist/ im
Vollmond.
4. Jn die Mist-Better/ Caulifior, Caulirabi,
Majoran/ Köhl/ Basilium, und dergleichen anzubauen/
und des Nachtes zudecken/ so lang die Reiffe währen.
5. Jm Artzney-Garten soll man denen Kräutern
die alten Blätter/ Stengel und Stiele abnehmen/ und
den Grund säubern/ daß sie besser herfür kommen.
6. Zwiefel-Saamen bauen/ und Möhren-Saa-
men im alten Monden/ so werden sie grösser in der Er-
den/ Jtem Pastinaca.
7. Am Ende dieses Monats Melaun, Erd-Aepffel/
Fenchel/ Kürbis bauen/ Salvey/ Rauten und allerley
Feld- und Garten-Kräuter versetzen/ wann man hofft/ die
Kälte solle bald aufhören.
8. Den Capus-Saamen soll man vor (ehe man
ihn anbaut) etliche Stunden in ein Wasser legen/ darinn
dürre Rehling-Schwammen geweicht sind/ sollen die
Würme das Kraut nicht abfressen.
9. Um Benedicti säe Rettich und Spenat/ so wer-
den sie schön.
10. Will man einen neuen Saffran-Garten zu-
richten/ soll man jetzt zu dungen anfangen/ umstechen
und Bettlein machen. Dergleichen auch im Kuchen-
Garten.
11. Winter-Pflantzen auszusetzen zum Jacobs-
Kraut/ im abnehmenden Monden/ und sie/ so lang es
reiffet/ mit Tannen-Gras decken.
12. Die Artischocken (wann sie zu viel Kindl und
Beyschösse haben) entblösen/ gemach abledigen/ und
anderwerts hin versetzen/ man kan auch dem Stock mit
guter Dung/ aussen her/ nicht zu nahe/ viel zur Frucht-
barkeit helffen/ sie auch jetzo umsetzen.
13. Jn diesem/ und folgenden Monat/ ist das Pöprl-
Kraut und Wurtzel zum Salat am besten.
14. Calmus zu versetzen/ an der Wurtzel hat es
grüne Flecklein/ da es auswächst/ die schneidet man ab/
und setzt sie ein in die Erde/ gar hinunter/ oder daß
das grüne ein wenig heraus schaut/ es wächst so leicht wie
ein Schilff/ muß schwartze und feuchte Erden haben/
man kans auch in die Teiche und Lachen zigeln.
15 Aus denen Saffran-Gärten den übrigen
Schnee mit Schaufeln auswerffen.
16 Nun fängt man an/ allerley im Garten anzu-
bauen/ Erbsen/ Fenchel/ Anis/ Dillen/ Spenat/ Lat-
tich/ Körbelkraut/ Portulaca, Mangold/ Senff/ Kresse/
Borrago, Pimpinella, Sauer-Ampffer/ Molden/
Wermuth/ Weinrauten/ Scorzonera, Zucker-Rübel/
Petersil/ rothe Ruben/ Pastinaca/ Rapuntzel/ allerley
Rettich/ Zwibeln/ Schnittlauch/ Genester, Ringl-
blummen/ Sommerblum/ Spannischen Klee/ Pom-
mes
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XVII.
Mertzen-Arbeit im Garten/ und zwar erſtlich im Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JEtzt iſt Zeit die Zweige zu ablactiren.
2. Peltz-Zweige vom Kern-Obſt vier Tage
vor dem Neu-Monden brechen/ und drey/ vier
oder fuͤnff Tag nach dem Neu-Monden peltzen.
3. Baͤume umſetzen/ Lunâ creſcente, im Stier/
Zwilling/ Waag und Waſſermann/ ſonderlich Stein-
Obſt/ Pferſich/ Kerſchen/ Spenling/ Zwetſchgen und
Nuß-Baͤume; auch mag man jetzt die Baͤume aus-
ſchneiden/ und die uͤbrigen Aeſte ſtuͤmlen.
4. Je beſſer und mehr die Baͤume im vorigen Jahr
getragen haben/ je mehr ſoll man peltzen; die Zweige ſoll
man nie von jungen Baͤumen nehmen/ ſonſt tragen ſie
ſpat/ oder gar nie. Der Baum ſoll wenigſt zehen oder
zwoͤlff Jahr fruchtbar geweſen ſeyn/ ſchadet auch nicht/
wann er ſchon aͤlter iſt/ nur daß er friſch ſey.
5. Weichſel-Zweige nicht auf Weichſel/ ſondern
Kerſchen zu peltzen/ werden ſuͤſſer und dauerhafftiger.
6. Birn/ Aepffel/ Kuͤtten/ Maulbeer-Baͤume ſe-
tzen und peltzen.
7. Waſſer-Zweige fleiſſig abraumen in dieſem
und folgenden zweyen Monaten/ oder ſo lang man ſolche
daran verſpuͤhret.
8. Haſel- und Kuͤtten-Stauden zu gruben und
zu verſetzen.
9. Rus und Aſchen in die Gras-Gaͤrten ſtreuen/
vertreibt den Mieß.
10. Allerley Obſt-Kern/ wann ſie in einem Ge-
ſchirr nunmehr ausgekeimt/ in die darzu bereitete Bett-
lein ſtecken/ und anfangs etwas zudecken/ man kan die
Kern vor in Zucker-Waſſer einweichen/ man ſoll die
Sorten abſondern und zuſammen ſetzen.
11. Baſt zum binden zubereiten/ und Peltz-Wachs
zu machen.
12. Wieſen/ Gaͤrten und Aenger ausrechen/ keh-
ren/ raumen/ dungen und umgraben.
13. Wie viel Taͤge man vor dem Neu Mond pel-
tzet/ in ſo viel Jahren traͤgt ein Baum.
14. Die Baͤume umgraben/ und Waſſer in die
Gruben gieſſen/ und die Wurtzen alſo friſch halten/ biß
ſie verbluͤhen/ ſo ſchadet ihnen weder Reiff noch Froſt.
15. Den Mieß von den Baͤumen ſchaben bey
feuchtem Wetter.
16. Kirſchen peltzet man/ wann der Mond 3. oder
4. Taͤge alt iſt/ Aepfel und Birnen im Neumonden/ ſo
tragen ſie deſto geſchwinder/ im alten Monden tragen
ſie zwar ſpaͤter/ werden aber deſto dauerhafftiger.
17. Am Maulbeer-Baum kan man ſehen/ ob
noch Kaͤlte zu foͤrchten/ nachdem er ſpat oder fruͤhe aus-
ſchlaͤgt.
18. Wenn manbey harten fruͤh-bluͤhenden Baͤum-
lein ſich eines Reiffs beſorgt/ kan man in einem groſſen
Geſchirr Waſſer darunter ſetzen/ oder ein kleines Graͤb-
lein herum machen/ und mit Waſſer anfuͤllen/ ſo be-
kommts ihnen doppelt wol.
Jm Kuchen-Garten.
1. PFlantz-Better zuzurichten/ zu dungen/ und/ wann
es aufdauet/ zu beſaͤen/ wann ſie anfangen aufzu-
gehen/ muß man ſie fuͤr den Reiffen bedecken.
[Spaltenumbruch]
2. So bald es das Wetter erleidet/ im Garten
dungen/ umgraben/ alles ausraumen und ſaͤubern/ und
wuͤrmen an den Baͤumen/ ehe ſie lebendig werden.
3. Jetzt ſetzt man aus/ was man zum Saamen
haben will/ Kraut-Stengel/ rothe Ruben/ Moͤrhen/
Ruben und Zwiebel ꝛc. wann der Mond im Stiet/
Waſſermann/ Steinbock/ Jungfrau und Fiſchen iſt/ im
Vollmond.
4. Jn die Miſt-Better/ Caulifior, Caulirabi,
Majoran/ Koͤhl/ Baſilium, und dergleichen anzubauen/
und des Nachtes zudecken/ ſo lang die Reiffe waͤhren.
5. Jm Artzney-Garten ſoll man denen Kraͤutern
die alten Blaͤtter/ Stengel und Stiele abnehmen/ und
den Grund ſaͤubern/ daß ſie beſſer herfuͤr kommen.
6. Zwiefel-Saamen bauen/ und Moͤhren-Saa-
men im alten Monden/ ſo werden ſie groͤſſer in der Er-
den/ Jtem Paſtinaca.
7. Am Ende dieſes Monats Melaun, Erd-Aepffel/
Fenchel/ Kuͤrbis bauen/ Salvey/ Rauten und allerley
Feld- und Garten-Kraͤuter verſetzen/ wann man hofft/ die
Kaͤlte ſolle bald aufhoͤren.
8. Den Capus-Saamen ſoll man vor (ehe man
ihn anbaut) etliche Stunden in ein Waſſer legen/ darinn
duͤrre Rehling-Schwammen geweicht ſind/ ſollen die
Wuͤrme das Kraut nicht abfreſſen.
9. Um Benedicti ſaͤe Rettich und Spenat/ ſo wer-
den ſie ſchoͤn.
10. Will man einen neuen Saffran-Garten zu-
richten/ ſoll man jetzt zu dungen anfangen/ umſtechen
und Bettlein machen. Dergleichen auch im Kuchen-
Garten.
11. Winter-Pflantzen auszuſetzen zum Jacobs-
Kraut/ im abnehmenden Monden/ und ſie/ ſo lang es
reiffet/ mit Tannen-Gras decken.
12. Die Artiſchocken (wann ſie zu viel Kindl und
Beyſchoͤſſe haben) entbloͤſen/ gemach abledigen/ und
anderwerts hin verſetzen/ man kan auch dem Stock mit
guter Dung/ auſſen her/ nicht zu nahe/ viel zur Frucht-
barkeit helffen/ ſie auch jetzo umſetzen.
13. Jn dieſem/ und folgenden Monat/ iſt das Poͤprl-
Kraut und Wurtzel zum Salat am beſten.
14. Calmus zu verſetzen/ an der Wurtzel hat es
gruͤne Flecklein/ da es auswaͤchſt/ die ſchneidet man ab/
und ſetzt ſie ein in die Erde/ gar hinunter/ oder daß
das gruͤne ein wenig heraus ſchaut/ es waͤchſt ſo leicht wie
ein Schilff/ muß ſchwartze und feuchte Erden haben/
man kans auch in die Teiche und Lachen zigeln.
15 Aus denen Saffran-Gaͤrten den uͤbrigen
Schnee mit Schaufeln auswerffen.
16 Nun faͤngt man an/ allerley im Garten anzu-
bauen/ Erbſen/ Fenchel/ Anis/ Dillen/ Spenat/ Lat-
tich/ Koͤrbelkraut/ Portulaca, Mangold/ Senff/ Kreſſe/
Borrago, Pimpinella, Sauer-Ampffer/ Molden/
Wermuth/ Weinrauten/ Scorzonera, Zucker-Ruͤbel/
Peterſil/ rothe Ruben/ Paſtinaca/ Rapuntzel/ allerley
Rettich/ Zwibeln/ Schnittlauch/ Geneſter, Ringl-
blummen/ Sommerblum/ Spanniſchen Klee/ Pom-
mes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0130" n="112"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Mertzen-Arbeit im Garten/ und zwar er&#x017F;tlich im Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>Etzt i&#x017F;t Zeit die Zweige zu ablactiren.</item><lb/>
              <item>2. Peltz-Zweige vom Kern-Ob&#x017F;t vier Tage<lb/>
vor dem Neu-Monden brechen/ und drey/ vier<lb/>
oder fu&#x0364;nff Tag nach dem Neu-Monden peltzen.</item><lb/>
              <item>3. Ba&#x0364;ume um&#x017F;etzen/ <hi rendition="#aq">Lunâ cre&#x017F;cente,</hi> im Stier/<lb/>
Zwilling/ Waag und Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ &#x017F;onderlich Stein-<lb/>
Ob&#x017F;t/ Pfer&#x017F;ich/ Ker&#x017F;chen/ Spenling/ Zwet&#x017F;chgen und<lb/>
Nuß-Ba&#x0364;ume; auch mag man jetzt die Ba&#x0364;ume aus-<lb/>
&#x017F;chneiden/ und die u&#x0364;brigen Ae&#x017F;te &#x017F;tu&#x0364;mlen.</item><lb/>
              <item>4. Je be&#x017F;&#x017F;er und mehr die Ba&#x0364;ume im vorigen Jahr<lb/>
getragen haben/ je mehr &#x017F;oll man peltzen; die Zweige &#x017F;oll<lb/>
man nie von jungen Ba&#x0364;umen nehmen/ &#x017F;on&#x017F;t tragen &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;pat/ oder gar nie. Der Baum &#x017F;oll wenig&#x017F;t zehen oder<lb/>
zwo&#x0364;lff Jahr fruchtbar gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;chadet auch nicht/<lb/>
wann er &#x017F;chon a&#x0364;lter i&#x017F;t/ nur daß er fri&#x017F;ch &#x017F;ey.</item><lb/>
              <item>5. Weich&#x017F;el-Zweige nicht auf Weich&#x017F;el/ &#x017F;ondern<lb/>
Ker&#x017F;chen zu peltzen/ werden &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und dauerhafftiger.</item><lb/>
              <item>6. Birn/ Aepffel/ Ku&#x0364;tten/ Maulbeer-Ba&#x0364;ume &#x017F;e-<lb/>
tzen und peltzen.</item><lb/>
              <item>7. Wa&#x017F;&#x017F;er-Zweige flei&#x017F;&#x017F;ig abraumen in die&#x017F;em<lb/>
und folgenden zweyen Monaten/ oder &#x017F;o lang man &#x017F;olche<lb/>
daran ver&#x017F;pu&#x0364;hret.</item><lb/>
              <item>8. Ha&#x017F;el- und Ku&#x0364;tten-Stauden zu gruben und<lb/>
zu ver&#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>9. Rus und A&#x017F;chen in die Gras-Ga&#x0364;rten &#x017F;treuen/<lb/>
vertreibt den Mieß.</item><lb/>
              <item>10. Allerley Ob&#x017F;t-Kern/ wann &#x017F;ie in einem Ge-<lb/>
&#x017F;chirr nunmehr ausgekeimt/ in die darzu bereitete Bett-<lb/>
lein &#x017F;tecken/ und anfangs etwas zudecken/ man kan die<lb/>
Kern vor in Zucker-Wa&#x017F;&#x017F;er einweichen/ man &#x017F;oll die<lb/>
Sorten ab&#x017F;ondern und zu&#x017F;ammen &#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>11. Ba&#x017F;t zum binden zubereiten/ und Peltz-Wachs<lb/>
zu machen.</item><lb/>
              <item>12. Wie&#x017F;en/ Ga&#x0364;rten und Aenger ausrechen/ keh-<lb/>
ren/ raumen/ dungen und umgraben.</item><lb/>
              <item>13. Wie viel Ta&#x0364;ge man vor dem Neu Mond pel-<lb/>
tzet/ in &#x017F;o viel Jahren tra&#x0364;gt ein Baum.</item><lb/>
              <item>14. Die Ba&#x0364;ume umgraben/ und Wa&#x017F;&#x017F;er in die<lb/>
Gruben gie&#x017F;&#x017F;en/ und die Wurtzen al&#x017F;o fri&#x017F;ch halten/ biß<lb/>
&#x017F;ie verblu&#x0364;hen/ &#x017F;o &#x017F;chadet ihnen weder Reiff noch Fro&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>15. Den Mieß von den Ba&#x0364;umen &#x017F;chaben bey<lb/>
feuchtem Wetter.</item><lb/>
              <item>16. Kir&#x017F;chen peltzet man/ wann der Mond 3. oder<lb/>
4. Ta&#x0364;ge alt i&#x017F;t/ Aepfel und Birnen im Neumonden/ &#x017F;o<lb/>
tragen &#x017F;ie de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder/ im alten Monden tragen<lb/>
&#x017F;ie zwar &#x017F;pa&#x0364;ter/ werden aber de&#x017F;to dauerhafftiger.</item><lb/>
              <item>17. Am Maulbeer-Baum kan man &#x017F;ehen/ ob<lb/>
noch Ka&#x0364;lte zu fo&#x0364;rchten/ nachdem er &#x017F;pat oder fru&#x0364;he aus-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt.</item><lb/>
              <item>18. Wenn manbey harten fru&#x0364;h-blu&#x0364;henden Ba&#x0364;um-<lb/>
lein &#x017F;ich eines Reiffs be&#x017F;orgt/ kan man in einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ge&#x017F;chirr Wa&#x017F;&#x017F;er darunter &#x017F;etzen/ oder ein kleines Gra&#x0364;b-<lb/>
lein herum machen/ und mit Wa&#x017F;&#x017F;er anfu&#x0364;llen/ &#x017F;o be-<lb/>
kommts ihnen doppelt wol.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jm Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">P</hi>Flantz-Better zuzurichten/ zu dungen/ und/ wann<lb/>
es aufdauet/ zu be&#x017F;a&#x0364;en/ wann &#x017F;ie anfangen aufzu-<lb/>
gehen/ muß man &#x017F;ie fu&#x0364;r den Reiffen bedecken.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>2. So bald es das Wetter erleidet/ im Garten<lb/>
dungen/ umgraben/ alles ausraumen und &#x017F;a&#x0364;ubern/ und<lb/>
wu&#x0364;rmen an den Ba&#x0364;umen/ ehe &#x017F;ie lebendig werden.</item><lb/>
                <item>3. Jetzt &#x017F;etzt man aus/ was man zum Saamen<lb/>
haben will/ Kraut-Stengel/ rothe Ruben/ Mo&#x0364;rhen/<lb/>
Ruben und Zwiebel &#xA75B;c. wann der Mond im Stiet/<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ermann/ Steinbock/ Jungfrau und Fi&#x017F;chen i&#x017F;t/ im<lb/>
Vollmond.</item><lb/>
                <item>4. Jn die Mi&#x017F;t-Better/ <hi rendition="#aq">Caulifior, Caulirabi,</hi><lb/>
Majoran/ Ko&#x0364;hl/ <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilium,</hi> und dergleichen anzubauen/<lb/>
und des Nachtes zudecken/ &#x017F;o lang die Reiffe wa&#x0364;hren.</item><lb/>
                <item>5. Jm Artzney-Garten &#x017F;oll man denen Kra&#x0364;utern<lb/>
die alten Bla&#x0364;tter/ Stengel und Stiele abnehmen/ und<lb/>
den Grund &#x017F;a&#x0364;ubern/ daß &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er herfu&#x0364;r kommen.</item><lb/>
                <item>6. Zwiefel-Saamen bauen/ und Mo&#x0364;hren-Saa-<lb/>
men im alten Monden/ &#x017F;o werden &#x017F;ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in der Er-<lb/>
den/ Jtem <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tinaca.</hi></item><lb/>
                <item>7. Am Ende die&#x017F;es Monats <hi rendition="#aq">Melaun,</hi> Erd-Aepffel/<lb/>
Fenchel/ Ku&#x0364;rbis bauen/ Salvey/ Rauten und allerley<lb/>
Feld- und Garten-Kra&#x0364;uter ver&#x017F;etzen/ wann man hofft/ die<lb/>
Ka&#x0364;lte &#x017F;olle bald aufho&#x0364;ren.</item><lb/>
                <item>8. Den Capus-Saamen &#x017F;oll man vor (ehe man<lb/>
ihn anbaut) etliche Stunden in ein Wa&#x017F;&#x017F;er legen/ darinn<lb/>
du&#x0364;rre Rehling-Schwammen geweicht &#x017F;ind/ &#x017F;ollen die<lb/>
Wu&#x0364;rme das Kraut nicht abfre&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
                <item>9. Um Benedicti &#x017F;a&#x0364;e Rettich und Spenat/ &#x017F;o wer-<lb/>
den &#x017F;ie &#x017F;cho&#x0364;n.</item><lb/>
                <item>10. Will man einen neuen Saffran-Garten zu-<lb/>
richten/ &#x017F;oll man jetzt zu dungen anfangen/ um&#x017F;techen<lb/>
und Bettlein machen. Dergleichen auch im Kuchen-<lb/>
Garten.</item><lb/>
                <item>11. Winter-Pflantzen auszu&#x017F;etzen zum Jacobs-<lb/>
Kraut/ im abnehmenden Monden/ und &#x017F;ie/ &#x017F;o lang es<lb/>
reiffet/ mit Tannen-Gras decken.</item><lb/>
                <item>12. Die Arti&#x017F;chocken (wann &#x017F;ie zu viel Kindl und<lb/>
Bey&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;e haben) entblo&#x0364;&#x017F;en/ gemach abledigen/ und<lb/>
anderwerts hin ver&#x017F;etzen/ man kan auch dem Stock mit<lb/>
guter Dung/ au&#x017F;&#x017F;en her/ nicht zu nahe/ viel zur Frucht-<lb/>
barkeit helffen/ &#x017F;ie auch jetzo um&#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>13. Jn die&#x017F;em/ und folgenden Monat/ i&#x017F;t das Po&#x0364;prl-<lb/>
Kraut und Wurtzel zum Salat am be&#x017F;ten.</item><lb/>
                <item>14. Calmus zu ver&#x017F;etzen/ an der Wurtzel hat es<lb/>
gru&#x0364;ne Flecklein/ da es auswa&#x0364;ch&#x017F;t/ die &#x017F;chneidet man ab/<lb/>
und &#x017F;etzt &#x017F;ie ein in die Erde/ gar hinunter/ oder daß<lb/>
das gru&#x0364;ne ein wenig heraus &#x017F;chaut/ es wa&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;o leicht wie<lb/>
ein Schilff/ muß &#x017F;chwartze und feuchte Erden haben/<lb/>
man kans auch in die Teiche und Lachen zigeln.</item><lb/>
                <item>15 Aus denen Saffran-Ga&#x0364;rten den u&#x0364;brigen<lb/>
Schnee mit Schaufeln auswerffen.</item><lb/>
                <item>16 Nun fa&#x0364;ngt man an/ allerley im Garten anzu-<lb/>
bauen/ Erb&#x017F;en/ Fenchel/ Anis/ Dillen/ Spenat/ Lat-<lb/>
tich/ Ko&#x0364;rbelkraut/ <hi rendition="#aq">Portulaca,</hi> Mangold/ Senff/ Kre&#x017F;&#x017F;e/<lb/><hi rendition="#aq">Borrago, Pimpinella,</hi> Sauer-Ampffer/ Molden/<lb/>
Wermuth/ Weinrauten/ <hi rendition="#aq">Scorzonera,</hi> Zucker-Ru&#x0364;bel/<lb/>
Peter&#x017F;il/ rothe Ruben/ Pa&#x017F;tinaca/ Rapuntzel/ allerley<lb/>
Rettich/ Zwibeln/ Schnittlauch/ <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;ter,</hi> Ringl-<lb/>
blummen/ Sommerblum/ Spanni&#x017F;chen Klee/ <hi rendition="#aq">Pom-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">mes</hi></fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[112/0130] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XVII. Mertzen-Arbeit im Garten/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. JEtzt iſt Zeit die Zweige zu ablactiren. 2. Peltz-Zweige vom Kern-Obſt vier Tage vor dem Neu-Monden brechen/ und drey/ vier oder fuͤnff Tag nach dem Neu-Monden peltzen. 3. Baͤume umſetzen/ Lunâ creſcente, im Stier/ Zwilling/ Waag und Waſſermann/ ſonderlich Stein- Obſt/ Pferſich/ Kerſchen/ Spenling/ Zwetſchgen und Nuß-Baͤume; auch mag man jetzt die Baͤume aus- ſchneiden/ und die uͤbrigen Aeſte ſtuͤmlen. 4. Je beſſer und mehr die Baͤume im vorigen Jahr getragen haben/ je mehr ſoll man peltzen; die Zweige ſoll man nie von jungen Baͤumen nehmen/ ſonſt tragen ſie ſpat/ oder gar nie. Der Baum ſoll wenigſt zehen oder zwoͤlff Jahr fruchtbar geweſen ſeyn/ ſchadet auch nicht/ wann er ſchon aͤlter iſt/ nur daß er friſch ſey. 5. Weichſel-Zweige nicht auf Weichſel/ ſondern Kerſchen zu peltzen/ werden ſuͤſſer und dauerhafftiger. 6. Birn/ Aepffel/ Kuͤtten/ Maulbeer-Baͤume ſe- tzen und peltzen. 7. Waſſer-Zweige fleiſſig abraumen in dieſem und folgenden zweyen Monaten/ oder ſo lang man ſolche daran verſpuͤhret. 8. Haſel- und Kuͤtten-Stauden zu gruben und zu verſetzen. 9. Rus und Aſchen in die Gras-Gaͤrten ſtreuen/ vertreibt den Mieß. 10. Allerley Obſt-Kern/ wann ſie in einem Ge- ſchirr nunmehr ausgekeimt/ in die darzu bereitete Bett- lein ſtecken/ und anfangs etwas zudecken/ man kan die Kern vor in Zucker-Waſſer einweichen/ man ſoll die Sorten abſondern und zuſammen ſetzen. 11. Baſt zum binden zubereiten/ und Peltz-Wachs zu machen. 12. Wieſen/ Gaͤrten und Aenger ausrechen/ keh- ren/ raumen/ dungen und umgraben. 13. Wie viel Taͤge man vor dem Neu Mond pel- tzet/ in ſo viel Jahren traͤgt ein Baum. 14. Die Baͤume umgraben/ und Waſſer in die Gruben gieſſen/ und die Wurtzen alſo friſch halten/ biß ſie verbluͤhen/ ſo ſchadet ihnen weder Reiff noch Froſt. 15. Den Mieß von den Baͤumen ſchaben bey feuchtem Wetter. 16. Kirſchen peltzet man/ wann der Mond 3. oder 4. Taͤge alt iſt/ Aepfel und Birnen im Neumonden/ ſo tragen ſie deſto geſchwinder/ im alten Monden tragen ſie zwar ſpaͤter/ werden aber deſto dauerhafftiger. 17. Am Maulbeer-Baum kan man ſehen/ ob noch Kaͤlte zu foͤrchten/ nachdem er ſpat oder fruͤhe aus- ſchlaͤgt. 18. Wenn manbey harten fruͤh-bluͤhenden Baͤum- lein ſich eines Reiffs beſorgt/ kan man in einem groſſen Geſchirr Waſſer darunter ſetzen/ oder ein kleines Graͤb- lein herum machen/ und mit Waſſer anfuͤllen/ ſo be- kommts ihnen doppelt wol. Jm Kuchen-Garten. 1. PFlantz-Better zuzurichten/ zu dungen/ und/ wann es aufdauet/ zu beſaͤen/ wann ſie anfangen aufzu- gehen/ muß man ſie fuͤr den Reiffen bedecken. 2. So bald es das Wetter erleidet/ im Garten dungen/ umgraben/ alles ausraumen und ſaͤubern/ und wuͤrmen an den Baͤumen/ ehe ſie lebendig werden. 3. Jetzt ſetzt man aus/ was man zum Saamen haben will/ Kraut-Stengel/ rothe Ruben/ Moͤrhen/ Ruben und Zwiebel ꝛc. wann der Mond im Stiet/ Waſſermann/ Steinbock/ Jungfrau und Fiſchen iſt/ im Vollmond. 4. Jn die Miſt-Better/ Caulifior, Caulirabi, Majoran/ Koͤhl/ Baſilium, und dergleichen anzubauen/ und des Nachtes zudecken/ ſo lang die Reiffe waͤhren. 5. Jm Artzney-Garten ſoll man denen Kraͤutern die alten Blaͤtter/ Stengel und Stiele abnehmen/ und den Grund ſaͤubern/ daß ſie beſſer herfuͤr kommen. 6. Zwiefel-Saamen bauen/ und Moͤhren-Saa- men im alten Monden/ ſo werden ſie groͤſſer in der Er- den/ Jtem Paſtinaca. 7. Am Ende dieſes Monats Melaun, Erd-Aepffel/ Fenchel/ Kuͤrbis bauen/ Salvey/ Rauten und allerley Feld- und Garten-Kraͤuter verſetzen/ wann man hofft/ die Kaͤlte ſolle bald aufhoͤren. 8. Den Capus-Saamen ſoll man vor (ehe man ihn anbaut) etliche Stunden in ein Waſſer legen/ darinn duͤrre Rehling-Schwammen geweicht ſind/ ſollen die Wuͤrme das Kraut nicht abfreſſen. 9. Um Benedicti ſaͤe Rettich und Spenat/ ſo wer- den ſie ſchoͤn. 10. Will man einen neuen Saffran-Garten zu- richten/ ſoll man jetzt zu dungen anfangen/ umſtechen und Bettlein machen. Dergleichen auch im Kuchen- Garten. 11. Winter-Pflantzen auszuſetzen zum Jacobs- Kraut/ im abnehmenden Monden/ und ſie/ ſo lang es reiffet/ mit Tannen-Gras decken. 12. Die Artiſchocken (wann ſie zu viel Kindl und Beyſchoͤſſe haben) entbloͤſen/ gemach abledigen/ und anderwerts hin verſetzen/ man kan auch dem Stock mit guter Dung/ auſſen her/ nicht zu nahe/ viel zur Frucht- barkeit helffen/ ſie auch jetzo umſetzen. 13. Jn dieſem/ und folgenden Monat/ iſt das Poͤprl- Kraut und Wurtzel zum Salat am beſten. 14. Calmus zu verſetzen/ an der Wurtzel hat es gruͤne Flecklein/ da es auswaͤchſt/ die ſchneidet man ab/ und ſetzt ſie ein in die Erde/ gar hinunter/ oder daß das gruͤne ein wenig heraus ſchaut/ es waͤchſt ſo leicht wie ein Schilff/ muß ſchwartze und feuchte Erden haben/ man kans auch in die Teiche und Lachen zigeln. 15 Aus denen Saffran-Gaͤrten den uͤbrigen Schnee mit Schaufeln auswerffen. 16 Nun faͤngt man an/ allerley im Garten anzu- bauen/ Erbſen/ Fenchel/ Anis/ Dillen/ Spenat/ Lat- tich/ Koͤrbelkraut/ Portulaca, Mangold/ Senff/ Kreſſe/ Borrago, Pimpinella, Sauer-Ampffer/ Molden/ Wermuth/ Weinrauten/ Scorzonera, Zucker-Ruͤbel/ Peterſil/ rothe Ruben/ Paſtinaca/ Rapuntzel/ allerley Rettich/ Zwibeln/ Schnittlauch/ Geneſter, Ringl- blummen/ Sommerblum/ Spanniſchen Klee/ Pom- mes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/130
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 112. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/130>, abgerufen am 22.10.2019.