Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] mes d' Amour, Maravillas, Momordica, Nägelein/
Canna Indica, Agley/ Mahen/ Rittersporn.
Jn dem Blumen-Garten.
1. DJe im Keller eingesetzte Stöcke und Bäume/ all-
gemach bey Tage an die Lufft bringen/ und/ wann
es nicht mehr gefreurt/ in die Galeryen setzen.
2. Jn diesem Monat verpflantzt und versetzt man
Genester/ Roßmarin/ Arbor vitae, Sevenbaum/
Buchsbaum/ Mandelbaum/ Himbeeren/ Hasel-Stau-
den/ Asphodil, Thymian/ Wermuth/ Sauerampfer/
Umbilicus veneris, Artischocken/ Scolopendria, Pha-
langium, Asarum,
Jtem soll man Spargel säen und
versetzen.
[Spaltenumbruch]
3. Jetzt kommen die frischen Lorbeeren/ die kan
man setzen/ so wachsen sie; im Winter müssen sie in ei-
nem trockenen Keller/ oder temperirten Gemach verwah-
ret werden.
4. Jetzt blühen Mertzen-Veyel/ Crocus, Dens
Caninus, Leucojum bulbosum, Mandragora Mas &
foemina, Petasites flore albo minor, Thora Valden-
sis major & minor, Soidanella, Alpina minor, Saxi-
fraga aurea, Primula veris, Epatica,
Mertzen-Be-
cher/ Joch-Zincken/ Narcissen/ Haselwurtz/ Seiden-
bast/ Erdreich/ Zeitlosen etc. Alsine, Orobanche,
Arum, Symphytum Maculosum.
Jetzt sammlet man
die Benedicten-Wurtzel in ihrer besten Krafft.
Cap. XVIII.
Jm Martio Feld-Arbeit.
[Spaltenumbruch]
1. JE früher man den Habern säen kan/ je besser
und Körniger er wird/ wanns nur untersich nicht
zu naß ist/ im alten Monden oder 8. Tage nach
dem Neumonden/ im alten Monden trägt er mehr Kör-
ner und weniger Stroh/ im April aber viel Stroh/ und
wenig Körner.
2. Wiesen zu hobeln und die Scherhauffen im
abnehmenden Monden oder letzten Viertel abzustossen/
Jtem auszuraumen so wol in den Gärten als Aengern/
Schloß-Graben/ Teich-Dammen.
3. Die Weinberge zu schneiden/ zu raumen/ zu
hauen/ nemlich das erste Fasten-Hauen/ wanns trocken
ist/ und die alten Stecken zu schlagen/ so bald der Schnee
abgeht/ und sich die Erde öffnet. Jtem Weinstöcke
einlegen/ versetzen/ neue Weingärten zu machen und
zu gruben.
4. Sommer-Gersten zu säen/ auch Sommer-
Korn nach Gelegenheit der Witterungen und des Erd-
reichs/ auch Sommer-Waitzen.
5. Schafhurten zur Nothdurfft kauffen und ma-
chen lassen.
6. Die Hurten wieder ins Feld schlagen und pfir-
chen um Mitfasten/ wanns das Wetter leidet/ und die
Schafe Weide finden.
7. Fisch-Körblein und Reussen legen.
8. Wasserwehren auf den Wiesen zurichten/
Graben aufwerffen zum Wässern.
9. So man die Sätzlinge von den Karpfen über
Winter nicht in Behaltern gehabt/ und sie im Februa-
rio nicht versetzen können/ muß man im ersten Viertel
diß Monats/ oder/ wo man nicht darzu kommen kan/
kurtz vor dem Vollmonden/ die Sätzling-Teiche fi-
schen/ die Sätzling in die Teiche versetzen/ und die übri-
gen verkauffen.
10. Wann man eigene Brut hat/ kan man die
Teiche wol im Herbst besetzen/ mit fremder aber/ muß
es im Früling seyn/ damit sie den Sommer über/ des
Wassers desto leichter gewohnen.
11. Die Teiche/ die allein von dem Winter-Was-
ser erhalten werden/ müssen/ wann es anfängt aufzu-
dauen/ aufs höchste/ als möglich/ und die Dämme lei-
den mögen/ anlauffen.
12. Die Streich-Karpfen aus den Teichen oder
[Spaltenumbruch] Haltern zu fischen und zu versetzen im ersten Viertel/ oder
vor dem Vollschein.
13. Teiche zu fischen nach dem dritten Jahr/ in
der Fasten.
14. Nun streichen die Hechten/ Grundeln/ Pers-
ling/ Lachs/ Häßling/ Neunaugen/ Koppen/ und von
Ostern an/ bis Jacobi/ leichen alle Fische.
15. Jn der Leich-Zeit das Fischen zu verbieten.
16. Die jungen ausschlagenden Holderbrossen an
statt eines Salats essen/ purgieren lind/ und reinigen
das Geblüt/ müssen abgebrüht/ wieder getrocknet/ und
mit Essig und Oel angemacht und geessen werden; wie
auch der junge Hopfen.
17. Verbieten/ daß die Geiß und Ziegen nicht in
die Forst und Gehäge getrieben werden/ wie auch Schaf
und Vieh/ wofern es nicht ein altes Herkommen mit
den letzern.
18. Jetzt kan man einen Tag oder zween Hasen
und Füchse jagen zur Artzeney/ sonst thut man Scha-
den/ weil die Hasen jetzt rammlen/ muß zu anfangs
dieses Monats geschehen.
19. Die eilffte Wochen nach Weyhnachten soll
der Pflug in der Erden seyn.
20. Zäunen/ und die noch überblibene Felber stümm-
len/ und Satz-Weiden stecken lassen.
21. Die Felber-Ruten muß man nicht alsobald
verzäunen/ sondern zusammgebunden aufgerichtet se-
tzen/ und in die drey Wochen stehen und austrocknen
lassen/ hernach sie wieder vorhero ins Wasser legen und
alsdann verbrauchen.
22. Die Gersten-Aecker wol zurichten/ Sommer-
Korn und Gersten säen im alten Monden.
23. Erbsen und Wicken säen im letzten Viertel
3. Tage vor dem Neumonden/ so blühen sie gleich ab.
24. Zum Gersten/ Kraut/ Lein und Hanf misten
und psirchen/ wo es vor Winters nicht geschehen.
25. Jm Getrayd das Grasen verbieten.
26. Zäune/ Fride/ Gattern/ Plancken und Stie-
gel/ Jtem Weege und Brücken zu machen/ so es das
vorige Monat nicht geschehen/ die Bau-Felder zu ver-
wahren/ auch acht haben/ daß man weder über Felder noch
Wiesen fahre/ oder irgendswo neue Weege mache.
27. Kraut-Gärten und Mörhen-Aecker zu dun-
gen/ zu bereiten/ und tief umzuackern.
28. Albern
P
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] mes d’ Amour, Maravillas, Momordica, Naͤgelein/
Canna Indica, Agley/ Mahen/ Ritterſporn.
Jn dem Blumen-Garten.
1. DJe im Keller eingeſetzte Stoͤcke und Baͤume/ all-
gemach bey Tage an die Lufft bringen/ und/ wann
es nicht mehr gefreurt/ in die Galeryen ſetzen.
2. Jn dieſem Monat verpflantzt und verſetzt man
Geneſter/ Roßmarin/ Arbor vitæ, Sevenbaum/
Buchsbaum/ Mandelbaum/ Himbeeren/ Haſel-Stau-
den/ Asphodil, Thymian/ Wermuth/ Sauerampfer/
Umbilicus veneris, Artiſchocken/ Scolopendria, Pha-
langium, Aſarum,
Jtem ſoll man Spargel ſaͤen und
verſetzen.
[Spaltenumbruch]
3. Jetzt kommen die friſchen Lorbeeren/ die kan
man ſetzen/ ſo wachſen ſie; im Winter muͤſſen ſie in ei-
nem trockenen Keller/ oder temperirten Gemach verwah-
ret werden.
4. Jetzt bluͤhen Mertzen-Veyel/ Crocus, Dens
Caninus, Leucojum bulboſum, Mandragora Mas &
fœmina, Petaſites flore albo minor, Thora Valden-
ſis major & minor, Soidanella, Alpina minor, Saxi-
fraga aurea, Primula veris, Epatica,
Mertzen-Be-
cher/ Joch-Zincken/ Narciſſen/ Haſelwurtz/ Seiden-
baſt/ Erdreich/ Zeitloſen ꝛc. Alſine, Orobanche,
Arum, Symphytum Maculoſum.
Jetzt ſammlet man
die Benedicten-Wurtzel in ihrer beſten Krafft.
Cap. XVIII.
Jm Martio Feld-Arbeit.
[Spaltenumbruch]
1. JE fruͤher man den Habern ſaͤen kan/ je beſſer
und Koͤrniger er wird/ wanns nur unterſich nicht
zu naß iſt/ im alten Monden oder 8. Tage nach
dem Neumonden/ im alten Monden traͤgt er mehr Koͤr-
ner und weniger Stroh/ im April aber viel Stroh/ und
wenig Koͤrner.
2. Wieſen zu hobeln und die Scherhauffen im
abnehmenden Monden oder letzten Viertel abzuſtoſſen/
Jtem auszuraumen ſo wol in den Gaͤrten als Aengern/
Schloß-Graben/ Teich-Dammen.
3. Die Weinberge zu ſchneiden/ zu raumen/ zu
hauen/ nemlich das erſte Faſten-Hauen/ wanns trocken
iſt/ und die alten Stecken zu ſchlagen/ ſo bald der Schnee
abgeht/ und ſich die Erde oͤffnet. Jtem Weinſtoͤcke
einlegen/ verſetzen/ neue Weingaͤrten zu machen und
zu gruben.
4. Sommer-Gerſten zu ſaͤen/ auch Sommer-
Korn nach Gelegenheit der Witterungen und des Erd-
reichs/ auch Sommer-Waitzen.
5. Schafhurten zur Nothdurfft kauffen und ma-
chen laſſen.
6. Die Hurten wieder ins Feld ſchlagen und pfir-
chen um Mitfaſten/ wanns das Wetter leidet/ und die
Schafe Weide finden.
7. Fiſch-Koͤrblein und Reuſſen legen.
8. Waſſerwehren auf den Wieſen zurichten/
Graben aufwerffen zum Waͤſſern.
9. So man die Saͤtzlinge von den Karpfen uͤber
Winter nicht in Behaltern gehabt/ und ſie im Februa-
rio nicht verſetzen koͤnnen/ muß man im erſten Viertel
diß Monats/ oder/ wo man nicht darzu kommen kan/
kurtz vor dem Vollmonden/ die Saͤtzling-Teiche fi-
ſchen/ die Saͤtzling in die Teiche verſetzen/ und die uͤbri-
gen verkauffen.
10. Wann man eigene Brut hat/ kan man die
Teiche wol im Herbſt beſetzen/ mit fremder aber/ muß
es im Fruͤling ſeyn/ damit ſie den Sommer uͤber/ des
Waſſers deſto leichter gewohnen.
11. Die Teiche/ die allein von dem Winter-Waſ-
ſer erhalten werden/ muͤſſen/ wann es anfaͤngt aufzu-
dauen/ aufs hoͤchſte/ als moͤglich/ und die Daͤmme lei-
den moͤgen/ anlauffen.
12. Die Streich-Karpfen aus den Teichen oder
[Spaltenumbruch] Haltern zu fiſchen und zu verſetzen im erſten Viertel/ oder
vor dem Vollſchein.
13. Teiche zu fiſchen nach dem dritten Jahr/ in
der Faſten.
14. Nun ſtreichen die Hechten/ Grundeln/ Pers-
ling/ Lachs/ Haͤßling/ Neunaugen/ Koppen/ und von
Oſtern an/ bis Jacobi/ leichen alle Fiſche.
15. Jn der Leich-Zeit das Fiſchen zu verbieten.
16. Die jungen ausſchlagenden Holderbroſſen an
ſtatt eines Salats eſſen/ purgieren lind/ und reinigen
das Gebluͤt/ muͤſſen abgebruͤht/ wieder getrocknet/ und
mit Eſſig und Oel angemacht und geeſſen werden; wie
auch der junge Hopfen.
17. Verbieten/ daß die Geiß und Ziegen nicht in
die Forſt und Gehaͤge getrieben werden/ wie auch Schaf
und Vieh/ wofern es nicht ein altes Herkommen mit
den letzern.
18. Jetzt kan man einen Tag oder zween Haſen
und Fuͤchſe jagen zur Artzeney/ ſonſt thut man Scha-
den/ weil die Haſen jetzt rammlen/ muß zu anfangs
dieſes Monats geſchehen.
19. Die eilffte Wochen nach Weyhnachten ſoll
der Pflug in der Erden ſeyn.
20. Zaͤunen/ und die noch uͤberblibene Felber ſtuͤm̃-
len/ und Satz-Weiden ſtecken laſſen.
21. Die Felber-Ruten muß man nicht alſobald
verzaͤunen/ ſondern zuſammgebunden aufgerichtet ſe-
tzen/ und in die drey Wochen ſtehen und austrocknen
laſſen/ hernach ſie wieder vorhero ins Waſſer legen und
alsdann verbrauchen.
22. Die Gerſten-Aecker wol zurichten/ Sommer-
Korn und Gerſten ſaͤen im alten Monden.
23. Erbſen und Wicken ſaͤen im letzten Viertel
3. Tage vor dem Neumonden/ ſo bluͤhen ſie gleich ab.
24. Zum Gerſten/ Kraut/ Lein und Hanf miſten
und pſirchen/ wo es vor Winters nicht geſchehen.
25. Jm Getrayd das Graſen verbieten.
26. Zaͤune/ Fride/ Gattern/ Plancken und Stie-
gel/ Jtem Weege und Bruͤcken zu machen/ ſo es das
vorige Monat nicht geſchehen/ die Bau-Felder zu ver-
wahren/ auch acht habẽ/ daß man weder uͤber Felder noch
Wieſen fahre/ oder irgendswo neue Weege mache.
27. Kraut-Gaͤrten und Moͤrhen-Aecker zu dun-
gen/ zu bereiten/ und tief umzuackern.
28. Albern
P
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <list>
                <item><pb facs="#f0131" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/><hi rendition="#aq">mes d&#x2019; Amour, Maravillas, Momordica,</hi> Na&#x0364;gelein/<lb/><hi rendition="#aq">Canna Indica,</hi> Agley/ Mahen/ Ritter&#x017F;porn.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je im Keller einge&#x017F;etzte Sto&#x0364;cke und Ba&#x0364;ume/ all-<lb/>
gemach bey Tage an die Lufft bringen/ und/ wann<lb/>
es nicht mehr gefreurt/ in die Galeryen &#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>2. Jn die&#x017F;em Monat verpflantzt und ver&#x017F;etzt man<lb/>
Gene&#x017F;ter/ Roßmarin/ <hi rendition="#aq">Arbor vitæ,</hi> Sevenbaum/<lb/>
Buchsbaum/ Mandelbaum/ Himbeeren/ Ha&#x017F;el-Stau-<lb/>
den/ <hi rendition="#aq">Asphodil,</hi> Thymian/ Wermuth/ Sauerampfer/<lb/><hi rendition="#aq">Umbilicus veneris,</hi> Arti&#x017F;chocken/ <hi rendition="#aq">Scolopendria, Pha-<lb/>
langium, A&#x017F;arum,</hi> Jtem &#x017F;oll man Spargel &#x017F;a&#x0364;en und<lb/>
ver&#x017F;etzen.</item>
              </list><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>3. Jetzt kommen die fri&#x017F;chen Lorbeeren/ die kan<lb/>
man &#x017F;etzen/ &#x017F;o wach&#x017F;en &#x017F;ie; im Winter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie in ei-<lb/>
nem trockenen Keller/ oder temperirten Gemach verwah-<lb/>
ret werden.</item><lb/>
                <item>4. Jetzt blu&#x0364;hen Mertzen-Veyel/ <hi rendition="#aq">Crocus, Dens<lb/>
Caninus, Leucojum bulbo&#x017F;um, Mandragora Mas &amp;<lb/>
f&#x0153;mina, Peta&#x017F;ites flore albo minor, Thora Valden-<lb/>
&#x017F;is major &amp; minor, Soidanella, Alpina minor, Saxi-<lb/>
fraga aurea, Primula veris, Epatica,</hi> Mertzen-Be-<lb/>
cher/ Joch-Zincken/ Narci&#x017F;&#x017F;en/ Ha&#x017F;elwurtz/ Seiden-<lb/>
ba&#x017F;t/ Erdreich/ Zeitlo&#x017F;en &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">Al&#x017F;ine, Orobanche,<lb/>
Arum, Symphytum Maculo&#x017F;um.</hi> Jetzt &#x017F;ammlet man<lb/>
die Benedicten-Wurtzel in ihrer be&#x017F;ten Krafft.</item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Jm Martio Feld-Arbeit.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>E fru&#x0364;her man den Habern &#x017F;a&#x0364;en kan/ je be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und Ko&#x0364;rniger er wird/ wanns nur unter&#x017F;ich nicht<lb/>
zu naß i&#x017F;t/ im alten Monden oder 8. Tage nach<lb/>
dem Neumonden/ im alten Monden tra&#x0364;gt er mehr Ko&#x0364;r-<lb/>
ner und weniger Stroh/ im April aber viel Stroh/ und<lb/>
wenig Ko&#x0364;rner.</item><lb/>
              <item>2. Wie&#x017F;en zu hobeln und die Scherhauffen im<lb/>
abnehmenden Monden oder letzten Viertel abzu&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Jtem auszuraumen &#x017F;o wol in den Ga&#x0364;rten als Aengern/<lb/>
Schloß-Graben/ Teich-Dammen.</item><lb/>
              <item>3. Die Weinberge zu &#x017F;chneiden/ zu raumen/ zu<lb/>
hauen/ nemlich das er&#x017F;te Fa&#x017F;ten-Hauen/ wanns trocken<lb/>
i&#x017F;t/ und die alten Stecken zu &#x017F;chlagen/ &#x017F;o bald der Schnee<lb/>
abgeht/ und &#x017F;ich die Erde o&#x0364;ffnet. Jtem Wein&#x017F;to&#x0364;cke<lb/>
einlegen/ ver&#x017F;etzen/ neue Weinga&#x0364;rten zu machen und<lb/>
zu gruben.</item><lb/>
              <item>4. Sommer-Ger&#x017F;ten zu &#x017F;a&#x0364;en/ auch Sommer-<lb/>
Korn nach Gelegenheit der Witterungen und des Erd-<lb/>
reichs/ auch Sommer-Waitzen.</item><lb/>
              <item>5. Schafhurten zur Nothdurfft kauffen und ma-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>6. Die Hurten wieder ins Feld &#x017F;chlagen und pfir-<lb/>
chen um Mitfa&#x017F;ten/ wanns das Wetter leidet/ und die<lb/>
Schafe Weide finden.</item><lb/>
              <item>7. Fi&#x017F;ch-Ko&#x0364;rblein und Reu&#x017F;&#x017F;en legen.</item><lb/>
              <item>8. Wa&#x017F;&#x017F;erwehren auf den Wie&#x017F;en zurichten/<lb/>
Graben aufwerffen zum Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>9. So man die Sa&#x0364;tzlinge von den Karpfen u&#x0364;ber<lb/>
Winter nicht in Behaltern gehabt/ und &#x017F;ie im Februa-<lb/>
rio nicht ver&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen/ muß man im er&#x017F;ten Viertel<lb/>
diß Monats/ oder/ wo man nicht darzu kommen kan/<lb/>
kurtz vor dem Vollmonden/ die Sa&#x0364;tzling-Teiche fi-<lb/>
&#x017F;chen/ die Sa&#x0364;tzling in die Teiche ver&#x017F;etzen/ und die u&#x0364;bri-<lb/>
gen verkauffen.</item><lb/>
              <item>10. Wann man eigene Brut hat/ kan man die<lb/>
Teiche wol im Herb&#x017F;t be&#x017F;etzen/ mit fremder aber/ muß<lb/>
es im Fru&#x0364;ling &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie den Sommer u&#x0364;ber/ des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers de&#x017F;to leichter gewohnen.</item><lb/>
              <item>11. Die Teiche/ die allein von dem Winter-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er erhalten werden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wann es anfa&#x0364;ngt aufzu-<lb/>
dauen/ aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te/ als mo&#x0364;glich/ und die Da&#x0364;mme lei-<lb/>
den mo&#x0364;gen/ anlauffen.</item><lb/>
              <item>12. Die Streich-Karpfen aus den Teichen oder<lb/><cb/>
Haltern zu fi&#x017F;chen und zu ver&#x017F;etzen im er&#x017F;ten Viertel/ oder<lb/>
vor dem Voll&#x017F;chein.</item><lb/>
              <item>13. Teiche zu fi&#x017F;chen nach dem dritten Jahr/ in<lb/>
der Fa&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>14. Nun &#x017F;treichen die Hechten/ Grundeln/ Pers-<lb/>
ling/ Lachs/ Ha&#x0364;ßling/ Neunaugen/ Koppen/ und von<lb/>
O&#x017F;tern an/ bis Jacobi/ leichen alle Fi&#x017F;che.</item><lb/>
              <item>15. Jn der Leich-Zeit das Fi&#x017F;chen zu verbieten.</item><lb/>
              <item>16. Die jungen aus&#x017F;chlagenden Holderbro&#x017F;&#x017F;en an<lb/>
&#x017F;tatt eines Salats e&#x017F;&#x017F;en/ purgieren lind/ und reinigen<lb/>
das Geblu&#x0364;t/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en abgebru&#x0364;ht/ wieder getrocknet/ und<lb/>
mit E&#x017F;&#x017F;ig und Oel angemacht und gee&#x017F;&#x017F;en werden; wie<lb/>
auch der junge Hopfen.</item><lb/>
              <item>17. Verbieten/ daß die Geiß und Ziegen nicht in<lb/>
die For&#x017F;t und Geha&#x0364;ge getrieben werden/ wie auch Schaf<lb/>
und Vieh/ wofern es nicht ein altes Herkommen mit<lb/>
den letzern.</item><lb/>
              <item>18. Jetzt kan man einen Tag oder zween Ha&#x017F;en<lb/>
und Fu&#x0364;ch&#x017F;e jagen zur Artzeney/ &#x017F;on&#x017F;t thut man Scha-<lb/>
den/ weil die Ha&#x017F;en jetzt rammlen/ muß zu anfangs<lb/>
die&#x017F;es Monats ge&#x017F;chehen.</item><lb/>
              <item>19. Die eilffte Wochen nach Weyhnachten &#x017F;oll<lb/>
der Pflug in der Erden &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>20. Za&#x0364;unen/ und die noch u&#x0364;berblibene Felber &#x017F;tu&#x0364;m&#x0303;-<lb/>
len/ und Satz-Weiden &#x017F;tecken la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>21. Die Felber-Ruten muß man nicht al&#x017F;obald<lb/>
verza&#x0364;unen/ &#x017F;ondern zu&#x017F;ammgebunden aufgerichtet &#x017F;e-<lb/>
tzen/ und in die drey Wochen &#x017F;tehen und austrocknen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ hernach &#x017F;ie wieder vorhero ins Wa&#x017F;&#x017F;er legen und<lb/>
alsdann verbrauchen.</item><lb/>
              <item>22. Die Ger&#x017F;ten-Aecker wol zurichten/ Sommer-<lb/>
Korn und Ger&#x017F;ten &#x017F;a&#x0364;en im alten Monden.</item><lb/>
              <item>23. Erb&#x017F;en und Wicken &#x017F;a&#x0364;en im letzten Viertel<lb/>
3. Tage vor dem Neumonden/ &#x017F;o blu&#x0364;hen &#x017F;ie gleich ab.</item><lb/>
              <item>24. Zum Ger&#x017F;ten/ Kraut/ Lein und Hanf mi&#x017F;ten<lb/>
und p&#x017F;irchen/ wo es vor Winters nicht ge&#x017F;chehen.</item><lb/>
              <item>25. Jm Getrayd das Gra&#x017F;en verbieten.</item><lb/>
              <item>26. Za&#x0364;une/ Fride/ Gattern/ Plancken und Stie-<lb/>
gel/ Jtem Weege und Bru&#x0364;cken zu machen/ &#x017F;o es das<lb/>
vorige Monat nicht ge&#x017F;chehen/ die Bau-Felder zu ver-<lb/>
wahren/ auch acht habe&#x0303;/ daß man weder u&#x0364;ber Felder noch<lb/>
Wie&#x017F;en fahre/ oder irgendswo neue Weege mache.</item><lb/>
              <item>27. Kraut-Ga&#x0364;rten und Mo&#x0364;rhen-Aecker zu dun-<lb/>
gen/ zu bereiten/ und tief umzuackern.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">28. Albern</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0131] Anderes Buch/ Haus-Vatter. mes d’ Amour, Maravillas, Momordica, Naͤgelein/ Canna Indica, Agley/ Mahen/ Ritterſporn. Jn dem Blumen-Garten. 1. DJe im Keller eingeſetzte Stoͤcke und Baͤume/ all- gemach bey Tage an die Lufft bringen/ und/ wann es nicht mehr gefreurt/ in die Galeryen ſetzen. 2. Jn dieſem Monat verpflantzt und verſetzt man Geneſter/ Roßmarin/ Arbor vitæ, Sevenbaum/ Buchsbaum/ Mandelbaum/ Himbeeren/ Haſel-Stau- den/ Asphodil, Thymian/ Wermuth/ Sauerampfer/ Umbilicus veneris, Artiſchocken/ Scolopendria, Pha- langium, Aſarum, Jtem ſoll man Spargel ſaͤen und verſetzen. 3. Jetzt kommen die friſchen Lorbeeren/ die kan man ſetzen/ ſo wachſen ſie; im Winter muͤſſen ſie in ei- nem trockenen Keller/ oder temperirten Gemach verwah- ret werden. 4. Jetzt bluͤhen Mertzen-Veyel/ Crocus, Dens Caninus, Leucojum bulboſum, Mandragora Mas & fœmina, Petaſites flore albo minor, Thora Valden- ſis major & minor, Soidanella, Alpina minor, Saxi- fraga aurea, Primula veris, Epatica, Mertzen-Be- cher/ Joch-Zincken/ Narciſſen/ Haſelwurtz/ Seiden- baſt/ Erdreich/ Zeitloſen ꝛc. Alſine, Orobanche, Arum, Symphytum Maculoſum. Jetzt ſammlet man die Benedicten-Wurtzel in ihrer beſten Krafft. Cap. XVIII. Jm Martio Feld-Arbeit. 1. JE fruͤher man den Habern ſaͤen kan/ je beſſer und Koͤrniger er wird/ wanns nur unterſich nicht zu naß iſt/ im alten Monden oder 8. Tage nach dem Neumonden/ im alten Monden traͤgt er mehr Koͤr- ner und weniger Stroh/ im April aber viel Stroh/ und wenig Koͤrner. 2. Wieſen zu hobeln und die Scherhauffen im abnehmenden Monden oder letzten Viertel abzuſtoſſen/ Jtem auszuraumen ſo wol in den Gaͤrten als Aengern/ Schloß-Graben/ Teich-Dammen. 3. Die Weinberge zu ſchneiden/ zu raumen/ zu hauen/ nemlich das erſte Faſten-Hauen/ wanns trocken iſt/ und die alten Stecken zu ſchlagen/ ſo bald der Schnee abgeht/ und ſich die Erde oͤffnet. Jtem Weinſtoͤcke einlegen/ verſetzen/ neue Weingaͤrten zu machen und zu gruben. 4. Sommer-Gerſten zu ſaͤen/ auch Sommer- Korn nach Gelegenheit der Witterungen und des Erd- reichs/ auch Sommer-Waitzen. 5. Schafhurten zur Nothdurfft kauffen und ma- chen laſſen. 6. Die Hurten wieder ins Feld ſchlagen und pfir- chen um Mitfaſten/ wanns das Wetter leidet/ und die Schafe Weide finden. 7. Fiſch-Koͤrblein und Reuſſen legen. 8. Waſſerwehren auf den Wieſen zurichten/ Graben aufwerffen zum Waͤſſern. 9. So man die Saͤtzlinge von den Karpfen uͤber Winter nicht in Behaltern gehabt/ und ſie im Februa- rio nicht verſetzen koͤnnen/ muß man im erſten Viertel diß Monats/ oder/ wo man nicht darzu kommen kan/ kurtz vor dem Vollmonden/ die Saͤtzling-Teiche fi- ſchen/ die Saͤtzling in die Teiche verſetzen/ und die uͤbri- gen verkauffen. 10. Wann man eigene Brut hat/ kan man die Teiche wol im Herbſt beſetzen/ mit fremder aber/ muß es im Fruͤling ſeyn/ damit ſie den Sommer uͤber/ des Waſſers deſto leichter gewohnen. 11. Die Teiche/ die allein von dem Winter-Waſ- ſer erhalten werden/ muͤſſen/ wann es anfaͤngt aufzu- dauen/ aufs hoͤchſte/ als moͤglich/ und die Daͤmme lei- den moͤgen/ anlauffen. 12. Die Streich-Karpfen aus den Teichen oder Haltern zu fiſchen und zu verſetzen im erſten Viertel/ oder vor dem Vollſchein. 13. Teiche zu fiſchen nach dem dritten Jahr/ in der Faſten. 14. Nun ſtreichen die Hechten/ Grundeln/ Pers- ling/ Lachs/ Haͤßling/ Neunaugen/ Koppen/ und von Oſtern an/ bis Jacobi/ leichen alle Fiſche. 15. Jn der Leich-Zeit das Fiſchen zu verbieten. 16. Die jungen ausſchlagenden Holderbroſſen an ſtatt eines Salats eſſen/ purgieren lind/ und reinigen das Gebluͤt/ muͤſſen abgebruͤht/ wieder getrocknet/ und mit Eſſig und Oel angemacht und geeſſen werden; wie auch der junge Hopfen. 17. Verbieten/ daß die Geiß und Ziegen nicht in die Forſt und Gehaͤge getrieben werden/ wie auch Schaf und Vieh/ wofern es nicht ein altes Herkommen mit den letzern. 18. Jetzt kan man einen Tag oder zween Haſen und Fuͤchſe jagen zur Artzeney/ ſonſt thut man Scha- den/ weil die Haſen jetzt rammlen/ muß zu anfangs dieſes Monats geſchehen. 19. Die eilffte Wochen nach Weyhnachten ſoll der Pflug in der Erden ſeyn. 20. Zaͤunen/ und die noch uͤberblibene Felber ſtuͤm̃- len/ und Satz-Weiden ſtecken laſſen. 21. Die Felber-Ruten muß man nicht alſobald verzaͤunen/ ſondern zuſammgebunden aufgerichtet ſe- tzen/ und in die drey Wochen ſtehen und austrocknen laſſen/ hernach ſie wieder vorhero ins Waſſer legen und alsdann verbrauchen. 22. Die Gerſten-Aecker wol zurichten/ Sommer- Korn und Gerſten ſaͤen im alten Monden. 23. Erbſen und Wicken ſaͤen im letzten Viertel 3. Tage vor dem Neumonden/ ſo bluͤhen ſie gleich ab. 24. Zum Gerſten/ Kraut/ Lein und Hanf miſten und pſirchen/ wo es vor Winters nicht geſchehen. 25. Jm Getrayd das Graſen verbieten. 26. Zaͤune/ Fride/ Gattern/ Plancken und Stie- gel/ Jtem Weege und Bruͤcken zu machen/ ſo es das vorige Monat nicht geſchehen/ die Bau-Felder zu ver- wahren/ auch acht habẽ/ daß man weder uͤber Felder noch Wieſen fahre/ oder irgendswo neue Weege mache. 27. Kraut-Gaͤrten und Moͤrhen-Aecker zu dun- gen/ zu bereiten/ und tief umzuackern. 28. Albern P

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/131
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/131>, abgerufen am 21.10.2019.