Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
28. Albern stümeln und stossen/ Felber-Rinden
zum Peltzen sammlen.
29. Bircken-Wasser im zunehmenden Monden
sammlen.
30. Das Wasser von der Winter-Saat ablei-
ten/ und Wiesen wässern.
31. Besem bestellen und machen lassen/ ehe das
Bircken-Laub ausschlägt/ währen länger.
32. Jm Anfang diß Monats Froschlaich zu samm-
len und zu distilliren.
33. Hopfen einlegen/ und daran arbeiten und
schneiden.
34. Jn diesem Monat soll man die Schaf an feuch-
ten morastigen Orten nicht weiden/ ist ihnen sehr
schädlich.
35. Buchen-Tannen- und Kühnföhren-Saamen
zu sammlen.
36. Junge Weiden/ wann sie im Wasser aus-
geschlagen/ im jungen Monden zu setzen.
37. Jm Getrayd Gras und Disteln ausjetten/
und alles Unkraut.
38. Gehäger machen im wachsenden Monden.
39. Jm Vollmond gräbt man die wolriechende
Benedicten-Wurtzel.
40. Jn diesem Monat kommt der Schnepfen
Wiederstrich/ Jtem Haselhüner- und Auerhanen-
Pfaltz.
[Spaltenumbruch]
41. Die Scherhauffen zerstossen und Holunder-
Zweig hinein stecken.
42. Die Ameis-Hauffen/ wann kalt und feucht
Wetter ist/ ehe noch das Gras wächst/ mit Holtz-
Schlägeln oder Stämpffen starck und veste zusammen
stossen/ früh oder Abends/ wann die Sonne nicht schei-
net. Sic pereunt intus formicae; hoc potest a mense
Februarii usque ad principium hujus saepius repeti.

Theils thuns an einem Freytag Nachmittag/ luna de-
crescente,
oder im letzten Viertel.
43. Acht haben auf die Wein-Zierl/ daß sie mit
dem Reben-Schnitt recht umgehen/ nicht zu viel/ nicht
zu wenig abschneiden/ keine Bögen verkauffen/ dann
siht man ihnen diß einmal nach/ so nehmen sie dem Stock
(zu ihren Nutzen) zu viel gutes Holtz.
44. Jetzt kommen Kysitz/ wilde Gänse/ Schwah-
nen/ Kränche/ Storchen/ Fischer/ Droscheln/ Am-
seln/ Nachtigallen/ Trappen/ Bachsteltzen/ Rohrdom-
mel/ Schwalben.
45. Jetzt kan man wilde Endten und Gänse fan-
gen/ oder mit dem Korn schiessen/ sind aber nicht so gut
als im Herbst.
46. Die Fischereyen auf denen stehenden Seen
fleissig und anhäbig abwarten.
47. Wann man die Fisch verführen will/ müssen
die Laiten etwas Lufft haben/ und sauber ausgewa-
schen seyn.
[Abbildung]
Cap. XIX.
Was im April-Monat im Hause zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. VErzeichnis der Unterthanen zu begehren/ die
ihre Aecker und Wein-Gärten nicht bauen/
oder nachlässig bauen.
2. Der Unterthanen Feuer-Stätte besichtigen
lassen/ und die Feuer-Ordnungen verlesen.
[Spaltenumbruch]
3. Getrayd zu verkauffen/ was noch übrig ist/ nach-
dem sich die Saat erzeiget.
4. Jm April und Majo (wann der Apffel-Baum
blühet) ist die beste Blaich-Zeit/ und wird die Leinwat
am schönesten und weissesten. Daher auch die Lein-
wat
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
28. Albern ſtuͤmeln und ſtoſſen/ Felber-Rinden
zum Peltzen ſammlen.
29. Bircken-Waſſer im zunehmenden Monden
ſammlen.
30. Das Waſſer von der Winter-Saat ablei-
ten/ und Wieſen waͤſſern.
31. Beſem beſtellen und machen laſſen/ ehe das
Bircken-Laub ausſchlaͤgt/ waͤhren laͤnger.
32. Jm Anfang diß Monats Froſchlaich zu ſamm-
len und zu diſtilliren.
33. Hopfen einlegen/ und daran arbeiten und
ſchneiden.
34. Jn dieſem Monat ſoll man die Schaf an feuch-
ten moraſtigen Orten nicht weiden/ iſt ihnen ſehr
ſchaͤdlich.
35. Buchen-Tannen- und Kuͤhnfoͤhren-Saamen
zu ſammlen.
36. Junge Weiden/ wann ſie im Waſſer aus-
geſchlagen/ im jungen Monden zu ſetzen.
37. Jm Getrayd Gras und Diſteln ausjetten/
und alles Unkraut.
38. Gehaͤger machen im wachſenden Monden.
39. Jm Vollmond graͤbt man die wolriechende
Benedicten-Wurtzel.
40. Jn dieſem Monat kommt der Schnepfen
Wiederſtrich/ Jtem Haſelhuͤner- und Auerhanen-
Pfaltz.
[Spaltenumbruch]
41. Die Scherhauffen zerſtoſſen und Holunder-
Zweig hinein ſtecken.
42. Die Ameis-Hauffen/ wann kalt und feucht
Wetter iſt/ ehe noch das Gras waͤchſt/ mit Holtz-
Schlaͤgeln oder Staͤmpffen ſtarck und veſte zuſammen
ſtoſſen/ fruͤh oder Abends/ wann die Sonne nicht ſchei-
net. Sic pereunt intus formicæ; hoc poteſt à menſe
Februarii uſque ad principium hujus ſæpius repeti.

Theils thuns an einem Freytag Nachmittag/ luna de-
creſcente,
oder im letzten Viertel.
43. Acht haben auf die Wein-Zierl/ daß ſie mit
dem Reben-Schnitt recht umgehen/ nicht zu viel/ nicht
zu wenig abſchneiden/ keine Boͤgen verkauffen/ dann
ſiht man ihnen diß einmal nach/ ſo nehmen ſie dem Stock
(zu ihren Nutzen) zu viel gutes Holtz.
44. Jetzt kommen Kyſitz/ wilde Gaͤnſe/ Schwah-
nen/ Kraͤnche/ Storchen/ Fiſcher/ Droſcheln/ Am-
ſeln/ Nachtigallen/ Trappen/ Bachſteltzen/ Rohrdom-
mel/ Schwalben.
45. Jetzt kan man wilde Endten und Gaͤnſe fan-
gen/ oder mit dem Korn ſchieſſen/ ſind aber nicht ſo gut
als im Herbſt.
46. Die Fiſchereyen auf denen ſtehenden Seen
fleiſſig und anhaͤbig abwarten.
47. Wann man die Fiſch verfuͤhren will/ muͤſſen
die Laiten etwas Lufft haben/ und ſauber ausgewa-
ſchen ſeyn.
[Abbildung]
Cap. XIX.
Was im April-Monat im Hauſe zu verrichten.
[Spaltenumbruch]
1. VErzeichnis der Unterthanen zu begehren/ die
ihre Aecker und Wein-Gaͤrten nicht bauen/
oder nachlaͤſſig bauen.
2. Der Unterthanen Feuer-Staͤtte beſichtigen
laſſen/ und die Feuer-Ordnungen verleſen.
[Spaltenumbruch]
3. Getrayd zu verkauffen/ was noch uͤbrig iſt/ nach-
dem ſich die Saat erzeiget.
4. Jm April und Majo (wann der Apffel-Baum
bluͤhet) iſt die beſte Blaich-Zeit/ und wird die Leinwat
am ſchoͤneſten und weiſſeſten. Daher auch die Lein-
wat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0132" n="114"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>28. Albern &#x017F;tu&#x0364;meln und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ Felber-Rinden<lb/>
zum Peltzen &#x017F;ammlen.</item><lb/>
              <item>29. Bircken-Wa&#x017F;&#x017F;er im zunehmenden Monden<lb/>
&#x017F;ammlen.</item><lb/>
              <item>30. Das Wa&#x017F;&#x017F;er von der Winter-Saat ablei-<lb/>
ten/ und Wie&#x017F;en wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>31. Be&#x017F;em be&#x017F;tellen und machen la&#x017F;&#x017F;en/ ehe das<lb/>
Bircken-Laub aus&#x017F;chla&#x0364;gt/ wa&#x0364;hren la&#x0364;nger.</item><lb/>
              <item>32. Jm Anfang diß Monats Fro&#x017F;chlaich zu &#x017F;amm-<lb/>
len und zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;tilli</hi>ren.</item><lb/>
              <item>33. Hopfen einlegen/ und daran arbeiten und<lb/>
&#x017F;chneiden.</item><lb/>
              <item>34. Jn die&#x017F;em Monat &#x017F;oll man die Schaf an feuch-<lb/>
ten mora&#x017F;tigen Orten nicht weiden/ i&#x017F;t ihnen &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich.</item><lb/>
              <item>35. Buchen-Tannen- und Ku&#x0364;hnfo&#x0364;hren-Saamen<lb/>
zu &#x017F;ammlen.</item><lb/>
              <item>36. Junge Weiden/ wann &#x017F;ie im Wa&#x017F;&#x017F;er aus-<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ im jungen Monden zu &#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>37. Jm Getrayd Gras und Di&#x017F;teln ausjetten/<lb/>
und alles Unkraut.</item><lb/>
              <item>38. Geha&#x0364;ger machen im wach&#x017F;enden Monden.</item><lb/>
              <item>39. Jm Vollmond gra&#x0364;bt man die wolriechende<lb/>
Benedicten-Wurtzel.</item><lb/>
              <item>40. Jn die&#x017F;em Monat kommt der Schnepfen<lb/>
Wieder&#x017F;trich/ Jtem Ha&#x017F;elhu&#x0364;ner- und Auerhanen-<lb/>
Pfaltz.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>41. Die Scherhauffen zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und Holunder-<lb/>
Zweig hinein &#x017F;tecken.</item><lb/>
              <item>42. Die Ameis-Hauffen/ wann kalt und feucht<lb/>
Wetter i&#x017F;t/ ehe noch das Gras wa&#x0364;ch&#x017F;t/ mit Holtz-<lb/>
Schla&#x0364;geln oder Sta&#x0364;mpffen &#x017F;tarck und ve&#x017F;te zu&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ fru&#x0364;h oder Abends/ wann die Sonne nicht &#x017F;chei-<lb/>
net. <hi rendition="#aq">Sic pereunt intus formicæ; hoc pote&#x017F;t à men&#x017F;e<lb/>
Februarii u&#x017F;que ad principium hujus &#x017F;æpius repeti.</hi><lb/>
Theils thuns an einem Freytag Nachmittag/ <hi rendition="#aq">luna de-<lb/>
cre&#x017F;cente,</hi> oder im letzten Viertel.</item><lb/>
              <item>43. Acht haben auf die Wein-Zierl/ daß &#x017F;ie mit<lb/>
dem Reben-Schnitt recht umgehen/ nicht zu viel/ nicht<lb/>
zu wenig ab&#x017F;chneiden/ keine Bo&#x0364;gen verkauffen/ dann<lb/>
&#x017F;iht man ihnen diß einmal nach/ &#x017F;o nehmen &#x017F;ie dem Stock<lb/>
(zu ihren Nutzen) zu viel gutes Holtz.</item><lb/>
              <item>44. Jetzt kommen Ky&#x017F;itz/ wilde Ga&#x0364;n&#x017F;e/ Schwah-<lb/>
nen/ Kra&#x0364;nche/ Storchen/ Fi&#x017F;cher/ Dro&#x017F;cheln/ Am-<lb/>
&#x017F;eln/ Nachtigallen/ Trappen/ Bach&#x017F;teltzen/ Rohrdom-<lb/>
mel/ Schwalben.</item><lb/>
              <item>45. Jetzt kan man wilde Endten und Ga&#x0364;n&#x017F;e fan-<lb/>
gen/ oder mit dem Korn &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind aber nicht &#x017F;o gut<lb/>
als im Herb&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>46. Die Fi&#x017F;chereyen auf denen &#x017F;tehenden Seen<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;ig und anha&#x0364;big abwarten.</item><lb/>
              <item>47. Wann man die Fi&#x017F;ch verfu&#x0364;hren will/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Laiten etwas Lufft haben/ und &#x017F;auber ausgewa-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;eyn.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im April-Monat im Hau&#x017F;e zu verrichten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">V</hi>Erzeichnis der Unterthanen zu begehren/ die<lb/>
ihre Aecker und Wein-Ga&#x0364;rten nicht bauen/<lb/>
oder nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig bauen.</item><lb/>
              <item>2. Der Unterthanen Feuer-Sta&#x0364;tte be&#x017F;ichtigen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und die Feuer-Ordnungen verle&#x017F;en.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>3. Getrayd zu verkauffen/ was noch u&#x0364;brig i&#x017F;t/ nach-<lb/>
dem &#x017F;ich die Saat erzeiget.</item><lb/>
              <item>4. Jm April und Majo (wann der Apffel-Baum<lb/>
blu&#x0364;het) i&#x017F;t die be&#x017F;te Blaich-Zeit/ und wird die Leinwat<lb/>
am &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten und wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten. Daher auch die Lein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wat</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0132] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 28. Albern ſtuͤmeln und ſtoſſen/ Felber-Rinden zum Peltzen ſammlen. 29. Bircken-Waſſer im zunehmenden Monden ſammlen. 30. Das Waſſer von der Winter-Saat ablei- ten/ und Wieſen waͤſſern. 31. Beſem beſtellen und machen laſſen/ ehe das Bircken-Laub ausſchlaͤgt/ waͤhren laͤnger. 32. Jm Anfang diß Monats Froſchlaich zu ſamm- len und zu diſtilliren. 33. Hopfen einlegen/ und daran arbeiten und ſchneiden. 34. Jn dieſem Monat ſoll man die Schaf an feuch- ten moraſtigen Orten nicht weiden/ iſt ihnen ſehr ſchaͤdlich. 35. Buchen-Tannen- und Kuͤhnfoͤhren-Saamen zu ſammlen. 36. Junge Weiden/ wann ſie im Waſſer aus- geſchlagen/ im jungen Monden zu ſetzen. 37. Jm Getrayd Gras und Diſteln ausjetten/ und alles Unkraut. 38. Gehaͤger machen im wachſenden Monden. 39. Jm Vollmond graͤbt man die wolriechende Benedicten-Wurtzel. 40. Jn dieſem Monat kommt der Schnepfen Wiederſtrich/ Jtem Haſelhuͤner- und Auerhanen- Pfaltz. 41. Die Scherhauffen zerſtoſſen und Holunder- Zweig hinein ſtecken. 42. Die Ameis-Hauffen/ wann kalt und feucht Wetter iſt/ ehe noch das Gras waͤchſt/ mit Holtz- Schlaͤgeln oder Staͤmpffen ſtarck und veſte zuſammen ſtoſſen/ fruͤh oder Abends/ wann die Sonne nicht ſchei- net. Sic pereunt intus formicæ; hoc poteſt à menſe Februarii uſque ad principium hujus ſæpius repeti. Theils thuns an einem Freytag Nachmittag/ luna de- creſcente, oder im letzten Viertel. 43. Acht haben auf die Wein-Zierl/ daß ſie mit dem Reben-Schnitt recht umgehen/ nicht zu viel/ nicht zu wenig abſchneiden/ keine Boͤgen verkauffen/ dann ſiht man ihnen diß einmal nach/ ſo nehmen ſie dem Stock (zu ihren Nutzen) zu viel gutes Holtz. 44. Jetzt kommen Kyſitz/ wilde Gaͤnſe/ Schwah- nen/ Kraͤnche/ Storchen/ Fiſcher/ Droſcheln/ Am- ſeln/ Nachtigallen/ Trappen/ Bachſteltzen/ Rohrdom- mel/ Schwalben. 45. Jetzt kan man wilde Endten und Gaͤnſe fan- gen/ oder mit dem Korn ſchieſſen/ ſind aber nicht ſo gut als im Herbſt. 46. Die Fiſchereyen auf denen ſtehenden Seen fleiſſig und anhaͤbig abwarten. 47. Wann man die Fiſch verfuͤhren will/ muͤſſen die Laiten etwas Lufft haben/ und ſauber ausgewa- ſchen ſeyn. [Abbildung] Cap. XIX. Was im April-Monat im Hauſe zu verrichten. 1. VErzeichnis der Unterthanen zu begehren/ die ihre Aecker und Wein-Gaͤrten nicht bauen/ oder nachlaͤſſig bauen. 2. Der Unterthanen Feuer-Staͤtte beſichtigen laſſen/ und die Feuer-Ordnungen verleſen. 3. Getrayd zu verkauffen/ was noch uͤbrig iſt/ nach- dem ſich die Saat erzeiget. 4. Jm April und Majo (wann der Apffel-Baum bluͤhet) iſt die beſte Blaich-Zeit/ und wird die Leinwat am ſchoͤneſten und weiſſeſten. Daher auch die Lein- wat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/132
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/132>, abgerufen am 19.01.2020.