Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] ten/ und ihnen Quendel-Kraut ins Trincken gelegt/ ster-
ben gerne/ wann das Korn blühet.
35. Dem Rind-Vieh Lorbeern und Meisterwur-
tzel mit Saltz geben/ und den Schweinen Christwur-
tzel ins Tranck legen.
36. Vor den ersten May soll keine Kuhe zugelassen
werden/ so Kälbern sie auf Liechtmessen zur rechten Zeit.
37. Das Vieh im ersten Viertel auf die Weide
treiben/ nicht zu früh/ sondern warten/ biß die Sonne sich
ziemlich erhöhet/ und jedem Vieh vorher ein wenig
Butter-Brod geben/ ist ihnen gesund.
38. Von vollen Monden an/ die süsse Milch wol
in acht zu nehmen zum Mayen-Butter/ was man ein-
saltzen will/ muß man zuvor einpaar Tagen liegen lassen/
[Spaltenumbruch] daß sie ausschwitze/ hernach einsaltzen/ bey schönen
heitern Gewitter/ und nicht/ wann es donnert oder blitzt.
39. Junge Nesseln im abnehmenden Monden ab-
schneiden/ trocknen/ und im Winter dem Vieh unter
andern Futter geben/ sind gut für das Lungen-wehe/
auch gelbe Moßblumen sammlen/ und für das Vieh biß
im Herbst aufhalten.
40. Die Spatzen-Nester verstören/ und die
Eyer zerbrechen.
41. Die Wein/ die in diesem und den folgenden
2. Monaten die Farbe nicht ändern/ sind dauerhafftig.
42. Jn diesem Monat ist Milch und Butter ge-
sund/ Artzeney brauchen/ Aderlassen/ sich wol bewe-
gen/ Baden/ sonderlich in guten Kräuter-Bädern.
Cap. XXIII.
Was im Majo im Garten zu thun/ und zwar erstlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JN diesem Monat/ soll man zu den Bäumen
keinen Mist legen/ es ist ihnen schädlich. Wann
die Pflaumen-Bäume nicht wollen Frucht brin-
gen/ so stutzt man sie/ und nimmt das überflüssige Holtz
weg/ so werden sie das folgende Jahr blühen und tragen/
muß im Anfang des Monats seyn.
2. Die Peltzer soll man alle Abend (bey dürrem
Wetter) durch einen Schwammen mit Wasser be-
feuchten/ doch soll man den Stamm nicht netzen.
3. Den jungen Peltzern die überflüssige Blühe ab-
nehmen/ und das Gras herum aufhacken/ so haben sie von
Himmel und Erden bessere Nahrung.
4. Die Peltzer vor Wasser-Zweigen/ Ameissen/
Würmen/ Mayenkefern und Ungeziefer verwahren.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. JN dem Garten fleissig jetten lassen/ damit das Un-
kraut nicht überhand nehme.
2. Jn diesem Monat Rosen sammlen/ einzuma-
chen und auszubrennen.
3. Mörhen- und Zwiefel-Saamen vorhin in ein
Mist-Brodt-Wasser gelegt/ biß sie keimen/ darnach her-
aus genommen/ nur ein wenig in der Lufft trocknen/ und
säen lassen/ so wachsen sie bald und wol.
4. Pflantzen von Capus-Saam mit Aschen/ oder
Gärber-Lohe/ oder Kohlen-Staube bestreuen/ thun ihnen
die Erdflöhe nichts.
5. Wo die Gewächse allzudicke/ solche überziehen.
6. Jetzt ist Zeit vom Pimpinell/ Körbel-Kraut/
Melissen/ Rauten/ Salvey in den Wein zu thun/ auch
Kräutel-Salat zu essen/ doch soll man jetzt alle Ku-
chen-Kräuter nicht eher sammlen/ als biß sie von den
Sonnen-Strahlen wol abgetrocknet worden/ dann im
ersten Viertel sind die Tau gifftig/ und stärcken sich
die Schlangen davon/ darum soll man solche Kräuter
vorher wol abwaschen. Aber vom vollen Monden an/
fallen gefunde balsamirte Tau.
7. Seleri, Winter-Majoran und Basilicum zu ver-
setzen/ Jtem Calmus im abnehmenden Liecht in gute
feuchte Erden/ muß offt begossen seyn.
8. Die guten Kräuter zur Artzney soll man ab-
schneiden/ ehe die Hitz kommt/ und sie nicht an der Son-
[Spaltenumbruch] ne/ sondern im Schatten abdörren/ sonst verlieren sie ih-
re Krafft.
9. Um Urbani Winter-Rettich zu säen gegen das
letzte Viertel/ im Winter werden sie im Sande im Keller
erhalten.
10. Rothe und gelbe Ruben/ Jtem Cicori, und
Endivi im alten Monden zu bauen.
11. Die Spargel-Better fleissig besuchen/ und
subtil abschneiden.
12. Die Hecken von den unnützen Schossen/ so
aus der Erden und am Stock häuffig treiben/ fleissig
fäubern.
13. Cicori/ Zucker-Rübel/ Cardobenedict zu säen.
14. Was von gesäeten Kräutern zu dicke wächst/
überziehen/ weiter versetzen/ oder in die Kuche geben.
15. Kohl-Pflantzen zu setzen/ wann es kühl und
naß vom Tau ist/ so bleiben sie gerne/ und dörrt sie die
Sonne nicht so bald aus.
16. Allerley Garten-Kräuter bey kühlem Wetter/
und verhofften Regen versetzen/ ausser Petersil/ Spenat/
Körbel und Molden.
17. Rosmarin/ Salve/ Wein-Kraut peltzen/
wann man zu wenig Stöcke hat/ sie von der Würtzel fort-
pflantzen/ Jtem Ribes/ Rauchbeer/ Maulbeer-Zweige.
18. Jetzt wird gesammlet in Feldern zur Artzney
Acetosa Pratensis, Acorus adulterinus, Anagallis
aquatica, Anagallis flore Phoeniceo & Coeruleo, Be-
tonica, Bistorta, Caryophyllata, Eryngium, fumaria,
Lapatum acutum, Pilosella major, Polygonatum,
Plantago, Satyrium, Thlaspi arvense, vitis Idaea,
Agrimonia,
Sinau od' Alchimilla, Arum. Filipendula.
Jn dem Blumen-Garten.
1. DEn Buchsbaum bald nach dem vollen Liecht ab-
scheren/ was um die Blumen-Bette stehet.
2. Jetzt wird die Aloe, die bey währender Kälte
in einer Stuben gewesen/ oder wol gar/ die Wurtzel in
einem Wollen-Lumpen/ mit Oel befeuchtet/ eingewickelt
gehangen/ in eine sandichte leichte Erden in ein Geschirr
versetzt.
3. Jn diesem Monat versetzt und verpflantzt man
Myrten-Bäumlein und Schlüssel-Blumen.
4. Jetzt
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] ten/ und ihnen Quendel-Kraut ins Trincken gelegt/ ſter-
ben gerne/ wann das Korn bluͤhet.
35. Dem Rind-Vieh Lorbeern und Meiſterwur-
tzel mit Saltz geben/ und den Schweinen Chriſtwur-
tzel ins Tranck legen.
36. Vor den erſten May ſoll keine Kuhe zugelaſſen
werden/ ſo Kaͤlbern ſie auf Liechtmeſſen zur rechten Zeit.
37. Das Vieh im erſten Viertel auf die Weide
treiben/ nicht zu fruͤh/ ſondern warten/ biß die Sonne ſich
ziemlich erhoͤhet/ und jedem Vieh vorher ein wenig
Butter-Brod geben/ iſt ihnen geſund.
38. Von vollen Monden an/ die ſuͤſſe Milch wol
in acht zu nehmen zum Mayen-Butter/ was man ein-
ſaltzen will/ muß man zuvor einpaar Tagen liegen laſſen/
[Spaltenumbruch] daß ſie ausſchwitze/ hernach einſaltzen/ bey ſchoͤnen
heitern Gewitter/ und nicht/ wann es donnert oder blitzt.
39. Junge Neſſeln im abnehmenden Monden ab-
ſchneiden/ trocknen/ und im Winter dem Vieh unter
andern Futter geben/ ſind gut fuͤr das Lungen-wehe/
auch gelbe Moßblumen ſammlen/ und fuͤr das Vieh biß
im Herbſt aufhalten.
40. Die Spatzen-Neſter verſtoͤren/ und die
Eyer zerbrechen.
41. Die Wein/ die in dieſem und den folgenden
2. Monaten die Farbe nicht aͤndern/ ſind dauerhafftig.
42. Jn dieſem Monat iſt Milch und Butter ge-
ſund/ Artzeney brauchen/ Aderlaſſen/ ſich wol bewe-
gen/ Baden/ ſonderlich in guten Kraͤuter-Baͤdern.
Cap. XXIII.
Was im Majo im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. JN dieſem Monat/ ſoll man zu den Baͤumen
keinen Miſt legen/ es iſt ihnen ſchaͤdlich. Wann
die Pflaumen-Baͤume nicht wollen Frucht brin-
gen/ ſo ſtutzt man ſie/ und nimmt das uͤberfluͤſſige Holtz
weg/ ſo werden ſie das folgende Jahr bluͤhen und tragen/
muß im Anfang des Monats ſeyn.
2. Die Peltzer ſoll man alle Abend (bey duͤrrem
Wetter) durch einen Schwammen mit Waſſer be-
feuchten/ doch ſoll man den Stamm nicht netzen.
3. Den jungen Peltzern die uͤberfluͤſſige Bluͤhe ab-
nehmen/ und das Gras herum aufhacken/ ſo haben ſie von
Himmel und Erden beſſere Nahrung.
4. Die Peltzer vor Waſſer-Zweigen/ Ameiſſen/
Wuͤrmen/ Mayenkefern und Ungeziefer verwahren.
Jn dem Kuchen-Garten.
1. JN dem Garten fleiſſig jetten laſſen/ damit das Un-
kraut nicht uͤberhand nehme.
2. Jn dieſem Monat Roſen ſammlen/ einzuma-
chen und auszubrennen.
3. Moͤrhen- und Zwiefel-Saamen vorhin in ein
Miſt-Brodt-Waſſer gelegt/ biß ſie keimen/ darnach her-
aus genommen/ nur ein wenig in der Lufft trocknen/ und
ſaͤen laſſen/ ſo wachſen ſie bald und wol.
4. Pflantzen von Capus-Saam mit Aſchen/ oder
Gaͤrber-Lohe/ oder Kohlen-Staube beſtreuen/ thun ihnen
die Erdfloͤhe nichts.
5. Wo die Gewaͤchſe allzudicke/ ſolche uͤberziehen.
6. Jetzt iſt Zeit vom Pimpinell/ Koͤrbel-Kraut/
Meliſſen/ Rauten/ Salvey in den Wein zu thun/ auch
Kraͤutel-Salat zu eſſen/ doch ſoll man jetzt alle Ku-
chen-Kraͤuter nicht eher ſammlen/ als biß ſie von den
Sonnen-Strahlen wol abgetrocknet worden/ dann im
erſten Viertel ſind die Tau gifftig/ und ſtaͤrcken ſich
die Schlangen davon/ darum ſoll man ſolche Kraͤuter
vorher wol abwaſchen. Aber vom vollen Monden an/
fallen gefunde balſamirte Tau.
7. Seleri, Winter-Majoran und Baſilicum zu ver-
ſetzen/ Jtem Calmus im abnehmenden Liecht in gute
feuchte Erden/ muß offt begoſſen ſeyn.
8. Die guten Kraͤuter zur Artzney ſoll man ab-
ſchneiden/ ehe die Hitz kommt/ und ſie nicht an der Son-
[Spaltenumbruch] ne/ ſondern im Schatten abdoͤrren/ ſonſt verlieren ſie ih-
re Krafft.
9. Um Urbani Winter-Rettich zu ſaͤen gegen das
letzte Viertel/ im Winter werden ſie im Sande im Keller
erhalten.
10. Rothe und gelbe Ruben/ Jtem Cicori, und
Endivi im alten Monden zu bauen.
11. Die Spargel-Better fleiſſig beſuchen/ und
ſubtil abſchneiden.
12. Die Hecken von den unnuͤtzen Schoſſen/ ſo
aus der Erden und am Stock haͤuffig treiben/ fleiſſig
faͤubern.
13. Cicori/ Zucker-Ruͤbel/ Cardobenedict zu ſaͤen.
14. Was von geſaͤeten Kraͤutern zu dicke waͤchſt/
uͤberziehen/ weiter verſetzen/ oder in die Kuche geben.
15. Kohl-Pflantzen zu ſetzen/ wann es kuͤhl und
naß vom Tau iſt/ ſo bleiben ſie gerne/ und doͤrrt ſie die
Sonne nicht ſo bald aus.
16. Allerley Garten-Kraͤuter bey kuͤhlem Wetter/
und verhofften Regen verſetzen/ auſſer Peterſil/ Spenat/
Koͤrbel und Molden.
17. Roſmarin/ Salve/ Wein-Kraut peltzen/
wann man zu wenig Stoͤcke hat/ ſie von der Wuͤrtzel fort-
pflantzen/ Jtem Ribes/ Rauchbeer/ Maulbeer-Zweige.
18. Jetzt wird geſammlet in Feldern zur Artzney
Acetoſa Pratenſis, Acorus adulterinus, Anagallis
aquatica, Anagallis flore Phœniceo & Cœruleo, Be-
tonica, Biſtorta, Caryophyllata, Eryngium, fumaria,
Lapatum acutum, Piloſella major, Polygonatum,
Plantago, Satyrium, Thlaſpi arvenſe, vitis Idæa,
Agrimonia,
Sinau od’ Alchimilla, Arum. Filipendula.
Jn dem Blumen-Garten.
1. DEn Buchsbaum bald nach dem vollen Liecht ab-
ſcheren/ was um die Blumen-Bette ſtehet.
2. Jetzt wird die Aloë, die bey waͤhrender Kaͤlte
in einer Stuben geweſen/ oder wol gar/ die Wurtzel in
einem Wollen-Lumpen/ mit Oel befeuchtet/ eingewickelt
gehangen/ in eine ſandichte leichte Erden in ein Geſchirr
verſetzt.
3. Jn dieſem Monat verſetzt und verpflantzt man
Myrten-Baͤumlein und Schluͤſſel-Blumen.
4. Jetzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0137" n="119"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
ten/ und ihnen Quendel-Kraut ins Trincken gelegt/ &#x017F;ter-<lb/>
ben gerne/ wann das Korn blu&#x0364;het.</item><lb/>
              <item>35. Dem Rind-Vieh Lorbeern und Mei&#x017F;terwur-<lb/>
tzel mit Saltz geben/ und den Schweinen Chri&#x017F;twur-<lb/>
tzel ins Tranck legen.</item><lb/>
              <item>36. Vor den er&#x017F;ten May &#x017F;oll keine Kuhe zugela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden/ &#x017F;o Ka&#x0364;lbern &#x017F;ie auf Liechtme&#x017F;&#x017F;en zur rechten Zeit.</item><lb/>
              <item>37. Das Vieh im er&#x017F;ten Viertel auf die Weide<lb/>
treiben/ nicht zu fru&#x0364;h/ &#x017F;ondern warten/ biß die Sonne &#x017F;ich<lb/>
ziemlich erho&#x0364;het/ und jedem Vieh vorher ein wenig<lb/>
Butter-Brod geben/ i&#x017F;t ihnen ge&#x017F;und.</item><lb/>
              <item>38. Von vollen Monden an/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Milch wol<lb/>
in acht zu nehmen zum Mayen-Butter/ was man ein-<lb/>
&#x017F;altzen will/ muß man zuvor einpaar Tagen liegen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/><cb/>
daß &#x017F;ie aus&#x017F;chwitze/ hernach ein&#x017F;altzen/ bey &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
heitern Gewitter/ und nicht/ wann es donnert oder blitzt.</item><lb/>
              <item>39. Junge Ne&#x017F;&#x017F;eln im abnehmenden Monden ab-<lb/>
&#x017F;chneiden/ trocknen/ und im Winter dem Vieh unter<lb/>
andern Futter geben/ &#x017F;ind gut fu&#x0364;r das Lungen-wehe/<lb/>
auch gelbe Moßblumen &#x017F;ammlen/ und fu&#x0364;r das Vieh biß<lb/>
im Herb&#x017F;t aufhalten.</item><lb/>
              <item>40. Die Spatzen-Ne&#x017F;ter ver&#x017F;to&#x0364;ren/ und die<lb/>
Eyer zerbrechen.</item><lb/>
              <item>41. Die Wein/ die in die&#x017F;em und den folgenden<lb/>
2. Monaten die Farbe nicht a&#x0364;ndern/ &#x017F;ind dauerhafftig.</item><lb/>
              <item>42. Jn die&#x017F;em Monat i&#x017F;t Milch und Butter ge-<lb/>
&#x017F;und/ Artzeney brauchen/ Aderla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich wol bewe-<lb/>
gen/ Baden/ &#x017F;onderlich in guten Kra&#x0364;uter-Ba&#x0364;dern.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Majo im Garten zu thun/ und zwar er&#x017F;tlich im<lb/>
Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;em Monat/ &#x017F;oll man zu den Ba&#x0364;umen<lb/>
keinen Mi&#x017F;t legen/ es i&#x017F;t ihnen &#x017F;cha&#x0364;dlich. Wann<lb/>
die Pflaumen-Ba&#x0364;ume nicht wollen Frucht brin-<lb/>
gen/ &#x017F;o &#x017F;tutzt man &#x017F;ie/ und nimmt das u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Holtz<lb/>
weg/ &#x017F;o werden &#x017F;ie das folgende Jahr blu&#x0364;hen und tragen/<lb/>
muß im Anfang des Monats &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>2. Die Peltzer &#x017F;oll man alle Abend (bey du&#x0364;rrem<lb/>
Wetter) durch einen Schwammen mit Wa&#x017F;&#x017F;er be-<lb/>
feuchten/ doch &#x017F;oll man den Stamm nicht netzen.</item><lb/>
              <item>3. Den jungen Peltzern die u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Blu&#x0364;he ab-<lb/>
nehmen/ und das Gras herum aufhacken/ &#x017F;o haben &#x017F;ie von<lb/>
Himmel und Erden be&#x017F;&#x017F;ere Nahrung.</item><lb/>
              <item>4. Die Peltzer vor Wa&#x017F;&#x017F;er-Zweigen/ Amei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
Wu&#x0364;rmen/ Mayenkefern und Ungeziefer verwahren.</item>
            </list><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">J</hi>N dem Garten flei&#x017F;&#x017F;ig jetten la&#x017F;&#x017F;en/ damit das Un-<lb/>
kraut nicht u&#x0364;berhand nehme.</item><lb/>
                <item>2. Jn die&#x017F;em Monat Ro&#x017F;en &#x017F;ammlen/ einzuma-<lb/>
chen und auszubrennen.</item><lb/>
                <item>3. Mo&#x0364;rhen- und Zwiefel-Saamen vorhin in ein<lb/>
Mi&#x017F;t-Brodt-Wa&#x017F;&#x017F;er gelegt/ biß &#x017F;ie keimen/ darnach her-<lb/>
aus genommen/ nur ein wenig in der Lufft trocknen/ und<lb/>
&#x017F;a&#x0364;en la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wach&#x017F;en &#x017F;ie bald und wol.</item><lb/>
                <item>4. Pflantzen von Capus-Saam mit A&#x017F;chen/ oder<lb/>
Ga&#x0364;rber-Lohe/ oder Kohlen-Staube be&#x017F;treuen/ thun ihnen<lb/>
die Erdflo&#x0364;he nichts.</item><lb/>
                <item>5. Wo die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e allzudicke/ &#x017F;olche u&#x0364;berziehen.</item><lb/>
                <item>6. Jetzt i&#x017F;t Zeit vom Pimpinell/ Ko&#x0364;rbel-Kraut/<lb/>
Meli&#x017F;&#x017F;en/ Rauten/ Salvey in den Wein zu thun/ auch<lb/>
Kra&#x0364;utel-Salat zu e&#x017F;&#x017F;en/ doch &#x017F;oll man jetzt alle Ku-<lb/>
chen-Kra&#x0364;uter nicht eher &#x017F;ammlen/ als biß &#x017F;ie von den<lb/>
Sonnen-Strahlen wol abgetrocknet worden/ dann im<lb/>
er&#x017F;ten Viertel &#x017F;ind die Tau gifftig/ und &#x017F;ta&#x0364;rcken &#x017F;ich<lb/>
die Schlangen davon/ darum &#x017F;oll man &#x017F;olche Kra&#x0364;uter<lb/>
vorher wol abwa&#x017F;chen. Aber vom vollen Monden an/<lb/>
fallen gefunde bal&#x017F;amirte Tau.</item><lb/>
                <item>7. <hi rendition="#aq">Seleri,</hi> Winter-Majoran und <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum</hi> zu ver-<lb/>
&#x017F;etzen/ Jtem Calmus im abnehmenden Liecht in gute<lb/>
feuchte Erden/ muß offt bego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</item><lb/>
                <item>8. Die guten Kra&#x0364;uter zur Artzney &#x017F;oll man ab-<lb/>
&#x017F;chneiden/ ehe die Hitz kommt/ und &#x017F;ie nicht an der Son-<lb/><cb/>
ne/ &#x017F;ondern im Schatten abdo&#x0364;rren/ &#x017F;on&#x017F;t verlieren &#x017F;ie ih-<lb/>
re Krafft.</item><lb/>
                <item>9. Um Urbani Winter-Rettich zu &#x017F;a&#x0364;en gegen das<lb/>
letzte Viertel/ im Winter werden &#x017F;ie im Sande im Keller<lb/>
erhalten.</item><lb/>
                <item>10. Rothe und gelbe Ruben/ Jtem <hi rendition="#aq">Cicori,</hi> und<lb/>
Endivi im alten Monden zu bauen.</item><lb/>
                <item>11. Die Spargel-Better flei&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;uchen/ und<lb/>
&#x017F;ubtil ab&#x017F;chneiden.</item><lb/>
                <item>12. Die Hecken von den unnu&#x0364;tzen Scho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o<lb/>
aus der Erden und am Stock ha&#x0364;uffig treiben/ flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
fa&#x0364;ubern.</item><lb/>
                <item>13. Cicori/ Zucker-Ru&#x0364;bel/ Cardobenedict zu &#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
                <item>14. Was von ge&#x017F;a&#x0364;eten Kra&#x0364;utern zu dicke wa&#x0364;ch&#x017F;t/<lb/>
u&#x0364;berziehen/ weiter ver&#x017F;etzen/ oder in die Kuche geben.</item><lb/>
                <item>15. Kohl-Pflantzen zu &#x017F;etzen/ wann es ku&#x0364;hl und<lb/>
naß vom Tau i&#x017F;t/ &#x017F;o bleiben &#x017F;ie gerne/ und do&#x0364;rrt &#x017F;ie die<lb/>
Sonne nicht &#x017F;o bald aus.</item><lb/>
                <item>16. Allerley Garten-Kra&#x0364;uter bey ku&#x0364;hlem Wetter/<lb/>
und verhofften Regen ver&#x017F;etzen/ au&#x017F;&#x017F;er Peter&#x017F;il/ Spenat/<lb/>
Ko&#x0364;rbel und Molden.</item><lb/>
                <item>17. Ro&#x017F;marin/ Salve/ Wein-Kraut peltzen/<lb/>
wann man zu wenig Sto&#x0364;cke hat/ &#x017F;ie von der Wu&#x0364;rtzel fort-<lb/>
pflantzen/ Jtem Ribes/ Rauchbeer/ Maulbeer-Zweige.</item><lb/>
                <item>18. Jetzt wird ge&#x017F;ammlet in Feldern zur Artzney<lb/><hi rendition="#aq">Aceto&#x017F;a Praten&#x017F;is, Acorus adulterinus, Anagallis<lb/>
aquatica, Anagallis flore Ph&#x0153;niceo &amp; C&#x0153;ruleo, Be-<lb/>
tonica, Bi&#x017F;torta, Caryophyllata, Eryngium, fumaria,<lb/>
Lapatum acutum, Pilo&#x017F;ella major, Polygonatum,<lb/>
Plantago, Satyrium, Thla&#x017F;pi arven&#x017F;e, vitis Idæa,<lb/>
Agrimonia,</hi> Sinau od&#x2019; <hi rendition="#aq">Alchimilla, Arum. Filipendula.</hi></item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>En Buchsbaum bald nach dem vollen Liecht ab-<lb/>
&#x017F;cheren/ was um die Blumen-Bette &#x017F;tehet.</item><lb/>
                <item>2. Jetzt wird die <hi rendition="#aq">Aloë,</hi> die bey wa&#x0364;hrender Ka&#x0364;lte<lb/>
in einer Stuben gewe&#x017F;en/ oder wol gar/ die Wurtzel in<lb/>
einem Wollen-Lumpen/ mit Oel befeuchtet/ eingewickelt<lb/>
gehangen/ in eine &#x017F;andichte leichte Erden in ein Ge&#x017F;chirr<lb/>
ver&#x017F;etzt.</item><lb/>
                <item>3. Jn die&#x017F;em Monat ver&#x017F;etzt und verpflantzt man<lb/>
Myrten-Ba&#x0364;umlein und Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el-Blumen.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">4. Jetzt</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0137] Anderes Buch/ Haus-Vatter. ten/ und ihnen Quendel-Kraut ins Trincken gelegt/ ſter- ben gerne/ wann das Korn bluͤhet. 35. Dem Rind-Vieh Lorbeern und Meiſterwur- tzel mit Saltz geben/ und den Schweinen Chriſtwur- tzel ins Tranck legen. 36. Vor den erſten May ſoll keine Kuhe zugelaſſen werden/ ſo Kaͤlbern ſie auf Liechtmeſſen zur rechten Zeit. 37. Das Vieh im erſten Viertel auf die Weide treiben/ nicht zu fruͤh/ ſondern warten/ biß die Sonne ſich ziemlich erhoͤhet/ und jedem Vieh vorher ein wenig Butter-Brod geben/ iſt ihnen geſund. 38. Von vollen Monden an/ die ſuͤſſe Milch wol in acht zu nehmen zum Mayen-Butter/ was man ein- ſaltzen will/ muß man zuvor einpaar Tagen liegen laſſen/ daß ſie ausſchwitze/ hernach einſaltzen/ bey ſchoͤnen heitern Gewitter/ und nicht/ wann es donnert oder blitzt. 39. Junge Neſſeln im abnehmenden Monden ab- ſchneiden/ trocknen/ und im Winter dem Vieh unter andern Futter geben/ ſind gut fuͤr das Lungen-wehe/ auch gelbe Moßblumen ſammlen/ und fuͤr das Vieh biß im Herbſt aufhalten. 40. Die Spatzen-Neſter verſtoͤren/ und die Eyer zerbrechen. 41. Die Wein/ die in dieſem und den folgenden 2. Monaten die Farbe nicht aͤndern/ ſind dauerhafftig. 42. Jn dieſem Monat iſt Milch und Butter ge- ſund/ Artzeney brauchen/ Aderlaſſen/ ſich wol bewe- gen/ Baden/ ſonderlich in guten Kraͤuter-Baͤdern. Cap. XXIII. Was im Majo im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. JN dieſem Monat/ ſoll man zu den Baͤumen keinen Miſt legen/ es iſt ihnen ſchaͤdlich. Wann die Pflaumen-Baͤume nicht wollen Frucht brin- gen/ ſo ſtutzt man ſie/ und nimmt das uͤberfluͤſſige Holtz weg/ ſo werden ſie das folgende Jahr bluͤhen und tragen/ muß im Anfang des Monats ſeyn. 2. Die Peltzer ſoll man alle Abend (bey duͤrrem Wetter) durch einen Schwammen mit Waſſer be- feuchten/ doch ſoll man den Stamm nicht netzen. 3. Den jungen Peltzern die uͤberfluͤſſige Bluͤhe ab- nehmen/ und das Gras herum aufhacken/ ſo haben ſie von Himmel und Erden beſſere Nahrung. 4. Die Peltzer vor Waſſer-Zweigen/ Ameiſſen/ Wuͤrmen/ Mayenkefern und Ungeziefer verwahren. Jn dem Kuchen-Garten. 1. JN dem Garten fleiſſig jetten laſſen/ damit das Un- kraut nicht uͤberhand nehme. 2. Jn dieſem Monat Roſen ſammlen/ einzuma- chen und auszubrennen. 3. Moͤrhen- und Zwiefel-Saamen vorhin in ein Miſt-Brodt-Waſſer gelegt/ biß ſie keimen/ darnach her- aus genommen/ nur ein wenig in der Lufft trocknen/ und ſaͤen laſſen/ ſo wachſen ſie bald und wol. 4. Pflantzen von Capus-Saam mit Aſchen/ oder Gaͤrber-Lohe/ oder Kohlen-Staube beſtreuen/ thun ihnen die Erdfloͤhe nichts. 5. Wo die Gewaͤchſe allzudicke/ ſolche uͤberziehen. 6. Jetzt iſt Zeit vom Pimpinell/ Koͤrbel-Kraut/ Meliſſen/ Rauten/ Salvey in den Wein zu thun/ auch Kraͤutel-Salat zu eſſen/ doch ſoll man jetzt alle Ku- chen-Kraͤuter nicht eher ſammlen/ als biß ſie von den Sonnen-Strahlen wol abgetrocknet worden/ dann im erſten Viertel ſind die Tau gifftig/ und ſtaͤrcken ſich die Schlangen davon/ darum ſoll man ſolche Kraͤuter vorher wol abwaſchen. Aber vom vollen Monden an/ fallen gefunde balſamirte Tau. 7. Seleri, Winter-Majoran und Baſilicum zu ver- ſetzen/ Jtem Calmus im abnehmenden Liecht in gute feuchte Erden/ muß offt begoſſen ſeyn. 8. Die guten Kraͤuter zur Artzney ſoll man ab- ſchneiden/ ehe die Hitz kommt/ und ſie nicht an der Son- ne/ ſondern im Schatten abdoͤrren/ ſonſt verlieren ſie ih- re Krafft. 9. Um Urbani Winter-Rettich zu ſaͤen gegen das letzte Viertel/ im Winter werden ſie im Sande im Keller erhalten. 10. Rothe und gelbe Ruben/ Jtem Cicori, und Endivi im alten Monden zu bauen. 11. Die Spargel-Better fleiſſig beſuchen/ und ſubtil abſchneiden. 12. Die Hecken von den unnuͤtzen Schoſſen/ ſo aus der Erden und am Stock haͤuffig treiben/ fleiſſig faͤubern. 13. Cicori/ Zucker-Ruͤbel/ Cardobenedict zu ſaͤen. 14. Was von geſaͤeten Kraͤutern zu dicke waͤchſt/ uͤberziehen/ weiter verſetzen/ oder in die Kuche geben. 15. Kohl-Pflantzen zu ſetzen/ wann es kuͤhl und naß vom Tau iſt/ ſo bleiben ſie gerne/ und doͤrrt ſie die Sonne nicht ſo bald aus. 16. Allerley Garten-Kraͤuter bey kuͤhlem Wetter/ und verhofften Regen verſetzen/ auſſer Peterſil/ Spenat/ Koͤrbel und Molden. 17. Roſmarin/ Salve/ Wein-Kraut peltzen/ wann man zu wenig Stoͤcke hat/ ſie von der Wuͤrtzel fort- pflantzen/ Jtem Ribes/ Rauchbeer/ Maulbeer-Zweige. 18. Jetzt wird geſammlet in Feldern zur Artzney Acetoſa Pratenſis, Acorus adulterinus, Anagallis aquatica, Anagallis flore Phœniceo & Cœruleo, Be- tonica, Biſtorta, Caryophyllata, Eryngium, fumaria, Lapatum acutum, Piloſella major, Polygonatum, Plantago, Satyrium, Thlaſpi arvenſe, vitis Idæa, Agrimonia, Sinau od’ Alchimilla, Arum. Filipendula. Jn dem Blumen-Garten. 1. DEn Buchsbaum bald nach dem vollen Liecht ab- ſcheren/ was um die Blumen-Bette ſtehet. 2. Jetzt wird die Aloë, die bey waͤhrender Kaͤlte in einer Stuben geweſen/ oder wol gar/ die Wurtzel in einem Wollen-Lumpen/ mit Oel befeuchtet/ eingewickelt gehangen/ in eine ſandichte leichte Erden in ein Geſchirr verſetzt. 3. Jn dieſem Monat verſetzt und verpflantzt man Myrten-Baͤumlein und Schluͤſſel-Blumen. 4. Jetzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/137
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/137>, abgerufen am 20.10.2019.