Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
4. Jetzt blühen die Ranunculi, schwartze Lilien/
Irides, Rosmarin/ Syringa Coerulea & alba, Poeonien/
Lunaria, Narcissen/ Wasser-Lilien/ See-Blumen/
Knaben-Kraut/ Asphodil-Lilien/ Lilium Convallium,
Orant,
Bocksbart/ Je länger je lieber/ Linden-Baum/
[Spaltenumbruch] Vergiß mein nicht/ Tulipanen/ Fritillaria, Moly, Alchi-
milla vulgaris, Anthyllis leguminosa, Calceolus Ma-
riae, Castanea equina, Cerinthe minor, Dictamnus al-
bus, ligustrum Orientale, Ruscus, Sabina, Sambucus
rosea, Saniculae species, Tamariscus, Unifolium.
Cap. XXIV.
Feld-Arbeit im Majo.
[Spaltenumbruch]
1. DJe Wein-Gärten jetten/ und die andere/ als
das Jatt-Hauen verrichten/ das Gruben soll
fast geschehen seyn.
2. Die grasechten Aecker umreissen/ und das aus-
gerissene Grase dürren lassen.
3. Dungen im neuen/ und ackern im alten Mond.
4. Himmel-Thau baut man um Philippi Jacobi
nicht zu dicke/ setzt sehr zu/ man muß es offt jetten.
5. Hanf um S. Urbani/ Bohnen und Mahen zu
Anfang dieses Monats säen.
6. Die erste Brach spat/ so ist gewisse Fechsung zu
hoffen/ im alten Monden/ die Furchen tieff/ nahe zu-
sammen ackern/ muß das Wetter weder zu trocken noch
zu naß seyn.
7. Man sucht im May-Thau die bundte und gestreiff-
te May-Schnecken/ thut sie in ein Glas/ bestreuet sie mit
Saltz/ und stellts an die Sonne/ daraus wird ein Oel/
zu allen frischen Wunden/ gehauen oder gestochen/ gestos-
sen oder gefallen. Man sammlet auch Regen-Würm/
kneipt ihnen die Köpf ab/ legts in Baum-Oel/ in ein
Glas/ hengts an die Sonnen/ ist gut für die Glieder/
den Ruckenwehe/ und allerley Schmertzen der Flachs-
Ader.
8. Küh- und Schaf-Mist auf die gebrachte Felder
anfangen zu führen/ und zu pfirchen im letzten Viertel/
fault wol.
9. Hopfen zu Stengeln anzuweisen und zu hauen.
10. Mittel-Lein und Hirse säen um Urbani/ auch
Haidekorn im letzten Viertel/ sonst blüht er immer.
11. Eychenbroß zur Artzney sammlen und Linden-
blühe ausbrennen.
12. Das Nacht-Fischen und Krebsen ernstlich
verbieten/ und durch seine Bediente fleissig acht darauf
geben/ auch die Schmelch- und Felber-Reussen nicht ge-
statten/ sonderlich die Coculus-Kugeln und verbottne
Fischerey (dardurch die Wasser verderbt werden) nicht
leiden/ so wol die Tümpffel auszuschöpffen niemanden
erlauben/ ob er gleich das Wasser im Bestand hätte.
13. Jetzt leichen die Brächsen und Karpfen. Jetzt
fangen die Krebsen an gut zu werden im Vollmond.
14. Jetzt geht der Lachs- und Aal-Fang an/ biß
auf Pfingsten.
15. Jn diesem Monat fängt man an mit Regen-
Würmern/ oder Gersten/ Grauppen in Fenchel gekocht/
oder mit Kefern oder Krebsen zu angeln.
16. Jm Majo und Junio haben die Muschel
Perlen.
17. Wann die Dörmel-Bäum und Hagdorn
blühen/ so streichen die alten Grundeln und Pfrillen.
18. Zu Ende des Aprils/ oder Anfang des May/
[Spaltenumbruch] ist der Näßling-Strich/ an einem Ort früher/ an dem
andern später.
19. Sommer-Gersten und nackechte Gersten soll
man im jungen Monden bauen/ so er 6. Tag alt ist/ so
soll sie 6 Zeilich werden; sonst baut mans auch im alten
Monden/ reiset nicht so gern aus.
20. Linß-Gersten baut man gern zehen oder vier-
zehen Tage vor der Sommer-Gersten/ bald nach dem
Habern.
21. Ziegel brennen lassen.
22. Den Waitz leutern/ ehe er anfängt zu schossen.
23. Habern überwaltzen/ damit die Schollen zer-
brechen.
24. Mayen-Würmer lassen zusammen lesen/ ins
Oel thun/ Jtem schwartze Schnecken zur Horn-Salben.
25. Kraut-Pflantzen zu jetten.
26. Auf der Haber-Saat findet man jetzt den Ha-
sen früh und spat.
27. Um Philippi Jacobi aufhören im Winter-
Getrayd zu grasen.
28. Mayen-Thau auf den Weitz-Aeckern zu
sammlen.
29. Wann warmes Wetter ist/ die Wiesen
wässern.
30. Gassen-Koth von den Weegen zusammen
führen/ und auf etliche Hauffen geschlagen ligen lassen/
den künfftigen Frühling kan mans in die Weinberg und
Wiesen brauchen.
31. Wo das Tannen- und Föhren-Holtz zu dick
stehet/ kan man Latten und Stangen schlagen lassen/ da-
mit das andere desto besser fortwachsen möge.
32. Wo sandichter Grund ist/ mit Stroh-Mist/
wo aber Leim/ mit Schaf-Mist; wo geringer schlech-
ter Grund ist/ mit Küh-Mist im neuen Monden dun-
gen lassen.
33. Vögel-Fangen verbieten/ weil sie jetzt nisten.
34. Die Füchse/ Dachsen und wilden Katzen-
Röhren und Auffenthalt jetzund erkundigen und aus-
spehen.
35. Wildpret-Sultzen verneuren/ und das Saltz
mit Laim mischen.
36. Die angebauten Felder umgehen lassen/ zu
wissen/ wo der Grund gut und trächtig/ oder schlecht und
dünnwächsig ist/ den Ort zu mercken/ und nach voll-
brachtem Schnitt/ mit Dung und Schütt/ so viel mög-
lich/ zu helffen.
37. Nahend an den Forsten und Wäldern den
Bauren befehlen/ daß sie ihren Hunden Bengel anhen-
cken/ damit sie den jungen Hirsch-Kälbern nicht Scha-
den thun.
Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]
4. Jetzt bluͤhen die Ranunculi, ſchwartze Lilien/
Irides, Roſmarin/ Syringa Cœrulea & alba, Pœonien/
Lunaria, Narciſſen/ Waſſer-Lilien/ See-Blumen/
Knaben-Kraut/ Aſphodil-Lilien/ Lilium Convallium,
Orant,
Bocksbart/ Je laͤnger je lieber/ Linden-Baum/
[Spaltenumbruch] Vergiß mein nicht/ Tulipanen/ Fritillaria, Moly, Alchi-
milla vulgaris, Anthyllis leguminoſa, Calceolus Ma-
riæ, Caſtanea equina, Cerinthe minor, Dictamnus al-
bus, liguſtrum Orientale, Ruſcus, Sabina, Sambucus
roſea, Saniculæ ſpecies, Tamariſcus, Unifolium.
Cap. XXIV.
Feld-Arbeit im Majo.
[Spaltenumbruch]
1. DJe Wein-Gaͤrten jetten/ und die andere/ als
das Jatt-Hauen verrichten/ das Gruben ſoll
faſt geſchehen ſeyn.
2. Die graſechten Aecker umreiſſen/ und das aus-
geriſſene Graſe duͤrren laſſen.
3. Dungen im neuen/ und ackern im alten Mond.
4. Himmel-Thau baut man um Philippi Jacobi
nicht zu dicke/ ſetzt ſehr zu/ man muß es offt jetten.
5. Hanf um S. Urbani/ Bohnen und Mahen zu
Anfang dieſes Monats ſaͤen.
6. Die erſte Brach ſpat/ ſo iſt gewiſſe Fechſung zu
hoffen/ im alten Monden/ die Furchen tieff/ nahe zu-
ſammen ackern/ muß das Wetter weder zu trocken noch
zu naß ſeyn.
7. Man ſucht im May-Thau die bundte und geſtreiff-
te May-Schnecken/ thut ſie in ein Glas/ beſtreuet ſie mit
Saltz/ und ſtellts an die Sonne/ daraus wird ein Oel/
zu allen friſchen Wunden/ gehauen oder geſtochen/ geſtoſ-
ſen oder gefallen. Man ſammlet auch Regen-Wuͤrm/
kneipt ihnen die Koͤpf ab/ legts in Baum-Oel/ in ein
Glas/ hengts an die Sonnen/ iſt gut fuͤr die Glieder/
den Ruckenwehe/ und allerley Schmertzen der Flachs-
Ader.
8. Kuͤh- und Schaf-Miſt auf die gebrachte Felder
anfangen zu fuͤhren/ und zu pfirchen im letzten Viertel/
fault wol.
9. Hopfen zu Stengeln anzuweiſen und zu hauen.
10. Mittel-Lein und Hirſe ſaͤen um Urbani/ auch
Haidekorn im letzten Viertel/ ſonſt bluͤht er immer.
11. Eychenbroß zur Artzney ſammlen und Linden-
bluͤhe ausbrennen.
12. Das Nacht-Fiſchen und Krebſen ernſtlich
verbieten/ und durch ſeine Bediente fleiſſig acht darauf
geben/ auch die Schmelch- und Felber-Reuſſen nicht ge-
ſtatten/ ſonderlich die Coculus-Kugeln und verbottne
Fiſcherey (dardurch die Waſſer verderbt werden) nicht
leiden/ ſo wol die Tuͤmpffel auszuſchoͤpffen niemanden
erlauben/ ob er gleich das Waſſer im Beſtand haͤtte.
13. Jetzt leichen die Braͤchſen und Karpfen. Jetzt
fangen die Krebſen an gut zu werden im Vollmond.
14. Jetzt geht der Lachs- und Aal-Fang an/ biß
auf Pfingſten.
15. Jn dieſem Monat faͤngt man an mit Regen-
Wuͤrmern/ oder Gerſten/ Grauppen in Fenchel gekocht/
oder mit Kefern oder Krebſen zu angeln.
16. Jm Majo und Junio haben die Muſchel
Perlen.
17. Wann die Doͤrmel-Baͤum und Hagdorn
bluͤhen/ ſo ſtreichen die alten Grundeln und Pfrillen.
18. Zu Ende des Aprils/ oder Anfang des May/
[Spaltenumbruch] iſt der Naͤßling-Strich/ an einem Ort fruͤher/ an dem
andern ſpaͤter.
19. Sommer-Gerſten und nackechte Gerſten ſoll
man im jungen Monden bauen/ ſo er 6. Tag alt iſt/ ſo
ſoll ſie 6 Zeilich werden; ſonſt baut mans auch im alten
Monden/ reiſet nicht ſo gern aus.
20. Linß-Gerſten baut man gern zehen oder vier-
zehen Tage vor der Sommer-Gerſten/ bald nach dem
Habern.
21. Ziegel brennen laſſen.
22. Den Waitz leutern/ ehe er anfaͤngt zu ſchoſſen.
23. Habern uͤberwaltzen/ damit die Schollen zer-
brechen.
24. Mayen-Wuͤrmer laſſen zuſammen leſen/ ins
Oel thun/ Jtem ſchwartze Schnecken zur Horn-Salben.
25. Kraut-Pflantzen zu jetten.
26. Auf der Haber-Saat findet man jetzt den Ha-
ſen fruͤh und ſpat.
27. Um Philippi Jacobi aufhoͤren im Winter-
Getrayd zu graſen.
28. Mayen-Thau auf den Weitz-Aeckern zu
ſammlen.
29. Wann warmes Wetter iſt/ die Wieſen
waͤſſern.
30. Gaſſen-Koth von den Weegen zuſammen
fuͤhren/ und auf etliche Hauffen geſchlagen ligen laſſen/
den kuͤnfftigen Fruͤhling kan mans in die Weinberg und
Wieſen brauchen.
31. Wo das Tannen- und Foͤhren-Holtz zu dick
ſtehet/ kan man Latten und Stangen ſchlagen laſſen/ da-
mit das andere deſto beſſer fortwachſen moͤge.
32. Wo ſandichter Grund iſt/ mit Stroh-Miſt/
wo aber Leim/ mit Schaf-Miſt; wo geringer ſchlech-
ter Grund iſt/ mit Kuͤh-Miſt im neuen Monden dun-
gen laſſen.
33. Voͤgel-Fangen verbieten/ weil ſie jetzt niſten.
34. Die Fuͤchſe/ Dachſen und wilden Katzen-
Roͤhren und Auffenthalt jetzund erkundigen und aus-
ſpehen.
35. Wildpret-Sultzen verneuren/ und das Saltz
mit Laim miſchen.
36. Die angebauten Felder umgehen laſſen/ zu
wiſſen/ wo der Grund gut und traͤchtig/ oder ſchlecht und
duͤnnwaͤchſig iſt/ den Ort zu mercken/ und nach voll-
brachtem Schnitt/ mit Dung und Schuͤtt/ ſo viel moͤg-
lich/ zu helffen.
37. Nahend an den Forſten und Waͤldern den
Bauren befehlen/ daß ſie ihren Hunden Bengel anhen-
cken/ damit ſie den jungen Hirſch-Kaͤlbern nicht Scha-
den thun.
Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0138" n="120"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
              <cb/>
              <list>
                <item>4. Jetzt blu&#x0364;hen die <hi rendition="#aq">Ranunculi,</hi> &#x017F;chwartze Lilien/<lb/><hi rendition="#aq">Irides,</hi> Ro&#x017F;marin/ <hi rendition="#aq">Syringa C&#x0153;rulea &amp; alba, P&#x0153;oni</hi>en/<lb/><hi rendition="#aq">Lunaria,</hi> Narci&#x017F;&#x017F;en/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lilien/ See-Blumen/<lb/>
Knaben-Kraut/ A&#x017F;phodil-Lilien/ <hi rendition="#aq">Lilium Convallium,<lb/>
Orant,</hi> Bocksbart/ Je la&#x0364;nger je lieber/ Linden-Baum/<lb/><cb/>
Vergiß mein nicht/ Tulipanen/ <hi rendition="#aq">Fritillaria, Moly, Alchi-<lb/>
milla vulgaris, Anthyllis legumino&#x017F;a, Calceolus Ma-<lb/>
riæ, Ca&#x017F;tanea equina, Cerinthe minor, Dictamnus al-<lb/>
bus, ligu&#x017F;trum Orientale, Ru&#x017F;cus, Sabina, Sambucus<lb/>
ro&#x017F;ea, Saniculæ &#x017F;pecies, Tamari&#x017F;cus, Unifolium.</hi></item>
              </list>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Feld-Arbeit im Majo.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je Wein-Ga&#x0364;rten jetten/ und die andere/ als<lb/>
das Jatt-Hauen verrichten/ das Gruben &#x017F;oll<lb/>
fa&#x017F;t ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>2. Die gra&#x017F;echten Aecker umrei&#x017F;&#x017F;en/ und das aus-<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;ene Gra&#x017F;e du&#x0364;rren la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Dungen im neuen/ und ackern im alten Mond.</item><lb/>
              <item>4. Himmel-Thau baut man um Philippi Jacobi<lb/>
nicht zu dicke/ &#x017F;etzt &#x017F;ehr zu/ man muß es offt jetten.</item><lb/>
              <item>5. Hanf um S. Urbani/ Bohnen und Mahen zu<lb/>
Anfang die&#x017F;es Monats &#x017F;a&#x0364;en.</item><lb/>
              <item>6. Die er&#x017F;te Brach &#x017F;pat/ &#x017F;o i&#x017F;t gewi&#x017F;&#x017F;e Fech&#x017F;ung zu<lb/>
hoffen/ im alten Monden/ die Furchen tieff/ nahe zu-<lb/>
&#x017F;ammen ackern/ muß das Wetter weder zu trocken noch<lb/>
zu naß &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>7. Man &#x017F;ucht im May-Thau die bundte und ge&#x017F;treiff-<lb/>
te May-Schnecken/ thut &#x017F;ie in ein Glas/ be&#x017F;treuet &#x017F;ie mit<lb/>
Saltz/ und &#x017F;tellts an die Sonne/ daraus wird ein Oel/<lb/>
zu allen fri&#x017F;chen Wunden/ gehauen oder ge&#x017F;tochen/ ge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en oder gefallen. Man &#x017F;ammlet auch Regen-Wu&#x0364;rm/<lb/>
kneipt ihnen die Ko&#x0364;pf ab/ legts in Baum-Oel/ in ein<lb/>
Glas/ hengts an die Sonnen/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Glieder/<lb/>
den Ruckenwehe/ und allerley Schmertzen der Flachs-<lb/>
Ader.</item><lb/>
              <item>8. Ku&#x0364;h- und Schaf-Mi&#x017F;t auf die gebrachte Felder<lb/>
anfangen zu fu&#x0364;hren/ und zu pfirchen im letzten Viertel/<lb/>
fault wol.</item><lb/>
              <item>9. Hopfen zu Stengeln anzuwei&#x017F;en und zu hauen.</item><lb/>
              <item>10. Mittel-Lein und Hir&#x017F;e &#x017F;a&#x0364;en um Urbani/ auch<lb/>
Haidekorn im letzten Viertel/ &#x017F;on&#x017F;t blu&#x0364;ht er immer.</item><lb/>
              <item>11. Eychenbroß zur Artzney &#x017F;ammlen und Linden-<lb/>
blu&#x0364;he ausbrennen.</item><lb/>
              <item>12. Das Nacht-Fi&#x017F;chen und Kreb&#x017F;en ern&#x017F;tlich<lb/>
verbieten/ und durch &#x017F;eine Bediente flei&#x017F;&#x017F;ig acht darauf<lb/>
geben/ auch die Schmelch- und Felber-Reu&#x017F;&#x017F;en nicht ge-<lb/>
&#x017F;tatten/ &#x017F;onderlich die <hi rendition="#aq">Coculus-</hi>Kugeln und verbottne<lb/>
Fi&#x017F;cherey (dardurch die Wa&#x017F;&#x017F;er verderbt werden) nicht<lb/>
leiden/ &#x017F;o wol die Tu&#x0364;mpffel auszu&#x017F;cho&#x0364;pffen niemanden<lb/>
erlauben/ ob er gleich das Wa&#x017F;&#x017F;er im Be&#x017F;tand ha&#x0364;tte.</item><lb/>
              <item>13. Jetzt leichen die Bra&#x0364;ch&#x017F;en und Karpfen. Jetzt<lb/>
fangen die Kreb&#x017F;en an gut zu werden im Vollmond.</item><lb/>
              <item>14. Jetzt geht der Lachs- und Aal-Fang an/ biß<lb/>
auf Pfing&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>15. Jn die&#x017F;em Monat fa&#x0364;ngt man an mit Regen-<lb/>
Wu&#x0364;rmern/ oder Ger&#x017F;ten/ Grauppen in Fenchel gekocht/<lb/>
oder mit Kefern oder Kreb&#x017F;en zu angeln.</item><lb/>
              <item>16. Jm Majo und Junio haben die Mu&#x017F;chel<lb/>
Perlen.</item><lb/>
              <item>17. Wann die Do&#x0364;rmel-Ba&#x0364;um und Hagdorn<lb/>
blu&#x0364;hen/ &#x017F;o &#x017F;treichen die alten Grundeln und Pfrillen.</item><lb/>
              <item>18. Zu Ende des Aprils/ oder Anfang des May/<lb/><cb/>
i&#x017F;t der Na&#x0364;ßling-Strich/ an einem Ort fru&#x0364;her/ an dem<lb/>
andern &#x017F;pa&#x0364;ter.</item><lb/>
              <item>19. Sommer-Ger&#x017F;ten und nackechte Ger&#x017F;ten &#x017F;oll<lb/>
man im jungen Monden bauen/ &#x017F;o er 6. Tag alt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ie 6 Zeilich werden; &#x017F;on&#x017F;t baut mans auch im alten<lb/>
Monden/ rei&#x017F;et nicht &#x017F;o gern aus.</item><lb/>
              <item>20. Linß-Ger&#x017F;ten baut man gern zehen oder vier-<lb/>
zehen Tage vor der Sommer-Ger&#x017F;ten/ bald nach dem<lb/>
Habern.</item><lb/>
              <item>21. Ziegel brennen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>22. Den Waitz leutern/ ehe er anfa&#x0364;ngt zu &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>23. Habern u&#x0364;berwaltzen/ damit die Schollen zer-<lb/>
brechen.</item><lb/>
              <item>24. Mayen-Wu&#x0364;rmer la&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammen le&#x017F;en/ ins<lb/>
Oel thun/ Jtem &#x017F;chwartze Schnecken zur Horn-Salben.</item><lb/>
              <item>25. Kraut-Pflantzen zu jetten.</item><lb/>
              <item>26. Auf der Haber-Saat findet man jetzt den Ha-<lb/>
&#x017F;en fru&#x0364;h und &#x017F;pat.</item><lb/>
              <item>27. Um Philippi Jacobi aufho&#x0364;ren im Winter-<lb/>
Getrayd zu gra&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>28. Mayen-Thau auf den Weitz-Aeckern zu<lb/>
&#x017F;ammlen.</item><lb/>
              <item>29. Wann warmes Wetter i&#x017F;t/ die Wie&#x017F;en<lb/>
wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern.</item><lb/>
              <item>30. Ga&#x017F;&#x017F;en-Koth von den Weegen zu&#x017F;ammen<lb/>
fu&#x0364;hren/ und auf etliche Hauffen ge&#x017F;chlagen ligen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
den ku&#x0364;nfftigen Fru&#x0364;hling kan mans in die Weinberg und<lb/>
Wie&#x017F;en brauchen.</item><lb/>
              <item>31. Wo das Tannen- und Fo&#x0364;hren-Holtz zu dick<lb/>
&#x017F;tehet/ kan man Latten und Stangen &#x017F;chlagen la&#x017F;&#x017F;en/ da-<lb/>
mit das andere de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er fortwach&#x017F;en mo&#x0364;ge.</item><lb/>
              <item>32. Wo &#x017F;andichter Grund i&#x017F;t/ mit Stroh-Mi&#x017F;t/<lb/>
wo aber Leim/ mit Schaf-Mi&#x017F;t; wo geringer &#x017F;chlech-<lb/>
ter Grund i&#x017F;t/ mit Ku&#x0364;h-Mi&#x017F;t im neuen Monden dun-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>33. Vo&#x0364;gel-Fangen verbieten/ weil &#x017F;ie jetzt ni&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item>34. Die Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ Dach&#x017F;en und wilden Katzen-<lb/>
Ro&#x0364;hren und Auffenthalt jetzund erkundigen und aus-<lb/>
&#x017F;pehen.</item><lb/>
              <item>35. Wildpret-Sultzen verneuren/ und das Saltz<lb/>
mit Laim mi&#x017F;chen.</item><lb/>
              <item>36. Die angebauten Felder umgehen la&#x017F;&#x017F;en/ zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ wo der Grund gut und tra&#x0364;chtig/ oder &#x017F;chlecht und<lb/>
du&#x0364;nnwa&#x0364;ch&#x017F;ig i&#x017F;t/ den Ort zu mercken/ und nach voll-<lb/>
brachtem Schnitt/ mit Dung und Schu&#x0364;tt/ &#x017F;o viel mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ zu helffen.</item><lb/>
              <item>37. Nahend an den For&#x017F;ten und Wa&#x0364;ldern den<lb/>
Bauren befehlen/ daß &#x017F;ie ihren Hunden Bengel anhen-<lb/>
cken/ damit &#x017F;ie den jungen Hir&#x017F;ch-Ka&#x0364;lbern nicht Scha-<lb/>
den thun.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0138] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 4. Jetzt bluͤhen die Ranunculi, ſchwartze Lilien/ Irides, Roſmarin/ Syringa Cœrulea & alba, Pœonien/ Lunaria, Narciſſen/ Waſſer-Lilien/ See-Blumen/ Knaben-Kraut/ Aſphodil-Lilien/ Lilium Convallium, Orant, Bocksbart/ Je laͤnger je lieber/ Linden-Baum/ Vergiß mein nicht/ Tulipanen/ Fritillaria, Moly, Alchi- milla vulgaris, Anthyllis leguminoſa, Calceolus Ma- riæ, Caſtanea equina, Cerinthe minor, Dictamnus al- bus, liguſtrum Orientale, Ruſcus, Sabina, Sambucus roſea, Saniculæ ſpecies, Tamariſcus, Unifolium. Cap. XXIV. Feld-Arbeit im Majo. 1. DJe Wein-Gaͤrten jetten/ und die andere/ als das Jatt-Hauen verrichten/ das Gruben ſoll faſt geſchehen ſeyn. 2. Die graſechten Aecker umreiſſen/ und das aus- geriſſene Graſe duͤrren laſſen. 3. Dungen im neuen/ und ackern im alten Mond. 4. Himmel-Thau baut man um Philippi Jacobi nicht zu dicke/ ſetzt ſehr zu/ man muß es offt jetten. 5. Hanf um S. Urbani/ Bohnen und Mahen zu Anfang dieſes Monats ſaͤen. 6. Die erſte Brach ſpat/ ſo iſt gewiſſe Fechſung zu hoffen/ im alten Monden/ die Furchen tieff/ nahe zu- ſammen ackern/ muß das Wetter weder zu trocken noch zu naß ſeyn. 7. Man ſucht im May-Thau die bundte und geſtreiff- te May-Schnecken/ thut ſie in ein Glas/ beſtreuet ſie mit Saltz/ und ſtellts an die Sonne/ daraus wird ein Oel/ zu allen friſchen Wunden/ gehauen oder geſtochen/ geſtoſ- ſen oder gefallen. Man ſammlet auch Regen-Wuͤrm/ kneipt ihnen die Koͤpf ab/ legts in Baum-Oel/ in ein Glas/ hengts an die Sonnen/ iſt gut fuͤr die Glieder/ den Ruckenwehe/ und allerley Schmertzen der Flachs- Ader. 8. Kuͤh- und Schaf-Miſt auf die gebrachte Felder anfangen zu fuͤhren/ und zu pfirchen im letzten Viertel/ fault wol. 9. Hopfen zu Stengeln anzuweiſen und zu hauen. 10. Mittel-Lein und Hirſe ſaͤen um Urbani/ auch Haidekorn im letzten Viertel/ ſonſt bluͤht er immer. 11. Eychenbroß zur Artzney ſammlen und Linden- bluͤhe ausbrennen. 12. Das Nacht-Fiſchen und Krebſen ernſtlich verbieten/ und durch ſeine Bediente fleiſſig acht darauf geben/ auch die Schmelch- und Felber-Reuſſen nicht ge- ſtatten/ ſonderlich die Coculus-Kugeln und verbottne Fiſcherey (dardurch die Waſſer verderbt werden) nicht leiden/ ſo wol die Tuͤmpffel auszuſchoͤpffen niemanden erlauben/ ob er gleich das Waſſer im Beſtand haͤtte. 13. Jetzt leichen die Braͤchſen und Karpfen. Jetzt fangen die Krebſen an gut zu werden im Vollmond. 14. Jetzt geht der Lachs- und Aal-Fang an/ biß auf Pfingſten. 15. Jn dieſem Monat faͤngt man an mit Regen- Wuͤrmern/ oder Gerſten/ Grauppen in Fenchel gekocht/ oder mit Kefern oder Krebſen zu angeln. 16. Jm Majo und Junio haben die Muſchel Perlen. 17. Wann die Doͤrmel-Baͤum und Hagdorn bluͤhen/ ſo ſtreichen die alten Grundeln und Pfrillen. 18. Zu Ende des Aprils/ oder Anfang des May/ iſt der Naͤßling-Strich/ an einem Ort fruͤher/ an dem andern ſpaͤter. 19. Sommer-Gerſten und nackechte Gerſten ſoll man im jungen Monden bauen/ ſo er 6. Tag alt iſt/ ſo ſoll ſie 6 Zeilich werden; ſonſt baut mans auch im alten Monden/ reiſet nicht ſo gern aus. 20. Linß-Gerſten baut man gern zehen oder vier- zehen Tage vor der Sommer-Gerſten/ bald nach dem Habern. 21. Ziegel brennen laſſen. 22. Den Waitz leutern/ ehe er anfaͤngt zu ſchoſſen. 23. Habern uͤberwaltzen/ damit die Schollen zer- brechen. 24. Mayen-Wuͤrmer laſſen zuſammen leſen/ ins Oel thun/ Jtem ſchwartze Schnecken zur Horn-Salben. 25. Kraut-Pflantzen zu jetten. 26. Auf der Haber-Saat findet man jetzt den Ha- ſen fruͤh und ſpat. 27. Um Philippi Jacobi aufhoͤren im Winter- Getrayd zu graſen. 28. Mayen-Thau auf den Weitz-Aeckern zu ſammlen. 29. Wann warmes Wetter iſt/ die Wieſen waͤſſern. 30. Gaſſen-Koth von den Weegen zuſammen fuͤhren/ und auf etliche Hauffen geſchlagen ligen laſſen/ den kuͤnfftigen Fruͤhling kan mans in die Weinberg und Wieſen brauchen. 31. Wo das Tannen- und Foͤhren-Holtz zu dick ſtehet/ kan man Latten und Stangen ſchlagen laſſen/ da- mit das andere deſto beſſer fortwachſen moͤge. 32. Wo ſandichter Grund iſt/ mit Stroh-Miſt/ wo aber Leim/ mit Schaf-Miſt; wo geringer ſchlech- ter Grund iſt/ mit Kuͤh-Miſt im neuen Monden dun- gen laſſen. 33. Voͤgel-Fangen verbieten/ weil ſie jetzt niſten. 34. Die Fuͤchſe/ Dachſen und wilden Katzen- Roͤhren und Auffenthalt jetzund erkundigen und aus- ſpehen. 35. Wildpret-Sultzen verneuren/ und das Saltz mit Laim miſchen. 36. Die angebauten Felder umgehen laſſen/ zu wiſſen/ wo der Grund gut und traͤchtig/ oder ſchlecht und duͤnnwaͤchſig iſt/ den Ort zu mercken/ und nach voll- brachtem Schnitt/ mit Dung und Schuͤtt/ ſo viel moͤg- lich/ zu helffen. 37. Nahend an den Forſten und Waͤldern den Bauren befehlen/ daß ſie ihren Hunden Bengel anhen- cken/ damit ſie den jungen Hirſch-Kaͤlbern nicht Scha- den thun. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/138
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/138>, abgerufen am 20.10.2019.