Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] brauchen/ ehe die Mühlen gefrieren/ mahlen zu lassen
um Martini.
24. Mast-Ochsen aufzustellen um Allerheiligen.
25. Fleissig die Rauchfänge kehren lassen/ wie
auch durch den folgenden gantzen Winter.
26. Jn die Keller und Gewölbe einsetzen was die
Kälten nicht leiden kan.
27. Werck und Haar zur Gespunst austheilen.
28 Der Unterthanen Feuer-Stätte zu besich-
tigen.
29. Haar und Hanf brecheln/ schwingen/ hächeln
Späne machen.
30 Jetzt muß man anfangen die Tauben zu füt-
tern.
[Spaltenumbruch]
31. Ein Keller-Buch machen nach den Numeris.
32. Trayd in die Kästen (wo Wochen-Märckte
sind) führen lassen.
33. Gäns-Schmaltz aufheben/ Hötschapetsche-
Salsen machen.
34. Das Trayd und geliehenes Geld einbringen.
35. Um Martini/ im wachsenden Monden/ soll
man die Wein überlassen und aufrühren/ werden nicht
leicht zähe.
36. Jn diesem Monat/ soll man den Magen/
und die anziehende Krafft des Menschens stärcken/ we-
der Aderlaß noch Schwitzbäder brauchen/ aber war-
mer Speisen und Gewürtz geniessen/ auch Meth und
Hönig.
Cap. XLI.
Was im November im Garten zu thun/ und zwar erstlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. GRuben machen/ darein man im Früling
Bäume oder Wein-Stöcke versetzen könne.
2. Peltzer und Wildling/ sonderlich Aepf-
fel/ Bieren/ und harte Obst-Bäume 2. oder 3. Tag
vor oder nach dem Vollmond/ sed non Luna in Can-
cro, Virgine & Piscibus existente,
versetzen.
3. Obst-Bäume im abnehmenden Monden/ bey
feuchtem Wetter/ vom Mieß säubern und butzen.
4. Gärten/ Wiesen und Obst-Bäume mit A-
schen und Hüner-Mist dungen.
5. Jn diesem und folgenden Monat leg Castanien
ins Wasser/ die zu Boden fallen/ sind gut zu setzen/
thue sie in einen unten gelöcherten mit Erden gefüllten
Topf/ daß sie einander nicht berühren/ setz also den
Topf an einen Ort/ daß er warm und lüfftig stehe/ und
besprenge sie offt mit Wasser. Wann sie auskeimen/
soll mans im Mertzen setzen/ je zwo und zwo zusammen/
sie werden desto kräfftiger; sie wollen aber fett und feucht
Erdreich haben/ oder ein sandichtes. Die leimichte
Erden ist ihnen zuwider. Rhagorius.
6. Also mag man auch in diesem Monat Pferschen
und Mandelkern einlegen und aussetzen.
7. Peltzer mit Stroh verbinden/ also vor der
Hafen Angriff/ als auch vor der Kälte zu versichern/ alle
schädliche Gewächse im Garten vertilgen/ mit samt der
Wurtzen.
8. Wildling graben lassen und versetzen/ 2. oder
3. Tage nach dem Vollmonden/ müssen aber gerad und
glattrindig seyn.
9. Die beschädigten und löcherichten Bäume rein
ausschneiden/ biß auf das Gute/ mit Küh-Kot und dar-
unter temperirten weichen Leim bestreichen/ und mit
einem Tuch verbinden.
10. Die Feigen-Bäume zu Anfang dieses Mo-
nats/ ehe dann die starcken Reiffe kommen/ einzu-
machen.
11. Am Abend Allerheiligen stecke birckene oder
weidene Knüttel/ so viel du willt/ Ellentief/ gedrang
in die Erden; den folgenden Christ-Abend zeuch sie
wieder heraus/ und stecke alsbald Aeste von fruchtbaren-
Bäumen/ gleicher Dicke an die Stätte/ sie bekleiben
selbiges Jahr/ und werden fruchtbar. Ex Colero &
Rhagorio.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Kuchen-Garten.
1. LEbendige Zäune und Spalier stutzen/ Quitten-
Stauden setzen.
2. Die Erdbeer bey angehendem Frost mit Pferd-
und Kühe-Mist bedecken/ so tragen sie im Sommer
desto besser.
3. Artischocki-Stöcke bey Anfang dieses/ oder
Ende des verwichenen Monats abschneiden/ bey Son-
nenschein austrocknen/ bey Nachts/ und wann Regen-
wetter/ mit Läden auf Ziegel unterleget decken/ und vor
der Gefrier mit Flachsagen oder Gräten einmachen
lassen. Wann trockene scharffe Kälten/ muß man die
Läden/ so auf den Artischocken liegen/ oben und neben bey
mit frischem Roß-Mist bedecken/ so lang die Kälten an-
hält/ so bald sie aber nachlässet/ ihnen wieder etwas Lufft
machen.
4. Kreen/ oder Meer-Rettich/ Petersil/ Rettich/
Scherrübel/ Cicori ausgraben/ und in die Keller ein-
machen.
5. Alant-Wurtzel/ Calmus/ und andere Wurtzen
einzumachen.
6. Den abgeschnittenen Spargel auf den Betten
liegen lassen/ und mit Mist nicht zu dick bedecken/ oder
mit Kämpel-Säge spänen und Abschnittlingen/ die bey
den Kämpelmachern zu bekommen.
7. Weisse Ruben/ Rettich und Pfatterübel abhäubteln/
das Rubenkraut in die Gärten/ (wann es schön) oder auf
Böden tragen/ dünn von einander streuen/ das Viehe
damit gefüttert/ gibt viel Milch/ die Ruben ausgraben/
schellen/ einhacken und einhächeln/ so viel man ins Hause
bedarff. Vom überrest Schwein/ Gänse und anders
Viehe zur Mast und Nahrung füttern. Die Ruben-
scheller auf den Boden dünn streuen/ und Winters-Zeit
dem Viehe auf den Gesod geben.
8. Jetzt kan man Winter-Petersil säen.
Jn dem Blumen-Garten.
1. BEy trockener Kälte/ die zärtesten Gewächse und
Kielwerck/ was in den Bettern überwintern
muß/ mit Tanne-Grase decken.
2. Die Hiacintho Tuberoso auszunehmen/ wie
auch
S
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] brauchen/ ehe die Muͤhlen gefrieren/ mahlen zu laſſen
um Martini.
24. Maſt-Ochſen aufzuſtellen um Allerheiligen.
25. Fleiſſig die Rauchfaͤnge kehren laſſen/ wie
auch durch den folgenden gantzen Winter.
26. Jn die Keller und Gewoͤlbe einſetzen was die
Kaͤlten nicht leiden kan.
27. Werck und Haar zur Geſpunſt austheilen.
28 Der Unterthanen Feuer-Staͤtte zu beſich-
tigen.
29. Haar und Hanf brecheln/ ſchwingen/ haͤcheln
Spaͤne machen.
30 Jetzt muß man anfangen die Tauben zu fuͤt-
tern.
[Spaltenumbruch]
31. Ein Keller-Buch machen nach den Numeris.
32. Trayd in die Kaͤſten (wo Wochen-Maͤrckte
ſind) fuͤhren laſſen.
33. Gaͤns-Schmaltz aufheben/ Hoͤtſchapetſche-
Salſen machen.
34. Das Trayd und geliehenes Geld einbringen.
35. Um Martini/ im wachſenden Monden/ ſoll
man die Wein uͤberlaſſen und aufruͤhren/ werden nicht
leicht zaͤhe.
36. Jn dieſem Monat/ ſoll man den Magen/
und die anziehende Krafft des Menſchens ſtaͤrcken/ we-
der Aderlaß noch Schwitzbaͤder brauchen/ aber war-
mer Speiſen und Gewuͤrtz genieſſen/ auch Meth und
Hoͤnig.
Cap. XLI.
Was im November im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im
Baum-Garten.
[Spaltenumbruch]
1. GRuben machen/ darein man im Fruͤling
Baͤume oder Wein-Stoͤcke verſetzen koͤnne.
2. Peltzer und Wildling/ ſonderlich Aepf-
fel/ Bieren/ und harte Obſt-Baͤume 2. oder 3. Tag
vor oder nach dem Vollmond/ ſed non Lunâ in Can-
cro, Virgine & Piſcibus exiſtente,
verſetzen.
3. Obſt-Baͤume im abnehmenden Monden/ bey
feuchtem Wetter/ vom Mieß ſaͤubern und butzen.
4. Gaͤrten/ Wieſen und Obſt-Baͤume mit A-
ſchen und Huͤner-Miſt dungen.
5. Jn dieſem und folgenden Monat leg Caſtanien
ins Waſſer/ die zu Boden fallen/ ſind gut zu ſetzen/
thue ſie in einen unten geloͤcherten mit Erden gefuͤllten
Topf/ daß ſie einander nicht beruͤhren/ ſetz alſo den
Topf an einen Ort/ daß er warm und luͤfftig ſtehe/ und
beſprenge ſie offt mit Waſſer. Wann ſie auskeimen/
ſoll mans im Mertzen ſetzen/ je zwo und zwo zuſammen/
ſie werden deſto kraͤfftiger; ſie wollen aber fett und feucht
Erdreich haben/ oder ein ſandichtes. Die leimichte
Erden iſt ihnen zuwider. Rhagorius.
6. Alſo mag man auch in dieſem Monat Pferſchen
und Mandelkern einlegen und ausſetzen.
7. Peltzer mit Stroh verbinden/ alſo vor der
Hafen Angriff/ als auch vor der Kaͤlte zu verſichern/ alle
ſchaͤdliche Gewaͤchſe im Garten vertilgen/ mit ſamt der
Wurtzen.
8. Wildling graben laſſen und verſetzen/ 2. oder
3. Tage nach dem Vollmonden/ muͤſſen aber gerad und
glattrindig ſeyn.
9. Die beſchaͤdigten und loͤcherichten Baͤume rein
ausſchneiden/ biß auf das Gute/ mit Kuͤh-Kot und dar-
unter temperirten weichen Leim beſtreichen/ und mit
einem Tuch verbinden.
10. Die Feigen-Baͤume zu Anfang dieſes Mo-
nats/ ehe dann die ſtarcken Reiffe kommen/ einzu-
machen.
11. Am Abend Allerheiligen ſtecke birckene oder
weidene Knuͤttel/ ſo viel du willt/ Ellentief/ gedrang
in die Erden; den folgenden Chriſt-Abend zeuch ſie
wieder heraus/ und ſtecke alsbald Aeſte von fruchtbaren-
Baͤumen/ gleicher Dicke an die Staͤtte/ ſie bekleiben
ſelbiges Jahr/ und werden fruchtbar. Ex Colero &
Rhagorio.
[Spaltenumbruch]
Jn dem Kuchen-Garten.
1. LEbendige Zaͤune und Spalier ſtutzen/ Quitten-
Stauden ſetzen.
2. Die Erdbeer bey angehendem Froſt mit Pferd-
und Kuͤhe-Miſt bedecken/ ſo tragen ſie im Sommer
deſto beſſer.
3. Artiſchocki-Stoͤcke bey Anfang dieſes/ oder
Ende des verwichenen Monats abſchneiden/ bey Son-
nenſchein austrocknen/ bey Nachts/ und wann Regen-
wetter/ mit Laͤden auf Ziegel unterleget decken/ und vor
der Gefrier mit Flachsagen oder Graͤten einmachen
laſſen. Wann trockene ſcharffe Kaͤlten/ muß man die
Laͤden/ ſo auf den Artiſchocken liegen/ oben und neben bey
mit friſchem Roß-Miſt bedecken/ ſo lang die Kaͤlten an-
haͤlt/ ſo bald ſie aber nachlaͤſſet/ ihnen wieder etwas Lufft
machen.
4. Kreen/ oder Meer-Rettich/ Peterſil/ Rettich/
Scherruͤbel/ Cicori ausgraben/ und in die Keller ein-
machen.
5. Alant-Wurtzel/ Calmus/ und andere Wurtzen
einzumachen.
6. Den abgeſchnittenen Spargel auf den Betten
liegen laſſen/ und mit Miſt nicht zu dick bedecken/ oder
mit Kaͤmpel-Saͤge ſpaͤnen und Abſchnittlingen/ die bey
den Kaͤmpelmachern zu bekommen.
7. Weiſſe Ruben/ Rettich uñ Pfatteruͤbel abhaͤubteln/
das Rubenkraut in die Gaͤrten/ (wann es ſchoͤn) oder auf
Boͤden tragen/ duͤnn von einander ſtreuen/ das Viehe
damit gefuͤttert/ gibt viel Milch/ die Ruben ausgraben/
ſchellen/ einhacken und einhaͤcheln/ ſo viel man ins Hauſe
bedarff. Vom uͤberreſt Schwein/ Gaͤnſe und anders
Viehe zur Maſt und Nahrung fuͤttern. Die Ruben-
ſcheller auf den Boden duͤnn ſtreuen/ und Winters-Zeit
dem Viehe auf den Geſod geben.
8. Jetzt kan man Winter-Peterſil ſaͤen.
Jn dem Blumen-Garten.
1. BEy trockener Kaͤlte/ die zaͤrteſten Gewaͤchſe und
Kielwerck/ was in den Bettern uͤberwintern
muß/ mit Tanne-Graſe decken.
2. Die Hiacintho Tuberoſo auszunehmen/ wie
auch
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0155" n="137"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
brauchen/ ehe die Mu&#x0364;hlen gefrieren/ mahlen zu la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
um Martini.</item><lb/>
              <item>24. Ma&#x017F;t-Och&#x017F;en aufzu&#x017F;tellen um Allerheiligen.</item><lb/>
              <item>25. Flei&#x017F;&#x017F;ig die Rauchfa&#x0364;nge kehren la&#x017F;&#x017F;en/ wie<lb/>
auch durch den folgenden gantzen Winter.</item><lb/>
              <item>26. Jn die Keller und Gewo&#x0364;lbe ein&#x017F;etzen was die<lb/>
Ka&#x0364;lten nicht leiden kan.</item><lb/>
              <item>27. Werck und Haar zur Ge&#x017F;pun&#x017F;t austheilen.</item><lb/>
              <item>28 Der Unterthanen Feuer-Sta&#x0364;tte zu be&#x017F;ich-<lb/>
tigen.</item><lb/>
              <item>29. Haar und Hanf brecheln/ &#x017F;chwingen/ ha&#x0364;cheln<lb/>
Spa&#x0364;ne machen.</item><lb/>
              <item>30 Jetzt muß man anfangen die Tauben zu fu&#x0364;t-<lb/>
tern.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>31. Ein Keller-Buch machen nach den <hi rendition="#aq">Numeris.</hi></item><lb/>
              <item>32. Trayd in die Ka&#x0364;&#x017F;ten (wo Wochen-Ma&#x0364;rckte<lb/>
&#x017F;ind) fu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>33. Ga&#x0364;ns-Schmaltz aufheben/ Ho&#x0364;t&#x017F;chapet&#x017F;che-<lb/>
Sal&#x017F;en machen.</item><lb/>
              <item>34. Das Trayd und geliehenes Geld einbringen.</item><lb/>
              <item>35. Um Martini/ im wach&#x017F;enden Monden/ &#x017F;oll<lb/>
man die Wein u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en und aufru&#x0364;hren/ werden nicht<lb/>
leicht za&#x0364;he.</item><lb/>
              <item>36. Jn die&#x017F;em Monat/ &#x017F;oll man den Magen/<lb/>
und die anziehende Krafft des Men&#x017F;chens &#x017F;ta&#x0364;rcken/ we-<lb/>
der Aderlaß noch Schwitzba&#x0364;der brauchen/ aber war-<lb/>
mer Spei&#x017F;en und Gewu&#x0364;rtz genie&#x017F;&#x017F;en/ auch Meth und<lb/>
Ho&#x0364;nig.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im November im Garten zu thun/ und zwar er&#x017F;tlich im<lb/>
Baum-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">G</hi>Ruben machen/ darein man im Fru&#x0364;ling<lb/>
Ba&#x0364;ume oder Wein-Sto&#x0364;cke ver&#x017F;etzen ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>2. Peltzer und Wildling/ &#x017F;onderlich Aepf-<lb/>
fel/ Bieren/ und harte Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume 2. oder 3. Tag<lb/>
vor oder nach dem Vollmond/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ed non Lunâ in Can-<lb/>
cro, Virgine &amp; Pi&#x017F;cibus exi&#x017F;tente,</hi> ver&#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>3. Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume im abnehmenden Monden/ bey<lb/>
feuchtem Wetter/ vom Mieß &#x017F;a&#x0364;ubern und butzen.</item><lb/>
              <item>4. Ga&#x0364;rten/ Wie&#x017F;en und Ob&#x017F;t-Ba&#x0364;ume mit A-<lb/>
&#x017F;chen und Hu&#x0364;ner-Mi&#x017F;t dungen.</item><lb/>
              <item>5. Jn die&#x017F;em und folgenden Monat leg Ca&#x017F;tanien<lb/>
ins Wa&#x017F;&#x017F;er/ die zu Boden fallen/ &#x017F;ind gut zu &#x017F;etzen/<lb/>
thue &#x017F;ie in einen unten gelo&#x0364;cherten mit Erden gefu&#x0364;llten<lb/>
Topf/ daß &#x017F;ie einander nicht beru&#x0364;hren/ &#x017F;etz al&#x017F;o den<lb/>
Topf an einen Ort/ daß er warm und lu&#x0364;fftig &#x017F;tehe/ und<lb/>
be&#x017F;prenge &#x017F;ie offt mit Wa&#x017F;&#x017F;er. Wann &#x017F;ie auskeimen/<lb/>
&#x017F;oll mans im Mertzen &#x017F;etzen/ je zwo und zwo zu&#x017F;ammen/<lb/>
&#x017F;ie werden de&#x017F;to kra&#x0364;fftiger; &#x017F;ie wollen aber fett und feucht<lb/>
Erdreich haben/ oder ein &#x017F;andichtes. Die leimichte<lb/>
Erden i&#x017F;t ihnen zuwider. <hi rendition="#aq">Rhagorius.</hi></item><lb/>
              <item>6. Al&#x017F;o mag man auch in die&#x017F;em Monat Pfer&#x017F;chen<lb/>
und Mandelkern einlegen und aus&#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>7. Peltzer mit Stroh verbinden/ al&#x017F;o vor der<lb/>
Hafen Angriff/ als auch vor der Ka&#x0364;lte zu ver&#x017F;ichern/ alle<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliche Gewa&#x0364;ch&#x017F;e im Garten vertilgen/ mit &#x017F;amt der<lb/>
Wurtzen.</item><lb/>
              <item>8. Wildling graben la&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;etzen/ 2. oder<lb/>
3. Tage nach dem Vollmonden/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber gerad und<lb/>
glattrindig &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>9. Die be&#x017F;cha&#x0364;digten und lo&#x0364;cherichten Ba&#x0364;ume rein<lb/>
aus&#x017F;chneiden/ biß auf das Gute/ mit Ku&#x0364;h-Kot und dar-<lb/>
unter <hi rendition="#aq">temperir</hi>ten weichen Leim be&#x017F;treichen/ und mit<lb/>
einem Tuch verbinden.</item><lb/>
              <item>10. Die Feigen-Ba&#x0364;ume zu Anfang die&#x017F;es Mo-<lb/>
nats/ ehe dann die &#x017F;tarcken Reiffe kommen/ einzu-<lb/>
machen.</item><lb/>
              <item>11. Am Abend Allerheiligen &#x017F;tecke birckene oder<lb/>
weidene Knu&#x0364;ttel/ &#x017F;o viel du willt/ Ellentief/ gedrang<lb/>
in die Erden; den folgenden Chri&#x017F;t-Abend zeuch &#x017F;ie<lb/>
wieder heraus/ und &#x017F;tecke alsbald Ae&#x017F;te von fruchtbaren-<lb/>
Ba&#x0364;umen/ gleicher Dicke an die Sta&#x0364;tte/ &#x017F;ie bekleiben<lb/>
&#x017F;elbiges Jahr/ und werden fruchtbar. <hi rendition="#aq">Ex Colero &amp;<lb/>
Rhagorio.</hi></item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Kuchen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">L</hi>Ebendige Za&#x0364;une und Spalier &#x017F;tutzen/ Quitten-<lb/>
Stauden &#x017F;etzen.</item><lb/>
                <item>2. Die Erdbeer bey angehendem Fro&#x017F;t mit Pferd-<lb/>
und Ku&#x0364;he-Mi&#x017F;t bedecken/ &#x017F;o tragen &#x017F;ie im Sommer<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
                <item>3. Arti&#x017F;chocki-Sto&#x0364;cke bey Anfang die&#x017F;es/ oder<lb/>
Ende des verwichenen Monats ab&#x017F;chneiden/ bey Son-<lb/>
nen&#x017F;chein austrocknen/ bey Nachts/ und wann Regen-<lb/>
wetter/ mit La&#x0364;den auf Ziegel unterleget decken/ und vor<lb/>
der Gefrier mit Flachsagen oder Gra&#x0364;ten einmachen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Wann trockene &#x017F;charffe Ka&#x0364;lten/ muß man die<lb/>
La&#x0364;den/ &#x017F;o auf den Arti&#x017F;chocken liegen/ oben und neben bey<lb/>
mit fri&#x017F;chem Roß-Mi&#x017F;t bedecken/ &#x017F;o lang die Ka&#x0364;lten an-<lb/>
ha&#x0364;lt/ &#x017F;o bald &#x017F;ie aber nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ ihnen wieder etwas Lufft<lb/>
machen.</item><lb/>
                <item>4. Kreen/ oder Meer-Rettich/ Peter&#x017F;il/ Rettich/<lb/>
Scherru&#x0364;bel/ Cicori ausgraben/ und in die Keller ein-<lb/>
machen.</item><lb/>
                <item>5. Alant-Wurtzel/ Calmus/ und andere Wurtzen<lb/>
einzumachen.</item><lb/>
                <item>6. Den abge&#x017F;chnittenen Spargel auf den Betten<lb/>
liegen la&#x017F;&#x017F;en/ und mit Mi&#x017F;t nicht zu dick bedecken/ oder<lb/>
mit Ka&#x0364;mpel-Sa&#x0364;ge &#x017F;pa&#x0364;nen und Ab&#x017F;chnittlingen/ die bey<lb/>
den Ka&#x0364;mpelmachern zu bekommen.</item><lb/>
                <item>7. Wei&#x017F;&#x017F;e Ruben/ Rettich un&#x0303; Pfatteru&#x0364;bel abha&#x0364;ubteln/<lb/>
das Rubenkraut in die Ga&#x0364;rten/ (wann es &#x017F;cho&#x0364;n) oder auf<lb/>
Bo&#x0364;den tragen/ du&#x0364;nn von einander &#x017F;treuen/ das Viehe<lb/>
damit gefu&#x0364;ttert/ gibt viel Milch/ die Ruben ausgraben/<lb/>
&#x017F;chellen/ einhacken und einha&#x0364;cheln/ &#x017F;o viel man ins Hau&#x017F;e<lb/>
bedarff. Vom u&#x0364;berre&#x017F;t Schwein/ Ga&#x0364;n&#x017F;e und anders<lb/>
Viehe zur Ma&#x017F;t und Nahrung fu&#x0364;ttern. Die Ruben-<lb/>
&#x017F;cheller auf den Boden du&#x0364;nn &#x017F;treuen/ und Winters-Zeit<lb/>
dem Viehe auf den Ge&#x017F;od geben.</item><lb/>
                <item>8. Jetzt kan man Winter-Peter&#x017F;il &#x017F;a&#x0364;en.</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#fr">Jn dem Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item>1. <hi rendition="#in">B</hi>Ey trockener Ka&#x0364;lte/ die za&#x0364;rte&#x017F;ten Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und<lb/>
Kielwerck/ was in den Bettern u&#x0364;berwintern<lb/>
muß/ mit Tanne-Gra&#x017F;e decken.</item><lb/>
                <item>2. Die <hi rendition="#aq">Hiacintho Tubero&#x017F;o</hi> auszunehmen/ wie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[137/0155] Anderes Buch/ Haus-Vatter. brauchen/ ehe die Muͤhlen gefrieren/ mahlen zu laſſen um Martini. 24. Maſt-Ochſen aufzuſtellen um Allerheiligen. 25. Fleiſſig die Rauchfaͤnge kehren laſſen/ wie auch durch den folgenden gantzen Winter. 26. Jn die Keller und Gewoͤlbe einſetzen was die Kaͤlten nicht leiden kan. 27. Werck und Haar zur Geſpunſt austheilen. 28 Der Unterthanen Feuer-Staͤtte zu beſich- tigen. 29. Haar und Hanf brecheln/ ſchwingen/ haͤcheln Spaͤne machen. 30 Jetzt muß man anfangen die Tauben zu fuͤt- tern. 31. Ein Keller-Buch machen nach den Numeris. 32. Trayd in die Kaͤſten (wo Wochen-Maͤrckte ſind) fuͤhren laſſen. 33. Gaͤns-Schmaltz aufheben/ Hoͤtſchapetſche- Salſen machen. 34. Das Trayd und geliehenes Geld einbringen. 35. Um Martini/ im wachſenden Monden/ ſoll man die Wein uͤberlaſſen und aufruͤhren/ werden nicht leicht zaͤhe. 36. Jn dieſem Monat/ ſoll man den Magen/ und die anziehende Krafft des Menſchens ſtaͤrcken/ we- der Aderlaß noch Schwitzbaͤder brauchen/ aber war- mer Speiſen und Gewuͤrtz genieſſen/ auch Meth und Hoͤnig. Cap. XLI. Was im November im Garten zu thun/ und zwar erſtlich im Baum-Garten. 1. GRuben machen/ darein man im Fruͤling Baͤume oder Wein-Stoͤcke verſetzen koͤnne. 2. Peltzer und Wildling/ ſonderlich Aepf- fel/ Bieren/ und harte Obſt-Baͤume 2. oder 3. Tag vor oder nach dem Vollmond/ ſed non Lunâ in Can- cro, Virgine & Piſcibus exiſtente, verſetzen. 3. Obſt-Baͤume im abnehmenden Monden/ bey feuchtem Wetter/ vom Mieß ſaͤubern und butzen. 4. Gaͤrten/ Wieſen und Obſt-Baͤume mit A- ſchen und Huͤner-Miſt dungen. 5. Jn dieſem und folgenden Monat leg Caſtanien ins Waſſer/ die zu Boden fallen/ ſind gut zu ſetzen/ thue ſie in einen unten geloͤcherten mit Erden gefuͤllten Topf/ daß ſie einander nicht beruͤhren/ ſetz alſo den Topf an einen Ort/ daß er warm und luͤfftig ſtehe/ und beſprenge ſie offt mit Waſſer. Wann ſie auskeimen/ ſoll mans im Mertzen ſetzen/ je zwo und zwo zuſammen/ ſie werden deſto kraͤfftiger; ſie wollen aber fett und feucht Erdreich haben/ oder ein ſandichtes. Die leimichte Erden iſt ihnen zuwider. Rhagorius. 6. Alſo mag man auch in dieſem Monat Pferſchen und Mandelkern einlegen und ausſetzen. 7. Peltzer mit Stroh verbinden/ alſo vor der Hafen Angriff/ als auch vor der Kaͤlte zu verſichern/ alle ſchaͤdliche Gewaͤchſe im Garten vertilgen/ mit ſamt der Wurtzen. 8. Wildling graben laſſen und verſetzen/ 2. oder 3. Tage nach dem Vollmonden/ muͤſſen aber gerad und glattrindig ſeyn. 9. Die beſchaͤdigten und loͤcherichten Baͤume rein ausſchneiden/ biß auf das Gute/ mit Kuͤh-Kot und dar- unter temperirten weichen Leim beſtreichen/ und mit einem Tuch verbinden. 10. Die Feigen-Baͤume zu Anfang dieſes Mo- nats/ ehe dann die ſtarcken Reiffe kommen/ einzu- machen. 11. Am Abend Allerheiligen ſtecke birckene oder weidene Knuͤttel/ ſo viel du willt/ Ellentief/ gedrang in die Erden; den folgenden Chriſt-Abend zeuch ſie wieder heraus/ und ſtecke alsbald Aeſte von fruchtbaren- Baͤumen/ gleicher Dicke an die Staͤtte/ ſie bekleiben ſelbiges Jahr/ und werden fruchtbar. Ex Colero & Rhagorio. Jn dem Kuchen-Garten. 1. LEbendige Zaͤune und Spalier ſtutzen/ Quitten- Stauden ſetzen. 2. Die Erdbeer bey angehendem Froſt mit Pferd- und Kuͤhe-Miſt bedecken/ ſo tragen ſie im Sommer deſto beſſer. 3. Artiſchocki-Stoͤcke bey Anfang dieſes/ oder Ende des verwichenen Monats abſchneiden/ bey Son- nenſchein austrocknen/ bey Nachts/ und wann Regen- wetter/ mit Laͤden auf Ziegel unterleget decken/ und vor der Gefrier mit Flachsagen oder Graͤten einmachen laſſen. Wann trockene ſcharffe Kaͤlten/ muß man die Laͤden/ ſo auf den Artiſchocken liegen/ oben und neben bey mit friſchem Roß-Miſt bedecken/ ſo lang die Kaͤlten an- haͤlt/ ſo bald ſie aber nachlaͤſſet/ ihnen wieder etwas Lufft machen. 4. Kreen/ oder Meer-Rettich/ Peterſil/ Rettich/ Scherruͤbel/ Cicori ausgraben/ und in die Keller ein- machen. 5. Alant-Wurtzel/ Calmus/ und andere Wurtzen einzumachen. 6. Den abgeſchnittenen Spargel auf den Betten liegen laſſen/ und mit Miſt nicht zu dick bedecken/ oder mit Kaͤmpel-Saͤge ſpaͤnen und Abſchnittlingen/ die bey den Kaͤmpelmachern zu bekommen. 7. Weiſſe Ruben/ Rettich uñ Pfatteruͤbel abhaͤubteln/ das Rubenkraut in die Gaͤrten/ (wann es ſchoͤn) oder auf Boͤden tragen/ duͤnn von einander ſtreuen/ das Viehe damit gefuͤttert/ gibt viel Milch/ die Ruben ausgraben/ ſchellen/ einhacken und einhaͤcheln/ ſo viel man ins Hauſe bedarff. Vom uͤberreſt Schwein/ Gaͤnſe und anders Viehe zur Maſt und Nahrung fuͤttern. Die Ruben- ſcheller auf den Boden duͤnn ſtreuen/ und Winters-Zeit dem Viehe auf den Geſod geben. 8. Jetzt kan man Winter-Peterſil ſaͤen. Jn dem Blumen-Garten. 1. BEy trockener Kaͤlte/ die zaͤrteſten Gewaͤchſe und Kielwerck/ was in den Bettern uͤberwintern muß/ mit Tanne-Graſe decken. 2. Die Hiacintho Tuberoſo auszunehmen/ wie auch S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/155
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 137. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/155>, abgerufen am 15.10.2019.