Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] nen/ und deren Rath und Anschaffung Folge leisten/ soll/
Verdacht zu meiden/ keine eigene Wirthschafft haben/
noch eignes Viehe halten/ nicht um halb anbauen/ noch
denen Unterthanen solches zu thun gestatten. Soll auch
für sich keinen Trayd-Handel/ noch andere Handthie-
rungen treiben/ die Unterthanen bald und willig expedi-
ren/ nicht überflüssiges unnützes Gesinde halten oder
dulten/ das Nöthige und Anwesende aber richtig auszah-
len/ und in das Dienst-Boten Register einzeichnen. Jn
Summa/ alles und jedes/ was einem Verwalter oder
Pfleger in Oesterreich gebühret/ gehört auch in der
Böhmischen Haupt-Leute Instruction, und wie die
Oesterreichischen vermöglichen Herren/ die mehr als eine
Herrschafft auch mehr als einen Pfleger haben/ meistestheils
einen Regenten und Ober Pfleger halten/ dem die andern
alle Rechnung thun müssen: Also haben auch in Böhmen
die grossen Herren zu zeiten ihre Ober-Haupt-Leute/ die
gleichen Gewalt und Inspection über die andere halten
und der Obrigkeit Stelle vertretten müssen.

Die Rent-Schreiber sind die nächsten nach den
Haupt-Leuten/ die müssen alle Herrschaffts-Einkommen
getreulich einnehmen/ und in eine mit zweyen Schlössern
wol verwahrte Truhen einlegen/ davon der Haupt-
[Spaltenumbruch] Mann den einen/ der Rent-Schreiber aber den andern
Schlüssel hat; er muß auch alle Empfang- und Ausga-
ben ordentlich eintragen/ und in allen Dingen gute
Richtigkeit pflegen/ und sonst zwischen dem Hauptmann
und denen Unterthanen gleichsam einen Mittels-Mann
abgeben/ und seiner Herrschafft Nutzen in allem beden-
cken und befördern. Von dem Kastner und Kasten-
Schreiber ist schon im 50. Capitel genugsam Meldung
geschehen/ also allhier nicht zu widerhohlen.

Ein Burg-Grafe ist auf den Acker-Bau bestellet/
muß auf das Ackern/ Ansäen/ Einerndten und Einfüh-
ren wol bedacht seyn/ und mit seiner Gegenwart alle Ar-
beit antreiben und befördern helffen; die im Arbeiten
nachlässige Unterthanen soll er straffen/ so auch auf die
Teiche seine Aufsicht/ so wol als das Viehe und Geflügel
haben/ damit die Dämme/ Ablaß und Rechen wolbe-
stellt/ das Vieh recht gefüttert und gewartet werde; But-
ter/ Schmaltz/ Käse und Eyer soll er verwahren und
verrechnen. Dieses ist meistentheils genommen aus
Herrn Johann Erasmi Wegeners Neuvermehrter Oeco-
nomia Bohemo-Austriaca.
Wer mehr davon wissen
will/ der lese daselbst a folio 8. biß 53. daraus ich al-
lein diesen kurtzen Extract habe setzen wollen.

Cap. LIV.
Daß einem Haus-Vatter gebühre/ auf seine/ und der seinigen/
Gesundheit Acht zu haben.
[Spaltenumbruch]

JN diesem Buch haben wir anfangs einem Haus-
Vatter gewiesen/ wie er vor allen GOTT fürch-
ten/ mit seiner Ehewirthin sich begehen/ seine
Kinder erziehen/ seine Bedienten und Unterthanen gu-
berni
ren/ und seiner Wirthschafft von Monat zu Monat
vorstehen solle; dadurch so wol die Gottes-Furcht/ als
auch sein Gut und der Seinigen Wolfahrt gemehret
wird; hernach haben wir Unterricht gegeben/ wie ein
Haus-Vatter/ einen ehrlichen Nahmen und gutes Lob
zu erwerben/ sich bey seiner Nachbarschafft in Ver-
gleich und Abhandlungen zu verhalten/ damit er Lieb
und Ehr ererndte; ist noch übrig die Gesundheit/ wie er
damit/ solche lang zu erhalten/ verfahren solle; und
wann man das von GOTT uns Menschen ertheilte
Pfund nicht vergraben/ sondern auf Wucher/ das ist/
GOTT zu Ehren/ uns und unserm Nächsten zu Nutz
anwenden solle/ so ist dieses nicht so wol von denen zufälli-
gen Gütern/ als noch mehr von unserer Selbständig-
keit zu verstehen. Die Seele betreffend/ ist nicht ge-
nug/ die Geistlichen hören davon discouriren und pre-
digen; wir müssen selbst die Capita Religionis und
Hauptstücke der Christlichen Lehre/ so wol auch was
GOTT gebotten oder verbotten/ wissen und verstehen/
damit wir/ zu unserer Seelen Heil/ recht glauben/ Christ-
lich leben/ das Gute erwehlen/ das Böse meiden/ und
also die Seeligkeit aus Gnaden erlangen mögen. So
ist es auch mit dem Leibe beschaffen/ welchen GOtt nicht
umsonst mit einem vernünfftigen Geist begabt hat; son-
dern weil wir aus diesem Liecht so wol das warhafftige
Liecht/ darinnen Gott wohnet/ als auch unsere menschliche
Natur und Eigenschafft erkennen; ihre Wirckungen
so wol der Gesundheit zu Schaden als zu Nutzen ver-
stehen/ und zu unsern Vortheil uns der gehörigen Mit-
tel/ eines abzuwenden/ und das andere zu befördern/
[Spaltenumbruch] vorsichtig gebrauchen sollen; und wie einem jeden Chri-
sten gebühret/ um seine Seeligkeit bekümmert zu seyn:
also soll er auch zu Erhaltung seiner Gesundheit/ weil
es unter den zeitlichen Glückseligkeiten billich die obere
Stelle hat/ sich embsig bemühen. Unangesehen der
Herren Medicorum Profession ist/ so wol die mensch-
liche Natur/ als deren Zufälle/ und wie eines und das
andere abzuwenden und zu verbessern/ zu wissen; so ist
man doch im Land-Leben von grossen Städten/ und also
von denen Medicis, offt so weit entfernet/ daß man sie zu
rechter Zeit nicht haben kan/ und die morbi acuti, wie eine
aufflammende Brunst/ mit schneller Begegnis zu leschen.
Zu dem auch/ wann schon der Medicus bey handen/
und der Patient/ seiner eignen Natur und Constitution,
und der wahren Ursachen seiner Schwachheit so unwis-
send/ thumm und unerfahren ist/ daß er den Medicum
nicht recht informiren kan/ als geschiehet gantz leichtlich/
daß/ latente vera morbi causa, der Medicus von dem
äusserlichen Ansehen nicht errathen kan die wahre Be-
schaffenheit der Kranckheit/ also etwas curirt/ das nicht
ist/ und was er curiren soll/ niemahls anrühret. Und
werden sie/ die Herrn Medici, selbsten gerne gestehen/
daß es sie unvergleichlich leichter ankommt/ wann sie ei-
nen vernünfftigen sich selbst erkennenden Patienten für
sich haben/ der ihnen seine Natur/ die Ursach und Zeit
der Verderbung/ und die Indicia morbi zu erkennen
gibt; daher soll ein jeder Christlicher Haus-Vatter in
diesem Stuck sich auch bemühen/ seine Eigenschafft und
Praedominantem Humorem zu erlernen/ und/ in Ab-
gang eines guten Medici, selbst Mittel wissen/ wie ei-
nem oder dem andern Zustand recht zu begegnen; und
wäre ja ungereimt/ daß ein jeder Haus-Vatter ver-
langt/ wann von seinen Pferden eines Kranck wird/
zu wissen/ was ihm sey/ und was darfür zu gebrauchen/ in-

massen

Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch] nen/ und deren Rath und Anſchaffung Folge leiſten/ ſoll/
Verdacht zu meiden/ keine eigene Wirthſchafft haben/
noch eignes Viehe halten/ nicht um halb anbauen/ noch
denen Unterthanen ſolches zu thun geſtatten. Soll auch
fuͤr ſich keinen Trayd-Handel/ noch andere Handthie-
rungen treiben/ die Unterthanen bald und willig expedi-
ren/ nicht uͤberfluͤſſiges unnuͤtzes Geſinde halten oder
dulten/ das Noͤthige und Anweſende aber richtig auszah-
len/ und in das Dienſt-Boten Regiſter einzeichnen. Jn
Summa/ alles und jedes/ was einem Verwalter oder
Pfleger in Oeſterreich gebuͤhret/ gehoͤrt auch in der
Boͤhmiſchen Haupt-Leute Inſtruction, und wie die
Oeſterreichiſchen vermoͤglichen Herren/ die mehr als eine
Herꝛſchafft auch mehr als einẽ Pfleger habẽ/ meiſtestheils
einen Regenten und Ober Pfleger halten/ dem die andern
alle Rechnung thun muͤſſen: Alſo haben auch in Boͤhmen
die groſſen Herren zu zeiten ihre Ober-Haupt-Leute/ die
gleichen Gewalt und Inſpection uͤber die andere halten
und der Obrigkeit Stelle vertretten muͤſſen.

Die Rent-Schreiber ſind die naͤchſten nach den
Haupt-Leuten/ die muͤſſen alle Herrſchaffts-Einkommen
getreulich einnehmen/ und in eine mit zweyen Schloͤſſern
wol verwahrte Truhen einlegen/ davon der Haupt-
[Spaltenumbruch] Mann den einen/ der Rent-Schreiber aber den andern
Schluͤſſel hat; er muß auch alle Empfang- und Ausga-
ben ordentlich eintragen/ und in allen Dingen gute
Richtigkeit pflegen/ und ſonſt zwiſchen dem Hauptmann
und denen Unterthanen gleichſam einen Mittels-Mann
abgeben/ und ſeiner Herrſchafft Nutzen in allem beden-
cken und befoͤrdern. Von dem Kaſtner und Kaſten-
Schreiber iſt ſchon im 50. Capitel genugſam Meldung
geſchehen/ alſo allhier nicht zu widerhohlen.

Ein Burg-Grafe iſt auf den Acker-Bau beſtellet/
muß auf das Ackern/ Anſaͤen/ Einerndten und Einfuͤh-
ren wol bedacht ſeyn/ und mit ſeiner Gegenwart alle Ar-
beit antreiben und befoͤrdern helffen; die im Arbeiten
nachlaͤſſige Unterthanen ſoll er ſtraffen/ ſo auch auf die
Teiche ſeine Aufſicht/ ſo wol als das Viehe und Gefluͤgel
haben/ damit die Daͤmme/ Ablaß und Rechen wolbe-
ſtellt/ das Vieh recht gefuͤttert und gewartet werde; But-
ter/ Schmaltz/ Kaͤſe und Eyer ſoll er verwahren und
verrechnen. Dieſes iſt meiſtentheils genommen aus
Herꝛn Johann Eraſmi Wegeners Neuvermehrter Oeco-
nomiâ Bohemo-Auſtriacâ.
Wer mehr davon wiſſen
will/ der leſe daſelbſt à folio 8. biß 53. daraus ich al-
lein dieſen kurtzen Extract habe ſetzen wollen.

Cap. LIV.
Daß einem Haus-Vatter gebuͤhre/ auf ſeine/ und der ſeinigen/
Geſundheit Acht zu haben.
[Spaltenumbruch]

JN dieſem Buch haben wir anfangs einem Haus-
Vatter gewieſen/ wie er vor allen GOTT fuͤrch-
ten/ mit ſeiner Ehewirthin ſich begehen/ ſeine
Kinder erziehen/ ſeine Bedienten und Unterthanen gu-
berni
ren/ und ſeiner Wirthſchafft von Monat zu Monat
vorſtehen ſolle; dadurch ſo wol die Gottes-Furcht/ als
auch ſein Gut und der Seinigen Wolfahrt gemehret
wird; hernach haben wir Unterricht gegeben/ wie ein
Haus-Vatter/ einen ehrlichen Nahmen und gutes Lob
zu erwerben/ ſich bey ſeiner Nachbarſchafft in Ver-
gleich und Abhandlungen zu verhalten/ damit er Lieb
und Ehr ererndte; iſt noch uͤbrig die Geſundheit/ wie er
damit/ ſolche lang zu erhalten/ verfahren ſolle; und
wann man das von GOTT uns Menſchen ertheilte
Pfund nicht vergraben/ ſondern auf Wucher/ das iſt/
GOTT zu Ehren/ uns und unſerm Naͤchſten zu Nutz
anwenden ſolle/ ſo iſt dieſes nicht ſo wol von denen zufaͤlli-
gen Guͤtern/ als noch mehr von unſerer Selbſtaͤndig-
keit zu verſtehen. Die Seele betreffend/ iſt nicht ge-
nug/ die Geiſtlichen hoͤren davon diſcouriren und pre-
digen; wir muͤſſen ſelbſt die Capita Religionis und
Hauptſtuͤcke der Chriſtlichen Lehre/ ſo wol auch was
GOTT gebotten oder verbotten/ wiſſen und verſtehen/
damit wir/ zu unſerer Seelen Heil/ recht glauben/ Chriſt-
lich leben/ das Gute erwehlen/ das Boͤſe meiden/ und
alſo die Seeligkeit aus Gnaden erlangen moͤgen. So
iſt es auch mit dem Leibe beſchaffen/ welchen GOtt nicht
umſonſt mit einem vernuͤnfftigen Geiſt begabt hat; ſon-
dern weil wir aus dieſem Liecht ſo wol das warhafftige
Liecht/ darinnen Gott wohnet/ als auch unſere menſchliche
Natur und Eigenſchafft erkennen; ihre Wirckungen
ſo wol der Geſundheit zu Schaden als zu Nutzen ver-
ſtehen/ und zu unſern Vortheil uns der gehoͤrigen Mit-
tel/ eines abzuwenden/ und das andere zu befoͤrdern/
[Spaltenumbruch] vorſichtig gebrauchen ſollen; und wie einem jeden Chri-
ſten gebuͤhret/ um ſeine Seeligkeit bekuͤmmert zu ſeyn:
alſo ſoll er auch zu Erhaltung ſeiner Geſundheit/ weil
es unter den zeitlichen Gluͤckſeligkeiten billich die obere
Stelle hat/ ſich embſig bemuͤhen. Unangeſehen der
Herren Medicorum Profeſſion iſt/ ſo wol die menſch-
liche Natur/ als deren Zufaͤlle/ und wie eines und das
andere abzuwenden und zu verbeſſern/ zu wiſſen; ſo iſt
man doch im Land-Leben von groſſen Staͤdten/ und alſo
von denen Medicis, offt ſo weit entfernet/ daß man ſie zu
rechter Zeit nicht haben kan/ und die morbi acuti, wie eine
aufflammende Brunſt/ mit ſchneller Begegnis zu leſchen.
Zu dem auch/ wann ſchon der Medicus bey handen/
und der Patient/ ſeiner eignen Natur und Conſtitution,
und der wahren Urſachen ſeiner Schwachheit ſo unwiſ-
ſend/ thumm und unerfahren iſt/ daß er den Medicum
nicht recht informiren kan/ als geſchiehet gantz leichtlich/
daß/ latente verâ morbi cauſâ, der Medicus von dem
aͤuſſerlichen Anſehen nicht errathen kan die wahre Be-
ſchaffenheit der Kranckheit/ alſo etwas curirt/ das nicht
iſt/ und was er curiren ſoll/ niemahls anruͤhret. Und
werden ſie/ die Herrn Medici, ſelbſten gerne geſtehen/
daß es ſie unvergleichlich leichter ankommt/ wann ſie ei-
nen vernuͤnfftigen ſich ſelbſt erkennenden Patienten fuͤr
ſich haben/ der ihnen ſeine Natur/ die Urſach und Zeit
der Verderbung/ und die Indicia morbi zu erkennen
gibt; daher ſoll ein jeder Chriſtlicher Haus-Vatter in
dieſem Stuck ſich auch bemuͤhen/ ſeine Eigenſchafft und
Prædominantem Humorem zu erlernen/ und/ in Ab-
gang eines guten Medici, ſelbſt Mittel wiſſen/ wie ei-
nem oder dem andern Zuſtand recht zu begegnen; und
waͤre ja ungereimt/ daß ein jeder Haus-Vatter ver-
langt/ wann von ſeinen Pferden eines Kranck wird/
zu wiſſen/ was ihm ſey/ und was darfuͤr zu gebrauchen/ in-

maſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0169" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi></fw><lb/><cb/>
nen/ und deren Rath und An&#x017F;chaffung Folge lei&#x017F;ten/ &#x017F;oll/<lb/>
Verdacht zu meiden/ keine eigene Wirth&#x017F;chafft haben/<lb/>
noch eignes Viehe halten/ nicht um halb anbauen/ noch<lb/>
denen Unterthanen &#x017F;olches zu thun ge&#x017F;tatten. Soll auch<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich keinen Trayd-Handel/ noch andere Handthie-<lb/>
rungen treiben/ die Unterthanen bald und willig <hi rendition="#aq">expedi-</hi><lb/>
ren/ nicht u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges unnu&#x0364;tzes Ge&#x017F;inde halten oder<lb/>
dulten/ das No&#x0364;thige und Anwe&#x017F;ende aber richtig auszah-<lb/>
len/ und in das Dien&#x017F;t-Boten Regi&#x017F;ter einzeichnen. Jn<lb/>
Summa/ alles und jedes/ was einem Verwalter oder<lb/>
Pfleger in Oe&#x017F;terreich gebu&#x0364;hret/ geho&#x0364;rt auch in der<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Haupt-Leute <hi rendition="#aq">In&#x017F;truction,</hi> und wie die<lb/>
Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen vermo&#x0364;glichen Herren/ die mehr als eine<lb/>
Her&#xA75B;&#x017F;chafft auch mehr als eine&#x0303; Pfleger habe&#x0303;/ mei&#x017F;testheils<lb/>
einen Regenten und Ober Pfleger halten/ dem die andern<lb/>
alle Rechnung thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: Al&#x017F;o haben auch in Bo&#x0364;hmen<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en Herren zu zeiten ihre Ober-Haupt-Leute/ die<lb/>
gleichen Gewalt und <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> u&#x0364;ber die andere halten<lb/>
und der Obrigkeit Stelle vertretten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Rent-Schreiber &#x017F;ind die na&#x0364;ch&#x017F;ten nach den<lb/>
Haupt-Leuten/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle Herr&#x017F;chaffts-Einkommen<lb/>
getreulich einnehmen/ und in eine mit zweyen Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
wol verwahrte Truhen einlegen/ davon der Haupt-<lb/><cb/>
Mann den einen/ der Rent-Schreiber aber den andern<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el hat; er muß auch alle Empfang- und Ausga-<lb/>
ben ordentlich eintragen/ und in allen Dingen gute<lb/>
Richtigkeit pflegen/ und &#x017F;on&#x017F;t zwi&#x017F;chen dem Hauptmann<lb/>
und denen Unterthanen gleich&#x017F;am einen Mittels-Mann<lb/>
abgeben/ und &#x017F;einer Herr&#x017F;chafft Nutzen in allem beden-<lb/>
cken und befo&#x0364;rdern. Von dem Ka&#x017F;tner und Ka&#x017F;ten-<lb/>
Schreiber i&#x017F;t &#x017F;chon im 50. Capitel genug&#x017F;am Meldung<lb/>
ge&#x017F;chehen/ al&#x017F;o allhier nicht zu widerhohlen.</p><lb/>
            <p>Ein Burg-Grafe i&#x017F;t auf den Acker-Bau be&#x017F;tellet/<lb/>
muß auf das Ackern/ An&#x017F;a&#x0364;en/ Einerndten und Einfu&#x0364;h-<lb/>
ren wol bedacht &#x017F;eyn/ und mit &#x017F;einer Gegenwart alle Ar-<lb/>
beit antreiben und befo&#x0364;rdern helffen; die im Arbeiten<lb/>
nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Unterthanen &#x017F;oll er &#x017F;traffen/ &#x017F;o auch auf die<lb/>
Teiche &#x017F;eine Auf&#x017F;icht/ &#x017F;o wol als das Viehe und Geflu&#x0364;gel<lb/>
haben/ damit die Da&#x0364;mme/ Ablaß und Rechen wolbe-<lb/>
&#x017F;tellt/ das Vieh recht gefu&#x0364;ttert und gewartet werde; But-<lb/>
ter/ Schmaltz/ Ka&#x0364;&#x017F;e und Eyer &#x017F;oll er verwahren und<lb/>
verrechnen. Die&#x017F;es i&#x017F;t mei&#x017F;tentheils genommen aus<lb/>
Her&#xA75B;n Johann Era&#x017F;mi Wegeners Neuvermehrter <hi rendition="#aq">Oeco-<lb/>
nomiâ Bohemo-Au&#x017F;triacâ.</hi> Wer mehr davon wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
will/ der le&#x017F;e da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">à folio</hi> 8. biß 53. daraus ich al-<lb/>
lein die&#x017F;en kurtzen <hi rendition="#aq">Extract</hi> habe &#x017F;etzen wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Daß einem Haus-Vatter gebu&#x0364;hre/ auf &#x017F;eine/ und der &#x017F;einigen/<lb/>
Ge&#x017F;undheit Acht zu haben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N die&#x017F;em Buch haben wir anfangs einem Haus-<lb/>
Vatter gewie&#x017F;en/ wie er vor allen GOTT fu&#x0364;rch-<lb/>
ten/ mit &#x017F;einer Ehewirthin &#x017F;ich begehen/ &#x017F;eine<lb/>
Kinder erziehen/ &#x017F;eine Bedienten und Unterthanen <hi rendition="#aq">gu-<lb/>
berni</hi>ren/ und &#x017F;einer Wirth&#x017F;chafft von Monat zu Monat<lb/>
vor&#x017F;tehen &#x017F;olle; dadurch &#x017F;o wol die Gottes-Furcht/ als<lb/>
auch &#x017F;ein Gut und der Seinigen Wolfahrt gemehret<lb/>
wird; hernach haben wir Unterricht gegeben/ wie ein<lb/>
Haus-Vatter/ einen ehrlichen Nahmen und gutes Lob<lb/>
zu erwerben/ &#x017F;ich bey &#x017F;einer Nachbar&#x017F;chafft in Ver-<lb/>
gleich und Abhandlungen zu verhalten/ damit er Lieb<lb/>
und Ehr ererndte; i&#x017F;t noch u&#x0364;brig die Ge&#x017F;undheit/ wie er<lb/>
damit/ &#x017F;olche lang zu erhalten/ verfahren &#x017F;olle; und<lb/>
wann man das von GOTT uns Men&#x017F;chen ertheilte<lb/>
Pfund nicht vergraben/ &#x017F;ondern auf Wucher/ das i&#x017F;t/<lb/>
GOTT zu Ehren/ uns und un&#x017F;erm Na&#x0364;ch&#x017F;ten zu Nutz<lb/>
anwenden &#x017F;olle/ &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;es nicht &#x017F;o wol von denen zufa&#x0364;lli-<lb/>
gen Gu&#x0364;tern/ als noch mehr von un&#x017F;erer Selb&#x017F;ta&#x0364;ndig-<lb/>
keit zu ver&#x017F;tehen. Die Seele betreffend/ i&#x017F;t nicht ge-<lb/>
nug/ die Gei&#x017F;tlichen ho&#x0364;ren davon <hi rendition="#aq">di&#x017F;couri</hi>ren und pre-<lb/>
digen; wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Capita Religionis</hi> und<lb/>
Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke der Chri&#x017F;tlichen Lehre/ &#x017F;o wol auch was<lb/>
GOTT gebotten oder verbotten/ wi&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;tehen/<lb/>
damit wir/ zu un&#x017F;erer Seelen Heil/ recht glauben/ Chri&#x017F;t-<lb/>
lich leben/ das Gute erwehlen/ das Bo&#x0364;&#x017F;e meiden/ und<lb/>
al&#x017F;o die Seeligkeit aus Gnaden erlangen mo&#x0364;gen. So<lb/>
i&#x017F;t es auch mit dem Leibe be&#x017F;chaffen/ welchen GOtt nicht<lb/>
um&#x017F;on&#x017F;t mit einem vernu&#x0364;nfftigen Gei&#x017F;t begabt hat; &#x017F;on-<lb/>
dern weil wir aus die&#x017F;em Liecht &#x017F;o wol das warhafftige<lb/>
Liecht/ darinnen Gott wohnet/ als auch un&#x017F;ere men&#x017F;chliche<lb/>
Natur und Eigen&#x017F;chafft erkennen; ihre Wirckungen<lb/>
&#x017F;o wol der Ge&#x017F;undheit zu Schaden als zu Nutzen ver-<lb/>
&#x017F;tehen/ und zu un&#x017F;ern Vortheil uns der geho&#x0364;rigen Mit-<lb/>
tel/ eines abzuwenden/ und das andere zu befo&#x0364;rdern/<lb/><cb/>
vor&#x017F;ichtig gebrauchen &#x017F;ollen; und wie einem jeden Chri-<lb/>
&#x017F;ten gebu&#x0364;hret/ um &#x017F;eine Seeligkeit beku&#x0364;mmert zu &#x017F;eyn:<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;oll er auch zu Erhaltung &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit/ weil<lb/>
es unter den zeitlichen Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeiten billich die obere<lb/>
Stelle hat/ &#x017F;ich emb&#x017F;ig bemu&#x0364;hen. Unange&#x017F;ehen der<lb/>
Herren <hi rendition="#aq">Medicorum Profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> i&#x017F;t/ &#x017F;o wol die men&#x017F;ch-<lb/>
liche Natur/ als deren Zufa&#x0364;lle/ und wie eines und das<lb/>
andere abzuwenden und zu verbe&#x017F;&#x017F;ern/ zu wi&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
man doch im Land-Leben von gro&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dten/ und al&#x017F;o<lb/>
von denen <hi rendition="#aq">Medicis,</hi> offt &#x017F;o weit entfernet/ daß man &#x017F;ie zu<lb/>
rechter Zeit nicht haben kan/ und die <hi rendition="#aq">morbi acuti,</hi> wie eine<lb/>
aufflammende Brun&#x017F;t/ mit &#x017F;chneller Begegnis zu le&#x017F;chen.<lb/>
Zu dem auch/ wann &#x017F;chon der <hi rendition="#aq">Medicus</hi> bey handen/<lb/>
und der Patient/ &#x017F;einer eignen Natur und <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution,</hi><lb/>
und der wahren Ur&#x017F;achen &#x017F;einer Schwachheit &#x017F;o unwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;end/ thumm und unerfahren i&#x017F;t/ daß er den <hi rendition="#aq">Medicum</hi><lb/>
nicht recht <hi rendition="#aq">informi</hi>ren kan/ als ge&#x017F;chiehet gantz leichtlich/<lb/>
daß/ <hi rendition="#aq">latente verâ morbi cau&#x017F;â,</hi> der <hi rendition="#aq">Medicus</hi> von dem<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen An&#x017F;ehen nicht errathen kan die wahre Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit der Kranckheit/ al&#x017F;o etwas curirt/ das nicht<lb/>
i&#x017F;t/ und was er curiren &#x017F;oll/ niemahls anru&#x0364;hret. Und<lb/>
werden &#x017F;ie/ die Herrn <hi rendition="#aq">Medici,</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten gerne ge&#x017F;tehen/<lb/>
daß es &#x017F;ie unvergleichlich leichter ankommt/ wann &#x017F;ie ei-<lb/>
nen vernu&#x0364;nfftigen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t erkennenden Patienten fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich haben/ der ihnen &#x017F;eine Natur/ die Ur&#x017F;ach und Zeit<lb/>
der Verderbung/ und die <hi rendition="#aq">Indicia morbi</hi> zu erkennen<lb/>
gibt; daher &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;tlicher Haus-Vatter in<lb/>
die&#x017F;em Stuck &#x017F;ich auch bemu&#x0364;hen/ &#x017F;eine Eigen&#x017F;chafft und<lb/><hi rendition="#aq">Prædominantem Humorem</hi> zu erlernen/ und/ in Ab-<lb/>
gang eines guten <hi rendition="#aq">Medici,</hi> &#x017F;elb&#x017F;t Mittel wi&#x017F;&#x017F;en/ wie ei-<lb/>
nem oder dem andern Zu&#x017F;tand recht zu begegnen; und<lb/>
wa&#x0364;re ja ungereimt/ daß ein jeder Haus-Vatter ver-<lb/>
langt/ wann von &#x017F;einen Pferden eines Kranck wird/<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en/ was ihm &#x017F;ey/ und was darfu&#x0364;r zu gebrauchen/ in-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ma&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0169] Anderes Buch/ Haus-Vatter. nen/ und deren Rath und Anſchaffung Folge leiſten/ ſoll/ Verdacht zu meiden/ keine eigene Wirthſchafft haben/ noch eignes Viehe halten/ nicht um halb anbauen/ noch denen Unterthanen ſolches zu thun geſtatten. Soll auch fuͤr ſich keinen Trayd-Handel/ noch andere Handthie- rungen treiben/ die Unterthanen bald und willig expedi- ren/ nicht uͤberfluͤſſiges unnuͤtzes Geſinde halten oder dulten/ das Noͤthige und Anweſende aber richtig auszah- len/ und in das Dienſt-Boten Regiſter einzeichnen. Jn Summa/ alles und jedes/ was einem Verwalter oder Pfleger in Oeſterreich gebuͤhret/ gehoͤrt auch in der Boͤhmiſchen Haupt-Leute Inſtruction, und wie die Oeſterreichiſchen vermoͤglichen Herren/ die mehr als eine Herꝛſchafft auch mehr als einẽ Pfleger habẽ/ meiſtestheils einen Regenten und Ober Pfleger halten/ dem die andern alle Rechnung thun muͤſſen: Alſo haben auch in Boͤhmen die groſſen Herren zu zeiten ihre Ober-Haupt-Leute/ die gleichen Gewalt und Inſpection uͤber die andere halten und der Obrigkeit Stelle vertretten muͤſſen. Die Rent-Schreiber ſind die naͤchſten nach den Haupt-Leuten/ die muͤſſen alle Herrſchaffts-Einkommen getreulich einnehmen/ und in eine mit zweyen Schloͤſſern wol verwahrte Truhen einlegen/ davon der Haupt- Mann den einen/ der Rent-Schreiber aber den andern Schluͤſſel hat; er muß auch alle Empfang- und Ausga- ben ordentlich eintragen/ und in allen Dingen gute Richtigkeit pflegen/ und ſonſt zwiſchen dem Hauptmann und denen Unterthanen gleichſam einen Mittels-Mann abgeben/ und ſeiner Herrſchafft Nutzen in allem beden- cken und befoͤrdern. Von dem Kaſtner und Kaſten- Schreiber iſt ſchon im 50. Capitel genugſam Meldung geſchehen/ alſo allhier nicht zu widerhohlen. Ein Burg-Grafe iſt auf den Acker-Bau beſtellet/ muß auf das Ackern/ Anſaͤen/ Einerndten und Einfuͤh- ren wol bedacht ſeyn/ und mit ſeiner Gegenwart alle Ar- beit antreiben und befoͤrdern helffen; die im Arbeiten nachlaͤſſige Unterthanen ſoll er ſtraffen/ ſo auch auf die Teiche ſeine Aufſicht/ ſo wol als das Viehe und Gefluͤgel haben/ damit die Daͤmme/ Ablaß und Rechen wolbe- ſtellt/ das Vieh recht gefuͤttert und gewartet werde; But- ter/ Schmaltz/ Kaͤſe und Eyer ſoll er verwahren und verrechnen. Dieſes iſt meiſtentheils genommen aus Herꝛn Johann Eraſmi Wegeners Neuvermehrter Oeco- nomiâ Bohemo-Auſtriacâ. Wer mehr davon wiſſen will/ der leſe daſelbſt à folio 8. biß 53. daraus ich al- lein dieſen kurtzen Extract habe ſetzen wollen. Cap. LIV. Daß einem Haus-Vatter gebuͤhre/ auf ſeine/ und der ſeinigen/ Geſundheit Acht zu haben. JN dieſem Buch haben wir anfangs einem Haus- Vatter gewieſen/ wie er vor allen GOTT fuͤrch- ten/ mit ſeiner Ehewirthin ſich begehen/ ſeine Kinder erziehen/ ſeine Bedienten und Unterthanen gu- berniren/ und ſeiner Wirthſchafft von Monat zu Monat vorſtehen ſolle; dadurch ſo wol die Gottes-Furcht/ als auch ſein Gut und der Seinigen Wolfahrt gemehret wird; hernach haben wir Unterricht gegeben/ wie ein Haus-Vatter/ einen ehrlichen Nahmen und gutes Lob zu erwerben/ ſich bey ſeiner Nachbarſchafft in Ver- gleich und Abhandlungen zu verhalten/ damit er Lieb und Ehr ererndte; iſt noch uͤbrig die Geſundheit/ wie er damit/ ſolche lang zu erhalten/ verfahren ſolle; und wann man das von GOTT uns Menſchen ertheilte Pfund nicht vergraben/ ſondern auf Wucher/ das iſt/ GOTT zu Ehren/ uns und unſerm Naͤchſten zu Nutz anwenden ſolle/ ſo iſt dieſes nicht ſo wol von denen zufaͤlli- gen Guͤtern/ als noch mehr von unſerer Selbſtaͤndig- keit zu verſtehen. Die Seele betreffend/ iſt nicht ge- nug/ die Geiſtlichen hoͤren davon diſcouriren und pre- digen; wir muͤſſen ſelbſt die Capita Religionis und Hauptſtuͤcke der Chriſtlichen Lehre/ ſo wol auch was GOTT gebotten oder verbotten/ wiſſen und verſtehen/ damit wir/ zu unſerer Seelen Heil/ recht glauben/ Chriſt- lich leben/ das Gute erwehlen/ das Boͤſe meiden/ und alſo die Seeligkeit aus Gnaden erlangen moͤgen. So iſt es auch mit dem Leibe beſchaffen/ welchen GOtt nicht umſonſt mit einem vernuͤnfftigen Geiſt begabt hat; ſon- dern weil wir aus dieſem Liecht ſo wol das warhafftige Liecht/ darinnen Gott wohnet/ als auch unſere menſchliche Natur und Eigenſchafft erkennen; ihre Wirckungen ſo wol der Geſundheit zu Schaden als zu Nutzen ver- ſtehen/ und zu unſern Vortheil uns der gehoͤrigen Mit- tel/ eines abzuwenden/ und das andere zu befoͤrdern/ vorſichtig gebrauchen ſollen; und wie einem jeden Chri- ſten gebuͤhret/ um ſeine Seeligkeit bekuͤmmert zu ſeyn: alſo ſoll er auch zu Erhaltung ſeiner Geſundheit/ weil es unter den zeitlichen Gluͤckſeligkeiten billich die obere Stelle hat/ ſich embſig bemuͤhen. Unangeſehen der Herren Medicorum Profeſſion iſt/ ſo wol die menſch- liche Natur/ als deren Zufaͤlle/ und wie eines und das andere abzuwenden und zu verbeſſern/ zu wiſſen; ſo iſt man doch im Land-Leben von groſſen Staͤdten/ und alſo von denen Medicis, offt ſo weit entfernet/ daß man ſie zu rechter Zeit nicht haben kan/ und die morbi acuti, wie eine aufflammende Brunſt/ mit ſchneller Begegnis zu leſchen. Zu dem auch/ wann ſchon der Medicus bey handen/ und der Patient/ ſeiner eignen Natur und Conſtitution, und der wahren Urſachen ſeiner Schwachheit ſo unwiſ- ſend/ thumm und unerfahren iſt/ daß er den Medicum nicht recht informiren kan/ als geſchiehet gantz leichtlich/ daß/ latente verâ morbi cauſâ, der Medicus von dem aͤuſſerlichen Anſehen nicht errathen kan die wahre Be- ſchaffenheit der Kranckheit/ alſo etwas curirt/ das nicht iſt/ und was er curiren ſoll/ niemahls anruͤhret. Und werden ſie/ die Herrn Medici, ſelbſten gerne geſtehen/ daß es ſie unvergleichlich leichter ankommt/ wann ſie ei- nen vernuͤnfftigen ſich ſelbſt erkennenden Patienten fuͤr ſich haben/ der ihnen ſeine Natur/ die Urſach und Zeit der Verderbung/ und die Indicia morbi zu erkennen gibt; daher ſoll ein jeder Chriſtlicher Haus-Vatter in dieſem Stuck ſich auch bemuͤhen/ ſeine Eigenſchafft und Prædominantem Humorem zu erlernen/ und/ in Ab- gang eines guten Medici, ſelbſt Mittel wiſſen/ wie ei- nem oder dem andern Zuſtand recht zu begegnen; und waͤre ja ungereimt/ daß ein jeder Haus-Vatter ver- langt/ wann von ſeinen Pferden eines Kranck wird/ zu wiſſen/ was ihm ſey/ und was darfuͤr zu gebrauchen/ in- maſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/169
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/169>, abgerufen am 22.10.2019.