Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] massen wenig vernünfftige Haus-Vätter sich befinden/
die nicht ihre eignen Roß-Artzney-Bücher/ und darin-
nen etliche geheime probirte Stücke haben/ deren/ im
fall gäh-aufstossender Noth/ zu gebrauchen: und wann
ihnen/ oder den ihrigen/ ohngefehr an ihrer eignen Gesund-
heit ein Anstoß begegnet/ sollen sie so gar alber und ein-
fältig seyn/ und weder die Kranckheit kennen/ noch sie
zu vermitteln wissen. Man geht mit einem köstlichen Por-
cellanen oder Cristallenen Geschirr aufsichtig und behut-
sam um/ weil man weiß/ daß es gebrechlich; und ein
[Spaltenumbruch] vernünfftiger Mensch soll nicht viel eigentlicher und be-
dachtsamer auf seine Gesundheit/ die bald verwirret/
und hart wieder einzurichten/ Achtung und Obsicht hal-
ten? und ob wol die Handanlegung und Bereitung der
Artzney denen Haus-Müttern/ in Abgang eines Me-
dici,
wol anstehet/ dahin ich auch das meiste will verspah-
ret haben; so gebührt doch gleichwol auch einem verstän-
digen Landmann/ hierinnen nicht gar unwissend oder un-
erfahren zu seyn.

Cap. LV.
Wie und was Gestalt ers thun solle.
[Spaltenumbruch]

JCH will nicht/ daß ein Haus-Vatter die gan-
tze Profession eines Medici annehme/ des Gale-
ni, Hippocratis, Theophrasti
und anderer
mehr Aphorismos und wider einander lauffende Opi-
nio
nen wisse/ verstehe und ausgrüble/ aller Thier/ Kräu-
ter/ Gewächse/ Mineralien und Metallen Wirckung/
Eigenschafft und Kräfften erlerne/ wiewol dieses Stu-
dium, Horis Subsicivis
vorgenommen/ eine grosse Dele-
ctation
hat/ und nicht zu tadlen ist: So wäre es doch
einem Menschen/ meines Erachtens/ eine grosse Schan-
de/ wann unter den unvernünfftigen Thieren ein Hirsch
wissen sollte mit Diptam seine Wunden zu heilen/ ein
Wiesel sich mit der Rauten vor dem gifftigen Schlangen-
Biß zu verwahren/ eine Schwalbe mit dem Schöll-
Kraut ihrer blinden Jungen Augen zu eröffnen/ eine
Katz die Baldrian-Wurtzen und Katzen-Müntz zu
Erhaltung ihrer Gesundheit zu kennen/ zu suchen und
zu lieben; und der Mensch allein sollte selbst unwissend
seyn/ was in seinem Busen stecket/ und seine eigne Art
oder Unart nicht kennen/ verbessern und erhalten können.
Und weil der Leib mit dem Gemüthe so fest verbunden ist/
hat man vor allen Dingen zu wissen/ welche Gemüts-
Bewegungen dem Leib an der Gesundheit schädlich/
und welche vorträglich und befordersam sind/ also/ daß
er die häfftigen Begierden und Affecten/ als Zorn/ Haß/
Forcht/ Verdruß/ Traurigkeit/ unrechtmässige Liebe/
Mißtrauen/ Verzweifflung/ Sorgen im Zaum halte/
und zu forderst/ so viel der Menschlichen Schwachheit
möglich/ die von GOtt verbannte und verpaente Laster
meide/ die Unmässigkeit im Essen und Trincken fliehe/
und hingegen ein ruhiges/ Gott vertrauendes/ fröliches
Gemüthe hege und unterhalte/ weil durch die strengen
Hertzens-Bewegungen/ auch des Leibes Beschaffen-
heit verändert und verärgert; durch die Laster und
Sünden/ Gottes Huld und aller Seegen verschertzet/
durch deren Widerspiel/ als Tugend und geruhige Ver-
gnügung/ sein Heil und Gesundheit gepflantzet und ver-
mehret wird. Daher der Weise Salomon in seinen
[Spaltenumbruch] Sprichwörtern im 15. Cap. recht saget: Cor gaudens
exhilarat faciem; in moerore animi dejicitur Spiritus,

und im folgenden 17. Cap. Animus gaudens aetatem
floridam facit, Spiritus tristis exsiccat ossa.
Denn
wie bey schönem haitern Wetter/ alle Kräuter/ Bäume
und Gewächse mit einer holdseligern grünen Farbe er-
scheinen/ hingegen bey Ungewitter/ und Sturm-Win-
den trauriger aussehen. Also wann das Hertz frölich
und zu frieden ist/ sind alle Leibes-Kräffte hurtiger;
und wann die Harmonia des Leibes wol bestellt ist/ so
verursachet die gleichfliessende Gesundheit auch ein län-
gers; ein traurig/ sorgfältig und den Affecten unterthäni-
ges Gemüthe aber zerrittet diese Zusammen-Stimmung/
und verkürzet auch daher das Leben.

Fürs Andere/ diese Gemüthes-Zufriedenheit zu erneh-
ren und nicht zu verlieren/ muß er seine Natur kennen/
und wohin er inclinirt, erlaubte und ehrliche Kurtzweil
zu Zeiten suchen. Eine gute Conversation, weil der
Mensch von Natur gesellbar ist/ kan viel darbey thun/
denn die Ausübung und Anfrischung des Hertzens ist
gleich einem frischen Bronnen-quellenden Wasser/ wel-
ches mit seinem hellen Crystall unbetrübt fortlaufft;
hingegen die Einhaltung und Einsamkeit des Gemüths/
ist gleich einer stillstehenden Lachen/ deren Wasser
grünlich/ unsauber und stinckend wird; zudem auch
ists wahr/ quod per amicitiam res prosperae augen-
tur, adversae minuuntur.
Weil aber vorher schon
gedacht worden/ daß sich ein Christlicher Ehr-liebender
Haus-Vatter um einen treuen Freunde bewerben
und umsehen solle/ als lassen wirs auch dabey verbleiben.
Nicht weniger mag man als ein Parergon, allerley an-
dere Zeit-Verkürtzungen für die Hand nehmen; als
Jagen/ Gärtlerey/ Musiken/ spatziren gehen/ Schies-
sen/ Hetzen/ Baissen/ und andere mehr Ubungen.

Zum Dritten/ ist die gröste Kunst und Glückselig-
keit sich selbst recht erkennen; davon aber wollen wir im
folgenden Capitel handeln.

Cap. LVI.
Die gröste Beförderung der Gesundheit ist/ sich selbst recht erkennen.
[Spaltenumbruch]

KEin bekannters und von allen Weisen höher ge-
priesenes/ ja in des Delphischen Tempels Thür
mit güldenen Buchstaben geschriebenes/ und dem
Apollini selbst zugeeignetes Sprichwort ist/ als gnothi
seauton, Nosce Teipsum, Erkenne dich selbst; Ja von
welchem Juvenalis bezeuget/ es sey vom Himmel herab
[Spaltenumbruch] kommen. Daraus zwar von den meisten nur die Be-
scheidenheit und Mässigkeit in moralibus verstanden
wird/ nichts über Vermögen zu beginnen/ ihm über
Möglichkeit nichts zuzuschreiben/ ihm nicht mehr und
höhere Sachen von sich selbst einbilden/ die Ehrsucht und
Vermessenheit zu meiden/ die Federn nicht höher und

weiter/

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] maſſen wenig vernuͤnfftige Haus-Vaͤtter ſich befinden/
die nicht ihre eignen Roß-Artzney-Buͤcher/ und darin-
nen etliche geheime probirte Stuͤcke haben/ deren/ im
fall gaͤh-aufſtoſſender Noth/ zu gebrauchen: und wann
ihnen/ oder den ihrigen/ ohngefehr an ihrer eignẽ Geſund-
heit ein Anſtoß begegnet/ ſollen ſie ſo gar alber und ein-
faͤltig ſeyn/ und weder die Kranckheit kennen/ noch ſie
zu vermitteln wiſſen. Man geht mit einem koͤſtlichen Por-
cellanen oder Criſtallenen Geſchirr aufſichtig und behut-
ſam um/ weil man weiß/ daß es gebrechlich; und ein
[Spaltenumbruch] vernuͤnfftiger Menſch ſoll nicht viel eigentlicher und be-
dachtſamer auf ſeine Geſundheit/ die bald verwirret/
und hart wieder einzurichten/ Achtung und Obſicht hal-
ten? und ob wol die Handanlegung und Bereitung der
Artzney denen Haus-Muͤttern/ in Abgang eines Me-
dici,
wol anſtehet/ dahin ich auch das meiſte will verſpah-
ret haben; ſo gebuͤhrt doch gleichwol auch einem verſtaͤn-
digen Landmann/ hierinnen nicht gar unwiſſend oder un-
erfahren zu ſeyn.

Cap. LV.
Wie und was Geſtalt ers thun ſolle.
[Spaltenumbruch]

JCH will nicht/ daß ein Haus-Vatter die gan-
tze Profesſion eines Medici annehme/ des Gale-
ni, Hippocratis, Theophraſti
und anderer
mehr Aphorismos und wider einander lauffende Opi-
nio
nen wiſſe/ verſtehe und ausgruͤble/ aller Thier/ Kraͤu-
ter/ Gewaͤchſe/ Mineralien und Metallen Wirckung/
Eigenſchafft und Kraͤfften erlerne/ wiewol dieſes Stu-
dium, Horis Subſicivis
vorgenommen/ eine groſſe Dele-
ctation
hat/ und nicht zu tadlen iſt: So waͤre es doch
einem Menſchen/ meines Erachtens/ eine groſſe Schan-
de/ wann unter den unvernuͤnfftigen Thieren ein Hirſch
wiſſen ſollte mit Diptam ſeine Wunden zu heilen/ ein
Wieſel ſich mit der Rauten vor dem gifftigen Schlangen-
Biß zu verwahren/ eine Schwalbe mit dem Schoͤll-
Kraut ihrer blinden Jungen Augen zu eroͤffnen/ eine
Katz die Baldrian-Wurtzen und Katzen-Muͤntz zu
Erhaltung ihrer Geſundheit zu kennen/ zu ſuchen und
zu lieben; und der Menſch allein ſollte ſelbſt unwiſſend
ſeyn/ was in ſeinem Buſen ſtecket/ und ſeine eigne Art
oder Unart nicht kennen/ verbeſſern und erhalten koͤnnen.
Und weil der Leib mit dem Gemuͤthe ſo feſt verbunden iſt/
hat man vor allen Dingen zu wiſſen/ welche Gemuͤts-
Bewegungen dem Leib an der Geſundheit ſchaͤdlich/
und welche vortraͤglich und beforderſam ſind/ alſo/ daß
er die haͤfftigen Begierden und Affecten/ als Zorn/ Haß/
Forcht/ Verdruß/ Traurigkeit/ unrechtmaͤſſige Liebe/
Mißtrauen/ Verzweifflung/ Sorgen im Zaum halte/
und zu forderſt/ ſo viel der Menſchlichen Schwachheit
moͤglich/ die von GOtt verbannte und verpænte Laſter
meide/ die Unmaͤſſigkeit im Eſſen und Trincken fliehe/
und hingegen ein ruhiges/ Gott vertrauendes/ froͤliches
Gemuͤthe hege und unterhalte/ weil durch die ſtrengen
Hertzens-Bewegungen/ auch des Leibes Beſchaffen-
heit veraͤndert und veraͤrgert; durch die Laſter und
Suͤnden/ Gottes Huld und aller Seegen verſchertzet/
durch deren Widerſpiel/ als Tugend und geruhige Ver-
gnuͤgung/ ſein Heil und Geſundheit gepflantzet und ver-
mehret wird. Daher der Weiſe Salomon in ſeinen
[Spaltenumbruch] Sprichwoͤrtern im 15. Cap. recht ſaget: Cor gaudens
exhilarat faciem; in mœrore animi dejicitur Spiritus,

und im folgenden 17. Cap. Animus gaudens ætatem
floridam facit, Spiritus triſtis exſiccat oſſa.
Denn
wie bey ſchoͤnem haitern Wetter/ alle Kraͤuter/ Baͤume
und Gewaͤchſe mit einer holdſeligern gruͤnen Farbe er-
ſcheinen/ hingegen bey Ungewitter/ und Sturm-Win-
den trauriger ausſehen. Alſo wann das Hertz froͤlich
und zu frieden iſt/ ſind alle Leibes-Kraͤffte hurtiger;
und wann die Harmonia des Leibes wol beſtellt iſt/ ſo
verurſachet die gleichflieſſende Geſundheit auch ein laͤn-
gers; ein traurig/ ſorgfaͤltig und den Affecten unterthaͤni-
ges Gemuͤthe aber zerꝛittet dieſe Zuſammen-Stimmung/
und verkuͤrzet auch daher das Leben.

Fuͤrs Andere/ dieſe Gemuͤthes-Zufriedenheit zu erneh-
ren und nicht zu verlieren/ muß er ſeine Natur kennen/
und wohin er inclinirt, erlaubte und ehrliche Kurtzweil
zu Zeiten ſuchen. Eine gute Converſation, weil der
Menſch von Natur geſellbar iſt/ kan viel darbey thun/
denn die Ausuͤbung und Anfriſchung des Hertzens iſt
gleich einem friſchen Bronnen-quellenden Waſſer/ wel-
ches mit ſeinem hellen Cryſtall unbetruͤbt fortlaufft;
hingegen die Einhaltung und Einſamkeit des Gemuͤths/
iſt gleich einer ſtillſtehenden Lachen/ deren Waſſer
gruͤnlich/ unſauber und ſtinckend wird; zudem auch
iſts wahr/ quod per amicitiam res proſperæ augen-
tur, adverſæ minuuntur.
Weil aber vorher ſchon
gedacht worden/ daß ſich ein Chriſtlicher Ehr-liebender
Haus-Vatter um einen treuen Freunde bewerben
und umſehen ſolle/ als laſſen wirs auch dabey verbleiben.
Nicht weniger mag man als ein Parergon, allerley an-
dere Zeit-Verkuͤrtzungen fuͤr die Hand nehmen; als
Jagen/ Gaͤrtlerey/ Muſiken/ ſpatziren gehen/ Schieſ-
ſen/ Hetzen/ Baiſſen/ und andere mehr Ubungen.

Zum Dritten/ iſt die groͤſte Kunſt und Gluͤckſelig-
keit ſich ſelbſt recht erkennen; davon aber wollen wir im
folgenden Capitel handeln.

Cap. LVI.
Die groͤſte Befoͤrderung der Geſundheit iſt/ ſich ſelbſt recht erkennen.
[Spaltenumbruch]

KEin bekannters und von allen Weiſen hoͤher ge-
prieſenes/ ja in des Delphiſchen Tempels Thuͤr
mit guͤldenen Buchſtaben geſchriebenes/ und dem
Apollini ſelbſt zugeeignetes Sprichwort iſt/ als γνῶϑι
σεαυτὸν, Noſce Teipſum, Erkenne dich ſelbſt; Ja von
welchem Juvenalis bezeuget/ es ſey vom Himmel herab
[Spaltenumbruch] kommen. Daraus zwar von den meiſten nur die Be-
ſcheidenheit und Maͤſſigkeit in moralibus verſtanden
wird/ nichts uͤber Vermoͤgen zu beginnen/ ihm uͤber
Moͤglichkeit nichts zuzuſchreiben/ ihm nicht mehr und
hoͤhere Sachen von ſich ſelbſt einbilden/ die Ehrſucht und
Vermeſſenheit zu meiden/ die Federn nicht hoͤher und

weiter/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0170" n="152"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
ma&#x017F;&#x017F;en wenig vernu&#x0364;nfftige Haus-Va&#x0364;tter &#x017F;ich befinden/<lb/>
die nicht ihre eignen Roß-Artzney-Bu&#x0364;cher/ und darin-<lb/>
nen etliche geheime probirte Stu&#x0364;cke haben/ deren/ im<lb/>
fall ga&#x0364;h-auf&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ender Noth/ zu gebrauchen: und wann<lb/>
ihnen/ oder den ihrigen/ ohngefehr an ihrer eigne&#x0303; Ge&#x017F;und-<lb/>
heit ein An&#x017F;toß begegnet/ &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;o gar alber und ein-<lb/>
fa&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ und weder die Kranckheit kennen/ noch &#x017F;ie<lb/>
zu vermitteln wi&#x017F;&#x017F;en. Man geht mit einem ko&#x0364;&#x017F;tlichen Por-<lb/>
cellanen oder Cri&#x017F;tallenen Ge&#x017F;chirr auf&#x017F;ichtig und behut-<lb/>
&#x017F;am um/ weil man weiß/ daß es gebrechlich; und ein<lb/><cb/>
vernu&#x0364;nfftiger Men&#x017F;ch &#x017F;oll nicht viel eigentlicher und be-<lb/>
dacht&#x017F;amer auf &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit/ die bald verwirret/<lb/>
und hart wieder einzurichten/ Achtung und Ob&#x017F;icht hal-<lb/>
ten? und ob wol die Handanlegung und Bereitung der<lb/>
Artzney denen Haus-Mu&#x0364;ttern/ in Abgang eines <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dici,</hi> wol an&#x017F;tehet/ dahin ich auch das mei&#x017F;te will ver&#x017F;pah-<lb/>
ret haben; &#x017F;o gebu&#x0364;hrt doch gleichwol auch einem ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen Landmann/ hierinnen nicht gar unwi&#x017F;&#x017F;end oder un-<lb/>
erfahren zu &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie und was Ge&#x017F;talt ers thun &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH will nicht/ daß ein Haus-Vatter die gan-<lb/>
tze <hi rendition="#aq">Profes&#x017F;ion</hi> eines <hi rendition="#aq">Medici</hi> annehme/ des <hi rendition="#aq">Gale-<lb/>
ni, Hippocratis, Theophra&#x017F;ti</hi> und anderer<lb/>
mehr <hi rendition="#aq">Aphorismos</hi> und wider einander lauffende <hi rendition="#aq">Opi-<lb/>
nio</hi>nen wi&#x017F;&#x017F;e/ ver&#x017F;tehe und ausgru&#x0364;ble/ aller Thier/ Kra&#x0364;u-<lb/>
ter/ Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ Mineralien und Metallen Wirckung/<lb/>
Eigen&#x017F;chafft und Kra&#x0364;fften erlerne/ wiewol die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Stu-<lb/>
dium, Horis Sub&#x017F;icivis</hi> vorgenommen/ eine gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Dele-<lb/>
ctation</hi> hat/ und nicht zu tadlen i&#x017F;t: So wa&#x0364;re es doch<lb/>
einem Men&#x017F;chen/ meines Erachtens/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Schan-<lb/>
de/ wann unter den unvernu&#x0364;nfftigen Thieren ein Hir&#x017F;ch<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte mit <hi rendition="#aq">Diptam</hi> &#x017F;eine Wunden zu heilen/ ein<lb/>
Wie&#x017F;el &#x017F;ich mit der Rauten vor dem gifftigen Schlangen-<lb/>
Biß zu verwahren/ eine Schwalbe mit dem Scho&#x0364;ll-<lb/>
Kraut ihrer blinden Jungen Augen zu ero&#x0364;ffnen/ eine<lb/>
Katz die Baldrian-Wurtzen und Katzen-Mu&#x0364;ntz zu<lb/>
Erhaltung ihrer Ge&#x017F;undheit zu kennen/ zu &#x017F;uchen und<lb/>
zu lieben; und der Men&#x017F;ch allein &#x017F;ollte &#x017F;elb&#x017F;t unwi&#x017F;&#x017F;end<lb/>
&#x017F;eyn/ was in &#x017F;einem Bu&#x017F;en &#x017F;tecket/ und &#x017F;eine eigne Art<lb/>
oder Unart nicht kennen/ verbe&#x017F;&#x017F;ern und erhalten ko&#x0364;nnen.<lb/>
Und weil der Leib mit dem Gemu&#x0364;the &#x017F;o fe&#x017F;t verbunden i&#x017F;t/<lb/>
hat man vor allen Dingen zu wi&#x017F;&#x017F;en/ welche Gemu&#x0364;ts-<lb/>
Bewegungen dem Leib an der Ge&#x017F;undheit &#x017F;cha&#x0364;dlich/<lb/>
und welche vortra&#x0364;glich und beforder&#x017F;am &#x017F;ind/ al&#x017F;o/ daß<lb/>
er die ha&#x0364;fftigen Begierden und <hi rendition="#aq">Affect</hi>en/ als Zorn/ Haß/<lb/>
Forcht/ Verdruß/ Traurigkeit/ unrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Liebe/<lb/>
Mißtrauen/ Verzweifflung/ Sorgen im Zaum halte/<lb/>
und zu forder&#x017F;t/ &#x017F;o viel der Men&#x017F;chlichen Schwachheit<lb/>
mo&#x0364;glich/ die von GOtt verbannte und verpænte La&#x017F;ter<lb/>
meide/ die Unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit im E&#x017F;&#x017F;en und Trincken fliehe/<lb/>
und hingegen ein ruhiges/ Gott vertrauendes/ fro&#x0364;liches<lb/>
Gemu&#x0364;the hege und unterhalte/ weil durch die &#x017F;trengen<lb/>
Hertzens-Bewegungen/ auch des Leibes Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit vera&#x0364;ndert und vera&#x0364;rgert; durch die La&#x017F;ter und<lb/>
Su&#x0364;nden/ Gottes Huld und aller Seegen ver&#x017F;chertzet/<lb/>
durch deren Wider&#x017F;piel/ als Tugend und geruhige Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gung/ &#x017F;ein Heil und Ge&#x017F;undheit gepflantzet und ver-<lb/>
mehret wird. Daher der Wei&#x017F;e Salomon in &#x017F;einen<lb/><cb/>
Sprichwo&#x0364;rtern im 15. Cap. recht &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Cor gaudens<lb/>
exhilarat faciem; in m&#x0153;rore animi dejicitur Spiritus,</hi><lb/>
und im folgenden 17. Cap. <hi rendition="#aq">Animus gaudens ætatem<lb/>
floridam facit, Spiritus tri&#x017F;tis ex&#x017F;iccat o&#x017F;&#x017F;a.</hi> Denn<lb/>
wie bey &#x017F;cho&#x0364;nem haitern Wetter/ alle Kra&#x0364;uter/ Ba&#x0364;ume<lb/>
und Gewa&#x0364;ch&#x017F;e mit einer hold&#x017F;eligern gru&#x0364;nen Farbe er-<lb/>
&#x017F;cheinen/ hingegen bey Ungewitter/ und Sturm-Win-<lb/>
den trauriger aus&#x017F;ehen. Al&#x017F;o wann das Hertz fro&#x0364;lich<lb/>
und zu frieden i&#x017F;t/ &#x017F;ind alle Leibes-Kra&#x0364;ffte hurtiger;<lb/>
und wann die <hi rendition="#aq">Harmonia</hi> des Leibes wol be&#x017F;tellt i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
verur&#x017F;achet die gleichflie&#x017F;&#x017F;ende Ge&#x017F;undheit auch ein la&#x0364;n-<lb/>
gers; ein traurig/ &#x017F;orgfa&#x0364;ltig und den <hi rendition="#aq">Affect</hi>en untertha&#x0364;ni-<lb/>
ges Gemu&#x0364;the aber zer&#xA75B;ittet die&#x017F;e Zu&#x017F;ammen-Stimmung/<lb/>
und verku&#x0364;rzet auch daher das Leben.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs Andere/ die&#x017F;e Gemu&#x0364;thes-Zufriedenheit zu erneh-<lb/>
ren und nicht zu verlieren/ muß er &#x017F;eine Natur kennen/<lb/>
und wohin er <hi rendition="#aq">inclinirt,</hi> erlaubte und ehrliche Kurtzweil<lb/>
zu Zeiten &#x017F;uchen. Eine gute <hi rendition="#aq">Conver&#x017F;ation,</hi> weil der<lb/>
Men&#x017F;ch von Natur ge&#x017F;ellbar i&#x017F;t/ kan viel darbey thun/<lb/>
denn die Ausu&#x0364;bung und Anfri&#x017F;chung des Hertzens i&#x017F;t<lb/>
gleich einem fri&#x017F;chen Bronnen-quellenden Wa&#x017F;&#x017F;er/ wel-<lb/>
ches mit &#x017F;einem hellen Cry&#x017F;tall unbetru&#x0364;bt fortlaufft;<lb/>
hingegen die Einhaltung und Ein&#x017F;amkeit des Gemu&#x0364;ths/<lb/>
i&#x017F;t gleich einer &#x017F;till&#x017F;tehenden Lachen/ deren Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
gru&#x0364;nlich/ un&#x017F;auber und &#x017F;tinckend wird; zudem auch<lb/>
i&#x017F;ts wahr/ <hi rendition="#aq">quod per amicitiam res pro&#x017F;peræ augen-<lb/>
tur, adver&#x017F;æ minuuntur.</hi> Weil aber vorher &#x017F;chon<lb/>
gedacht worden/ daß &#x017F;ich ein Chri&#x017F;tlicher Ehr-liebender<lb/>
Haus-Vatter um einen treuen Freunde bewerben<lb/>
und um&#x017F;ehen &#x017F;olle/ als la&#x017F;&#x017F;en wirs auch dabey verbleiben.<lb/>
Nicht weniger mag man als ein <hi rendition="#aq">Parergon,</hi> allerley an-<lb/>
dere Zeit-Verku&#x0364;rtzungen fu&#x0364;r die Hand nehmen; als<lb/>
Jagen/ Ga&#x0364;rtlerey/ Mu&#x017F;iken/ &#x017F;patziren gehen/ Schie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ Hetzen/ Bai&#x017F;&#x017F;en/ und andere mehr Ubungen.</p><lb/>
            <p>Zum Dritten/ i&#x017F;t die gro&#x0364;&#x017F;te Kun&#x017F;t und Glu&#x0364;ck&#x017F;elig-<lb/>
keit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht erkennen; davon aber wollen wir im<lb/>
folgenden Capitel handeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die gro&#x0364;&#x017F;te Befo&#x0364;rderung der Ge&#x017F;undheit i&#x017F;t/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht erkennen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">K</hi>Ein bekannters und von allen Wei&#x017F;en ho&#x0364;her ge-<lb/>
prie&#x017F;enes/ ja in des Delphi&#x017F;chen Tempels Thu&#x0364;r<lb/>
mit gu&#x0364;ldenen Buch&#x017F;taben ge&#x017F;chriebenes/ und dem<lb/><hi rendition="#aq">Apollini</hi> &#x017F;elb&#x017F;t zugeeignetes Sprichwort i&#x017F;t/ als &#x03B3;&#x03BD;&#x1FF6;&#x03D1;&#x03B9;<lb/>
&#x03C3;&#x03B5;&#x03B1;&#x03C5;&#x03C4;&#x1F78;&#x03BD;, <hi rendition="#aq">No&#x017F;ce Teip&#x017F;um,</hi> Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t; Ja von<lb/>
welchem <hi rendition="#aq">Juvenalis</hi> bezeuget/ es &#x017F;ey vom Himmel herab<lb/><cb/>
kommen. Daraus zwar von den mei&#x017F;ten nur die Be-<lb/>
&#x017F;cheidenheit und Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit <hi rendition="#aq">in moralibus</hi> ver&#x017F;tanden<lb/>
wird/ nichts u&#x0364;ber Vermo&#x0364;gen zu beginnen/ ihm u&#x0364;ber<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit nichts zuzu&#x017F;chreiben/ ihm nicht mehr und<lb/>
ho&#x0364;here Sachen von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t einbilden/ die Ehr&#x017F;ucht und<lb/>
Verme&#x017F;&#x017F;enheit zu meiden/ die Federn nicht ho&#x0364;her und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weiter/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0170] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens maſſen wenig vernuͤnfftige Haus-Vaͤtter ſich befinden/ die nicht ihre eignen Roß-Artzney-Buͤcher/ und darin- nen etliche geheime probirte Stuͤcke haben/ deren/ im fall gaͤh-aufſtoſſender Noth/ zu gebrauchen: und wann ihnen/ oder den ihrigen/ ohngefehr an ihrer eignẽ Geſund- heit ein Anſtoß begegnet/ ſollen ſie ſo gar alber und ein- faͤltig ſeyn/ und weder die Kranckheit kennen/ noch ſie zu vermitteln wiſſen. Man geht mit einem koͤſtlichen Por- cellanen oder Criſtallenen Geſchirr aufſichtig und behut- ſam um/ weil man weiß/ daß es gebrechlich; und ein vernuͤnfftiger Menſch ſoll nicht viel eigentlicher und be- dachtſamer auf ſeine Geſundheit/ die bald verwirret/ und hart wieder einzurichten/ Achtung und Obſicht hal- ten? und ob wol die Handanlegung und Bereitung der Artzney denen Haus-Muͤttern/ in Abgang eines Me- dici, wol anſtehet/ dahin ich auch das meiſte will verſpah- ret haben; ſo gebuͤhrt doch gleichwol auch einem verſtaͤn- digen Landmann/ hierinnen nicht gar unwiſſend oder un- erfahren zu ſeyn. Cap. LV. Wie und was Geſtalt ers thun ſolle. JCH will nicht/ daß ein Haus-Vatter die gan- tze Profesſion eines Medici annehme/ des Gale- ni, Hippocratis, Theophraſti und anderer mehr Aphorismos und wider einander lauffende Opi- nionen wiſſe/ verſtehe und ausgruͤble/ aller Thier/ Kraͤu- ter/ Gewaͤchſe/ Mineralien und Metallen Wirckung/ Eigenſchafft und Kraͤfften erlerne/ wiewol dieſes Stu- dium, Horis Subſicivis vorgenommen/ eine groſſe Dele- ctation hat/ und nicht zu tadlen iſt: So waͤre es doch einem Menſchen/ meines Erachtens/ eine groſſe Schan- de/ wann unter den unvernuͤnfftigen Thieren ein Hirſch wiſſen ſollte mit Diptam ſeine Wunden zu heilen/ ein Wieſel ſich mit der Rauten vor dem gifftigen Schlangen- Biß zu verwahren/ eine Schwalbe mit dem Schoͤll- Kraut ihrer blinden Jungen Augen zu eroͤffnen/ eine Katz die Baldrian-Wurtzen und Katzen-Muͤntz zu Erhaltung ihrer Geſundheit zu kennen/ zu ſuchen und zu lieben; und der Menſch allein ſollte ſelbſt unwiſſend ſeyn/ was in ſeinem Buſen ſtecket/ und ſeine eigne Art oder Unart nicht kennen/ verbeſſern und erhalten koͤnnen. Und weil der Leib mit dem Gemuͤthe ſo feſt verbunden iſt/ hat man vor allen Dingen zu wiſſen/ welche Gemuͤts- Bewegungen dem Leib an der Geſundheit ſchaͤdlich/ und welche vortraͤglich und beforderſam ſind/ alſo/ daß er die haͤfftigen Begierden und Affecten/ als Zorn/ Haß/ Forcht/ Verdruß/ Traurigkeit/ unrechtmaͤſſige Liebe/ Mißtrauen/ Verzweifflung/ Sorgen im Zaum halte/ und zu forderſt/ ſo viel der Menſchlichen Schwachheit moͤglich/ die von GOtt verbannte und verpænte Laſter meide/ die Unmaͤſſigkeit im Eſſen und Trincken fliehe/ und hingegen ein ruhiges/ Gott vertrauendes/ froͤliches Gemuͤthe hege und unterhalte/ weil durch die ſtrengen Hertzens-Bewegungen/ auch des Leibes Beſchaffen- heit veraͤndert und veraͤrgert; durch die Laſter und Suͤnden/ Gottes Huld und aller Seegen verſchertzet/ durch deren Widerſpiel/ als Tugend und geruhige Ver- gnuͤgung/ ſein Heil und Geſundheit gepflantzet und ver- mehret wird. Daher der Weiſe Salomon in ſeinen Sprichwoͤrtern im 15. Cap. recht ſaget: Cor gaudens exhilarat faciem; in mœrore animi dejicitur Spiritus, und im folgenden 17. Cap. Animus gaudens ætatem floridam facit, Spiritus triſtis exſiccat oſſa. Denn wie bey ſchoͤnem haitern Wetter/ alle Kraͤuter/ Baͤume und Gewaͤchſe mit einer holdſeligern gruͤnen Farbe er- ſcheinen/ hingegen bey Ungewitter/ und Sturm-Win- den trauriger ausſehen. Alſo wann das Hertz froͤlich und zu frieden iſt/ ſind alle Leibes-Kraͤffte hurtiger; und wann die Harmonia des Leibes wol beſtellt iſt/ ſo verurſachet die gleichflieſſende Geſundheit auch ein laͤn- gers; ein traurig/ ſorgfaͤltig und den Affecten unterthaͤni- ges Gemuͤthe aber zerꝛittet dieſe Zuſammen-Stimmung/ und verkuͤrzet auch daher das Leben. Fuͤrs Andere/ dieſe Gemuͤthes-Zufriedenheit zu erneh- ren und nicht zu verlieren/ muß er ſeine Natur kennen/ und wohin er inclinirt, erlaubte und ehrliche Kurtzweil zu Zeiten ſuchen. Eine gute Converſation, weil der Menſch von Natur geſellbar iſt/ kan viel darbey thun/ denn die Ausuͤbung und Anfriſchung des Hertzens iſt gleich einem friſchen Bronnen-quellenden Waſſer/ wel- ches mit ſeinem hellen Cryſtall unbetruͤbt fortlaufft; hingegen die Einhaltung und Einſamkeit des Gemuͤths/ iſt gleich einer ſtillſtehenden Lachen/ deren Waſſer gruͤnlich/ unſauber und ſtinckend wird; zudem auch iſts wahr/ quod per amicitiam res proſperæ augen- tur, adverſæ minuuntur. Weil aber vorher ſchon gedacht worden/ daß ſich ein Chriſtlicher Ehr-liebender Haus-Vatter um einen treuen Freunde bewerben und umſehen ſolle/ als laſſen wirs auch dabey verbleiben. Nicht weniger mag man als ein Parergon, allerley an- dere Zeit-Verkuͤrtzungen fuͤr die Hand nehmen; als Jagen/ Gaͤrtlerey/ Muſiken/ ſpatziren gehen/ Schieſ- ſen/ Hetzen/ Baiſſen/ und andere mehr Ubungen. Zum Dritten/ iſt die groͤſte Kunſt und Gluͤckſelig- keit ſich ſelbſt recht erkennen; davon aber wollen wir im folgenden Capitel handeln. Cap. LVI. Die groͤſte Befoͤrderung der Geſundheit iſt/ ſich ſelbſt recht erkennen. KEin bekannters und von allen Weiſen hoͤher ge- prieſenes/ ja in des Delphiſchen Tempels Thuͤr mit guͤldenen Buchſtaben geſchriebenes/ und dem Apollini ſelbſt zugeeignetes Sprichwort iſt/ als γνῶϑι σεαυτὸν, Noſce Teipſum, Erkenne dich ſelbſt; Ja von welchem Juvenalis bezeuget/ es ſey vom Himmel herab kommen. Daraus zwar von den meiſten nur die Be- ſcheidenheit und Maͤſſigkeit in moralibus verſtanden wird/ nichts uͤber Vermoͤgen zu beginnen/ ihm uͤber Moͤglichkeit nichts zuzuſchreiben/ ihm nicht mehr und hoͤhere Sachen von ſich ſelbſt einbilden/ die Ehrſucht und Vermeſſenheit zu meiden/ die Federn nicht hoͤher und weiter/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/170
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/170>, abgerufen am 14.10.2019.