Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Fürs Andere/ soll er auf den Böden/ unter den
Dächern/ nahe bey den Rauch-Fängen/ Fässer/
Schäffer und Bodingen mit Wasser angefüllt haben/
damit man/ gleich im ersten Anfang und Ausbruch des
Feuers/ solchem begegnen/ und seinen Grimm/ ehe es
zu Kräfften kommen kan/ dämpffen möge; zu dem En-
de kan nicht schaden/ daß er einen oder mehr Nacht-
Wächter halte/ die einander ablösen/ und da sie im
Haus oder anderwerts in der Nähe Feuer vermercken
sollten/ gleich anzeigen und Lärmen machen.
Zum Dritten/ soll er Feuer-Hacken/ Leitern/
Wasser-Eimer/ Hacken/ Krämpel/ Hauen an der
Stelle haben/ damit die beywohnenden Zimmerleute/
Maurer/ Schmid und Unterthanen alsobald zu Hülff
und Rettung zueilen und löschen helffen mögen; da-
her sehr gut/ wo kein Wasser-Graben verhanden/ o-
der Fluß/ oder See/ daß man im Hof einen Röhrbrunn
mit einem grossen Wasser-Kasten habe/ daraus man/ in
Erforderung der Nothdurfft/ behend und schnell Lösch-
Wasser haben könne.
Zum Vierdten/ die grossen Wasser-Sprützen
sind in dergleichen Fällen sehr nützlich/ sonderlich wann
sie auf dem Furm sind/ wie sie Anno 1658 zu Nürn-
berg ein kunstlicher Meister und Circkel-Schmied
erfunden und gemacht hat/ deren Herr Georg Andre
Böckler gedencket. Die grosse Wasser-Sprützen ist
innwendig von Kupffer/ Messing und Eysen gemacht
und auf Schleiffen gerichtet/ daß man in der Noth
bald anspannen/ und sie gegen der Brunst setzen kan/
hält in sich Siebentzig Bronnen-Eymer/ hat zween
Kästen/ darein man das Wasser schütten muß/ und
auf jeder Seiten eine lange Stange/ daran zehen/
zwölff/ biß in vier und zwantzig Personen ziehen kön-
nen/ und je mehr Leute sind/ je stärcker sie ziehen/ je
höher auch die Sprützen gehet/ oben auf dem Kasten
muß eine Mannspersohn stehen/ und die Sprützen re-
gieren/ und hin und wider leiten/ sonderlich an den
Ort/ wo es am nöthigsten/ und das Feuer am stärcke-
sten ist/ so wird es mit Gottes Hülffe bald gedämpfft
werden; er stellet auch daselbst vor eine kleine Sprü-
[Spaltenumbruch] tzen gantz von Kupffer/ Messing und Eysen/ die kan
ein Mann in ein Haus hintragen/ und von dar/ in
das Hause/ so brennet/ auf die 50 Schuhe hoch und
weiter sprützen/ doch müssen andere Leute immer Was-
ser zutragen/ und hineinfüllen.
Fünfftens/ die Wachten/ die man zu Nachts hält/
sollen fleissig hin und wider gehen/ und da sie zur Nacht-
Zeit/ zu ungewöhnlichen Stunden/ fremde und ver-
dächtige Personen um das Hause bey den Scheuren/
Ställen/ Kästen/ Stroh-Trifften/ oder wo es sey/
finden und ankehren würden/ solche alsobald in Ver-
hafft zu nehmen/ sie besuchen/ befragen/ und es gleich
der Herrschafft erinnern/ und deren Bescheid er-
warten.
Zum Sechsten/ ist auch sehr wolgethan/ wo die
Schlösser und Adeliche Häuser an Städten/ Märck-
ten und Dörffern angehangen/ daß man alle Jahr/
wenigstes einmahl/ die Feuer-Stätt/ Camin und
Rauch-Fang durch verständige darzu verordnete Leute
besichtige/ und/ wo Mangel befunden wird/ solchen
abzustelien und auszubessern/ bey unausbleiblicher Straf-
fe befehle.
Zum Siebenden/ die Dörr-Stuben/ Jtem wo
Hanff und Flachs getrocknet wird/ sollen nicht nahend
bey andern Gebäuen stehen/ sondern so weit entfernet
seyn/ damit sie/ da ein Unglück entstünde/ solches de-
nen Anbenachbarten so grossen Schaden und allgemei-
nen Verderb nicht verursachen könnte.
Zum Achten/ fleissig ist vorzusehen/ daß weder
Heu noch Streu/ weder Bürdel-Holtz noch Scheid/
und dergleichen/ nahend an die Feuer-Stätt/ und an
die Ort/ wo man offt mit Liechtern hingehet/ lege/ oder
heisse Aschen weder in höltzerne Geschirr einfasse/ noch
auf höltzerne getäfelte Böden schütte/ die Glut auf dem
Heerd wol verwahre/ mit Spänen nicht viel an ge-
fährlichen Orten leuchten lasse/ und des Winters die
Liechter in Laternen verwahre.
Cap. LXXXIII.
Etliche Handwercks-Ordnungen/ so einem Haus-Vatter sehr
nützlich zu wissen.
[Spaltenumbruch]

WEil bey Hof-Haltungen und Wirthschafften/ die
Handwercker unentbehrlich/ als soll ein Haus-
Vatter in einem und andern/ so viel ihn betrifft/
gute Wissenschafft haben/ die gemeinen Käuffe und
Satzungen/ Wehrt und Verkäuffe/ damit er sich in
alle vorfallende Nothdurfften darnach richten/ und
durch schalckhafftige Beredung oder Uberbietung nicht
geäffet werden möchte/ und ob wol die theure und wol-
feile Jahr einen mercklichen Unterscheid in allen Wah-
ren und anderen Handwercks-Arbeiten verursachen/
daher auch nichts eigentliches zu determiniren; so ste-
hets doch wol/ wann ein Haus-Wirth nicht so gar
unerfahren ist/ oder sich von jedem muß bereden lassen/
[Spaltenumbruch] zu glauben/ was man ihm fürschwätzt; sondern daß
er selbst beyläuffig den gemeinen Wehrt/ Güte und
Eigenschafft verstehe; sonderlich soll er in dem Zimmer-
und Maurer-Handwerck nicht gar unbekannt seyn/ daß
er wisse anzugeben/ zu ordnen/ und abzustellen was
unrecht und untauglich ist/ soll auch selbst in seiner Ey-
sen-Cammer allerley Vorrath an Hacken/ Sägen/
Feilen/ Bohrern/ Schneid-Messern/ Zangen/ und Ham-
mern groß und klein haben/ daß er nicht in der Noth erst
bey einem andern entnehmen müsse; daß er beyläuffig
wisse/ wie viel Pfund Eysen zu jeden Sorten tausend
Nägel komme. Als tausend Sprantz-Nägel halten bey-
läuffig sechtzig Pfund/ Doppelte Latten-Nägel hal-

ten vier
Z
Anderes Buch/ Haus-Vatter.
[Spaltenumbruch]
Fuͤrs Andere/ ſoll er auf den Boͤden/ unter den
Daͤchern/ nahe bey den Rauch-Faͤngen/ Faͤſſer/
Schaͤffer und Bodingen mit Waſſer angefuͤllt haben/
damit man/ gleich im erſten Anfang und Ausbruch des
Feuers/ ſolchem begegnen/ und ſeinen Grimm/ ehe es
zu Kraͤfften kommen kan/ daͤmpffen moͤge; zu dem En-
de kan nicht ſchaden/ daß er einen oder mehr Nacht-
Waͤchter halte/ die einander abloͤſen/ und da ſie im
Haus oder anderwerts in der Naͤhe Feuer vermercken
ſollten/ gleich anzeigen und Laͤrmen machen.
Zum Dritten/ ſoll er Feuer-Hacken/ Leitern/
Waſſer-Eimer/ Hacken/ Kraͤmpel/ Hauen an der
Stelle haben/ damit die beywohnenden Zimmerleute/
Maurer/ Schmid und Unterthanen alſobald zu Huͤlff
und Rettung zueilen und loͤſchen helffen moͤgen; da-
her ſehr gut/ wo kein Waſſer-Graben verhanden/ o-
der Fluß/ oder See/ daß man im Hof einen Roͤhrbrunn
mit einem groſſen Waſſer-Kaſten habe/ daraus man/ in
Erforderung der Nothdurfft/ behend und ſchnell Loͤſch-
Waſſer haben koͤnne.
Zum Vierdten/ die groſſen Waſſer-Spruͤtzen
ſind in dergleichen Faͤllen ſehr nuͤtzlich/ ſonderlich wann
ſie auf dem Furm ſind/ wie ſie Anno 1658 zu Nuͤrn-
berg ein kunſtlicher Meiſter und Circkel-Schmied
erfunden und gemacht hat/ deren Herr Georg Andre
Boͤckler gedencket. Die groſſe Waſſer-Spruͤtzen iſt
innwendig von Kupffer/ Meſſing und Eyſen gemacht
und auf Schleiffen gerichtet/ daß man in der Noth
bald anſpannen/ und ſie gegen der Brunſt ſetzen kan/
haͤlt in ſich Siebentzig Bronnen-Eymer/ hat zween
Kaͤſten/ darein man das Waſſer ſchuͤtten muß/ und
auf jeder Seiten eine lange Stange/ daran zehen/
zwoͤlff/ biß in vier und zwantzig Perſonen ziehen koͤn-
nen/ und je mehr Leute ſind/ je ſtaͤrcker ſie ziehen/ je
hoͤher auch die Spruͤtzen gehet/ oben auf dem Kaſten
muß eine Mannsperſohn ſtehen/ und die Spruͤtzen re-
gieren/ und hin und wider leiten/ ſonderlich an den
Ort/ wo es am noͤthigſten/ und das Feuer am ſtaͤrcke-
ſten iſt/ ſo wird es mit Gottes Huͤlffe bald gedaͤmpfft
werden; er ſtellet auch daſelbſt vor eine kleine Spruͤ-
[Spaltenumbruch] tzen gantz von Kupffer/ Meſſing und Eyſen/ die kan
ein Mann in ein Haus hintragen/ und von dar/ in
das Hauſe/ ſo brennet/ auf die 50 Schuhe hoch und
weiter ſpruͤtzen/ doch muͤſſen andere Leute immer Waſ-
ſer zutragen/ und hineinfuͤllen.
Fuͤnfftens/ die Wachten/ die man zu Nachts haͤlt/
ſollen fleiſſig hin und wider gehen/ und da ſie zur Nacht-
Zeit/ zu ungewoͤhnlichen Stunden/ fremde und ver-
daͤchtige Perſonen um das Hauſe bey den Scheuren/
Staͤllen/ Kaͤſten/ Stroh-Trifften/ oder wo es ſey/
finden und ankehren wuͤrden/ ſolche alſobald in Ver-
hafft zu nehmen/ ſie beſuchen/ befragen/ und es gleich
der Herrſchafft erinnern/ und deren Beſcheid er-
warten.
Zum Sechſten/ iſt auch ſehr wolgethan/ wo die
Schloͤſſer und Adeliche Haͤuſer an Staͤdten/ Maͤrck-
ten und Doͤrffern angehangen/ daß man alle Jahr/
wenigſtes einmahl/ die Feuer-Staͤtt/ Camin und
Rauch-Fang durch verſtaͤndige darzu verordnete Leute
beſichtige/ und/ wo Mangel befunden wird/ ſolchen
abzuſtelien und auszubeſſern/ bey unausbleiblicher Straf-
fe befehle.
Zum Siebenden/ die Doͤrr-Stuben/ Jtem wo
Hanff und Flachs getrocknet wird/ ſollen nicht nahend
bey andern Gebaͤuen ſtehen/ ſondern ſo weit entfernet
ſeyn/ damit ſie/ da ein Ungluͤck entſtuͤnde/ ſolches de-
nen Anbenachbarten ſo groſſen Schaden und allgemei-
nen Verderb nicht verurſachen koͤnnte.
Zum Achten/ fleiſſig iſt vorzuſehen/ daß weder
Heu noch Streu/ weder Buͤrdel-Holtz noch Scheid/
und dergleichen/ nahend an die Feuer-Staͤtt/ und an
die Ort/ wo man offt mit Liechtern hingehet/ lege/ oder
heiſſe Aſchen weder in hoͤltzerne Geſchirr einfaſſe/ noch
auf hoͤltzerne getaͤfelte Boͤden ſchuͤtte/ die Glut auf dem
Heerd wol verwahre/ mit Spaͤnen nicht viel an ge-
faͤhrlichen Orten leuchten laſſe/ und des Winters die
Liechter in Laternen verwahre.
Cap. LXXXIII.
Etliche Handwercks-Ordnungen/ ſo einem Haus-Vatter ſehr
nuͤtzlich zu wiſſen.
[Spaltenumbruch]

WEil bey Hof-Haltungen und Wirthſchafften/ die
Handwercker unentbehrlich/ als ſoll ein Haus-
Vatter in einem und andern/ ſo viel ihn betrifft/
gute Wiſſenſchafft haben/ die gemeinen Kaͤuffe und
Satzungen/ Wehrt und Verkaͤuffe/ damit er ſich in
alle vorfallende Nothdurfften darnach richten/ und
durch ſchalckhafftige Beredung oder Uberbietung nicht
geaͤffet werden moͤchte/ und ob wol die theure und wol-
feile Jahr einen mercklichen Unterſcheid in allen Wah-
ren und anderen Handwercks-Arbeiten verurſachen/
daher auch nichts eigentliches zu determiniren; ſo ſte-
hets doch wol/ wann ein Haus-Wirth nicht ſo gar
unerfahren iſt/ oder ſich von jedem muß bereden laſſen/
[Spaltenumbruch] zu glauben/ was man ihm fuͤrſchwaͤtzt; ſondern daß
er ſelbſt beylaͤuffig den gemeinen Wehrt/ Guͤte und
Eigenſchafft verſtehe; ſonderlich ſoll er in dem Zimmer-
und Maurer-Handwerck nicht gar unbekannt ſeyn/ daß
er wiſſe anzugeben/ zu ordnen/ und abzuſtellen was
unrecht und untauglich iſt/ ſoll auch ſelbſt in ſeiner Ey-
ſen-Cammer allerley Vorrath an Hacken/ Saͤgen/
Feilen/ Bohrern/ Schneid-Meſſern/ Zangen/ und Ham-
mern groß und klein haben/ daß er nicht in der Noth erſt
bey einem andern entnehmen muͤſſe; daß er beylaͤuffig
wiſſe/ wie viel Pfund Eyſen zu jeden Sorten tauſend
Naͤgel komme. Als tauſend Sprantz-Naͤgel halten bey-
laͤuffig ſechtzig Pfund/ Doppelte Latten-Naͤgel hal-

ten vier
Z
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0195" n="177"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anderes Buch/ Haus-Vatter.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Fu&#x0364;rs Andere/ &#x017F;oll er auf den Bo&#x0364;den/ unter den<lb/>
Da&#x0364;chern/ nahe bey den Rauch-Fa&#x0364;ngen/ Fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
Scha&#x0364;ffer und Bodingen mit Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;llt haben/<lb/>
damit man/ gleich im er&#x017F;ten Anfang und Ausbruch des<lb/>
Feuers/ &#x017F;olchem begegnen/ und &#x017F;einen Grimm/ ehe es<lb/>
zu Kra&#x0364;fften kommen kan/ da&#x0364;mpffen mo&#x0364;ge; zu dem En-<lb/>
de kan nicht &#x017F;chaden/ daß er einen oder mehr Nacht-<lb/>
Wa&#x0364;chter halte/ die einander ablo&#x0364;&#x017F;en/ und da &#x017F;ie im<lb/>
Haus oder anderwerts in der Na&#x0364;he Feuer vermercken<lb/>
&#x017F;ollten/ gleich anzeigen und La&#x0364;rmen machen.</item><lb/>
              <item>Zum Dritten/ &#x017F;oll er Feuer-Hacken/ Leitern/<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Eimer/ Hacken/ Kra&#x0364;mpel/ Hauen an der<lb/>
Stelle haben/ damit die beywohnenden Zimmerleute/<lb/>
Maurer/ Schmid und Unterthanen al&#x017F;obald zu Hu&#x0364;lff<lb/>
und Rettung zueilen und lo&#x0364;&#x017F;chen helffen mo&#x0364;gen; da-<lb/>
her &#x017F;ehr gut/ wo kein Wa&#x017F;&#x017F;er-Graben verhanden/ o-<lb/>
der Fluß/ oder See/ daß man im Hof einen Ro&#x0364;hrbrunn<lb/>
mit einem gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er-Ka&#x017F;ten habe/ daraus man/ in<lb/>
Erforderung der Nothdurfft/ behend und &#x017F;chnell Lo&#x0364;&#x017F;ch-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er haben ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item>Zum Vierdten/ die gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;er-Spru&#x0364;tzen<lb/>
&#x017F;ind in dergleichen Fa&#x0364;llen &#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
&#x017F;ie auf dem Furm &#x017F;ind/ wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1658 zu Nu&#x0364;rn-<lb/>
berg ein kun&#x017F;tlicher Mei&#x017F;ter und Circkel-Schmied<lb/>
erfunden und gemacht hat/ deren Herr Georg Andre<lb/>
Bo&#x0364;ckler gedencket. Die gro&#x017F;&#x017F;e Wa&#x017F;&#x017F;er-Spru&#x0364;tzen i&#x017F;t<lb/>
innwendig von Kupffer/ Me&#x017F;&#x017F;ing und Ey&#x017F;en gemacht<lb/>
und auf Schleiffen gerichtet/ daß man in der Noth<lb/>
bald an&#x017F;pannen/ und &#x017F;ie gegen der Brun&#x017F;t &#x017F;etzen kan/<lb/>
ha&#x0364;lt in &#x017F;ich Siebentzig Bronnen-Eymer/ hat zween<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;ten/ darein man das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chu&#x0364;tten muß/ und<lb/>
auf jeder Seiten eine lange Stange/ daran zehen/<lb/>
zwo&#x0364;lff/ biß in vier und zwantzig Per&#x017F;onen ziehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ und je mehr Leute &#x017F;ind/ je &#x017F;ta&#x0364;rcker &#x017F;ie ziehen/ je<lb/>
ho&#x0364;her auch die Spru&#x0364;tzen gehet/ oben auf dem Ka&#x017F;ten<lb/>
muß eine Mannsper&#x017F;ohn &#x017F;tehen/ und die Spru&#x0364;tzen re-<lb/>
gieren/ und hin und wider leiten/ &#x017F;onderlich an den<lb/>
Ort/ wo es am no&#x0364;thig&#x017F;ten/ und das Feuer am &#x017F;ta&#x0364;rcke-<lb/>
&#x017F;ten i&#x017F;t/ &#x017F;o wird es mit Gottes Hu&#x0364;lffe bald geda&#x0364;mpfft<lb/>
werden; er &#x017F;tellet auch da&#x017F;elb&#x017F;t vor eine kleine Spru&#x0364;-<lb/><cb/>
tzen gantz von Kupffer/ Me&#x017F;&#x017F;ing und Ey&#x017F;en/ die kan<lb/>
ein Mann in ein Haus hintragen/ und von dar/ in<lb/>
das Hau&#x017F;e/ &#x017F;o brennet/ auf die 50 Schuhe hoch und<lb/>
weiter &#x017F;pru&#x0364;tzen/ doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en andere Leute immer Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er zutragen/ und hineinfu&#x0364;llen.</item><lb/>
              <item>Fu&#x0364;nfftens/ die Wachten/ die man zu Nachts ha&#x0364;lt/<lb/>
&#x017F;ollen flei&#x017F;&#x017F;ig hin und wider gehen/ und da &#x017F;ie zur Nacht-<lb/>
Zeit/ zu ungewo&#x0364;hnlichen Stunden/ fremde und ver-<lb/>
da&#x0364;chtige Per&#x017F;onen um das Hau&#x017F;e bey den Scheuren/<lb/>
Sta&#x0364;llen/ Ka&#x0364;&#x017F;ten/ Stroh-Trifften/ oder wo es &#x017F;ey/<lb/>
finden und ankehren wu&#x0364;rden/ &#x017F;olche al&#x017F;obald in Ver-<lb/>
hafft zu nehmen/ &#x017F;ie be&#x017F;uchen/ befragen/ und es gleich<lb/>
der Herr&#x017F;chafft erinnern/ und deren Be&#x017F;cheid er-<lb/>
warten.</item><lb/>
              <item>Zum Sech&#x017F;ten/ i&#x017F;t auch &#x017F;ehr wolgethan/ wo die<lb/>
Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und Adeliche Ha&#x0364;u&#x017F;er an Sta&#x0364;dten/ Ma&#x0364;rck-<lb/>
ten und Do&#x0364;rffern angehangen/ daß man alle Jahr/<lb/>
wenig&#x017F;tes einmahl/ die Feuer-Sta&#x0364;tt/ Camin und<lb/>
Rauch-Fang durch ver&#x017F;ta&#x0364;ndige darzu verordnete Leute<lb/>
be&#x017F;ichtige/ und/ wo Mangel befunden wird/ &#x017F;olchen<lb/>
abzu&#x017F;telien und auszube&#x017F;&#x017F;ern/ bey unausbleiblicher Straf-<lb/>
fe befehle.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ die Do&#x0364;rr-Stuben/ Jtem wo<lb/>
Hanff und Flachs getrocknet wird/ &#x017F;ollen nicht nahend<lb/>
bey andern Geba&#x0364;uen &#x017F;tehen/ &#x017F;ondern &#x017F;o weit entfernet<lb/>
&#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie/ da ein Unglu&#x0364;ck ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ &#x017F;olches de-<lb/>
nen Anbenachbarten &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Schaden und allgemei-<lb/>
nen Verderb nicht verur&#x017F;achen ko&#x0364;nnte.</item><lb/>
              <item>Zum Achten/ flei&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t vorzu&#x017F;ehen/ daß weder<lb/>
Heu noch Streu/ weder Bu&#x0364;rdel-Holtz noch Scheid/<lb/>
und dergleichen/ nahend an die Feuer-Sta&#x0364;tt/ und an<lb/>
die Ort/ wo man offt mit Liechtern hingehet/ lege/ oder<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;e A&#x017F;chen weder in ho&#x0364;ltzerne Ge&#x017F;chirr einfa&#x017F;&#x017F;e/ noch<lb/>
auf ho&#x0364;ltzerne geta&#x0364;felte Bo&#x0364;den &#x017F;chu&#x0364;tte/ die Glut auf dem<lb/>
Heerd wol verwahre/ mit Spa&#x0364;nen nicht viel an ge-<lb/>
fa&#x0364;hrlichen Orten leuchten la&#x017F;&#x017F;e/ und des Winters die<lb/>
Liechter in Laternen verwahre.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Etliche Handwercks-Ordnungen/ &#x017F;o einem Haus-Vatter &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzlich zu wi&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil bey Hof-Haltungen und Wirth&#x017F;chafften/ die<lb/>
Handwercker unentbehrlich/ als &#x017F;oll ein Haus-<lb/>
Vatter in einem und andern/ &#x017F;o viel ihn betrifft/<lb/>
gute Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft haben/ die gemeinen Ka&#x0364;uffe und<lb/>
Satzungen/ Wehrt und Verka&#x0364;uffe/ damit er &#x017F;ich in<lb/>
alle vorfallende Nothdurfften darnach richten/ und<lb/>
durch &#x017F;chalckhafftige Beredung oder Uberbietung nicht<lb/>
gea&#x0364;ffet werden mo&#x0364;chte/ und ob wol die theure und wol-<lb/>
feile Jahr einen mercklichen Unter&#x017F;cheid in allen Wah-<lb/>
ren und anderen Handwercks-Arbeiten verur&#x017F;achen/<lb/>
daher auch nichts eigentliches zu <hi rendition="#aq">determini</hi>ren; &#x017F;o &#x017F;te-<lb/>
hets doch wol/ wann ein Haus-Wirth nicht &#x017F;o gar<lb/>
unerfahren i&#x017F;t/ oder &#x017F;ich von jedem muß bereden la&#x017F;&#x017F;en/<lb/><cb/>
zu glauben/ was man ihm fu&#x0364;r&#x017F;chwa&#x0364;tzt; &#x017F;ondern daß<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t beyla&#x0364;uffig den gemeinen Wehrt/ Gu&#x0364;te und<lb/>
Eigen&#x017F;chafft ver&#x017F;tehe; &#x017F;onderlich &#x017F;oll er in dem Zimmer-<lb/>
und Maurer-Handwerck nicht gar unbekannt &#x017F;eyn/ daß<lb/>
er wi&#x017F;&#x017F;e anzugeben/ zu ordnen/ und abzu&#x017F;tellen was<lb/>
unrecht und untauglich i&#x017F;t/ &#x017F;oll auch &#x017F;elb&#x017F;t in &#x017F;einer Ey-<lb/>
&#x017F;en-Cammer allerley Vorrath an Hacken/ Sa&#x0364;gen/<lb/>
Feilen/ Bohrern/ Schneid-Me&#x017F;&#x017F;ern/ Zangen/ und Ham-<lb/>
mern groß und klein haben/ daß er nicht in der Noth er&#x017F;t<lb/>
bey einem andern entnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; daß er beyla&#x0364;uffig<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e/ wie viel Pfund Ey&#x017F;en zu jeden Sorten tau&#x017F;end<lb/>
Na&#x0364;gel komme. Als tau&#x017F;end Sprantz-Na&#x0364;gel halten bey-<lb/>
la&#x0364;uffig &#x017F;echtzig Pfund/ Doppelte Latten-Na&#x0364;gel hal-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z</fw><fw place="bottom" type="catch">ten vier</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0195] Anderes Buch/ Haus-Vatter. Fuͤrs Andere/ ſoll er auf den Boͤden/ unter den Daͤchern/ nahe bey den Rauch-Faͤngen/ Faͤſſer/ Schaͤffer und Bodingen mit Waſſer angefuͤllt haben/ damit man/ gleich im erſten Anfang und Ausbruch des Feuers/ ſolchem begegnen/ und ſeinen Grimm/ ehe es zu Kraͤfften kommen kan/ daͤmpffen moͤge; zu dem En- de kan nicht ſchaden/ daß er einen oder mehr Nacht- Waͤchter halte/ die einander abloͤſen/ und da ſie im Haus oder anderwerts in der Naͤhe Feuer vermercken ſollten/ gleich anzeigen und Laͤrmen machen. Zum Dritten/ ſoll er Feuer-Hacken/ Leitern/ Waſſer-Eimer/ Hacken/ Kraͤmpel/ Hauen an der Stelle haben/ damit die beywohnenden Zimmerleute/ Maurer/ Schmid und Unterthanen alſobald zu Huͤlff und Rettung zueilen und loͤſchen helffen moͤgen; da- her ſehr gut/ wo kein Waſſer-Graben verhanden/ o- der Fluß/ oder See/ daß man im Hof einen Roͤhrbrunn mit einem groſſen Waſſer-Kaſten habe/ daraus man/ in Erforderung der Nothdurfft/ behend und ſchnell Loͤſch- Waſſer haben koͤnne. Zum Vierdten/ die groſſen Waſſer-Spruͤtzen ſind in dergleichen Faͤllen ſehr nuͤtzlich/ ſonderlich wann ſie auf dem Furm ſind/ wie ſie Anno 1658 zu Nuͤrn- berg ein kunſtlicher Meiſter und Circkel-Schmied erfunden und gemacht hat/ deren Herr Georg Andre Boͤckler gedencket. Die groſſe Waſſer-Spruͤtzen iſt innwendig von Kupffer/ Meſſing und Eyſen gemacht und auf Schleiffen gerichtet/ daß man in der Noth bald anſpannen/ und ſie gegen der Brunſt ſetzen kan/ haͤlt in ſich Siebentzig Bronnen-Eymer/ hat zween Kaͤſten/ darein man das Waſſer ſchuͤtten muß/ und auf jeder Seiten eine lange Stange/ daran zehen/ zwoͤlff/ biß in vier und zwantzig Perſonen ziehen koͤn- nen/ und je mehr Leute ſind/ je ſtaͤrcker ſie ziehen/ je hoͤher auch die Spruͤtzen gehet/ oben auf dem Kaſten muß eine Mannsperſohn ſtehen/ und die Spruͤtzen re- gieren/ und hin und wider leiten/ ſonderlich an den Ort/ wo es am noͤthigſten/ und das Feuer am ſtaͤrcke- ſten iſt/ ſo wird es mit Gottes Huͤlffe bald gedaͤmpfft werden; er ſtellet auch daſelbſt vor eine kleine Spruͤ- tzen gantz von Kupffer/ Meſſing und Eyſen/ die kan ein Mann in ein Haus hintragen/ und von dar/ in das Hauſe/ ſo brennet/ auf die 50 Schuhe hoch und weiter ſpruͤtzen/ doch muͤſſen andere Leute immer Waſ- ſer zutragen/ und hineinfuͤllen. Fuͤnfftens/ die Wachten/ die man zu Nachts haͤlt/ ſollen fleiſſig hin und wider gehen/ und da ſie zur Nacht- Zeit/ zu ungewoͤhnlichen Stunden/ fremde und ver- daͤchtige Perſonen um das Hauſe bey den Scheuren/ Staͤllen/ Kaͤſten/ Stroh-Trifften/ oder wo es ſey/ finden und ankehren wuͤrden/ ſolche alſobald in Ver- hafft zu nehmen/ ſie beſuchen/ befragen/ und es gleich der Herrſchafft erinnern/ und deren Beſcheid er- warten. Zum Sechſten/ iſt auch ſehr wolgethan/ wo die Schloͤſſer und Adeliche Haͤuſer an Staͤdten/ Maͤrck- ten und Doͤrffern angehangen/ daß man alle Jahr/ wenigſtes einmahl/ die Feuer-Staͤtt/ Camin und Rauch-Fang durch verſtaͤndige darzu verordnete Leute beſichtige/ und/ wo Mangel befunden wird/ ſolchen abzuſtelien und auszubeſſern/ bey unausbleiblicher Straf- fe befehle. Zum Siebenden/ die Doͤrr-Stuben/ Jtem wo Hanff und Flachs getrocknet wird/ ſollen nicht nahend bey andern Gebaͤuen ſtehen/ ſondern ſo weit entfernet ſeyn/ damit ſie/ da ein Ungluͤck entſtuͤnde/ ſolches de- nen Anbenachbarten ſo groſſen Schaden und allgemei- nen Verderb nicht verurſachen koͤnnte. Zum Achten/ fleiſſig iſt vorzuſehen/ daß weder Heu noch Streu/ weder Buͤrdel-Holtz noch Scheid/ und dergleichen/ nahend an die Feuer-Staͤtt/ und an die Ort/ wo man offt mit Liechtern hingehet/ lege/ oder heiſſe Aſchen weder in hoͤltzerne Geſchirr einfaſſe/ noch auf hoͤltzerne getaͤfelte Boͤden ſchuͤtte/ die Glut auf dem Heerd wol verwahre/ mit Spaͤnen nicht viel an ge- faͤhrlichen Orten leuchten laſſe/ und des Winters die Liechter in Laternen verwahre. Cap. LXXXIII. Etliche Handwercks-Ordnungen/ ſo einem Haus-Vatter ſehr nuͤtzlich zu wiſſen. WEil bey Hof-Haltungen und Wirthſchafften/ die Handwercker unentbehrlich/ als ſoll ein Haus- Vatter in einem und andern/ ſo viel ihn betrifft/ gute Wiſſenſchafft haben/ die gemeinen Kaͤuffe und Satzungen/ Wehrt und Verkaͤuffe/ damit er ſich in alle vorfallende Nothdurfften darnach richten/ und durch ſchalckhafftige Beredung oder Uberbietung nicht geaͤffet werden moͤchte/ und ob wol die theure und wol- feile Jahr einen mercklichen Unterſcheid in allen Wah- ren und anderen Handwercks-Arbeiten verurſachen/ daher auch nichts eigentliches zu determiniren; ſo ſte- hets doch wol/ wann ein Haus-Wirth nicht ſo gar unerfahren iſt/ oder ſich von jedem muß bereden laſſen/ zu glauben/ was man ihm fuͤrſchwaͤtzt; ſondern daß er ſelbſt beylaͤuffig den gemeinen Wehrt/ Guͤte und Eigenſchafft verſtehe; ſonderlich ſoll er in dem Zimmer- und Maurer-Handwerck nicht gar unbekannt ſeyn/ daß er wiſſe anzugeben/ zu ordnen/ und abzuſtellen was unrecht und untauglich iſt/ ſoll auch ſelbſt in ſeiner Ey- ſen-Cammer allerley Vorrath an Hacken/ Saͤgen/ Feilen/ Bohrern/ Schneid-Meſſern/ Zangen/ und Ham- mern groß und klein haben/ daß er nicht in der Noth erſt bey einem andern entnehmen muͤſſe; daß er beylaͤuffig wiſſe/ wie viel Pfund Eyſen zu jeden Sorten tauſend Naͤgel komme. Als tauſend Sprantz-Naͤgel halten bey- laͤuffig ſechtzig Pfund/ Doppelte Latten-Naͤgel hal- ten vier Z

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/195
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/195>, abgerufen am 14.10.2019.