Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] fang ihres Hauses sich halten solle/ die ihre Weiber auf
alle Festin und Zusammenkunfften lassen/ verursachen/
wann sie häßlich sind/ bey andern Verachtung/ sind sie
schön/ Verlangen. So viel eine Frau gute Freunde ausser
des Hauses erwirbt/ so viel Feinde und Nachsteller er-
weckt sie den ihrigen; im Hause bringen die Weiber
Hülf und Beystand/ ausser des Hauses aber nichts als
Verhinderunge/ ihr Thun und Lassen kan frembden An-
wesenden keinen Lust geben/ ohne Unlust dessen/ der sie hin-
gebracht oder gelassen; verliehren sie nichts/ daß sie andere
verlangen/ so verlieren sie doch/ daß sie von andern ver-
langt werden; dann wo sie es für unmöglich hielten/ wür-
den sie es nicht verlangen/ und indem sie es für möglich
achten/ kan solches ohne liederliche Einbildung von der
Frauen Zucht und Tugend nicht geschehen. Wann eine Frau
des jenigen Gesellschafft meidet/ von dem sie weis daß er
ihr Unglück suche/ warum sucht sie derselben Gespräche/ die
sie verlangen liederlich und gail zu seyn/ die Gesell-
schaffts-Begierd ist eine Eitelkeit so wol der Ehe-Män-
ner als ihrer Weiber; sie wollen/ durch Fürstellung ihrer
Weiber Schönheit/ bey andern Neid erwecken/ und
machen/ daß sie offt andere/ die mehr gelten/ beneiden
müssen/ und erarndten an Statt des Neides/ der an-
dern Mißgunst/ wie dieses der Jtalianische Marchese
Vergilio Malvezzi,
in seinem Romulo, ausführet.
Nun redet zwar vielleicht dieser/ nach der eifersüchtigen
Gemüths-Art seiner Lands-Leute/ und bin ich nicht der
Meinung/ daß dieses in unserm Teutschland sich so gar
nachahmen lasse. Eine Ehrliebende Frau/ wird ohne diß die
Gebühr und Wolstand ihres Haus-Wesens zu beob-
achten wissen; und aus dem übermässigen Auswandern
und täglicher Gesellschaffts-Sucht/ eine solche Mässi-
gung und Moderation zu ziehen wissen/ daß ihrem Mann
kein Verdacht/ ihrer Wirthschafft kein Schad/ ihren
Kindern keine Aergerniß/ und dem gemeinem Pövel kein
Anlaß zur billichen Nach-Red gegeben werde.
[Spaltenumbruch]
Zum Siebenden/ also soll eine Haus-Wirthin glei-
chen einem Schnecken/ daß sie willig und gerne zu Hau-
se bleibe; und keiner Schwalben/ die allenthalben in
der Lufft herum streiche; keinem Mey-Käfer/ der sich
an alle blühende und auskeimende Bäume anzuhencken/
der grossen Gesellschafft nachfolge. Sie solle gleichen
einer Nachtigall/ die ihren Jungen das holdselige Frü-
lings-Gesang der Gottesfurcht und Tugenden offtmals
vorsinge und unterweise; Eine fleissige Ameissen/ die/ auf
des annahenden Winters Nothdurfft/ ihr Haus/ ihre
Kisten und Kästen mit embsiger Vorarbeit versehe/ und
alles zu Rath halte; eine treue Gluck-Henne/ die alle
hin und wider gefundene und zusammen-geklaubte Noth-
Körnlein den Jhrigen/ nach Billigkeit/ fleissig und sorg-
fältig austheile.
Zum achten/ soll sie niemand Fremden ins Haus
nehmen/ oder einigen Bedienten wegthun/ wann beedes
ihr Mann nicht vorhero weiß und verwilliget/ weil das
erste eine unbedachtsame/ das letzere aber eine eigen-
sinnige zornige Natur (so beedes dem Weibs-Volck
unrühmlich) bedeutet/ und wo nicht von dem Mann
selbsten/ doch von andern übel aufgenommen und un-
gleich ausgelegt wird.
Zum Neundten/ soll eine Haus-Mutter ihren Haus-
Geschäfften und Wirthschaffts-Sachen mit allem Fleiß
abwarten; sich um Staats-Sachen/ Land-Regierungs-
Bedencken/ neue Zeitungen nicht viel bekümmern/ den
Heuraht-stifften und aller dergleichen Händel müssig
gehen/ und weniger was in fremden Häusern geschehe/
als was in ihrem eignen Hause vorgehe/ zu wissen sich
bemühen/ ihrem Beruff gemäß leben/ den Jhrigen mit
gutem Beyspiel vorgehen/ und das übrige GOttes Ob-
sicht befehlen.
Cap. IX.
Was im Hause und in der Kuchen zu thun.
[Spaltenumbruch]

LOndiren/ und Artzney-Sachen wollen wir in die
folgende Capitel verspahren/ in diesem wollen wir
allein/ was im Hause zu thun/ mit wenigen berüh-
ren/ weil ohnediß einer vernünfftigen Haushalterin ih-
re Gebühr nicht unbewust; theils auch/ aus denen im an-
dern Buch gethanen Erinnerungen/ was monatlich im
Hause fürzunehmen/ ersehen/ und sich darnach richten kan.

Doch daß sie/ Erstlich/ alle ihre viel antreffende An-
schläge und Vornehmen/ vorher mit ihrem Mann be-
rathschlage/ und was sie einhellig beschliessen/ desto ge-
troster angreiffe und verrichte/ das geringere aber auch
anzustellen nicht verabsaume; als/ daß sie zur rechten
Zeit/ aufs gantze Jahr/ für ihren Tisch/ fürs Gesinde und
in die Ställe Liechter/ Seiffen/ und Kertzen mache oder
schaffe/ mit Milch/ Käsen/ Butter/ Schmaltz/ Flachs
und Hanf/ Hönig/ Wachs/ Saffran/ Kraut und Ru-
ben/ Eyren/ Essig/ und allen Vorrath von Fleisch/
Speck/ Schuncken/ Meel/ Gries/ Gersten/ Haber-
korn/ Hirs und Heidenprein recht umgehe/ damit nichts
verderbe/ und alles wol angewendet werde; auch soll sie
guten Bericht wissen/ oder doch einen andern Verstän-
digen dabey haben/ wann sie das Garn den Webern
[Spaltenumbruch] übergibt/ daß alles recht gearbeitet/ nichts veruntreuet/
zu rechter Zeit in und von der Bleich gebracht werde.
Zweytens/ soll sie sich/ nach Gelegenheit und Vermö-
gen ihres Einkommens/ in die überflüssige unnothwendi-
ge Fahrniß nicht verlieben/ was man nicht braucht/ als
zu Ehren/ wol einschliessen und verwahren/ was man
aber täglich braucht/ ihrer Beschliesserin/ nach einem
Register einantworten/ damit nichts verwüstet/ und al-
les sauber gehalten werde. Die Beschliesserin soll auch/
was von Lein-Gewand verschleussen will/ ehe es in die
Wäsche kommt/ sauber flicken und ausbessern lassen/
was gantz unbrauchsam/ der Frauen beyzeiten fürbringen/
damit man neues an deren Statt machen könne. Das
Gewand in die Wäsche zählen/ aufschreiben/ und wieder
nach der Verzeichnis einnehmen.
Zum Dritten/ soll eine sorgfältige Haus-Frau die
schöne und selten/ ohne zu Ehren und Festinen/ gebrauchte
Fahrnis selbst/ nach einer geschriebenen Liste/ die jedem
Kasten oder Truhen beyliegen solle/ in ihre sichere Ver-
wahrung nehmen; jährlich bey schönem Wetter/ was
man nicht/ oder selten/ braucht/ an die Lufft hängen/ und
2 oder 3 Tage wol ausdauen lassen/ wieder nach der
Verzeich-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] fang ihres Hauſes ſich halten ſolle/ die ihre Weiber auf
alle Feſtin und Zuſammenkunfften laſſen/ verurſachen/
wann ſie haͤßlich ſind/ bey andern Verachtung/ ſind ſie
ſchoͤn/ Verlangen. So viel eine Frau gute Freunde auſſer
des Hauſes erwirbt/ ſo viel Feinde und Nachſteller er-
weckt ſie den ihrigen; im Hauſe bringen die Weiber
Huͤlf und Beyſtand/ auſſer des Hauſes aber nichts als
Verhinderunge/ ihr Thun und Laſſen kan frembden An-
weſenden keinen Luſt geben/ ohne Unluſt deſſen/ der ſie hin-
gebracht oder gelaſſen; verliehren ſie nichts/ daß ſie andere
verlangen/ ſo verlieren ſie doch/ daß ſie von andern ver-
langt werden; dann wo ſie es fuͤr unmoͤglich hielten/ wuͤr-
den ſie es nicht verlangen/ und indem ſie es fuͤr moͤglich
achten/ kan ſolches ohne liederliche Einbildung von der
Frauen Zucht uñ Tugend nicht geſchehen. Wañ eine Frau
des jenigen Geſellſchafft meidet/ von dem ſie weis daß er
ihr Ungluͤck ſuche/ warum ſucht ſie derſelben Geſpraͤche/ die
ſie verlangen liederlich und gail zu ſeyn/ die Geſell-
ſchaffts-Begierd iſt eine Eitelkeit ſo wol der Ehe-Maͤn-
ner als ihrer Weiber; ſie wollen/ durch Fuͤrſtellung ihrer
Weiber Schoͤnheit/ bey andern Neid erwecken/ und
machen/ daß ſie offt andere/ die mehr gelten/ beneiden
muͤſſen/ und erarndten an Statt des Neides/ der an-
dern Mißgunſt/ wie dieſes der Jtalianiſche Marcheſe
Vergilio Malvezzi,
in ſeinem Romulo, ausfuͤhret.
Nun redet zwar vielleicht dieſer/ nach der eiferſuͤchtigen
Gemuͤths-Art ſeiner Lands-Leute/ und bin ich nicht der
Meinung/ daß dieſes in unſerm Teutſchland ſich ſo gar
nachahmen laſſe. Eine Ehrliebende Frau/ wird ohne diß die
Gebuͤhr und Wolſtand ihres Haus-Weſens zu beob-
achten wiſſen; und aus dem uͤbermaͤſſigen Auswandern
und taͤglicher Geſellſchaffts-Sucht/ eine ſolche Maͤſſi-
gung und Moderation zu ziehen wiſſen/ daß ihrem Mann
kein Verdacht/ ihrer Wirthſchafft kein Schad/ ihren
Kindern keine Aergerniß/ und dem gemeinem Poͤvel kein
Anlaß zur billichen Nach-Red gegeben werde.
[Spaltenumbruch]
Zum Siebenden/ alſo ſoll eine Haus-Wirthin glei-
chen einem Schnecken/ daß ſie willig und gerne zu Hau-
ſe bleibe; und keiner Schwalben/ die allenthalben in
der Lufft herum ſtreiche; keinem Mey-Kaͤfer/ der ſich
an alle bluͤhende und auskeimende Baͤume anzuhencken/
der groſſen Geſellſchafft nachfolge. Sie ſolle gleichen
einer Nachtigall/ die ihren Jungen das holdſelige Fruͤ-
lings-Geſang der Gottesfurcht und Tugenden offtmals
vorſinge und unterweiſe; Eine fleiſſige Ameiſſen/ die/ auf
des annahenden Winters Nothdurfft/ ihr Haus/ ihre
Kiſten und Kaͤſten mit embſiger Vorarbeit verſehe/ und
alles zu Rath halte; eine treue Gluck-Henne/ die alle
hin und wider gefundene und zuſammen-geklaubte Noth-
Koͤrnlein den Jhrigen/ nach Billigkeit/ fleiſſig und ſorg-
faͤltig austheile.
Zum achten/ ſoll ſie niemand Fremden ins Haus
nehmen/ oder einigen Bedienten wegthun/ wann beedes
ihr Mann nicht vorhero weiß und verwilliget/ weil das
erſte eine unbedachtſame/ das letzere aber eine eigen-
ſinnige zornige Natur (ſo beedes dem Weibs-Volck
unruͤhmlich) bedeutet/ und wo nicht von dem Mann
ſelbſten/ doch von andern uͤbel aufgenommen und un-
gleich ausgelegt wird.
Zum Neundten/ ſoll eine Haus-Mutter ihren Haus-
Geſchaͤfften und Wirthſchaffts-Sachen mit allem Fleiß
abwarten; ſich um Staats-Sachen/ Land-Regierungs-
Bedencken/ neue Zeitungen nicht viel bekuͤmmern/ den
Heuraht-ſtifften und aller dergleichen Haͤndel muͤſſig
gehen/ und weniger was in fremden Haͤuſern geſchehe/
als was in ihrem eignen Hauſe vorgehe/ zu wiſſen ſich
bemuͤhen/ ihrem Beruff gemaͤß leben/ den Jhrigen mit
gutem Beyſpiel vorgehen/ und das uͤbrige GOttes Ob-
ſicht befehlen.
Cap. IX.
Was im Hauſe und in der Kuchen zu thun.
[Spaltenumbruch]

LOndiren/ und Artzney-Sachen wollen wir in die
folgende Capitel verſpahren/ in dieſem wollen wir
allein/ was im Hauſe zu thun/ mit wenigen beruͤh-
ren/ weil ohnediß einer vernuͤnfftigen Haushalterin ih-
re Gebuͤhr nicht unbewuſt; theils auch/ aus denen im an-
dern Buch gethanen Erinnerungen/ was monatlich im
Hauſe fuͤrzunehmen/ erſehen/ und ſich darnach richten kan.

Doch daß ſie/ Erſtlich/ alle ihre viel antreffende An-
ſchlaͤge und Vornehmen/ vorher mit ihrem Mann be-
rathſchlage/ und was ſie einhellig beſchlieſſen/ deſto ge-
troſter angreiffe und verrichte/ das geringere aber auch
anzuſtellen nicht verabſaume; als/ daß ſie zur rechten
Zeit/ aufs gantze Jahr/ fuͤr ihren Tiſch/ fuͤrs Geſinde und
in die Staͤlle Liechter/ Seiffen/ und Kertzen mache oder
ſchaffe/ mit Milch/ Kaͤſen/ Butter/ Schmaltz/ Flachs
und Hanf/ Hoͤnig/ Wachs/ Saffran/ Kraut und Ru-
ben/ Eyren/ Eſſig/ und allen Vorrath von Fleiſch/
Speck/ Schuncken/ Meel/ Gries/ Gerſten/ Haber-
korn/ Hirs und Heidenprein recht umgehe/ damit nichts
verderbe/ und alles wol angewendet werde; auch ſoll ſie
guten Bericht wiſſen/ oder doch einen andern Verſtaͤn-
digen dabey haben/ wann ſie das Garn den Webern
[Spaltenumbruch] uͤbergibt/ daß alles recht gearbeitet/ nichts veruntreuet/
zu rechter Zeit in und von der Bleich gebracht werde.
Zweytens/ ſoll ſie ſich/ nach Gelegenheit und Vermoͤ-
gen ihres Einkommens/ in die uͤberfluͤſſige unnothwendi-
ge Fahrniß nicht verlieben/ was man nicht braucht/ als
zu Ehren/ wol einſchlieſſen und verwahren/ was man
aber taͤglich braucht/ ihrer Beſchlieſſerin/ nach einem
Regiſter einantworten/ damit nichts verwuͤſtet/ und al-
les ſauber gehalten werde. Die Beſchlieſſerin ſoll auch/
was von Lein-Gewand verſchleuſſen will/ ehe es in die
Waͤſche kommt/ ſauber flicken und ausbeſſern laſſen/
was gantz unbrauchſam/ der Frauen beyzeiten fuͤrbringẽ/
damit man neues an deren Statt machen koͤnne. Das
Gewand in die Waͤſche zaͤhlen/ aufſchreiben/ und wieder
nach der Verzeichnis einnehmen.
Zum Dritten/ ſoll eine ſorgfaͤltige Haus-Frau die
ſchoͤne und ſelten/ ohne zu Ehren und Feſtinen/ gebrauchte
Fahrnis ſelbſt/ nach einer geſchriebenen Liſte/ die jedem
Kaſten oder Truhen beyliegen ſolle/ in ihre ſichere Ver-
wahrung nehmen; jaͤhrlich bey ſchoͤnem Wetter/ was
man nicht/ oder ſelten/ braucht/ an die Lufft haͤngen/ und
2 oder 3 Tage wol ausdauen laſſen/ wieder nach der
Verzeich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0212" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
fang ihres Hau&#x017F;es &#x017F;ich halten &#x017F;olle/ die ihre Weiber auf<lb/>
alle <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;tin</hi> und Zu&#x017F;ammenkunfften la&#x017F;&#x017F;en/ verur&#x017F;achen/<lb/>
wann &#x017F;ie ha&#x0364;ßlich &#x017F;ind/ bey andern Verachtung/ &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n/ Verlangen. So viel eine Frau gute Freunde au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
des Hau&#x017F;es erwirbt/ &#x017F;o viel Feinde und Nach&#x017F;teller er-<lb/>
weckt &#x017F;ie den ihrigen; im Hau&#x017F;e bringen die Weiber<lb/>
Hu&#x0364;lf und Bey&#x017F;tand/ au&#x017F;&#x017F;er des Hau&#x017F;es aber nichts als<lb/>
Verhinderunge/ ihr Thun und La&#x017F;&#x017F;en kan frembden An-<lb/>
we&#x017F;enden keinen Lu&#x017F;t geben/ ohne Unlu&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en/ der &#x017F;ie hin-<lb/>
gebracht oder gela&#x017F;&#x017F;en; verliehren &#x017F;ie nichts/ daß &#x017F;ie andere<lb/>
verlangen/ &#x017F;o verlieren &#x017F;ie doch/ daß &#x017F;ie von andern ver-<lb/>
langt werden; dann wo &#x017F;ie es fu&#x0364;r unmo&#x0364;glich hielten/ wu&#x0364;r-<lb/>
den &#x017F;ie es nicht verlangen/ und indem &#x017F;ie es fu&#x0364;r mo&#x0364;glich<lb/>
achten/ kan &#x017F;olches ohne liederliche Einbildung von der<lb/>
Frauen Zucht un&#x0303; Tugend nicht ge&#x017F;chehen. Wan&#x0303; eine Frau<lb/>
des jenigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft meidet/ von dem &#x017F;ie weis daß er<lb/>
ihr Unglu&#x0364;ck &#x017F;uche/ warum &#x017F;ucht &#x017F;ie der&#x017F;elben Ge&#x017F;pra&#x0364;che/ die<lb/>
&#x017F;ie verlangen liederlich und gail zu &#x017F;eyn/ die Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaffts-Begierd i&#x017F;t eine Eitelkeit &#x017F;o wol der Ehe-Ma&#x0364;n-<lb/>
ner als ihrer Weiber; &#x017F;ie wollen/ durch Fu&#x0364;r&#x017F;tellung ihrer<lb/>
Weiber Scho&#x0364;nheit/ bey andern Neid erwecken/ und<lb/>
machen/ daß &#x017F;ie offt andere/ die mehr gelten/ beneiden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und erarndten an Statt des Neides/ der an-<lb/>
dern Mißgun&#x017F;t/ wie die&#x017F;es der Jtaliani&#x017F;che <hi rendition="#aq">Marche&#x017F;e<lb/>
Vergilio Malvezzi,</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Romulo,</hi> ausfu&#x0364;hret.<lb/>
Nun redet zwar vielleicht die&#x017F;er/ nach der eifer&#x017F;u&#x0364;chtigen<lb/>
Gemu&#x0364;ths-Art &#x017F;einer Lands-Leute/ und bin ich nicht der<lb/>
Meinung/ daß die&#x017F;es in un&#x017F;erm Teut&#x017F;chland &#x017F;ich &#x017F;o gar<lb/>
nachahmen la&#x017F;&#x017F;e. Eine Ehrliebende Frau/ wird ohne diß die<lb/>
Gebu&#x0364;hr und Wol&#x017F;tand ihres Haus-We&#x017F;ens zu beob-<lb/>
achten wi&#x017F;&#x017F;en; und aus dem u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Auswandern<lb/>
und ta&#x0364;glicher Ge&#x017F;ell&#x017F;chaffts-Sucht/ eine &#x017F;olche Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gung und <hi rendition="#aq">Moderation</hi> zu ziehen wi&#x017F;&#x017F;en/ daß ihrem Mann<lb/>
kein Verdacht/ ihrer Wirth&#x017F;chafft kein Schad/ ihren<lb/>
Kindern keine Aergerniß/ und dem gemeinem Po&#x0364;vel kein<lb/>
Anlaß zur billichen Nach-Red gegeben werde.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Zum Siebenden/ al&#x017F;o &#x017F;oll eine Haus-Wirthin glei-<lb/>
chen einem Schnecken/ daß &#x017F;ie willig und gerne zu Hau-<lb/>
&#x017F;e bleibe; und keiner Schwalben/ die allenthalben in<lb/>
der Lufft herum &#x017F;treiche; keinem Mey-Ka&#x0364;fer/ der &#x017F;ich<lb/>
an alle blu&#x0364;hende und auskeimende Ba&#x0364;ume anzuhencken/<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft nachfolge. Sie &#x017F;olle gleichen<lb/>
einer Nachtigall/ die ihren Jungen das hold&#x017F;elige Fru&#x0364;-<lb/>
lings-Ge&#x017F;ang der Gottesfurcht und Tugenden offtmals<lb/>
vor&#x017F;inge und unterwei&#x017F;e; Eine flei&#x017F;&#x017F;ige Amei&#x017F;&#x017F;en/ die/ auf<lb/>
des annahenden Winters Nothdurfft/ ihr Haus/ ihre<lb/>
Ki&#x017F;ten und Ka&#x0364;&#x017F;ten mit emb&#x017F;iger Vorarbeit ver&#x017F;ehe/ und<lb/>
alles zu Rath halte; eine treue Gluck-Henne/ die alle<lb/>
hin und wider gefundene und zu&#x017F;ammen-geklaubte Noth-<lb/>
Ko&#x0364;rnlein den Jhrigen/ nach Billigkeit/ flei&#x017F;&#x017F;ig und &#x017F;org-<lb/>
fa&#x0364;ltig austheile.</item><lb/>
              <item>Zum achten/ &#x017F;oll &#x017F;ie niemand Fremden ins Haus<lb/>
nehmen/ oder einigen Bedienten wegthun/ wann beedes<lb/>
ihr Mann nicht vorhero weiß und verwilliget/ weil das<lb/>
er&#x017F;te eine unbedacht&#x017F;ame/ das letzere aber eine eigen-<lb/>
&#x017F;innige zornige Natur (&#x017F;o beedes dem Weibs-Volck<lb/>
unru&#x0364;hmlich) bedeutet/ und wo nicht von dem Mann<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ doch von andern u&#x0364;bel aufgenommen und un-<lb/>
gleich ausgelegt wird.</item><lb/>
              <item>Zum Neundten/ &#x017F;oll eine Haus-Mutter ihren Haus-<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fften und Wirth&#x017F;chaffts-Sachen mit allem Fleiß<lb/>
abwarten; &#x017F;ich um Staats-Sachen/ Land-Regierungs-<lb/>
Bedencken/ neue Zeitungen nicht viel beku&#x0364;mmern/ den<lb/>
Heuraht-&#x017F;tifften und aller dergleichen Ha&#x0364;ndel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gehen/ und weniger was in fremden Ha&#x0364;u&#x017F;ern ge&#x017F;chehe/<lb/>
als was in ihrem eignen Hau&#x017F;e vorgehe/ zu wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
bemu&#x0364;hen/ ihrem Beruff gema&#x0364;ß leben/ den Jhrigen mit<lb/>
gutem Bey&#x017F;piel vorgehen/ und das u&#x0364;brige GOttes Ob-<lb/>
&#x017F;icht befehlen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> IX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was im Hau&#x017F;e und in der Kuchen zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">L</hi>Ondiren/ und Artzney-Sachen wollen wir in die<lb/>
folgende Capitel ver&#x017F;pahren/ in die&#x017F;em wollen wir<lb/>
allein/ was im Hau&#x017F;e zu thun/ mit wenigen beru&#x0364;h-<lb/>
ren/ weil ohnediß einer vernu&#x0364;nfftigen Haushalterin ih-<lb/>
re Gebu&#x0364;hr nicht unbewu&#x017F;t; theils auch/ aus denen im an-<lb/>
dern Buch gethanen Erinnerungen/ was monatlich im<lb/>
Hau&#x017F;e fu&#x0364;rzunehmen/ er&#x017F;ehen/ und &#x017F;ich darnach richten kan.</p><lb/>
            <list>
              <item>Doch daß &#x017F;ie/ Er&#x017F;tlich/ alle ihre viel antreffende An-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge und Vornehmen/ vorher mit ihrem Mann be-<lb/>
rath&#x017F;chlage/ und was &#x017F;ie einhellig be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ de&#x017F;to ge-<lb/>
tro&#x017F;ter angreiffe und verrichte/ das geringere aber auch<lb/>
anzu&#x017F;tellen nicht verab&#x017F;aume; als/ daß &#x017F;ie zur rechten<lb/>
Zeit/ aufs gantze Jahr/ fu&#x0364;r ihren Ti&#x017F;ch/ fu&#x0364;rs Ge&#x017F;inde und<lb/>
in die Sta&#x0364;lle Liechter/ Seiffen/ und Kertzen mache oder<lb/>
&#x017F;chaffe/ mit Milch/ Ka&#x0364;&#x017F;en/ Butter/ Schmaltz/ Flachs<lb/>
und Hanf/ Ho&#x0364;nig/ Wachs/ Saffran/ Kraut und Ru-<lb/>
ben/ Eyren/ E&#x017F;&#x017F;ig/ und allen Vorrath von Flei&#x017F;ch/<lb/>
Speck/ Schuncken/ Meel/ Gries/ Ger&#x017F;ten/ Haber-<lb/>
korn/ Hirs und Heidenprein recht umgehe/ damit nichts<lb/>
verderbe/ und alles wol angewendet werde; auch &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
guten Bericht wi&#x017F;&#x017F;en/ oder doch einen andern Ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen dabey haben/ wann &#x017F;ie das Garn den Webern<lb/><cb/>
u&#x0364;bergibt/ daß alles recht gearbeitet/ nichts veruntreuet/<lb/>
zu rechter Zeit in und von der Bleich gebracht werde.</item><lb/>
              <item>Zweytens/ &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich/ nach Gelegenheit und Vermo&#x0364;-<lb/>
gen ihres Einkommens/ in die u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige unnothwendi-<lb/>
ge Fahrniß nicht verlieben/ was man nicht braucht/ als<lb/>
zu Ehren/ wol ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en und verwahren/ was man<lb/>
aber ta&#x0364;glich braucht/ ihrer Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;erin/ nach einem<lb/>
Regi&#x017F;ter einantworten/ damit nichts verwu&#x0364;&#x017F;tet/ und al-<lb/>
les &#x017F;auber gehalten werde. Die Be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;erin &#x017F;oll auch/<lb/>
was von Lein-Gewand ver&#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;en will/ ehe es in die<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;che kommt/ &#x017F;auber flicken und ausbe&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
was gantz unbrauch&#x017F;am/ der Frauen beyzeiten fu&#x0364;rbringe&#x0303;/<lb/>
damit man neues an deren Statt machen ko&#x0364;nne. Das<lb/>
Gewand in die Wa&#x0364;&#x017F;che za&#x0364;hlen/ auf&#x017F;chreiben/ und wieder<lb/>
nach der Verzeichnis einnehmen.</item><lb/>
              <item>Zum Dritten/ &#x017F;oll eine &#x017F;orgfa&#x0364;ltige Haus-Frau die<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne und &#x017F;elten/ ohne zu Ehren und <hi rendition="#aq">Fe&#x017F;ti</hi>nen/ gebrauchte<lb/>
Fahrnis &#x017F;elb&#x017F;t/ nach einer ge&#x017F;chriebenen Li&#x017F;te/ die jedem<lb/>
Ka&#x017F;ten oder Truhen beyliegen &#x017F;olle/ in ihre &#x017F;ichere Ver-<lb/>
wahrung nehmen; ja&#x0364;hrlich bey &#x017F;cho&#x0364;nem Wetter/ was<lb/>
man nicht/ oder &#x017F;elten/ braucht/ an die Lufft ha&#x0364;ngen/ und<lb/>
2 oder 3 Tage wol ausdauen la&#x017F;&#x017F;en/ wieder nach der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Verzeich-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0212] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens fang ihres Hauſes ſich halten ſolle/ die ihre Weiber auf alle Feſtin und Zuſammenkunfften laſſen/ verurſachen/ wann ſie haͤßlich ſind/ bey andern Verachtung/ ſind ſie ſchoͤn/ Verlangen. So viel eine Frau gute Freunde auſſer des Hauſes erwirbt/ ſo viel Feinde und Nachſteller er- weckt ſie den ihrigen; im Hauſe bringen die Weiber Huͤlf und Beyſtand/ auſſer des Hauſes aber nichts als Verhinderunge/ ihr Thun und Laſſen kan frembden An- weſenden keinen Luſt geben/ ohne Unluſt deſſen/ der ſie hin- gebracht oder gelaſſen; verliehren ſie nichts/ daß ſie andere verlangen/ ſo verlieren ſie doch/ daß ſie von andern ver- langt werden; dann wo ſie es fuͤr unmoͤglich hielten/ wuͤr- den ſie es nicht verlangen/ und indem ſie es fuͤr moͤglich achten/ kan ſolches ohne liederliche Einbildung von der Frauen Zucht uñ Tugend nicht geſchehen. Wañ eine Frau des jenigen Geſellſchafft meidet/ von dem ſie weis daß er ihr Ungluͤck ſuche/ warum ſucht ſie derſelben Geſpraͤche/ die ſie verlangen liederlich und gail zu ſeyn/ die Geſell- ſchaffts-Begierd iſt eine Eitelkeit ſo wol der Ehe-Maͤn- ner als ihrer Weiber; ſie wollen/ durch Fuͤrſtellung ihrer Weiber Schoͤnheit/ bey andern Neid erwecken/ und machen/ daß ſie offt andere/ die mehr gelten/ beneiden muͤſſen/ und erarndten an Statt des Neides/ der an- dern Mißgunſt/ wie dieſes der Jtalianiſche Marcheſe Vergilio Malvezzi, in ſeinem Romulo, ausfuͤhret. Nun redet zwar vielleicht dieſer/ nach der eiferſuͤchtigen Gemuͤths-Art ſeiner Lands-Leute/ und bin ich nicht der Meinung/ daß dieſes in unſerm Teutſchland ſich ſo gar nachahmen laſſe. Eine Ehrliebende Frau/ wird ohne diß die Gebuͤhr und Wolſtand ihres Haus-Weſens zu beob- achten wiſſen; und aus dem uͤbermaͤſſigen Auswandern und taͤglicher Geſellſchaffts-Sucht/ eine ſolche Maͤſſi- gung und Moderation zu ziehen wiſſen/ daß ihrem Mann kein Verdacht/ ihrer Wirthſchafft kein Schad/ ihren Kindern keine Aergerniß/ und dem gemeinem Poͤvel kein Anlaß zur billichen Nach-Red gegeben werde. Zum Siebenden/ alſo ſoll eine Haus-Wirthin glei- chen einem Schnecken/ daß ſie willig und gerne zu Hau- ſe bleibe; und keiner Schwalben/ die allenthalben in der Lufft herum ſtreiche; keinem Mey-Kaͤfer/ der ſich an alle bluͤhende und auskeimende Baͤume anzuhencken/ der groſſen Geſellſchafft nachfolge. Sie ſolle gleichen einer Nachtigall/ die ihren Jungen das holdſelige Fruͤ- lings-Geſang der Gottesfurcht und Tugenden offtmals vorſinge und unterweiſe; Eine fleiſſige Ameiſſen/ die/ auf des annahenden Winters Nothdurfft/ ihr Haus/ ihre Kiſten und Kaͤſten mit embſiger Vorarbeit verſehe/ und alles zu Rath halte; eine treue Gluck-Henne/ die alle hin und wider gefundene und zuſammen-geklaubte Noth- Koͤrnlein den Jhrigen/ nach Billigkeit/ fleiſſig und ſorg- faͤltig austheile. Zum achten/ ſoll ſie niemand Fremden ins Haus nehmen/ oder einigen Bedienten wegthun/ wann beedes ihr Mann nicht vorhero weiß und verwilliget/ weil das erſte eine unbedachtſame/ das letzere aber eine eigen- ſinnige zornige Natur (ſo beedes dem Weibs-Volck unruͤhmlich) bedeutet/ und wo nicht von dem Mann ſelbſten/ doch von andern uͤbel aufgenommen und un- gleich ausgelegt wird. Zum Neundten/ ſoll eine Haus-Mutter ihren Haus- Geſchaͤfften und Wirthſchaffts-Sachen mit allem Fleiß abwarten; ſich um Staats-Sachen/ Land-Regierungs- Bedencken/ neue Zeitungen nicht viel bekuͤmmern/ den Heuraht-ſtifften und aller dergleichen Haͤndel muͤſſig gehen/ und weniger was in fremden Haͤuſern geſchehe/ als was in ihrem eignen Hauſe vorgehe/ zu wiſſen ſich bemuͤhen/ ihrem Beruff gemaͤß leben/ den Jhrigen mit gutem Beyſpiel vorgehen/ und das uͤbrige GOttes Ob- ſicht befehlen. Cap. IX. Was im Hauſe und in der Kuchen zu thun. LOndiren/ und Artzney-Sachen wollen wir in die folgende Capitel verſpahren/ in dieſem wollen wir allein/ was im Hauſe zu thun/ mit wenigen beruͤh- ren/ weil ohnediß einer vernuͤnfftigen Haushalterin ih- re Gebuͤhr nicht unbewuſt; theils auch/ aus denen im an- dern Buch gethanen Erinnerungen/ was monatlich im Hauſe fuͤrzunehmen/ erſehen/ und ſich darnach richten kan. Doch daß ſie/ Erſtlich/ alle ihre viel antreffende An- ſchlaͤge und Vornehmen/ vorher mit ihrem Mann be- rathſchlage/ und was ſie einhellig beſchlieſſen/ deſto ge- troſter angreiffe und verrichte/ das geringere aber auch anzuſtellen nicht verabſaume; als/ daß ſie zur rechten Zeit/ aufs gantze Jahr/ fuͤr ihren Tiſch/ fuͤrs Geſinde und in die Staͤlle Liechter/ Seiffen/ und Kertzen mache oder ſchaffe/ mit Milch/ Kaͤſen/ Butter/ Schmaltz/ Flachs und Hanf/ Hoͤnig/ Wachs/ Saffran/ Kraut und Ru- ben/ Eyren/ Eſſig/ und allen Vorrath von Fleiſch/ Speck/ Schuncken/ Meel/ Gries/ Gerſten/ Haber- korn/ Hirs und Heidenprein recht umgehe/ damit nichts verderbe/ und alles wol angewendet werde; auch ſoll ſie guten Bericht wiſſen/ oder doch einen andern Verſtaͤn- digen dabey haben/ wann ſie das Garn den Webern uͤbergibt/ daß alles recht gearbeitet/ nichts veruntreuet/ zu rechter Zeit in und von der Bleich gebracht werde. Zweytens/ ſoll ſie ſich/ nach Gelegenheit und Vermoͤ- gen ihres Einkommens/ in die uͤberfluͤſſige unnothwendi- ge Fahrniß nicht verlieben/ was man nicht braucht/ als zu Ehren/ wol einſchlieſſen und verwahren/ was man aber taͤglich braucht/ ihrer Beſchlieſſerin/ nach einem Regiſter einantworten/ damit nichts verwuͤſtet/ und al- les ſauber gehalten werde. Die Beſchlieſſerin ſoll auch/ was von Lein-Gewand verſchleuſſen will/ ehe es in die Waͤſche kommt/ ſauber flicken und ausbeſſern laſſen/ was gantz unbrauchſam/ der Frauen beyzeiten fuͤrbringẽ/ damit man neues an deren Statt machen koͤnne. Das Gewand in die Waͤſche zaͤhlen/ aufſchreiben/ und wieder nach der Verzeichnis einnehmen. Zum Dritten/ ſoll eine ſorgfaͤltige Haus-Frau die ſchoͤne und ſelten/ ohne zu Ehren und Feſtinen/ gebrauchte Fahrnis ſelbſt/ nach einer geſchriebenen Liſte/ die jedem Kaſten oder Truhen beyliegen ſolle/ in ihre ſichere Ver- wahrung nehmen; jaͤhrlich bey ſchoͤnem Wetter/ was man nicht/ oder ſelten/ braucht/ an die Lufft haͤngen/ und 2 oder 3 Tage wol ausdauen laſſen/ wieder nach der Verzeich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/212
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/212>, abgerufen am 23.10.2019.