Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Nuß groß essen/ und den Geruch wol lassen in den Kopff
gehen.

Den köstlichen Nägel-Zucker mach also: Nimm
schöne dicke schwartzrothe Nägelblumen/ schneid die
Blätlein ab/ daß kein weisses dabey bleibe/ auf 12.
Loth/ reib sie in einem Reibscherben wol und klein/ den
Reibscherben soll man zuvor mit Gewürtz-Nägel-Was-
ser wol naß machen/ es zeucht sich sonst der Nägel-Safft
hinein/ endlich nimm darzu 1. Pfund schönen geläuter-
ten Canari-Zucker/ laß ihn mit Citronen-Blühe/ oder
gar frischen ausgebrannten Citroni-Wasser/ oder so
man deren keines haben kan/ mit Melissen-Wasser
zimlich sieden/ thu darnach die Nägeln hinein/ und
druck von dreyen Limonien das Saure fein durch ein
Tüchel/ laß es also sieden/ biß es recht ist. Wann
mans vom Feuer thut/ soll man 3. Gran Ambragriß/
und 2. Messerspitzen Nägelstupp darein thun/ und wol
einrühren.

Die gebachene Jngber zu machen/ . ein Pfund
weissen Canari-Zucker/ sied/ und läuter ihn/ biß/ wann
man mit dem Koch-Löffel-Stiel hinein greifft/ und ihn
in die Höhe hält/ damit die Tropffen von Zucker herunter
fallen/ daß an denselben Tropffen gleich wie ein Härlein
hanget/ so ist er recht gesotten; nimm ihn darnach vom
Feuer/ und rühr darein ein halbes oder gantzes Loth/
nachdem mans haben will/ kleingestossenen Jngber/
reibs mit einem Reibholtz wol in der Pfannen/ biß es
weiß und dick wird. Hernach auf eine Platten heraus
gethan/ und alsdann/ wann sie sich abledigen lassen/
auf ein sauber Papier gelegt/ in ein Siebel gethan/ fein
gedeckt/ und in einer warmen Stuben 4. oder 5. Tage
stehen lassen/ sind denen gut/ die einen blöden Magen
haben.

Brust-Zucker zu machen: Nimm Zimmetrinden 1.
Loth/ geschehlte Mandel 2. Loth/ Nägel und Jngber
jedes ein halb Loth/ Cardomomi 1. Quintel/ Galgant/
langen Pfeffer/ Muscatblühe/ jedes ein 16 Theil/ alles klein
gepulvert/ ausser Mandel und Muscatblühe klein zer-
schnitten/ darnach 1. Pfund Canari-Zucker mit voriger
Prob gesotten/ und allerdings mit Reiben bereitet/ wie
bey den gebachnen Jngber die Species darein gerührt/
daraus Strützel oder Morsellen gemacht. Will man
Morsellen machen/ muß man einen Bogen Papier in 8.
Theil schneiden/ und zusammen legen/ wie die Biscoten-
Häußlein/ mit Mandelöel oder Schmaltz schmieren/ und
sie hinein giessen; ehe mans heraus thut/ muß mans ei-
nen Tag in der warmen Stuben abtrocknen lassen.

Die Limoni-Strützel zu machen/ zur Kühlung und
Hertzstärckung: Nimm gar schönen Zucker/ zerklopff den
auf einem reinen Tisch mit einem Hämmerlein wol und
klein/ daß die gröbsten Stücklein nicht grösser sind/ als ein
Hanfkörnlein/ darnach nimm von etlichen Limonien den
ausgedruckten Safft/ thue die Kern und Häutlein sau-
ber davon/ und zerdrucke das Sauere mit einem Löf-
fel gar wol/ daß es nur gleich fäserlecht bleibet/ und
[Spaltenumbruch] wann man von dreyen säfftigen Limonien das Saure o-
der Safft nimmt/ soll man von einem die Schelffen gar
dünn abschneiden/ auf das kleineste zerhacken/ unter
den Zucker mischen/ und in eine Schüssel thun/ darein
nach und nach den sauren Safft giessen/ gar wenig auf
einmahl/ es ist geschwind vergossen/ mit einem saubern
Schäuflein soll mans fein gemach durcheinander rühren/
und umkehren/ und alleweil nach und nach den Safft
zugiessen/ biß er sich in den Zucker durchzogen/ und gleich-
sam beysammen bleibt/ daß man ihn schier schneiden
könnte/ darnach soll man mit einem saubern Schäufflein
hinein greiffen/ und die Strützel auf ein zinnern oder
küpffern Blech heraus streichen/ und so lang liegen las-
sen/ biß sie trocken werden. Von Weinschärling/ und
und andern Säfften/ macht mans gleich also.

Den brennten Zucker macht man also: Nimm Canari-
Zucker/ stoß ihn ein wenig/ darf nicht gar klein seyn/
daran gieß Salvewasser/ so viel/ daß er wie ein Koch ist/
also laß ihn sieden/ biß der Zucker gantz braun und dick
wird/ schier als ob er verbrennt wäre/ alsdann soll man
ihn auf einen mit Schmaltz geschmirten Teller giessen/
so wird er von stundan hart/ und geht herab wie eine
Glasscheiben/ davon in den Mund genommen/ und ge-
mach von sich selbst zergehen lassen/ dienet zu Abledi-
gung der Brust.

Eichenlaub-Zucker für alle Ruhr/ auch für den weis-
sen Fluß der Frauen: Nimm jung eichen Laub/ das erst
herfür wächst/ hacks klein und stoß es. Zu einem Pfund/
nimm 2. Pfund gestossenen Zucker/ stoß es miteinander
wol ab/ wie den Zucker-Rosat/ thu es darnach in ein
sauber Glas/ und setz es an die Sonne/ davon gib dem
Patienten des Tages 3. mahl/ allzeit einer Haselnuß
groß/ je älter es wird/ je besser es ist.

Gute Zeltlein für den bösen Lufft . anderthalb
Pfund Zucker/ laß denselben mit Betonica-Wasser sie-
den/ wie gebräuchig/ nimm darzu Zitber/ H. Geist-
Wurtzen/ weissen Dictam, Baldrian, und des besten
Theriacs jedes 1. Loth/ Bibenell und Meisterwurtz jedes
anderthalb Loth/ Terrae Sigillatae und Bolarmeni jedes
2. Loth/ Kraenäuglein ein Quintel/ alles zerpulvert/
und wann man den Zucker vom Feuer hebt/ darein ge-
rührt/ und Zeltlein auf einen zinnernen mit Mandel-Oel
geschmierten Teller gegossen.

Zeltlein von Agtstein-Oel oder andern Oelen: Nimm
schönen Zucker so viel du willt/ und wann er geläutert ist/
so sied ihn/ und rühr ihn immerdar mit einem höltzernen
Stämpfel/ biß er dick wird/ und auf einem zinnernen
Teller gestehet; wann man den Zucker vom Feuer
nimmt/ soll man etliche Tropffen Oel darein rühren/ so
viel/ als mans starck haben will/ und auf einen glatten
Marbelstein giessen/ der ein wenig mit Oel vorher ge-
schmiert sey/ also kan man auch Zeltlein von allerley Säff-
ten/ von Weinschärling/ Hagenputten/ Löffelkraut oder
dergleichen giessen.

Cap. LVIII.
Allerley Triet.
[Spaltenumbruch]

EJn Triet/ der zur sonderlichen Hertz- und Kräff-
ten-Stärckung gebraucht wird: Nimm das
Magisterium von rothen Corallen und Orientali-
[Spaltenumbruch] schen Perlen/ jedes ein Scrupel/ Species Diambrae eine
Untzen/ unserer Gembsen-Wurtz 2. Scrupel/ Cubeben
einen Scrupel/ Grana Chermes ein halben Scrupel/

Ambra

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Nuß groß eſſen/ und den Geruch wol laſſen in den Kopff
gehen.

Den koͤſtlichen Naͤgel-Zucker mach alſo: Nimm
ſchoͤne dicke ſchwartzrothe Naͤgelblumen/ ſchneid die
Blaͤtlein ab/ daß kein weiſſes dabey bleibe/ auf 12.
Loth/ reib ſie in einem Reibſcherben wol und klein/ den
Reibſcherben ſoll man zuvor mit Gewuͤrtz-Naͤgel-Waſ-
ſer wol naß machen/ es zeucht ſich ſonſt der Naͤgel-Safft
hinein/ endlich nimm darzu 1. Pfund ſchoͤnen gelaͤuter-
ten Canari-Zucker/ laß ihn mit Citronen-Bluͤhe/ oder
gar friſchen ausgebrannten Citroni-Waſſer/ oder ſo
man deren keines haben kan/ mit Meliſſen-Waſſer
zimlich ſieden/ thu darnach die Naͤgeln hinein/ und
druck von dreyen Limonien das Saure fein durch ein
Tuͤchel/ laß es alſo ſieden/ biß es recht iſt. Wann
mans vom Feuer thut/ ſoll man 3. Gran Ambragriß/
und 2. Meſſerſpitzen Naͤgelſtupp darein thun/ und wol
einruͤhren.

Die gebachene Jngber zu machen/ ℞. ein Pfund
weiſſen Canari-Zucker/ ſied/ und laͤuter ihn/ biß/ wann
man mit dem Koch-Loͤffel-Stiel hinein greifft/ und ihn
in die Hoͤhe haͤlt/ damit die Tropffen von Zucker herunter
fallen/ daß an denſelben Tropffen gleich wie ein Haͤrlein
hanget/ ſo iſt er recht geſotten; nimm ihn darnach vom
Feuer/ und ruͤhr darein ein halbes oder gantzes Loth/
nachdem mans haben will/ kleingeſtoſſenen Jngber/
reibs mit einem Reibholtz wol in der Pfannen/ biß es
weiß und dick wird. Hernach auf eine Platten heraus
gethan/ und alsdann/ wann ſie ſich abledigen laſſen/
auf ein ſauber Papier gelegt/ in ein Siebel gethan/ fein
gedeckt/ und in einer warmen Stuben 4. oder 5. Tage
ſtehen laſſen/ ſind denen gut/ die einen bloͤden Magen
haben.

Bruſt-Zucker zu machen: Nimm Zimmetrinden 1.
Loth/ geſchehlte Mandel 2. Loth/ Naͤgel und Jngber
jedes ein halb Loth/ Cardomomi 1. Quintel/ Galgant/
langẽ Pfeffer/ Muſcatbluͤhe/ jedes ein 16 Theil/ alles klein
gepulvert/ auſſer Mandel und Muſcatbluͤhe klein zer-
ſchnitten/ darnach 1. Pfund Canari-Zucker mit voriger
Prob geſotten/ und allerdings mit Reiben bereitet/ wie
bey den gebachnen Jngber die Species darein geruͤhrt/
daraus Struͤtzel oder Morſellen gemacht. Will man
Morſellen machen/ muß man einen Bogen Papier in 8.
Theil ſchneiden/ und zuſammen legen/ wie die Biſcoten-
Haͤußlein/ mit Mandeloͤel oder Schmaltz ſchmieren/ und
ſie hinein gieſſen; ehe mans heraus thut/ muß mans ei-
nen Tag in der warmen Stuben abtrocknen laſſen.

Die Limoni-Struͤtzel zu machen/ zur Kuͤhlung und
Hertzſtaͤrckung: Nim̃ gar ſchoͤnen Zucker/ zerklopff den
auf einem reinen Tiſch mit einem Haͤmmerlein wol und
klein/ daß die groͤbſten Stuͤcklein nicht groͤſſer ſind/ als ein
Hanfkoͤrnlein/ darnach nimm von etlichen Limonien den
ausgedruckten Safft/ thue die Kern und Haͤutlein ſau-
ber davon/ und zerdrucke das Sauere mit einem Loͤf-
fel gar wol/ daß es nur gleich faͤſerlecht bleibet/ und
[Spaltenumbruch] wann man von dreyen ſaͤfftigen Limonien das Saure o-
der Safft nimmt/ ſoll man von einem die Schelffen gar
duͤnn abſchneiden/ auf das kleineſte zerhacken/ unter
den Zucker miſchen/ und in eine Schuͤſſel thun/ darein
nach und nach den ſauren Safft gieſſen/ gar wenig auf
einmahl/ es iſt geſchwind vergoſſen/ mit einem ſaubern
Schaͤuflein ſoll mans fein gemach durcheinander ruͤhren/
und umkehren/ und alleweil nach und nach den Safft
zugieſſen/ biß er ſich in den Zucker durchzogen/ und gleich-
ſam beyſammen bleibt/ daß man ihn ſchier ſchneiden
koͤnnte/ darnach ſoll man mit einem ſaubern Schaͤufflein
hinein greiffen/ und die Struͤtzel auf ein zinnern oder
kuͤpffern Blech heraus ſtreichen/ und ſo lang liegen laſ-
ſen/ biß ſie trocken werden. Von Weinſchaͤrling/ und
und andern Saͤfften/ macht mans gleich alſo.

Den brennten Zucker macht man alſo: Nim̃ Canari-
Zucker/ ſtoß ihn ein wenig/ darf nicht gar klein ſeyn/
daran gieß Salvewaſſer/ ſo viel/ daß er wie ein Koch iſt/
alſo laß ihn ſieden/ biß der Zucker gantz braun und dick
wird/ ſchier als ob er verbrennt waͤre/ alsdann ſoll man
ihn auf einen mit Schmaltz geſchmirten Teller gieſſen/
ſo wird er von ſtundan hart/ und geht herab wie eine
Glasſcheiben/ davon in den Mund genommen/ und ge-
mach von ſich ſelbſt zergehen laſſen/ dienet zu Abledi-
gung der Bruſt.

Eichenlaub-Zucker fuͤr alle Ruhr/ auch fuͤr den weiſ-
ſen Fluß der Frauen: Nimm jung eichen Laub/ das erſt
herfuͤr waͤchſt/ hacks klein und ſtoß es. Zu einem Pfund/
nimm 2. Pfund geſtoſſenen Zucker/ ſtoß es miteinander
wol ab/ wie den Zucker-Roſat/ thu es darnach in ein
ſauber Glas/ und ſetz es an die Sonne/ davon gib dem
Patienten des Tages 3. mahl/ allzeit einer Haſelnuß
groß/ je aͤlter es wird/ je beſſer es iſt.

Gute Zeltlein fuͤr den boͤſen Lufft ℞. anderthalb
Pfund Zucker/ laß denſelben mit Betonica-Waſſer ſie-
den/ wie gebraͤuchig/ nimm darzu Zitber/ H. Geiſt-
Wurtzen/ weiſſen Dictam, Baldrian, und des beſten
Theriacs jedes 1. Loth/ Bibenell und Meiſterwurtz jedes
anderthalb Loth/ Terræ Sigillatæ und Bolarmeni jedes
2. Loth/ Kraenaͤuglein ein Quintel/ alles zerpulvert/
und wann man den Zucker vom Feuer hebt/ darein ge-
ruͤhrt/ und Zeltlein auf einen zinnernen mit Mandel-Oel
geſchmierten Teller gegoſſen.

Zeltlein von Agtſtein-Oel oder andern Oelen: Nim̃
ſchoͤnen Zucker ſo viel du willt/ und wann er gelaͤutert iſt/
ſo ſied ihn/ und ruͤhr ihn immerdar mit einem hoͤltzernen
Staͤmpfel/ biß er dick wird/ und auf einem zinnernen
Teller geſtehet; wann man den Zucker vom Feuer
nimmt/ ſoll man etliche Tropffen Oel darein ruͤhren/ ſo
viel/ als mans ſtarck haben will/ und auf einen glatten
Marbelſtein gieſſen/ der ein wenig mit Oel vorher ge-
ſchmiert ſey/ alſo kan man auch Zeltlein von allerley Saͤff-
ten/ von Weinſchaͤrling/ Hagenputten/ Loͤffelkraut oder
dergleichen gieſſen.

Cap. LVIII.
Allerley Triet.
[Spaltenumbruch]

EJn Triet/ der zur ſonderlichen Hertz- und Kraͤff-
ten-Staͤrckung gebraucht wird: Nimm das
Magiſterium von rothen Corallen und Orientali-
[Spaltenumbruch] ſchen Perlen/ jedes ein Scrupel/ Species Diambræ eine
Untzen/ unſerer Gembſen-Wurtz 2. Scrupel/ Cubeben
einen Scrupel/ Grana Chermes ein halben Scrupel/

Ambra
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0265" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Nuß groß e&#x017F;&#x017F;en/ und den Geruch wol la&#x017F;&#x017F;en in den Kopff<lb/>
gehen.</p><lb/>
            <p>Den ko&#x0364;&#x017F;tlichen Na&#x0364;gel-Zucker mach al&#x017F;o: Nimm<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne dicke &#x017F;chwartzrothe Na&#x0364;gelblumen/ &#x017F;chneid die<lb/>
Bla&#x0364;tlein ab/ daß kein wei&#x017F;&#x017F;es dabey bleibe/ auf 12.<lb/>
Loth/ reib &#x017F;ie in einem Reib&#x017F;cherben wol und klein/ den<lb/>
Reib&#x017F;cherben &#x017F;oll man zuvor mit Gewu&#x0364;rtz-Na&#x0364;gel-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er wol naß machen/ es zeucht &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t der Na&#x0364;gel-Safft<lb/>
hinein/ endlich nimm darzu 1. Pfund &#x017F;cho&#x0364;nen gela&#x0364;uter-<lb/>
ten Canari-Zucker/ laß ihn mit Citronen-Blu&#x0364;he/ oder<lb/>
gar fri&#x017F;chen ausgebrannten Citroni-Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder &#x017F;o<lb/>
man deren keines haben kan/ mit Meli&#x017F;&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zimlich &#x017F;ieden/ thu darnach die Na&#x0364;geln hinein/ und<lb/>
druck von dreyen Limonien das Saure fein durch ein<lb/>
Tu&#x0364;chel/ laß es al&#x017F;o &#x017F;ieden/ biß es recht i&#x017F;t. Wann<lb/>
mans vom Feuer thut/ &#x017F;oll man 3. Gran <hi rendition="#aq">Ambra</hi>griß/<lb/>
und 2. Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen Na&#x0364;gel&#x017F;tupp darein thun/ und wol<lb/>
einru&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>Die gebachene Jngber zu machen/ &#x211E;. ein Pfund<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Canari-Zucker/ &#x017F;ied/ und la&#x0364;uter ihn/ biß/ wann<lb/>
man mit dem Koch-Lo&#x0364;ffel-Stiel hinein greifft/ und ihn<lb/>
in die Ho&#x0364;he ha&#x0364;lt/ damit die Tropffen von Zucker herunter<lb/>
fallen/ daß an den&#x017F;elben Tropffen gleich wie ein Ha&#x0364;rlein<lb/>
hanget/ &#x017F;o i&#x017F;t er recht ge&#x017F;otten; nimm ihn darnach vom<lb/>
Feuer/ und ru&#x0364;hr darein ein halbes oder gantzes Loth/<lb/>
nachdem mans haben will/ kleinge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Jngber/<lb/>
reibs mit einem Reibholtz wol in der Pfannen/ biß es<lb/>
weiß und dick wird. Hernach auf eine Platten heraus<lb/>
gethan/ und alsdann/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich abledigen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auf ein &#x017F;auber Papier gelegt/ in ein Siebel gethan/ fein<lb/>
gedeckt/ und in einer warmen Stuben 4. oder 5. Tage<lb/>
&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind denen gut/ die einen blo&#x0364;den Magen<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Bru&#x017F;t-Zucker zu machen: Nimm Zimmetrinden 1.<lb/>
Loth/ ge&#x017F;chehlte Mandel 2. Loth/ Na&#x0364;gel und Jngber<lb/>
jedes ein halb Loth/ <hi rendition="#aq">Cardomomi</hi> 1. Quintel/ Galgant/<lb/>
lange&#x0303; Pfeffer/ Mu&#x017F;catblu&#x0364;he/ jedes ein 16 Theil/ alles klein<lb/>
gepulvert/ au&#x017F;&#x017F;er Mandel und Mu&#x017F;catblu&#x0364;he klein zer-<lb/>
&#x017F;chnitten/ darnach 1. Pfund Canari-Zucker mit voriger<lb/>
Prob ge&#x017F;otten/ und allerdings mit Reiben bereitet/ wie<lb/>
bey den gebachnen Jngber die Species darein geru&#x0364;hrt/<lb/>
daraus Stru&#x0364;tzel oder Mor&#x017F;ellen gemacht. Will man<lb/>
Mor&#x017F;ellen machen/ muß man einen Bogen Papier in 8.<lb/>
Theil &#x017F;chneiden/ und zu&#x017F;ammen legen/ wie die Bi&#x017F;coten-<lb/>
Ha&#x0364;ußlein/ mit Mandelo&#x0364;el oder Schmaltz &#x017F;chmieren/ und<lb/>
&#x017F;ie hinein gie&#x017F;&#x017F;en; ehe mans heraus thut/ muß mans ei-<lb/>
nen Tag in der warmen Stuben abtrocknen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Die Limoni-Stru&#x0364;tzel zu machen/ zur Ku&#x0364;hlung und<lb/>
Hertz&#x017F;ta&#x0364;rckung: Nim&#x0303; gar &#x017F;cho&#x0364;nen Zucker/ zerklopff den<lb/>
auf einem reinen Ti&#x017F;ch mit einem Ha&#x0364;mmerlein wol und<lb/>
klein/ daß die gro&#x0364;b&#x017F;ten Stu&#x0364;cklein nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind/ als ein<lb/>
Hanfko&#x0364;rnlein/ darnach nimm von etlichen Limonien den<lb/>
ausgedruckten Safft/ thue die Kern und Ha&#x0364;utlein &#x017F;au-<lb/>
ber davon/ und zerdrucke das Sauere mit einem Lo&#x0364;f-<lb/>
fel gar wol/ daß es nur gleich fa&#x0364;&#x017F;erlecht bleibet/ und<lb/><cb/>
wann man von dreyen &#x017F;a&#x0364;fftigen Limonien das Saure o-<lb/>
der Safft nimmt/ &#x017F;oll man von einem die Schelffen gar<lb/>
du&#x0364;nn ab&#x017F;chneiden/ auf das kleine&#x017F;te zerhacken/ unter<lb/>
den Zucker mi&#x017F;chen/ und in eine Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el thun/ darein<lb/>
nach und nach den &#x017F;auren Safft gie&#x017F;&#x017F;en/ gar wenig auf<lb/>
einmahl/ es i&#x017F;t ge&#x017F;chwind vergo&#x017F;&#x017F;en/ mit einem &#x017F;aubern<lb/>
Scha&#x0364;uflein &#x017F;oll mans fein gemach durcheinander ru&#x0364;hren/<lb/>
und umkehren/ und alleweil nach und nach den Safft<lb/>
zugie&#x017F;&#x017F;en/ biß er &#x017F;ich in den Zucker durchzogen/ und gleich-<lb/>
&#x017F;am bey&#x017F;ammen bleibt/ daß man ihn &#x017F;chier &#x017F;chneiden<lb/>
ko&#x0364;nnte/ darnach &#x017F;oll man mit einem &#x017F;aubern Scha&#x0364;ufflein<lb/>
hinein greiffen/ und die Stru&#x0364;tzel auf ein zinnern oder<lb/>
ku&#x0364;pffern Blech heraus &#x017F;treichen/ und &#x017F;o lang liegen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ biß &#x017F;ie trocken werden. Von Wein&#x017F;cha&#x0364;rling/ und<lb/>
und andern Sa&#x0364;fften/ macht mans gleich al&#x017F;o.</p><lb/>
            <p>Den brennten Zucker macht man al&#x017F;o: Nim&#x0303; Canari-<lb/>
Zucker/ &#x017F;toß ihn ein wenig/ darf nicht gar klein &#x017F;eyn/<lb/>
daran gieß Salvewa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o viel/ daß er wie ein Koch i&#x017F;t/<lb/>
al&#x017F;o laß ihn &#x017F;ieden/ biß der Zucker gantz braun und dick<lb/>
wird/ &#x017F;chier als ob er verbrennt wa&#x0364;re/ alsdann &#x017F;oll man<lb/>
ihn auf einen mit Schmaltz ge&#x017F;chmirten Teller gie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o wird er von &#x017F;tundan hart/ und geht herab wie eine<lb/>
Glas&#x017F;cheiben/ davon in den Mund genommen/ und ge-<lb/>
mach von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zergehen la&#x017F;&#x017F;en/ dienet zu Abledi-<lb/>
gung der Bru&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Eichenlaub-Zucker fu&#x0364;r alle Ruhr/ auch fu&#x0364;r den wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Fluß der Frauen: Nimm jung eichen Laub/ das er&#x017F;t<lb/>
herfu&#x0364;r wa&#x0364;ch&#x017F;t/ hacks klein und &#x017F;toß es. Zu einem Pfund/<lb/>
nimm 2. Pfund ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Zucker/ &#x017F;toß es miteinander<lb/>
wol ab/ wie den Zucker-Ro&#x017F;at/ thu es darnach in ein<lb/>
&#x017F;auber Glas/ und &#x017F;etz es an die Sonne/ davon gib dem<lb/>
Patienten des Tages 3. mahl/ allzeit einer Ha&#x017F;elnuß<lb/>
groß/ je a&#x0364;lter es wird/ je be&#x017F;&#x017F;er es i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Gute Zeltlein fu&#x0364;r den bo&#x0364;&#x017F;en Lufft &#x211E;. anderthalb<lb/>
Pfund Zucker/ laß den&#x017F;elben mit <hi rendition="#aq">Betonica-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie-<lb/>
den/ wie gebra&#x0364;uchig/ nimm darzu Zitber/ H. Gei&#x017F;t-<lb/>
Wurtzen/ wei&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Dictam, Baldrian,</hi> und des be&#x017F;ten<lb/>
Theriacs jedes 1. Loth/ Bibenell und Mei&#x017F;terwurtz jedes<lb/>
anderthalb Loth/ <hi rendition="#aq">Terræ Sigillatæ</hi> und <hi rendition="#aq">Bolarmeni</hi> jedes<lb/>
2. Loth/ Kraena&#x0364;uglein ein Quintel/ alles zerpulvert/<lb/>
und wann man den Zucker vom Feuer hebt/ darein ge-<lb/>
ru&#x0364;hrt/ und Zeltlein auf einen zinnernen mit Mandel-Oel<lb/>
ge&#x017F;chmierten Teller gego&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Zeltlein von Agt&#x017F;tein-Oel oder andern Oelen: Nim&#x0303;<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Zucker &#x017F;o viel du willt/ und wann er gela&#x0364;utert i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ied ihn/ und ru&#x0364;hr ihn immerdar mit einem ho&#x0364;ltzernen<lb/>
Sta&#x0364;mpfel/ biß er dick wird/ und auf einem zinnernen<lb/>
Teller ge&#x017F;tehet; wann man den Zucker vom Feuer<lb/>
nimmt/ &#x017F;oll man etliche Tropffen Oel darein ru&#x0364;hren/ &#x017F;o<lb/>
viel/ als mans &#x017F;tarck haben will/ und auf einen glatten<lb/>
Marbel&#x017F;tein gie&#x017F;&#x017F;en/ der ein wenig mit Oel vorher ge-<lb/>
&#x017F;chmiert &#x017F;ey/ al&#x017F;o kan man auch Zeltlein von allerley Sa&#x0364;ff-<lb/>
ten/ von Wein&#x017F;cha&#x0364;rling/ Hagenputten/ Lo&#x0364;ffelkraut oder<lb/>
dergleichen gie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Allerley Triet.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn Triet/ der zur &#x017F;onderlichen Hertz- und Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten-Sta&#x0364;rckung gebraucht wird: Nimm das<lb/><hi rendition="#aq">Magi&#x017F;terium</hi> von rothen Corallen und Orientali-<lb/><cb/>
&#x017F;chen Perlen/ jedes ein Scrupel/ <hi rendition="#aq">Species Diambræ</hi> eine<lb/>
Untzen/ un&#x017F;erer Gemb&#x017F;en-Wurtz 2. Scrupel/ Cubeben<lb/>
einen Scrupel/ <hi rendition="#aq">Grana Chermes</hi> ein halben Scrupel/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Ambra</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0265] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Nuß groß eſſen/ und den Geruch wol laſſen in den Kopff gehen. Den koͤſtlichen Naͤgel-Zucker mach alſo: Nimm ſchoͤne dicke ſchwartzrothe Naͤgelblumen/ ſchneid die Blaͤtlein ab/ daß kein weiſſes dabey bleibe/ auf 12. Loth/ reib ſie in einem Reibſcherben wol und klein/ den Reibſcherben ſoll man zuvor mit Gewuͤrtz-Naͤgel-Waſ- ſer wol naß machen/ es zeucht ſich ſonſt der Naͤgel-Safft hinein/ endlich nimm darzu 1. Pfund ſchoͤnen gelaͤuter- ten Canari-Zucker/ laß ihn mit Citronen-Bluͤhe/ oder gar friſchen ausgebrannten Citroni-Waſſer/ oder ſo man deren keines haben kan/ mit Meliſſen-Waſſer zimlich ſieden/ thu darnach die Naͤgeln hinein/ und druck von dreyen Limonien das Saure fein durch ein Tuͤchel/ laß es alſo ſieden/ biß es recht iſt. Wann mans vom Feuer thut/ ſoll man 3. Gran Ambragriß/ und 2. Meſſerſpitzen Naͤgelſtupp darein thun/ und wol einruͤhren. Die gebachene Jngber zu machen/ ℞. ein Pfund weiſſen Canari-Zucker/ ſied/ und laͤuter ihn/ biß/ wann man mit dem Koch-Loͤffel-Stiel hinein greifft/ und ihn in die Hoͤhe haͤlt/ damit die Tropffen von Zucker herunter fallen/ daß an denſelben Tropffen gleich wie ein Haͤrlein hanget/ ſo iſt er recht geſotten; nimm ihn darnach vom Feuer/ und ruͤhr darein ein halbes oder gantzes Loth/ nachdem mans haben will/ kleingeſtoſſenen Jngber/ reibs mit einem Reibholtz wol in der Pfannen/ biß es weiß und dick wird. Hernach auf eine Platten heraus gethan/ und alsdann/ wann ſie ſich abledigen laſſen/ auf ein ſauber Papier gelegt/ in ein Siebel gethan/ fein gedeckt/ und in einer warmen Stuben 4. oder 5. Tage ſtehen laſſen/ ſind denen gut/ die einen bloͤden Magen haben. Bruſt-Zucker zu machen: Nimm Zimmetrinden 1. Loth/ geſchehlte Mandel 2. Loth/ Naͤgel und Jngber jedes ein halb Loth/ Cardomomi 1. Quintel/ Galgant/ langẽ Pfeffer/ Muſcatbluͤhe/ jedes ein 16 Theil/ alles klein gepulvert/ auſſer Mandel und Muſcatbluͤhe klein zer- ſchnitten/ darnach 1. Pfund Canari-Zucker mit voriger Prob geſotten/ und allerdings mit Reiben bereitet/ wie bey den gebachnen Jngber die Species darein geruͤhrt/ daraus Struͤtzel oder Morſellen gemacht. Will man Morſellen machen/ muß man einen Bogen Papier in 8. Theil ſchneiden/ und zuſammen legen/ wie die Biſcoten- Haͤußlein/ mit Mandeloͤel oder Schmaltz ſchmieren/ und ſie hinein gieſſen; ehe mans heraus thut/ muß mans ei- nen Tag in der warmen Stuben abtrocknen laſſen. Die Limoni-Struͤtzel zu machen/ zur Kuͤhlung und Hertzſtaͤrckung: Nim̃ gar ſchoͤnen Zucker/ zerklopff den auf einem reinen Tiſch mit einem Haͤmmerlein wol und klein/ daß die groͤbſten Stuͤcklein nicht groͤſſer ſind/ als ein Hanfkoͤrnlein/ darnach nimm von etlichen Limonien den ausgedruckten Safft/ thue die Kern und Haͤutlein ſau- ber davon/ und zerdrucke das Sauere mit einem Loͤf- fel gar wol/ daß es nur gleich faͤſerlecht bleibet/ und wann man von dreyen ſaͤfftigen Limonien das Saure o- der Safft nimmt/ ſoll man von einem die Schelffen gar duͤnn abſchneiden/ auf das kleineſte zerhacken/ unter den Zucker miſchen/ und in eine Schuͤſſel thun/ darein nach und nach den ſauren Safft gieſſen/ gar wenig auf einmahl/ es iſt geſchwind vergoſſen/ mit einem ſaubern Schaͤuflein ſoll mans fein gemach durcheinander ruͤhren/ und umkehren/ und alleweil nach und nach den Safft zugieſſen/ biß er ſich in den Zucker durchzogen/ und gleich- ſam beyſammen bleibt/ daß man ihn ſchier ſchneiden koͤnnte/ darnach ſoll man mit einem ſaubern Schaͤufflein hinein greiffen/ und die Struͤtzel auf ein zinnern oder kuͤpffern Blech heraus ſtreichen/ und ſo lang liegen laſ- ſen/ biß ſie trocken werden. Von Weinſchaͤrling/ und und andern Saͤfften/ macht mans gleich alſo. Den brennten Zucker macht man alſo: Nim̃ Canari- Zucker/ ſtoß ihn ein wenig/ darf nicht gar klein ſeyn/ daran gieß Salvewaſſer/ ſo viel/ daß er wie ein Koch iſt/ alſo laß ihn ſieden/ biß der Zucker gantz braun und dick wird/ ſchier als ob er verbrennt waͤre/ alsdann ſoll man ihn auf einen mit Schmaltz geſchmirten Teller gieſſen/ ſo wird er von ſtundan hart/ und geht herab wie eine Glasſcheiben/ davon in den Mund genommen/ und ge- mach von ſich ſelbſt zergehen laſſen/ dienet zu Abledi- gung der Bruſt. Eichenlaub-Zucker fuͤr alle Ruhr/ auch fuͤr den weiſ- ſen Fluß der Frauen: Nimm jung eichen Laub/ das erſt herfuͤr waͤchſt/ hacks klein und ſtoß es. Zu einem Pfund/ nimm 2. Pfund geſtoſſenen Zucker/ ſtoß es miteinander wol ab/ wie den Zucker-Roſat/ thu es darnach in ein ſauber Glas/ und ſetz es an die Sonne/ davon gib dem Patienten des Tages 3. mahl/ allzeit einer Haſelnuß groß/ je aͤlter es wird/ je beſſer es iſt. Gute Zeltlein fuͤr den boͤſen Lufft ℞. anderthalb Pfund Zucker/ laß denſelben mit Betonica-Waſſer ſie- den/ wie gebraͤuchig/ nimm darzu Zitber/ H. Geiſt- Wurtzen/ weiſſen Dictam, Baldrian, und des beſten Theriacs jedes 1. Loth/ Bibenell und Meiſterwurtz jedes anderthalb Loth/ Terræ Sigillatæ und Bolarmeni jedes 2. Loth/ Kraenaͤuglein ein Quintel/ alles zerpulvert/ und wann man den Zucker vom Feuer hebt/ darein ge- ruͤhrt/ und Zeltlein auf einen zinnernen mit Mandel-Oel geſchmierten Teller gegoſſen. Zeltlein von Agtſtein-Oel oder andern Oelen: Nim̃ ſchoͤnen Zucker ſo viel du willt/ und wann er gelaͤutert iſt/ ſo ſied ihn/ und ruͤhr ihn immerdar mit einem hoͤltzernen Staͤmpfel/ biß er dick wird/ und auf einem zinnernen Teller geſtehet; wann man den Zucker vom Feuer nimmt/ ſoll man etliche Tropffen Oel darein ruͤhren/ ſo viel/ als mans ſtarck haben will/ und auf einen glatten Marbelſtein gieſſen/ der ein wenig mit Oel vorher ge- ſchmiert ſey/ alſo kan man auch Zeltlein von allerley Saͤff- ten/ von Weinſchaͤrling/ Hagenputten/ Loͤffelkraut oder dergleichen gieſſen. Cap. LVIII. Allerley Triet. EJn Triet/ der zur ſonderlichen Hertz- und Kraͤff- ten-Staͤrckung gebraucht wird: Nimm das Magiſterium von rothen Corallen und Orientali- ſchen Perlen/ jedes ein Scrupel/ Species Diambræ eine Untzen/ unſerer Gembſen-Wurtz 2. Scrupel/ Cubeben einen Scrupel/ Grana Chermes ein halben Scrupel/ Ambra

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/265
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/265>, abgerufen am 22.10.2019.