Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Für die Augen-Felle ist gut zerlassener Alaun in
Schellkraut-Wasser; Jtem gelb Veyel-Safft/ auch
Wermuth gemischt mit Hönig.

Für die rinnenden Augen ist gut Gold-Wurtzen mit
Tutia vermischet/ und in die Augen gethan; Jtem Co-
rallen und Krafft-Mehl gepülvert; Also auch Rosen-
knöpffe im Wasser gesotten und in die Augen gethan;
Jtem Tormentill-Wurtzen im Wasser gesotten und mit
Tutia vermengt.

Für die Eyter-fliessende Augen sied Essig mit Hö-
nig/ und salbe die Augen damit. Jtem Sarcocolla mit
Krafft-Mehl und Zucker vermischt/ und hinein ge-
than.

Für rothe flüssige Augen: Nimm die lähren Eyer-
schahlen/ daraus die jungen Hünlein ausgeschloffen/ die
noch zimlich gantz sind/ zerstoß sie klein/ rauch ein Tuch
wol damit/ schlags um die Augen/ wann du wilt schlaf-
fen gehen/ laß den Rauch davon auch in die Augen ge-
hen.

Für die Augen-Felle soll dieses bewährt seyn/ aus
Herrn Heinrichen von Ranzau geschriebenem Haus-
Buch: Nimm einen lebendigen Hecht/ den zerhacke
in kleine Stücklein/ und thu nichts weg; wann er klein
zerhackt ist/ so nimm/ in gleicher Schwere/ Fenchel dar-
zu/ und brenn ein Wasser davon aus/ das vertreibt die
Fellen. Jtem nimm Krebs-Augen/ legs in ein glasirtes
Krüglein/ gieß ein wenig Wein-Essig daran/ decke et-
was über/ daß der Dunst nicht davon möge/ grabs in
die Erden/ und laß es 9. Tage darinnen stehen/ hernach
nimms wieder heraus/ und streich es mit einer Feder
ins Auge.

Folget nun ein herrliches Electuarium, so das Ge-
sicht biß in das hohe Alter erhält: . Fenchel-Saa-
men/ breiten Wald-Kümmel/ und Augentrost/ jedes
2. Loth/ Gamanderlein und Schelkraut/ jedes drey
Loth/ Eppich-Saamen/ Petersill-Saamen und
Poley jedes 6. Loth/ Jsopp- und Borragen-Blühe/ so
viel man mit dreyen Fingern fassen kan/ Jngber eine
Zehen/ ausgehohlte Pistacci klein zerschnitten/ anderthalb
Loth/ die andern Stück alle wol zerstossen/ und wol ge-
[Spaltenumbruch] schaumt Hönig/ oder Zucker/ quantum satis est, da-
von Morgens und Abends einer Hasel-Nuß groß geges-
sen/ ist wunderlicher trefflicher Tugend/ und gar be-
währt.

Wann einem etwas ins Auge gefallen/ sagt Olaus
Wormius in Musaeo fol.
59. soll man ein kleines Krebs-
äuglein ins Auge hinein thun/ und mit einem Finger in
den Augenliedern umstreichen/ daß der Stein mit her-
um lauffe/ so bringe er alles heraus ohne Schaden.

Für die Leute/ so Mohnsichtig/ zu Abends nichts se-
hen: Nimm die Leber/ also warm/ aus einem Rind/ so
bald es geschlachtet ist/ leg ihm davon ein Stücklein auf
die Augen/ daß es 24. Stunden darauf ligen bleibe/
extrahit materiam peccantem, & mirum in modum
conducit.

Herr von Ranzau schreibt in seinem Manuscripto:
Vor die Blattern in den Augen: Nimm Mausöhrlein-
Kraut/ legs unter die Armen/ und schlaff eine Stunde
damit/ so vergehen die Blattern.

Wann einer durch eine Kranckheit stahr blind wür-
de/ daß er nichts sehen kan/ gibt D. Cardilucius aus
Herrn Carrichter folgendes Mittel: Nimm Fenchel-
Wasser/ das zweymahl ausgebrannt ist/ und treuff es
in Tag und Nacht 24. mahl/ jedesmahl 2. oder 3.
Tropffen ins Auge/ biß er recht wieder sehe/ davon
wird er ohne Zweifel gesund und sehend werden in vier
Wochen.

P. Nicolaus Cabaeus h. t. hat an einem Lamm eine
wundersame Cur erwiesen (referente D. Webero in
Discurs. curios. fol.
1202.) Er hat des Lamms beede
Augen/ mit einer spitzigen Lancette durchstochen/ und die
gantze wässerige Feuchtigkeit heraus gedruckt/ und dar-
nach die Wunden/ mit einer in Schellwurtzen-Safft
gedunckten Binden verbunden; da er dann des folgen-
den Tages gefunden/ daß das Lamm wieder frische und
gesunde Augen gehabt/ und eben so gut als vor gesehen.
Dergleichen Prob-Stuck findet man bey P. Schotten,
von einem Engelländer/ der eben dieses zu Prag 1662.
an einer Ganß in Gegenwart D. Marco Marci erwie-
sen hat.

Cap. LXXVII.
Von der Nasen und Cathärren.
[Spaltenumbruch]

WElchem die Nasen verstopfft ist/ daß er nicht
schlaffen kan/ der nehme rohte Ruben und Ma-
joran-Safft/ mit bittern Mandel-Qel ver-
mischt/ und ziehe es hinein. Das überflüssige Niesen
wird vertrieben/ wann man die flache Versen der Füsse/
und die holen Hände innwendig starck reibt/ auch wann
man Augen und Ohren reibt/ wann man weisse Lilgen
riechet/ wann man die Hände in warmen Wasser wä-
schet.

Das Nasen-Bluten stillet sich/ wann man Zwibel-
Safft mit Essig vermischt/ in die Nasen ziehet/ oder
mit Baumwollen hinein schiebet; Jtem Münzwasser
getruncken. Herr de Serres sagt: Baigner les Testi-
cules aux Hommes, & les mammelles aux femmes,
avec de la seule eau froide de fontaine ou autre com-
mune, dans icelle plongeant des Estoupes, ou de lin-
ges, & les applicant sur ces parties, est remede de
grand efficace, sel on experience.
Jtem man soll auf
[Spaltenumbruch] das Hals-Bein/ Nucam, ein Säcklein legen/ darin-
nen Pulver von einer grossen Erd-Krotten (nicht Was-
ser-Krotten) sey/ die thut man lebendig in einen irdenen
Topff/ vermacht und verlutirt ihn/ und thut ihn mit dem
Brod in einen Backofen/ daß er dürr wird und gepulvert
werden kan/ davon verstellet sich das Nasen-Bluten.

Nichts bessers soll seyn für das Nasen-Bluten/ als
wann man Ventosen applicirt/ zimlich groß aussen cir-
ca regionem Hepatis,
und an der Nucha, wie in Mi-
scell. Curios. obs.
90. zu finden ist/ oder nur auf der
Nucha allein. D. Joh. Ludwig Hanneman, Professor
und Medicus zu Kiel/ schreibt bey Herrn Thoma Bar-
tholino in Actis Medicis Volum. 3. Observ.
18. Als
einsmals einem Adjutanten das Nasen-Bluten nicht zu
stillen gewesen/ hat eines Obristen Frau/ eine lebendige
Spinnen fangen/ und den Patienten darauf bluten las-
sen/ so habe sich das Blut alsobald/ mit Berwunderung

der
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Fuͤr die Augen-Felle iſt gut zerlaſſener Alaun in
Schellkraut-Waſſer; Jtem gelb Veyel-Safft/ auch
Wermuth gemiſcht mit Hoͤnig.

Fuͤr die rinnenden Augen iſt gut Gold-Wurtzen mit
Tutia vermiſchet/ und in die Augen gethan; Jtem Co-
rallen und Krafft-Mehl gepuͤlvert; Alſo auch Roſen-
knoͤpffe im Waſſer geſotten und in die Augen gethan;
Jtem Tormentill-Wurtzen im Waſſer geſotten und mit
Tutia vermengt.

Fuͤr die Eyter-flieſſende Augen ſied Eſſig mit Hoͤ-
nig/ und ſalbe die Augen damit. Jtem Sarcocolla mit
Krafft-Mehl und Zucker vermiſcht/ und hinein ge-
than.

Fuͤr rothe fluͤſſige Augen: Nim̃ die laͤhren Eyer-
ſchahlen/ daraus die jungen Huͤnlein ausgeſchloffen/ die
noch zimlich gantz ſind/ zerſtoß ſie klein/ rauch ein Tuch
wol damit/ ſchlags um die Augen/ wann du wilt ſchlaf-
fen gehen/ laß den Rauch davon auch in die Augen ge-
hen.

Fuͤr die Augen-Felle ſoll dieſes bewaͤhrt ſeyn/ aus
Herrn Heinrichen von Ranzau geſchriebenem Haus-
Buch: Nimm einen lebendigen Hecht/ den zerhacke
in kleine Stuͤcklein/ und thu nichts weg; wann er klein
zerhackt iſt/ ſo nim̃/ in gleicher Schwere/ Fenchel dar-
zu/ und brenn ein Waſſer davon aus/ das vertreibt die
Fellen. Jtem nim̃ Krebs-Augen/ legs in ein glaſirtes
Kruͤglein/ gieß ein wenig Wein-Eſſig daran/ decke et-
was uͤber/ daß der Dunſt nicht davon moͤge/ grabs in
die Erden/ und laß es 9. Tage darinnen ſtehen/ hernach
nimms wieder heraus/ und ſtreich es mit einer Feder
ins Auge.

Folget nun ein herrliches Electuarium, ſo das Ge-
ſicht biß in das hohe Alter erhaͤlt: ℞. Fenchel-Saa-
men/ breiten Wald-Kuͤmmel/ und Augentroſt/ jedes
2. Loth/ Gamanderlein und Schelkraut/ jedes drey
Loth/ Eppich-Saamen/ Peterſill-Saamen und
Poley jedes 6. Loth/ Jſopp- und Borragen-Bluͤhe/ ſo
viel man mit dreyen Fingern faſſen kan/ Jngber eine
Zehen/ ausgehohlte Piſtacci klein zerſchnitten/ anderthalb
Loth/ die andern Stuͤck alle wol zerſtoſſen/ und wol ge-
[Spaltenumbruch] ſchaumt Hoͤnig/ oder Zucker/ quantum ſatis eſt, da-
von Morgens und Abends einer Haſel-Nuß groß gegeſ-
ſen/ iſt wunderlicher trefflicher Tugend/ und gar be-
waͤhrt.

Wann einem etwas ins Auge gefallen/ ſagt Olaus
Wormius in Muſæo fol.
59. ſoll man ein kleines Krebs-
aͤuglein ins Auge hinein thun/ und mit einem Finger in
den Augenliedern umſtreichen/ daß der Stein mit her-
um lauffe/ ſo bringe er alles heraus ohne Schaden.

Fuͤr die Leute/ ſo Mohnſichtig/ zu Abends nichts ſe-
hen: Nim̃ die Leber/ alſo warm/ aus einem Rind/ ſo
bald es geſchlachtet iſt/ leg ihm davon ein Stuͤcklein auf
die Augen/ daß es 24. Stunden darauf ligen bleibe/
extrahit materiam peccantem, & mirum in modum
conducit.

Herr von Ranzau ſchreibt in ſeinem Manuſcripto:
Vor die Blattern in den Augen: Nimm Mausoͤhrlein-
Kraut/ legs unter die Armen/ und ſchlaff eine Stunde
damit/ ſo vergehen die Blattern.

Wann einer durch eine Kranckheit ſtahr blind wuͤr-
de/ daß er nichts ſehen kan/ gibt D. Cardilucius aus
Herrn Carrichter folgendes Mittel: Nim̃ Fenchel-
Waſſer/ das zweymahl ausgebrannt iſt/ und treuff es
in Tag und Nacht 24. mahl/ jedesmahl 2. oder 3.
Tropffen ins Auge/ biß er recht wieder ſehe/ davon
wird er ohne Zweifel geſund und ſehend werden in vier
Wochen.

P. Nicolaus Cabæus h. t. hat an einem Lamm eine
wunderſame Cur erwieſen (referente D. Webero in
Diſcurſ. curioſ. fol.
1202.) Er hat des Lamms beede
Augen/ mit einer ſpitzigen Lancette durchſtochen/ und die
gantze waͤſſerige Feuchtigkeit heraus gedruckt/ und dar-
nach die Wunden/ mit einer in Schellwurtzen-Safft
gedunckten Binden verbunden; da er dann des folgen-
den Tages gefunden/ daß das Lamm wieder friſche und
geſunde Augen gehabt/ und eben ſo gut als vor geſehen.
Dergleichen Prob-Stuck findet man bey P. Schotten,
von einem Engellaͤnder/ der eben dieſes zu Prag 1662.
an einer Ganß in Gegenwart D. Marco Marci erwie-
ſen hat.

Cap. LXXVII.
Von der Naſen und Cathaͤrren.
[Spaltenumbruch]

WElchem die Naſen verſtopfft iſt/ daß er nicht
ſchlaffen kan/ der nehme rohte Ruben und Ma-
joran-Safft/ mit bittern Mandel-Qel ver-
miſcht/ und ziehe es hinein. Das uͤberfluͤſſige Nieſen
wird vertrieben/ wann man die flache Verſen der Fuͤſſe/
und die holen Haͤnde innwendig ſtarck reibt/ auch wann
man Augen und Ohren reibt/ wann man weiſſe Lilgen
riechet/ wann man die Haͤnde in warmen Waſſer waͤ-
ſchet.

Das Naſen-Bluten ſtillet ſich/ wann man Zwibel-
Safft mit Eſſig vermiſcht/ in die Naſen ziehet/ oder
mit Baumwollen hinein ſchiebet; Jtem Muͤnzwaſſer
getruncken. Herr de Serres ſagt: Baigner les Teſti-
cules aux Hommes, & les mammelles aux femmes,
avec de la ſeule eau froide de fontaine ou autre com-
mune, dans icelle plongeant des Eſtoupes, ou de lin-
ges, & les applicant ſur ces parties, eſt remede de
grand efficace, ſel on experience.
Jtem man ſoll auf
[Spaltenumbruch] das Hals-Bein/ Nucam, ein Saͤcklein legen/ darin-
nen Pulver von einer groſſen Erd-Krotten (nicht Waſ-
ſer-Krotten) ſey/ die thut man lebendig in einen irdenen
Topff/ vermacht und verlutirt ihn/ und thut ihn mit dem
Brod in einen Backofen/ daß er duͤrr wird und gepulvert
werden kan/ davon verſtellet ſich das Naſen-Bluten.

Nichts beſſers ſoll ſeyn fuͤr das Naſen-Bluten/ als
wann man Ventoſen applicirt/ zimlich groß auſſen cir-
ca regionem Hepatis,
und an der Nuchâ, wie in Mi-
ſcell. Curioſ. obſ.
90. zu finden iſt/ oder nur auf der
Nuchâ allein. D. Joh. Ludwig Hanneman, Profeſſor
und Medicus zu Kiel/ ſchreibt bey Herrn Thoma Bar-
tholino in Actis Medicis Volum. 3. Obſerv.
18. Als
einsmals einem Adjutanten das Naſen-Bluten nicht zu
ſtillen geweſen/ hat eines Obriſten Frau/ eine lebendige
Spinnen fangen/ und den Patienten darauf bluten laſ-
ſen/ ſo habe ſich das Blut alſobald/ mit Berwunderung

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0288" n="270"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Augen-Felle i&#x017F;t gut zerla&#x017F;&#x017F;ener Alaun in<lb/>
Schellkraut-Wa&#x017F;&#x017F;er; Jtem gelb Veyel-Safft/ auch<lb/>
Wermuth gemi&#x017F;cht mit Ho&#x0364;nig.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die rinnenden Augen i&#x017F;t gut Gold-Wurtzen mit<lb/><hi rendition="#aq">Tutia</hi> vermi&#x017F;chet/ und in die Augen gethan; Jtem Co-<lb/>
rallen und Krafft-Mehl gepu&#x0364;lvert; Al&#x017F;o auch Ro&#x017F;en-<lb/>
kno&#x0364;pffe im Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten und in die Augen gethan;<lb/>
Jtem Tormentill-Wurtzen im Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten und mit<lb/><hi rendition="#aq">Tutia</hi> vermengt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Eyter-flie&#x017F;&#x017F;ende Augen &#x017F;ied E&#x017F;&#x017F;ig mit Ho&#x0364;-<lb/>
nig/ und &#x017F;albe die Augen damit. Jtem <hi rendition="#aq">Sarcocolla</hi> mit<lb/>
Krafft-Mehl und Zucker vermi&#x017F;cht/ und hinein ge-<lb/>
than.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r rothe flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Augen: Nim&#x0303; die la&#x0364;hren Eyer-<lb/>
&#x017F;chahlen/ daraus die jungen Hu&#x0364;nlein ausge&#x017F;chloffen/ die<lb/>
noch zimlich gantz &#x017F;ind/ zer&#x017F;toß &#x017F;ie klein/ rauch ein Tuch<lb/>
wol damit/ &#x017F;chlags um die Augen/ wann du wilt &#x017F;chlaf-<lb/>
fen gehen/ laß den Rauch davon auch in die Augen ge-<lb/>
hen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Augen-Felle &#x017F;oll die&#x017F;es bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn/ aus<lb/>
Herrn Heinrichen von Ranzau ge&#x017F;chriebenem Haus-<lb/>
Buch: Nimm einen lebendigen Hecht/ den zerhacke<lb/>
in kleine Stu&#x0364;cklein/ und thu nichts weg; wann er klein<lb/>
zerhackt i&#x017F;t/ &#x017F;o nim&#x0303;/ in gleicher Schwere/ Fenchel dar-<lb/>
zu/ und brenn ein Wa&#x017F;&#x017F;er davon aus/ das vertreibt die<lb/>
Fellen. Jtem nim&#x0303; Krebs-Augen/ legs in ein gla&#x017F;irtes<lb/>
Kru&#x0364;glein/ gieß ein wenig Wein-E&#x017F;&#x017F;ig daran/ decke et-<lb/>
was u&#x0364;ber/ daß der Dun&#x017F;t nicht davon mo&#x0364;ge/ grabs in<lb/>
die Erden/ und laß es 9. Tage darinnen &#x017F;tehen/ hernach<lb/>
nimms wieder heraus/ und &#x017F;treich es mit einer Feder<lb/>
ins Auge.</p><lb/>
            <p>Folget nun ein herrliches <hi rendition="#aq">Electuarium,</hi> &#x017F;o das Ge-<lb/>
&#x017F;icht biß in das hohe Alter erha&#x0364;lt: &#x211E;. Fenchel-Saa-<lb/>
men/ breiten Wald-Ku&#x0364;mmel/ und Augentro&#x017F;t/ jedes<lb/>
2. Loth/ Gamanderlein und Schelkraut/ jedes drey<lb/>
Loth/ Eppich-Saamen/ Peter&#x017F;ill-Saamen und<lb/>
Poley jedes 6. Loth/ J&#x017F;opp- und Borragen-Blu&#x0364;he/ &#x017F;o<lb/>
viel man mit dreyen Fingern fa&#x017F;&#x017F;en kan/ Jngber eine<lb/>
Zehen/ ausgehohlte <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;tacci</hi> klein zer&#x017F;chnitten/ anderthalb<lb/>
Loth/ die andern Stu&#x0364;ck alle wol zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und wol ge-<lb/><cb/>
&#x017F;chaumt Ho&#x0364;nig/ oder Zucker/ <hi rendition="#aq">quantum &#x017F;atis e&#x017F;t,</hi> da-<lb/>
von Morgens und Abends einer Ha&#x017F;el-Nuß groß gege&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ i&#x017F;t wunderlicher trefflicher Tugend/ und gar be-<lb/>
wa&#x0364;hrt.</p><lb/>
            <p>Wann einem etwas ins Auge gefallen/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Olaus<lb/>
Wormius in Mu&#x017F;æo fol.</hi> 59. &#x017F;oll man ein kleines Krebs-<lb/>
a&#x0364;uglein ins Auge hinein thun/ und mit einem Finger in<lb/>
den Augenliedern um&#x017F;treichen/ daß der Stein mit her-<lb/>
um lauffe/ &#x017F;o bringe er alles heraus ohne Schaden.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Leute/ &#x017F;o Mohn&#x017F;ichtig/ zu Abends nichts &#x017F;e-<lb/>
hen: Nim&#x0303; die Leber/ al&#x017F;o warm/ aus einem Rind/ &#x017F;o<lb/>
bald es ge&#x017F;chlachtet i&#x017F;t/ leg ihm davon ein Stu&#x0364;cklein auf<lb/>
die Augen/ daß es 24. Stunden darauf ligen bleibe/<lb/><hi rendition="#aq">extrahit materiam peccantem, &amp; mirum in modum<lb/>
conducit.</hi></p><lb/>
            <p>Herr von Ranzau &#x017F;chreibt in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Manu&#x017F;cripto:</hi><lb/>
Vor die Blattern in den Augen: Nimm Mauso&#x0364;hrlein-<lb/>
Kraut/ legs unter die Armen/ und &#x017F;chlaff eine Stunde<lb/>
damit/ &#x017F;o vergehen die Blattern.</p><lb/>
            <p>Wann einer durch eine Kranckheit &#x017F;tahr blind wu&#x0364;r-<lb/>
de/ daß er nichts &#x017F;ehen kan/ gibt <hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> aus<lb/>
Herrn Carrichter folgendes Mittel: Nim&#x0303; Fenchel-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ das zweymahl ausgebrannt i&#x017F;t/ und treuff es<lb/>
in Tag und Nacht 24. mahl/ jedesmahl 2. oder 3.<lb/>
Tropffen ins Auge/ biß er recht wieder &#x017F;ehe/ davon<lb/>
wird er ohne Zweifel ge&#x017F;und und &#x017F;ehend werden in vier<lb/>
Wochen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Nicolaus Cabæus h. t.</hi> hat an einem Lamm eine<lb/>
wunder&#x017F;ame Cur erwie&#x017F;en (<hi rendition="#aq">referente D. Webero in<lb/>
Di&#x017F;cur&#x017F;. curio&#x017F;. fol.</hi> 1202.) Er hat des Lamms beede<lb/>
Augen/ mit einer &#x017F;pitzigen Lancette durch&#x017F;tochen/ und die<lb/>
gantze wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige Feuchtigkeit heraus gedruckt/ und dar-<lb/>
nach die Wunden/ mit einer in Schellwurtzen-Safft<lb/>
gedunckten Binden verbunden; da er dann des folgen-<lb/>
den Tages gefunden/ daß das Lamm wieder fri&#x017F;che und<lb/>
ge&#x017F;unde Augen gehabt/ und eben &#x017F;o gut als vor ge&#x017F;ehen.<lb/>
Dergleichen Prob-Stuck findet man bey <hi rendition="#aq">P. Schotten,</hi><lb/>
von einem Engella&#x0364;nder/ der eben die&#x017F;es zu Prag 1662.<lb/>
an einer Ganß in Gegenwart <hi rendition="#aq">D. Marco Marci</hi> erwie-<lb/>
&#x017F;en hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Na&#x017F;en und Catha&#x0364;rren.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Elchem die Na&#x017F;en ver&#x017F;topfft i&#x017F;t/ daß er nicht<lb/>
&#x017F;chlaffen kan/ der nehme rohte Ruben und Ma-<lb/>
joran-Safft/ mit bittern Mandel-Qel ver-<lb/>
mi&#x017F;cht/ und ziehe es hinein. Das u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Nie&#x017F;en<lb/>
wird vertrieben/ wann man die flache Ver&#x017F;en der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
und die holen Ha&#x0364;nde innwendig &#x017F;tarck reibt/ auch wann<lb/>
man Augen und Ohren reibt/ wann man wei&#x017F;&#x017F;e Lilgen<lb/>
riechet/ wann man die Ha&#x0364;nde in warmen Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chet.</p><lb/>
            <p>Das Na&#x017F;en-Bluten &#x017F;tillet &#x017F;ich/ wann man Zwibel-<lb/>
Safft mit E&#x017F;&#x017F;ig vermi&#x017F;cht/ in die Na&#x017F;en ziehet/ oder<lb/>
mit Baumwollen hinein &#x017F;chiebet; Jtem Mu&#x0364;nzwa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
getruncken. Herr <hi rendition="#aq">de Serres</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Baigner les Te&#x017F;ti-<lb/>
cules aux Hommes, &amp; les mammelles aux femmes,<lb/>
avec de la &#x017F;eule eau froide de fontaine ou autre com-<lb/>
mune, dans icelle plongeant des E&#x017F;toupes, ou de lin-<lb/>
ges, &amp; les applicant &#x017F;ur ces parties, e&#x017F;t remede de<lb/>
grand efficace, &#x017F;el on experience.</hi> Jtem man &#x017F;oll auf<lb/><cb/>
das Hals-Bein/ <hi rendition="#aq">Nucam,</hi> ein Sa&#x0364;cklein legen/ darin-<lb/>
nen Pulver von einer gro&#x017F;&#x017F;en Erd-Krotten (nicht Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Krotten) &#x017F;ey/ die thut man lebendig in einen irdenen<lb/>
Topff/ vermacht und verlutirt ihn/ und thut ihn mit dem<lb/>
Brod in einen Backofen/ daß er du&#x0364;rr wird und gepulvert<lb/>
werden kan/ davon ver&#x017F;tellet &#x017F;ich das Na&#x017F;en-Bluten.</p><lb/>
            <p>Nichts be&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;oll &#x017F;eyn fu&#x0364;r das Na&#x017F;en-Bluten/ als<lb/>
wann man <hi rendition="#aq">Vento&#x017F;</hi>en <hi rendition="#aq">applici</hi>rt/ zimlich groß au&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">cir-<lb/>
ca regionem Hepatis,</hi> und an der <hi rendition="#aq">Nuchâ,</hi> wie <hi rendition="#aq">in Mi-<lb/>
&#x017F;cell. Curio&#x017F;. ob&#x017F;.</hi> 90. zu finden i&#x017F;t/ oder nur auf der<lb/><hi rendition="#aq">Nuchâ</hi> allein. <hi rendition="#aq">D. Joh. Ludwig Hanneman, Profe&#x017F;&#x017F;or</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Medicus</hi> zu Kiel/ &#x017F;chreibt bey Herrn <hi rendition="#aq">Thoma Bar-<lb/>
tholino in Actis Medicis Volum. 3. Ob&#x017F;erv.</hi> 18. Als<lb/>
einsmals einem <hi rendition="#aq">Adjutant</hi>en das Na&#x017F;en-Bluten nicht zu<lb/>
&#x017F;tillen gewe&#x017F;en/ hat eines Obri&#x017F;ten Frau/ eine lebendige<lb/>
Spinnen fangen/ und den Patienten darauf bluten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;o habe &#x017F;ich das Blut al&#x017F;obald/ mit Berwunderung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0288] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Fuͤr die Augen-Felle iſt gut zerlaſſener Alaun in Schellkraut-Waſſer; Jtem gelb Veyel-Safft/ auch Wermuth gemiſcht mit Hoͤnig. Fuͤr die rinnenden Augen iſt gut Gold-Wurtzen mit Tutia vermiſchet/ und in die Augen gethan; Jtem Co- rallen und Krafft-Mehl gepuͤlvert; Alſo auch Roſen- knoͤpffe im Waſſer geſotten und in die Augen gethan; Jtem Tormentill-Wurtzen im Waſſer geſotten und mit Tutia vermengt. Fuͤr die Eyter-flieſſende Augen ſied Eſſig mit Hoͤ- nig/ und ſalbe die Augen damit. Jtem Sarcocolla mit Krafft-Mehl und Zucker vermiſcht/ und hinein ge- than. Fuͤr rothe fluͤſſige Augen: Nim̃ die laͤhren Eyer- ſchahlen/ daraus die jungen Huͤnlein ausgeſchloffen/ die noch zimlich gantz ſind/ zerſtoß ſie klein/ rauch ein Tuch wol damit/ ſchlags um die Augen/ wann du wilt ſchlaf- fen gehen/ laß den Rauch davon auch in die Augen ge- hen. Fuͤr die Augen-Felle ſoll dieſes bewaͤhrt ſeyn/ aus Herrn Heinrichen von Ranzau geſchriebenem Haus- Buch: Nimm einen lebendigen Hecht/ den zerhacke in kleine Stuͤcklein/ und thu nichts weg; wann er klein zerhackt iſt/ ſo nim̃/ in gleicher Schwere/ Fenchel dar- zu/ und brenn ein Waſſer davon aus/ das vertreibt die Fellen. Jtem nim̃ Krebs-Augen/ legs in ein glaſirtes Kruͤglein/ gieß ein wenig Wein-Eſſig daran/ decke et- was uͤber/ daß der Dunſt nicht davon moͤge/ grabs in die Erden/ und laß es 9. Tage darinnen ſtehen/ hernach nimms wieder heraus/ und ſtreich es mit einer Feder ins Auge. Folget nun ein herrliches Electuarium, ſo das Ge- ſicht biß in das hohe Alter erhaͤlt: ℞. Fenchel-Saa- men/ breiten Wald-Kuͤmmel/ und Augentroſt/ jedes 2. Loth/ Gamanderlein und Schelkraut/ jedes drey Loth/ Eppich-Saamen/ Peterſill-Saamen und Poley jedes 6. Loth/ Jſopp- und Borragen-Bluͤhe/ ſo viel man mit dreyen Fingern faſſen kan/ Jngber eine Zehen/ ausgehohlte Piſtacci klein zerſchnitten/ anderthalb Loth/ die andern Stuͤck alle wol zerſtoſſen/ und wol ge- ſchaumt Hoͤnig/ oder Zucker/ quantum ſatis eſt, da- von Morgens und Abends einer Haſel-Nuß groß gegeſ- ſen/ iſt wunderlicher trefflicher Tugend/ und gar be- waͤhrt. Wann einem etwas ins Auge gefallen/ ſagt Olaus Wormius in Muſæo fol. 59. ſoll man ein kleines Krebs- aͤuglein ins Auge hinein thun/ und mit einem Finger in den Augenliedern umſtreichen/ daß der Stein mit her- um lauffe/ ſo bringe er alles heraus ohne Schaden. Fuͤr die Leute/ ſo Mohnſichtig/ zu Abends nichts ſe- hen: Nim̃ die Leber/ alſo warm/ aus einem Rind/ ſo bald es geſchlachtet iſt/ leg ihm davon ein Stuͤcklein auf die Augen/ daß es 24. Stunden darauf ligen bleibe/ extrahit materiam peccantem, & mirum in modum conducit. Herr von Ranzau ſchreibt in ſeinem Manuſcripto: Vor die Blattern in den Augen: Nimm Mausoͤhrlein- Kraut/ legs unter die Armen/ und ſchlaff eine Stunde damit/ ſo vergehen die Blattern. Wann einer durch eine Kranckheit ſtahr blind wuͤr- de/ daß er nichts ſehen kan/ gibt D. Cardilucius aus Herrn Carrichter folgendes Mittel: Nim̃ Fenchel- Waſſer/ das zweymahl ausgebrannt iſt/ und treuff es in Tag und Nacht 24. mahl/ jedesmahl 2. oder 3. Tropffen ins Auge/ biß er recht wieder ſehe/ davon wird er ohne Zweifel geſund und ſehend werden in vier Wochen. P. Nicolaus Cabæus h. t. hat an einem Lamm eine wunderſame Cur erwieſen (referente D. Webero in Diſcurſ. curioſ. fol. 1202.) Er hat des Lamms beede Augen/ mit einer ſpitzigen Lancette durchſtochen/ und die gantze waͤſſerige Feuchtigkeit heraus gedruckt/ und dar- nach die Wunden/ mit einer in Schellwurtzen-Safft gedunckten Binden verbunden; da er dann des folgen- den Tages gefunden/ daß das Lamm wieder friſche und geſunde Augen gehabt/ und eben ſo gut als vor geſehen. Dergleichen Prob-Stuck findet man bey P. Schotten, von einem Engellaͤnder/ der eben dieſes zu Prag 1662. an einer Ganß in Gegenwart D. Marco Marci erwie- ſen hat. Cap. LXXVII. Von der Naſen und Cathaͤrren. WElchem die Naſen verſtopfft iſt/ daß er nicht ſchlaffen kan/ der nehme rohte Ruben und Ma- joran-Safft/ mit bittern Mandel-Qel ver- miſcht/ und ziehe es hinein. Das uͤberfluͤſſige Nieſen wird vertrieben/ wann man die flache Verſen der Fuͤſſe/ und die holen Haͤnde innwendig ſtarck reibt/ auch wann man Augen und Ohren reibt/ wann man weiſſe Lilgen riechet/ wann man die Haͤnde in warmen Waſſer waͤ- ſchet. Das Naſen-Bluten ſtillet ſich/ wann man Zwibel- Safft mit Eſſig vermiſcht/ in die Naſen ziehet/ oder mit Baumwollen hinein ſchiebet; Jtem Muͤnzwaſſer getruncken. Herr de Serres ſagt: Baigner les Teſti- cules aux Hommes, & les mammelles aux femmes, avec de la ſeule eau froide de fontaine ou autre com- mune, dans icelle plongeant des Eſtoupes, ou de lin- ges, & les applicant ſur ces parties, eſt remede de grand efficace, ſel on experience. Jtem man ſoll auf das Hals-Bein/ Nucam, ein Saͤcklein legen/ darin- nen Pulver von einer groſſen Erd-Krotten (nicht Waſ- ſer-Krotten) ſey/ die thut man lebendig in einen irdenen Topff/ vermacht und verlutirt ihn/ und thut ihn mit dem Brod in einen Backofen/ daß er duͤrr wird und gepulvert werden kan/ davon verſtellet ſich das Naſen-Bluten. Nichts beſſers ſoll ſeyn fuͤr das Naſen-Bluten/ als wann man Ventoſen applicirt/ zimlich groß auſſen cir- ca regionem Hepatis, und an der Nuchâ, wie in Mi- ſcell. Curioſ. obſ. 90. zu finden iſt/ oder nur auf der Nuchâ allein. D. Joh. Ludwig Hanneman, Profeſſor und Medicus zu Kiel/ ſchreibt bey Herrn Thoma Bar- tholino in Actis Medicis Volum. 3. Obſerv. 18. Als einsmals einem Adjutanten das Naſen-Bluten nicht zu ſtillen geweſen/ hat eines Obriſten Frau/ eine lebendige Spinnen fangen/ und den Patienten darauf bluten laſ- ſen/ ſo habe ſich das Blut alſobald/ mit Berwunderung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/288
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/288>, abgerufen am 13.10.2019.