Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] der Anwesenden gestellet. Geschahe zu Boxtehude/
Anno 1674. im Septembr.

Wann die Nasen durch Cathärr innwendig offen/
und wie eine birckene Rinden hart und schmertzhafft ist/
so nimm frischen Butter/ treib ihn mit Majoran-Was-
ser ab/ und thue davon mit dem kleinen Finger/ oder mit
einem Zapfen von Baumwollen/ öffters in die Nasen/
das lindert und heilet.

Fürs Nasen-Bluten: Nimm gebrannten und zer-
stossenen Leimen/ mach ihn mit starcken Rosen-Essig
weich/ streich ihn auf ein Tuch/ und schlag es um die
Stirne/ und beede Schläfe/ wanns trocken wird/ ver-
neuere es wieder; Jtem netz ein dreyfaches Tuch in
starcken Essig/ schlags dem Patlenten kalt um den Hals/
und um die Schultern. Für das Nasen-Bluten soll
man Agstein bey sich tragen/ das stopfft das Nasen-
Bluten/ und behält das Hertz-Geblüte; wie Joh. de
Cuba in horto Sanitat. cap.
222. bezeuget. Jtem nimm
eine Wurtzel von Klapper-Rosen/ sie sey grün oder dürr/
schabe sie ein wenig/ stecke einen Theil davon in das blu-
tende Nasen-Loch/ das andere nimm unter die Zungen/
es verstehet bald.

Für die Cathärr und Flüsse: Nimm die dünnen und
äusersten Schalen von Pomeranzen/ am dünnesten als
man sie abschneiden kan/ rolle sie zusammen/ daß die
feuchte Seiten auswendig bleibe/ und stecks in beede
Nasen-Löcher/ das machet Niesen/ und ziehet viel Was-
ser vom Hirn. Apollinaris will/ man soll Basilicum
essen/ oder den Safft in die Nasen ziehen/ das reiniget
das Haubt/ vertreibt den Schnuppen/ und öffnet die
Verstopffungen. Jtem Kümmel und Lorbeer gepülvert
in einem Säcklein aufs Haubt gelegt. Jtem Lein-
Saame auf eine Glut geworffen/ und den Rauch da-
von in die Nasen gezogen/ oder Poley im Wein gesot-
ten/ und den getruncken.

Diß folgende ist eine gute Purgation, wann man
einen grossen Catharr und Husten gehabt/ selbigen völ-
lig auszusühren: . 3. oder 4. Loth Manna, gieß Sca-
biosa
und Röhrlwasser/ eines so viel als des andern/
miteinander ein halbes Seitel daran/ darauf thue
drey Messerspitzen praeparirten Weinstein/ laß sol-
ches über Nacht auf einer warmen Heerdstatt/ oder
warmen Ofen stehen/ des andern Tages setz es auf
ein Glütlein/ biß das Manna zergehe/ laß es aber
bey Leib nicht sieden; wanns zergangen ist/ drucks
durch ein saubers Tüchlein/ und trincks laulecht
aus/ diese Purgation aber muß man brauchen/ wann
[Spaltenumbruch] der Catharr und Husten schon etliche Tage vorbey
sind.

Ein sonderliches Arcanum, die Flüsse aus der Na-
sen zu ziehen/ lehret D. Georg. Wolffg. Wedelius Fürstl.
Sächsischer Hof-Medicus zu Gotha in Miscell. Cu-
rios. anni Tertii Observat.
14. Nimm weissen Vitriol
klein gepulvert allein/ oder vermischt/ thue es in die Na-
sen/ doch ziehe es nicht an dich; Und sagt ferner: Man
soll es in aliqua aqua Cephalica solviren/ und mit ei-
nem Federlein sittlich in die Nasen streichen/ so werde es
die Cathärr heraus ziehen/ dünn machen und ausführen.
Er hätt es offt probirt/ und auch den kleinen Kindern in
Verstopffung der Nasen glücklich gebraucht. Et addit:
Hoc Medicamentum omne tulit punctum, novumq;
non est, circumforaneos talibus saepe ludere vulgus,
ut peregrina illa jactent, quae prae foribus saepe repe-
riuntur.

Ein gutes Flüß-Wasser ist folgendes: . Lilium
Convallium-
Blühe/ Bohnen-Blühe/ weisse Garten-
Rosen/ Linden-Blühe/ weiß Lilgen-Blühe/ jedes eine
Gauffen voll/ thue es in guten Brandwein/ laß es 4
Wochen an der Sonnen stehen/ darnach brenn es aus/
ist angeschmiert und aufgelegt gut für die Flüsse/ wann
man geschwollen ist.

Ein anderer Flüß-Brandwein: . ein Aechtring
guten Brandwein/ und einer Welschen Nuß groß
Campher/ schneid ihn klein/ und leg ihn in den Brand-
wein/ laß ihn in einem Glas 4 Wochen an der Sonnen
stehen/ daß er sich wol destillire/ und behalt ihn; empfin-
det man nun einen Fluß/ wärmet man diesen Brand-
wein/ lässet den Ort vor wol mit warmen Tüchern rei-
ben/ dann soll man sich wol schmieren/ und warme Tü-
cher darüber legen/ eine Stunde ligen lassen; ist auch
gut wann die Flüsse auf die Zähne fallen/ eine Baum-
Wolle darinnen warm genetzt/ und in den hohlen Zahn
gelegt.

Ein gutes Wasser in Cathärren/ zu Abledigung der
Brust: . destillirt Rosenwasser/ Jtem Huflattich-
Ehrenpreiß-Jsoppen-Salve-Röhrlkraut- und Sca-
biosa-
Wasser/ jedes ein gutes Trinck-Gläslein voll/
misch es durcheinander/ thue ein Vierding Zuckerkan-
del/ ein wenig Nägelein und eine halbe Muscat-Nuß
zerschnitten darunter/ laß es auf einer Glut in einer
Schüssel sieden/ und brauchs Morgens und Abends.
Jtem ist gut in Catharren/ Anniß-Brandwein mit
Zucker-Candivermischt/ wol dicklecht zu einem Syrup
gesotten und gebraucht.

Cap. LXXVIII.
Von den Ohren und ihren Zuständen.
[Spaltenumbruch]

FUr das Ohren-Wehe ist gut/ breiter Wegricht-
und Saurampfer-Safft vermischt hinein ge-
treufft/ oder Rosen-Oel mit ein wenig Wein-
Essig; Jtem distillirtes Hönig-Wasser oder frischen
Zwibel-Safft mit Frauen-Milch/ oder der Safft von
denen in Aschen gebratenen Zwibeln in die Ohren ge-
treufft/ hilfft für die Ohren-Schmertzen/ Klingen/
übels Gehör/ oder Geschwulst/ die innwendig ist. Be-
tonien-Safft gemischt mit Rosen-Oel/ und warm in
die Ohren gelassen/ benimmt alles Wehthun. Jtem
Hanf-Oel warm in die Ohren gelassen/ benimmt auch
das Eytern/ auch Scabiosa-Safft und Veyel-Oel.

[Spaltenumbruch]

Für die Ohren-Geschwehr/ darzu man nicht kom-
men kan/ schütte hinein Lauch-Safft mit Hönig und
Salarmoniac vermischet/ so brichts auf/ und geneset der
Patient. Jtem Teschelkraut-Safft warm in die Oh-
ren gelassen/ vertreibt das Schweren und Eytern; das
thut auch der Hopfen-Safft und Nachtschatten-Safft.
Wermuth-Safft in die Ohren gethan/ tödtet die
Würm/ und macht sie heraus fallen: Diß thut gleicher-
massen bitters Mandel-Oel/ Ringelblumen-Safft und
Pfersichblätter-Safft. Wer Beulen hinter den Oh-
ren hat/ der nehme Bohnen-Mehl gemischt mit Mehl
von Foenum Graecum, und auf das Geschwer gelegt/

zeitigt

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] der Anweſenden geſtellet. Geſchahe zu Boxtehude/
Anno 1674. im Septembr.

Wann die Naſen durch Cathaͤrr innwendig offen/
und wie eine birckene Rinden hart und ſchmertzhafft iſt/
ſo nimm friſchen Butter/ treib ihn mit Majoran-Waſ-
ſer ab/ und thue davon mit dem kleinen Finger/ oder mit
einem Zapfen von Baumwollen/ oͤffters in die Naſen/
das lindert und heilet.

Fuͤrs Naſen-Bluten: Nimm gebrannten und zer-
ſtoſſenen Leimen/ mach ihn mit ſtarcken Roſen-Eſſig
weich/ ſtreich ihn auf ein Tuch/ und ſchlag es um die
Stirne/ und beede Schlaͤfe/ wanns trocken wird/ ver-
neuere es wieder; Jtem netz ein dreyfaches Tuch in
ſtarcken Eſſig/ ſchlags dem Patlenten kalt um den Hals/
und um die Schultern. Fuͤr das Naſen-Bluten ſoll
man Agſtein bey ſich tragen/ das ſtopfft das Naſen-
Bluten/ und behaͤlt das Hertz-Gebluͤte; wie Joh. de
Cubâ in horto Sanitat. cap.
222. bezeuget. Jtem nim̃
eine Wurtzel von Klapper-Roſen/ ſie ſey gruͤn oder duͤrr/
ſchabe ſie ein wenig/ ſtecke einen Theil davon in das blu-
tende Naſen-Loch/ das andere nimm unter die Zungen/
es verſtehet bald.

Fuͤr die Cathaͤrr und Fluͤſſe: Nim̃ die duͤnnen und
aͤuſerſten Schalen von Pomeranzen/ am duͤnneſten als
man ſie abſchneiden kan/ rolle ſie zuſammen/ daß die
feuchte Seiten auswendig bleibe/ und ſtecks in beede
Naſen-Loͤcher/ das machet Nieſen/ und ziehet viel Waſ-
ſer vom Hirn. Apollinaris will/ man ſoll Baſilicum
eſſen/ oder den Safft in die Naſen ziehen/ das reiniget
das Haubt/ vertreibt den Schnuppen/ und oͤffnet die
Verſtopffungen. Jtem Kuͤmmel und Lorbeer gepuͤlvert
in einem Saͤcklein aufs Haubt gelegt. Jtem Lein-
Saame auf eine Glut geworffen/ und den Rauch da-
von in die Naſen gezogen/ oder Poley im Wein geſot-
ten/ und den getruncken.

Diß folgende iſt eine gute Purgation, wann man
einen groſſen Catharr und Huſten gehabt/ ſelbigen voͤl-
lig auszuſuͤhren: ℞. 3. oder 4. Loth Manna, gieß Sca-
bioſa
und Roͤhrlwaſſer/ eines ſo viel als des andern/
miteinander ein halbes Seitel daran/ darauf thue
drey Meſſerſpitzen præparirten Weinſtein/ laß ſol-
ches uͤber Nacht auf einer warmen Heerdſtatt/ oder
warmen Ofen ſtehen/ des andern Tages ſetz es auf
ein Gluͤtlein/ biß das Manna zergehe/ laß es aber
bey Leib nicht ſieden; wanns zergangen iſt/ drucks
durch ein ſaubers Tuͤchlein/ und trincks laulecht
aus/ dieſe Purgation aber muß man brauchen/ wann
[Spaltenumbruch] der Catharr und Huſten ſchon etliche Tage vorbey
ſind.

Ein ſonderliches Arcanum, die Fluͤſſe aus der Na-
ſen zu ziehen/ lehret D. Georg. Wolffg. Wedelius Fuͤrſtl.
Saͤchſiſcher Hof-Medicus zu Gotha in Miſcell. Cu-
rioſ. anni Tertii Obſervat.
14. Nimm weiſſen Vitriol
klein gepulvert allein/ oder vermiſcht/ thue es in die Na-
ſen/ doch ziehe es nicht an dich; Und ſagt ferner: Man
ſoll es in aliquâ aquâ Cephalicâ ſolviren/ und mit ei-
nem Federlein ſittlich in die Naſen ſtreichen/ ſo werde es
die Cathaͤrr heraus ziehen/ duͤnn machen und ausfuͤhren.
Er haͤtt es offt probirt/ und auch den kleinen Kindern in
Verſtopffung der Naſen gluͤcklich gebraucht. Et addit:
Hoc Medicamentum omne tulit punctum, novumq́;
non eſt, circumforaneos talibus ſæpe ludere vulgus,
ut peregrina illa jactent, quæ præ foribus ſæpe repe-
riuntur.

Ein gutes Fluͤß-Waſſer iſt folgendes: ℞. Lilium
Convallium-
Bluͤhe/ Bohnen-Bluͤhe/ weiſſe Garten-
Roſen/ Linden-Bluͤhe/ weiß Lilgen-Bluͤhe/ jedes eine
Gauffen voll/ thue es in guten Brandwein/ laß es 4
Wochen an der Sonnen ſtehen/ darnach brenn es aus/
iſt angeſchmiert und aufgelegt gut fuͤr die Fluͤſſe/ wann
man geſchwollen iſt.

Ein anderer Fluͤß-Brandwein: ℞. ein Aechtring
guten Brandwein/ und einer Welſchen Nuß groß
Campher/ ſchneid ihn klein/ und leg ihn in den Brand-
wein/ laß ihn in einem Glas 4 Wochen an der Sonnen
ſtehen/ daß er ſich wol deſtillire/ und behalt ihn; empfin-
det man nun einen Fluß/ waͤrmet man dieſen Brand-
wein/ laͤſſet den Ort vor wol mit warmen Tuͤchern rei-
ben/ dann ſoll man ſich wol ſchmieren/ und warme Tuͤ-
cher daruͤber legen/ eine Stunde ligen laſſen; iſt auch
gut wann die Fluͤſſe auf die Zaͤhne fallen/ eine Baum-
Wolle darinnen warm genetzt/ und in den hohlen Zahn
gelegt.

Ein gutes Waſſer in Cathaͤrren/ zu Abledigung der
Bruſt: ℞. deſtillirt Roſenwaſſer/ Jtem Huflattich-
Ehrenpreiß-Jſoppen-Salve-Roͤhrlkraut- und Sca-
bioſa-
Waſſer/ jedes ein gutes Trinck-Glaͤslein voll/
miſch es durcheinander/ thue ein Vierding Zuckerkan-
del/ ein wenig Naͤgelein und eine halbe Muſcat-Nuß
zerſchnitten darunter/ laß es auf einer Glut in einer
Schuͤſſel ſieden/ und brauchs Morgens und Abends.
Jtem iſt gut in Catharren/ Anniß-Brandwein mit
Zucker-Candivermiſcht/ wol dicklecht zu einem Syrup
geſotten und gebraucht.

Cap. LXXVIII.
Von den Ohren und ihren Zuſtaͤnden.
[Spaltenumbruch]

FUr das Ohren-Wehe iſt gut/ breiter Wegricht-
und Saurampfer-Safft vermiſcht hinein ge-
treufft/ oder Roſen-Oel mit ein wenig Wein-
Eſſig; Jtem diſtillirtes Hoͤnig-Waſſer oder friſchen
Zwibel-Safft mit Frauen-Milch/ oder der Safft von
denen in Aſchen gebratenen Zwibeln in die Ohren ge-
treufft/ hilfft fuͤr die Ohren-Schmertzen/ Klingen/
uͤbels Gehoͤr/ oder Geſchwulſt/ die innwendig iſt. Be-
tonien-Safft gemiſcht mit Roſen-Oel/ und warm in
die Ohren gelaſſen/ benimmt alles Wehthun. Jtem
Hanf-Oel warm in die Ohren gelaſſen/ benimmt auch
das Eytern/ auch Scabioſa-Safft und Veyel-Oel.

[Spaltenumbruch]

Fuͤr die Ohren-Geſchwehr/ darzu man nicht kom-
men kan/ ſchuͤtte hinein Lauch-Safft mit Hoͤnig und
Salarmoniac vermiſchet/ ſo brichts auf/ und geneſet der
Patient. Jtem Teſchelkraut-Safft warm in die Oh-
ren gelaſſen/ vertreibt das Schweren und Eytern; das
thut auch der Hopfen-Safft und Nachtſchatten-Safft.
Wermuth-Safft in die Ohren gethan/ toͤdtet die
Wuͤrm/ und macht ſie heraus fallen: Diß thut gleicher-
maſſen bitters Mandel-Oel/ Ringelblumen-Safft und
Pferſichblaͤtter-Safft. Wer Beulen hinter den Oh-
ren hat/ der nehme Bohnen-Mehl gemiſcht mit Mehl
von Fœnum Græcum, und auf das Geſchwer gelegt/

zeitigt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0289" n="271"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
der Anwe&#x017F;enden ge&#x017F;tellet. Ge&#x017F;chahe zu Boxtehude/<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1674. im <hi rendition="#aq">Septembr.</hi></p><lb/>
            <p>Wann die Na&#x017F;en durch Catha&#x0364;rr innwendig offen/<lb/>
und wie eine birckene Rinden hart und &#x017F;chmertzhafft i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o nimm fri&#x017F;chen Butter/ treib ihn mit Majoran-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ab/ und thue davon mit dem kleinen Finger/ oder mit<lb/>
einem Zapfen von Baumwollen/ o&#x0364;ffters in die Na&#x017F;en/<lb/>
das lindert und heilet.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs Na&#x017F;en-Bluten: Nimm gebrannten und zer-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen Leimen/ mach ihn mit &#x017F;tarcken Ro&#x017F;en-E&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
weich/ &#x017F;treich ihn auf ein Tuch/ und &#x017F;chlag es um die<lb/>
Stirne/ und beede Schla&#x0364;fe/ wanns trocken wird/ ver-<lb/>
neuere es wieder; Jtem netz ein dreyfaches Tuch in<lb/>
&#x017F;tarcken E&#x017F;&#x017F;ig/ &#x017F;chlags dem Patlenten kalt um den Hals/<lb/>
und um die Schultern. Fu&#x0364;r das Na&#x017F;en-Bluten &#x017F;oll<lb/>
man Ag&#x017F;tein bey &#x017F;ich tragen/ das &#x017F;topfft das Na&#x017F;en-<lb/>
Bluten/ und beha&#x0364;lt das Hertz-Geblu&#x0364;te; wie <hi rendition="#aq">Joh. de<lb/>
Cubâ in horto Sanitat. cap.</hi> 222. bezeuget. Jtem nim&#x0303;<lb/>
eine Wurtzel von Klapper-Ro&#x017F;en/ &#x017F;ie &#x017F;ey gru&#x0364;n oder du&#x0364;rr/<lb/>
&#x017F;chabe &#x017F;ie ein wenig/ &#x017F;tecke einen Theil davon in das blu-<lb/>
tende Na&#x017F;en-Loch/ das andere nimm unter die Zungen/<lb/>
es ver&#x017F;tehet bald.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Catha&#x0364;rr und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: Nim&#x0303; die du&#x0364;nnen und<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;er&#x017F;ten Schalen von Pomeranzen/ am du&#x0364;nne&#x017F;ten als<lb/>
man &#x017F;ie ab&#x017F;chneiden kan/ rolle &#x017F;ie zu&#x017F;ammen/ daß die<lb/>
feuchte Seiten auswendig bleibe/ und &#x017F;tecks in beede<lb/>
Na&#x017F;en-Lo&#x0364;cher/ das machet Nie&#x017F;en/ und ziehet viel Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vom Hirn. <hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> will/ man &#x017F;oll <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilicum</hi><lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ oder den Safft in die Na&#x017F;en ziehen/ das reiniget<lb/>
das Haubt/ vertreibt den Schnuppen/ und o&#x0364;ffnet die<lb/>
Ver&#x017F;topffungen. Jtem Ku&#x0364;mmel und Lorbeer gepu&#x0364;lvert<lb/>
in einem Sa&#x0364;cklein aufs Haubt gelegt. Jtem Lein-<lb/>
Saame auf eine Glut geworffen/ und den Rauch da-<lb/>
von in die Na&#x017F;en gezogen/ oder Poley im Wein ge&#x017F;ot-<lb/>
ten/ und den getruncken.</p><lb/>
            <p>Diß folgende i&#x017F;t eine gute <hi rendition="#aq">Purgation,</hi> wann man<lb/>
einen gro&#x017F;&#x017F;en Catharr und Hu&#x017F;ten gehabt/ &#x017F;elbigen vo&#x0364;l-<lb/>
lig auszu&#x017F;u&#x0364;hren: &#x211E;. 3. oder 4. Loth <hi rendition="#aq">Manna,</hi> gieß <hi rendition="#aq">Sca-<lb/>
bio&#x017F;a</hi> und Ro&#x0364;hrlwa&#x017F;&#x017F;er/ eines &#x017F;o viel als des andern/<lb/>
miteinander ein halbes Seitel daran/ darauf thue<lb/>
drey Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitzen <hi rendition="#aq">præparirt</hi>en Wein&#x017F;tein/ laß &#x017F;ol-<lb/>
ches u&#x0364;ber Nacht auf einer warmen Heerd&#x017F;tatt/ oder<lb/>
warmen Ofen &#x017F;tehen/ des andern Tages &#x017F;etz es auf<lb/>
ein Glu&#x0364;tlein/ biß das <hi rendition="#aq">Manna</hi> zergehe/ laß es aber<lb/>
bey Leib nicht &#x017F;ieden; wanns zergangen i&#x017F;t/ drucks<lb/>
durch ein &#x017F;aubers Tu&#x0364;chlein/ und trincks laulecht<lb/>
aus/ die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Purgation</hi> aber muß man brauchen/ wann<lb/><cb/>
der Catharr und Hu&#x017F;ten &#x017F;chon etliche Tage vorbey<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Ein &#x017F;onderliches <hi rendition="#aq">Arcanum,</hi> die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus der Na-<lb/>
&#x017F;en zu ziehen/ lehret <hi rendition="#aq">D. Georg. Wolffg. Wedelius</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;tl.<lb/>
Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;cher Hof-<hi rendition="#aq">Medicus</hi> zu Gotha <hi rendition="#aq">in Mi&#x017F;cell. Cu-<lb/>
rio&#x017F;. anni Tertii Ob&#x017F;ervat.</hi> 14. Nimm wei&#x017F;&#x017F;en Vitriol<lb/>
klein gepulvert allein/ oder vermi&#x017F;cht/ thue es in die Na-<lb/>
&#x017F;en/ doch ziehe es nicht an dich; Und &#x017F;agt ferner: Man<lb/>
&#x017F;oll es <hi rendition="#aq">in aliquâ aquâ Cephalicâ &#x017F;olvi</hi>ren/ und mit ei-<lb/>
nem Federlein &#x017F;ittlich in die Na&#x017F;en &#x017F;treichen/ &#x017F;o werde es<lb/>
die Catha&#x0364;rr heraus ziehen/ du&#x0364;nn machen und ausfu&#x0364;hren.<lb/>
Er ha&#x0364;tt es offt probirt/ und auch den kleinen Kindern in<lb/>
Ver&#x017F;topffung der Na&#x017F;en glu&#x0364;cklich gebraucht. <hi rendition="#aq">Et addit:<lb/>
Hoc Medicamentum omne tulit punctum, novumq&#x0301;;<lb/>
non e&#x017F;t, circumforaneos talibus &#x017F;æpe ludere vulgus,<lb/>
ut peregrina illa jactent, quæ præ foribus &#x017F;æpe repe-<lb/>
riuntur.</hi></p><lb/>
            <p>Ein gutes Flu&#x0364;ß-Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t folgendes: <hi rendition="#aq">&#x211E;. Lilium<lb/>
Convallium-</hi>Blu&#x0364;he/ Bohnen-Blu&#x0364;he/ wei&#x017F;&#x017F;e Garten-<lb/>
Ro&#x017F;en/ Linden-Blu&#x0364;he/ weiß Lilgen-Blu&#x0364;he/ jedes eine<lb/>
Gauffen voll/ thue es in guten Brandwein/ laß es 4<lb/>
Wochen an der Sonnen &#x017F;tehen/ darnach brenn es aus/<lb/>
i&#x017F;t ange&#x017F;chmiert und aufgelegt gut fu&#x0364;r die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wann<lb/>
man ge&#x017F;chwollen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ein anderer Flu&#x0364;ß-Brandwein: &#x211E;. ein Aechtring<lb/>
guten Brandwein/ und einer Wel&#x017F;chen Nuß groß<lb/>
Campher/ &#x017F;chneid ihn klein/ und leg ihn in den Brand-<lb/>
wein/ laß ihn in einem Glas 4 Wochen an der Sonnen<lb/>
&#x017F;tehen/ daß er &#x017F;ich wol <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>re/ und behalt ihn; empfin-<lb/>
det man nun einen Fluß/ wa&#x0364;rmet man die&#x017F;en Brand-<lb/>
wein/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den Ort vor wol mit warmen Tu&#x0364;chern rei-<lb/>
ben/ dann &#x017F;oll man &#x017F;ich wol &#x017F;chmieren/ und warme Tu&#x0364;-<lb/>
cher daru&#x0364;ber legen/ eine Stunde ligen la&#x017F;&#x017F;en; i&#x017F;t auch<lb/>
gut wann die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf die Za&#x0364;hne fallen/ eine Baum-<lb/>
Wolle darinnen warm genetzt/ und in den hohlen Zahn<lb/>
gelegt.</p><lb/>
            <p>Ein gutes Wa&#x017F;&#x017F;er in Catha&#x0364;rren/ zu Abledigung der<lb/>
Bru&#x017F;t: &#x211E;. <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rt Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er/ Jtem Huflattich-<lb/>
Ehrenpreiß-J&#x017F;oppen-Salve-Ro&#x0364;hrlkraut- und <hi rendition="#aq">Sca-<lb/>
bio&#x017F;a-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er/ jedes ein gutes Trinck-Gla&#x0364;slein voll/<lb/>
mi&#x017F;ch es durcheinander/ thue ein Vierding Zuckerkan-<lb/>
del/ ein wenig Na&#x0364;gelein und eine halbe Mu&#x017F;cat-Nuß<lb/>
zer&#x017F;chnitten darunter/ laß es auf einer Glut in einer<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x017F;ieden/ und brauchs Morgens und Abends.<lb/>
Jtem i&#x017F;t gut in Catharren/ Anniß-Brandwein mit<lb/>
Zucker-Candivermi&#x017F;cht/ wol dicklecht zu einem Syrup<lb/>
ge&#x017F;otten und gebraucht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Ohren und ihren Zu&#x017F;ta&#x0364;nden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Ur das Ohren-Wehe i&#x017F;t gut/ breiter Wegricht-<lb/>
und Saurampfer-Safft vermi&#x017F;cht hinein ge-<lb/>
treufft/ oder Ro&#x017F;en-Oel mit ein wenig Wein-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig; Jtem <hi rendition="#aq">di&#x017F;tillir</hi>tes Ho&#x0364;nig-Wa&#x017F;&#x017F;er oder fri&#x017F;chen<lb/>
Zwibel-Safft mit Frauen-Milch/ oder der Safft von<lb/>
denen in A&#x017F;chen gebratenen Zwibeln in die Ohren ge-<lb/>
treufft/ hilfft fu&#x0364;r die Ohren-Schmertzen/ Klingen/<lb/>
u&#x0364;bels Geho&#x0364;r/ oder Ge&#x017F;chwul&#x017F;t/ die innwendig i&#x017F;t. Be-<lb/>
tonien-Safft gemi&#x017F;cht mit Ro&#x017F;en-Oel/ und warm in<lb/>
die Ohren gela&#x017F;&#x017F;en/ benimmt alles Wehthun. Jtem<lb/>
Hanf-Oel warm in die Ohren gela&#x017F;&#x017F;en/ benimmt auch<lb/>
das Eytern/ auch <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a-</hi>Safft und Veyel-Oel.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Ohren-Ge&#x017F;chwehr/ darzu man nicht kom-<lb/>
men kan/ &#x017F;chu&#x0364;tte hinein Lauch-Safft mit Ho&#x0364;nig und<lb/><hi rendition="#aq">Salarmoniac</hi> vermi&#x017F;chet/ &#x017F;o brichts auf/ und gene&#x017F;et der<lb/>
Patient. Jtem Te&#x017F;chelkraut-Safft warm in die Oh-<lb/>
ren gela&#x017F;&#x017F;en/ vertreibt das Schweren und Eytern; das<lb/>
thut auch der Hopfen-Safft und Nacht&#x017F;chatten-Safft.<lb/>
Wermuth-Safft in die Ohren gethan/ to&#x0364;dtet die<lb/>
Wu&#x0364;rm/ und macht &#x017F;ie heraus fallen: Diß thut gleicher-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en bitters Mandel-Oel/ Ringelblumen-Safft und<lb/>
Pfer&#x017F;ichbla&#x0364;tter-Safft. Wer Beulen hinter den Oh-<lb/>
ren hat/ der nehme Bohnen-Mehl gemi&#x017F;cht mit Mehl<lb/>
von <hi rendition="#aq">F&#x0153;num Græcum,</hi> und auf das Ge&#x017F;chwer gelegt/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeitigt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0289] Drittes Buch/ Haus-Mutter. der Anweſenden geſtellet. Geſchahe zu Boxtehude/ Anno 1674. im Septembr. Wann die Naſen durch Cathaͤrr innwendig offen/ und wie eine birckene Rinden hart und ſchmertzhafft iſt/ ſo nimm friſchen Butter/ treib ihn mit Majoran-Waſ- ſer ab/ und thue davon mit dem kleinen Finger/ oder mit einem Zapfen von Baumwollen/ oͤffters in die Naſen/ das lindert und heilet. Fuͤrs Naſen-Bluten: Nimm gebrannten und zer- ſtoſſenen Leimen/ mach ihn mit ſtarcken Roſen-Eſſig weich/ ſtreich ihn auf ein Tuch/ und ſchlag es um die Stirne/ und beede Schlaͤfe/ wanns trocken wird/ ver- neuere es wieder; Jtem netz ein dreyfaches Tuch in ſtarcken Eſſig/ ſchlags dem Patlenten kalt um den Hals/ und um die Schultern. Fuͤr das Naſen-Bluten ſoll man Agſtein bey ſich tragen/ das ſtopfft das Naſen- Bluten/ und behaͤlt das Hertz-Gebluͤte; wie Joh. de Cubâ in horto Sanitat. cap. 222. bezeuget. Jtem nim̃ eine Wurtzel von Klapper-Roſen/ ſie ſey gruͤn oder duͤrr/ ſchabe ſie ein wenig/ ſtecke einen Theil davon in das blu- tende Naſen-Loch/ das andere nimm unter die Zungen/ es verſtehet bald. Fuͤr die Cathaͤrr und Fluͤſſe: Nim̃ die duͤnnen und aͤuſerſten Schalen von Pomeranzen/ am duͤnneſten als man ſie abſchneiden kan/ rolle ſie zuſammen/ daß die feuchte Seiten auswendig bleibe/ und ſtecks in beede Naſen-Loͤcher/ das machet Nieſen/ und ziehet viel Waſ- ſer vom Hirn. Apollinaris will/ man ſoll Baſilicum eſſen/ oder den Safft in die Naſen ziehen/ das reiniget das Haubt/ vertreibt den Schnuppen/ und oͤffnet die Verſtopffungen. Jtem Kuͤmmel und Lorbeer gepuͤlvert in einem Saͤcklein aufs Haubt gelegt. Jtem Lein- Saame auf eine Glut geworffen/ und den Rauch da- von in die Naſen gezogen/ oder Poley im Wein geſot- ten/ und den getruncken. Diß folgende iſt eine gute Purgation, wann man einen groſſen Catharr und Huſten gehabt/ ſelbigen voͤl- lig auszuſuͤhren: ℞. 3. oder 4. Loth Manna, gieß Sca- bioſa und Roͤhrlwaſſer/ eines ſo viel als des andern/ miteinander ein halbes Seitel daran/ darauf thue drey Meſſerſpitzen præparirten Weinſtein/ laß ſol- ches uͤber Nacht auf einer warmen Heerdſtatt/ oder warmen Ofen ſtehen/ des andern Tages ſetz es auf ein Gluͤtlein/ biß das Manna zergehe/ laß es aber bey Leib nicht ſieden; wanns zergangen iſt/ drucks durch ein ſaubers Tuͤchlein/ und trincks laulecht aus/ dieſe Purgation aber muß man brauchen/ wann der Catharr und Huſten ſchon etliche Tage vorbey ſind. Ein ſonderliches Arcanum, die Fluͤſſe aus der Na- ſen zu ziehen/ lehret D. Georg. Wolffg. Wedelius Fuͤrſtl. Saͤchſiſcher Hof-Medicus zu Gotha in Miſcell. Cu- rioſ. anni Tertii Obſervat. 14. Nimm weiſſen Vitriol klein gepulvert allein/ oder vermiſcht/ thue es in die Na- ſen/ doch ziehe es nicht an dich; Und ſagt ferner: Man ſoll es in aliquâ aquâ Cephalicâ ſolviren/ und mit ei- nem Federlein ſittlich in die Naſen ſtreichen/ ſo werde es die Cathaͤrr heraus ziehen/ duͤnn machen und ausfuͤhren. Er haͤtt es offt probirt/ und auch den kleinen Kindern in Verſtopffung der Naſen gluͤcklich gebraucht. Et addit: Hoc Medicamentum omne tulit punctum, novumq́; non eſt, circumforaneos talibus ſæpe ludere vulgus, ut peregrina illa jactent, quæ præ foribus ſæpe repe- riuntur. Ein gutes Fluͤß-Waſſer iſt folgendes: ℞. Lilium Convallium-Bluͤhe/ Bohnen-Bluͤhe/ weiſſe Garten- Roſen/ Linden-Bluͤhe/ weiß Lilgen-Bluͤhe/ jedes eine Gauffen voll/ thue es in guten Brandwein/ laß es 4 Wochen an der Sonnen ſtehen/ darnach brenn es aus/ iſt angeſchmiert und aufgelegt gut fuͤr die Fluͤſſe/ wann man geſchwollen iſt. Ein anderer Fluͤß-Brandwein: ℞. ein Aechtring guten Brandwein/ und einer Welſchen Nuß groß Campher/ ſchneid ihn klein/ und leg ihn in den Brand- wein/ laß ihn in einem Glas 4 Wochen an der Sonnen ſtehen/ daß er ſich wol deſtillire/ und behalt ihn; empfin- det man nun einen Fluß/ waͤrmet man dieſen Brand- wein/ laͤſſet den Ort vor wol mit warmen Tuͤchern rei- ben/ dann ſoll man ſich wol ſchmieren/ und warme Tuͤ- cher daruͤber legen/ eine Stunde ligen laſſen; iſt auch gut wann die Fluͤſſe auf die Zaͤhne fallen/ eine Baum- Wolle darinnen warm genetzt/ und in den hohlen Zahn gelegt. Ein gutes Waſſer in Cathaͤrren/ zu Abledigung der Bruſt: ℞. deſtillirt Roſenwaſſer/ Jtem Huflattich- Ehrenpreiß-Jſoppen-Salve-Roͤhrlkraut- und Sca- bioſa-Waſſer/ jedes ein gutes Trinck-Glaͤslein voll/ miſch es durcheinander/ thue ein Vierding Zuckerkan- del/ ein wenig Naͤgelein und eine halbe Muſcat-Nuß zerſchnitten darunter/ laß es auf einer Glut in einer Schuͤſſel ſieden/ und brauchs Morgens und Abends. Jtem iſt gut in Catharren/ Anniß-Brandwein mit Zucker-Candivermiſcht/ wol dicklecht zu einem Syrup geſotten und gebraucht. Cap. LXXVIII. Von den Ohren und ihren Zuſtaͤnden. FUr das Ohren-Wehe iſt gut/ breiter Wegricht- und Saurampfer-Safft vermiſcht hinein ge- treufft/ oder Roſen-Oel mit ein wenig Wein- Eſſig; Jtem diſtillirtes Hoͤnig-Waſſer oder friſchen Zwibel-Safft mit Frauen-Milch/ oder der Safft von denen in Aſchen gebratenen Zwibeln in die Ohren ge- treufft/ hilfft fuͤr die Ohren-Schmertzen/ Klingen/ uͤbels Gehoͤr/ oder Geſchwulſt/ die innwendig iſt. Be- tonien-Safft gemiſcht mit Roſen-Oel/ und warm in die Ohren gelaſſen/ benimmt alles Wehthun. Jtem Hanf-Oel warm in die Ohren gelaſſen/ benimmt auch das Eytern/ auch Scabioſa-Safft und Veyel-Oel. Fuͤr die Ohren-Geſchwehr/ darzu man nicht kom- men kan/ ſchuͤtte hinein Lauch-Safft mit Hoͤnig und Salarmoniac vermiſchet/ ſo brichts auf/ und geneſet der Patient. Jtem Teſchelkraut-Safft warm in die Oh- ren gelaſſen/ vertreibt das Schweren und Eytern; das thut auch der Hopfen-Safft und Nachtſchatten-Safft. Wermuth-Safft in die Ohren gethan/ toͤdtet die Wuͤrm/ und macht ſie heraus fallen: Diß thut gleicher- maſſen bitters Mandel-Oel/ Ringelblumen-Safft und Pferſichblaͤtter-Safft. Wer Beulen hinter den Oh- ren hat/ der nehme Bohnen-Mehl gemiſcht mit Mehl von Fœnum Græcum, und auf das Geſchwer gelegt/ zeitigt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/289
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/289>, abgerufen am 16.10.2019.