Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] grube? und was man jährlich von einem Viertel zu
bauen gebe? obs durch Robbat oder Lohn verrichtet wer-
de? ob man die Grund-Obrigkeit oder Berg-Oeffnung
selbst darüber habe/ oder nicht?
7. Woferne Hof-Mühlen verhanden/ zu erfor-
schen/ von wie viel Gängen sie seyen? ob das Wasser-
Gebäu tauerhafft und gut? ob sie ober oder unterschläch-
tig sind? ob die Räder bey grossem Eys und Wasser-
güssen können aufgehangen werden? ob sie Winters über
auch genugsam Wassers? ob es daselbst viel oder wenig
zu mahlen gebe? obs gute Wege/ hin und wider zu kom-
men? ob sie im Bestand/ und wie hoch auf Getrayd oder
Geld zu verlassen? ob der Müller nicht schuldig Schwei-
ne/ und wie viel/ in die Mast zu nehmen? ob darneben
auch Stämpffe/ Sag-Walck- und Hammer-Mühlen
seyen/ ob die Wehr/ die Räder und das Fluder/ starck/
oder leicht durch Güssen verwüstet und zerrissen werde?
wann es keine eigene Wasser-Mühlen/ ob nicht etwan
Hand-Mühlen/ Roß- oder Pferd-Mühlen/ oder Wind-
Mühlen verhanden und zuzurichten wären? oder ob et-
wan eine Mühl in der Nähe/ dahin man sein Malter bey
guten Wegen bringen und haben könne?
8. Ob Stütereyen/ und wie groß an der Zahl/
[Spaltenumbruch] und von was Art/ verhanden? obs genugsame gute/ ge-
sunde Weide/ und Wasser/ auch den Winter über/ mit
sattem gutem Futter könne versehen werden?
9. Ob Leimgruben oder Gestetten verhanden/ da
man Tohn und Leimen/ der gut und tauglich zum Ziegel-
brennen/ oder Hafner-Geschirr seye? Jtem ob Ziegel-
Städel und Oefen/ Kalchstein/ Kalchöfen/ Glashütten/
wo überflüssiges Holtz/ Mergel und Schüttgruben auf
die Felder zuführen/ auch Sand zu Gebäuen sey? Jtem
ob Holtz zu Schindeln/ Latten und Läden verhanden/ und
ob es weit zu bringen? ob etwan in der Nähe Bronnen-
quellen/ die durch Röhren hineinzuleiten/ auch ob Föhren-
Holtz zu den Röhren seye?
10. Das Einnehmen in genere & specie auf drey
oder mehr Jahr zu begehren/ was das Gut summariter
in Geld/ Getraydicht/ Wein/ und allerhand Regalien
und Einkommen/ so wol in der Wirthschafft/ als der
Unterthanen ordinari und extraordinari Gefällen ge-
tragen? Und weil die Jahr ungleich/ den dritten etc.
Theil davon zu extrahiren/ so wird man bald mercken/
ob man mit Nutzen oder Schaden kauffen/ und das
Interesse von seinem angelegten Capital haben könne/
oder nicht.
Cap. VII.
Was nöthig zu wissen/ so viel die Unterthanen betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. OB und wie viel arme/ reiche/ oder mittel-
mässige Unterthanen bey dem Gut seyen?
wol auszuforschen/ ob sie grosse/ mittere/ oder
kleine Güter? wie viel sie jährlich eintragen?
2. Ob die Unterthanen keine grossen Ausstände/
oder andere verbriefft- oder unverbrieffte Schulden ha-
ben? auch ob sie Solvendo sind? ob sie die Anlagen ge-
wiß und jährlich bezahlen können? wie viel es gantze
Bauren/ Zwirößler/ Hofstetten und kleine Häusel habe?
Jtem was für Häusel dabey verhanden/ die man nicht
versteuren darff/ als Bäder/ Haarstuben/ Jägerhäusel/
Schmidten/ Potten-Fischer- und Tagwercker-Häusel?
ob die Bauren-Güter mit Getrayd und Geld-Diensten
nicht übersetzt sind?
3. Ob die Unterthanen alle/ oder nur gewisse Rob-
bathen verrichten/ oder ob/ und wie viel sie Robath-Geld
geben? ob sie An- und Abfahrt/ Frey-Geld/ Sterb-
Haubt/ Brief-Geld und dergleichen geben? ob die
Waisen eine gewisse Zeit dienen müssen? ob nicht Uber-
lend-Lehen verhanden/ da sie die Lehen und Lehen-Brief
um gewisse Taxa empfangen müssen?
4. Bey jedlichen Unterthanen ist in particulari in
acht zu nehmen/ daß die Specification der Taxa über sei-
ne Schulden (auch Gülten und Güter) nie sollen grösser
seyn als die Helffte seines Vermögens/ wiewol sich die-
ses alles in Erkauffung der Güter/ als wann sie allbereit
in Posseß sind/ nicht so leicht practiciren lässet; doch kan
beyläuffig hernach erfragt werden 1. seines Hauses
Kauff-Schilling/ 2. ob er unter Obrigkeitlicher oder ei-
gener Fertigung Schuld-Brief hinaus gegeben/ und
wie viel? 3. Ob und wie viel er trächtige Aecker habe/
oder ob ihnen was mangelt/ auch ob er Gelegenheit habe/
Schlier/ und anders Kot/ oder Schütt hineinzubringen/
auch ob es genug Thung haben kan? 4. Ob sein Haus
[Spaltenumbruch] gemauret/ wie es bey Dach sey/ ob er Baum- und Kraut-
Garten/ Wisen/ Waid/ Bau- und Brennholtz/ und
wie viel eines jedlichen Tagwerck dabey/ ob er einen Bronn
im Hause habe/ und seine Wiesen wässern könne? 5.
Wie viel Fahrt Heu und Grunmath er beyläuffig zu
fechsnen? obs süß oder saures Futter sey? 6. Wie viel er
Vieh an Pferd/ Ochsen/ Kühen/ und galten Vieh halten
könne? 7. Ob er von fremden Unterthanen Schuld-Brief
habe? wie hoch/ und ob sie richtig sind? wann sie un-
richtig/ ob nicht von selbiger Herrschafft Unterthanen
auch Schulden an sie zu fordern? wie sie beschaffen/ und
ob nicht eine Compensation zu machen/ dardurch dem
seinigen möchte geholffen werden? 8. Ob er sonst nieman-
den als seiner Obrigkeit dienstbar seye? 9. Wem der
Zehend auf seinen Feldern gehörig? ob er solchen bestehe/
und was er beyläuffig davon reiche? 10. Ob er keine
Uberländ oder Auszughäusel habe? 11. Ob er von seinen
Grundstucken niemanden nichts versetzt/ oder von an-
dern im Versatz habe? 12. Wie viel er Gaben/ Frey-
Geld/ An- und Abfahrt/ Sterbhaupt/ wann der Mann/
oder das Weib stirbt/ gebe/ und ob er einen Erb-Brief
habe; daher auch sonsten ihre Schrifften zu besehen.
13. Was er für Gaben/ Anlagen/ Kuchel-Dienst oder
Rüst-Gelder und Anschläge gebe/ und ob er seinen Amt-
mann jährlich was/ und wie viel/ reichen muß? 14. Ob
er einen Jn-Mann/ und was derselbe jährlich der Obrig-
keit gibt oder leistet? 15. Wie viel er jährlich in den
grössern/ kleinern und mittern Feldern anbauet/ Waitz/
Korn/ Wicken/ Gersten/ Habern und dergleichen/
und wie viel er beyläuffig fechsnet/ Jtem wie viel er in sei-
nem Garten und Peundten (so Zehend-frey) kan säen
und erndten? 16. Wann Waisen verhanden/ ob sie
fremde oder von der Obrigkeit gesetzte Gerhaben haben?
ob sie der Waisen Erbgut in Handen/ und jährlich treu-
liche
B ij
Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] grube? und was man jaͤhrlich von einem Viertel zu
bauen gebe? obs durch Robbat oder Lohn verrichtet wer-
de? ob man die Grund-Obrigkeit oder Berg-Oeffnung
ſelbſt daruͤber habe/ oder nicht?
7. Woferne Hof-Muͤhlen verhanden/ zu erfor-
ſchen/ von wie viel Gaͤngen ſie ſeyen? ob das Waſſer-
Gebaͤu tauerhafft und gut? ob ſie ober oder unterſchlaͤch-
tig ſind? ob die Raͤder bey groſſem Eys und Waſſer-
guͤſſen koͤnnen aufgehangen werden? ob ſie Winters uͤber
auch genugſam Waſſers? ob es daſelbſt viel oder wenig
zu mahlen gebe? obs gute Wege/ hin und wider zu kom-
men? ob ſie im Beſtand/ und wie hoch auf Getrayd oder
Geld zu verlaſſen? ob der Muͤller nicht ſchuldig Schwei-
ne/ und wie viel/ in die Maſt zu nehmen? ob darneben
auch Staͤmpffe/ Sag-Walck- und Hammer-Muͤhlen
ſeyen/ ob die Wehr/ die Raͤder und das Fluder/ ſtarck/
oder leicht durch Guͤſſen verwuͤſtet und zerriſſen werde?
wann es keine eigene Waſſer-Muͤhlen/ ob nicht etwan
Hand-Muͤhlen/ Roß- oder Pferd-Muͤhlen/ oder Wind-
Muͤhlen verhanden und zuzurichten waͤren? oder ob et-
wan eine Muͤhl in der Naͤhe/ dahin man ſein Malter bey
guten Wegen bringen und haben koͤnne?
8. Ob Stuͤtereyen/ und wie groß an der Zahl/
[Spaltenumbruch] und von was Art/ verhanden? obs genugſame gute/ ge-
ſunde Weide/ und Waſſer/ auch den Winter uͤber/ mit
ſattem gutem Futter koͤnne verſehen werden?
9. Ob Leimgruben oder Geſtetten verhanden/ da
man Tohn und Leimen/ der gut und tauglich zum Ziegel-
brennen/ oder Hafner-Geſchirr ſeye? Jtem ob Ziegel-
Staͤdel und Oefen/ Kalchſtein/ Kalchoͤfen/ Glashuͤtten/
wo uͤberfluͤſſiges Holtz/ Mergel und Schuͤttgruben auf
die Felder zufuͤhren/ auch Sand zu Gebaͤuen ſey? Jtem
ob Holtz zu Schindeln/ Latten und Laͤden verhanden/ und
ob es weit zu bringen? ob etwan in der Naͤhe Bronnen-
quellen/ die durch Roͤhren hineinzuleiten/ auch ob Foͤhren-
Holtz zu den Roͤhren ſeye?
10. Das Einnehmen in genere & ſpecie auf drey
oder mehr Jahr zu begehren/ was das Gut ſummariter
in Geld/ Getraydicht/ Wein/ und allerhand Regalien
und Einkommen/ ſo wol in der Wirthſchafft/ als der
Unterthanen ordinari und extraordinari Gefaͤllen ge-
tragen? Und weil die Jahr ungleich/ den dritten ꝛc.
Theil davon zu extrahiren/ ſo wird man bald mercken/
ob man mit Nutzen oder Schaden kauffen/ und das
Intereſſe von ſeinem angelegten Capital haben koͤnne/
oder nicht.
Cap. VII.
Was noͤthig zu wiſſen/ ſo viel die Unterthanen betrifft.
[Spaltenumbruch]
1. OB und wie viel arme/ reiche/ oder mittel-
maͤſſige Unterthanen bey dem Gut ſeyen?
wol auszuforſchen/ ob ſie groſſe/ mittere/ oder
kleine Guͤter? wie viel ſie jaͤhrlich eintragen?
2. Ob die Unterthanen keine groſſen Ausſtaͤnde/
oder andere verbriefft- oder unverbrieffte Schulden ha-
ben? auch ob ſie Solvendo ſind? ob ſie die Anlagen ge-
wiß und jaͤhrlich bezahlen koͤnnen? wie viel es gantze
Bauren/ Zwiroͤßler/ Hofſtetten und kleine Haͤuſel habe?
Jtem was fuͤr Haͤuſel dabey verhanden/ die man nicht
verſteuren darff/ als Baͤder/ Haarſtuben/ Jaͤgerhaͤuſel/
Schmidten/ Potten-Fiſcher- und Tagwercker-Haͤuſel?
ob die Bauren-Guͤter mit Getrayd und Geld-Dienſten
nicht uͤberſetzt ſind?
3. Ob die Unterthanen alle/ oder nur gewiſſe Rob-
bathen verrichten/ oder ob/ und wie viel ſie Robath-Geld
geben? ob ſie An- und Abfahrt/ Frey-Geld/ Sterb-
Haubt/ Brief-Geld und dergleichen geben? ob die
Waiſen eine gewiſſe Zeit dienen muͤſſen? ob nicht Uber-
lend-Lehen verhanden/ da ſie die Lehen und Lehen-Brief
um gewiſſe Taxa empfangen muͤſſen?
4. Bey jedlichen Unterthanen iſt in particulari in
acht zu nehmen/ daß die Specification der Taxa uͤber ſei-
ne Schulden (auch Guͤlten und Guͤter) nie ſollen groͤſſer
ſeyn als die Helffte ſeines Vermoͤgens/ wiewol ſich die-
ſes alles in Erkauffung der Guͤter/ als wann ſie allbereit
in Poſſeß ſind/ nicht ſo leicht practiciren laͤſſet; doch kan
beylaͤuffig hernach erfragt werden 1. ſeines Hauſes
Kauff-Schilling/ 2. ob er unter Obrigkeitlicher oder ei-
gener Fertigung Schuld-Brief hinaus gegeben/ und
wie viel? 3. Ob und wie viel er traͤchtige Aecker habe/
oder ob ihnen was mangelt/ auch ob er Gelegenheit habe/
Schlier/ und anders Kot/ oder Schuͤtt hineinzubringen/
auch ob es genug Thung haben kan? 4. Ob ſein Haus
[Spaltenumbruch] gemauret/ wie es bey Dach ſey/ ob er Baum- und Kraut-
Garten/ Wiſen/ Waid/ Bau- und Brennholtz/ und
wie viel eines jedlichen Tagwerck dabey/ ob er einẽ Bronn
im Hauſe habe/ und ſeine Wieſen waͤſſern koͤnne? 5.
Wie viel Fahrt Heu und Grunmath er beylaͤuffig zu
fechsnen? obs ſuͤß oder ſaures Futter ſey? 6. Wie viel er
Vieh an Pferd/ Ochſen/ Kuͤhen/ und galten Vieh halten
koͤnne? 7. Ob er von fremden Unterthanen Schuld-Brief
habe? wie hoch/ und ob ſie richtig ſind? wann ſie un-
richtig/ ob nicht von ſelbiger Herrſchafft Unterthanen
auch Schulden an ſie zu fordern? wie ſie beſchaffen/ und
ob nicht eine Compenſation zu machen/ dardurch dem
ſeinigen moͤchte geholffen werden? 8. Ob er ſonſt nieman-
den als ſeiner Obrigkeit dienſtbar ſeye? 9. Wem der
Zehend auf ſeinen Feldern gehoͤrig? ob er ſolchen beſtehe/
und was er beylaͤuffig davon reiche? 10. Ob er keine
Uberlaͤnd oder Auszughaͤuſel habe? 11. Ob er von ſeinen
Grundſtucken niemanden nichts verſetzt/ oder von an-
dern im Verſatz habe? 12. Wie viel er Gaben/ Frey-
Geld/ An- und Abfahrt/ Sterbhaupt/ wann der Mann/
oder das Weib ſtirbt/ gebe/ und ob er einen Erb-Brief
habe; daher auch ſonſten ihre Schrifften zu beſehen.
13. Was er fuͤr Gaben/ Anlagen/ Kuchel-Dienſt oder
Ruͤſt-Gelder und Anſchlaͤge gebe/ und ob er ſeinen Amt-
mann jaͤhrlich was/ und wie viel/ reichen muß? 14. Ob
er einen Jn-Mann/ und was derſelbe jaͤhrlich der Obrig-
keit gibt oder leiſtet? 15. Wie viel er jaͤhrlich in den
groͤſſern/ kleinern und mittern Feldern anbauet/ Waitz/
Korn/ Wicken/ Gerſten/ Habern und dergleichen/
uñ wie viel er beylaͤuffig fechsnet/ Jtem wie viel er in ſei-
nem Garten und Peundten (ſo Zehend-frey) kan ſaͤen
und erndten? 16. Wann Waiſen verhanden/ ob ſie
fremde oder von der Obrigkeit geſetzte Gerhaben haben?
ob ſie der Waiſen Erbgut in Handen/ und jaͤhrlich treu-
liche
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0029" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
grube? und was man ja&#x0364;hrlich von einem Viertel zu<lb/>
bauen gebe? obs durch Robbat oder Lohn verrichtet wer-<lb/>
de? ob man die Grund-Obrigkeit oder Berg-Oeffnung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t daru&#x0364;ber habe/ oder nicht?</item><lb/>
              <item>7. Woferne Hof-Mu&#x0364;hlen verhanden/ zu erfor-<lb/>
&#x017F;chen/ von wie viel Ga&#x0364;ngen &#x017F;ie &#x017F;eyen? ob das Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Geba&#x0364;u tauerhafft und gut? ob &#x017F;ie ober oder unter&#x017F;chla&#x0364;ch-<lb/>
tig &#x017F;ind? ob die Ra&#x0364;der bey gro&#x017F;&#x017F;em Eys und Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen aufgehangen werden? ob &#x017F;ie Winters u&#x0364;ber<lb/>
auch genug&#x017F;am Wa&#x017F;&#x017F;ers? ob es da&#x017F;elb&#x017F;t viel oder wenig<lb/>
zu mahlen gebe? obs gute Wege/ hin und wider zu kom-<lb/>
men? ob &#x017F;ie im Be&#x017F;tand/ und wie hoch auf Getrayd oder<lb/>
Geld zu verla&#x017F;&#x017F;en? ob der Mu&#x0364;ller nicht &#x017F;chuldig Schwei-<lb/>
ne/ und wie viel/ in die Ma&#x017F;t zu nehmen? ob darneben<lb/>
auch Sta&#x0364;mpffe/ Sag-Walck- und Hammer-Mu&#x0364;hlen<lb/>
&#x017F;eyen/ ob die Wehr/ die Ra&#x0364;der und das Fluder/ &#x017F;tarck/<lb/>
oder leicht durch Gu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en verwu&#x0364;&#x017F;tet und zerri&#x017F;&#x017F;en werde?<lb/>
wann es keine eigene Wa&#x017F;&#x017F;er-Mu&#x0364;hlen/ ob nicht etwan<lb/>
Hand-Mu&#x0364;hlen/ Roß- oder Pferd-Mu&#x0364;hlen/ oder Wind-<lb/>
Mu&#x0364;hlen verhanden und zuzurichten wa&#x0364;ren? oder ob et-<lb/>
wan eine Mu&#x0364;hl in der Na&#x0364;he/ dahin man &#x017F;ein Malter bey<lb/>
guten Wegen bringen und haben ko&#x0364;nne?</item><lb/>
              <item>8. Ob Stu&#x0364;tereyen/ und wie groß an der Zahl/<lb/><cb/>
und von was Art/ verhanden? obs genug&#x017F;ame gute/ ge-<lb/>
&#x017F;unde Weide/ und Wa&#x017F;&#x017F;er/ auch den Winter u&#x0364;ber/ mit<lb/>
&#x017F;attem gutem Futter ko&#x0364;nne ver&#x017F;ehen werden?</item><lb/>
              <item>9. Ob Leimgruben oder Ge&#x017F;tetten verhanden/ da<lb/>
man Tohn und Leimen/ der gut und tauglich zum Ziegel-<lb/>
brennen/ oder Hafner-Ge&#x017F;chirr &#x017F;eye? Jtem ob Ziegel-<lb/>
Sta&#x0364;del und Oefen/ Kalch&#x017F;tein/ Kalcho&#x0364;fen/ Glashu&#x0364;tten/<lb/>
wo u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Holtz/ Mergel und Schu&#x0364;ttgruben auf<lb/>
die Felder zufu&#x0364;hren/ auch Sand zu Geba&#x0364;uen &#x017F;ey? Jtem<lb/>
ob Holtz zu Schindeln/ Latten und La&#x0364;den verhanden/ und<lb/>
ob es weit zu bringen? ob etwan in der Na&#x0364;he Bronnen-<lb/>
quellen/ die durch Ro&#x0364;hren hineinzuleiten/ auch ob Fo&#x0364;hren-<lb/>
Holtz zu den Ro&#x0364;hren &#x017F;eye?</item><lb/>
              <item>10. Das Einnehmen in <hi rendition="#aq">genere &amp; &#x017F;pecie</hi> auf drey<lb/>
oder mehr Jahr zu begehren/ was das Gut <hi rendition="#aq">&#x017F;ummari</hi>ter<lb/>
in Geld/ Getraydicht/ Wein/ und allerhand Regalien<lb/>
und Einkommen/ &#x017F;o wol in der Wirth&#x017F;chafft/ als der<lb/>
Unterthanen <hi rendition="#aq">ordinari</hi> und <hi rendition="#aq">extraordinari</hi> Gefa&#x0364;llen ge-<lb/>
tragen? Und weil die Jahr ungleich/ den dritten &#xA75B;c.<lb/>
Theil davon zu <hi rendition="#aq">extrahir</hi>en/ &#x017F;o wird man bald mercken/<lb/>
ob man mit Nutzen oder Schaden kauffen/ und das<lb/><hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> von &#x017F;einem angelegten Capital haben ko&#x0364;nne/<lb/>
oder nicht.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was no&#x0364;thig zu wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o viel die Unterthanen betrifft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">O</hi>B und wie viel arme/ reiche/ oder mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Unterthanen bey dem Gut &#x017F;eyen?<lb/>
wol auszufor&#x017F;chen/ ob &#x017F;ie gro&#x017F;&#x017F;e/ mittere/ oder<lb/>
kleine Gu&#x0364;ter? wie viel &#x017F;ie ja&#x0364;hrlich eintragen?</item><lb/>
              <item>2. Ob die Unterthanen keine gro&#x017F;&#x017F;en Aus&#x017F;ta&#x0364;nde/<lb/>
oder andere verbriefft- oder unverbrieffte Schulden ha-<lb/>
ben? auch ob &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Solvendo</hi> &#x017F;ind? ob &#x017F;ie die Anlagen ge-<lb/>
wiß und ja&#x0364;hrlich bezahlen ko&#x0364;nnen? wie viel es gantze<lb/>
Bauren/ Zwiro&#x0364;ßler/ Hof&#x017F;tetten und kleine Ha&#x0364;u&#x017F;el habe?<lb/>
Jtem was fu&#x0364;r Ha&#x0364;u&#x017F;el dabey verhanden/ die man nicht<lb/>
ver&#x017F;teuren darff/ als Ba&#x0364;der/ Haar&#x017F;tuben/ Ja&#x0364;gerha&#x0364;u&#x017F;el/<lb/>
Schmidten/ Potten-Fi&#x017F;cher- und Tagwercker-Ha&#x0364;u&#x017F;el?<lb/>
ob die Bauren-Gu&#x0364;ter mit Getrayd und Geld-Dien&#x017F;ten<lb/>
nicht u&#x0364;ber&#x017F;etzt &#x017F;ind?</item><lb/>
              <item>3. Ob die Unterthanen alle/ oder nur gewi&#x017F;&#x017F;e Rob-<lb/>
bathen verrichten/ oder ob/ und wie viel &#x017F;ie Robath-Geld<lb/>
geben? ob &#x017F;ie An- und Abfahrt/ Frey-Geld/ Sterb-<lb/>
Haubt/ Brief-Geld und dergleichen geben? ob die<lb/>
Wai&#x017F;en eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en? ob nicht Uber-<lb/>
lend-Lehen verhanden/ da &#x017F;ie die Lehen und Lehen-Brief<lb/>
um gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Taxa</hi> empfangen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</item><lb/>
              <item>4. Bey jedlichen Unterthanen i&#x017F;t in <hi rendition="#aq">particulari</hi> in<lb/>
acht zu nehmen/ daß die <hi rendition="#aq">Specification</hi> der <hi rendition="#aq">Taxa</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ei-<lb/>
ne Schulden (auch Gu&#x0364;lten und Gu&#x0364;ter) nie &#x017F;ollen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eyn als die Helffte &#x017F;eines Vermo&#x0364;gens/ wiewol &#x017F;ich die-<lb/>
&#x017F;es alles in Erkauffung der Gu&#x0364;ter/ als wann &#x017F;ie allbereit<lb/>
in Po&#x017F;&#x017F;&#x017F;ind/ nicht &#x017F;o leicht practiciren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et; doch kan<lb/>
beyla&#x0364;uffig hernach erfragt werden 1. &#x017F;eines Hau&#x017F;es<lb/>
Kauff-Schilling/ 2. ob er unter Obrigkeitlicher oder ei-<lb/>
gener Fertigung Schuld-Brief hinaus gegeben/ und<lb/>
wie viel? 3. Ob und wie viel er tra&#x0364;chtige Aecker habe/<lb/>
oder ob ihnen was mangelt/ auch ob er Gelegenheit habe/<lb/>
Schlier/ und anders Kot/ oder Schu&#x0364;tt hineinzubringen/<lb/>
auch ob es genug Thung haben kan? 4. Ob &#x017F;ein Haus<lb/><cb/>
gemauret/ wie es bey Dach &#x017F;ey/ ob er Baum- und Kraut-<lb/>
Garten/ Wi&#x017F;en/ Waid/ Bau- und Brennholtz/ und<lb/>
wie viel eines jedlichen Tagwerck dabey/ ob er eine&#x0303; Bronn<lb/>
im Hau&#x017F;e habe/ und &#x017F;eine Wie&#x017F;en wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nne? 5.<lb/>
Wie viel Fahrt Heu und Grunmath er beyla&#x0364;uffig zu<lb/>
fechsnen? obs &#x017F;u&#x0364;ß oder &#x017F;aures Futter &#x017F;ey? 6. Wie viel er<lb/>
Vieh an Pferd/ Och&#x017F;en/ Ku&#x0364;hen/ und galten Vieh halten<lb/>
ko&#x0364;nne? 7. Ob er von fremden Unterthanen Schuld-Brief<lb/>
habe? wie hoch/ und ob &#x017F;ie richtig &#x017F;ind? wann &#x017F;ie un-<lb/>
richtig/ ob nicht von &#x017F;elbiger Herr&#x017F;chafft Unterthanen<lb/>
auch Schulden an &#x017F;ie zu fordern? wie &#x017F;ie be&#x017F;chaffen/ und<lb/>
ob nicht eine <hi rendition="#aq">Compen&#x017F;ation</hi> zu machen/ dardurch dem<lb/>
&#x017F;einigen mo&#x0364;chte geholffen werden? 8. Ob er &#x017F;on&#x017F;t nieman-<lb/>
den als &#x017F;einer Obrigkeit dien&#x017F;tbar &#x017F;eye? 9. Wem der<lb/>
Zehend auf &#x017F;einen Feldern geho&#x0364;rig? ob er &#x017F;olchen be&#x017F;tehe/<lb/>
und was er beyla&#x0364;uffig davon reiche? 10. Ob er keine<lb/>
Uberla&#x0364;nd oder Auszugha&#x0364;u&#x017F;el habe? 11. Ob er von &#x017F;einen<lb/>
Grund&#x017F;tucken niemanden nichts ver&#x017F;etzt/ oder von an-<lb/>
dern im Ver&#x017F;atz habe? 12. Wie viel er Gaben/ Frey-<lb/>
Geld/ An- und Abfahrt/ Sterbhaupt/ wann der Mann/<lb/>
oder das Weib &#x017F;tirbt/ gebe/ und ob er einen Erb-Brief<lb/>
habe; daher auch &#x017F;on&#x017F;ten ihre Schrifften zu be&#x017F;ehen.<lb/>
13. Was er fu&#x0364;r Gaben/ Anlagen/ Kuchel-Dien&#x017F;t oder<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;t-Gelder und An&#x017F;chla&#x0364;ge gebe/ und ob er &#x017F;einen Amt-<lb/>
mann ja&#x0364;hrlich was/ und wie viel/ reichen muß? 14. Ob<lb/>
er einen Jn-Mann/ und was der&#x017F;elbe ja&#x0364;hrlich der Obrig-<lb/>
keit gibt oder lei&#x017F;tet? 15. Wie viel er ja&#x0364;hrlich in den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/ kleinern und mittern Feldern anbauet/ Waitz/<lb/>
Korn/ Wicken/ Ger&#x017F;ten/ Habern und dergleichen/<lb/>
un&#x0303; wie viel er beyla&#x0364;uffig fechsnet/ Jtem wie viel er in &#x017F;ei-<lb/>
nem Garten und Peundten (&#x017F;o Zehend-frey) kan &#x017F;a&#x0364;en<lb/>
und erndten? 16. Wann Wai&#x017F;en verhanden/ ob &#x017F;ie<lb/>
fremde oder von der Obrigkeit ge&#x017F;etzte Gerhaben haben?<lb/>
ob &#x017F;ie der Wai&#x017F;en Erbgut in Handen/ und ja&#x0364;hrlich treu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0029] Erſtes Buch/ Land-Gut. grube? und was man jaͤhrlich von einem Viertel zu bauen gebe? obs durch Robbat oder Lohn verrichtet wer- de? ob man die Grund-Obrigkeit oder Berg-Oeffnung ſelbſt daruͤber habe/ oder nicht? 7. Woferne Hof-Muͤhlen verhanden/ zu erfor- ſchen/ von wie viel Gaͤngen ſie ſeyen? ob das Waſſer- Gebaͤu tauerhafft und gut? ob ſie ober oder unterſchlaͤch- tig ſind? ob die Raͤder bey groſſem Eys und Waſſer- guͤſſen koͤnnen aufgehangen werden? ob ſie Winters uͤber auch genugſam Waſſers? ob es daſelbſt viel oder wenig zu mahlen gebe? obs gute Wege/ hin und wider zu kom- men? ob ſie im Beſtand/ und wie hoch auf Getrayd oder Geld zu verlaſſen? ob der Muͤller nicht ſchuldig Schwei- ne/ und wie viel/ in die Maſt zu nehmen? ob darneben auch Staͤmpffe/ Sag-Walck- und Hammer-Muͤhlen ſeyen/ ob die Wehr/ die Raͤder und das Fluder/ ſtarck/ oder leicht durch Guͤſſen verwuͤſtet und zerriſſen werde? wann es keine eigene Waſſer-Muͤhlen/ ob nicht etwan Hand-Muͤhlen/ Roß- oder Pferd-Muͤhlen/ oder Wind- Muͤhlen verhanden und zuzurichten waͤren? oder ob et- wan eine Muͤhl in der Naͤhe/ dahin man ſein Malter bey guten Wegen bringen und haben koͤnne? 8. Ob Stuͤtereyen/ und wie groß an der Zahl/ und von was Art/ verhanden? obs genugſame gute/ ge- ſunde Weide/ und Waſſer/ auch den Winter uͤber/ mit ſattem gutem Futter koͤnne verſehen werden? 9. Ob Leimgruben oder Geſtetten verhanden/ da man Tohn und Leimen/ der gut und tauglich zum Ziegel- brennen/ oder Hafner-Geſchirr ſeye? Jtem ob Ziegel- Staͤdel und Oefen/ Kalchſtein/ Kalchoͤfen/ Glashuͤtten/ wo uͤberfluͤſſiges Holtz/ Mergel und Schuͤttgruben auf die Felder zufuͤhren/ auch Sand zu Gebaͤuen ſey? Jtem ob Holtz zu Schindeln/ Latten und Laͤden verhanden/ und ob es weit zu bringen? ob etwan in der Naͤhe Bronnen- quellen/ die durch Roͤhren hineinzuleiten/ auch ob Foͤhren- Holtz zu den Roͤhren ſeye? 10. Das Einnehmen in genere & ſpecie auf drey oder mehr Jahr zu begehren/ was das Gut ſummariter in Geld/ Getraydicht/ Wein/ und allerhand Regalien und Einkommen/ ſo wol in der Wirthſchafft/ als der Unterthanen ordinari und extraordinari Gefaͤllen ge- tragen? Und weil die Jahr ungleich/ den dritten ꝛc. Theil davon zu extrahiren/ ſo wird man bald mercken/ ob man mit Nutzen oder Schaden kauffen/ und das Intereſſe von ſeinem angelegten Capital haben koͤnne/ oder nicht. Cap. VII. Was noͤthig zu wiſſen/ ſo viel die Unterthanen betrifft. 1. OB und wie viel arme/ reiche/ oder mittel- maͤſſige Unterthanen bey dem Gut ſeyen? wol auszuforſchen/ ob ſie groſſe/ mittere/ oder kleine Guͤter? wie viel ſie jaͤhrlich eintragen? 2. Ob die Unterthanen keine groſſen Ausſtaͤnde/ oder andere verbriefft- oder unverbrieffte Schulden ha- ben? auch ob ſie Solvendo ſind? ob ſie die Anlagen ge- wiß und jaͤhrlich bezahlen koͤnnen? wie viel es gantze Bauren/ Zwiroͤßler/ Hofſtetten und kleine Haͤuſel habe? Jtem was fuͤr Haͤuſel dabey verhanden/ die man nicht verſteuren darff/ als Baͤder/ Haarſtuben/ Jaͤgerhaͤuſel/ Schmidten/ Potten-Fiſcher- und Tagwercker-Haͤuſel? ob die Bauren-Guͤter mit Getrayd und Geld-Dienſten nicht uͤberſetzt ſind? 3. Ob die Unterthanen alle/ oder nur gewiſſe Rob- bathen verrichten/ oder ob/ und wie viel ſie Robath-Geld geben? ob ſie An- und Abfahrt/ Frey-Geld/ Sterb- Haubt/ Brief-Geld und dergleichen geben? ob die Waiſen eine gewiſſe Zeit dienen muͤſſen? ob nicht Uber- lend-Lehen verhanden/ da ſie die Lehen und Lehen-Brief um gewiſſe Taxa empfangen muͤſſen? 4. Bey jedlichen Unterthanen iſt in particulari in acht zu nehmen/ daß die Specification der Taxa uͤber ſei- ne Schulden (auch Guͤlten und Guͤter) nie ſollen groͤſſer ſeyn als die Helffte ſeines Vermoͤgens/ wiewol ſich die- ſes alles in Erkauffung der Guͤter/ als wann ſie allbereit in Poſſeß ſind/ nicht ſo leicht practiciren laͤſſet; doch kan beylaͤuffig hernach erfragt werden 1. ſeines Hauſes Kauff-Schilling/ 2. ob er unter Obrigkeitlicher oder ei- gener Fertigung Schuld-Brief hinaus gegeben/ und wie viel? 3. Ob und wie viel er traͤchtige Aecker habe/ oder ob ihnen was mangelt/ auch ob er Gelegenheit habe/ Schlier/ und anders Kot/ oder Schuͤtt hineinzubringen/ auch ob es genug Thung haben kan? 4. Ob ſein Haus gemauret/ wie es bey Dach ſey/ ob er Baum- und Kraut- Garten/ Wiſen/ Waid/ Bau- und Brennholtz/ und wie viel eines jedlichen Tagwerck dabey/ ob er einẽ Bronn im Hauſe habe/ und ſeine Wieſen waͤſſern koͤnne? 5. Wie viel Fahrt Heu und Grunmath er beylaͤuffig zu fechsnen? obs ſuͤß oder ſaures Futter ſey? 6. Wie viel er Vieh an Pferd/ Ochſen/ Kuͤhen/ und galten Vieh halten koͤnne? 7. Ob er von fremden Unterthanen Schuld-Brief habe? wie hoch/ und ob ſie richtig ſind? wann ſie un- richtig/ ob nicht von ſelbiger Herrſchafft Unterthanen auch Schulden an ſie zu fordern? wie ſie beſchaffen/ und ob nicht eine Compenſation zu machen/ dardurch dem ſeinigen moͤchte geholffen werden? 8. Ob er ſonſt nieman- den als ſeiner Obrigkeit dienſtbar ſeye? 9. Wem der Zehend auf ſeinen Feldern gehoͤrig? ob er ſolchen beſtehe/ und was er beylaͤuffig davon reiche? 10. Ob er keine Uberlaͤnd oder Auszughaͤuſel habe? 11. Ob er von ſeinen Grundſtucken niemanden nichts verſetzt/ oder von an- dern im Verſatz habe? 12. Wie viel er Gaben/ Frey- Geld/ An- und Abfahrt/ Sterbhaupt/ wann der Mann/ oder das Weib ſtirbt/ gebe/ und ob er einen Erb-Brief habe; daher auch ſonſten ihre Schrifften zu beſehen. 13. Was er fuͤr Gaben/ Anlagen/ Kuchel-Dienſt oder Ruͤſt-Gelder und Anſchlaͤge gebe/ und ob er ſeinen Amt- mann jaͤhrlich was/ und wie viel/ reichen muß? 14. Ob er einen Jn-Mann/ und was derſelbe jaͤhrlich der Obrig- keit gibt oder leiſtet? 15. Wie viel er jaͤhrlich in den groͤſſern/ kleinern und mittern Feldern anbauet/ Waitz/ Korn/ Wicken/ Gerſten/ Habern und dergleichen/ uñ wie viel er beylaͤuffig fechsnet/ Jtem wie viel er in ſei- nem Garten und Peundten (ſo Zehend-frey) kan ſaͤen und erndten? 16. Wann Waiſen verhanden/ ob ſie fremde oder von der Obrigkeit geſetzte Gerhaben haben? ob ſie der Waiſen Erbgut in Handen/ und jaͤhrlich treu- liche B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/29
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/29>, abgerufen am 20.10.2019.