Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ein Tuch seihen. Apollinaris sagt: Wer grosses
Stechen im Leib hat/ daß er sich vor den Tod besorget/
der nehme Vehedistel-Kraut und Salve ein wenig we-
niger/ stosse die/ und mische darunter Vehdistel-Was-
ser/ sied es ein Viertheil ein/ schlag es durch/ mach es süß
mit Zucker/ und trincks/ es vergehet bald. Jtem sied Lein-
Oel im Wasser/ dunck ein leinen Tuch darein/ und leg
es also warm auf die Seiten/ oder leg spitzige Wegricht-
Blätter im Wasser/ sied sie/ und lege sie also warm über.
Jtem nimm 2 Quintel runde oder lange Hohl-Wurtz/
und ein Quintel rothe Myrrhen/ alles wol gepulvert/ dar-
zu einer Bohnen groß Theriac gethan/ und mit Endivi
oder Wegricht-Wasser/ oder im Wein/ in Ermanglung
der Wasser/ getruncken.

Holmont de ortu Medicinae fol. 224. n. 75. schrei-
bet: Man soll einen Bock bey den Hörnern aufhangen/
die hintern Füsse aufwerts zu den Hörnern binden/ die
Testiculos abschneiden/ und also das Blut auffangen/
so lang er blutet/ den Bock mag man hernach gar schlach-
ten/ diß Blut wird so hart/ wie Glas/ und lässt sich un-
gerne zerreiben/ und ist weit fürtrefflicher als das
Bocks-Blut/ so in der Apothecken verkaufft wird.
Wann man davon einer Drachma schwer einnimmt/
so lindert und curirt es alsobald pleuritidem, das
Seitenstechen.

Idem dicit fol. 396. n. 32. In pleuritide & peri-
pnevmonia, remedia optima sunt pulvis de Virga
Cervi vel Tauri, vel succus Cichorii Sylvestris, flo-
res Papaveris Sylvestris & plura alia. Idem de Fe-
bribus fol.
25. sagt: Er habe einen Bauren gesehen/ der
allen mit dem Seitenstechen behaffteten/ mit diesem zum
drittenmal widerholten Tranck geholffen hat. Er nahm
den Zirch von einer Stutten für einen Mann/ und von
einem Voll-Roß für ein Weib/ die er im Bier ab-
getrieben/ durchgesiehen und eingegeben hat.

David de Planis Campi bestättiget/ daß ein zu Pul-
ver gestossener oder geschabener wilder Schwein-Zahn
[Spaltenumbruch] auf 12 Gran schwer/ im rothen Mahen-oder Cardobe-
nedicten-Wasser eingenommen/ sey gut für alles Sei-
tenstechen.

D. Cardilucius sagt/ man soll ein Quintlein gedörrt
und gepulverte Klapper-Rosen im Veyel-Wasser ein-
nehmen/ oder deren ein halb Loth in ein Tüchlein bin-
den/ in einem halben Pfund Scabiosa-Wasser sieden
biß auf die Helffte/ und auf einmal Morgens trincken/
und solches 3 Morgen nacheinander continuiren/ diß
hilfft auch zum Brust-Geschwer. Wer Schmertzen
in der Seiten hat/ und nicht weiß was es ist/ der nehme
4 Löffel voll Baum-Oel und so viel frisches Wasser/
laß es untereinander sieden/ netze ein blaues Tuch dar-
ein/ druck es wieder aus/ und lege es/ so warm ers leiden
kan/ auf den Schmertzen/ es soll gewiß helffen. Oder
nimm rothen Wein/ leg ein gutes Stuck Butter hinein/
laß es miteinander aufsieden/ netze ein Tüchlein darein/
und leg es warm auf den Schmertzen.

Ein Seiten-Apostem zu zeitigen/ nimm einen süs-
sen Apffel/ thue die Körner samt den Putzen heraus/ fül-
le ihn mit Weyrauch/ mach ihn wieder zu/ verbind ihn
mit einem Faden/ brat ihn in der Aschen/ und gib ihn
dem Krancken auf viermal zu essen. Oder im fall ein
Apostem des Seitenstechens Ursach wäre/ gibt Herr
Digby diesen Raht: Nimm ein neugebacken Brod/
schneid es entzwey/ und streiche Theriac auf beede
Brosam Seiten/ wärme sie vor dem Feuer/ und lege
den einen Theil auf den Schmertzen/ und den andern
gegen über/ und binde sie wol auf/ daß sie nicht herab
fallen können/ laß sie also zweymal 24 Stunde darauf
ligen/ biß das Geschwer im Leib aufbricht. Welches
ich (spricht er) eher/ dann 2 Tage vergangen/ habe
geschehen sehen; darnach thue das Brod davon ab/ so
wird alsbald der Krancke anfangen sich zu brechen/ und
die faule Materi des Geschwers ausspeyen/ und also
genesen.

Cap. LXXXV.
Von der Lungen und Husten.
[Spaltenumbruch]

EJn trefflich Wasser für die/ so die Lungensucht
haben/ oder in Gefahr stehen/ selbige zu bekom-
men/ gibt öffters benannter Herr Digby folgen-
der Gestalt: Nimm 3 Aechtring Milch/ ein halbe rothen
Wein/ vermische solche wol/ mit 12 wol abgeklopfften
frischen Eyerdottern/ darnach thue weiß Brod darein/
so viel vonnöhten/ alle den Wein in sich zu trincken/
nachgehends thue auch Schlüsselblumen darzu/ und di-
stilliers miteinander/ von diesen distillirtem Wasser nimm
einen Löffel voll/ in einer mit Hammelfleisch oder einem
Hun gemachten Brühe/ und continuire solches einen
Monat lang/ so wirst du genesen. Jtem nimm ein Köpf-
fel oder halbe frühe gemolckene Milch/ von einer rothen
Kuhe/ oder von einer weissen Zigen/ nimm 4 Kißling-
stein/ mache sie glühend/ lesch sie in der Milch ab/ und
mach sie mit einem gehäben Deckel wol zu/ schlag ein
nasses Tuch darum/ daß kein Dunst davon gehe/ laß es
abkühlen/ trinck die Milch 3 oder 4 Tage nach Gelegen-
heit nüchtern/ 3 Löffel voll mehr oder weniger/ nach Stär-
cke der Natur/ es hilfft allen Lungensüchtigen. Das
Phlegma von der Lungen abzuledigen und auszuführen:
[Spaltenumbruch] Schneid einen Rettich zu dünnen Scheiblein/ lege sie auf-
einander in ein silbern Schällein/ und zwischen ein jedes
Blätlein klein gestossenen Zuckerkandel/ setz es also auf ein
Glütlein/ so gibt der Rettich und Zucker einen Safft oder
Syrup/ von diesem brauch Morgens und Abends einen
halben Löffel voll. Wann dir die Lungen aufsteigt von
Hitz/ so nimm drey oder vier Löffel frisches Bronnen-
Wasser/ darein thue ein Quintel gepulverte Birnbaum-
Mistel/ widerhole es etliche mal/ so wird sie sich setzen.

Für die Husten/ frühe/ 4 Stund vor dem Essen auf
anderthalb Untzen Kütten-Safft eingenommen/ darauf
geschwitzt/ und denselben Tag nicht an die Lufft gegan-
gen. Die Brust soll man Morgens und Abends mit
Lilien-oder süssen Mandel-Oel oder mit frischem Butter
schmieren/ Jtem gebratene Zwiebel mit Feigen/ Hönig
oder Zucker gegessen/ ist gut für die Husten und Hals-
Wehe.

Oder nimm ein Aechtring Hisoppen-Wasser/ ein
vierteil Pfund Zuckercandi/ einen Löffel voll gestossenen
Anis/ ein Stücklein zerstossen Süßholtz/ thue alles in
einen irdenen wolbedeckten Hafen/ baiß es 12 Stund/

laß

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ein Tuch ſeihen. Apollinaris ſagt: Wer groſſes
Stechen im Leib hat/ daß er ſich vor den Tod beſorget/
der nehme Vehediſtel-Kraut und Salve ein wenig we-
niger/ ſtoſſe die/ und miſche darunter Vehdiſtel-Waſ-
ſer/ ſied es ein Viertheil ein/ ſchlag es durch/ mach es ſuͤß
mit Zucker/ und trincks/ es vergehet bald. Jtem ſied Lein-
Oel im Waſſer/ dunck ein leinen Tuch darein/ und leg
es alſo warm auf die Seiten/ oder leg ſpitzige Wegricht-
Blaͤtter im Waſſer/ ſied ſie/ und lege ſie alſo warm uͤber.
Jtem nimm 2 Quintel runde oder lange Hohl-Wurtz/
und ein Quintel rothe Myrrhen/ alles wol gepulvert/ dar-
zu einer Bohnen groß Theriac gethan/ und mit Endivi
oder Wegricht-Waſſer/ oder im Wein/ in Ermanglung
der Waſſer/ getruncken.

Holmont de ortu Medicinæ fol. 224. n. 75. ſchrei-
bet: Man ſoll einen Bock bey den Hoͤrnern aufhangen/
die hintern Fuͤſſe aufwerts zu den Hoͤrnern binden/ die
Teſticulos abſchneiden/ und alſo das Blut auffangen/
ſo lang er blutet/ den Bock mag man hernach gar ſchlach-
ten/ diß Blut wird ſo hart/ wie Glas/ und laͤſſt ſich un-
gerne zerreiben/ und iſt weit fuͤrtrefflicher als das
Bocks-Blut/ ſo in der Apothecken verkaufft wird.
Wann man davon einer Drachma ſchwer einnimmt/
ſo lindert und curirt es alſobald pleuritidem, das
Seitenſtechen.

Idem dicit fol. 396. n. 32. In pleuritide & peri-
pnevmoniâ, remedia optima ſunt pulvis de Virgâ
Cervi vel Tauri, vel ſuccus Cichorii Sylveſtris, flo-
res Papaveris Sylveſtris & plura alia. Idem de Fe-
bribus fol.
25. ſagt: Er habe einen Bauren geſehen/ der
allen mit dem Seitenſtechen behaffteten/ mit dieſem zum
drittenmal widerholten Tranck geholffen hat. Er nahm
den Zirch von einer Stutten fuͤr einen Mann/ und von
einem Voll-Roß fuͤr ein Weib/ die er im Bier ab-
getrieben/ durchgeſiehen und eingegeben hat.

David de Planis Campi beſtaͤttiget/ daß ein zu Pul-
ver geſtoſſener oder geſchabener wilder Schwein-Zahn
[Spaltenumbruch] auf 12 Gran ſchwer/ im rothen Mahen-oder Cardobe-
nedicten-Waſſer eingenommen/ ſey gut fuͤr alles Sei-
tenſtechen.

D. Cardilucius ſagt/ man ſoll ein Quintlein gedoͤrrt
und gepulverte Klapper-Roſen im Veyel-Waſſer ein-
nehmen/ oder deren ein halb Loth in ein Tuͤchlein bin-
den/ in einem halben Pfund Scabioſa-Waſſer ſieden
biß auf die Helffte/ und auf einmal Morgens trincken/
und ſolches 3 Morgen nacheinander continuiren/ diß
hilfft auch zum Bruſt-Geſchwer. Wer Schmertzen
in der Seiten hat/ und nicht weiß was es iſt/ der nehme
4 Loͤffel voll Baum-Oel und ſo viel friſches Waſſer/
laß es untereinander ſieden/ netze ein blaues Tuch dar-
ein/ druck es wieder aus/ und lege es/ ſo warm ers leiden
kan/ auf den Schmertzen/ es ſoll gewiß helffen. Oder
nimm rothen Wein/ leg ein gutes Stuck Butter hinein/
laß es miteinander aufſieden/ netze ein Tuͤchlein darein/
und leg es warm auf den Schmertzen.

Ein Seiten-Apoſtem zu zeitigen/ nimm einen ſuͤſ-
ſen Apffel/ thue die Koͤrner ſamt den Putzen heraus/ fuͤl-
le ihn mit Weyrauch/ mach ihn wieder zu/ verbind ihn
mit einem Faden/ brat ihn in der Aſchen/ und gib ihn
dem Krancken auf viermal zu eſſen. Oder im fall ein
Apoſtem des Seitenſtechens Urſach waͤre/ gibt Herr
Digby dieſen Raht: Nimm ein neugebacken Brod/
ſchneid es entzwey/ und ſtreiche Theriac auf beede
Broſam Seiten/ waͤrme ſie vor dem Feuer/ und lege
den einen Theil auf den Schmertzen/ und den andern
gegen uͤber/ und binde ſie wol auf/ daß ſie nicht herab
fallen koͤnnen/ laß ſie alſo zweymal 24 Stunde darauf
ligen/ biß das Geſchwer im Leib aufbricht. Welches
ich (ſpricht er) eher/ dann 2 Tage vergangen/ habe
geſchehen ſehen; darnach thue das Brod davon ab/ ſo
wird alsbald der Krancke anfangen ſich zu brechen/ und
die faule Materi des Geſchwers ausſpeyen/ und alſo
geneſen.

Cap. LXXXV.
Von der Lungen und Huſten.
[Spaltenumbruch]

EJn trefflich Waſſer fuͤr die/ ſo die Lungenſucht
haben/ oder in Gefahr ſtehen/ ſelbige zu bekom-
men/ gibt oͤffters benannter Herr Digby folgen-
der Geſtalt: Nimm 3 Aechtring Milch/ ein halbe rothen
Wein/ vermiſche ſolche wol/ mit 12 wol abgeklopfften
friſchen Eyerdottern/ darnach thue weiß Brod darein/
ſo viel vonnoͤhten/ alle den Wein in ſich zu trincken/
nachgehends thue auch Schluͤſſelblumen darzu/ und di-
ſtilliers miteinander/ von dieſen diſtillirtem Waſſer nim̃
einen Loͤffel voll/ in einer mit Hammelfleiſch oder einem
Hun gemachten Bruͤhe/ und continuire ſolches einen
Monat lang/ ſo wirſt du geneſen. Jtem nim̃ ein Koͤpf-
fel oder halbe fruͤhe gemolckene Milch/ von einer rothen
Kuhe/ oder von einer weiſſen Zigen/ nimm 4 Kißling-
ſtein/ mache ſie gluͤhend/ leſch ſie in der Milch ab/ und
mach ſie mit einem gehaͤben Deckel wol zu/ ſchlag ein
naſſes Tuch darum/ daß kein Dunſt davon gehe/ laß es
abkuͤhlen/ trinck die Milch 3 oder 4 Tage nach Gelegen-
heit nuͤchtern/ 3 Loͤffel voll mehr oder weniger/ nach Staͤr-
cke der Natur/ es hilfft allen Lungenſuͤchtigen. Das
Phlegma von der Lungen abzuledigen und auszufuͤhren:
[Spaltenumbruch] Schneid einen Rettich zu duͤnnen Scheiblein/ lege ſie auf-
einander in ein ſilbern Schaͤllein/ und zwiſchen ein jedes
Blaͤtlein klein geſtoſſenẽ Zuckerkandel/ ſetz es alſo auf ein
Gluͤtlein/ ſo gibt der Rettich und Zucker einen Safft oder
Syrup/ von dieſem brauch Morgens und Abends einen
halben Loͤffel voll. Wann dir die Lungen aufſteigt von
Hitz/ ſo nimm drey oder vier Loͤffel friſches Bronnen-
Waſſer/ darein thue ein Quintel gepulverte Birnbaum-
Miſtel/ widerhole es etliche mal/ ſo wird ſie ſich ſetzen.

Fuͤr die Huſten/ fruͤhe/ 4 Stund vor dem Eſſen auf
anderthalb Untzen Kuͤtten-Safft eingenommen/ darauf
geſchwitzt/ und denſelben Tag nicht an die Lufft gegan-
gen. Die Bruſt ſoll man Morgens und Abends mit
Lilien-oder ſuͤſſen Mandel-Oel oder mit friſchem Butter
ſchmieren/ Jtem gebratene Zwiebel mit Feigen/ Hoͤnig
oder Zucker gegeſſen/ iſt gut fuͤr die Huſten und Hals-
Wehe.

Oder nimm ein Aechtring Hiſoppen-Waſſer/ ein
vierteil Pfund Zuckercandi/ einen Loͤffel voll geſtoſſenen
Anis/ ein Stuͤcklein zerſtoſſen Suͤßholtz/ thue alles in
einen irdenen wolbedeckten Hafen/ baiß es 12 Stund/

laß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
ein Tuch &#x017F;eihen. <hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Wer gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Stechen im Leib hat/ daß er &#x017F;ich vor den Tod be&#x017F;orget/<lb/>
der nehme Vehedi&#x017F;tel-Kraut und Salve ein wenig we-<lb/>
niger/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e die/ und mi&#x017F;che darunter Vehdi&#x017F;tel-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ &#x017F;ied es ein Viertheil ein/ &#x017F;chlag es durch/ mach es &#x017F;u&#x0364;ß<lb/>
mit Zucker/ und trincks/ es vergehet bald. Jtem &#x017F;ied Lein-<lb/>
Oel im Wa&#x017F;&#x017F;er/ dunck ein leinen Tuch darein/ und leg<lb/>
es al&#x017F;o warm auf die Seiten/ oder leg &#x017F;pitzige Wegricht-<lb/>
Bla&#x0364;tter im Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ied &#x017F;ie/ und lege &#x017F;ie al&#x017F;o warm u&#x0364;ber.<lb/>
Jtem nimm 2 Quintel runde oder lange Hohl-Wurtz/<lb/>
und ein Quintel rothe Myrrhen/ alles wol gepulvert/ dar-<lb/>
zu einer Bohnen groß Theriac gethan/ und mit Endivi<lb/>
oder Wegricht-Wa&#x017F;&#x017F;er/ oder im Wein/ in Ermanglung<lb/>
der Wa&#x017F;&#x017F;er/ getruncken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Holmont de ortu Medicinæ fol. 224. n.</hi> 75. &#x017F;chrei-<lb/>
bet: Man &#x017F;oll einen Bock bey den Ho&#x0364;rnern aufhangen/<lb/>
die hintern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aufwerts zu den Ho&#x0364;rnern binden/ die<lb/><hi rendition="#aq">Te&#x017F;ticulos</hi> ab&#x017F;chneiden/ und al&#x017F;o das Blut auffangen/<lb/>
&#x017F;o lang er blutet/ den Bock mag man hernach gar &#x017F;chlach-<lb/>
ten/ diß Blut wird &#x017F;o hart/ wie Glas/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich un-<lb/>
gerne zerreiben/ und i&#x017F;t weit fu&#x0364;rtrefflicher als das<lb/>
Bocks-Blut/ &#x017F;o in der Apothecken verkaufft wird.<lb/>
Wann man davon einer <hi rendition="#aq">Drachma</hi> &#x017F;chwer einnimmt/<lb/>
&#x017F;o lindert und curirt es al&#x017F;obald <hi rendition="#aq">pleuritidem,</hi> das<lb/>
Seiten&#x017F;techen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Idem dicit fol. 396. n. 32. In pleuritide &amp; peri-<lb/>
pnevmoniâ, remedia optima &#x017F;unt pulvis de Virgâ<lb/>
Cervi vel Tauri, vel &#x017F;uccus Cichorii Sylve&#x017F;tris, flo-<lb/>
res Papaveris Sylve&#x017F;tris &amp; plura alia. Idem de Fe-<lb/>
bribus fol.</hi> 25. &#x017F;agt: Er habe einen Bauren ge&#x017F;ehen/ der<lb/>
allen mit dem Seiten&#x017F;techen behaffteten/ mit die&#x017F;em zum<lb/>
drittenmal widerholten Tranck geholffen hat. Er nahm<lb/>
den Zirch von einer Stutten fu&#x0364;r einen Mann/ und von<lb/>
einem Voll-Roß fu&#x0364;r ein Weib/ die er im Bier ab-<lb/>
getrieben/ durchge&#x017F;iehen und eingegeben hat.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">David de Planis Campi</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ttiget/ daß ein zu Pul-<lb/>
ver ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ener oder ge&#x017F;chabener wilder Schwein-Zahn<lb/><cb/>
auf 12 Gran &#x017F;chwer/ im rothen Mahen-oder Cardobe-<lb/>
nedicten-Wa&#x017F;&#x017F;er eingenommen/ &#x017F;ey gut fu&#x0364;r alles Sei-<lb/>
ten&#x017F;techen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> &#x017F;agt/ man &#x017F;oll ein Quintlein gedo&#x0364;rrt<lb/>
und gepulverte Klapper-Ro&#x017F;en im Veyel-Wa&#x017F;&#x017F;er ein-<lb/>
nehmen/ oder deren ein halb Loth in ein Tu&#x0364;chlein bin-<lb/>
den/ in einem halben Pfund <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ieden<lb/>
biß auf die Helffte/ und auf einmal Morgens trincken/<lb/>
und &#x017F;olches 3 Morgen nacheinander continuiren/ diß<lb/>
hilfft auch zum Bru&#x017F;t-Ge&#x017F;chwer. Wer Schmertzen<lb/>
in der Seiten hat/ und nicht weiß was es i&#x017F;t/ der nehme<lb/>
4 Lo&#x0364;ffel voll Baum-Oel und &#x017F;o viel fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
laß es untereinander &#x017F;ieden/ netze ein blaues Tuch dar-<lb/>
ein/ druck es wieder aus/ und lege es/ &#x017F;o warm ers leiden<lb/>
kan/ auf den Schmertzen/ es &#x017F;oll gewiß helffen. Oder<lb/>
nimm rothen Wein/ leg ein gutes Stuck Butter hinein/<lb/>
laß es miteinander auf&#x017F;ieden/ netze ein Tu&#x0364;chlein darein/<lb/>
und leg es warm auf den Schmertzen.</p><lb/>
            <p>Ein Seiten-<hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tem</hi> zu zeitigen/ nimm einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Apffel/ thue die Ko&#x0364;rner &#x017F;amt den Putzen heraus/ fu&#x0364;l-<lb/>
le ihn mit Weyrauch/ mach ihn wieder zu/ verbind ihn<lb/>
mit einem Faden/ brat ihn in der A&#x017F;chen/ und gib ihn<lb/>
dem Krancken auf viermal zu e&#x017F;&#x017F;en. Oder im fall ein<lb/><hi rendition="#aq">Apo&#x017F;tem</hi> des Seiten&#x017F;techens Ur&#x017F;ach wa&#x0364;re/ gibt Herr<lb/><hi rendition="#aq">Digby</hi> die&#x017F;en Raht: Nimm ein neugebacken Brod/<lb/>
&#x017F;chneid es entzwey/ und &#x017F;treiche Theriac auf beede<lb/>
Bro&#x017F;am Seiten/ wa&#x0364;rme &#x017F;ie vor dem Feuer/ und lege<lb/>
den einen Theil auf den Schmertzen/ und den andern<lb/>
gegen u&#x0364;ber/ und binde &#x017F;ie wol auf/ daß &#x017F;ie nicht herab<lb/>
fallen ko&#x0364;nnen/ laß &#x017F;ie al&#x017F;o zweymal 24 Stunde darauf<lb/>
ligen/ biß das Ge&#x017F;chwer im Leib aufbricht. Welches<lb/>
ich (&#x017F;pricht er) eher/ dann 2 Tage vergangen/ habe<lb/>
ge&#x017F;chehen &#x017F;ehen; darnach thue das Brod davon ab/ &#x017F;o<lb/>
wird alsbald der Krancke anfangen &#x017F;ich zu brechen/ und<lb/>
die faule Materi des Ge&#x017F;chwers aus&#x017F;peyen/ und al&#x017F;o<lb/>
gene&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Lungen und Hu&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>Jn trefflich Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die/ &#x017F;o die Lungen&#x017F;ucht<lb/>
haben/ oder in Gefahr &#x017F;tehen/ &#x017F;elbige zu bekom-<lb/>
men/ gibt o&#x0364;ffters benannter Herr <hi rendition="#aq">Digby</hi> folgen-<lb/>
der Ge&#x017F;talt: Nimm 3 Aechtring Milch/ ein halbe rothen<lb/>
Wein/ vermi&#x017F;che &#x017F;olche wol/ mit 12 wol abgeklopfften<lb/>
fri&#x017F;chen Eyerdottern/ darnach thue weiß Brod darein/<lb/>
&#x017F;o viel vonno&#x0364;hten/ alle den Wein in &#x017F;ich zu trincken/<lb/>
nachgehends thue auch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;elblumen darzu/ und di-<lb/>
&#x017F;tilliers miteinander/ von die&#x017F;en di&#x017F;tillirtem Wa&#x017F;&#x017F;er nim&#x0303;<lb/>
einen Lo&#x0364;ffel voll/ in einer mit Hammelflei&#x017F;ch oder einem<lb/>
Hun gemachten Bru&#x0364;he/ und continuire &#x017F;olches einen<lb/>
Monat lang/ &#x017F;o wir&#x017F;t du gene&#x017F;en. Jtem nim&#x0303; ein Ko&#x0364;pf-<lb/>
fel oder halbe fru&#x0364;he gemolckene Milch/ von einer rothen<lb/>
Kuhe/ oder von einer wei&#x017F;&#x017F;en Zigen/ nimm 4 Kißling-<lb/>
&#x017F;tein/ mache &#x017F;ie glu&#x0364;hend/ le&#x017F;ch &#x017F;ie in der Milch ab/ und<lb/>
mach &#x017F;ie mit einem geha&#x0364;ben Deckel wol zu/ &#x017F;chlag ein<lb/>
na&#x017F;&#x017F;es Tuch darum/ daß kein Dun&#x017F;t davon gehe/ laß es<lb/>
abku&#x0364;hlen/ trinck die Milch 3 oder 4 Tage nach Gelegen-<lb/>
heit nu&#x0364;chtern/ 3 Lo&#x0364;ffel voll mehr oder weniger/ nach Sta&#x0364;r-<lb/>
cke der Natur/ es hilfft allen Lungen&#x017F;u&#x0364;chtigen. Das<lb/><hi rendition="#aq">Phlegma</hi> von der Lungen abzuledigen und auszufu&#x0364;hren:<lb/><cb/>
Schneid einen Rettich zu du&#x0364;nnen Scheiblein/ lege &#x017F;ie auf-<lb/>
einander in ein &#x017F;ilbern Scha&#x0364;llein/ und zwi&#x017F;chen ein jedes<lb/>
Bla&#x0364;tlein klein ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene&#x0303; Zuckerkandel/ &#x017F;etz es al&#x017F;o auf ein<lb/>
Glu&#x0364;tlein/ &#x017F;o gibt der Rettich und Zucker einen Safft oder<lb/>
Syrup/ von die&#x017F;em brauch Morgens und Abends einen<lb/>
halben Lo&#x0364;ffel voll. Wann dir die Lungen auf&#x017F;teigt von<lb/>
Hitz/ &#x017F;o nimm drey oder vier Lo&#x0364;ffel fri&#x017F;ches Bronnen-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ darein thue ein Quintel gepulverte Birnbaum-<lb/>
Mi&#x017F;tel/ widerhole es etliche mal/ &#x017F;o wird &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Hu&#x017F;ten/ fru&#x0364;he/ 4 Stund vor dem E&#x017F;&#x017F;en auf<lb/>
anderthalb Untzen Ku&#x0364;tten-Safft eingenommen/ darauf<lb/>
ge&#x017F;chwitzt/ und den&#x017F;elben Tag nicht an die Lufft gegan-<lb/>
gen. Die Bru&#x017F;t &#x017F;oll man Morgens und Abends mit<lb/>
Lilien-oder &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Mandel-Oel oder mit fri&#x017F;chem Butter<lb/>
&#x017F;chmieren/ Jtem gebratene Zwiebel mit Feigen/ Ho&#x0364;nig<lb/>
oder Zucker gege&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Hu&#x017F;ten und Hals-<lb/>
Wehe.</p><lb/>
            <p>Oder nimm ein Aechtring Hi&#x017F;oppen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ ein<lb/>
vierteil Pfund Zuckercandi/ einen Lo&#x0364;ffel voll ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Anis/ ein Stu&#x0364;cklein zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;ßholtz/ thue alles in<lb/>
einen irdenen wolbedeckten Hafen/ baiß es 12 Stund/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">laß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0296] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ein Tuch ſeihen. Apollinaris ſagt: Wer groſſes Stechen im Leib hat/ daß er ſich vor den Tod beſorget/ der nehme Vehediſtel-Kraut und Salve ein wenig we- niger/ ſtoſſe die/ und miſche darunter Vehdiſtel-Waſ- ſer/ ſied es ein Viertheil ein/ ſchlag es durch/ mach es ſuͤß mit Zucker/ und trincks/ es vergehet bald. Jtem ſied Lein- Oel im Waſſer/ dunck ein leinen Tuch darein/ und leg es alſo warm auf die Seiten/ oder leg ſpitzige Wegricht- Blaͤtter im Waſſer/ ſied ſie/ und lege ſie alſo warm uͤber. Jtem nimm 2 Quintel runde oder lange Hohl-Wurtz/ und ein Quintel rothe Myrrhen/ alles wol gepulvert/ dar- zu einer Bohnen groß Theriac gethan/ und mit Endivi oder Wegricht-Waſſer/ oder im Wein/ in Ermanglung der Waſſer/ getruncken. Holmont de ortu Medicinæ fol. 224. n. 75. ſchrei- bet: Man ſoll einen Bock bey den Hoͤrnern aufhangen/ die hintern Fuͤſſe aufwerts zu den Hoͤrnern binden/ die Teſticulos abſchneiden/ und alſo das Blut auffangen/ ſo lang er blutet/ den Bock mag man hernach gar ſchlach- ten/ diß Blut wird ſo hart/ wie Glas/ und laͤſſt ſich un- gerne zerreiben/ und iſt weit fuͤrtrefflicher als das Bocks-Blut/ ſo in der Apothecken verkaufft wird. Wann man davon einer Drachma ſchwer einnimmt/ ſo lindert und curirt es alſobald pleuritidem, das Seitenſtechen. Idem dicit fol. 396. n. 32. In pleuritide & peri- pnevmoniâ, remedia optima ſunt pulvis de Virgâ Cervi vel Tauri, vel ſuccus Cichorii Sylveſtris, flo- res Papaveris Sylveſtris & plura alia. Idem de Fe- bribus fol. 25. ſagt: Er habe einen Bauren geſehen/ der allen mit dem Seitenſtechen behaffteten/ mit dieſem zum drittenmal widerholten Tranck geholffen hat. Er nahm den Zirch von einer Stutten fuͤr einen Mann/ und von einem Voll-Roß fuͤr ein Weib/ die er im Bier ab- getrieben/ durchgeſiehen und eingegeben hat. David de Planis Campi beſtaͤttiget/ daß ein zu Pul- ver geſtoſſener oder geſchabener wilder Schwein-Zahn auf 12 Gran ſchwer/ im rothen Mahen-oder Cardobe- nedicten-Waſſer eingenommen/ ſey gut fuͤr alles Sei- tenſtechen. D. Cardilucius ſagt/ man ſoll ein Quintlein gedoͤrrt und gepulverte Klapper-Roſen im Veyel-Waſſer ein- nehmen/ oder deren ein halb Loth in ein Tuͤchlein bin- den/ in einem halben Pfund Scabioſa-Waſſer ſieden biß auf die Helffte/ und auf einmal Morgens trincken/ und ſolches 3 Morgen nacheinander continuiren/ diß hilfft auch zum Bruſt-Geſchwer. Wer Schmertzen in der Seiten hat/ und nicht weiß was es iſt/ der nehme 4 Loͤffel voll Baum-Oel und ſo viel friſches Waſſer/ laß es untereinander ſieden/ netze ein blaues Tuch dar- ein/ druck es wieder aus/ und lege es/ ſo warm ers leiden kan/ auf den Schmertzen/ es ſoll gewiß helffen. Oder nimm rothen Wein/ leg ein gutes Stuck Butter hinein/ laß es miteinander aufſieden/ netze ein Tuͤchlein darein/ und leg es warm auf den Schmertzen. Ein Seiten-Apoſtem zu zeitigen/ nimm einen ſuͤſ- ſen Apffel/ thue die Koͤrner ſamt den Putzen heraus/ fuͤl- le ihn mit Weyrauch/ mach ihn wieder zu/ verbind ihn mit einem Faden/ brat ihn in der Aſchen/ und gib ihn dem Krancken auf viermal zu eſſen. Oder im fall ein Apoſtem des Seitenſtechens Urſach waͤre/ gibt Herr Digby dieſen Raht: Nimm ein neugebacken Brod/ ſchneid es entzwey/ und ſtreiche Theriac auf beede Broſam Seiten/ waͤrme ſie vor dem Feuer/ und lege den einen Theil auf den Schmertzen/ und den andern gegen uͤber/ und binde ſie wol auf/ daß ſie nicht herab fallen koͤnnen/ laß ſie alſo zweymal 24 Stunde darauf ligen/ biß das Geſchwer im Leib aufbricht. Welches ich (ſpricht er) eher/ dann 2 Tage vergangen/ habe geſchehen ſehen; darnach thue das Brod davon ab/ ſo wird alsbald der Krancke anfangen ſich zu brechen/ und die faule Materi des Geſchwers ausſpeyen/ und alſo geneſen. Cap. LXXXV. Von der Lungen und Huſten. EJn trefflich Waſſer fuͤr die/ ſo die Lungenſucht haben/ oder in Gefahr ſtehen/ ſelbige zu bekom- men/ gibt oͤffters benannter Herr Digby folgen- der Geſtalt: Nimm 3 Aechtring Milch/ ein halbe rothen Wein/ vermiſche ſolche wol/ mit 12 wol abgeklopfften friſchen Eyerdottern/ darnach thue weiß Brod darein/ ſo viel vonnoͤhten/ alle den Wein in ſich zu trincken/ nachgehends thue auch Schluͤſſelblumen darzu/ und di- ſtilliers miteinander/ von dieſen diſtillirtem Waſſer nim̃ einen Loͤffel voll/ in einer mit Hammelfleiſch oder einem Hun gemachten Bruͤhe/ und continuire ſolches einen Monat lang/ ſo wirſt du geneſen. Jtem nim̃ ein Koͤpf- fel oder halbe fruͤhe gemolckene Milch/ von einer rothen Kuhe/ oder von einer weiſſen Zigen/ nimm 4 Kißling- ſtein/ mache ſie gluͤhend/ leſch ſie in der Milch ab/ und mach ſie mit einem gehaͤben Deckel wol zu/ ſchlag ein naſſes Tuch darum/ daß kein Dunſt davon gehe/ laß es abkuͤhlen/ trinck die Milch 3 oder 4 Tage nach Gelegen- heit nuͤchtern/ 3 Loͤffel voll mehr oder weniger/ nach Staͤr- cke der Natur/ es hilfft allen Lungenſuͤchtigen. Das Phlegma von der Lungen abzuledigen und auszufuͤhren: Schneid einen Rettich zu duͤnnen Scheiblein/ lege ſie auf- einander in ein ſilbern Schaͤllein/ und zwiſchen ein jedes Blaͤtlein klein geſtoſſenẽ Zuckerkandel/ ſetz es alſo auf ein Gluͤtlein/ ſo gibt der Rettich und Zucker einen Safft oder Syrup/ von dieſem brauch Morgens und Abends einen halben Loͤffel voll. Wann dir die Lungen aufſteigt von Hitz/ ſo nimm drey oder vier Loͤffel friſches Bronnen- Waſſer/ darein thue ein Quintel gepulverte Birnbaum- Miſtel/ widerhole es etliche mal/ ſo wird ſie ſich ſetzen. Fuͤr die Huſten/ fruͤhe/ 4 Stund vor dem Eſſen auf anderthalb Untzen Kuͤtten-Safft eingenommen/ darauf geſchwitzt/ und denſelben Tag nicht an die Lufft gegan- gen. Die Bruſt ſoll man Morgens und Abends mit Lilien-oder ſuͤſſen Mandel-Oel oder mit friſchem Butter ſchmieren/ Jtem gebratene Zwiebel mit Feigen/ Hoͤnig oder Zucker gegeſſen/ iſt gut fuͤr die Huſten und Hals- Wehe. Oder nimm ein Aechtring Hiſoppen-Waſſer/ ein vierteil Pfund Zuckercandi/ einen Loͤffel voll geſtoſſenen Anis/ ein Stuͤcklein zerſtoſſen Suͤßholtz/ thue alles in einen irdenen wolbedeckten Hafen/ baiß es 12 Stund/ laß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/296
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/296>, abgerufen am 22.10.2019.