Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] laß hernach eine Viertelstund sieden/ seihe es durch ein
leinen Tuch/ und trinck Morgens und Abends davon.

Apollinaris sagt: Knobloch im Wein gesotten und
getruncken/ benimmt die alte Husten. Jtem Eibisch-
Saame/ Jsopp und süß Holtz im Wasser oder Wein
gesotten und getruncken.

Oder nimm den Safft vom süssen Holtz/ und mi-
sche darunter Traganth/ und laß es über Nacht stehen/
thu alsdann mehr gepulverten Traganth darunter/ und
mach Pillulen daraus/ davon nimm je eines unter die
Zungen/ und laß es zergehen; die Husten vergeht/ und
macht weit um die Brust. Oder mach Pillulen aus
Myrrhen und Storax/ und nimm sie ein. Jtem Kres-
sen-Safft mit Hönig genutzt; oder Quendel-Kraut im
Wein mit süssen Holtz gesotten und offt getruncken; O-
der Jsopp mit Hönig/ Feigen und Wasser gesotten/ und
offt getruncken/ vertreibt den alten Husten/ und machet
ring um die Brust.

Diß ist ein bewährtes Husten und Lungen-Pulver:
Nimm Flores Sulphuris, oder sublimirten Schwefel
6 Loth/ Aloe 30 Gran/ Myrrhen ein Quintel/ Saffran
20 Gran/ Mastix ein halb Loth/ weissen Zuckercandi
10 Loth/ klein gepulvert und vermischt/ davon Abends
und Morgens eine Zeitlang auf einer Semmelschnit-
ten/ die zuvor im Wein geweicht/ 3 Messerspitz voll ein-
genommen/ soll gar bewährt seyn.

Joseph. Quercetanus in Diaetet. Polyhistor.
Sect. 3. cap.
6. gibt folgendes für ein bewährtes Stuck
für die Heiserkeit und Husten/ auch Lungen und Brust
zu reinigen: Nimm ein hart gesotten Ey/ zerschneid es
in zwey gleiche Theil/ nimm den Dotter heraus/ und an
statt dessen/ thu gepulverten Zucker hinein/ thu es in ein
Glas/ damit nichts auslauffe/ setz es an die haitere Lufft/
[Spaltenumbruch] oder laß es in einem feuchten Keller 24 Stunden stehen/
so wird der Zucker in einen süssen Safft oder Oele ver-
wandlet werden/ das kan man für die Husten brauchen.

Herr Heinrich von Ranzau in seinem Manuscripto
gibt dieses Mittel: Brat einen Apffel/ gieß darein
Brandwein/ und nach dem Essen/ wann du wilt schlaf-
fen gehen/ so iß denselbigen. Man kan auch diesen ge-
bratenen Apffel/ weil er noch heiß ist/ mit gestossenen
Weyrauch besäen/ es hilfft wol. Oder koche zerquetsch-
ten Anis-Saamen in frischer Küh-Milch/ so lang/ daß
sich die Süssigkeit und Krafft aus dem Saamen wol
in die Milch siede/ trinck offt davon/ und sonderlich A-
bends/ wann du schlaffen gehest/ thu einen guten Trunck/
und laß den Saamen am Boden ligen. Oder koch die
Wurtzen und Wipffel von Brenn-Nesseln im Wein/
thu Hönig darein/ und trincke davon.

D. Cardilucius aus Herrn Carrichter gibt ferner
dieses für ein herrliches Mittel: Nimm grosse Rosinen/
Zibeben genannt/ eine kleine Hand voll/ gieß darauf ei-
nen Becher voll guten Brandwein/ darinn etliche Tage
ein Loth klein zerschnittene dürre Alantwurtzen gelegen/
und den Brandwein hernach davon herab/ und auf die
Rosin-Weinbeer gegossen; wann sie nun wol sind auf-
geschwollen/ mag man Abends und Morgens eine oder
zwey essen/ noch kräfftiger aber wird diese Artzney/ wann
man frischen Rettich in einen steinernen Mörser/ mit ei-
nem steinernen Stössel weich stosset/ solche in einem
Tüchlein zwischen 2 Tellern/ in einem Preßlein oder
Schreib-Stock auspresset/ und halb so viel dieses
Safftes zu den Brandwein giesset/ und Morgens und
Abends zwey kleine Löfflein voll davon trincket. Also
auch Anis-Brandwein mit Zuckerkandel vermischt/
wol dicklecht wie ein Syrup gesotten und gebraucht/ ist
auch sehr gut für die Husten.

Cap. LXXXVI.
Für den Athem wann er schwer und keuchend ist.
[Spaltenumbruch]

DJß kommt her meistentheils von Verstopffung
der Lungen. Centaurea gesotten und getrun-
cken/ benimmt das Keuchen; Oder Betonica
gestossen und im Oel gesotten/ und die Brust damit ge-
salbt; Oder Camillen gesotten und getruncken/ Jtem
Alant-Wurtzen im Wein gesotten/ mit Zucker süß ge-
macht/ und also getruncken.

Apollinaris sagt/ es diene für den schweren Athem/
Hopffen im Wein gesotten und getruncken. Jtem
Lungen-Kraut über Nacht in dem Wein gelegt und
davon getruncken/ benimmt das Keuchen. Jtem Meer-
Zwibel-Essig/ oder den Syrup davon offt genutzt/ ist
sehr gut dafür.

Funfzig Asseln/ wie David de Planis Campi en
ses Oeuvres, fol.
45. schreibt/ in ein Tüchlein gebunden/
und 24 Stunden im Wein geweicht/ hernach ausge-
druckt/ und dem Krancken zu trincken gegeben/ reiniget
die Lungen/ und vertreibt den schweren Athem.

Für den Dampff und schweren Athem/ ist auch
nachfolgendes bewährt: Nimm Kren oder Meer-
Rettich/ butz ihn sauber/ schneid ihn gar dünne Blätel-
weise/ gieß so viel distillirten Wein-Essig darüber/ daß
er 3 Finger hoch darüber ausgehe/ sied ihn so lang/ biß
der geschnittene Kren weich werde. Nimm sodann
[Spaltenumbruch] unter den herabgesigenen Essig so viel geläutertes Hönig/
und sied es miteinander/ biß es wie ein Julep wird/ man
kans nach Belieben süsser oder säurer machen/ nimm
hernach den gesottenen Kren/ thu ihn in den Julep/ und
laß es noch einen kleinen Sud herüber thun/ laß es her-
nach ein wenig erkühlen/ und gieß den Julep und Kren
miteinander in ein Glas/ von diesem kan einer/ der den
Dampf hat/ oder sich dafür besorget/ allzeit Morgens
und Abends einen Löffel voll Kren und Julep miteinan-
der nehmen. Wer den Dampf schon sehr empfindet/
der kan an statt des Wein-Essigs/ angemachten Meer-
Zwibel-Essig nehmen/ und also Morgens und Abends/
wie obgemeldt/ gebrauchen. Jtem nimm eines Hüner-
Ey groß altes Schmeer/ eine Hand voll Schaf-Lor-
beern/ ein Seidel guten scharffen Wein-Essig/ gemengt/
und bey dem Feuer zergehen lassen/ seihe es durch ein sau-
bers Tüchlein/ und gibs dem Krancken warm zu trin-
cken. Hilfft es einmal nicht/ so gibs öffter/ und etliche
Tage nacheinander.

Borellus Cent. 4. Observ. 46. sagt/ die Rosen-
Marinblühe/ oder in Ermanglung derselben/ auch die
Blätter in guten starcken Wein und Hönig gesotten biß
auf die Helffte; und vor dem Schlaffengehen einge-
nommen/ ist sehr gut für den schweren Athem/ und macht

eine

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] laß hernach eine Viertelſtund ſieden/ ſeihe es durch ein
leinen Tuch/ und trinck Morgens und Abends davon.

Apollinaris ſagt: Knobloch im Wein geſotten und
getruncken/ benimmt die alte Huſten. Jtem Eibiſch-
Saame/ Jſopp und ſuͤß Holtz im Waſſer oder Wein
geſotten und getruncken.

Oder nimm den Safft vom ſuͤſſen Holtz/ und mi-
ſche darunter Traganth/ und laß es uͤber Nacht ſtehen/
thu alsdann mehr gepulverten Traganth darunter/ und
mach Pillulen daraus/ davon nimm je eines unter die
Zungen/ und laß es zergehen; die Huſten vergeht/ und
macht weit um die Bruſt. Oder mach Pillulen aus
Myrrhen und Storax/ und nimm ſie ein. Jtem Kreſ-
ſen-Safft mit Hoͤnig genutzt; oder Quendel-Kraut im
Wein mit ſuͤſſen Holtz geſotten und offt getruncken; O-
der Jſopp mit Hoͤnig/ Feigen und Waſſer geſotten/ und
offt getruncken/ vertreibt den alten Huſten/ und machet
ring um die Bruſt.

Diß iſt ein bewaͤhrtes Huſten und Lungen-Pulver:
Nimm Flores Sulphuris, oder ſublimirten Schwefel
6 Loth/ Aloë 30 Gran/ Myrrhen ein Quintel/ Saffran
20 Gran/ Maſtix ein halb Loth/ weiſſen Zuckercandi
10 Loth/ klein gepulvert und vermiſcht/ davon Abends
und Morgens eine Zeitlang auf einer Semmelſchnit-
ten/ die zuvor im Wein geweicht/ 3 Meſſerſpitz voll ein-
genommen/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn.

Joſeph. Quercetanus in Diætet. Polyhiſtor.
Sect. 3. cap.
6. gibt folgendes fuͤr ein bewaͤhrtes Stuck
fuͤr die Heiſerkeit und Huſten/ auch Lungen und Bruſt
zu reinigen: Nimm ein hart geſotten Ey/ zerſchneid es
in zwey gleiche Theil/ nimm den Dotter heraus/ und an
ſtatt deſſen/ thu gepulverten Zucker hinein/ thu es in ein
Glas/ damit nichts auslauffe/ ſetz es an die haitere Lufft/
[Spaltenumbruch] oder laß es in einem feuchten Keller 24 Stunden ſtehen/
ſo wird der Zucker in einen ſuͤſſen Safft oder Oele ver-
wandlet werden/ das kan man fuͤr die Huſten brauchen.

Herr Heinrich von Ranzau in ſeinem Manuſcripto
gibt dieſes Mittel: Brat einen Apffel/ gieß darein
Brandwein/ und nach dem Eſſen/ wann du wilt ſchlaf-
fen gehen/ ſo iß denſelbigen. Man kan auch dieſen ge-
bratenen Apffel/ weil er noch heiß iſt/ mit geſtoſſenen
Weyrauch beſaͤen/ es hilfft wol. Oder koche zerquetſch-
ten Anis-Saamen in friſcher Kuͤh-Milch/ ſo lang/ daß
ſich die Suͤſſigkeit und Krafft aus dem Saamen wol
in die Milch ſiede/ trinck offt davon/ und ſonderlich A-
bends/ wann du ſchlaffen geheſt/ thu einen guten Trunck/
und laß den Saamen am Boden ligen. Oder koch die
Wurtzen und Wipffel von Brenn-Neſſeln im Wein/
thu Hoͤnig darein/ und trincke davon.

D. Cardilucius aus Herrn Carrichter gibt ferner
dieſes fuͤr ein herrliches Mittel: Nimm groſſe Roſinen/
Zibeben genannt/ eine kleine Hand voll/ gieß darauf ei-
nen Becher voll guten Brandwein/ darinn etliche Tage
ein Loth klein zerſchnittene duͤrre Alantwurtzen gelegen/
und den Brandwein hernach davon herab/ und auf die
Roſin-Weinbeer gegoſſen; wann ſie nun wol ſind auf-
geſchwollen/ mag man Abends und Morgens eine oder
zwey eſſen/ noch kraͤfftiger aber wird dieſe Artzney/ wann
man friſchen Rettich in einen ſteinernen Moͤrſer/ mit ei-
nem ſteinernen Stoͤſſel weich ſtoſſet/ ſolche in einem
Tuͤchlein zwiſchen 2 Tellern/ in einem Preßlein oder
Schreib-Stock auspreſſet/ und halb ſo viel dieſes
Safftes zu den Brandwein gieſſet/ und Morgens und
Abends zwey kleine Loͤfflein voll davon trincket. Alſo
auch Anis-Brandwein mit Zuckerkandel vermiſcht/
wol dicklecht wie ein Syrup geſotten und gebraucht/ iſt
auch ſehr gut fuͤr die Huſten.

Cap. LXXXVI.
Fuͤr den Athem wann er ſchwer und keuchend iſt.
[Spaltenumbruch]

DJß kommt her meiſtentheils von Verſtopffung
der Lungen. Centaurea geſotten und getrun-
cken/ benimmt das Keuchen; Oder Betonica
geſtoſſen und im Oel geſotten/ und die Bruſt damit ge-
ſalbt; Oder Camillen geſotten und getruncken/ Jtem
Alant-Wurtzen im Wein geſotten/ mit Zucker ſuͤß ge-
macht/ und alſo getruncken.

Apollinaris ſagt/ es diene fuͤr den ſchweren Athem/
Hopffen im Wein geſotten und getruncken. Jtem
Lungen-Kraut uͤber Nacht in dem Wein gelegt und
davon getruncken/ benimmt das Keuchen. Jtem Meer-
Zwibel-Eſſig/ oder den Syrup davon offt genutzt/ iſt
ſehr gut dafuͤr.

Funfzig Aſſeln/ wie David de Planis Campi en
ſes Oeuvres, fol.
45. ſchreibt/ in ein Tuͤchlein gebunden/
und 24 Stunden im Wein geweicht/ hernach ausge-
druckt/ und dem Krancken zu trincken gegeben/ reiniget
die Lungen/ und vertreibt den ſchweren Athem.

Fuͤr den Dampff und ſchweren Athem/ iſt auch
nachfolgendes bewaͤhrt: Nimm Kren oder Meer-
Rettich/ butz ihn ſauber/ ſchneid ihn gar duͤnne Blaͤtel-
weiſe/ gieß ſo viel diſtillirten Wein-Eſſig daruͤber/ daß
er 3 Finger hoch daruͤber ausgehe/ ſied ihn ſo lang/ biß
der geſchnittene Kren weich werde. Nimm ſodann
[Spaltenumbruch] unter den herabgeſigenen Eſſig ſo viel gelaͤutertes Hoͤnig/
und ſied es miteinander/ biß es wie ein Julep wird/ man
kans nach Belieben ſuͤſſer oder ſaͤurer machen/ nimm
hernach den geſottenen Kren/ thu ihn in den Julep/ und
laß es noch einen kleinen Sud heruͤber thun/ laß es her-
nach ein wenig erkuͤhlen/ und gieß den Julep und Kren
miteinander in ein Glas/ von dieſem kan einer/ der den
Dampf hat/ oder ſich dafuͤr beſorget/ allzeit Morgens
und Abends einen Loͤffel voll Kren und Julep miteinan-
der nehmen. Wer den Dampf ſchon ſehr empfindet/
der kan an ſtatt des Wein-Eſſigs/ angemachten Meer-
Zwibel-Eſſig nehmen/ und alſo Morgens und Abends/
wie obgemeldt/ gebrauchen. Jtem nimm eines Huͤner-
Ey groß altes Schmeer/ eine Hand voll Schaf-Lor-
beern/ ein Seidel guten ſcharffen Wein-Eſſig/ gemengt/
und bey dem Feuer zergehen laſſen/ ſeihe es durch ein ſau-
bers Tuͤchlein/ und gibs dem Krancken warm zu trin-
cken. Hilfft es einmal nicht/ ſo gibs oͤffter/ und etliche
Tage nacheinander.

Borellus Cent. 4. Obſerv. 46. ſagt/ die Roſen-
Marinbluͤhe/ oder in Ermanglung derſelben/ auch die
Blaͤtter in guten ſtarcken Wein und Hoͤnig geſotten biß
auf die Helffte; und vor dem Schlaffengehen einge-
nom̃en/ iſt ſehr gut fuͤr den ſchweren Athem/ und macht

eine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0297" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
laß hernach eine Viertel&#x017F;tund &#x017F;ieden/ &#x017F;eihe es durch ein<lb/>
leinen Tuch/ und trinck Morgens und Abends davon.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Knobloch im Wein ge&#x017F;otten und<lb/>
getruncken/ benimmt die alte Hu&#x017F;ten. Jtem Eibi&#x017F;ch-<lb/>
Saame/ J&#x017F;opp und &#x017F;u&#x0364;ß Holtz im Wa&#x017F;&#x017F;er oder Wein<lb/>
ge&#x017F;otten und getruncken.</p><lb/>
            <p>Oder nimm den Safft vom &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Holtz/ und mi-<lb/>
&#x017F;che darunter Traganth/ und laß es u&#x0364;ber Nacht &#x017F;tehen/<lb/>
thu alsdann mehr gepulverten Traganth darunter/ und<lb/>
mach Pillulen daraus/ davon nimm je eines unter die<lb/>
Zungen/ und laß es zergehen; die Hu&#x017F;ten vergeht/ und<lb/>
macht weit um die Bru&#x017F;t. Oder mach Pillulen aus<lb/>
Myrrhen und Storax/ und nimm &#x017F;ie ein. Jtem Kre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en-Safft mit Ho&#x0364;nig genutzt; oder Quendel-Kraut im<lb/>
Wein mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Holtz ge&#x017F;otten und offt getruncken; O-<lb/>
der J&#x017F;opp mit Ho&#x0364;nig/ Feigen und Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/ und<lb/>
offt getruncken/ vertreibt den alten Hu&#x017F;ten/ und machet<lb/>
ring um die Bru&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t ein bewa&#x0364;hrtes Hu&#x017F;ten und Lungen-Pulver:<lb/>
Nimm <hi rendition="#aq">Flores Sulphuris,</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ublimir</hi>ten Schwefel<lb/>
6 Loth/ <hi rendition="#aq">Aloë</hi> 30 Gran/ Myrrhen ein Quintel/ Saffran<lb/>
20 Gran/ Ma&#x017F;tix ein halb Loth/ wei&#x017F;&#x017F;en Zuckercandi<lb/>
10 Loth/ klein gepulvert und vermi&#x017F;cht/ davon Abends<lb/>
und Morgens eine Zeitlang auf einer Semmel&#x017F;chnit-<lb/>
ten/ die zuvor im Wein geweicht/ 3 Me&#x017F;&#x017F;er&#x017F;pitz voll ein-<lb/>
genommen/ &#x017F;oll gar bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph. Quercetanus in Diætet. Polyhi&#x017F;tor.<lb/>
Sect. 3. cap.</hi> 6. gibt folgendes fu&#x0364;r ein bewa&#x0364;hrtes Stuck<lb/>
fu&#x0364;r die Hei&#x017F;erkeit und Hu&#x017F;ten/ auch Lungen und Bru&#x017F;t<lb/>
zu reinigen: Nimm ein hart ge&#x017F;otten Ey/ zer&#x017F;chneid es<lb/>
in zwey gleiche Theil/ nimm den Dotter heraus/ und an<lb/>
&#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en/ thu gepulverten Zucker hinein/ thu es in ein<lb/>
Glas/ damit nichts auslauffe/ &#x017F;etz es an die haitere Lufft/<lb/><cb/>
oder laß es in einem feuchten Keller 24 Stunden &#x017F;tehen/<lb/>
&#x017F;o wird der Zucker in einen &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Safft oder Oele ver-<lb/>
wandlet werden/ das kan man fu&#x0364;r die Hu&#x017F;ten brauchen.</p><lb/>
            <p>Herr Heinrich von Ranzau in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Manu&#x017F;cripto</hi><lb/>
gibt die&#x017F;es Mittel: Brat einen Apffel/ gieß darein<lb/>
Brandwein/ und nach dem E&#x017F;&#x017F;en/ wann du wilt &#x017F;chlaf-<lb/>
fen gehen/ &#x017F;o iß den&#x017F;elbigen. Man kan auch die&#x017F;en ge-<lb/>
bratenen Apffel/ weil er noch heiß i&#x017F;t/ mit ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Weyrauch be&#x017F;a&#x0364;en/ es hilfft wol. Oder koche zerquet&#x017F;ch-<lb/>
ten Anis-Saamen in fri&#x017F;cher Ku&#x0364;h-Milch/ &#x017F;o lang/ daß<lb/>
&#x017F;ich die Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und Krafft aus dem Saamen wol<lb/>
in die Milch &#x017F;iede/ trinck offt davon/ und &#x017F;onderlich A-<lb/>
bends/ wann du &#x017F;chlaffen gehe&#x017F;t/ thu einen guten Trunck/<lb/>
und laß den Saamen am Boden ligen. Oder koch die<lb/>
Wurtzen und Wipffel von Brenn-Ne&#x017F;&#x017F;eln im Wein/<lb/>
thu Ho&#x0364;nig darein/ und trincke davon.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Cardilucius</hi> aus Herrn Carrichter gibt ferner<lb/>
die&#x017F;es fu&#x0364;r ein herrliches Mittel: Nimm gro&#x017F;&#x017F;e Ro&#x017F;inen/<lb/>
Zibeben genannt/ eine kleine Hand voll/ gieß darauf ei-<lb/>
nen Becher voll guten Brandwein/ darinn etliche Tage<lb/>
ein Loth klein zer&#x017F;chnittene du&#x0364;rre Alantwurtzen gelegen/<lb/>
und den Brandwein hernach davon herab/ und auf die<lb/>
Ro&#x017F;in-Weinbeer gego&#x017F;&#x017F;en; wann &#x017F;ie nun wol &#x017F;ind auf-<lb/>
ge&#x017F;chwollen/ mag man Abends und Morgens eine oder<lb/>
zwey e&#x017F;&#x017F;en/ noch kra&#x0364;fftiger aber wird die&#x017F;e Artzney/ wann<lb/>
man fri&#x017F;chen Rettich in einen &#x017F;teinernen Mo&#x0364;r&#x017F;er/ mit ei-<lb/>
nem &#x017F;teinernen Sto&#x0364;&#x017F;&#x017F;el weich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;olche in einem<lb/>
Tu&#x0364;chlein zwi&#x017F;chen 2 Tellern/ in einem Preßlein oder<lb/>
Schreib-Stock auspre&#x017F;&#x017F;et/ und halb &#x017F;o viel die&#x017F;es<lb/>
Safftes zu den Brandwein gie&#x017F;&#x017F;et/ und Morgens und<lb/>
Abends zwey kleine Lo&#x0364;fflein voll davon trincket. Al&#x017F;o<lb/>
auch Anis-Brandwein mit Zuckerkandel vermi&#x017F;cht/<lb/>
wol dicklecht wie ein Syrup ge&#x017F;otten und gebraucht/ i&#x017F;t<lb/>
auch &#x017F;ehr gut fu&#x0364;r die Hu&#x017F;ten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r den Athem wann er &#x017F;chwer und keuchend i&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jß kommt her mei&#x017F;tentheils von Ver&#x017F;topffung<lb/>
der Lungen. <hi rendition="#aq">Centaurea</hi> ge&#x017F;otten und getrun-<lb/>
cken/ benimmt das Keuchen; Oder Betonica<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und im Oel ge&#x017F;otten/ und die Bru&#x017F;t damit ge-<lb/>
&#x017F;albt; Oder Camillen ge&#x017F;otten und getruncken/ Jtem<lb/>
Alant-Wurtzen im Wein ge&#x017F;otten/ mit Zucker &#x017F;u&#x0364;ß ge-<lb/>
macht/ und al&#x017F;o getruncken.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt/ es diene fu&#x0364;r den &#x017F;chweren Athem/<lb/>
Hopffen im Wein ge&#x017F;otten und getruncken. Jtem<lb/>
Lungen-Kraut u&#x0364;ber Nacht in dem Wein gelegt und<lb/>
davon getruncken/ benimmt das Keuchen. Jtem Meer-<lb/>
Zwibel-E&#x017F;&#x017F;ig/ oder den Syrup davon offt genutzt/ i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ehr gut dafu&#x0364;r.</p><lb/>
            <p>Funfzig A&#x017F;&#x017F;eln/ wie <hi rendition="#aq">David de Planis Campi en<lb/>
&#x017F;es Oeuvres, fol.</hi> 45. &#x017F;chreibt/ in ein Tu&#x0364;chlein gebunden/<lb/>
und 24 Stunden im Wein geweicht/ hernach ausge-<lb/>
druckt/ und dem Krancken zu trincken gegeben/ reiniget<lb/>
die Lungen/ und vertreibt den &#x017F;chweren Athem.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r den Dampff und &#x017F;chweren Athem/ i&#x017F;t auch<lb/>
nachfolgendes bewa&#x0364;hrt: Nimm Kren oder Meer-<lb/>
Rettich/ butz ihn &#x017F;auber/ &#x017F;chneid ihn gar du&#x0364;nne Bla&#x0364;tel-<lb/>
wei&#x017F;e/ gieß &#x017F;o viel di&#x017F;tillirten Wein-E&#x017F;&#x017F;ig daru&#x0364;ber/ daß<lb/>
er 3 Finger hoch daru&#x0364;ber ausgehe/ &#x017F;ied ihn &#x017F;o lang/ biß<lb/>
der ge&#x017F;chnittene Kren weich werde. Nimm &#x017F;odann<lb/><cb/>
unter den herabge&#x017F;igenen E&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;o viel gela&#x0364;utertes Ho&#x0364;nig/<lb/>
und &#x017F;ied es miteinander/ biß es wie ein Julep wird/ man<lb/>
kans nach Belieben &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er oder &#x017F;a&#x0364;urer machen/ nimm<lb/>
hernach den ge&#x017F;ottenen Kren/ thu ihn in den Julep/ und<lb/>
laß es noch einen kleinen Sud heru&#x0364;ber thun/ laß es her-<lb/>
nach ein wenig erku&#x0364;hlen/ und gieß den Julep und Kren<lb/>
miteinander in ein Glas/ von die&#x017F;em kan einer/ der den<lb/>
Dampf hat/ oder &#x017F;ich dafu&#x0364;r be&#x017F;orget/ allzeit Morgens<lb/>
und Abends einen Lo&#x0364;ffel voll Kren und Julep miteinan-<lb/>
der nehmen. Wer den Dampf &#x017F;chon &#x017F;ehr empfindet/<lb/>
der kan an &#x017F;tatt des Wein-E&#x017F;&#x017F;igs/ angemachten Meer-<lb/>
Zwibel-E&#x017F;&#x017F;ig nehmen/ und al&#x017F;o Morgens und Abends/<lb/>
wie obgemeldt/ gebrauchen. Jtem nimm eines Hu&#x0364;ner-<lb/>
Ey groß altes Schmeer/ eine Hand voll Schaf-Lor-<lb/>
beern/ ein Seidel guten &#x017F;charffen Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ gemengt/<lb/>
und bey dem Feuer zergehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;eihe es durch ein &#x017F;au-<lb/>
bers Tu&#x0364;chlein/ und gibs dem Krancken warm zu trin-<lb/>
cken. Hilfft es einmal nicht/ &#x017F;o gibs o&#x0364;ffter/ und etliche<lb/>
Tage nacheinander.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Borellus Cent. 4. Ob&#x017F;erv.</hi> 46. &#x017F;agt/ die Ro&#x017F;en-<lb/>
Marinblu&#x0364;he/ oder in Ermanglung der&#x017F;elben/ auch die<lb/>
Bla&#x0364;tter in guten &#x017F;tarcken Wein und Ho&#x0364;nig ge&#x017F;otten biß<lb/>
auf die Helffte; und vor dem Schlaffengehen einge-<lb/>
nom&#x0303;en/ i&#x017F;t &#x017F;ehr gut fu&#x0364;r den &#x017F;chweren Athem/ und macht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0297] Drittes Buch/ Haus-Mutter. laß hernach eine Viertelſtund ſieden/ ſeihe es durch ein leinen Tuch/ und trinck Morgens und Abends davon. Apollinaris ſagt: Knobloch im Wein geſotten und getruncken/ benimmt die alte Huſten. Jtem Eibiſch- Saame/ Jſopp und ſuͤß Holtz im Waſſer oder Wein geſotten und getruncken. Oder nimm den Safft vom ſuͤſſen Holtz/ und mi- ſche darunter Traganth/ und laß es uͤber Nacht ſtehen/ thu alsdann mehr gepulverten Traganth darunter/ und mach Pillulen daraus/ davon nimm je eines unter die Zungen/ und laß es zergehen; die Huſten vergeht/ und macht weit um die Bruſt. Oder mach Pillulen aus Myrrhen und Storax/ und nimm ſie ein. Jtem Kreſ- ſen-Safft mit Hoͤnig genutzt; oder Quendel-Kraut im Wein mit ſuͤſſen Holtz geſotten und offt getruncken; O- der Jſopp mit Hoͤnig/ Feigen und Waſſer geſotten/ und offt getruncken/ vertreibt den alten Huſten/ und machet ring um die Bruſt. Diß iſt ein bewaͤhrtes Huſten und Lungen-Pulver: Nimm Flores Sulphuris, oder ſublimirten Schwefel 6 Loth/ Aloë 30 Gran/ Myrrhen ein Quintel/ Saffran 20 Gran/ Maſtix ein halb Loth/ weiſſen Zuckercandi 10 Loth/ klein gepulvert und vermiſcht/ davon Abends und Morgens eine Zeitlang auf einer Semmelſchnit- ten/ die zuvor im Wein geweicht/ 3 Meſſerſpitz voll ein- genommen/ ſoll gar bewaͤhrt ſeyn. Joſeph. Quercetanus in Diætet. Polyhiſtor. Sect. 3. cap. 6. gibt folgendes fuͤr ein bewaͤhrtes Stuck fuͤr die Heiſerkeit und Huſten/ auch Lungen und Bruſt zu reinigen: Nimm ein hart geſotten Ey/ zerſchneid es in zwey gleiche Theil/ nimm den Dotter heraus/ und an ſtatt deſſen/ thu gepulverten Zucker hinein/ thu es in ein Glas/ damit nichts auslauffe/ ſetz es an die haitere Lufft/ oder laß es in einem feuchten Keller 24 Stunden ſtehen/ ſo wird der Zucker in einen ſuͤſſen Safft oder Oele ver- wandlet werden/ das kan man fuͤr die Huſten brauchen. Herr Heinrich von Ranzau in ſeinem Manuſcripto gibt dieſes Mittel: Brat einen Apffel/ gieß darein Brandwein/ und nach dem Eſſen/ wann du wilt ſchlaf- fen gehen/ ſo iß denſelbigen. Man kan auch dieſen ge- bratenen Apffel/ weil er noch heiß iſt/ mit geſtoſſenen Weyrauch beſaͤen/ es hilfft wol. Oder koche zerquetſch- ten Anis-Saamen in friſcher Kuͤh-Milch/ ſo lang/ daß ſich die Suͤſſigkeit und Krafft aus dem Saamen wol in die Milch ſiede/ trinck offt davon/ und ſonderlich A- bends/ wann du ſchlaffen geheſt/ thu einen guten Trunck/ und laß den Saamen am Boden ligen. Oder koch die Wurtzen und Wipffel von Brenn-Neſſeln im Wein/ thu Hoͤnig darein/ und trincke davon. D. Cardilucius aus Herrn Carrichter gibt ferner dieſes fuͤr ein herrliches Mittel: Nimm groſſe Roſinen/ Zibeben genannt/ eine kleine Hand voll/ gieß darauf ei- nen Becher voll guten Brandwein/ darinn etliche Tage ein Loth klein zerſchnittene duͤrre Alantwurtzen gelegen/ und den Brandwein hernach davon herab/ und auf die Roſin-Weinbeer gegoſſen; wann ſie nun wol ſind auf- geſchwollen/ mag man Abends und Morgens eine oder zwey eſſen/ noch kraͤfftiger aber wird dieſe Artzney/ wann man friſchen Rettich in einen ſteinernen Moͤrſer/ mit ei- nem ſteinernen Stoͤſſel weich ſtoſſet/ ſolche in einem Tuͤchlein zwiſchen 2 Tellern/ in einem Preßlein oder Schreib-Stock auspreſſet/ und halb ſo viel dieſes Safftes zu den Brandwein gieſſet/ und Morgens und Abends zwey kleine Loͤfflein voll davon trincket. Alſo auch Anis-Brandwein mit Zuckerkandel vermiſcht/ wol dicklecht wie ein Syrup geſotten und gebraucht/ iſt auch ſehr gut fuͤr die Huſten. Cap. LXXXVI. Fuͤr den Athem wann er ſchwer und keuchend iſt. DJß kommt her meiſtentheils von Verſtopffung der Lungen. Centaurea geſotten und getrun- cken/ benimmt das Keuchen; Oder Betonica geſtoſſen und im Oel geſotten/ und die Bruſt damit ge- ſalbt; Oder Camillen geſotten und getruncken/ Jtem Alant-Wurtzen im Wein geſotten/ mit Zucker ſuͤß ge- macht/ und alſo getruncken. Apollinaris ſagt/ es diene fuͤr den ſchweren Athem/ Hopffen im Wein geſotten und getruncken. Jtem Lungen-Kraut uͤber Nacht in dem Wein gelegt und davon getruncken/ benimmt das Keuchen. Jtem Meer- Zwibel-Eſſig/ oder den Syrup davon offt genutzt/ iſt ſehr gut dafuͤr. Funfzig Aſſeln/ wie David de Planis Campi en ſes Oeuvres, fol. 45. ſchreibt/ in ein Tuͤchlein gebunden/ und 24 Stunden im Wein geweicht/ hernach ausge- druckt/ und dem Krancken zu trincken gegeben/ reiniget die Lungen/ und vertreibt den ſchweren Athem. Fuͤr den Dampff und ſchweren Athem/ iſt auch nachfolgendes bewaͤhrt: Nimm Kren oder Meer- Rettich/ butz ihn ſauber/ ſchneid ihn gar duͤnne Blaͤtel- weiſe/ gieß ſo viel diſtillirten Wein-Eſſig daruͤber/ daß er 3 Finger hoch daruͤber ausgehe/ ſied ihn ſo lang/ biß der geſchnittene Kren weich werde. Nimm ſodann unter den herabgeſigenen Eſſig ſo viel gelaͤutertes Hoͤnig/ und ſied es miteinander/ biß es wie ein Julep wird/ man kans nach Belieben ſuͤſſer oder ſaͤurer machen/ nimm hernach den geſottenen Kren/ thu ihn in den Julep/ und laß es noch einen kleinen Sud heruͤber thun/ laß es her- nach ein wenig erkuͤhlen/ und gieß den Julep und Kren miteinander in ein Glas/ von dieſem kan einer/ der den Dampf hat/ oder ſich dafuͤr beſorget/ allzeit Morgens und Abends einen Loͤffel voll Kren und Julep miteinan- der nehmen. Wer den Dampf ſchon ſehr empfindet/ der kan an ſtatt des Wein-Eſſigs/ angemachten Meer- Zwibel-Eſſig nehmen/ und alſo Morgens und Abends/ wie obgemeldt/ gebrauchen. Jtem nimm eines Huͤner- Ey groß altes Schmeer/ eine Hand voll Schaf-Lor- beern/ ein Seidel guten ſcharffen Wein-Eſſig/ gemengt/ und bey dem Feuer zergehen laſſen/ ſeihe es durch ein ſau- bers Tuͤchlein/ und gibs dem Krancken warm zu trin- cken. Hilfft es einmal nicht/ ſo gibs oͤffter/ und etliche Tage nacheinander. Borellus Cent. 4. Obſerv. 46. ſagt/ die Roſen- Marinbluͤhe/ oder in Ermanglung derſelben/ auch die Blaͤtter in guten ſtarcken Wein und Hoͤnig geſotten biß auf die Helffte; und vor dem Schlaffengehen einge- nom̃en/ iſt ſehr gut fuͤr den ſchweren Athem/ und macht eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/297
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/297>, abgerufen am 20.10.2019.