Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Wasser zertrieben und angemacht ist/ Zeltlein daraus
gegossen/ und Morgens davon genommen; oder nimm
vierthalb Drachmas von den vier kühlenden Saamen/
das sind Kürbis/ Citronillen/ Melon und Unmurcken/
und eben so viel Küttenkern/ 5 Drachmas weissen Ma-
hensafft/ von süssem Holtz/ Hissop/ Krafftmehl/ Gum-
mi Arabicum, Diatraganth ana
anderthalb Drachmas,
Zucker Penidi/ so viel als aller dieser Materien/ alles
gepulvert und gemischt/ Morgens und Abends 2 Drach-
ma
schwer eingenommen/ und darauf einen Syrup von
Brustbeerlein/ oder kan man den nicht haben/ ein destil-
li
rt Wasser von Huflattich darauf gebraucht. Apolli-
naris
sagt: Betonica in Wein gesotten und Hönig dar-
unter gethan/ und offt davon getruncken/ benimmt die
Schwindsucht. Also auch Majoran in Wein/ oder Mar-
rubium
in Hönig und Wein gesotten.

Folget ein bewährtes Wasser für die Dörre: Man
nehme ein Schock Krebsen/ siede sie in Geißmilch/ doch
daß sie nicht anbrennen/ alsdann nehme man die schwar-
tzen Aederlein heraus/ und stosse die Krebsen; darnach
nimmt man Lungen und Leber von einem schwartzen Kalb/
siedets auch in Geißmilch/ wann sie wol gesotten/ stöst
man sie gar klein/ und thut alles zusammen/ hernach
nimmt man Creutz-Salve/ kleine Rosin-Weinbeerl/
jedes so viel und schwer/ als die Lunge/ Leber/ und Krebse
wägen; Mehr nimmt man ein Pfund süsses Holtz/ ein
halb Pfund Scabiosa-Blätter/ und Blumen/ 1 Pfund
Jsopp/ einen Vierding Aniß/ 9 Schnecken und 3 Schild-
krotten/ auch so klein gehackt und unter die andern Stü-
cke gemenget/ auf diß alles giesst man ein Aechtring Geiß-
milch/ rührts wol durcheinander/ und destillirts fein
[Spaltenumbruch] kühl und langsam/ dieses Wasser sauber behalten/ und
in einem Glas wol verwahrt/ darein gethan Manus
Christi
Zeltlein/ so viel man will. Von diesem Wasser
soll man Frühe/ Mittags und Abends allzeit 2 Löffel voll
eine Zeitlang nacheinander einnehmen/ es wird gewisse
Besserung folgen. Von diesem Wasser wird auch im
54. Capitul gedacht/ doch ein wenig anders.

Ein köstliches Dörr-Pulver: Nimm Zimmet/
Muscat-Blüh/ Fuchs-Lungen/ jedes 1 Loth/ Muscat-
Nuß/ Cardamomi, Jsopp-Blühe/ Borrago-Blühe/
Ochsenzungen-Blühe und Ehrenpreiß-Blühe/ alles ge-
dörrt/ gebrannt Hirschhorn/ und praeparirte rothe Co-
rallen/ ana ein halb Loth/ Terrae Sigillatae 2 Loth/ prae-
parir
te Perlen/ praeparirten Smaragd und Bisem/ je-
des 4 gran, Canari-Zucker 30 Loth/ guter Goldblät-
lein 20. Drey Tage nach dem Neu-Monden muß man
anfangen/ und 9 Tage nacheinander/ allzeit 2 Quintel
brauchen/ Morgens um 7 Uhr/ ein Schnittel weisses
Brod gebähet/ mit einem guten Magen-Wein einge-
feuchtet/ diß Pulver darauf gestreuet/ und also gegessen.
Man kans das andere und dritte Monat auch also wie-
derholen/ und zwo Stunden darauf fasten/ hernach ein
Süpplein oder frisches Ey/ so in rothen Wein gesotten
oder gebraten ist/ zu sich nehmen/ diß Pulver verzehrt die
groben Schleime/ die sich im Magen und Därmern an-
legen/ und machet Lust zum Essen/ ist offt bewährt
worden.

Vom Abnehmen des Leibs besihe ferner Herrn Car-
richters neue Stadt- und Land-Apotheken von Herrn
D. Joh. Hiskia Cardilucio, eingerichtet/ und Anno 1670.
gedruckt. fol. 500. & seqq.

Cap. LXXXIX.
Hertz/ und dessen Stärckungen und wider die Ohnmachten.
[Spaltenumbruch]

SO lang die innern Glieder/ sonderlich das Hertz/
in ihrem rechten Temperament bleiben/ hat die
Menschliche Gesundheit keinen Anstoß/ sobald
aber die Hitz oder die Kälte übermässig/ muß man mit ge-
ziemenden Mitteln/ der Hitze mit Abkühlung/ und der
Kälten mit Erwärmung zu begegnen beflissen seyn. Jn
Entzündung des Hertzens brauche man offtmals Con-
serv
en von Borrago/ Ochsenzunge/ Veyel/ Rosen/
Seeblumen/ und gebe Sauerampfer-Wasser zu trin-
cken. Wider die Erkältung/ kan der Patient Wochent-
lich einmal Venedischen Theriac einer halben Cronen
schwer/ in Scabiosa-Wasser einnehmen/ oder in weissen
Wein/ worinnen ein paar Stund vorhero ein wenig
Muscat-Blühe gewesen/ auch zu Zeiten Alkermes, ein-
gemachten Citron/ auch soll er offt von condirten Jng-
ber/ Kütten/ oder Birnen essen.

Wider das Hertz-Zittern kan man Buglossa-Was-
ser (worinnen Nägeln gesotten worden) drey Untzen alle
Morgen trincken/ oder von Melissen 6 Untzen/ darinn
2 Untzen Zucker sind. Man kan auch nehmen die Con-
fection Hyacinthi,
die sonderbar gut in diesem Zustand
ist. Für das Stechen ums Hertz: Nimm gepulverte
Krebsaugen ein/ in apto vehiculo. Wider das Hertz-
klopffen/ gib der braunen wolriechenden gedörrten Nä-
gelblumen 1 Quintel mit Melissa-Wasser oder Citron-
[Spaltenumbruch] Safft ein/ von 4 biß 10 Tropffen/ oder aber Agtstein-
Oele mit Melissen-Wasser.

Diß folgende ist auch ein gutes Tranck wider das
Hertzklopffen: . Galgant und Zimmet/ jedes andert-
halb Quintel/ Langen Pfeffer ein halb Quintel/ Aniß 2
Löffel voll/ Salve-Blätter 25/ Hirschzungen-Blätter
6/ Weinbeerl 2 Loth/ Hönig 2 Löffel voll/ alles in einer
Maß guten Wein gesotten/ daß es halb einsiede/ dar-
nach abgesigen/ und davon Morgens und Abends einen
guten Trunck warm gethan.

Für die Ohnmächten ist unter Weibern und Manns-
Personen ein Unterscheid zu halten. Wann der Weiber
Ohnmacht von der Mutter herrühret/ muß man weder
Wasser ins Gesichte sprützen/ noch etwas wolriechendes
für die Nasen halten/ sondern nur was stincket/ als A-
sanck/ Bibergail/ gebrannte Federn von Rebhünern.
Untenher aber muß man sie mit wolriechenden Sachen/
als Benzoin/ Storax/ Bisem/ Ambra/ Zibeth und
dergleichen berauchern. Den Männern/ so in Ohnmacht
fallen/ muß man Wasser/ Rosenwasser/ oder Wein/ was
man am ersten haben kan/ ins Gesichte sprützen/ Arme/
Füsse und Finger starck reiben/ man mag auch wol ein we-
nig starcken Wein/ oder gute ausgebrannte starcke Krafft-
wasser eingiessen/ und sie an einen guten Wein-Essig riechen
lassen. Apollinaris sagt: Rosmarin in Wein gesotten/
mit Dianthos vermischt/ ist gut wider die Ohnmachten.

Cap.
N n

Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] Waſſer zertrieben und angemacht iſt/ Zeltlein daraus
gegoſſen/ und Morgens davon genommen; oder nimm
vierthalb Drachmas von den vier kuͤhlenden Saamen/
das ſind Kuͤrbis/ Citronillen/ Melon und Unmurcken/
und eben ſo viel Kuͤttenkern/ 5 Drachmas weiſſen Ma-
henſafft/ von ſuͤſſem Holtz/ Hiſſop/ Krafftmehl/ Gum-
mi Arabicum, Diatraganth ana
anderthalb Drachmas,
Zucker Penidi/ ſo viel als aller dieſer Materien/ alles
gepulvert und gemiſcht/ Morgens und Abends 2 Drach-
ma
ſchwer eingenommen/ und darauf einen Syrup von
Bruſtbeerlein/ oder kan man den nicht haben/ ein deſtil-
li
rt Waſſer von Huflattich darauf gebraucht. Apolli-
naris
ſagt: Betonica in Wein geſotten und Hoͤnig dar-
unter gethan/ und offt davon getruncken/ benimmt die
Schwindſucht. Alſo auch Majoran in Wein/ oder Mar-
rubium
in Hoͤnig und Wein geſotten.

Folget ein bewaͤhrtes Waſſer fuͤr die Doͤrre: Man
nehme ein Schock Krebſen/ ſiede ſie in Geißmilch/ doch
daß ſie nicht anbrennen/ alsdann nehme man die ſchwar-
tzen Aederlein heraus/ und ſtoſſe die Krebſen; darnach
nim̃t man Lungen und Leber von einem ſchwartzen Kalb/
ſiedets auch in Geißmilch/ wann ſie wol geſotten/ ſtoͤſt
man ſie gar klein/ und thut alles zuſammen/ hernach
nimmt man Creutz-Salve/ kleine Roſin-Weinbeerl/
jedes ſo viel und ſchwer/ als die Lunge/ Leber/ und Krebſe
waͤgen; Mehr nimmt man ein Pfund ſuͤſſes Holtz/ ein
halb Pfund Scabioſa-Blaͤtter/ und Blumen/ 1 Pfund
Jſopp/ einẽ Vierding Aniß/ 9 Schnecken und 3 Schild-
krotten/ auch ſo klein gehackt und unter die andern Stuͤ-
cke gemenget/ auf diß alles gieſſt man ein Aechtring Geiß-
milch/ ruͤhrts wol durcheinander/ und deſtillirts fein
[Spaltenumbruch] kuͤhl und langſam/ dieſes Waſſer ſauber behalten/ und
in einem Glas wol verwahrt/ darein gethan Manus
Chriſti
Zeltlein/ ſo viel man will. Von dieſem Waſſer
ſoll man Fruͤhe/ Mittags und Abends allzeit 2 Loͤffel voll
eine Zeitlang nacheinander einnehmen/ es wird gewiſſe
Beſſerung folgen. Von dieſem Waſſer wird auch im
54. Capitul gedacht/ doch ein wenig anders.

Ein koͤſtliches Doͤrr-Pulver: Nimm Zimmet/
Muſcat-Bluͤh/ Fuchs-Lungen/ jedes 1 Loth/ Muſcat-
Nuß/ Cardamomi, Jſopp-Bluͤhe/ Borrago-Bluͤhe/
Ochſenzungen-Bluͤhe und Ehrenpreiß-Bluͤhe/ alles ge-
doͤrrt/ gebrannt Hirſchhorn/ und præparirte rothe Co-
rallen/ ana ein halb Loth/ Terræ Sigillatæ 2 Loth/ præ-
parir
te Perlen/ præparirten Smaragd und Biſem/ je-
des 4 gran, Canari-Zucker 30 Loth/ guter Goldblaͤt-
lein 20. Drey Tage nach dem Neu-Monden muß man
anfangen/ und 9 Tage nacheinander/ allzeit 2 Quintel
brauchen/ Morgens um 7 Uhr/ ein Schnittel weiſſes
Brod gebaͤhet/ mit einem guten Magen-Wein einge-
feuchtet/ diß Pulver darauf geſtreuet/ und alſo gegeſſen.
Man kans das andere und dritte Monat auch alſo wie-
derholen/ und zwo Stunden darauf faſten/ hernach ein
Suͤpplein oder friſches Ey/ ſo in rothen Wein geſotten
oder gebraten iſt/ zu ſich nehmen/ diß Pulver verzehrt die
groben Schleime/ die ſich im Magen und Daͤrmern an-
legen/ und machet Luſt zum Eſſen/ iſt offt bewaͤhrt
worden.

Vom Abnehmen des Leibs beſihe ferner Herꝛn Car-
richters neue Stadt- und Land-Apotheken von Herrn
D. Joh. Hiskia Cardilucio, eingerichtet/ und Anno 1670.
gedruckt. fol. 500. & ſeqq.

Cap. LXXXIX.
Hertz/ und deſſen Staͤrckungen und wider die Ohnmachten.
[Spaltenumbruch]

SO lang die innern Glieder/ ſonderlich das Hertz/
in ihrem rechten Temperament bleiben/ hat die
Menſchliche Geſundheit keinen Anſtoß/ ſobald
aber die Hitz oder die Kaͤlte uͤbermaͤſſig/ muß man mit ge-
ziemenden Mitteln/ der Hitze mit Abkuͤhlung/ und der
Kaͤlten mit Erwaͤrmung zu begegnen befliſſen ſeyn. Jn
Entzuͤndung des Hertzens brauche man offtmals Con-
ſerv
en von Borrago/ Ochſenzunge/ Veyel/ Roſen/
Seeblumen/ und gebe Sauerampfer-Waſſer zu trin-
cken. Wider die Erkaͤltung/ kan der Patient Wochent-
lich einmal Venediſchen Theriac einer halben Cronen
ſchwer/ in Scabioſa-Waſſer einnehmen/ oder in weiſſen
Wein/ worinnen ein paar Stund vorhero ein wenig
Muſcat-Bluͤhe geweſen/ auch zu Zeiten Alkermes, ein-
gemachten Citron/ auch ſoll er offt von condirten Jng-
ber/ Kuͤtten/ oder Birnen eſſen.

Wider das Hertz-Zittern kan man Bugloſſa-Waſ-
ſer (worinnen Naͤgeln geſotten worden) drey Untzen alle
Morgen trincken/ oder von Meliſſen 6 Untzen/ darinn
2 Untzen Zucker ſind. Man kan auch nehmen die Con-
fection Hyacinthi,
die ſonderbar gut in dieſem Zuſtand
iſt. Fuͤr das Stechen ums Hertz: Nimm gepulverte
Krebsaugen ein/ in apto vehiculo. Wider das Hertz-
klopffen/ gib der braunen wolriechenden gedoͤrrten Naͤ-
gelblumen 1 Quintel mit Meliſſa-Waſſer oder Citron-
[Spaltenumbruch] Safft ein/ von 4 biß 10 Tropffen/ oder aber Agtſtein-
Oele mit Meliſſen-Waſſer.

Diß folgende iſt auch ein gutes Tranck wider das
Hertzklopffen: ℞. Galgant und Zimmet/ jedes andert-
halb Quintel/ Langen Pfeffer ein halb Quintel/ Aniß 2
Loͤffel voll/ Salve-Blaͤtter 25/ Hirſchzungen-Blaͤtter
6/ Weinbeerl 2 Loth/ Hoͤnig 2 Loͤffel voll/ alles in einer
Maß guten Wein geſotten/ daß es halb einſiede/ dar-
nach abgeſigen/ und davon Morgens und Abends einen
guten Trunck warm gethan.

Fuͤr die Ohnmaͤchten iſt unter Weibern und Mañs-
Perſonen ein Unterſcheid zu halten. Wann der Weiber
Ohnmacht von der Mutter herruͤhret/ muß man weder
Waſſer ins Geſichte ſpruͤtzen/ noch etwas wolriechendes
fuͤr die Naſen halten/ ſondern nur was ſtincket/ als A-
ſanck/ Bibergail/ gebrannte Federn von Rebhuͤnern.
Untenher aber muß man ſie mit wolriechenden Sachen/
als Benzoin/ Storax/ Biſem/ Ambra/ Zibeth und
dergleichen berauchern. Den Maͤnnern/ ſo in Ohnmacht
fallen/ muß man Waſſer/ Roſenwaſſer/ oder Wein/ was
man am erſten haben kan/ ins Geſichte ſpruͤtzen/ Arme/
Fuͤſſe und Finger ſtarck reiben/ man mag auch wol ein we-
nig ſtarcken Wein/ oder gute ausgebrañte ſtarcke Krafft-
waſſer eingieſſen/ uñ ſie an einẽ guten Wein-Eſſig riechen
laſſen. Apollinaris ſagt: Roſmarin in Wein geſotten/
mit Dianthos vermiſcht/ iſt gut wider die Ohnmachten.

Cap.
N n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0299" n="281"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zertrieben und angemacht i&#x017F;t/ Zeltlein daraus<lb/>
gego&#x017F;&#x017F;en/ und Morgens davon genommen; oder nimm<lb/>
vierthalb <hi rendition="#aq">Drachmas</hi> von den vier ku&#x0364;hlenden Saamen/<lb/>
das &#x017F;ind Ku&#x0364;rbis/ Citronillen/ Melon und Unmurcken/<lb/>
und eben &#x017F;o viel Ku&#x0364;ttenkern/ 5 <hi rendition="#aq">Drachmas</hi> wei&#x017F;&#x017F;en Ma-<lb/>
hen&#x017F;afft/ von &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;em Holtz/ Hi&#x017F;&#x017F;op/ Krafftmehl/ <hi rendition="#aq">Gum-<lb/>
mi Arabicum, Diatraganth ana</hi> anderthalb <hi rendition="#aq">Drachmas,</hi><lb/>
Zucker Penidi/ &#x017F;o viel als aller die&#x017F;er Materien/ alles<lb/>
gepulvert und gemi&#x017F;cht/ Morgens und Abends 2 <hi rendition="#aq">Drach-<lb/>
ma</hi> &#x017F;chwer eingenommen/ und darauf einen Syrup von<lb/>
Bru&#x017F;tbeerlein/ oder kan man den nicht haben/ ein <hi rendition="#aq">de&#x017F;til-<lb/>
li</hi>rt Wa&#x017F;&#x017F;er von Huflattich darauf gebraucht. <hi rendition="#aq">Apolli-<lb/>
naris</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Betonica</hi> in Wein ge&#x017F;otten und Ho&#x0364;nig dar-<lb/>
unter gethan/ und offt davon getruncken/ benimmt die<lb/>
Schwind&#x017F;ucht. Al&#x017F;o auch Majoran in Wein/ oder <hi rendition="#aq">Mar-<lb/>
rubium</hi> in Ho&#x0364;nig und Wein ge&#x017F;otten.</p><lb/>
            <p>Folget ein bewa&#x0364;hrtes Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die Do&#x0364;rre: Man<lb/>
nehme ein Schock Kreb&#x017F;en/ &#x017F;iede &#x017F;ie in Geißmilch/ doch<lb/>
daß &#x017F;ie nicht anbrennen/ alsdann nehme man die &#x017F;chwar-<lb/>
tzen Aederlein heraus/ und &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e die Kreb&#x017F;en; darnach<lb/>
nim&#x0303;t man Lungen und Leber von einem &#x017F;chwartzen Kalb/<lb/>
&#x017F;iedets auch in Geißmilch/ wann &#x017F;ie wol ge&#x017F;otten/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t<lb/>
man &#x017F;ie gar klein/ und thut alles zu&#x017F;ammen/ hernach<lb/>
nimmt man Creutz-Salve/ kleine Ro&#x017F;in-Weinbeerl/<lb/>
jedes &#x017F;o viel und &#x017F;chwer/ als die Lunge/ Leber/ und Kreb&#x017F;e<lb/>
wa&#x0364;gen; Mehr nimmt man ein Pfund &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Holtz/ ein<lb/>
halb Pfund <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a</hi>-Bla&#x0364;tter/ und Blumen/ 1 Pfund<lb/>
J&#x017F;opp/ eine&#x0303; Vierding Aniß/ 9 Schnecken und 3 Schild-<lb/>
krotten/ auch &#x017F;o klein gehackt und unter die andern Stu&#x0364;-<lb/>
cke gemenget/ auf diß alles gie&#x017F;&#x017F;t man ein Aechtring Geiß-<lb/>
milch/ ru&#x0364;hrts wol durcheinander/ und <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rts fein<lb/><cb/>
ku&#x0364;hl und lang&#x017F;am/ die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;auber behalten/ und<lb/>
in einem Glas wol verwahrt/ darein gethan <hi rendition="#aq">Manus<lb/>
Chri&#x017F;ti</hi> Zeltlein/ &#x017F;o viel man will. Von die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;oll man Fru&#x0364;he/ Mittags und Abends allzeit 2 Lo&#x0364;ffel voll<lb/>
eine Zeitlang nacheinander einnehmen/ es wird gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;erung folgen. Von die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er wird auch im<lb/>
54. Capitul gedacht/ doch ein wenig anders.</p><lb/>
            <p>Ein ko&#x0364;&#x017F;tliches Do&#x0364;rr-Pulver: Nimm Zimmet/<lb/>
Mu&#x017F;cat-Blu&#x0364;h/ Fuchs-Lungen/ jedes 1 Loth/ Mu&#x017F;cat-<lb/>
Nuß/ <hi rendition="#aq">Cardamomi,</hi> J&#x017F;opp-Blu&#x0364;he/ Borrago-Blu&#x0364;he/<lb/>
Och&#x017F;enzungen-Blu&#x0364;he und Ehrenpreiß-Blu&#x0364;he/ alles ge-<lb/>
do&#x0364;rrt/ gebrannt Hir&#x017F;chhorn/ und <hi rendition="#aq">præparir</hi>te rothe Co-<lb/>
rallen/ <hi rendition="#aq">ana</hi> ein halb Loth/ <hi rendition="#aq">Terræ Sigillatæ</hi> 2 Loth/ <hi rendition="#aq">præ-<lb/>
parir</hi>te Perlen/ <hi rendition="#aq">præparir</hi>ten <hi rendition="#aq">Smaragd</hi> und Bi&#x017F;em/ je-<lb/>
des 4 <hi rendition="#aq">gran, Canari</hi>-Zucker 30 Loth/ guter Goldbla&#x0364;t-<lb/>
lein 20. Drey Tage nach dem Neu-Monden muß man<lb/>
anfangen/ und 9 Tage nacheinander/ allzeit 2 Quintel<lb/>
brauchen/ Morgens um 7 Uhr/ ein Schnittel wei&#x017F;&#x017F;es<lb/>
Brod geba&#x0364;het/ mit einem guten Magen-Wein einge-<lb/>
feuchtet/ diß Pulver darauf ge&#x017F;treuet/ und al&#x017F;o gege&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Man kans das andere und dritte Monat auch al&#x017F;o wie-<lb/>
derholen/ und zwo Stunden darauf fa&#x017F;ten/ hernach ein<lb/>
Su&#x0364;pplein oder fri&#x017F;ches Ey/ &#x017F;o in rothen Wein ge&#x017F;otten<lb/>
oder gebraten i&#x017F;t/ zu &#x017F;ich nehmen/ diß Pulver verzehrt die<lb/>
groben Schleime/ die &#x017F;ich im Magen und Da&#x0364;rmern an-<lb/>
legen/ und machet Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t offt bewa&#x0364;hrt<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Vom Abnehmen des Leibs be&#x017F;ihe ferner Her&#xA75B;n Car-<lb/>
richters neue Stadt- und Land-Apotheken von Herrn<lb/><hi rendition="#aq">D. Joh. Hiskia Cardilucio,</hi> eingerichtet/ und <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1670.<lb/>
gedruckt. <hi rendition="#aq">fol. 500. &amp; &#x017F;eqq.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Hertz/ und de&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;rckungen und wider die Ohnmachten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>O lang die innern Glieder/ &#x017F;onderlich das Hertz/<lb/>
in ihrem rechten <hi rendition="#aq">Temperament</hi> bleiben/ hat die<lb/>
Men&#x017F;chliche Ge&#x017F;undheit keinen An&#x017F;toß/ &#x017F;obald<lb/>
aber die Hitz oder die Ka&#x0364;lte u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ muß man mit ge-<lb/>
ziemenden Mitteln/ der Hitze mit Abku&#x0364;hlung/ und der<lb/>
Ka&#x0364;lten mit Erwa&#x0364;rmung zu begegnen befli&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn. Jn<lb/>
Entzu&#x0364;ndung des Hertzens brauche man offtmals <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
&#x017F;erv</hi>en von Borrago/ Och&#x017F;enzunge/ Veyel/ Ro&#x017F;en/<lb/>
Seeblumen/ und gebe Sauerampfer-Wa&#x017F;&#x017F;er zu trin-<lb/>
cken. Wider die Erka&#x0364;ltung/ kan der Patient Wochent-<lb/>
lich einmal Venedi&#x017F;chen Theriac einer halben Cronen<lb/>
&#x017F;chwer/ in <hi rendition="#aq">Scabio&#x017F;a-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er einnehmen/ oder in wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wein/ worinnen ein paar Stund vorhero ein wenig<lb/>
Mu&#x017F;cat-Blu&#x0364;he gewe&#x017F;en/ auch zu Zeiten <hi rendition="#aq">Alkermes,</hi> ein-<lb/>
gemachten Citron/ auch &#x017F;oll er offt von <hi rendition="#aq">condir</hi>ten Jng-<lb/>
ber/ Ku&#x0364;tten/ oder Birnen e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wider das Hertz-Zittern kan man <hi rendition="#aq">Buglo&#x017F;&#x017F;a-</hi>Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er (worinnen Na&#x0364;geln ge&#x017F;otten worden) drey Untzen alle<lb/>
Morgen trincken/ oder von Meli&#x017F;&#x017F;en 6 Untzen/ darinn<lb/>
2 Untzen Zucker &#x017F;ind. Man kan auch nehmen die <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
fection Hyacinthi,</hi> die &#x017F;onderbar gut in die&#x017F;em Zu&#x017F;tand<lb/>
i&#x017F;t. Fu&#x0364;r das Stechen ums Hertz: Nimm gepulverte<lb/>
Krebsaugen ein/ <hi rendition="#aq">in apto vehiculo.</hi> Wider das Hertz-<lb/>
klopffen/ gib der braunen wolriechenden gedo&#x0364;rrten Na&#x0364;-<lb/>
gelblumen 1 Quintel mit <hi rendition="#aq">Meli&#x017F;&#x017F;a-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er oder Citron-<lb/><cb/>
Safft ein/ von 4 biß 10 Tropffen/ oder aber Agt&#x017F;tein-<lb/>
Oele mit Meli&#x017F;&#x017F;en-Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Diß folgende i&#x017F;t auch ein gutes Tranck wider das<lb/>
Hertzklopffen: &#x211E;. Galgant und Zimmet/ jedes andert-<lb/>
halb Quintel/ Langen Pfeffer ein halb Quintel/ Aniß 2<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll/ Salve-Bla&#x0364;tter 25/ Hir&#x017F;chzungen-Bla&#x0364;tter<lb/>
6/ Weinbeerl 2 Loth/ Ho&#x0364;nig 2 Lo&#x0364;ffel voll/ alles in einer<lb/>
Maß guten Wein ge&#x017F;otten/ daß es halb ein&#x017F;iede/ dar-<lb/>
nach abge&#x017F;igen/ und davon Morgens und Abends einen<lb/>
guten Trunck warm gethan.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;r die Ohnma&#x0364;chten i&#x017F;t unter Weibern und Man&#x0303;s-<lb/>
Per&#x017F;onen ein Unter&#x017F;cheid zu halten. Wann der Weiber<lb/>
Ohnmacht von der Mutter herru&#x0364;hret/ muß man weder<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ins Ge&#x017F;ichte &#x017F;pru&#x0364;tzen/ noch etwas wolriechendes<lb/>
fu&#x0364;r die Na&#x017F;en halten/ &#x017F;ondern nur was &#x017F;tincket/ als A-<lb/>
&#x017F;anck/ Bibergail/ gebrannte Federn von Rebhu&#x0364;nern.<lb/>
Untenher aber muß man &#x017F;ie mit wolriechenden Sachen/<lb/>
als Benzoin/ Storax/ Bi&#x017F;em/ Ambra/ Zibeth und<lb/>
dergleichen berauchern. Den Ma&#x0364;nnern/ &#x017F;o in Ohnmacht<lb/>
fallen/ muß man Wa&#x017F;&#x017F;er/ Ro&#x017F;enwa&#x017F;&#x017F;er/ oder Wein/ was<lb/>
man am er&#x017F;ten haben kan/ ins Ge&#x017F;ichte &#x017F;pru&#x0364;tzen/ Arme/<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Finger &#x017F;tarck reiben/ man mag auch wol ein we-<lb/>
nig &#x017F;tarcken Wein/ oder gute ausgebran&#x0303;te &#x017F;tarcke Krafft-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er eingie&#x017F;&#x017F;en/ un&#x0303; &#x017F;ie an eine&#x0303; guten Wein-E&#x017F;&#x017F;ig riechen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Apollinaris</hi> &#x017F;agt: Ro&#x017F;marin in Wein ge&#x017F;otten/<lb/>
mit <hi rendition="#aq">Dianthos</hi> vermi&#x017F;cht/ i&#x017F;t gut wider die Ohnmachten.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#aq">N n</hi> </fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0299] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Waſſer zertrieben und angemacht iſt/ Zeltlein daraus gegoſſen/ und Morgens davon genommen; oder nimm vierthalb Drachmas von den vier kuͤhlenden Saamen/ das ſind Kuͤrbis/ Citronillen/ Melon und Unmurcken/ und eben ſo viel Kuͤttenkern/ 5 Drachmas weiſſen Ma- henſafft/ von ſuͤſſem Holtz/ Hiſſop/ Krafftmehl/ Gum- mi Arabicum, Diatraganth ana anderthalb Drachmas, Zucker Penidi/ ſo viel als aller dieſer Materien/ alles gepulvert und gemiſcht/ Morgens und Abends 2 Drach- ma ſchwer eingenommen/ und darauf einen Syrup von Bruſtbeerlein/ oder kan man den nicht haben/ ein deſtil- lirt Waſſer von Huflattich darauf gebraucht. Apolli- naris ſagt: Betonica in Wein geſotten und Hoͤnig dar- unter gethan/ und offt davon getruncken/ benimmt die Schwindſucht. Alſo auch Majoran in Wein/ oder Mar- rubium in Hoͤnig und Wein geſotten. Folget ein bewaͤhrtes Waſſer fuͤr die Doͤrre: Man nehme ein Schock Krebſen/ ſiede ſie in Geißmilch/ doch daß ſie nicht anbrennen/ alsdann nehme man die ſchwar- tzen Aederlein heraus/ und ſtoſſe die Krebſen; darnach nim̃t man Lungen und Leber von einem ſchwartzen Kalb/ ſiedets auch in Geißmilch/ wann ſie wol geſotten/ ſtoͤſt man ſie gar klein/ und thut alles zuſammen/ hernach nimmt man Creutz-Salve/ kleine Roſin-Weinbeerl/ jedes ſo viel und ſchwer/ als die Lunge/ Leber/ und Krebſe waͤgen; Mehr nimmt man ein Pfund ſuͤſſes Holtz/ ein halb Pfund Scabioſa-Blaͤtter/ und Blumen/ 1 Pfund Jſopp/ einẽ Vierding Aniß/ 9 Schnecken und 3 Schild- krotten/ auch ſo klein gehackt und unter die andern Stuͤ- cke gemenget/ auf diß alles gieſſt man ein Aechtring Geiß- milch/ ruͤhrts wol durcheinander/ und deſtillirts fein kuͤhl und langſam/ dieſes Waſſer ſauber behalten/ und in einem Glas wol verwahrt/ darein gethan Manus Chriſti Zeltlein/ ſo viel man will. Von dieſem Waſſer ſoll man Fruͤhe/ Mittags und Abends allzeit 2 Loͤffel voll eine Zeitlang nacheinander einnehmen/ es wird gewiſſe Beſſerung folgen. Von dieſem Waſſer wird auch im 54. Capitul gedacht/ doch ein wenig anders. Ein koͤſtliches Doͤrr-Pulver: Nimm Zimmet/ Muſcat-Bluͤh/ Fuchs-Lungen/ jedes 1 Loth/ Muſcat- Nuß/ Cardamomi, Jſopp-Bluͤhe/ Borrago-Bluͤhe/ Ochſenzungen-Bluͤhe und Ehrenpreiß-Bluͤhe/ alles ge- doͤrrt/ gebrannt Hirſchhorn/ und præparirte rothe Co- rallen/ ana ein halb Loth/ Terræ Sigillatæ 2 Loth/ præ- parirte Perlen/ præparirten Smaragd und Biſem/ je- des 4 gran, Canari-Zucker 30 Loth/ guter Goldblaͤt- lein 20. Drey Tage nach dem Neu-Monden muß man anfangen/ und 9 Tage nacheinander/ allzeit 2 Quintel brauchen/ Morgens um 7 Uhr/ ein Schnittel weiſſes Brod gebaͤhet/ mit einem guten Magen-Wein einge- feuchtet/ diß Pulver darauf geſtreuet/ und alſo gegeſſen. Man kans das andere und dritte Monat auch alſo wie- derholen/ und zwo Stunden darauf faſten/ hernach ein Suͤpplein oder friſches Ey/ ſo in rothen Wein geſotten oder gebraten iſt/ zu ſich nehmen/ diß Pulver verzehrt die groben Schleime/ die ſich im Magen und Daͤrmern an- legen/ und machet Luſt zum Eſſen/ iſt offt bewaͤhrt worden. Vom Abnehmen des Leibs beſihe ferner Herꝛn Car- richters neue Stadt- und Land-Apotheken von Herrn D. Joh. Hiskia Cardilucio, eingerichtet/ und Anno 1670. gedruckt. fol. 500. & ſeqq. Cap. LXXXIX. Hertz/ und deſſen Staͤrckungen und wider die Ohnmachten. SO lang die innern Glieder/ ſonderlich das Hertz/ in ihrem rechten Temperament bleiben/ hat die Menſchliche Geſundheit keinen Anſtoß/ ſobald aber die Hitz oder die Kaͤlte uͤbermaͤſſig/ muß man mit ge- ziemenden Mitteln/ der Hitze mit Abkuͤhlung/ und der Kaͤlten mit Erwaͤrmung zu begegnen befliſſen ſeyn. Jn Entzuͤndung des Hertzens brauche man offtmals Con- ſerven von Borrago/ Ochſenzunge/ Veyel/ Roſen/ Seeblumen/ und gebe Sauerampfer-Waſſer zu trin- cken. Wider die Erkaͤltung/ kan der Patient Wochent- lich einmal Venediſchen Theriac einer halben Cronen ſchwer/ in Scabioſa-Waſſer einnehmen/ oder in weiſſen Wein/ worinnen ein paar Stund vorhero ein wenig Muſcat-Bluͤhe geweſen/ auch zu Zeiten Alkermes, ein- gemachten Citron/ auch ſoll er offt von condirten Jng- ber/ Kuͤtten/ oder Birnen eſſen. Wider das Hertz-Zittern kan man Bugloſſa-Waſ- ſer (worinnen Naͤgeln geſotten worden) drey Untzen alle Morgen trincken/ oder von Meliſſen 6 Untzen/ darinn 2 Untzen Zucker ſind. Man kan auch nehmen die Con- fection Hyacinthi, die ſonderbar gut in dieſem Zuſtand iſt. Fuͤr das Stechen ums Hertz: Nimm gepulverte Krebsaugen ein/ in apto vehiculo. Wider das Hertz- klopffen/ gib der braunen wolriechenden gedoͤrrten Naͤ- gelblumen 1 Quintel mit Meliſſa-Waſſer oder Citron- Safft ein/ von 4 biß 10 Tropffen/ oder aber Agtſtein- Oele mit Meliſſen-Waſſer. Diß folgende iſt auch ein gutes Tranck wider das Hertzklopffen: ℞. Galgant und Zimmet/ jedes andert- halb Quintel/ Langen Pfeffer ein halb Quintel/ Aniß 2 Loͤffel voll/ Salve-Blaͤtter 25/ Hirſchzungen-Blaͤtter 6/ Weinbeerl 2 Loth/ Hoͤnig 2 Loͤffel voll/ alles in einer Maß guten Wein geſotten/ daß es halb einſiede/ dar- nach abgeſigen/ und davon Morgens und Abends einen guten Trunck warm gethan. Fuͤr die Ohnmaͤchten iſt unter Weibern und Mañs- Perſonen ein Unterſcheid zu halten. Wann der Weiber Ohnmacht von der Mutter herruͤhret/ muß man weder Waſſer ins Geſichte ſpruͤtzen/ noch etwas wolriechendes fuͤr die Naſen halten/ ſondern nur was ſtincket/ als A- ſanck/ Bibergail/ gebrannte Federn von Rebhuͤnern. Untenher aber muß man ſie mit wolriechenden Sachen/ als Benzoin/ Storax/ Biſem/ Ambra/ Zibeth und dergleichen berauchern. Den Maͤnnern/ ſo in Ohnmacht fallen/ muß man Waſſer/ Roſenwaſſer/ oder Wein/ was man am erſten haben kan/ ins Geſichte ſpruͤtzen/ Arme/ Fuͤſſe und Finger ſtarck reiben/ man mag auch wol ein we- nig ſtarcken Wein/ oder gute ausgebrañte ſtarcke Krafft- waſſer eingieſſen/ uñ ſie an einẽ guten Wein-Eſſig riechen laſſen. Apollinaris ſagt: Roſmarin in Wein geſotten/ mit Dianthos vermiſcht/ iſt gut wider die Ohnmachten. Cap. N n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/299
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/299>, abgerufen am 23.10.2019.