Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] men die Aufsandung zum Gült-Buch unverlängt zu thun/
und die Umschreibung (nachdem es im Kauff-Brief
ausgenommen) entweder selbst sollicitiren/ oder seinem
[Spaltenumbruch] Abkauffer hierinn zur Hand gehen/ daß keine Versaum-
nis ihm möge zugemessen werden.

Cap. XVI.
Vom Einstand-Recht.
[Spaltenumbruch]

DJeses Einstand-Recht haben nicht die Freunde
von der Mütterlichen Linea, viel weniger die mit
Schwägerschafft verwandt sind; sondern nur die
nächsten Bluts-Freunde vom Vätterlichen Stammen/
Brüder und Brüders Kinder/ & linea eorum descen-
dens,
die haben so wol nach den geschriebenen Rechten/
als auch nach dem Oesterreichischen Landes-Brauch/
das Jus Prothomiseos und Einstand-Recht/ also/ wo-
fern jemand seine liegende Stamm-Güter/ als Häuser/
Gärten/ Felder/ Auen/ Wälder/ Weingebürge/ Tei-
che/ Fisch-Wasser/ Mauten/ Bruck-Geld/ Bergwerck/
ewigen Zins/ Vogteyen/ Kirchen-Lehen/ Zehend/ Berg-
Recht/ und alles was ligend und unbeweglich ist/ auf
fremde Hand weggeben wolte/ solle er von Rechtswegen
solches erstlich seinen nächsten Freunden anfailen; dann
wo diß von ihm unterlassen/ und das Gut auf Auswen-
dige verkaufft wird/ so haben die Freunde inner Jahrs-
Frist/ von der Zeit an/ da sie es erfahren haben/ Macht/
in den Kauff zu stehen/ doch müssen sie den Kauff-Schil-
ling/ samt dem Leutkauff/ auf einmal/ oder Wehrungs-
weise (wie der Contract mit dem Fremden lautet) iis-
dem plane Conditionibus,
innerhalb 30 Tagen ab-
statten. Dieses nun hat nur im Verkauffen sein Ge-
brauch; und wiewol es theils Rechte auch auf die Be-
stand-Güter extendiren wollen/ ist es doch/ in unserm
Lande/ nie in usu gewesen.

Zum Andern/ daferne ein Gut durch partita, Con-
traban
den oder Scheinhandlung an einen Fremden ge-
langen sollte/ können die Bluts-Freunde den Verkauffer
und Kauffer wol auf einen Eyd treiben; wo aber dieser
praestirt wird/ müssen sie ihr Einstand-Recht bleiben
lassen. Solte aber hernach ohngefähr der Betrug/ daß
sie falsch geschworen/ entdecket werden/ so hätten beede
der Verkauffer das Gut/ der Kauffer aber den Kauff-
Schilling verlohren/ welches beedes dem Fisco heimfie-
le/ der gleichwol schuldig die Ablösung denen Freunden
zuzulassen. Wann auch zum Schein ein übermässig ho-
her Kauff-Schilling vorgewandt/ auch in dem Schein-
Contract denominirt würde/ könnten die Freunde wol
eine moderation und Schätzung vom Gericht aus be-
gehren. Sonst können sie/ wanns ihnen nicht vorhin/
durch dem Verkauffer/ ist angefailt worden/ inner Jahr
und Tag ihres Juris Prothomileos, oder Congrui, sich
bedienen/ doch daß sie das Geld/ wie oben gemeldt/ inner
30 Tagen erlegen/ woferne sie nicht durch wichtige Ur-
sachen daran verhindert werden; & quidem non nudis
verbis & inani promiffionum ostentatione, sed pe-
cunia opus est,
sonst werden sie weiter/ wo sie die ob-
berührten Fristen versaumen/ hernach nicht mehr zu-
gelassen.

[Spaltenumbruch]

Zum Dritten/ diß Einstand-Recht hat nicht allein
in frey-eignen/ sondern auch in Lehen-Gütern statt/ son-
derlich in Lands-Fürstlichen/ darinn nach Jnnhalt der
Lehens-Gnade/ auf Absterben des Manns-Stammens/
auch sexus sequior & foemineus das Jus Prothomiseos
ergreiffen mögen.

Vierdtens/ wird dieses Einstand-Recht allein im
Kauffen und Verkauffen zugelassen/ dann wo einer
ein liegendes frey-eigenes Gut auswechslen/ verschen-
cken/ verpfänden/ verheurathen/ in einem Testament
verschaffen/ oder seine Gelder in solidum geben/ oder
das Gut durch einen Vertrag einem Fremden erfolgen
lassen wolte/ können ihn seine Bluts-Freunde (laut der
Land-Rechte) nicht daran verhindern/ ist ihnen auch ei-
nige Anfailung zu thun nicht schuldig.

Zum Fünfften/ dieses Jus Congrui gilt auch allein
in den Stammen-Gütern/ die von Eltern/ Vor-
Eltern und Befreunden ererbet sind; was aber von
neuen erkaufft/ erdient/ erheurathet/ oder sonst er-
worben/ haben die Freunde ihr Jus nicht dahin zu ex-
tendi
ren. Wann aber der Verkauffer aus gewissen
Ursachen einen Verdacht hat/ der nächste Bluts-Freund
wolle unter dem Schein des Juris Prothomiseos, das
Gut nicht vor sich selbst/ sondern es einem Fremden zu-
schantzen/ kan er ebenmässig begehren/ ihm einen Eyd
aufzulegen/ darinn er versichere/ daß er das Gut allein
für sich selbst und für keinen Fremden wolle; mag auch
sein Kauffer (dem man einstehen will) derhalben bey Ge-
richt protestiren/ und zu seiner Sicherheit einen Meld-
Brief ausbringen.

Zum Sechsten/ muß ein Bluts-Freund/ der einste-
hen will/ dem ersten Kauffer nicht allein (wie schon ge-
dacht) den Kauff-Schilling und Leutkauff/ sondern auch
alle Unkosten/ so er auf den Kauff gewendt/ paar bezah-
len; woferne aber er eines oder das andere verwaiger-
te/ so hat der Kauffer Macht/ sein erkaufftes Gut zu be-
halten.

Zum Siebenden/ daher/ wann ein Fremder ein
solches/ dem Einstand unterworffenes/ Gut behaupten
will/ ist am besten/ daß er bona Fide, nicht simulate
oder cum limitatione & subornatione handele/ den
Kauff-Schilling also hoch/ und doch billich mache/
daß die Freunde keinen Lust noch Ursach haben/ (son-
derlich wann es ihnen gleich verkündet wird/ wie er
dann durch den Verkauffer unverlängt thun solle) mit
Schaden oder grossen Unkosten sich ihres Rechts zu be-
dienen.

Cap.
C

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] men die Aufſandung zum Guͤlt-Buch unverlaͤngt zu thun/
und die Umſchreibung (nachdem es im Kauff-Brief
ausgenommen) entweder ſelbſt ſollicitiren/ oder ſeinem
[Spaltenumbruch] Abkauffer hierinn zur Hand gehen/ daß keine Verſaum-
nis ihm moͤge zugemeſſen werden.

Cap. XVI.
Vom Einſtand-Recht.
[Spaltenumbruch]

DJeſes Einſtand-Recht haben nicht die Freunde
von der Muͤtterlichen Linea, viel weniger die mit
Schwaͤgerſchafft verwandt ſind; ſondern nur die
naͤchſten Bluts-Freunde vom Vaͤtterlichen Stammen/
Bruͤder und Bruͤders Kinder/ & linea eorum deſcen-
dens,
die haben ſo wol nach den geſchriebenen Rechten/
als auch nach dem Oeſterreichiſchen Landes-Brauch/
das Jus Prothomiſeos und Einſtand-Recht/ alſo/ wo-
fern jemand ſeine liegende Stamm-Guͤter/ als Haͤuſer/
Gaͤrten/ Felder/ Auen/ Waͤlder/ Weingebuͤrge/ Tei-
che/ Fiſch-Waſſer/ Mauten/ Bruck-Geld/ Bergwerck/
ewigen Zins/ Vogteyen/ Kirchen-Lehen/ Zehend/ Berg-
Recht/ und alles was ligend und unbeweglich iſt/ auf
fremde Hand weggeben wolte/ ſolle er von Rechtswegen
ſolches erſtlich ſeinen naͤchſten Freunden anfailen; dann
wo diß von ihm unterlaſſen/ und das Gut auf Auswen-
dige verkaufft wird/ ſo haben die Freunde inner Jahrs-
Friſt/ von der Zeit an/ da ſie es erfahren haben/ Macht/
in den Kauff zu ſtehen/ doch muͤſſen ſie den Kauff-Schil-
ling/ ſamt dem Leutkauff/ auf einmal/ oder Wehrungs-
weiſe (wie der Contract mit dem Fremden lautet) iis-
dem planè Conditionibus,
innerhalb 30 Tagen ab-
ſtatten. Dieſes nun hat nur im Verkauffen ſein Ge-
brauch; und wiewol es theils Rechte auch auf die Be-
ſtand-Guͤter extendiren wollen/ iſt es doch/ in unſerm
Lande/ nie in uſu geweſen.

Zum Andern/ daferne ein Gut durch partita, Con-
traban
den oder Scheinhandlung an einen Fremden ge-
langen ſollte/ koͤnnen die Bluts-Freunde den Verkauffer
und Kauffer wol auf einen Eyd treiben; wo aber dieſer
præſtirt wird/ muͤſſen ſie ihr Einſtand-Recht bleiben
laſſen. Solte aber hernach ohngefaͤhr der Betrug/ daß
ſie falſch geſchworen/ entdecket werden/ ſo haͤtten beede
der Verkauffer das Gut/ der Kauffer aber den Kauff-
Schilling verlohren/ welches beedes dem Fiſco heimfie-
le/ der gleichwol ſchuldig die Abloͤſung denen Freunden
zuzulaſſen. Wann auch zum Schein ein uͤbermaͤſſig ho-
her Kauff-Schilling vorgewandt/ auch in dem Schein-
Contract denominirt wuͤrde/ koͤnnten die Freunde wol
eine moderation und Schaͤtzung vom Gericht aus be-
gehren. Sonſt koͤnnen ſie/ wanns ihnen nicht vorhin/
durch dem Verkauffer/ iſt angefailt worden/ inner Jahr
und Tag ihres Juris Prothomileos, oder Congrui, ſich
bedienen/ doch daß ſie das Geld/ wie oben gemeldt/ inner
30 Tagen erlegen/ woferne ſie nicht durch wichtige Ur-
ſachen daran verhindert werden; & quidem non nudis
verbis & inani promiffionum oſtentatione, ſed pe-
cuniâ opus eſt,
ſonſt werden ſie weiter/ wo ſie die ob-
beruͤhrten Friſten verſaumen/ hernach nicht mehr zu-
gelaſſen.

[Spaltenumbruch]

Zum Dritten/ diß Einſtand-Recht hat nicht allein
in frey-eignen/ ſondern auch in Lehen-Guͤtern ſtatt/ ſon-
derlich in Lands-Fuͤrſtlichen/ darinn nach Jnnhalt der
Lehens-Gnade/ auf Abſterben des Manns-Stammens/
auch ſexus ſequior & fœmineus das Jus Prothomiſeos
ergreiffen moͤgen.

Vierdtens/ wird dieſes Einſtand-Recht allein im
Kauffen und Verkauffen zugelaſſen/ dann wo einer
ein liegendes frey-eigenes Gut auswechslen/ verſchen-
cken/ verpfaͤnden/ verheurathen/ in einem Teſtament
verſchaffen/ oder ſeine Gelder in ſolidum geben/ oder
das Gut durch einen Vertrag einem Fremden erfolgen
laſſen wolte/ koͤnnen ihn ſeine Bluts-Freunde (laut der
Land-Rechte) nicht daran verhindern/ iſt ihnen auch ei-
nige Anfailung zu thun nicht ſchuldig.

Zum Fuͤnfften/ dieſes Jus Congrui gilt auch allein
in den Stammen-Guͤtern/ die von Eltern/ Vor-
Eltern und Befreunden ererbet ſind; was aber von
neuen erkaufft/ erdient/ erheurathet/ oder ſonſt er-
worben/ haben die Freunde ihr Jus nicht dahin zu ex-
tendi
ren. Wann aber der Verkauffer aus gewiſſen
Urſachen einen Verdacht hat/ der naͤchſte Bluts-Freund
wolle unter dem Schein des Juris Prothomiſeos, das
Gut nicht vor ſich ſelbſt/ ſondern es einem Fremden zu-
ſchantzen/ kan er ebenmaͤſſig begehren/ ihm einen Eyd
aufzulegen/ darinn er verſichere/ daß er das Gut allein
fuͤr ſich ſelbſt und fuͤr keinen Fremden wolle; mag auch
ſein Kauffer (dem man einſtehen will) derhalben bey Ge-
richt proteſtiren/ und zu ſeiner Sicherheit einen Meld-
Brief ausbringen.

Zum Sechſten/ muß ein Bluts-Freund/ der einſte-
hen will/ dem erſten Kauffer nicht allein (wie ſchon ge-
dacht) den Kauff-Schilling und Leutkauff/ ſondern auch
alle Unkoſten/ ſo er auf den Kauff gewendt/ paar bezah-
len; woferne aber er eines oder das andere verwaiger-
te/ ſo hat der Kauffer Macht/ ſein erkaufftes Gut zu be-
halten.

Zum Siebenden/ daher/ wann ein Fremder ein
ſolches/ dem Einſtand unterworffenes/ Gut behaupten
will/ iſt am beſten/ daß er bonâ Fide, nicht ſimulatè
oder cum limitatione & ſubornatione handele/ den
Kauff-Schilling alſo hoch/ und doch billich mache/
daß die Freunde keinen Luſt noch Urſach haben/ (ſon-
derlich wann es ihnen gleich verkuͤndet wird/ wie er
dann durch den Verkauffer unverlaͤngt thun ſolle) mit
Schaden oder groſſen Unkoſten ſich ihres Rechts zu be-
dienen.

Cap.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
men die Auf&#x017F;andung zum Gu&#x0364;lt-Buch unverla&#x0364;ngt zu thun/<lb/>
und die Um&#x017F;chreibung (nachdem es im Kauff-Brief<lb/>
ausgenommen) entweder &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;olliciti</hi>ren/ oder &#x017F;einem<lb/><cb/>
Abkauffer hierinn zur Hand gehen/ daß keine Ver&#x017F;aum-<lb/>
nis ihm mo&#x0364;ge zugeme&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Ein&#x017F;tand-Recht.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es Ein&#x017F;tand-Recht haben nicht die Freunde<lb/>
von der Mu&#x0364;tterlichen <hi rendition="#aq">Linea,</hi> viel weniger die mit<lb/>
Schwa&#x0364;ger&#x017F;chafft verwandt &#x017F;ind; &#x017F;ondern nur die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Bluts-Freunde vom Va&#x0364;tterlichen Stammen/<lb/>
Bru&#x0364;der und Bru&#x0364;ders Kinder/ <hi rendition="#aq">&amp; linea eorum de&#x017F;cen-<lb/>
dens,</hi> die haben &#x017F;o wol nach den ge&#x017F;chriebenen Rechten/<lb/>
als auch nach dem Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Landes-Brauch/<lb/>
das <hi rendition="#aq">Jus Prothomi&#x017F;eos</hi> und Ein&#x017F;tand-Recht/ al&#x017F;o/ wo-<lb/>
fern jemand &#x017F;eine liegende Stamm-Gu&#x0364;ter/ als Ha&#x0364;u&#x017F;er/<lb/>
Ga&#x0364;rten/ Felder/ Auen/ Wa&#x0364;lder/ Weingebu&#x0364;rge/ Tei-<lb/>
che/ Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;er/ Mauten/ Bruck-Geld/ Bergwerck/<lb/>
ewigen Zins/ Vogteyen/ Kirchen-Lehen/ Zehend/ Berg-<lb/>
Recht/ und alles was ligend und unbeweglich i&#x017F;t/ auf<lb/>
fremde Hand weggeben wolte/ &#x017F;olle er von Rechtswegen<lb/>
&#x017F;olches er&#x017F;tlich &#x017F;einen na&#x0364;ch&#x017F;ten Freunden anfailen; dann<lb/>
wo diß von ihm unterla&#x017F;&#x017F;en/ und das Gut auf Auswen-<lb/>
dige verkaufft wird/ &#x017F;o haben die Freunde inner Jahrs-<lb/>
Fri&#x017F;t/ von der Zeit an/ da &#x017F;ie es erfahren haben/ Macht/<lb/>
in den Kauff zu &#x017F;tehen/ doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie den Kauff-Schil-<lb/>
ling/ &#x017F;amt dem Leutkauff/ auf einmal/ oder Wehrungs-<lb/>
wei&#x017F;e (wie der <hi rendition="#aq">Contract</hi> mit dem Fremden lautet) <hi rendition="#aq">iis-<lb/>
dem planè Conditionibus,</hi> innerhalb 30 Tagen ab-<lb/>
&#x017F;tatten. Die&#x017F;es nun hat nur im Verkauffen &#x017F;ein Ge-<lb/>
brauch; und wiewol es theils Rechte auch auf die Be-<lb/>
&#x017F;tand-Gu&#x0364;ter <hi rendition="#aq">extendi</hi>ren wollen/ i&#x017F;t es doch/ in un&#x017F;erm<lb/>
Lande/ nie <hi rendition="#aq">in u&#x017F;u</hi> gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Zum Andern/ daferne ein Gut durch <hi rendition="#aq">partita, Con-<lb/>
traban</hi>den oder Scheinhandlung an einen Fremden ge-<lb/>
langen &#x017F;ollte/ ko&#x0364;nnen die Bluts-Freunde den Verkauffer<lb/>
und Kauffer wol auf einen Eyd treiben; wo aber die&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">præ&#x017F;ti</hi>rt wird/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihr Ein&#x017F;tand-Recht bleiben<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Solte aber hernach ohngefa&#x0364;hr der Betrug/ daß<lb/>
&#x017F;ie fal&#x017F;ch ge&#x017F;chworen/ entdecket werden/ &#x017F;o ha&#x0364;tten beede<lb/>
der Verkauffer das Gut/ der Kauffer aber den Kauff-<lb/>
Schilling verlohren/ welches beedes dem <hi rendition="#aq">Fi&#x017F;co</hi> heimfie-<lb/>
le/ der gleichwol &#x017F;chuldig die Ablo&#x0364;&#x017F;ung denen Freunden<lb/>
zuzula&#x017F;&#x017F;en. Wann auch zum Schein ein u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig ho-<lb/>
her Kauff-Schilling vorgewandt/ auch in dem Schein-<lb/><hi rendition="#aq">Contract denomini</hi>rt wu&#x0364;rde/ ko&#x0364;nnten die Freunde wol<lb/>
eine <hi rendition="#aq">moderation</hi> und Scha&#x0364;tzung vom Gericht aus be-<lb/>
gehren. Son&#x017F;t ko&#x0364;nnen &#x017F;ie/ wanns ihnen nicht vorhin/<lb/>
durch dem Verkauffer/ i&#x017F;t angefailt worden/ inner Jahr<lb/>
und Tag ihres <hi rendition="#aq">Juris Prothomileos,</hi> oder <hi rendition="#aq">Congrui,</hi> &#x017F;ich<lb/>
bedienen/ doch daß &#x017F;ie das Geld/ wie oben gemeldt/ inner<lb/>
30 Tagen erlegen/ woferne &#x017F;ie nicht durch wichtige Ur-<lb/>
&#x017F;achen daran verhindert werden; <hi rendition="#aq">&amp; quidem non nudis<lb/>
verbis &amp; inani promiffionum o&#x017F;tentatione, &#x017F;ed pe-<lb/>
cuniâ opus e&#x017F;t,</hi> &#x017F;on&#x017F;t werden &#x017F;ie weiter/ wo &#x017F;ie die ob-<lb/>
beru&#x0364;hrten Fri&#x017F;ten ver&#x017F;aumen/ hernach nicht mehr zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Zum Dritten/ diß Ein&#x017F;tand-Recht hat nicht allein<lb/>
in frey-eignen/ &#x017F;ondern auch in Lehen-Gu&#x0364;tern &#x017F;tatt/ &#x017F;on-<lb/>
derlich in Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen/ darinn nach Jnnhalt der<lb/>
Lehens-Gnade/ auf Ab&#x017F;terben des Manns-Stammens/<lb/>
auch <hi rendition="#aq">&#x017F;exus &#x017F;equior &amp; f&#x0153;mineus</hi> das <hi rendition="#aq">Jus Prothomi&#x017F;eos</hi><lb/>
ergreiffen mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Vierdtens/ wird die&#x017F;es Ein&#x017F;tand-Recht allein im<lb/>
Kauffen und Verkauffen zugela&#x017F;&#x017F;en/ dann wo einer<lb/>
ein liegendes frey-eigenes Gut auswechslen/ ver&#x017F;chen-<lb/>
cken/ verpfa&#x0364;nden/ verheurathen/ in einem Te&#x017F;tament<lb/>
ver&#x017F;chaffen/ oder &#x017F;eine Gelder <hi rendition="#aq">in &#x017F;olidum</hi> geben/ oder<lb/>
das Gut durch einen Vertrag einem Fremden erfolgen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en wolte/ ko&#x0364;nnen ihn &#x017F;eine Bluts-Freunde (laut der<lb/>
Land-Rechte) nicht daran verhindern/ i&#x017F;t ihnen auch ei-<lb/>
nige Anfailung zu thun nicht &#x017F;chuldig.</p><lb/>
            <p>Zum Fu&#x0364;nfften/ die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Jus Congrui</hi> gilt auch allein<lb/>
in den Stammen-Gu&#x0364;tern/ die von Eltern/ Vor-<lb/>
Eltern und Befreunden ererbet &#x017F;ind; was aber von<lb/>
neuen erkaufft/ erdient/ erheurathet/ oder &#x017F;on&#x017F;t er-<lb/>
worben/ haben die Freunde ihr <hi rendition="#aq">Jus</hi> nicht dahin zu <hi rendition="#aq">ex-<lb/>
tendi</hi>ren. Wann aber der Verkauffer aus gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ur&#x017F;achen einen Verdacht hat/ der na&#x0364;ch&#x017F;te Bluts-Freund<lb/>
wolle unter dem Schein des <hi rendition="#aq">Juris Prothomi&#x017F;eos,</hi> das<lb/>
Gut nicht vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern es einem Fremden zu-<lb/>
&#x017F;chantzen/ kan er ebenma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig begehren/ ihm einen Eyd<lb/>
aufzulegen/ darinn er ver&#x017F;ichere/ daß er das Gut allein<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und fu&#x0364;r keinen Fremden wolle; mag auch<lb/>
&#x017F;ein Kauffer (dem man ein&#x017F;tehen will) derhalben bey Ge-<lb/>
richt <hi rendition="#aq">prote&#x017F;ti</hi>ren/ und zu &#x017F;einer Sicherheit einen Meld-<lb/>
Brief ausbringen.</p><lb/>
            <p>Zum Sech&#x017F;ten/ muß ein Bluts-Freund/ der ein&#x017F;te-<lb/>
hen will/ dem er&#x017F;ten Kauffer nicht allein (wie &#x017F;chon ge-<lb/>
dacht) den Kauff-Schilling und Leutkauff/ &#x017F;ondern auch<lb/>
alle Unko&#x017F;ten/ &#x017F;o er auf den Kauff gewendt/ paar bezah-<lb/>
len; woferne aber er eines oder das andere verwaiger-<lb/>
te/ &#x017F;o hat der Kauffer Macht/ &#x017F;ein erkaufftes Gut zu be-<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p>Zum Siebenden/ daher/ wann ein Fremder ein<lb/>
&#x017F;olches/ dem Ein&#x017F;tand unterworffenes/ Gut behaupten<lb/>
will/ i&#x017F;t am be&#x017F;ten/ daß er <hi rendition="#aq">bonâ Fide,</hi> nicht <hi rendition="#aq">&#x017F;imulatè</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">cum limitatione &amp; &#x017F;ubornatione</hi> handele/ den<lb/>
Kauff-Schilling al&#x017F;o hoch/ und doch billich mache/<lb/>
daß die Freunde keinen Lu&#x017F;t noch Ur&#x017F;ach haben/ (&#x017F;on-<lb/>
derlich wann es ihnen gleich verku&#x0364;ndet wird/ wie er<lb/>
dann durch den Verkauffer unverla&#x0364;ngt thun &#x017F;olle) mit<lb/>
Schaden oder gro&#x017F;&#x017F;en Unko&#x017F;ten &#x017F;ich ihres Rechts zu be-<lb/>
dienen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0035] Erſtes Buch/ Land-Gut. men die Aufſandung zum Guͤlt-Buch unverlaͤngt zu thun/ und die Umſchreibung (nachdem es im Kauff-Brief ausgenommen) entweder ſelbſt ſollicitiren/ oder ſeinem Abkauffer hierinn zur Hand gehen/ daß keine Verſaum- nis ihm moͤge zugemeſſen werden. Cap. XVI. Vom Einſtand-Recht. DJeſes Einſtand-Recht haben nicht die Freunde von der Muͤtterlichen Linea, viel weniger die mit Schwaͤgerſchafft verwandt ſind; ſondern nur die naͤchſten Bluts-Freunde vom Vaͤtterlichen Stammen/ Bruͤder und Bruͤders Kinder/ & linea eorum deſcen- dens, die haben ſo wol nach den geſchriebenen Rechten/ als auch nach dem Oeſterreichiſchen Landes-Brauch/ das Jus Prothomiſeos und Einſtand-Recht/ alſo/ wo- fern jemand ſeine liegende Stamm-Guͤter/ als Haͤuſer/ Gaͤrten/ Felder/ Auen/ Waͤlder/ Weingebuͤrge/ Tei- che/ Fiſch-Waſſer/ Mauten/ Bruck-Geld/ Bergwerck/ ewigen Zins/ Vogteyen/ Kirchen-Lehen/ Zehend/ Berg- Recht/ und alles was ligend und unbeweglich iſt/ auf fremde Hand weggeben wolte/ ſolle er von Rechtswegen ſolches erſtlich ſeinen naͤchſten Freunden anfailen; dann wo diß von ihm unterlaſſen/ und das Gut auf Auswen- dige verkaufft wird/ ſo haben die Freunde inner Jahrs- Friſt/ von der Zeit an/ da ſie es erfahren haben/ Macht/ in den Kauff zu ſtehen/ doch muͤſſen ſie den Kauff-Schil- ling/ ſamt dem Leutkauff/ auf einmal/ oder Wehrungs- weiſe (wie der Contract mit dem Fremden lautet) iis- dem planè Conditionibus, innerhalb 30 Tagen ab- ſtatten. Dieſes nun hat nur im Verkauffen ſein Ge- brauch; und wiewol es theils Rechte auch auf die Be- ſtand-Guͤter extendiren wollen/ iſt es doch/ in unſerm Lande/ nie in uſu geweſen. Zum Andern/ daferne ein Gut durch partita, Con- trabanden oder Scheinhandlung an einen Fremden ge- langen ſollte/ koͤnnen die Bluts-Freunde den Verkauffer und Kauffer wol auf einen Eyd treiben; wo aber dieſer præſtirt wird/ muͤſſen ſie ihr Einſtand-Recht bleiben laſſen. Solte aber hernach ohngefaͤhr der Betrug/ daß ſie falſch geſchworen/ entdecket werden/ ſo haͤtten beede der Verkauffer das Gut/ der Kauffer aber den Kauff- Schilling verlohren/ welches beedes dem Fiſco heimfie- le/ der gleichwol ſchuldig die Abloͤſung denen Freunden zuzulaſſen. Wann auch zum Schein ein uͤbermaͤſſig ho- her Kauff-Schilling vorgewandt/ auch in dem Schein- Contract denominirt wuͤrde/ koͤnnten die Freunde wol eine moderation und Schaͤtzung vom Gericht aus be- gehren. Sonſt koͤnnen ſie/ wanns ihnen nicht vorhin/ durch dem Verkauffer/ iſt angefailt worden/ inner Jahr und Tag ihres Juris Prothomileos, oder Congrui, ſich bedienen/ doch daß ſie das Geld/ wie oben gemeldt/ inner 30 Tagen erlegen/ woferne ſie nicht durch wichtige Ur- ſachen daran verhindert werden; & quidem non nudis verbis & inani promiffionum oſtentatione, ſed pe- cuniâ opus eſt, ſonſt werden ſie weiter/ wo ſie die ob- beruͤhrten Friſten verſaumen/ hernach nicht mehr zu- gelaſſen. Zum Dritten/ diß Einſtand-Recht hat nicht allein in frey-eignen/ ſondern auch in Lehen-Guͤtern ſtatt/ ſon- derlich in Lands-Fuͤrſtlichen/ darinn nach Jnnhalt der Lehens-Gnade/ auf Abſterben des Manns-Stammens/ auch ſexus ſequior & fœmineus das Jus Prothomiſeos ergreiffen moͤgen. Vierdtens/ wird dieſes Einſtand-Recht allein im Kauffen und Verkauffen zugelaſſen/ dann wo einer ein liegendes frey-eigenes Gut auswechslen/ verſchen- cken/ verpfaͤnden/ verheurathen/ in einem Teſtament verſchaffen/ oder ſeine Gelder in ſolidum geben/ oder das Gut durch einen Vertrag einem Fremden erfolgen laſſen wolte/ koͤnnen ihn ſeine Bluts-Freunde (laut der Land-Rechte) nicht daran verhindern/ iſt ihnen auch ei- nige Anfailung zu thun nicht ſchuldig. Zum Fuͤnfften/ dieſes Jus Congrui gilt auch allein in den Stammen-Guͤtern/ die von Eltern/ Vor- Eltern und Befreunden ererbet ſind; was aber von neuen erkaufft/ erdient/ erheurathet/ oder ſonſt er- worben/ haben die Freunde ihr Jus nicht dahin zu ex- tendiren. Wann aber der Verkauffer aus gewiſſen Urſachen einen Verdacht hat/ der naͤchſte Bluts-Freund wolle unter dem Schein des Juris Prothomiſeos, das Gut nicht vor ſich ſelbſt/ ſondern es einem Fremden zu- ſchantzen/ kan er ebenmaͤſſig begehren/ ihm einen Eyd aufzulegen/ darinn er verſichere/ daß er das Gut allein fuͤr ſich ſelbſt und fuͤr keinen Fremden wolle; mag auch ſein Kauffer (dem man einſtehen will) derhalben bey Ge- richt proteſtiren/ und zu ſeiner Sicherheit einen Meld- Brief ausbringen. Zum Sechſten/ muß ein Bluts-Freund/ der einſte- hen will/ dem erſten Kauffer nicht allein (wie ſchon ge- dacht) den Kauff-Schilling und Leutkauff/ ſondern auch alle Unkoſten/ ſo er auf den Kauff gewendt/ paar bezah- len; woferne aber er eines oder das andere verwaiger- te/ ſo hat der Kauffer Macht/ ſein erkaufftes Gut zu be- halten. Zum Siebenden/ daher/ wann ein Fremder ein ſolches/ dem Einſtand unterworffenes/ Gut behaupten will/ iſt am beſten/ daß er bonâ Fide, nicht ſimulatè oder cum limitatione & ſubornatione handele/ den Kauff-Schilling alſo hoch/ und doch billich mache/ daß die Freunde keinen Luſt noch Urſach haben/ (ſon- derlich wann es ihnen gleich verkuͤndet wird/ wie er dann durch den Verkauffer unverlaͤngt thun ſolle) mit Schaden oder groſſen Unkoſten ſich ihres Rechts zu be- dienen. Cap. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/35
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/35>, abgerufen am 20.10.2019.