Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Nothwendigkeit oder der Wille eines Haushalters der
Antrieb ist/ darnach er sich richten kan.

Was Picquante röhrige Wein sind/ taugen für den
Sommer/ sie in der Hitze zu trincken; weil sie den
Kopf nicht belästigen/ die guten kräfftigern gehören für
den Winter/ den Magen desto besser zu stärcken. Wann
man einen Wein Leitgebet und aufthun will/ soll man
zuvor ein Brod über den Spunt legen/ so kan der Wein
nichts schaden/ sonsten findet man neidige Nachbarn/
auch wol andere/ wann sie sehen/ daß jemands Wein/
vor den ihrigen behend aus und abgehet und geholet
wird/ so lassen sie desselben Weins auch holen/ und gies-
sen ihn dort und da hin/ an wüste unsaubere Ort/ so
wird der Wein/ von freyen Stucken trüb und unge-
schmack/ als gieng er auf der Neige/ wann aber ein
Brod auf dem Spunt gelegt ist/ so ist der Wein vor sol-
chem wol sicher/ diß stelle ich zu des Lesers Gutachten/ habs
in einem alten Keller-Buch gefunden/ und ungemeldet
nicht lassen wollen.

Was den Wein-Verkauf anbelangt/ kan ein
Hausvatter die Rechnung anstellen/ nachdem seine
Wein lang liegen können oder nicht. Was nicht lang
bleibt/ (wie in etlichen Weingebürgen zu geschehen
pflegt) muß man bald und offt um schlechten Wehrt
hinwegbringen/ und bey dergleichen Gewächsen ist mehr
Schaden als Gewinn. Was aber Gebürge von guter
edler Gattung sind/ die kan man wol zuruck halten/ und
soll sie nicht liederlich voneinander geben/ biß etwas
miteinander möge verhandelt/ und also sein Haubt-Gut
verbessert/ oder/ wann er schuldig/ ein gute Posta mit-
einander abgeführt/ und also seine Ausgaben erringert
werden. Und wiewol keine Zeit zum Verkauf zu defi-
ni
ren/ so ist doch diß gewiß/ daß kein guter Hauswirth
seine Wein stracks nach dem Leesen weggibt/ und weil
sie damals am wolfeilesten/ und er noch nicht wissen
mag/ was künfftiges Jahr bringen werde/ so er aber
[Spaltenumbruch] nach Ostern und Pfingsten besser kan vorsehen; zudem
sagt man/ ein guter Haushalter soll eine Veilung im
Weingarten/ eine im Keller/ und die dritte im Beutel
haben.

Die sonst Wein verkauffen wollen/ geben dem
Kauffer gern vorher von gewürtzten Sachen/ Leb-
zelten/ Welsche Nüß oder Käse zu essen/ davon der
saure Wein nicht so mercklich ist. Der Kauffer aber/
wann er recht kauffen will/ soll nüchtern seyn/ und des
Abends vorher nichts scharffes starckriechendes geges-
sen/ oder zu viel getruncken haben/ sein Mund soll rein
ausgewaschen seyn. Wer Wein will verkauffen/ laß
ihn kosten wann gutes Wetter ist/ wer aber kauffen will/
thu es bey groben unstetem Wetter/ so wird er des
Weins Farb und Eigenschafft desto besser erkennen.
Nihil attrahit citius externos odores, quam Vinum,
& nihil suam qualitatem citius cordi & partibus no-
bilioribus communicat, quam vinum haustum.

Woferne nun ein trockner sehr kalter Winter/ die
Meyen-Fröste oder Schauer-Wetter im Weingebürge
Schaden gethan/ mag er wol den Zeiger innehalten/
und seinen Keller nicht allzuviel entblösen damit er nicht
hernach Abgang und Mangel leiden/ und selbsten als-
dann wieder um doppeltes Geld einkauffen müsse.

Zum Beschluß/ sagt Herr de Serres, soll ein jeder
Hausvatter von seiner Weingebürgen einkommenden
Mosten und Weinen/ ein gewisses Theil davon jährlich
wieder zu ihrer Verbesserung und Aufnahm anlegen;
und dafür halten/ als wären dieselben Wein nicht zu sei-
nem/ sondern zu der Weingärten Nutzen gewachsen;
Also wird er seine Weingärten recht bauen/ und wie-
der trefflichen Nutzen von ihnen zu gewarten haben;
weil fast keine Ausgab in der Wirthschafft besser an-
gewendet ist/ als die zu diesem Ende gebraucht wird.

Cap. XXXIX.
Wie der Wein abzulassen.
[Spaltenumbruch]

DEr Wein wird zweyerley Ursachen halben ab-
gezogen: Erstlich wegen zufälliger Mängel/ die
meistens von den unzeitigen/ zu sehr gefaulten oder
gefrörten Weinbeeren herkommen/ deßwegen der Wein
übelriechend wird. Oder wegen seiner groben rauhen
Art/ so durch die Ablassung zu dämpffen/ und sie werden
dardurch linder. Er wird aber am besten abgezogen/ damit
er sich bald läutere/ im Januario/ Februario und Mar-
tio/ wiederum im October/ November und December/
wann der Mond alt ist/ im letzten Viertel/ und wann er
geht im Krebs/ Scorpion/ oder im Schützen/ zu anderer
Zeit soll es schädlich seyn/ doch hat sich ein Hausvatter
nicht so genau auf die Constellationes zu binden/ wann
es nur nicht bey heissem Wetter geschihet/ und daß der
Tag hell und klar sey/ diß ist der vornehmsten Obser-
vatio
nen eine/ die man in diesen Stucken haben kan.
Die schwachen Wein soll man im Winter/ und die star-
cken im Auswerts ablassen; wann man schwache Wein
auf stärckeres Geläger ablässt/ so werden sie kräfftiger.
Thut mans bey zunehmendem Monden/ wann der Ost-
wind wähet/ so ändert sich der Wein gern/ besser ists
[Spaltenumbruch] Flante Borea & Favonio im Früling/ sonderlich die
starcken Wein.

Wann man ablassen will/ schwänckt man das
Faß vorher wol mit frischem Wasser aus/ darnach
nimmt man Zimmetrinden/ Nägele/ langen Pfeffer/
Zucker jedes 1 Loth/ Enzian einen Vierding/ und ein we-
nig Schwefel/ alles in einem Mörsel zerstossen/ in ein
Säcklein gethan/ und in den abgelassenen Wein ge-
henckt/ 3 Wochen verbailt. Oder man nimmt ein
Pfund Zucker-Candi/ 2 Loth Zimmetrinden/ und eine
Maß Brandwein/ und ein wenig Weinstein/ Contun-
denda tundantur,
thue es untereinander/ und darzu von
dem abgelassenen Wein 10 Maß/ man lassets in einem
Krug miteinander sieden/ schüttets in den abgelassenen
Wein/ und verbailts wie oben/ so bleibt der Wein ein
gantzes Jahr beständig.

Wann man aber den Wein samt dem Lager auf-
gerühret ablassen will/ so nimmt man auf ein Fuder von
24 Eyren das Weisse/ klopfft es wol ab/ darnach nimmt
man ein Mäsel Saltz/ und ein wenig schön Weitzen-
Meel/ und so viel lauters Sandes/ lässet den trüben

Wein

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Nothwendigkeit oder der Wille eines Haushalters der
Antrieb iſt/ darnach er ſich richten kan.

Was Picquante roͤhrige Wein ſind/ taugen fuͤr den
Sommer/ ſie in der Hitze zu trincken; weil ſie den
Kopf nicht belaͤſtigen/ die guten kraͤfftigern gehoͤren fuͤr
den Winter/ den Magen deſto beſſer zu ſtaͤrcken. Wann
man einen Wein Leitgebet und aufthun will/ ſoll man
zuvor ein Brod uͤbeꝛ den Spunt legen/ ſo kan der Wein
nichts ſchaden/ ſonſten findet man neidige Nachbarn/
auch wol andere/ wann ſie ſehen/ daß jemands Wein/
vor den ihrigen behend aus und abgehet und geholet
wird/ ſo laſſen ſie deſſelben Weins auch holen/ und gieſ-
ſen ihn dort und da hin/ an wuͤſte unſaubere Ort/ ſo
wird der Wein/ von freyen Stucken truͤb und unge-
ſchmack/ als gieng er auf der Neige/ wann aber ein
Brod auf dem Spunt gelegt iſt/ ſo iſt der Wein vor ſol-
chem wol ſicher/ diß ſtelle ich zu des Leſers Gutachten/ habs
in einem alten Keller-Buch gefunden/ und ungemeldet
nicht laſſen wollen.

Was den Wein-Verkauf anbelangt/ kan ein
Hausvatter die Rechnung anſtellen/ nachdem ſeine
Wein lang liegen koͤnnen oder nicht. Was nicht lang
bleibt/ (wie in etlichen Weingebuͤrgen zu geſchehen
pflegt) muß man bald und offt um ſchlechten Wehrt
hinwegbringen/ und bey dergleichen Gewaͤchſen iſt mehr
Schaden als Gewinn. Was aber Gebuͤrge von guter
edler Gattung ſind/ die kan man wol zuruck halten/ und
ſoll ſie nicht liederlich voneinander geben/ biß etwas
miteinander moͤge verhandelt/ und alſo ſein Haubt-Gut
verbeſſert/ oder/ wann er ſchuldig/ ein gute Poſta mit-
einander abgefuͤhrt/ und alſo ſeine Ausgaben erringert
werden. Und wiewol keine Zeit zum Verkauf zu defi-
ni
ren/ ſo iſt doch diß gewiß/ daß kein guter Hauswirth
ſeine Wein ſtracks nach dem Leeſen weggibt/ und weil
ſie damals am wolfeileſten/ und er noch nicht wiſſen
mag/ was kuͤnfftiges Jahr bringen werde/ ſo er aber
[Spaltenumbruch] nach Oſtern und Pfingſten beſſer kan vorſehen; zudem
ſagt man/ ein guter Haushalter ſoll eine Veilung im
Weingarten/ eine im Keller/ und die dritte im Beutel
haben.

Die ſonſt Wein verkauffen wollen/ geben dem
Kauffer gern vorher von gewuͤrtzten Sachen/ Leb-
zelten/ Welſche Nuͤß oder Kaͤſe zu eſſen/ davon der
ſaure Wein nicht ſo mercklich iſt. Der Kauffer aber/
wann er recht kauffen will/ ſoll nuͤchtern ſeyn/ und des
Abends vorher nichts ſcharffes ſtarckriechendes gegeſ-
ſen/ oder zu viel getruncken haben/ ſein Mund ſoll rein
ausgewaſchen ſeyn. Wer Wein will verkauffen/ laß
ihn koſten wann gutes Wetter iſt/ wer aber kauffen will/
thu es bey groben unſtetem Wetter/ ſo wird er des
Weins Farb und Eigenſchafft deſto beſſer erkennen.
Nihil attrahit citius externos odores, quàm Vinum,
& nihil ſuam qualitatem citius cordi & partibus no-
bilioribus communicat, quàm vinum hauſtum.

Woferne nun ein trockner ſehr kalter Winter/ die
Meyen-Froͤſte oder Schauer-Wetter im Weingebuͤrge
Schaden gethan/ mag er wol den Zeiger innehalten/
und ſeinen Keller nicht allzuviel entbloͤſen damit er nicht
hernach Abgang und Mangel leiden/ und ſelbſten als-
dann wieder um doppeltes Geld einkauffen muͤſſe.

Zum Beſchluß/ ſagt Herr de Serres, ſoll ein jeder
Hausvatter von ſeiner Weingebuͤrgen einkommenden
Moſten und Weinen/ ein gewiſſes Theil davon jaͤhrlich
wieder zu ihrer Verbeſſerung und Aufnahm anlegen;
und dafuͤr halten/ als waͤren dieſelben Wein nicht zu ſei-
nem/ ſondern zu der Weingaͤrten Nutzen gewachſen;
Alſo wird er ſeine Weingaͤrten recht bauen/ und wie-
der trefflichen Nutzen von ihnen zu gewarten haben;
weil faſt keine Ausgab in der Wirthſchafft beſſer an-
gewendet iſt/ als die zu dieſem Ende gebraucht wird.

Cap. XXXIX.
Wie der Wein abzulaſſen.
[Spaltenumbruch]

DEr Wein wird zweyerley Urſachen halben ab-
gezogen: Erſtlich wegen zufaͤlliger Maͤngel/ die
meiſtens von den unzeitigẽ/ zu ſehr gefaulten oder
gefroͤrten Weinbeeren herkommen/ deßwegen der Wein
uͤbelriechend wird. Oder wegen ſeiner groben rauhen
Art/ ſo durch die Ablaſſung zu daͤmpffen/ und ſie werden
daꝛdurch linder. Er wird aber am beſten abgezogen/ damit
er ſich bald laͤutere/ im Januario/ Februario und Mar-
tio/ wiederum im October/ November und December/
wann der Mond alt iſt/ im letzten Viertel/ und wann er
geht im Krebs/ Scorpion/ oder im Schuͤtzen/ zu anderer
Zeit ſoll es ſchaͤdlich ſeyn/ doch hat ſich ein Hausvatter
nicht ſo genau auf die Conſtellationes zu binden/ wann
es nur nicht bey heiſſem Wetter geſchihet/ und daß der
Tag hell und klar ſey/ diß iſt der vornehmſten Obſer-
vatio
nen eine/ die man in dieſen Stucken haben kan.
Die ſchwachen Wein ſoll man im Winter/ und die ſtar-
cken im Auswerts ablaſſen; wann man ſchwache Wein
auf ſtaͤrckeres Gelaͤger ablaͤſſt/ ſo werden ſie kraͤfftiger.
Thut mans bey zunehmendem Monden/ wann der Oſt-
wind waͤhet/ ſo aͤndert ſich der Wein gern/ beſſer iſts
[Spaltenumbruch] Flante Boreâ & Favonio im Fruͤling/ ſonderlich die
ſtarcken Wein.

Wann man ablaſſen will/ ſchwaͤnckt man das
Faß vorher wol mit friſchem Waſſer aus/ darnach
nimmt man Zimmetrinden/ Naͤgele/ langen Pfeffer/
Zucker jedes 1 Loth/ Enzian einen Vierding/ und ein we-
nig Schwefel/ alles in einem Moͤrſel zerſtoſſen/ in ein
Saͤcklein gethan/ und in den abgelaſſenen Wein ge-
henckt/ 3 Wochen verbailt. Oder man nimmt ein
Pfund Zucker-Candi/ 2 Loth Zimmetrinden/ und eine
Maß Brandwein/ und ein wenig Weinſtein/ Contun-
denda tundantur,
thue es untereinander/ und darzu von
dem abgelaſſenen Wein 10 Maß/ man laſſets in einem
Krug miteinander ſieden/ ſchuͤttets in den abgelaſſenen
Wein/ und verbailts wie oben/ ſo bleibt der Wein ein
gantzes Jahr beſtaͤndig.

Wann man aber den Wein ſamt dem Lager auf-
geruͤhret ablaſſen will/ ſo nimmt man auf ein Fuder von
24 Eyren das Weiſſe/ klopfft es wol ab/ darnach nim̃t
man ein Maͤſel Saltz/ und ein wenig ſchoͤn Weitzen-
Meel/ und ſo viel lauters Sandes/ laͤſſet den truͤben

Wein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0380" n="362"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Nothwendigkeit oder der Wille eines Haushalters der<lb/>
Antrieb i&#x017F;t/ darnach er &#x017F;ich richten kan.</p><lb/>
            <p>Was <hi rendition="#aq">Picquan</hi>te ro&#x0364;hrige Wein &#x017F;ind/ taugen fu&#x0364;r den<lb/>
Sommer/ &#x017F;ie in der Hitze zu trincken; weil &#x017F;ie den<lb/>
Kopf nicht bela&#x0364;&#x017F;tigen/ die guten kra&#x0364;fftigern geho&#x0364;ren fu&#x0364;r<lb/>
den Winter/ den Magen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;ta&#x0364;rcken. Wann<lb/>
man einen Wein Leitgebet und aufthun will/ &#x017F;oll man<lb/>
zuvor ein Brod u&#x0364;be&#xA75B; den Spunt legen/ &#x017F;o kan der Wein<lb/>
nichts &#x017F;chaden/ &#x017F;on&#x017F;ten findet man neidige Nachbarn/<lb/>
auch wol andere/ wann &#x017F;ie &#x017F;ehen/ daß jemands Wein/<lb/>
vor den ihrigen behend aus und abgehet und geholet<lb/>
wird/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;elben Weins auch holen/ und gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ihn dort und da hin/ an wu&#x0364;&#x017F;te un&#x017F;aubere Ort/ &#x017F;o<lb/>
wird der Wein/ von freyen Stucken tru&#x0364;b und unge-<lb/>
&#x017F;chmack/ als gieng er auf der Neige/ wann aber ein<lb/>
Brod auf dem Spunt gelegt i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t der Wein vor &#x017F;ol-<lb/>
chem wol &#x017F;icher/ diß &#x017F;telle ich zu des Le&#x017F;ers Gutachten/ habs<lb/>
in einem alten Keller-Buch gefunden/ und ungemeldet<lb/>
nicht la&#x017F;&#x017F;en wollen.</p><lb/>
            <p>Was den Wein-Verkauf anbelangt/ kan ein<lb/>
Hausvatter die Rechnung an&#x017F;tellen/ nachdem &#x017F;eine<lb/>
Wein lang liegen ko&#x0364;nnen oder nicht. Was nicht lang<lb/>
bleibt/ (wie in etlichen Weingebu&#x0364;rgen zu ge&#x017F;chehen<lb/>
pflegt) muß man bald und offt um &#x017F;chlechten Wehrt<lb/>
hinwegbringen/ und bey dergleichen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en i&#x017F;t mehr<lb/>
Schaden als Gewinn. Was aber Gebu&#x0364;rge von guter<lb/>
edler Gattung &#x017F;ind/ die kan man wol zuruck halten/ und<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ie nicht liederlich voneinander geben/ biß etwas<lb/>
miteinander mo&#x0364;ge verhandelt/ und al&#x017F;o &#x017F;ein Haubt-Gut<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;ert/ oder/ wann er &#x017F;chuldig/ ein gute Po&#x017F;ta mit-<lb/>
einander abgefu&#x0364;hrt/ und al&#x017F;o &#x017F;eine Ausgaben erringert<lb/>
werden. Und wiewol keine Zeit zum Verkauf zu <hi rendition="#aq">defi-<lb/>
ni</hi>ren/ &#x017F;o i&#x017F;t doch diß gewiß/ daß kein guter Hauswirth<lb/>
&#x017F;eine Wein &#x017F;tracks nach dem Lee&#x017F;en weggibt/ und weil<lb/>
&#x017F;ie damals am wolfeile&#x017F;ten/ und er noch nicht wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mag/ was ku&#x0364;nfftiges Jahr bringen werde/ &#x017F;o er aber<lb/><cb/>
nach O&#x017F;tern und Pfing&#x017F;ten be&#x017F;&#x017F;er kan vor&#x017F;ehen; zudem<lb/>
&#x017F;agt man/ ein guter Haushalter &#x017F;oll eine Veilung im<lb/>
Weingarten/ eine im Keller/ und die dritte im Beutel<lb/>
haben.</p><lb/>
            <p>Die &#x017F;on&#x017F;t Wein verkauffen wollen/ geben dem<lb/>
Kauffer gern vorher von gewu&#x0364;rtzten Sachen/ Leb-<lb/>
zelten/ Wel&#x017F;che Nu&#x0364;ß oder Ka&#x0364;&#x017F;e zu e&#x017F;&#x017F;en/ davon der<lb/>
&#x017F;aure Wein nicht &#x017F;o mercklich i&#x017F;t. Der Kauffer aber/<lb/>
wann er recht kauffen will/ &#x017F;oll nu&#x0364;chtern &#x017F;eyn/ und des<lb/>
Abends vorher nichts &#x017F;charffes &#x017F;tarckriechendes gege&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ oder zu viel getruncken haben/ &#x017F;ein Mund &#x017F;oll rein<lb/>
ausgewa&#x017F;chen &#x017F;eyn. Wer Wein will verkauffen/ laß<lb/>
ihn ko&#x017F;ten wann gutes Wetter i&#x017F;t/ wer aber kauffen will/<lb/>
thu es bey groben un&#x017F;tetem Wetter/ &#x017F;o wird er des<lb/>
Weins Farb und Eigen&#x017F;chafft de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er erkennen.<lb/><hi rendition="#aq">Nihil attrahit citius externos odores, quàm Vinum,<lb/>
&amp; nihil &#x017F;uam qualitatem citius cordi &amp; partibus no-<lb/>
bilioribus communicat, quàm vinum hau&#x017F;tum.</hi></p><lb/>
            <p>Woferne nun ein trockner &#x017F;ehr kalter Winter/ die<lb/>
Meyen-Fro&#x0364;&#x017F;te oder Schauer-Wetter im Weingebu&#x0364;rge<lb/>
Schaden gethan/ mag er wol den Zeiger innehalten/<lb/>
und &#x017F;einen Keller nicht allzuviel entblo&#x0364;&#x017F;en damit er nicht<lb/>
hernach Abgang und Mangel leiden/ und &#x017F;elb&#x017F;ten als-<lb/>
dann wieder um doppeltes Geld einkauffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Zum Be&#x017F;chluß/ &#x017F;agt Herr <hi rendition="#aq">de Serres,</hi> &#x017F;oll ein jeder<lb/>
Hausvatter von &#x017F;einer Weingebu&#x0364;rgen einkommenden<lb/>
Mo&#x017F;ten und Weinen/ ein gewi&#x017F;&#x017F;es Theil davon ja&#x0364;hrlich<lb/>
wieder zu ihrer Verbe&#x017F;&#x017F;erung und Aufnahm anlegen;<lb/>
und dafu&#x0364;r halten/ als wa&#x0364;ren die&#x017F;elben Wein nicht zu &#x017F;ei-<lb/>
nem/ &#x017F;ondern zu der Weinga&#x0364;rten Nutzen gewach&#x017F;en;<lb/>
Al&#x017F;o wird er &#x017F;eine Weinga&#x0364;rten recht bauen/ und wie-<lb/>
der trefflichen Nutzen von ihnen zu gewarten haben;<lb/>
weil fa&#x017F;t keine Ausgab in der Wirth&#x017F;chafft be&#x017F;&#x017F;er an-<lb/>
gewendet i&#x017F;t/ als die zu die&#x017F;em Ende gebraucht wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIX.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie der Wein abzula&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Wein wird zweyerley Ur&#x017F;achen halben ab-<lb/>
gezogen: Er&#x017F;tlich wegen zufa&#x0364;lliger Ma&#x0364;ngel/ die<lb/>
mei&#x017F;tens von den unzeitige&#x0303;/ zu &#x017F;ehr gefaulten oder<lb/>
gefro&#x0364;rten Weinbeeren herkommen/ deßwegen der Wein<lb/>
u&#x0364;belriechend wird. Oder wegen &#x017F;einer groben rauhen<lb/>
Art/ &#x017F;o durch die Abla&#x017F;&#x017F;ung zu da&#x0364;mpffen/ und &#x017F;ie werden<lb/>
da&#xA75B;durch linder. Er wird aber am be&#x017F;ten abgezogen/ damit<lb/>
er &#x017F;ich bald la&#x0364;utere/ im Januario/ Februario und Mar-<lb/>
tio/ wiederum im October/ November und December/<lb/>
wann der Mond alt i&#x017F;t/ im letzten Viertel/ und wann er<lb/>
geht im Krebs/ Scorpion/ oder im Schu&#x0364;tzen/ zu anderer<lb/>
Zeit &#x017F;oll es &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn/ doch hat &#x017F;ich ein Hausvatter<lb/>
nicht &#x017F;o genau auf die <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tellationes</hi> zu binden/ wann<lb/>
es nur nicht bey hei&#x017F;&#x017F;em Wetter ge&#x017F;chihet/ und daß der<lb/>
Tag hell und klar &#x017F;ey/ diß i&#x017F;t der vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;er-<lb/>
vatio</hi>nen eine/ die man in die&#x017F;en Stucken haben kan.<lb/>
Die &#x017F;chwachen Wein &#x017F;oll man im Winter/ und die &#x017F;tar-<lb/>
cken im Auswerts abla&#x017F;&#x017F;en; wann man &#x017F;chwache Wein<lb/>
auf &#x017F;ta&#x0364;rckeres Gela&#x0364;ger abla&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;o werden &#x017F;ie kra&#x0364;fftiger.<lb/>
Thut mans bey zunehmendem Monden/ wann der O&#x017F;t-<lb/>
wind wa&#x0364;het/ &#x017F;o a&#x0364;ndert &#x017F;ich der Wein gern/ be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts<lb/><cb/> <hi rendition="#aq">Flante Boreâ &amp; Favonio</hi> im Fru&#x0364;ling/ &#x017F;onderlich die<lb/>
&#x017F;tarcken Wein.</p><lb/>
            <p>Wann man abla&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;chwa&#x0364;nckt man das<lb/>
Faß vorher wol mit fri&#x017F;chem Wa&#x017F;&#x017F;er aus/ darnach<lb/>
nimmt man Zimmetrinden/ Na&#x0364;gele/ langen Pfeffer/<lb/>
Zucker jedes 1 Loth/ Enzian einen Vierding/ und ein we-<lb/>
nig Schwefel/ alles in einem Mo&#x0364;r&#x017F;el zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in ein<lb/>
Sa&#x0364;cklein gethan/ und in den abgela&#x017F;&#x017F;enen Wein ge-<lb/>
henckt/ 3 Wochen verbailt. Oder man nimmt ein<lb/>
Pfund Zucker-Candi/ 2 Loth Zimmetrinden/ und eine<lb/>
Maß Brandwein/ und ein wenig Wein&#x017F;tein/ <hi rendition="#aq">Contun-<lb/>
denda tundantur,</hi> thue es untereinander/ und darzu von<lb/>
dem abgela&#x017F;&#x017F;enen Wein 10 Maß/ man la&#x017F;&#x017F;ets in einem<lb/>
Krug miteinander &#x017F;ieden/ &#x017F;chu&#x0364;ttets in den abgela&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Wein/ und verbailts wie oben/ &#x017F;o bleibt der Wein ein<lb/>
gantzes Jahr be&#x017F;ta&#x0364;ndig.</p><lb/>
            <p>Wann man aber den Wein &#x017F;amt dem Lager auf-<lb/>
geru&#x0364;hret abla&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;o nimmt man auf ein Fuder von<lb/>
24 Eyren das Wei&#x017F;&#x017F;e/ klopfft es wol ab/ darnach nim&#x0303;t<lb/>
man ein Ma&#x0364;&#x017F;el Saltz/ und ein wenig &#x017F;cho&#x0364;n Weitzen-<lb/>
Meel/ und &#x017F;o viel lauters Sandes/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et den tru&#x0364;ben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0380] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Nothwendigkeit oder der Wille eines Haushalters der Antrieb iſt/ darnach er ſich richten kan. Was Picquante roͤhrige Wein ſind/ taugen fuͤr den Sommer/ ſie in der Hitze zu trincken; weil ſie den Kopf nicht belaͤſtigen/ die guten kraͤfftigern gehoͤren fuͤr den Winter/ den Magen deſto beſſer zu ſtaͤrcken. Wann man einen Wein Leitgebet und aufthun will/ ſoll man zuvor ein Brod uͤbeꝛ den Spunt legen/ ſo kan der Wein nichts ſchaden/ ſonſten findet man neidige Nachbarn/ auch wol andere/ wann ſie ſehen/ daß jemands Wein/ vor den ihrigen behend aus und abgehet und geholet wird/ ſo laſſen ſie deſſelben Weins auch holen/ und gieſ- ſen ihn dort und da hin/ an wuͤſte unſaubere Ort/ ſo wird der Wein/ von freyen Stucken truͤb und unge- ſchmack/ als gieng er auf der Neige/ wann aber ein Brod auf dem Spunt gelegt iſt/ ſo iſt der Wein vor ſol- chem wol ſicher/ diß ſtelle ich zu des Leſers Gutachten/ habs in einem alten Keller-Buch gefunden/ und ungemeldet nicht laſſen wollen. Was den Wein-Verkauf anbelangt/ kan ein Hausvatter die Rechnung anſtellen/ nachdem ſeine Wein lang liegen koͤnnen oder nicht. Was nicht lang bleibt/ (wie in etlichen Weingebuͤrgen zu geſchehen pflegt) muß man bald und offt um ſchlechten Wehrt hinwegbringen/ und bey dergleichen Gewaͤchſen iſt mehr Schaden als Gewinn. Was aber Gebuͤrge von guter edler Gattung ſind/ die kan man wol zuruck halten/ und ſoll ſie nicht liederlich voneinander geben/ biß etwas miteinander moͤge verhandelt/ und alſo ſein Haubt-Gut verbeſſert/ oder/ wann er ſchuldig/ ein gute Poſta mit- einander abgefuͤhrt/ und alſo ſeine Ausgaben erringert werden. Und wiewol keine Zeit zum Verkauf zu defi- niren/ ſo iſt doch diß gewiß/ daß kein guter Hauswirth ſeine Wein ſtracks nach dem Leeſen weggibt/ und weil ſie damals am wolfeileſten/ und er noch nicht wiſſen mag/ was kuͤnfftiges Jahr bringen werde/ ſo er aber nach Oſtern und Pfingſten beſſer kan vorſehen; zudem ſagt man/ ein guter Haushalter ſoll eine Veilung im Weingarten/ eine im Keller/ und die dritte im Beutel haben. Die ſonſt Wein verkauffen wollen/ geben dem Kauffer gern vorher von gewuͤrtzten Sachen/ Leb- zelten/ Welſche Nuͤß oder Kaͤſe zu eſſen/ davon der ſaure Wein nicht ſo mercklich iſt. Der Kauffer aber/ wann er recht kauffen will/ ſoll nuͤchtern ſeyn/ und des Abends vorher nichts ſcharffes ſtarckriechendes gegeſ- ſen/ oder zu viel getruncken haben/ ſein Mund ſoll rein ausgewaſchen ſeyn. Wer Wein will verkauffen/ laß ihn koſten wann gutes Wetter iſt/ wer aber kauffen will/ thu es bey groben unſtetem Wetter/ ſo wird er des Weins Farb und Eigenſchafft deſto beſſer erkennen. Nihil attrahit citius externos odores, quàm Vinum, & nihil ſuam qualitatem citius cordi & partibus no- bilioribus communicat, quàm vinum hauſtum. Woferne nun ein trockner ſehr kalter Winter/ die Meyen-Froͤſte oder Schauer-Wetter im Weingebuͤrge Schaden gethan/ mag er wol den Zeiger innehalten/ und ſeinen Keller nicht allzuviel entbloͤſen damit er nicht hernach Abgang und Mangel leiden/ und ſelbſten als- dann wieder um doppeltes Geld einkauffen muͤſſe. Zum Beſchluß/ ſagt Herr de Serres, ſoll ein jeder Hausvatter von ſeiner Weingebuͤrgen einkommenden Moſten und Weinen/ ein gewiſſes Theil davon jaͤhrlich wieder zu ihrer Verbeſſerung und Aufnahm anlegen; und dafuͤr halten/ als waͤren dieſelben Wein nicht zu ſei- nem/ ſondern zu der Weingaͤrten Nutzen gewachſen; Alſo wird er ſeine Weingaͤrten recht bauen/ und wie- der trefflichen Nutzen von ihnen zu gewarten haben; weil faſt keine Ausgab in der Wirthſchafft beſſer an- gewendet iſt/ als die zu dieſem Ende gebraucht wird. Cap. XXXIX. Wie der Wein abzulaſſen. DEr Wein wird zweyerley Urſachen halben ab- gezogen: Erſtlich wegen zufaͤlliger Maͤngel/ die meiſtens von den unzeitigẽ/ zu ſehr gefaulten oder gefroͤrten Weinbeeren herkommen/ deßwegen der Wein uͤbelriechend wird. Oder wegen ſeiner groben rauhen Art/ ſo durch die Ablaſſung zu daͤmpffen/ und ſie werden daꝛdurch linder. Er wird aber am beſten abgezogen/ damit er ſich bald laͤutere/ im Januario/ Februario und Mar- tio/ wiederum im October/ November und December/ wann der Mond alt iſt/ im letzten Viertel/ und wann er geht im Krebs/ Scorpion/ oder im Schuͤtzen/ zu anderer Zeit ſoll es ſchaͤdlich ſeyn/ doch hat ſich ein Hausvatter nicht ſo genau auf die Conſtellationes zu binden/ wann es nur nicht bey heiſſem Wetter geſchihet/ und daß der Tag hell und klar ſey/ diß iſt der vornehmſten Obſer- vationen eine/ die man in dieſen Stucken haben kan. Die ſchwachen Wein ſoll man im Winter/ und die ſtar- cken im Auswerts ablaſſen; wann man ſchwache Wein auf ſtaͤrckeres Gelaͤger ablaͤſſt/ ſo werden ſie kraͤfftiger. Thut mans bey zunehmendem Monden/ wann der Oſt- wind waͤhet/ ſo aͤndert ſich der Wein gern/ beſſer iſts Flante Boreâ & Favonio im Fruͤling/ ſonderlich die ſtarcken Wein. Wann man ablaſſen will/ ſchwaͤnckt man das Faß vorher wol mit friſchem Waſſer aus/ darnach nimmt man Zimmetrinden/ Naͤgele/ langen Pfeffer/ Zucker jedes 1 Loth/ Enzian einen Vierding/ und ein we- nig Schwefel/ alles in einem Moͤrſel zerſtoſſen/ in ein Saͤcklein gethan/ und in den abgelaſſenen Wein ge- henckt/ 3 Wochen verbailt. Oder man nimmt ein Pfund Zucker-Candi/ 2 Loth Zimmetrinden/ und eine Maß Brandwein/ und ein wenig Weinſtein/ Contun- denda tundantur, thue es untereinander/ und darzu von dem abgelaſſenen Wein 10 Maß/ man laſſets in einem Krug miteinander ſieden/ ſchuͤttets in den abgelaſſenen Wein/ und verbailts wie oben/ ſo bleibt der Wein ein gantzes Jahr beſtaͤndig. Wann man aber den Wein ſamt dem Lager auf- geruͤhret ablaſſen will/ ſo nimmt man auf ein Fuder von 24 Eyren das Weiſſe/ klopfft es wol ab/ darnach nim̃t man ein Maͤſel Saltz/ und ein wenig ſchoͤn Weitzen- Meel/ und ſo viel lauters Sandes/ laͤſſet den truͤben Wein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/380
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/380>, abgerufen am 14.10.2019.