Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch] Fleiß alles an die Hand geben/ der Unvergeßlichkeit zu
Hülffe kommen/ allen Beschwerniß erleichtern/ und
[Spaltenumbruch] der Arbeit Verdruß und Sorgen sehr vermindern und
benehmen kan.

[Abbildung]
Cap. XVIII.
Vom Hartenzeuge.
[Spaltenumbruch]
EJn Gärtner/ der doch diesen Namen mit der
Warheit verdienet/ solle doch im Erdmessen nicht
unerfahren seyn/ damit er/ von was Form er sey/
einen Garten gereimt und zierlich möge austheilen; sich
auf den Maßstab/ Winckelhacken/ Zirckel und Meß-
schnur mit ihren beygehörigen Pflöcken verstehen/ alles
aufs Papier wol aufzeichnen/ und also auf Begehren/ in
diesem Stuck/ seine Herrschafft vergnügen und erfreuen
können.
2. Muß er haben allerhand Grabscheid/ und
Schauffeln/ flach und krumm/ breit und rund/ auch
hauen grösser und kleiner/ das Erdreich aufzuhacken/
item zum Umsetzen.
3. Eine Stutzscheer/ damit er die Spalier-Ge-
sträuche/ Buchsbaum/ und andere Kräuter sauber und
gleich abstutzen kan.
4. Glatte und gezändelte/ höltzerne/ auch eiserne
Rechen/ die Erden nach dem Umgraben zu vergleichen/
den Saamen einzupicken/ und die Schrollen zu verklei-
nern.
5. Kleine Häulein/ Karst und Setzhöltzer von
Holtz oder Eysen/ die kleinen Gewächse/ Buchsbaum
Garten- und Blumen-Sachen umzusetzen/ und desto
bequemlicher in die Erden zu bringen.
6. Allerley Scheibtruhen oder Schubkarren/
Erd und Dung hin und her zu bringen/ auch das Jett-
gras und andere Unreinigkeit aus dem Garten wegzu-
führen.
7. Eine scharffe etwas eingebogene Hauen und
Schauffel/ die Gänge von dem Unkraut zu säubern.
[Spaltenumbruch] Darzu des Ferrarii rastrum gallicum wol dienlich/ der
von eisernen starcken Blech formirt ist/ einer Spann lang
und vier Finger hoch/ obenher von Eisen stärcker/ daß
allgemach gegen der untern Seiten abnimmt/ das stärckere
Theil an einem höltzernen Stiel gehefftet/ so zum Gang-
ausbutzen sehr bequem ist. Vide fig. sub litera G.
8. Ein von starcken Blech gemachte Reuter/ oder
Sieb/ damit man die Erden von den Steinen absondern
und zu den besten Gewächsen brauchen kan.
9. Jtem ein anders Sieb von eisernem Drat/ mit
weitern Löchlein/ oder/ welches besser/ man hat ein grös-
sers Drat-Sieb/ welches wie ein Pultbrett lehnet; dar-
wider man die Erden mit Schauffeln werffen/ und also
Grobes und Geschlachtes voneinander absondern kan.
10. Allerhand Messer und Schnitzer groß und klein/
die man hin und wieder zum Stutzen/ Beschneiden/ und
andern Sachen gebrauchen kan. Jtem Näbinger/ grös-
ser und kleiner/ Aalen/ subtile Löchlein zu machen/ einen
Schleiffstein und kleinere Wetzstein/ den Zeug/ wann er
stumpf worden/ zu schärffen und auszuwetzen.
11. Eine dreyspitzige Gabel/ die Dung aufzula-
den und auszutheilen/ auch darzu gehörige Krampen oder
Hacken/ die Dung auf die Better zu ziehen/ so zwar mehr
aufs Feld als in die Gärten gehörig.
12. Einen Pflantzer/ nach der Figur A, mit vie-
len gleichen Zähnen/ damit man Löcher in die Erden
machen/ und Bohnen/ Fasolen/ Lupinen/ rothe Ruben/
Kichern und Erbsen hinein stecken kan; wann sie die
Breite eines halben Bettes haben/ ist am gelegensten
mit ihnen fortzukommen.
13. Eine
N n n iij

Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch] Fleiß alles an die Hand geben/ der Unvergeßlichkeit zu
Huͤlffe kommen/ allen Beſchwerniß erleichtern/ und
[Spaltenumbruch] der Arbeit Verdruß und Sorgen ſehr vermindern und
benehmen kan.

[Abbildung]
Cap. XVIII.
Vom Hartenzeuge.
[Spaltenumbruch]
EJn Gaͤrtner/ der doch dieſen Namen mit der
Warheit verdienet/ ſolle doch im Erdmeſſen nicht
unerfahren ſeyn/ damit er/ von was Form er ſey/
einen Garten gereimt und zierlich moͤge austheilen; ſich
auf den Maßſtab/ Winckelhacken/ Zirckel und Meß-
ſchnur mit ihren beygehoͤrigen Pfloͤcken verſtehen/ alles
aufs Papier wol aufzeichnen/ und alſo auf Begehren/ in
dieſem Stuck/ ſeine Herrſchafft vergnuͤgen und erfreuen
koͤnnen.
2. Muß er haben allerhand Grabſcheid/ und
Schauffeln/ flach und krumm/ breit und rund/ auch
hauen groͤſſer und kleiner/ das Erdreich aufzuhacken/
item zum Umſetzen.
3. Eine Stutzſcheer/ damit er die Spalier-Ge-
ſtraͤuche/ Buchsbaum/ und andere Kraͤuter ſauber und
gleich abſtutzen kan.
4. Glatte und gezaͤndelte/ hoͤltzerne/ auch eiſerne
Rechen/ die Erden nach dem Umgraben zu vergleichen/
den Saamen einzupicken/ und die Schrollen zu verklei-
nern.
5. Kleine Haͤulein/ Karſt und Setzhoͤltzer von
Holtz oder Eyſen/ die kleinen Gewaͤchſe/ Buchsbaum
Garten- und Blumen-Sachen umzuſetzen/ und deſto
bequemlicher in die Erden zu bringen.
6. Allerley Scheibtruhen oder Schubkarren/
Erd und Dung hin und her zu bringen/ auch das Jett-
gras und andere Unreinigkeit aus dem Garten wegzu-
fuͤhren.
7. Eine ſcharffe etwas eingebogene Hauen und
Schauffel/ die Gaͤnge von dem Unkraut zu ſaͤubern.
[Spaltenumbruch] Darzu des Ferrarii raſtrum gallicum wol dienlich/ der
von eiſernen ſtarcken Blech formirt iſt/ einer Spañ lang
und vier Finger hoch/ obenher von Eiſen ſtaͤrcker/ daß
allgemach gegen der untern Seiten abnim̃t/ das ſtaͤrckere
Theil an einem hoͤltzernen Stiel gehefftet/ ſo zum Gang-
ausbutzen ſehr bequem iſt. Vide fig. ſub literâ G.
8. Ein von ſtarcken Blech gemachte Reuter/ oder
Sieb/ damit man die Erden von den Steinen abſondern
und zu den beſten Gewaͤchſen brauchen kan.
9. Jtem ein anders Sieb von eiſernem Drat/ mit
weitern Loͤchlein/ oder/ welches beſſer/ man hat ein groͤſ-
ſers Drat-Sieb/ welches wie ein Pultbrett lehnet; dar-
wider man die Erden mit Schauffeln werffen/ und alſo
Grobes und Geſchlachtes voneinander abſondern kan.
10. Allerhand Meſſer und Schnitzer groß und klein/
die man hin und wieder zum Stutzen/ Beſchneiden/ und
andern Sachen gebrauchen kan. Jtem Naͤbinger/ groͤſ-
ſer und kleiner/ Aalen/ ſubtile Loͤchlein zu machen/ einen
Schleiffſtein und kleinere Wetzſtein/ den Zeug/ wann er
ſtumpf worden/ zu ſchaͤrffen und auszuwetzen.
11. Eine dreyſpitzige Gabel/ die Dung aufzula-
den und auszutheilen/ auch darzu gehoͤrige Krampen oder
Hacken/ die Dung auf die Better zu ziehen/ ſo zwar mehr
aufs Feld als in die Gaͤrten gehoͤrig.
12. Einen Pflantzer/ nach der Figur A, mit vie-
len gleichen Zaͤhnen/ damit man Loͤcher in die Erden
machen/ und Bohnen/ Faſolen/ Lupinen/ rothe Ruben/
Kichern und Erbſen hinein ſtecken kan; wann ſie die
Breite eines halben Bettes haben/ iſt am gelegenſten
mit ihnen fortzukommen.
13. Eine
N n n iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0487" n="469"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.</hi></fw><lb/><cb/>
Fleiß alles an die Hand geben/ der Unvergeßlichkeit zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe kommen/ allen Be&#x017F;chwerniß erleichtern/ und<lb/><cb/>
der Arbeit Verdruß und Sorgen &#x017F;ehr vermindern und<lb/>
benehmen kan.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Hartenzeuge.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#in">E</hi>Jn Ga&#x0364;rtner/ der doch die&#x017F;en Namen mit der<lb/>
Warheit verdienet/ &#x017F;olle doch im Erdme&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
unerfahren &#x017F;eyn/ damit er/ von was Form er &#x017F;ey/<lb/>
einen Garten gereimt und zierlich mo&#x0364;ge austheilen; &#x017F;ich<lb/>
auf den Maß&#x017F;tab/ Winckelhacken/ Zirckel und Meß-<lb/>
&#x017F;chnur mit ihren beygeho&#x0364;rigen Pflo&#x0364;cken ver&#x017F;tehen/ alles<lb/>
aufs Papier wol aufzeichnen/ und al&#x017F;o auf Begehren/ in<lb/>
die&#x017F;em Stuck/ &#x017F;eine Herr&#x017F;chafft vergnu&#x0364;gen und erfreuen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</item><lb/>
              <item>2. Muß er haben allerhand Grab&#x017F;cheid/ und<lb/>
Schauffeln/ flach und krumm/ breit und rund/ auch<lb/>
hauen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er und kleiner/ das Erdreich aufzuhacken/<lb/>
item zum Um&#x017F;etzen.</item><lb/>
              <item>3. Eine Stutz&#x017F;cheer/ damit er die Spalier-Ge-<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;uche/ Buchsbaum/ und andere Kra&#x0364;uter &#x017F;auber und<lb/>
gleich ab&#x017F;tutzen kan.</item><lb/>
              <item>4. Glatte und geza&#x0364;ndelte/ ho&#x0364;ltzerne/ auch ei&#x017F;erne<lb/>
Rechen/ die Erden nach dem Umgraben zu vergleichen/<lb/>
den Saamen einzupicken/ und die Schrollen zu verklei-<lb/>
nern.</item><lb/>
              <item>5. Kleine Ha&#x0364;ulein/ Kar&#x017F;t und Setzho&#x0364;ltzer von<lb/>
Holtz oder Ey&#x017F;en/ die kleinen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ Buchsbaum<lb/>
Garten- und Blumen-Sachen umzu&#x017F;etzen/ und de&#x017F;to<lb/>
bequemlicher in die Erden zu bringen.</item><lb/>
              <item>6. Allerley Scheibtruhen oder Schubkarren/<lb/>
Erd und Dung hin und her zu bringen/ auch das Jett-<lb/>
gras und andere Unreinigkeit aus dem Garten wegzu-<lb/>
fu&#x0364;hren.</item><lb/>
              <item>7. Eine &#x017F;charffe etwas eingebogene Hauen und<lb/>
Schauffel/ die Ga&#x0364;nge von dem Unkraut zu &#x017F;a&#x0364;ubern.<lb/><cb/>
Darzu des <hi rendition="#aq">Ferrarii ra&#x017F;trum gallicum</hi> wol dienlich/ der<lb/>
von ei&#x017F;ernen &#x017F;tarcken Blech <hi rendition="#aq">formi</hi>rt i&#x017F;t/ einer Span&#x0303; lang<lb/>
und vier Finger hoch/ obenher von Ei&#x017F;en &#x017F;ta&#x0364;rcker/ daß<lb/>
allgemach gegen der untern Seiten abnim&#x0303;t/ das &#x017F;ta&#x0364;rckere<lb/>
Theil an einem ho&#x0364;ltzernen Stiel gehefftet/ &#x017F;o zum Gang-<lb/>
ausbutzen &#x017F;ehr bequem i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Vide fig. &#x017F;ub literâ G.</hi></item><lb/>
              <item>8. Ein von &#x017F;tarcken Blech gemachte Reuter/ oder<lb/>
Sieb/ damit man die Erden von den Steinen ab&#x017F;ondern<lb/>
und zu den be&#x017F;ten Gewa&#x0364;ch&#x017F;en brauchen kan.</item><lb/>
              <item>9. Jtem ein anders Sieb von ei&#x017F;ernem Drat/ mit<lb/>
weitern Lo&#x0364;chlein/ oder/ welches be&#x017F;&#x017F;er/ man hat ein gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers Drat-Sieb/ welches wie ein Pultbrett lehnet; dar-<lb/>
wider man die Erden mit Schauffeln werffen/ und al&#x017F;o<lb/>
Grobes und Ge&#x017F;chlachtes voneinander ab&#x017F;ondern kan.</item><lb/>
              <item>10. Allerhand Me&#x017F;&#x017F;er und Schnitzer groß und klein/<lb/>
die man hin und wieder zum Stutzen/ Be&#x017F;chneiden/ und<lb/>
andern Sachen gebrauchen kan. Jtem Na&#x0364;binger/ gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er und kleiner/ Aalen/ &#x017F;ubtile Lo&#x0364;chlein zu machen/ einen<lb/>
Schleiff&#x017F;tein und kleinere Wetz&#x017F;tein/ den Zeug/ wann er<lb/>
&#x017F;tumpf worden/ zu &#x017F;cha&#x0364;rffen und auszuwetzen.</item><lb/>
              <item>11. Eine drey&#x017F;pitzige Gabel/ die Dung aufzula-<lb/>
den und auszutheilen/ auch darzu geho&#x0364;rige Krampen oder<lb/>
Hacken/ die Dung auf die Better zu ziehen/ &#x017F;o zwar mehr<lb/>
aufs Feld als in die Ga&#x0364;rten geho&#x0364;rig.</item><lb/>
              <item>12. Einen Pflantzer/ nach der Figur <hi rendition="#aq">A,</hi> mit vie-<lb/>
len gleichen Za&#x0364;hnen/ damit man Lo&#x0364;cher in die Erden<lb/>
machen/ und Bohnen/ Fa&#x017F;olen/ Lupinen/ rothe Ruben/<lb/>
Kichern und Erb&#x017F;en hinein &#x017F;tecken kan; wann &#x017F;ie die<lb/>
Breite eines halben Bettes haben/ i&#x017F;t am gelegen&#x017F;ten<lb/>
mit ihnen fortzukommen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n n iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">13. Eine</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0487] Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten. Fleiß alles an die Hand geben/ der Unvergeßlichkeit zu Huͤlffe kommen/ allen Beſchwerniß erleichtern/ und der Arbeit Verdruß und Sorgen ſehr vermindern und benehmen kan. [Abbildung] Cap. XVIII. Vom Hartenzeuge. EJn Gaͤrtner/ der doch dieſen Namen mit der Warheit verdienet/ ſolle doch im Erdmeſſen nicht unerfahren ſeyn/ damit er/ von was Form er ſey/ einen Garten gereimt und zierlich moͤge austheilen; ſich auf den Maßſtab/ Winckelhacken/ Zirckel und Meß- ſchnur mit ihren beygehoͤrigen Pfloͤcken verſtehen/ alles aufs Papier wol aufzeichnen/ und alſo auf Begehren/ in dieſem Stuck/ ſeine Herrſchafft vergnuͤgen und erfreuen koͤnnen. 2. Muß er haben allerhand Grabſcheid/ und Schauffeln/ flach und krumm/ breit und rund/ auch hauen groͤſſer und kleiner/ das Erdreich aufzuhacken/ item zum Umſetzen. 3. Eine Stutzſcheer/ damit er die Spalier-Ge- ſtraͤuche/ Buchsbaum/ und andere Kraͤuter ſauber und gleich abſtutzen kan. 4. Glatte und gezaͤndelte/ hoͤltzerne/ auch eiſerne Rechen/ die Erden nach dem Umgraben zu vergleichen/ den Saamen einzupicken/ und die Schrollen zu verklei- nern. 5. Kleine Haͤulein/ Karſt und Setzhoͤltzer von Holtz oder Eyſen/ die kleinen Gewaͤchſe/ Buchsbaum Garten- und Blumen-Sachen umzuſetzen/ und deſto bequemlicher in die Erden zu bringen. 6. Allerley Scheibtruhen oder Schubkarren/ Erd und Dung hin und her zu bringen/ auch das Jett- gras und andere Unreinigkeit aus dem Garten wegzu- fuͤhren. 7. Eine ſcharffe etwas eingebogene Hauen und Schauffel/ die Gaͤnge von dem Unkraut zu ſaͤubern. Darzu des Ferrarii raſtrum gallicum wol dienlich/ der von eiſernen ſtarcken Blech formirt iſt/ einer Spañ lang und vier Finger hoch/ obenher von Eiſen ſtaͤrcker/ daß allgemach gegen der untern Seiten abnim̃t/ das ſtaͤrckere Theil an einem hoͤltzernen Stiel gehefftet/ ſo zum Gang- ausbutzen ſehr bequem iſt. Vide fig. ſub literâ G. 8. Ein von ſtarcken Blech gemachte Reuter/ oder Sieb/ damit man die Erden von den Steinen abſondern und zu den beſten Gewaͤchſen brauchen kan. 9. Jtem ein anders Sieb von eiſernem Drat/ mit weitern Loͤchlein/ oder/ welches beſſer/ man hat ein groͤſ- ſers Drat-Sieb/ welches wie ein Pultbrett lehnet; dar- wider man die Erden mit Schauffeln werffen/ und alſo Grobes und Geſchlachtes voneinander abſondern kan. 10. Allerhand Meſſer und Schnitzer groß und klein/ die man hin und wieder zum Stutzen/ Beſchneiden/ und andern Sachen gebrauchen kan. Jtem Naͤbinger/ groͤſ- ſer und kleiner/ Aalen/ ſubtile Loͤchlein zu machen/ einen Schleiffſtein und kleinere Wetzſtein/ den Zeug/ wann er ſtumpf worden/ zu ſchaͤrffen und auszuwetzen. 11. Eine dreyſpitzige Gabel/ die Dung aufzula- den und auszutheilen/ auch darzu gehoͤrige Krampen oder Hacken/ die Dung auf die Better zu ziehen/ ſo zwar mehr aufs Feld als in die Gaͤrten gehoͤrig. 12. Einen Pflantzer/ nach der Figur A, mit vie- len gleichen Zaͤhnen/ damit man Loͤcher in die Erden machen/ und Bohnen/ Faſolen/ Lupinen/ rothe Ruben/ Kichern und Erbſen hinein ſtecken kan; wann ſie die Breite eines halben Bettes haben/ iſt am gelegenſten mit ihnen fortzukommen. 13. Eine N n n iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/487
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/487>, abgerufen am 23.10.2019.