Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Abbildung] [Spaltenumbruch] innen schwartze Nießwurtz gekocht/ fürstreuen/ will man
ihnen den Tummel aus dem Kopf bringen/ möge man
ihnen Essig um den Schnabel streichen.

Herr Harsdörffer im 3 Tomo seiner Mathemati-
schen Erquickstunden/ part. 8. quaest. 8. man könne die
Vögel leicht von den fruchtbaren Bäumen abhalten/
wann man nur ein Knoblauch-Haubt an den Ast/ oder
nachdem der Baum groß ist/ derselben mehr anbindet/
so wird der scharffe Geruch die Lufft also erfüllen/ und
denen Vögeln also zuwider seyn/ daß sich keiner darzu
nahen wird.

Wo aber die Nachtigallen/ die wegen ihrer anmuh-
tigen Frülings-Music ohne diß hoch zu halten; Jtem
Rothkählchen/ Rothschwäntzel/ Muckenfanger und der-
gleichen Vögelein (wie sie pflegen sich in die Gärten zu
gewöhnen) soll man solchen ihre Nestlein nicht zerstören/
oder andere zu verwüsten gestatten/ weil sie allerley
Garten-Würme/ Ameissen und anders Ungezifer auf-
fressen/ und also dem Gärtner einen guten Reuterdienst
thun/ der ihnen nicht mit Undanck zu belohnen; dann
wo sie mercken/ daß sie und ihre Jungen verfolget wer-
den/ halten sie nicht lang Stand/ werden untrausam/ und
begeben sich endlich gar hinweg und an andere Oerter.

[Spaltenumbruch]

Vor den Hünern/ waserley Art sie auch seyen/ groß
und klein/ ist der Garten-Eingang äusserst zu verweh-
ren/ weil sie nicht allein alles verwüsten und abfressen/
sondern auch mit ihrem Kratzen und Scharren grossen
Schaden thun/ vornemlich aber die Pfauen/ die mit ih-
rem hohen Fliegen/ das ihnen kein Zaun/ keine Mauer/
ja kein Haus zu hoch ist/ darüber sie sich nicht schwingen
können; daher sie entweder gar abzuschaffen/ oder der
eine Flügel abzustutzen/ davon sie nicht übersich mögen/
sondern wann sie auffliegen wollen/ stracks übern Hauf-
fen fallen/ und ihnen daher den Lust müssen vergehen
lassen.

Sonst wann die Baum-Früchte zeitig/ thun die
Kräen/ Aglastern und Raben auch nicht wenig Scha-
den; sonst ist auch ein anderer Kersten-Dieb/ den die La-
teiner Oriolum, Gesnerus Wittewal und Pyrolt/
die Oesterreicher aber Kugelfihaus/ wegen seines Ge-
schreys/ nennen/ ist in einer Amsel Grösse/ das Männ-
lein am Leibe schön liechtgelb/ das Weiblein gelbweiß-
licht mit schwartzen Schwingfedern vermischt; die kom-
men in die Kerschenbäume/ wann sie zeitig sind/ die sind
aber leicht zu schiessen/ weil sie sich mit ihrem Geschrey
selbst verrahten.

Cap. XXVI.
Von schadhafften Thieren.
[Spaltenumbruch]

DJe Verwahrung des Gartens bestehet nicht al-
lein/ daß er mit hohen Mauren/ starcken Plan-
cken und festen Zäunen versehen/ sondern auch
daß die Pforte/ der Eingang und die Thür/ eine oder
mehr/ so viel ihrer sind/ mit fürsichtiger Verwahrung
und steter Einsperrung versorget und versichert seyen;
denn wo man solche nicht fleissig zuhält/ sie durch Faul-
und Nachlässigkeit offen oder halb offen lässet/ so hilfft die
[Spaltenumbruch] übrige Einfassung nichts/ einigen Schaden zu verhüten.
Das schädlichste Thier/ das die Gärten verderben kan/
und die am meisten hinein zu brechen trachten/ sind die
Schweine/ die nicht allein alles/ was von edlen und guten
Gewächsen und Früchten verhanden/ aufnaschen und
verwüsten/ sondern auch mit ihrem Rüssel aufwühlen
und zu Grunde richten.

Das nächste schädliche Thier darnach sind die Zie-

gen/
O o o iij

Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Abbildung] [Spaltenumbruch] innen ſchwartze Nießwurtz gekocht/ fuͤrſtreuen/ will man
ihnen den Tummel aus dem Kopf bringen/ moͤge man
ihnen Eſſig um den Schnabel ſtreichen.

Herr Harsdoͤrffer im 3 Tomo ſeiner Mathemati-
ſchen Erquickſtunden/ part. 8. quæſt. 8. man koͤnne die
Voͤgel leicht von den fruchtbaren Baͤumen abhalten/
wann man nur ein Knoblauch-Haubt an den Aſt/ oder
nachdem der Baum groß iſt/ derſelben mehr anbindet/
ſo wird der ſcharffe Geruch die Lufft alſo erfuͤllen/ und
denen Voͤgeln alſo zuwider ſeyn/ daß ſich keiner darzu
nahen wird.

Wo aber die Nachtigallen/ die wegen ihrer anmuh-
tigen Fruͤlings-Muſic ohne diß hoch zu halten; Jtem
Rothkaͤhlchen/ Rothſchwaͤntzel/ Muckenfanger und der-
gleichen Voͤgelein (wie ſie pflegen ſich in die Gaͤrten zu
gewoͤhnen) ſoll man ſolchen ihre Neſtlein nicht zerſtoͤren/
oder andere zu verwuͤſten geſtatten/ weil ſie allerley
Garten-Wuͤrme/ Ameiſſen und anders Ungezifer auf-
freſſen/ und alſo dem Gaͤrtner einen guten Reuterdienſt
thun/ der ihnen nicht mit Undanck zu belohnen; dann
wo ſie mercken/ daß ſie und ihre Jungen verfolget wer-
den/ halten ſie nicht lang Stand/ werden untrauſam/ und
begeben ſich endlich gar hinweg und an andere Oerter.

[Spaltenumbruch]

Vor den Huͤnern/ waſerley Art ſie auch ſeyen/ groß
und klein/ iſt der Garten-Eingang aͤuſſerſt zu verweh-
ren/ weil ſie nicht allein alles verwuͤſten und abfreſſen/
ſondern auch mit ihrem Kratzen und Scharren groſſen
Schaden thun/ vornemlich aber die Pfauen/ die mit ih-
rem hohen Fliegen/ das ihnen kein Zaun/ keine Mauer/
ja kein Haus zu hoch iſt/ daruͤber ſie ſich nicht ſchwingen
koͤnnen; daher ſie entweder gar abzuſchaffen/ oder der
eine Fluͤgel abzuſtutzen/ davon ſie nicht uͤberſich moͤgen/
ſondern wann ſie auffliegen wollen/ ſtracks uͤbern Hauf-
fen fallen/ und ihnen daher den Luſt muͤſſen vergehen
laſſen.

Sonſt wann die Baum-Fruͤchte zeitig/ thun die
Kraͤen/ Aglaſtern und Raben auch nicht wenig Scha-
den; ſonſt iſt auch ein anderer Kerſten-Dieb/ den die La-
teiner Oriolum, Geſnerus Wittewal und Pyrolt/
die Oeſterreicher aber Kugelfihaus/ wegen ſeines Ge-
ſchreys/ nennen/ iſt in einer Amſel Groͤſſe/ das Maͤnn-
lein am Leibe ſchoͤn liechtgelb/ das Weiblein gelbweiß-
licht mit ſchwartzen Schwingfedern vermiſcht; die kom-
men in die Kerſchenbaͤume/ wann ſie zeitig ſind/ die ſind
aber leicht zu ſchieſſen/ weil ſie ſich mit ihrem Geſchrey
ſelbſt verrahten.

Cap. XXVI.
Von ſchadhafften Thieren.
[Spaltenumbruch]

DJe Verwahrung des Gartens beſtehet nicht al-
lein/ daß er mit hohen Mauren/ ſtarcken Plan-
cken und feſten Zaͤunen verſehen/ ſondern auch
daß die Pforte/ der Eingang und die Thuͤr/ eine oder
mehr/ ſo viel ihrer ſind/ mit fuͤrſichtiger Verwahrung
und ſteter Einſperrung verſorget und verſichert ſeyen;
denn wo man ſolche nicht fleiſſig zuhaͤlt/ ſie durch Faul-
und Nachlaͤſſigkeit offen oder halb offen laͤſſet/ ſo hilfft die
[Spaltenumbruch] uͤbrige Einfaſſung nichts/ einigen Schaden zu verhuͤten.
Das ſchaͤdlichſte Thier/ das die Gaͤrten verderben kan/
und die am meiſten hinein zu brechen trachten/ ſind die
Schweine/ die nicht allein alles/ was von edlen und guten
Gewaͤchſen und Fruͤchten verhanden/ aufnaſchen und
verwuͤſten/ ſondern auch mit ihrem Ruͤſſel aufwuͤhlen
und zu Grunde richten.

Das naͤchſte ſchaͤdliche Thier darnach ſind die Zie-

gen/
O o o iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0495" n="479[477]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.</hi></fw><lb/><figure/><cb/>
innen &#x017F;chwartze Nießwurtz gekocht/ fu&#x0364;r&#x017F;treuen/ will man<lb/>
ihnen den Tummel aus dem Kopf bringen/ mo&#x0364;ge man<lb/>
ihnen E&#x017F;&#x017F;ig um den Schnabel &#x017F;treichen.</p><lb/>
            <p>Herr Harsdo&#x0364;rffer im 3 <hi rendition="#aq">Tomo</hi> &#x017F;einer Mathemati-<lb/>
&#x017F;chen Erquick&#x017F;tunden/ <hi rendition="#aq">part. 8. quæ&#x017F;t.</hi> 8. man ko&#x0364;nne die<lb/>
Vo&#x0364;gel leicht von den fruchtbaren Ba&#x0364;umen abhalten/<lb/>
wann man nur ein Knoblauch-Haubt an den A&#x017F;t/ oder<lb/>
nachdem der Baum groß i&#x017F;t/ der&#x017F;elben mehr anbindet/<lb/>
&#x017F;o wird der &#x017F;charffe Geruch die Lufft al&#x017F;o erfu&#x0364;llen/ und<lb/>
denen Vo&#x0364;geln al&#x017F;o zuwider &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ich keiner darzu<lb/>
nahen wird.</p><lb/>
            <p>Wo aber die Nachtigallen/ die wegen ihrer anmuh-<lb/>
tigen Fru&#x0364;lings-Mu&#x017F;ic ohne diß hoch zu halten; Jtem<lb/>
Rothka&#x0364;hlchen/ Roth&#x017F;chwa&#x0364;ntzel/ Muckenfanger und der-<lb/>
gleichen Vo&#x0364;gelein (wie &#x017F;ie pflegen &#x017F;ich in die Ga&#x0364;rten zu<lb/>
gewo&#x0364;hnen) &#x017F;oll man &#x017F;olchen ihre Ne&#x017F;tlein nicht zer&#x017F;to&#x0364;ren/<lb/>
oder andere zu verwu&#x0364;&#x017F;ten ge&#x017F;tatten/ weil &#x017F;ie allerley<lb/>
Garten-Wu&#x0364;rme/ Amei&#x017F;&#x017F;en und anders Ungezifer auf-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en/ und al&#x017F;o dem Ga&#x0364;rtner einen guten Reuterdien&#x017F;t<lb/>
thun/ der ihnen nicht mit Undanck zu belohnen; dann<lb/>
wo &#x017F;ie mercken/ daß &#x017F;ie und ihre Jungen verfolget wer-<lb/>
den/ halten &#x017F;ie nicht lang Stand/ werden untrau&#x017F;am/ und<lb/>
begeben &#x017F;ich endlich gar hinweg und an andere Oerter.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Vor den Hu&#x0364;nern/ wa&#x017F;erley Art &#x017F;ie auch &#x017F;eyen/ groß<lb/>
und klein/ i&#x017F;t der Garten-Eingang a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t zu verweh-<lb/>
ren/ weil &#x017F;ie nicht allein alles verwu&#x0364;&#x017F;ten und abfre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern auch mit ihrem Kratzen und Scharren gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schaden thun/ vornemlich aber die Pfauen/ die mit ih-<lb/>
rem hohen Fliegen/ das ihnen kein Zaun/ keine Mauer/<lb/>
ja kein Haus zu hoch i&#x017F;t/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie &#x017F;ich nicht &#x017F;chwingen<lb/>
ko&#x0364;nnen; daher &#x017F;ie entweder gar abzu&#x017F;chaffen/ oder der<lb/>
eine Flu&#x0364;gel abzu&#x017F;tutzen/ davon &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber&#x017F;ich mo&#x0364;gen/<lb/>
&#x017F;ondern wann &#x017F;ie auffliegen wollen/ &#x017F;tracks u&#x0364;bern Hauf-<lb/>
fen fallen/ und ihnen daher den Lu&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vergehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;t wann die Baum-Fru&#x0364;chte zeitig/ thun die<lb/>
Kra&#x0364;en/ Agla&#x017F;tern und Raben auch nicht wenig Scha-<lb/>
den; &#x017F;on&#x017F;t i&#x017F;t auch ein anderer Ker&#x017F;ten-Dieb/ den die La-<lb/>
teiner <hi rendition="#aq">Oriolum, Ge&#x017F;nerus</hi> Wittewal und Pyrolt/<lb/>
die Oe&#x017F;terreicher aber Kugelfihaus/ wegen &#x017F;eines Ge-<lb/>
&#x017F;chreys/ nennen/ i&#x017F;t in einer Am&#x017F;el Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ das Ma&#x0364;nn-<lb/>
lein am Leibe &#x017F;cho&#x0364;n liechtgelb/ das Weiblein gelbweiß-<lb/>
licht mit &#x017F;chwartzen Schwingfedern vermi&#x017F;cht; die kom-<lb/>
men in die Ker&#x017F;chenba&#x0364;ume/ wann &#x017F;ie zeitig &#x017F;ind/ die &#x017F;ind<lb/>
aber leicht zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie &#x017F;ich mit ihrem Ge&#x017F;chrey<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verrahten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXVI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von &#x017F;chadhafften Thieren.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Verwahrung des Gartens be&#x017F;tehet nicht al-<lb/>
lein/ daß er mit hohen Mauren/ &#x017F;tarcken Plan-<lb/>
cken und fe&#x017F;ten Za&#x0364;unen ver&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
daß die Pforte/ der Eingang und die Thu&#x0364;r/ eine oder<lb/>
mehr/ &#x017F;o viel ihrer &#x017F;ind/ mit fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger Verwahrung<lb/>
und &#x017F;teter Ein&#x017F;perrung ver&#x017F;orget und ver&#x017F;ichert &#x017F;eyen;<lb/>
denn wo man &#x017F;olche nicht flei&#x017F;&#x017F;ig zuha&#x0364;lt/ &#x017F;ie durch Faul-<lb/>
und Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit offen oder halb offen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o hilfft die<lb/><cb/>
u&#x0364;brige Einfa&#x017F;&#x017F;ung nichts/ einigen Schaden zu verhu&#x0364;ten.<lb/>
Das &#x017F;cha&#x0364;dlich&#x017F;te Thier/ das die Ga&#x0364;rten verderben kan/<lb/>
und die am mei&#x017F;ten hinein zu brechen trachten/ &#x017F;ind die<lb/>
Schweine/ die nicht allein alles/ was von edlen und guten<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;en und Fru&#x0364;chten verhanden/ aufna&#x017F;chen und<lb/>
verwu&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ondern auch mit ihrem Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el aufwu&#x0364;hlen<lb/>
und zu Grunde richten.</p><lb/>
            <p>Das na&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;cha&#x0364;dliche Thier darnach &#x017F;ind die Zie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479[477]/0495] Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten. [Abbildung] innen ſchwartze Nießwurtz gekocht/ fuͤrſtreuen/ will man ihnen den Tummel aus dem Kopf bringen/ moͤge man ihnen Eſſig um den Schnabel ſtreichen. Herr Harsdoͤrffer im 3 Tomo ſeiner Mathemati- ſchen Erquickſtunden/ part. 8. quæſt. 8. man koͤnne die Voͤgel leicht von den fruchtbaren Baͤumen abhalten/ wann man nur ein Knoblauch-Haubt an den Aſt/ oder nachdem der Baum groß iſt/ derſelben mehr anbindet/ ſo wird der ſcharffe Geruch die Lufft alſo erfuͤllen/ und denen Voͤgeln alſo zuwider ſeyn/ daß ſich keiner darzu nahen wird. Wo aber die Nachtigallen/ die wegen ihrer anmuh- tigen Fruͤlings-Muſic ohne diß hoch zu halten; Jtem Rothkaͤhlchen/ Rothſchwaͤntzel/ Muckenfanger und der- gleichen Voͤgelein (wie ſie pflegen ſich in die Gaͤrten zu gewoͤhnen) ſoll man ſolchen ihre Neſtlein nicht zerſtoͤren/ oder andere zu verwuͤſten geſtatten/ weil ſie allerley Garten-Wuͤrme/ Ameiſſen und anders Ungezifer auf- freſſen/ und alſo dem Gaͤrtner einen guten Reuterdienſt thun/ der ihnen nicht mit Undanck zu belohnen; dann wo ſie mercken/ daß ſie und ihre Jungen verfolget wer- den/ halten ſie nicht lang Stand/ werden untrauſam/ und begeben ſich endlich gar hinweg und an andere Oerter. Vor den Huͤnern/ waſerley Art ſie auch ſeyen/ groß und klein/ iſt der Garten-Eingang aͤuſſerſt zu verweh- ren/ weil ſie nicht allein alles verwuͤſten und abfreſſen/ ſondern auch mit ihrem Kratzen und Scharren groſſen Schaden thun/ vornemlich aber die Pfauen/ die mit ih- rem hohen Fliegen/ das ihnen kein Zaun/ keine Mauer/ ja kein Haus zu hoch iſt/ daruͤber ſie ſich nicht ſchwingen koͤnnen; daher ſie entweder gar abzuſchaffen/ oder der eine Fluͤgel abzuſtutzen/ davon ſie nicht uͤberſich moͤgen/ ſondern wann ſie auffliegen wollen/ ſtracks uͤbern Hauf- fen fallen/ und ihnen daher den Luſt muͤſſen vergehen laſſen. Sonſt wann die Baum-Fruͤchte zeitig/ thun die Kraͤen/ Aglaſtern und Raben auch nicht wenig Scha- den; ſonſt iſt auch ein anderer Kerſten-Dieb/ den die La- teiner Oriolum, Geſnerus Wittewal und Pyrolt/ die Oeſterreicher aber Kugelfihaus/ wegen ſeines Ge- ſchreys/ nennen/ iſt in einer Amſel Groͤſſe/ das Maͤnn- lein am Leibe ſchoͤn liechtgelb/ das Weiblein gelbweiß- licht mit ſchwartzen Schwingfedern vermiſcht; die kom- men in die Kerſchenbaͤume/ wann ſie zeitig ſind/ die ſind aber leicht zu ſchieſſen/ weil ſie ſich mit ihrem Geſchrey ſelbſt verrahten. Cap. XXVI. Von ſchadhafften Thieren. DJe Verwahrung des Gartens beſtehet nicht al- lein/ daß er mit hohen Mauren/ ſtarcken Plan- cken und feſten Zaͤunen verſehen/ ſondern auch daß die Pforte/ der Eingang und die Thuͤr/ eine oder mehr/ ſo viel ihrer ſind/ mit fuͤrſichtiger Verwahrung und ſteter Einſperrung verſorget und verſichert ſeyen; denn wo man ſolche nicht fleiſſig zuhaͤlt/ ſie durch Faul- und Nachlaͤſſigkeit offen oder halb offen laͤſſet/ ſo hilfft die uͤbrige Einfaſſung nichts/ einigen Schaden zu verhuͤten. Das ſchaͤdlichſte Thier/ das die Gaͤrten verderben kan/ und die am meiſten hinein zu brechen trachten/ ſind die Schweine/ die nicht allein alles/ was von edlen und guten Gewaͤchſen und Fruͤchten verhanden/ aufnaſchen und verwuͤſten/ ſondern auch mit ihrem Ruͤſſel aufwuͤhlen und zu Grunde richten. Das naͤchſte ſchaͤdliche Thier darnach ſind die Zie- gen/ O o o iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/495
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 479[477]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/495>, abgerufen am 16.10.2019.