Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXXVII.
Gegen Orient: Brennwurtz/ Carduus stellatus, Centauer
und
Cerinthe.
[Spaltenumbruch]

BRennwurtz/ Flammula Jovis, hat einen röth-
lichten Stengel und weisse Blümlein/ formirt
wie an dem Hyperico, blüht im Augusto, ist
warm und trocken im vierten Grad/ wird zu den Zen-
gern gebraucht/ weil es/ auf die Haut gelegt/ Blasen
aufziehet/ sonderlich wann die Blätter zerstossen wer-
den; wer ein hartes Geschwer hat/ das nicht zeitigen
will/ der zerstoß diß Kraut mit Oel/ und legs Pflaster-
weise über/ so zeitigt es/ und ätzet das Geschwer auf;
sonst soll diß Kraut nicht leichtlich iuwendig gebraucht
werden: Diese Gewächse werden im Herbst vor dem
Winter glatt bey der Erden abgeschnitten/ so erhohlet sich
die Wurtzen desto besser.

Carduus stellatus, Walldistel/ Italis Calcitrapa,
& Gallis Chaussetrape,
wächst anderwärts an unge-
baueten Orten/ auf den Wegen/ auch in den Saaten/
bey uns aber wird sie bißweilen in die Gärten gebaut/ vom
Saamen oder von der Wurtzen im Herbst und Früling;
hat rauchlechte Blätter/ wie weisser Senf/ allein tief-
fer eingeschnitten/ die Knöpflein werden mit scharffen
Stacheln rund herum/ wie ein Stern bekleidet/ blühet
Purpurfarb; der Saame wird zerstossen im Wein ge-
truncken/ treibt den Stein mit Gewalt/ daher es mit
Mässigung zu gebrauchen; eben dieses verrichtet auch
die Decoction dieses Saamens/ und ohn alle Ungele-
genheit. Darum sich Herr Lobelius nicht unbillich ver-
wundert/ warum dieses Gewächses von so wenigen Bo-
tanicis
gedacht wird.

Centauer ist zweyerley Sorten/ groß und klein/ das
grosse wird auch von etlichen Rhaponticum genennet/
hat Blätter wie der Nußbaum/ und die Knöpfe blühen
blau/ die Wurtzen ist dick/ schwer/ dreyer Schuch lang/
voller Safft/ einer röthlichen Farbe/ und eines zusam-
menziehenden süssen und scharffen Geschmacks/ will ei-
nen guten feisten Grund/ zeucht an sich/ lindert/ eröff-
net/ stärckt/ heilet; die Wurtzen bleibt 12 Jahr in ih-
rer Krafft. Der ausgepresste Safft davon dienet wider
alles Gifft der bösen Thier/ welches auch thut die gepul-
verte Wurtzen. Ein Quintel davon im Wein getrun-
cken/ heilet die Schwind- und Lungensucht; diß Pulver
auf die bösen Geschwer gestreuet/ heilet sie zu.

Durantes schreibt/ diese Wurtzen gestossen/ und mit
[Spaltenumbruch] etlichen Stücklein Fleisches in einem Topf gesotten/
mache sie alle wieder zusammen wachsen/ daß ein Stuck
aus allen werde. Die Wurtzen in rothen sauren Wein
oder in Wegrich- oder Tormentill-Wasser gesotten/
und davon getruncken/ stopffe den Bauchfluß und rothe
Ruhr.

Das kleine Centauer oder Tausendgülden-Kraut
meistens mit holdselig leibfarben Blümlein/ wächset ü-
berall in unserm Land/ hat bißweilen auch geele und
weisse Blümlein/ hat eine sonderliche Eigenschafft/ die
verstopffte Leber zu eröffnen; daher von etlichen im
Herbst mit Wermuth und Centauer ein herrlicher ge-
sunder Wein gemacht wird/ der zu vielen innerlichen Ge-
brechen dienet/ und sonderlich den Magen stärcket.

Der Safft dieses Krauts mit Hönig vermischt/ und
ausserhalb gebraucht/ ist den Augen gesund/ und nimmt
derselben Nebel hinweg; unten am Leib mit Wolle
aufgelegt/ hilfft er neben der Monatlichen Blumen/ auch
der Geburt und Bürtel heraus; auf den Nabel gestri-
chen/ tödtet er die Würm/ reiniget die alten Geschwer;
grün gestossen und übergelegt/ heilet er die frischen Wun-
den; die davon gesottene Brühe/ die Haut damit gewa-
schen/ nimmt alle Flecken hinweg. Der Wein hilfft der
Gedächtnus/ dienet wider die fallende Sucht/ den
Schlag/ das Blut-Speyen/ wider die Gelbsucht und
das verstopfte Miltz/ auch wider die Hectica.

Cerinthe behält seinen Namen fast in allen Spra-
chen/ ist nicht allenthalben bekannt/ hat eine lange grosse
dicke weisse Wurtzen/ daraus vier oder fünf runde
Safftreiche Stengel/ einer Elen hoch/ rings herum mit
langlechten Blättern/ so fornen stumpf/ an dem Stiel
etwas breiter/ einer grünen schier Himmelblauen Farb/
hin und her weißfleckicht/ und ein wenig häricht sind/ ha-
ben langlechte gelbe Blümlein/ bißweilen auch aussen-
her etwas Purpurfärbig/ wird von den Bienen sehr ge-
liebt; auf die Blumen folgt in besondern Kelchlein ein
schwartzer Saame/ wie an den wilden Ochsenzungen/
wächst gern in feuchtem und fettem Erdreich; die Blät-
ter haben einen Geschmack wie ein neues Wachs. Du-
rantes
schreibet/ es sey von Natur dem Borrago
gleich/ habe auch mit demselben einerley Wirckung und
Krafft.

Cap. LXXXVIII.
Gegen Orient: Elatine, Foenum graecum, Frauendistel/
Frauenhaar.
[Spaltenumbruch]

ELatine ist ein Kraut/ das gern in den gebauten
Feldern und unter dem Habern zu wachsen pflegt/
hat Blätter wie die kleinen Winden/ doch klei-
ner und rundlichter/ etwas haaricht/ hat subtile Aestlein
einer Spannen lang/ und derselben fünf oder sechs/ al-
lenthalben voller Blätter; an den Aestlein hat es kleine
Purpurfarbe Blätter/ mit ein wenig gelb vermenget/
nach welchen kleine runde Hülslein folgen/ in welchen
[Spaltenumbruch] der Saame ist/ ist kalter und trockener Natur/ und
zeucht/ vermög seines herben Geschmacks/ ein wenig
zusammen.

Herr de Serres schreibt/ daß die Schnitter/ wann
sich einer ohngefähr mit der Sichel schneidet/ sich mit
Auflegung dieses Krauts heilen/ also sey sie zu den gehaue-
nen oder geschnittenen Wunden von sonderbarer Wir-

ckung/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXXVII.
Gegen Orient: Brennwurtz/ Carduus ſtellatus, Centauer
und
Cerinthe.
[Spaltenumbruch]

BRennwurtz/ Flammula Jovis, hat einen roͤth-
lichten Stengel und weiſſe Bluͤmlein/ formirt
wie an dem Hyperico, bluͤht im Auguſto, iſt
warm und trocken im vierten Grad/ wird zu den Zen-
gern gebraucht/ weil es/ auf die Haut gelegt/ Blaſen
aufziehet/ ſonderlich wann die Blaͤtter zerſtoſſen wer-
den; wer ein hartes Geſchwer hat/ das nicht zeitigen
will/ der zerſtoß diß Kraut mit Oel/ und legs Pflaſter-
weiſe uͤber/ ſo zeitigt es/ und aͤtzet das Geſchwer auf;
ſonſt ſoll diß Kraut nicht leichtlich iuwendig gebraucht
werden: Dieſe Gewaͤchſe werden im Herbſt vor dem
Winter glatt bey der Erden abgeſchnitten/ ſo erhohlet ſich
die Wurtzen deſto beſſer.

Carduus ſtellatus, Walldiſtel/ Italis Calcitrapa,
& Gallis Chauſſetrape,
waͤchſt anderwaͤrts an unge-
baueten Orten/ auf den Wegen/ auch in den Saaten/
bey uns aber wird ſie bißweilen in die Gaͤrten gebaut/ vom
Saamen oder von der Wurtzen im Herbſt und Fruͤling;
hat rauchlechte Blaͤtter/ wie weiſſer Senf/ allein tief-
fer eingeſchnitten/ die Knoͤpflein werden mit ſcharffen
Stacheln rund herum/ wie ein Stern bekleidet/ bluͤhet
Purpurfarb; der Saame wird zerſtoſſen im Wein ge-
truncken/ treibt den Stein mit Gewalt/ daher es mit
Maͤſſigung zu gebrauchen; eben dieſes verrichtet auch
die Decoction dieſes Saamens/ und ohn alle Ungele-
genheit. Darum ſich Herr Lobelius nicht unbillich ver-
wundert/ warum dieſes Gewaͤchſes von ſo wenigen Bo-
tanicis
gedacht wird.

Centauer iſt zweyerley Sorten/ groß und klein/ das
groſſe wird auch von etlichen Rhaponticum genennet/
hat Blaͤtter wie der Nußbaum/ und die Knoͤpfe bluͤhen
blau/ die Wurtzen iſt dick/ ſchwer/ dreyer Schuch lang/
voller Safft/ einer roͤthlichen Farbe/ und eines zuſam-
menziehenden ſuͤſſen und ſcharffen Geſchmacks/ will ei-
nen guten feiſten Grund/ zeucht an ſich/ lindert/ eroͤff-
net/ ſtaͤrckt/ heilet; die Wurtzen bleibt 12 Jahr in ih-
rer Krafft. Der ausgepreſſte Safft davon dienet wider
alles Gifft der boͤſen Thier/ welches auch thut die gepul-
verte Wurtzen. Ein Quintel davon im Wein getrun-
cken/ heilet die Schwind- und Lungenſucht; diß Pulver
auf die boͤſen Geſchwer geſtreuet/ heilet ſie zu.

Durantes ſchreibt/ dieſe Wurtzen geſtoſſen/ und mit
[Spaltenumbruch] etlichen Stuͤcklein Fleiſches in einem Topf geſotten/
mache ſie alle wieder zuſammen wachſen/ daß ein Stuck
aus allen werde. Die Wurtzen in rothen ſauren Wein
oder in Wegrich- oder Tormentill-Waſſer geſotten/
und davon getruncken/ ſtopffe den Bauchfluß und rothe
Ruhr.

Das kleine Centauer oder Tauſendguͤlden-Kraut
meiſtens mit holdſelig leibfarben Bluͤmlein/ waͤchſet uͤ-
berall in unſerm Land/ hat bißweilen auch geele und
weiſſe Bluͤmlein/ hat eine ſonderliche Eigenſchafft/ die
verſtopffte Leber zu eroͤffnen; daher von etlichen im
Herbſt mit Wermuth und Centauer ein herrlicher ge-
ſunder Wein gemacht wird/ der zu vielen innerlichen Ge-
brechen dienet/ und ſonderlich den Magen ſtaͤrcket.

Der Safft dieſes Krauts mit Hoͤnig vermiſcht/ und
auſſerhalb gebraucht/ iſt den Augen geſund/ und nimmt
derſelben Nebel hinweg; unten am Leib mit Wolle
aufgelegt/ hilfft er neben der Monatlichen Blumen/ auch
der Geburt und Buͤrtel heraus; auf den Nabel geſtri-
chen/ toͤdtet er die Wuͤrm/ reiniget die alten Geſchwer;
gruͤn geſtoſſen und uͤbergelegt/ heilet er die friſchen Wun-
den; die davon geſottene Bruͤhe/ die Haut damit gewa-
ſchen/ nimmt alle Flecken hinweg. Der Wein hilfft der
Gedaͤchtnus/ dienet wider die fallende Sucht/ den
Schlag/ das Blut-Speyen/ wider die Gelbſucht und
das verſtopfte Miltz/ auch wider die Hectica.

Cerinthe behaͤlt ſeinen Namen faſt in allen Spra-
chen/ iſt nicht allenthalben bekannt/ hat eine lange groſſe
dicke weiſſe Wurtzen/ daraus vier oder fuͤnf runde
Safftreiche Stengel/ einer Elen hoch/ rings herum mit
langlechten Blaͤttern/ ſo fornen ſtumpf/ an dem Stiel
etwas breiter/ einer gruͤnen ſchier Himmelblauen Farb/
hin und her weißfleckicht/ und ein wenig haͤricht ſind/ ha-
ben langlechte gelbe Bluͤmlein/ bißweilen auch auſſen-
her etwas Purpurfaͤrbig/ wird von den Bienen ſehr ge-
liebt; auf die Blumen folgt in beſondern Kelchlein ein
ſchwartzer Saame/ wie an den wilden Ochſenzungen/
waͤchſt gern in feuchtem und fettem Erdreich; die Blaͤt-
ter haben einen Geſchmack wie ein neues Wachs. Du-
rantes
ſchreibet/ es ſey von Natur dem Borrago
gleich/ habe auch mit demſelben einerley Wirckung und
Krafft.

Cap. LXXXVIII.
Gegen Orient: Elatine, Fœnum græcum, Frauendiſtel/
Frauenhaar.
[Spaltenumbruch]

ELatine iſt ein Kraut/ das gern in den gebauten
Feldern und unter dem Habern zu wachſen pflegt/
hat Blaͤtter wie die kleinen Winden/ doch klei-
ner und rundlichter/ etwas haaricht/ hat ſubtile Aeſtlein
einer Spannen lang/ und derſelben fuͤnf oder ſechs/ al-
lenthalben voller Blaͤtter; an den Aeſtlein hat es kleine
Purpurfarbe Blaͤtter/ mit ein wenig gelb vermenget/
nach welchen kleine runde Huͤlslein folgen/ in welchen
[Spaltenumbruch] der Saame iſt/ iſt kalter und trockener Natur/ und
zeucht/ vermoͤg ſeines herben Geſchmacks/ ein wenig
zuſammen.

Herr de Serres ſchreibt/ daß die Schnitter/ wann
ſich einer ohngefaͤhr mit der Sichel ſchneidet/ ſich mit
Auflegung dieſes Krauts heilen/ alſo ſey ſie zu den gehaue-
nen oder geſchnittenen Wunden von ſonderbarer Wir-

ckung/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0552" n="536[534]"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. LXXXVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gegen Orient: Brennwurtz/</hi> <hi rendition="#aq">Carduus &#x017F;tellatus,</hi> <hi rendition="#fr">Centauer<lb/>
und</hi> <hi rendition="#aq">Cerinthe.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Rennwurtz/ <hi rendition="#aq">Flammula Jovis,</hi> hat einen ro&#x0364;th-<lb/>
lichten Stengel und wei&#x017F;&#x017F;e Blu&#x0364;mlein/ formirt<lb/>
wie an dem <hi rendition="#aq">Hyperico,</hi> blu&#x0364;ht im <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;to,</hi> i&#x017F;t<lb/>
warm und trocken im vierten Grad/ wird zu den Zen-<lb/>
gern gebraucht/ weil es/ auf die Haut gelegt/ Bla&#x017F;en<lb/>
aufziehet/ &#x017F;onderlich wann die Bla&#x0364;tter zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den; wer ein hartes Ge&#x017F;chwer hat/ das nicht zeitigen<lb/>
will/ der zer&#x017F;toß diß Kraut mit Oel/ und legs Pfla&#x017F;ter-<lb/>
wei&#x017F;e u&#x0364;ber/ &#x017F;o zeitigt es/ und a&#x0364;tzet das Ge&#x017F;chwer auf;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t &#x017F;oll diß Kraut nicht leichtlich iuwendig gebraucht<lb/>
werden: Die&#x017F;e Gewa&#x0364;ch&#x017F;e werden im Herb&#x017F;t vor dem<lb/>
Winter glatt bey der Erden abge&#x017F;chnitten/ &#x017F;o erhohlet &#x017F;ich<lb/>
die Wurtzen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Carduus &#x017F;tellatus,</hi> Walldi&#x017F;tel/ <hi rendition="#aq">Italis Calcitrapa,<lb/>
&amp; Gallis Chau&#x017F;&#x017F;etrape,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t anderwa&#x0364;rts an unge-<lb/>
baueten Orten/ auf den Wegen/ auch in den Saaten/<lb/>
bey uns aber wird &#x017F;ie bißweilen in die Ga&#x0364;rten gebaut/ vom<lb/>
Saamen oder von der Wurtzen im Herb&#x017F;t und Fru&#x0364;ling;<lb/>
hat rauchlechte Bla&#x0364;tter/ wie wei&#x017F;&#x017F;er Senf/ allein tief-<lb/>
fer einge&#x017F;chnitten/ die Kno&#x0364;pflein werden mit &#x017F;charffen<lb/>
Stacheln rund herum/ wie ein Stern bekleidet/ blu&#x0364;het<lb/>
Purpurfarb; der Saame wird zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en im Wein ge-<lb/>
truncken/ treibt den Stein mit Gewalt/ daher es mit<lb/>
Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung zu gebrauchen; eben die&#x017F;es verrichtet auch<lb/>
die <hi rendition="#aq">Decoction</hi> die&#x017F;es Saamens/ und ohn alle Ungele-<lb/>
genheit. Darum &#x017F;ich Herr <hi rendition="#aq">Lobelius</hi> nicht unbillich ver-<lb/>
wundert/ warum die&#x017F;es Gewa&#x0364;ch&#x017F;es von &#x017F;o wenigen <hi rendition="#aq">Bo-<lb/>
tanicis</hi> gedacht wird.</p><lb/>
            <p>Centauer i&#x017F;t zweyerley Sorten/ groß und klein/ das<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e wird auch von etlichen <hi rendition="#aq">Rhaponticum</hi> genennet/<lb/>
hat Bla&#x0364;tter wie der Nußbaum/ und die Kno&#x0364;pfe blu&#x0364;hen<lb/>
blau/ die Wurtzen i&#x017F;t dick/ &#x017F;chwer/ dreyer Schuch lang/<lb/>
voller Safft/ einer ro&#x0364;thlichen Farbe/ und eines zu&#x017F;am-<lb/>
menziehenden &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;charffen Ge&#x017F;chmacks/ will ei-<lb/>
nen guten fei&#x017F;ten Grund/ zeucht an &#x017F;ich/ lindert/ ero&#x0364;ff-<lb/>
net/ &#x017F;ta&#x0364;rckt/ heilet; die Wurtzen bleibt 12 Jahr in ih-<lb/>
rer Krafft. Der ausgepre&#x017F;&#x017F;te Safft davon dienet wider<lb/>
alles Gifft der bo&#x0364;&#x017F;en Thier/ welches auch thut die gepul-<lb/>
verte Wurtzen. Ein Quintel davon im Wein getrun-<lb/>
cken/ heilet die Schwind- und Lungen&#x017F;ucht; diß Pulver<lb/>
auf die bo&#x0364;&#x017F;en Ge&#x017F;chwer ge&#x017F;treuet/ heilet &#x017F;ie zu.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Durantes</hi> &#x017F;chreibt/ die&#x017F;e Wurtzen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und mit<lb/><cb/>
etlichen Stu&#x0364;cklein Flei&#x017F;ches in einem Topf ge&#x017F;otten/<lb/>
mache &#x017F;ie alle wieder zu&#x017F;ammen wach&#x017F;en/ daß ein Stuck<lb/>
aus allen werde. Die Wurtzen in rothen &#x017F;auren Wein<lb/>
oder in Wegrich- oder Tormentill-Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;otten/<lb/>
und davon getruncken/ &#x017F;topffe den Bauchfluß und rothe<lb/>
Ruhr.</p><lb/>
            <p>Das kleine Centauer oder Tau&#x017F;endgu&#x0364;lden-Kraut<lb/>
mei&#x017F;tens mit hold&#x017F;elig leibfarben Blu&#x0364;mlein/ wa&#x0364;ch&#x017F;et u&#x0364;-<lb/>
berall in un&#x017F;erm Land/ hat bißweilen auch geele und<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Blu&#x0364;mlein/ hat eine &#x017F;onderliche Eigen&#x017F;chafft/ die<lb/>
ver&#x017F;topffte Leber zu ero&#x0364;ffnen; daher von etlichen im<lb/>
Herb&#x017F;t mit Wermuth und Centauer ein herrlicher ge-<lb/>
&#x017F;under Wein gemacht wird/ der zu vielen innerlichen Ge-<lb/>
brechen dienet/ und &#x017F;onderlich den Magen &#x017F;ta&#x0364;rcket.</p><lb/>
            <p>Der Safft die&#x017F;es Krauts mit Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht/ und<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erhalb gebraucht/ i&#x017F;t den Augen ge&#x017F;und/ und nimmt<lb/>
der&#x017F;elben Nebel hinweg; unten am Leib mit Wolle<lb/>
aufgelegt/ hilfft er neben der Monatlichen Blumen/ auch<lb/>
der Geburt und Bu&#x0364;rtel heraus; auf den Nabel ge&#x017F;tri-<lb/>
chen/ to&#x0364;dtet er die Wu&#x0364;rm/ reiniget die alten Ge&#x017F;chwer;<lb/>
gru&#x0364;n ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und u&#x0364;bergelegt/ heilet er die fri&#x017F;chen Wun-<lb/>
den; die davon ge&#x017F;ottene Bru&#x0364;he/ die Haut damit gewa-<lb/>
&#x017F;chen/ nimmt alle Flecken hinweg. Der Wein hilfft der<lb/>
Geda&#x0364;chtnus/ dienet wider die fallende Sucht/ den<lb/>
Schlag/ das Blut-Speyen/ wider die Gelb&#x017F;ucht und<lb/>
das ver&#x017F;topfte Miltz/ auch wider die <hi rendition="#aq">Hectica.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Cerinthe</hi> beha&#x0364;lt &#x017F;einen Namen fa&#x017F;t in allen Spra-<lb/>
chen/ i&#x017F;t nicht allenthalben bekannt/ hat eine lange gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dicke wei&#x017F;&#x017F;e Wurtzen/ daraus vier oder fu&#x0364;nf runde<lb/>
Safftreiche Stengel/ einer Elen hoch/ rings herum mit<lb/>
langlechten Bla&#x0364;ttern/ &#x017F;o fornen &#x017F;tumpf/ an dem Stiel<lb/>
etwas breiter/ einer gru&#x0364;nen &#x017F;chier Himmelblauen Farb/<lb/>
hin und her weißfleckicht/ und ein wenig ha&#x0364;richt &#x017F;ind/ ha-<lb/>
ben langlechte gelbe Blu&#x0364;mlein/ bißweilen auch au&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
her etwas Purpurfa&#x0364;rbig/ wird von den Bienen &#x017F;ehr ge-<lb/>
liebt; auf die Blumen folgt in be&#x017F;ondern Kelchlein ein<lb/>
&#x017F;chwartzer Saame/ wie an den wilden Och&#x017F;enzungen/<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t gern in feuchtem und fettem Erdreich; die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter haben einen Ge&#x017F;chmack wie ein neues Wachs. <hi rendition="#aq">Du-<lb/>
rantes</hi> &#x017F;chreibet/ es &#x017F;ey von Natur dem Borrago<lb/>
gleich/ habe auch mit dem&#x017F;elben einerley Wirckung und<lb/>
Krafft.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. LXXXVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gegen Orient:</hi> <hi rendition="#aq">Elatine, F&#x0153;num græcum,</hi> <hi rendition="#fr">Frauendi&#x017F;tel/<lb/>
Frauenhaar.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>Latine</hi> i&#x017F;t ein Kraut/ das gern in den gebauten<lb/>
Feldern und unter dem Habern zu wach&#x017F;en pflegt/<lb/>
hat Bla&#x0364;tter wie die kleinen Winden/ doch klei-<lb/>
ner und rundlichter/ etwas haaricht/ hat &#x017F;ubtile Ae&#x017F;tlein<lb/>
einer Spannen lang/ und der&#x017F;elben fu&#x0364;nf oder &#x017F;echs/ al-<lb/>
lenthalben voller Bla&#x0364;tter; an den Ae&#x017F;tlein hat es kleine<lb/>
Purpurfarbe Bla&#x0364;tter/ mit ein wenig gelb vermenget/<lb/>
nach welchen kleine runde Hu&#x0364;lslein folgen/ in welchen<lb/><cb/>
der Saame i&#x017F;t/ i&#x017F;t kalter und trockener Natur/ und<lb/>
zeucht/ vermo&#x0364;g &#x017F;eines herben Ge&#x017F;chmacks/ ein wenig<lb/>
zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">de Serres</hi> &#x017F;chreibt/ daß die Schnitter/ wann<lb/>
&#x017F;ich einer ohngefa&#x0364;hr mit der Sichel &#x017F;chneidet/ &#x017F;ich mit<lb/>
Auflegung die&#x017F;es Krauts heilen/ al&#x017F;o &#x017F;ey &#x017F;ie zu den gehaue-<lb/>
nen oder ge&#x017F;chnittenen Wunden von &#x017F;onderbarer Wir-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ckung/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[536[534]/0552] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. LXXXVII. Gegen Orient: Brennwurtz/ Carduus ſtellatus, Centauer und Cerinthe. BRennwurtz/ Flammula Jovis, hat einen roͤth- lichten Stengel und weiſſe Bluͤmlein/ formirt wie an dem Hyperico, bluͤht im Auguſto, iſt warm und trocken im vierten Grad/ wird zu den Zen- gern gebraucht/ weil es/ auf die Haut gelegt/ Blaſen aufziehet/ ſonderlich wann die Blaͤtter zerſtoſſen wer- den; wer ein hartes Geſchwer hat/ das nicht zeitigen will/ der zerſtoß diß Kraut mit Oel/ und legs Pflaſter- weiſe uͤber/ ſo zeitigt es/ und aͤtzet das Geſchwer auf; ſonſt ſoll diß Kraut nicht leichtlich iuwendig gebraucht werden: Dieſe Gewaͤchſe werden im Herbſt vor dem Winter glatt bey der Erden abgeſchnitten/ ſo erhohlet ſich die Wurtzen deſto beſſer. Carduus ſtellatus, Walldiſtel/ Italis Calcitrapa, & Gallis Chauſſetrape, waͤchſt anderwaͤrts an unge- baueten Orten/ auf den Wegen/ auch in den Saaten/ bey uns aber wird ſie bißweilen in die Gaͤrten gebaut/ vom Saamen oder von der Wurtzen im Herbſt und Fruͤling; hat rauchlechte Blaͤtter/ wie weiſſer Senf/ allein tief- fer eingeſchnitten/ die Knoͤpflein werden mit ſcharffen Stacheln rund herum/ wie ein Stern bekleidet/ bluͤhet Purpurfarb; der Saame wird zerſtoſſen im Wein ge- truncken/ treibt den Stein mit Gewalt/ daher es mit Maͤſſigung zu gebrauchen; eben dieſes verrichtet auch die Decoction dieſes Saamens/ und ohn alle Ungele- genheit. Darum ſich Herr Lobelius nicht unbillich ver- wundert/ warum dieſes Gewaͤchſes von ſo wenigen Bo- tanicis gedacht wird. Centauer iſt zweyerley Sorten/ groß und klein/ das groſſe wird auch von etlichen Rhaponticum genennet/ hat Blaͤtter wie der Nußbaum/ und die Knoͤpfe bluͤhen blau/ die Wurtzen iſt dick/ ſchwer/ dreyer Schuch lang/ voller Safft/ einer roͤthlichen Farbe/ und eines zuſam- menziehenden ſuͤſſen und ſcharffen Geſchmacks/ will ei- nen guten feiſten Grund/ zeucht an ſich/ lindert/ eroͤff- net/ ſtaͤrckt/ heilet; die Wurtzen bleibt 12 Jahr in ih- rer Krafft. Der ausgepreſſte Safft davon dienet wider alles Gifft der boͤſen Thier/ welches auch thut die gepul- verte Wurtzen. Ein Quintel davon im Wein getrun- cken/ heilet die Schwind- und Lungenſucht; diß Pulver auf die boͤſen Geſchwer geſtreuet/ heilet ſie zu. Durantes ſchreibt/ dieſe Wurtzen geſtoſſen/ und mit etlichen Stuͤcklein Fleiſches in einem Topf geſotten/ mache ſie alle wieder zuſammen wachſen/ daß ein Stuck aus allen werde. Die Wurtzen in rothen ſauren Wein oder in Wegrich- oder Tormentill-Waſſer geſotten/ und davon getruncken/ ſtopffe den Bauchfluß und rothe Ruhr. Das kleine Centauer oder Tauſendguͤlden-Kraut meiſtens mit holdſelig leibfarben Bluͤmlein/ waͤchſet uͤ- berall in unſerm Land/ hat bißweilen auch geele und weiſſe Bluͤmlein/ hat eine ſonderliche Eigenſchafft/ die verſtopffte Leber zu eroͤffnen; daher von etlichen im Herbſt mit Wermuth und Centauer ein herrlicher ge- ſunder Wein gemacht wird/ der zu vielen innerlichen Ge- brechen dienet/ und ſonderlich den Magen ſtaͤrcket. Der Safft dieſes Krauts mit Hoͤnig vermiſcht/ und auſſerhalb gebraucht/ iſt den Augen geſund/ und nimmt derſelben Nebel hinweg; unten am Leib mit Wolle aufgelegt/ hilfft er neben der Monatlichen Blumen/ auch der Geburt und Buͤrtel heraus; auf den Nabel geſtri- chen/ toͤdtet er die Wuͤrm/ reiniget die alten Geſchwer; gruͤn geſtoſſen und uͤbergelegt/ heilet er die friſchen Wun- den; die davon geſottene Bruͤhe/ die Haut damit gewa- ſchen/ nimmt alle Flecken hinweg. Der Wein hilfft der Gedaͤchtnus/ dienet wider die fallende Sucht/ den Schlag/ das Blut-Speyen/ wider die Gelbſucht und das verſtopfte Miltz/ auch wider die Hectica. Cerinthe behaͤlt ſeinen Namen faſt in allen Spra- chen/ iſt nicht allenthalben bekannt/ hat eine lange groſſe dicke weiſſe Wurtzen/ daraus vier oder fuͤnf runde Safftreiche Stengel/ einer Elen hoch/ rings herum mit langlechten Blaͤttern/ ſo fornen ſtumpf/ an dem Stiel etwas breiter/ einer gruͤnen ſchier Himmelblauen Farb/ hin und her weißfleckicht/ und ein wenig haͤricht ſind/ ha- ben langlechte gelbe Bluͤmlein/ bißweilen auch auſſen- her etwas Purpurfaͤrbig/ wird von den Bienen ſehr ge- liebt; auf die Blumen folgt in beſondern Kelchlein ein ſchwartzer Saame/ wie an den wilden Ochſenzungen/ waͤchſt gern in feuchtem und fettem Erdreich; die Blaͤt- ter haben einen Geſchmack wie ein neues Wachs. Du- rantes ſchreibet/ es ſey von Natur dem Borrago gleich/ habe auch mit demſelben einerley Wirckung und Krafft. Cap. LXXXVIII. Gegen Orient: Elatine, Fœnum græcum, Frauendiſtel/ Frauenhaar. ELatine iſt ein Kraut/ das gern in den gebauten Feldern und unter dem Habern zu wachſen pflegt/ hat Blaͤtter wie die kleinen Winden/ doch klei- ner und rundlichter/ etwas haaricht/ hat ſubtile Aeſtlein einer Spannen lang/ und derſelben fuͤnf oder ſechs/ al- lenthalben voller Blaͤtter; an den Aeſtlein hat es kleine Purpurfarbe Blaͤtter/ mit ein wenig gelb vermenget/ nach welchen kleine runde Huͤlslein folgen/ in welchen der Saame iſt/ iſt kalter und trockener Natur/ und zeucht/ vermoͤg ſeines herben Geſchmacks/ ein wenig zuſammen. Herr de Serres ſchreibt/ daß die Schnitter/ wann ſich einer ohngefaͤhr mit der Sichel ſchneidet/ ſich mit Auflegung dieſes Krauts heilen/ alſo ſey ſie zu den gehaue- nen oder geſchnittenen Wunden von ſonderbarer Wir- ckung/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/552
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 536[534]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/552>, abgerufen am 16.10.2019.