Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] auf den Feldern und Wiesen/ hat gern guten Grund
und Schatten/ ist warm im dritten/ und trocken im an-
dern Grad/ reinigt/ vertheilet und zertrennet.

Die Wurtzel mit Myrrhen und Pfeffer im Wein
gesotten/ und der Wein getruncken/ befördert die Men-
ses,
wie auch die Geburten und Secundinas, allein im
Wein gesotten dienet sie wider den gefährlichen
Krampff/ Brüche/ Keuchen/ Klugsen des Magens/ er-
starren/ Gebrechen des Miltzes/ Seiten-Schmertzen/
und alle Kranckheiten der Leber und der Lungen/ über
eine Wunden gelegt/ zeucht alle böse Materien/ Eiter/
Pfeil/ Dörner/ Spitzen und Spänlein heraus/ mit
Veyelwurtzen und Hönig zu einem Pflaster gemacht/
befördert das Fleisch-wachsen in den Wunden. Das
Pulver davon in die Fisteln gelassen/ heilet sie.

Die Wurtzen gepulvert/ und in Essig gesotten/ die
Zähn damit gerieben und die Büller/ macht sie sauber/
daß sie nicht faulen; mit Wasser und Hönig vermischt/
und in die Ohren gelassen/ reiniget und heilet die Ge-
schwer/ und stärcket das Gehör.

Plinius schreibt/ daß die Fischer in Campania die
Wurtzen stossen/ mit Kalch vermischen/ und Kügelein
daraus machen/ davon die Fisch daumisch/ und mit Hän-
den gefangen werden.

Es ist noch eine Art der Hohlwurtzen/ Aristolochia
Clematites
genannt/ die auch fast diese Wirckungen hat/
aber etwas geringer.

Hundszungen/ Cynoglossa, wächset gern an san-
dichten Orten/ ist kalter und trockener Natur im andern
Grad. Die Wurtzen im Wein gesotten/ und den
Wein Morgens und Abends getruncken/ befördert den
Stulgang/ ist gut wider die rothe Ruhr und zu allen
Cathärren. Die Blätter zerknirscht und mit frischen
Schweinen Schmaltz geröstet/ ist gut/ so Jemanden ein
rasender Hund gebissen/ oder er sonst vom Brand Scha-
[Spaltenumbruch] den genommen hätte. Das distillirte Wasser ist eine beson-
dere Artzney wider die Franzosen/ und Faigwärtzen/ auch
die goldene Ader zu heilen/ welches auch die unter Aschen
gebratene und zerstossene Wurtzen mit Sauertaig oder
Mehl gleichmässig verrichtet.

Die Wurtzen der Hundszungen ist zu gewissen Zei-
ten im Sommer röthlicht/ und alsdann in Oesterreich
rothe Wurtzen genannt/ davon man die in vielen äus-
serlichen und innerlichen Zuständen berühmte rothe
Salben zu machen pfleget.

S. Johanns-Kraut/ Hypericon Perforata, wird
auch von etlichen Hartheu genennet/ die Franzosen heis-
sens Mille Pertuis, ist ein gantz bekanntes Kraut/ wächst
gern auf den Feldern/ bekommt im Julio und Augusto
seine Blumen/ ist von zarter Substanz, wärmet und
trocknet/ stärcket/ vertheilet/ heilt zusammen und eröff-
net. Der Saame mit Wein getruncken/ treibt den
Stein aus den Nieren/ widerstehet dem Gifft/ wie auch
dem Bisse gifftiger Thier/ und bey 2 Quintlein getrun-
cken in einer warmen Fleischbrühe/ führet er den gall-
mässigen Unraht sehr bequemlich durch den Stulgang
aus/ tilget die drey- und viertägige Fiebern/ und wird zu
dem Blutspeyen und Blutbrechen sehr gerühmt.

Das davon distillirte Wasser samt Poeonien-Was-
ser vermischt/ ist gut wider die fallende Sucht/ für den
Schlag/ für das Zittern der Glieder/ heilet gestochene
und gehauene Wunden/ wie auch das Oel thut/ darinnen
die Blumen ligen (ausser zu den Haubt-Wunden/ soll
man das Oel nicht nehmen) den Bauch damit ge-
schmiert/ heilt es die rothe Ruhr/ und bringt/ einen Lös-
fel voll davon getruncken/ die Würm in dem Leib um/
die Blätter mit dem Saamen heilen den Brand. Die
übrigen vielfältigen Tugenden/ mag man in den be-
rühmten Herbariis aufsuchen.

Cap. XCVII.
Gegen Mittag: Iva Arthritica, Kummel/ Mannstreu und
Mettram.
[Spaltenumbruch]

IVa Arthritica, kriecht auf der Erden/ hat lange
schmale Blätter/ fast wie Roßmarin/ aber kleiner/
weisser und rauhlecht/ stehet an dünnen Stengeln dick
beysammen/ reucht wie der Fichtenbaum/ die Blumen
sind zart und Goldgelb/ bißweilen auch weiß/ sind noch
mehrerley Art/ wächst gern an magern/ sandechten und
ungebauten Orten/ ist bitter und etwas scharff/ daher
warm und trocken/ macht subtil und zertrennet/ abster-
gi
rt und reiniget.

Die Blätter 7 Tag nacheinander in Wein getrun-
cken/ vertreiben die Geelsucht/ dienen auch wider die Le-
bersucht/ Harnwinden/ Nierenwehe/ und Schmertzen
der Gedärme. Das Pulver von dem gantzen Gewächs
40 Tag lang alle Morgen ein Quintel mit ein Loth Ter-
pentin eingenommen/ macht dem Hüfftwehe ein Ende/
die Blumen mit Zucker zu einer Conserva gemacht/
und alle Abend/ wann man will zu Bette gehen 2 Quint-
lein eingenommen/ reutter die Paralysin aus/ wie denn
Rondeletius diß Kraut wider den Schlag fleissig zu
brauchen räthet/ dienet auch zu andern kalten Gebre-
chen des Hirns/ Schwindel/ fallende Sucht und der-
gleichen/ im Wein gelegt und davon getruncken/ es
[Spaltenumbruch] dienet auch wider Gifft/ und sonderlich wider die giffti-
ge Wolffswurtz.

Kümmel/ Cuminum, ein wolbekanntes und allent-
halben auf den Wiesen wachsendes Kraut/ ist hitzig und
trocken im dritten Grad/ wärmet/ ziehet ein/ vertrock-
net/ treibt die Wind aus und andere zähe Feuchtigkei-
ten/ mit Rosen-Hönig und Wachs vermischt und ap-
plicirt/ vertheilet alle harte Geschwulsten; der Rauch
vom Saamen/ macht ein bleiches Angesicht.

Der Wiesen-Kümmel gepulvert/ erhält Fisch und
Fleisch an statt des Saltzes vor der Fäule. Das dar-
aus distillirte Oel/ verbessert des Magens langsame
und unvollkommene Verdauung/ vertreibt Winde/
Husten und Keuchen/ und ist zu den verwundten Miltzen
eine besondere heilsame Artzney/ mit Wein gesotten
ist er gut denen/ die von den Schlangen sind gestochen
worden.

Die Wurtzen vom Cumino Pratensi, wann sie
noch zart ist/ kan man wie Petersil mit dem Fleisch
kochen/ oder (wie Herr Elßholtz schreibt) zum Salat/
wie die Zucker-Wurtzen essen.

Manns-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] auf den Feldern und Wieſen/ hat gern guten Grund
und Schatten/ iſt warm im dritten/ und trocken im an-
dern Grad/ reinigt/ vertheilet und zertrennet.

Die Wurtzel mit Myrrhen und Pfeffer im Wein
geſotten/ und der Wein getruncken/ befoͤrdert die Men-
ſes,
wie auch die Geburten und Secundinas, allein im
Wein geſotten dienet ſie wider den gefaͤhrlichen
Krampff/ Bruͤche/ Keuchen/ Klugſen des Magens/ er-
ſtarren/ Gebrechen des Miltzes/ Seiten-Schmertzen/
und alle Kranckheiten der Leber und der Lungen/ uͤber
eine Wunden gelegt/ zeucht alle boͤſe Materien/ Eiter/
Pfeil/ Doͤrner/ Spitzen und Spaͤnlein heraus/ mit
Veyelwurtzen und Hoͤnig zu einem Pflaſter gemacht/
befoͤrdert das Fleiſch-wachſen in den Wunden. Das
Pulver davon in die Fiſteln gelaſſen/ heilet ſie.

Die Wurtzen gepulvert/ und in Eſſig geſotten/ die
Zaͤhn damit gerieben und die Buͤller/ macht ſie ſauber/
daß ſie nicht faulen; mit Waſſer und Hoͤnig vermiſcht/
und in die Ohren gelaſſen/ reiniget und heilet die Ge-
ſchwer/ und ſtaͤrcket das Gehoͤr.

Plinius ſchreibt/ daß die Fiſcher in Campania die
Wurtzen ſtoſſen/ mit Kalch vermiſchen/ und Kuͤgelein
daraus machen/ davon die Fiſch daumiſch/ und mit Haͤn-
den gefangen werden.

Es iſt noch eine Art der Hohlwurtzen/ Ariſtolochia
Clematites
genannt/ die auch faſt dieſe Wirckungen hat/
aber etwas geringer.

Hundszungen/ Cynogloſſa, waͤchſet gern an ſan-
dichten Orten/ iſt kalter und trockener Natur im andern
Grad. Die Wurtzen im Wein geſotten/ und den
Wein Morgens und Abends getruncken/ befoͤrdert den
Stulgang/ iſt gut wider die rothe Ruhr und zu allen
Cathaͤrren. Die Blaͤtter zerknirſcht und mit friſchen
Schweinen Schmaltz geroͤſtet/ iſt gut/ ſo Jemanden ein
raſender Hund gebiſſen/ oder er ſonſt vom Brand Scha-
[Spaltenumbruch] den genom̃en haͤtte. Das diſtillirte Waſſer iſt eine beſon-
dere Artzney wider die Franzoſen/ und Faigwaͤrtzen/ auch
die goldene Ader zu heilen/ welches auch die unter Aſchen
gebratene und zerſtoſſene Wurtzen mit Sauertaig oder
Mehl gleichmaͤſſig verrichtet.

Die Wurtzen der Hundszungen iſt zu gewiſſen Zei-
ten im Sommer roͤthlicht/ und alsdann in Oeſterreich
rothe Wurtzen genannt/ davon man die in vielen aͤuſ-
ſerlichen und innerlichen Zuſtaͤnden beruͤhmte rothe
Salben zu machen pfleget.

S. Johanns-Kraut/ Hypericon Perforata, wird
auch von etlichen Hartheu genennet/ die Franzoſen heiſ-
ſens Mille Pertuis, iſt ein gantz bekanntes Kraut/ waͤchſt
gern auf den Feldern/ bekommt im Julio und Auguſto
ſeine Blumen/ iſt von zarter Subſtanz, waͤrmet und
trocknet/ ſtaͤrcket/ vertheilet/ heilt zuſammen und eroͤff-
net. Der Saame mit Wein getruncken/ treibt den
Stein aus den Nieren/ widerſtehet dem Gifft/ wie auch
dem Biſſe gifftiger Thier/ und bey 2 Quintlein getrun-
cken in einer warmen Fleiſchbruͤhe/ fuͤhret er den gall-
maͤſſigen Unraht ſehr bequemlich durch den Stulgang
aus/ tilget die drey- und viertaͤgige Fiebern/ und wird zu
dem Blutſpeyen und Blutbrechen ſehr geruͤhmt.

Das davon diſtillirte Waſſer ſamt Pœonien-Waſ-
ſer vermiſcht/ iſt gut wider die fallende Sucht/ fuͤr den
Schlag/ fuͤr das Zittern der Glieder/ heilet geſtochene
und gehauene Wunden/ wie auch das Oel thut/ darinnen
die Blumen ligen (auſſer zu den Haubt-Wunden/ ſoll
man das Oel nicht nehmen) den Bauch damit ge-
ſchmiert/ heilt es die rothe Ruhr/ und bringt/ einen Loͤſ-
fel voll davon getruncken/ die Wuͤrm in dem Leib um/
die Blaͤtter mit dem Saamen heilen den Brand. Die
uͤbrigen vielfaͤltigen Tugenden/ mag man in den be-
ruͤhmten Herbariis aufſuchen.

Cap. XCVII.
Gegen Mittag: Iva Arthritica, Kůmmel/ Mannstreu und
Mettram.
[Spaltenumbruch]

IVa Arthritica, kriecht auf der Erden/ hat lange
ſchmale Blaͤtter/ faſt wie Roßmarin/ aber kleiner/
weiſſer und rauhlecht/ ſtehet an duͤnnen Stengeln dick
beyſammen/ reucht wie der Fichtenbaum/ die Blumen
ſind zart und Goldgelb/ bißweilen auch weiß/ ſind noch
mehrerley Art/ waͤchſt gern an magern/ ſandechten und
ungebauten Orten/ iſt bitter und etwas ſcharff/ daher
warm und trocken/ macht ſubtil und zertrennet/ abſter-
gi
rt und reiniget.

Die Blaͤtter 7 Tag nacheinander in Wein getrun-
cken/ vertreiben die Geelſucht/ dienen auch wider die Le-
berſucht/ Harnwinden/ Nierenwehe/ und Schmertzen
der Gedaͤrme. Das Pulver von dem gantzen Gewaͤchs
40 Tag lang alle Morgen ein Quintel mit ein Loth Ter-
pentin eingenommen/ macht dem Huͤfftwehe ein Ende/
die Blumen mit Zucker zu einer Conſerva gemacht/
und alle Abend/ wann man will zu Bette gehen 2 Quint-
lein eingenommen/ reutter die Paralyſin aus/ wie denn
Rondeletius diß Kraut wider den Schlag fleiſſig zu
brauchen raͤthet/ dienet auch zu andern kalten Gebre-
chen des Hirns/ Schwindel/ fallende Sucht und der-
gleichen/ im Wein gelegt und davon getruncken/ es
[Spaltenumbruch] dienet auch wider Gifft/ und ſonderlich wider die giffti-
ge Wolffswurtz.

Kuͤmmel/ Cuminum, ein wolbekanntes und allent-
halben auf den Wieſen wachſendes Kraut/ iſt hitzig und
trocken im dritten Grad/ waͤrmet/ ziehet ein/ vertrock-
net/ treibt die Wind aus und andere zaͤhe Feuchtigkei-
ten/ mit Roſen-Hoͤnig und Wachs vermiſcht und ap-
plicirt/ vertheilet alle harte Geſchwulſten; der Rauch
vom Saamen/ macht ein bleiches Angeſicht.

Der Wieſen-Kuͤmmel gepulvert/ erhaͤlt Fiſch und
Fleiſch an ſtatt des Saltzes vor der Faͤule. Das dar-
aus diſtillirte Oel/ verbeſſert des Magens langſame
und unvollkommene Verdauung/ vertreibt Winde/
Huſten und Keuchen/ und iſt zu den verwundten Miltzen
eine beſondere heilſame Artzney/ mit Wein geſotten
iſt er gut denen/ die von den Schlangen ſind geſtochen
worden.

Die Wurtzen vom Cumino Pratenſi, wann ſie
noch zart iſt/ kan man wie Peterſil mit dem Fleiſch
kochen/ oder (wie Herr Elßholtz ſchreibt) zum Salat/
wie die Zucker-Wurtzen eſſen.

Manns-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0560" n="544[542]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
auf den Feldern und Wie&#x017F;en/ hat gern guten Grund<lb/>
und Schatten/ i&#x017F;t warm im dritten/ und trocken im an-<lb/>
dern Grad/ reinigt/ vertheilet und zertrennet.</p><lb/>
            <p>Die Wurtzel mit Myrrhen und Pfeffer im Wein<lb/>
ge&#x017F;otten/ und der Wein getruncken/ befo&#x0364;rdert die <hi rendition="#aq">Men-<lb/>
&#x017F;es,</hi> wie auch die Geburten und <hi rendition="#aq">Secundinas,</hi> allein im<lb/>
Wein ge&#x017F;otten dienet &#x017F;ie wider den gefa&#x0364;hrlichen<lb/>
Krampff/ Bru&#x0364;che/ Keuchen/ Klug&#x017F;en des Magens/ er-<lb/>
&#x017F;tarren/ Gebrechen des Miltzes/ Seiten-Schmertzen/<lb/>
und alle Kranckheiten der Leber und der Lungen/ u&#x0364;ber<lb/>
eine Wunden gelegt/ zeucht alle bo&#x0364;&#x017F;e Materien/ Eiter/<lb/>
Pfeil/ Do&#x0364;rner/ Spitzen und Spa&#x0364;nlein heraus/ mit<lb/>
Veyelwurtzen und Ho&#x0364;nig zu einem Pfla&#x017F;ter gemacht/<lb/>
befo&#x0364;rdert das Flei&#x017F;ch-wach&#x017F;en in den Wunden. Das<lb/>
Pulver davon in die Fi&#x017F;teln gela&#x017F;&#x017F;en/ heilet &#x017F;ie.</p><lb/>
            <p>Die Wurtzen gepulvert/ und in E&#x017F;&#x017F;ig ge&#x017F;otten/ die<lb/>
Za&#x0364;hn damit gerieben und die Bu&#x0364;ller/ macht &#x017F;ie &#x017F;auber/<lb/>
daß &#x017F;ie nicht faulen; mit Wa&#x017F;&#x017F;er und Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht/<lb/>
und in die Ohren gela&#x017F;&#x017F;en/ reiniget und heilet die Ge-<lb/>
&#x017F;chwer/ und &#x017F;ta&#x0364;rcket das Geho&#x0364;r.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Plinius</hi> &#x017F;chreibt/ daß die Fi&#x017F;cher in <hi rendition="#aq">Campania</hi> die<lb/>
Wurtzen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ mit Kalch vermi&#x017F;chen/ und Ku&#x0364;gelein<lb/>
daraus machen/ davon die Fi&#x017F;ch daumi&#x017F;ch/ und mit Ha&#x0364;n-<lb/>
den gefangen werden.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t noch eine Art der Hohlwurtzen/ <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;tolochia<lb/>
Clematites</hi> genannt/ die auch fa&#x017F;t die&#x017F;e Wirckungen hat/<lb/>
aber etwas geringer.</p><lb/>
            <p>Hundszungen/ <hi rendition="#aq">Cynoglo&#x017F;&#x017F;a,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et gern an &#x017F;an-<lb/>
dichten Orten/ i&#x017F;t kalter und trockener Natur im andern<lb/>
Grad. Die Wurtzen im Wein ge&#x017F;otten/ und den<lb/>
Wein Morgens und Abends getruncken/ befo&#x0364;rdert den<lb/>
Stulgang/ i&#x017F;t gut wider die rothe Ruhr und zu allen<lb/>
Catha&#x0364;rren. Die Bla&#x0364;tter zerknir&#x017F;cht und mit fri&#x017F;chen<lb/>
Schweinen Schmaltz gero&#x0364;&#x017F;tet/ i&#x017F;t gut/ &#x017F;o Jemanden ein<lb/>
ra&#x017F;ender Hund gebi&#x017F;&#x017F;en/ oder er &#x017F;on&#x017F;t vom Brand Scha-<lb/><cb/>
den genom&#x0303;en ha&#x0364;tte. Das di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t eine be&#x017F;on-<lb/>
dere Artzney wider die Franzo&#x017F;en/ und Faigwa&#x0364;rtzen/ auch<lb/>
die goldene Ader zu heilen/ welches auch die unter A&#x017F;chen<lb/>
gebratene und zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene Wurtzen mit Sauertaig oder<lb/>
Mehl gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig verrichtet.</p><lb/>
            <p>Die Wurtzen der Hundszungen i&#x017F;t zu gewi&#x017F;&#x017F;en Zei-<lb/>
ten im Sommer ro&#x0364;thlicht/ und alsdann in Oe&#x017F;terreich<lb/>
rothe Wurtzen genannt/ davon man die in vielen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erlichen und innerlichen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden beru&#x0364;hmte rothe<lb/>
Salben zu machen pfleget.</p><lb/>
            <p>S. Johanns-Kraut/ <hi rendition="#aq">Hypericon Perforata,</hi> wird<lb/>
auch von etlichen Hartheu genennet/ die Franzo&#x017F;en hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ens <hi rendition="#aq">Mille Pertuis,</hi> i&#x017F;t ein gantz bekanntes Kraut/ wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
gern auf den Feldern/ bekommt im Julio und Augu&#x017F;to<lb/>
&#x017F;eine Blumen/ i&#x017F;t von zarter <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tanz,</hi> wa&#x0364;rmet und<lb/>
trocknet/ &#x017F;ta&#x0364;rcket/ vertheilet/ heilt zu&#x017F;ammen und ero&#x0364;ff-<lb/>
net. Der Saame mit Wein getruncken/ treibt den<lb/>
Stein aus den Nieren/ wider&#x017F;tehet dem Gifft/ wie auch<lb/>
dem Bi&#x017F;&#x017F;e gifftiger Thier/ und bey 2 Quintlein getrun-<lb/>
cken in einer warmen Flei&#x017F;chbru&#x0364;he/ fu&#x0364;hret er den gall-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Unraht &#x017F;ehr bequemlich durch den Stulgang<lb/>
aus/ tilget die drey- und vierta&#x0364;gige Fiebern/ und wird zu<lb/>
dem Blut&#x017F;peyen und Blutbrechen &#x017F;ehr geru&#x0364;hmt.</p><lb/>
            <p>Das davon di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;amt P&#x0153;onien-Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er vermi&#x017F;cht/ i&#x017F;t gut wider die fallende Sucht/ fu&#x0364;r den<lb/>
Schlag/ fu&#x0364;r das Zittern der Glieder/ heilet ge&#x017F;tochene<lb/>
und gehauene Wunden/ wie auch das Oel thut/ darinnen<lb/>
die Blumen ligen (au&#x017F;&#x017F;er zu den Haubt-Wunden/ &#x017F;oll<lb/>
man das Oel nicht nehmen) den Bauch damit ge-<lb/>
&#x017F;chmiert/ heilt es die rothe Ruhr/ und bringt/ einen Lo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
fel voll davon getruncken/ die Wu&#x0364;rm in dem Leib um/<lb/>
die Bla&#x0364;tter mit dem Saamen heilen den Brand. Die<lb/>
u&#x0364;brigen vielfa&#x0364;ltigen Tugenden/ mag man in den be-<lb/>
ru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Herbariis</hi> auf&#x017F;uchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XCVII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gegen Mittag:</hi> <hi rendition="#aq">Iva Arthritica,</hi> <hi rendition="#fr">K&#x016F;mmel/ Mannstreu und<lb/>
Mettram.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi>Va Arthritica,</hi> kriecht auf der Erden/ hat lange<lb/>
&#x017F;chmale Bla&#x0364;tter/ fa&#x017F;t wie Roßmarin/ aber kleiner/<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;er und rauhlecht/ &#x017F;tehet an du&#x0364;nnen Stengeln dick<lb/>
bey&#x017F;ammen/ reucht wie der Fichtenbaum/ die Blumen<lb/>
&#x017F;ind zart und Goldgelb/ bißweilen auch weiß/ &#x017F;ind noch<lb/>
mehrerley Art/ wa&#x0364;ch&#x017F;t gern an magern/ &#x017F;andechten und<lb/>
ungebauten Orten/ i&#x017F;t bitter und etwas &#x017F;charff/ daher<lb/>
warm und trocken/ macht &#x017F;ubtil und zertrennet/ <hi rendition="#aq">ab&#x017F;ter-<lb/>
gi</hi>rt und reiniget.</p><lb/>
            <p>Die Bla&#x0364;tter 7 Tag nacheinander in Wein getrun-<lb/>
cken/ vertreiben die Geel&#x017F;ucht/ dienen auch wider die Le-<lb/>
ber&#x017F;ucht/ Harnwinden/ Nierenwehe/ und Schmertzen<lb/>
der Geda&#x0364;rme. Das Pulver von dem gantzen Gewa&#x0364;chs<lb/>
40 Tag lang alle Morgen ein Quintel mit ein Loth Ter-<lb/>
pentin eingenommen/ macht dem Hu&#x0364;fftwehe ein Ende/<lb/>
die Blumen mit Zucker zu einer <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erva</hi> gemacht/<lb/>
und alle Abend/ wann man will zu Bette gehen 2 Quint-<lb/>
lein eingenommen/ reutter die <hi rendition="#aq">Paraly&#x017F;in</hi> aus/ wie denn<lb/><hi rendition="#aq">Rondeletius</hi> diß Kraut wider den Schlag flei&#x017F;&#x017F;ig zu<lb/>
brauchen ra&#x0364;thet/ dienet auch zu andern kalten Gebre-<lb/>
chen des Hirns/ Schwindel/ fallende Sucht und der-<lb/>
gleichen/ im Wein gelegt und davon getruncken/ es<lb/><cb/>
dienet auch wider Gifft/ und &#x017F;onderlich wider die giffti-<lb/>
ge Wolffswurtz.</p><lb/>
            <p>Ku&#x0364;mmel/ <hi rendition="#aq">Cuminum,</hi> ein wolbekanntes und allent-<lb/>
halben auf den Wie&#x017F;en wach&#x017F;endes Kraut/ i&#x017F;t hitzig und<lb/>
trocken im dritten Grad/ wa&#x0364;rmet/ ziehet ein/ vertrock-<lb/>
net/ treibt die Wind aus und andere za&#x0364;he Feuchtigkei-<lb/>
ten/ mit Ro&#x017F;en-Ho&#x0364;nig und Wachs vermi&#x017F;cht und ap-<lb/>
plicirt/ vertheilet alle harte Ge&#x017F;chwul&#x017F;ten; der Rauch<lb/>
vom Saamen/ macht ein bleiches Ange&#x017F;icht.</p><lb/>
            <p>Der Wie&#x017F;en-Ku&#x0364;mmel gepulvert/ erha&#x0364;lt Fi&#x017F;ch und<lb/>
Flei&#x017F;ch an &#x017F;tatt des Saltzes vor der Fa&#x0364;ule. Das dar-<lb/>
aus di&#x017F;tillirte Oel/ verbe&#x017F;&#x017F;ert des Magens lang&#x017F;ame<lb/>
und unvollkommene Verdauung/ vertreibt Winde/<lb/>
Hu&#x017F;ten und Keuchen/ und i&#x017F;t zu den verwundten Miltzen<lb/>
eine be&#x017F;ondere heil&#x017F;ame Artzney/ mit Wein ge&#x017F;otten<lb/>
i&#x017F;t er gut denen/ die von den Schlangen &#x017F;ind ge&#x017F;tochen<lb/>
worden.</p><lb/>
            <p>Die Wurtzen vom <hi rendition="#aq">Cumino Praten&#x017F;i,</hi> wann &#x017F;ie<lb/>
noch zart i&#x017F;t/ kan man wie Peter&#x017F;il mit dem Flei&#x017F;ch<lb/>
kochen/ oder (wie Herr Elßholtz &#x017F;chreibt) zum Salat/<lb/>
wie die Zucker-Wurtzen e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Manns-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544[542]/0560] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens auf den Feldern und Wieſen/ hat gern guten Grund und Schatten/ iſt warm im dritten/ und trocken im an- dern Grad/ reinigt/ vertheilet und zertrennet. Die Wurtzel mit Myrrhen und Pfeffer im Wein geſotten/ und der Wein getruncken/ befoͤrdert die Men- ſes, wie auch die Geburten und Secundinas, allein im Wein geſotten dienet ſie wider den gefaͤhrlichen Krampff/ Bruͤche/ Keuchen/ Klugſen des Magens/ er- ſtarren/ Gebrechen des Miltzes/ Seiten-Schmertzen/ und alle Kranckheiten der Leber und der Lungen/ uͤber eine Wunden gelegt/ zeucht alle boͤſe Materien/ Eiter/ Pfeil/ Doͤrner/ Spitzen und Spaͤnlein heraus/ mit Veyelwurtzen und Hoͤnig zu einem Pflaſter gemacht/ befoͤrdert das Fleiſch-wachſen in den Wunden. Das Pulver davon in die Fiſteln gelaſſen/ heilet ſie. Die Wurtzen gepulvert/ und in Eſſig geſotten/ die Zaͤhn damit gerieben und die Buͤller/ macht ſie ſauber/ daß ſie nicht faulen; mit Waſſer und Hoͤnig vermiſcht/ und in die Ohren gelaſſen/ reiniget und heilet die Ge- ſchwer/ und ſtaͤrcket das Gehoͤr. Plinius ſchreibt/ daß die Fiſcher in Campania die Wurtzen ſtoſſen/ mit Kalch vermiſchen/ und Kuͤgelein daraus machen/ davon die Fiſch daumiſch/ und mit Haͤn- den gefangen werden. Es iſt noch eine Art der Hohlwurtzen/ Ariſtolochia Clematites genannt/ die auch faſt dieſe Wirckungen hat/ aber etwas geringer. Hundszungen/ Cynogloſſa, waͤchſet gern an ſan- dichten Orten/ iſt kalter und trockener Natur im andern Grad. Die Wurtzen im Wein geſotten/ und den Wein Morgens und Abends getruncken/ befoͤrdert den Stulgang/ iſt gut wider die rothe Ruhr und zu allen Cathaͤrren. Die Blaͤtter zerknirſcht und mit friſchen Schweinen Schmaltz geroͤſtet/ iſt gut/ ſo Jemanden ein raſender Hund gebiſſen/ oder er ſonſt vom Brand Scha- den genom̃en haͤtte. Das diſtillirte Waſſer iſt eine beſon- dere Artzney wider die Franzoſen/ und Faigwaͤrtzen/ auch die goldene Ader zu heilen/ welches auch die unter Aſchen gebratene und zerſtoſſene Wurtzen mit Sauertaig oder Mehl gleichmaͤſſig verrichtet. Die Wurtzen der Hundszungen iſt zu gewiſſen Zei- ten im Sommer roͤthlicht/ und alsdann in Oeſterreich rothe Wurtzen genannt/ davon man die in vielen aͤuſ- ſerlichen und innerlichen Zuſtaͤnden beruͤhmte rothe Salben zu machen pfleget. S. Johanns-Kraut/ Hypericon Perforata, wird auch von etlichen Hartheu genennet/ die Franzoſen heiſ- ſens Mille Pertuis, iſt ein gantz bekanntes Kraut/ waͤchſt gern auf den Feldern/ bekommt im Julio und Auguſto ſeine Blumen/ iſt von zarter Subſtanz, waͤrmet und trocknet/ ſtaͤrcket/ vertheilet/ heilt zuſammen und eroͤff- net. Der Saame mit Wein getruncken/ treibt den Stein aus den Nieren/ widerſtehet dem Gifft/ wie auch dem Biſſe gifftiger Thier/ und bey 2 Quintlein getrun- cken in einer warmen Fleiſchbruͤhe/ fuͤhret er den gall- maͤſſigen Unraht ſehr bequemlich durch den Stulgang aus/ tilget die drey- und viertaͤgige Fiebern/ und wird zu dem Blutſpeyen und Blutbrechen ſehr geruͤhmt. Das davon diſtillirte Waſſer ſamt Pœonien-Waſ- ſer vermiſcht/ iſt gut wider die fallende Sucht/ fuͤr den Schlag/ fuͤr das Zittern der Glieder/ heilet geſtochene und gehauene Wunden/ wie auch das Oel thut/ darinnen die Blumen ligen (auſſer zu den Haubt-Wunden/ ſoll man das Oel nicht nehmen) den Bauch damit ge- ſchmiert/ heilt es die rothe Ruhr/ und bringt/ einen Loͤſ- fel voll davon getruncken/ die Wuͤrm in dem Leib um/ die Blaͤtter mit dem Saamen heilen den Brand. Die uͤbrigen vielfaͤltigen Tugenden/ mag man in den be- ruͤhmten Herbariis aufſuchen. Cap. XCVII. Gegen Mittag: Iva Arthritica, Kůmmel/ Mannstreu und Mettram. IVa Arthritica, kriecht auf der Erden/ hat lange ſchmale Blaͤtter/ faſt wie Roßmarin/ aber kleiner/ weiſſer und rauhlecht/ ſtehet an duͤnnen Stengeln dick beyſammen/ reucht wie der Fichtenbaum/ die Blumen ſind zart und Goldgelb/ bißweilen auch weiß/ ſind noch mehrerley Art/ waͤchſt gern an magern/ ſandechten und ungebauten Orten/ iſt bitter und etwas ſcharff/ daher warm und trocken/ macht ſubtil und zertrennet/ abſter- girt und reiniget. Die Blaͤtter 7 Tag nacheinander in Wein getrun- cken/ vertreiben die Geelſucht/ dienen auch wider die Le- berſucht/ Harnwinden/ Nierenwehe/ und Schmertzen der Gedaͤrme. Das Pulver von dem gantzen Gewaͤchs 40 Tag lang alle Morgen ein Quintel mit ein Loth Ter- pentin eingenommen/ macht dem Huͤfftwehe ein Ende/ die Blumen mit Zucker zu einer Conſerva gemacht/ und alle Abend/ wann man will zu Bette gehen 2 Quint- lein eingenommen/ reutter die Paralyſin aus/ wie denn Rondeletius diß Kraut wider den Schlag fleiſſig zu brauchen raͤthet/ dienet auch zu andern kalten Gebre- chen des Hirns/ Schwindel/ fallende Sucht und der- gleichen/ im Wein gelegt und davon getruncken/ es dienet auch wider Gifft/ und ſonderlich wider die giffti- ge Wolffswurtz. Kuͤmmel/ Cuminum, ein wolbekanntes und allent- halben auf den Wieſen wachſendes Kraut/ iſt hitzig und trocken im dritten Grad/ waͤrmet/ ziehet ein/ vertrock- net/ treibt die Wind aus und andere zaͤhe Feuchtigkei- ten/ mit Roſen-Hoͤnig und Wachs vermiſcht und ap- plicirt/ vertheilet alle harte Geſchwulſten; der Rauch vom Saamen/ macht ein bleiches Angeſicht. Der Wieſen-Kuͤmmel gepulvert/ erhaͤlt Fiſch und Fleiſch an ſtatt des Saltzes vor der Faͤule. Das dar- aus diſtillirte Oel/ verbeſſert des Magens langſame und unvollkommene Verdauung/ vertreibt Winde/ Huſten und Keuchen/ und iſt zu den verwundten Miltzen eine beſondere heilſame Artzney/ mit Wein geſotten iſt er gut denen/ die von den Schlangen ſind geſtochen worden. Die Wurtzen vom Cumino Pratenſi, wann ſie noch zart iſt/ kan man wie Peterſil mit dem Fleiſch kochen/ oder (wie Herr Elßholtz ſchreibt) zum Salat/ wie die Zucker-Wurtzen eſſen. Manns-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/560
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 544[542]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/560>, abgerufen am 20.01.2020.