Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch]

Mannstreu/ Eryngium, ist in unsern Ländern/ auf
den grösten ungebauten Heiden und Weiden wol bekannt/
ist gut/ mit Wein getruncken/ wider die Colica und
Bauchgrimmen/ ist einer temperirten Wärme/ und
trockenen Natur; ihre junge und zarte Schoß im Frü-
ling werden mit Essig und Saltz zu einem Salat ge-
nossen; die von der Wurtzen gesottene Brühe eröffnet
die Verstopffung der Leber/ in Wein/ reutet es die
Wassersucht und Gelbsucht aus/ treibt urinam & men-
ses,
die Wurtzen mit Hönigwasser getruncken/ ist gut
denen/ welche die fallende Sucht und das Keuchen ha-
ben/ dienet den schwachen Hertzen und Lenden/ stärcket
und bekräfftiget die Natur/ die gepulverte Wurtzen in
Gänsbrühe getruncken/ dienet wider alles Gifft/ die
Wurtzen kan in Hönig oder Zucker condirt werden.

Das aus den zarten Blättern distillirte Wasser
dienet zu den vier- und alltäglichen Fiebern mit einem
Quintlein der gepulverten Wurtzen/ und mit gleich so
viel Saamens von der wilden Pastinaca getruncken/ die-
net es wider alles Gifft. Die Wurtzen an dem Hals
getragen/ vertheilt die Kröpfe/ mit Hönig zu einem Pfla-
[Spaltenumbruch] ster gemacht/ zieht es alle Dorn und Pfeil aus dem
Leibe.

Mettram/ Matricaria, oder Parthenium, ist warm
im dritten und trocken im andern Grad/ erwärmet und
vertrocknet mässiglich/ wächset gern an dürren Orten/
daher auch leichtlich in den Gärten fortzubringen; das
gedörrte Kraut in Hönig/ Essig oder Wein/ mit Saltz
getruncken/ führt aus die Cholerischen und Phlegmati-
schen Feuchtigkeiten/ hilfft wider das beschwerliche A-
themen und Melancholey/ vertreibt den Stein.

Der Wein/ in welchem diß Kraut/ mit ein wenig
Muscatblühe gesotten/ zwey oder drey Tage nacheinan-
der getruncken/ treibt die Nachgeburt/ todte Frucht/
auch die Menses; dieser Wein mit Hönig und Zucker
vermischt/ lindert die Hüfft-Wehe/ stillet die Entzün-
dung der Bärmutter/ zerbricht den Stein/ und hilfft
den Nieren und Blasen/ an Manns- und Weibs-Per-
sonen/ alles Unraths ab; ein warm Bad von diesem
Kraut erweichet die erhärtete Mutter/ und löschet die
unnatürliche Hitz/ über den Bauch warm gelegt/ ver-
treibt es das Grimmen/ und ertödtet die Würmer.

Cap. XCVIII.
Gegen Mittag: Münch-Rhabarbarum, Nessel/ Ochsenzungen/
Quendel und Ratten.
[Spaltenumbruch]

MUnch-Rhabarbarum, Lapathum hortense oder
Hippo-Lapathum hortense, hat gern einen gu-
ten und etwas feuchten Grund/ wird überall in
die Gärten gepflantzt/ hat sehr grosse Blätter/ eine gel-
be und grosse Wurtzen; der Stengel wird sehr hoch
mit gelblichten trauschlechten Blumen/ nach welchen
ein dreyeckichter Saamen erfolget/ ist kalter und tro-
ckener Natur/ verdauet/ reiniget/ befördert und er-
öffnet.

Der Wein/ in welchem solche Wurtzen eingewei-
chet worden/ getruncken/ hilfft den Nieren alles San-
des und Steins ab/ wie gleichfalls auch das Pulver der
Wurtzen/ eines Quintels schwer in Wein getruncken/
mit dem gesottenem Wasser vom Andorn aber/ tilget es
die Gelbsucht aus.

Das aus der frischen Wurtzen distillirte Wasser/
hat gleichmässige Wirckung; der ausgepresste Safft
der Wurtzen mit Schwefel applicirt/ heilet den Grind/
und mit Feig-Bohnen-Mehl vermischt/ nimmt er alle
Flecken der Haut hinweg/ es führet diese Wurtzen die
Gall und das Phlegma aus/ wie Hieronymus Bock be-
zeuget/ er habe es an sich selbst probirt/ und schreibet
Fuchsius, es diene auch wider die Gelbsucht.

Nesseln/ Urtica, sind warm und trocken/ und einer
zarten substanz, verdauen und stärcken/ der Saame ist
hitzig und trocken im andern Grad/ wie auch die Blät-
ter/ diese im Wein getruncken/ befördern den Harn/
reinigen die Lenden/ und bekräfftigen/ sonderlich wann
der Saame in gesottenem süssen Wein getruncken
wird.

Das im Heumonat aus den Blumen und Blät-
tern distillirte Wasser/ Morgens/ Mittags und Abends
auf 6 Loth getruncken/ nimmt das Grimmen/ Nieren-
und Blasen-Stein/ auch die alte Husten hinweg/ heilet/
eine Leinwath darinnen geweicht und aufgelegt/ die bö-
sen unsaubern Geschwer; die Blätter gestossen mit
[Spaltenumbruch] Saltz/ heilen die Biß von den rasenden Hunden/ ein
Pflaster daraus gemacht mit Wein und über das ge-
schwollene Miltz gelegt/ vermindert solches; das De-
coctum,
sich damit gegurgelt/ dienet zu allen Zuständen
des Zäpfleins; Nesselsaamen-Wasser macht weisse
Händ/ so man sie von sich selbsten trocknen lässet/ in die
Lauge gethan/ heilet sie den Grind; so ist auch die taube
Nessel fast heilsam zu allen Wunden.

Ochsenzungen/ Buglossa, wir reden allein allhier
von der wilden Ochsenzungen; das Eychstättische Gar-
ten-Buch stellet uns auch deren unterschiedliche Gattun-
gen für/ als Buglossum Italicum flore albo & flore coe-
ruleo, item Buglossum latifolium Hispanicum sem-
per virens,
(vom Borrago ist schon oben im 62 Capi-
tel gedacht worden) ist einer warmen und feuchten Ei-
genschafft/ in der Speise genossen/ erfreuet und stärcket
sie das Gemüth/ im Wein gesotten/ treibt es das Gifft
vom Hertzen ab/ reiniget das Geblüt/ vermehret denen
Säugenden die Milch/ dienet zu allen Fiebern/ reutet
alle Kranckheiten aus/ so von einer verbrannten Feuch-
tigkeit ihren Ursprung nehmen/ Blätter/ Wurtzen/ oder
Saamen gestossen/ in Wein gesotten/ und warm über-
gelegt/ vertreibts die Lenden-Schmertzen/ drey oder
vier Loth dieses Wassers getruncken/ vertreibet das
Grimmen/ legt das Stechen um das Hertz/ vertreibet
das Ohren-Sausen/ und hat sonst alle Krafft/ wie der
Borrago.

Quendel/ Serpillum, nimmt an dürren trockenen
Orten gern vorlieb/ ist allenthalben bekannt/ und wird in
die Gärten gesetzt/ schöner und vollkommener/ aber nicht
von so guter Krafft/ als das wilde/ sie wärmen und ver-
trocknen/ verdauen/ zertheilen und eröffnen; der Wein/
darinn diß Kraut gesotten/ ist gut wider der gifftigen
Thiere Biß/ warm getruncken/ provocat menses &
urinam,
treibt alle grobe Feuchtigkeiten aus den Len-
den und Nieren/ treibt die Wind aus/ und lindert alle

Schmer-
Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.
[Spaltenumbruch]

Mannstreu/ Eryngium, iſt in unſern Laͤndern/ auf
den groͤſten ungebauten Heiden und Weiden wol bekañt/
iſt gut/ mit Wein getruncken/ wider die Colica und
Bauchgrimmen/ iſt einer temperirten Waͤrme/ und
trockenen Natur; ihre junge und zarte Schoß im Fruͤ-
ling werden mit Eſſig und Saltz zu einem Salat ge-
noſſen; die von der Wurtzen geſottene Bruͤhe eroͤffnet
die Verſtopffung der Leber/ in Wein/ reutet es die
Waſſerſucht und Gelbſucht aus/ treibt urinam & men-
ſes,
die Wurtzen mit Hoͤnigwaſſer getruncken/ iſt gut
denen/ welche die fallende Sucht und das Keuchen ha-
ben/ dienet den ſchwachen Hertzen und Lenden/ ſtaͤrcket
und bekraͤfftiget die Natur/ die gepulverte Wurtzen in
Gaͤnsbruͤhe getruncken/ dienet wider alles Gifft/ die
Wurtzen kan in Hoͤnig oder Zucker condirt werden.

Das aus den zarten Blaͤttern diſtillirte Waſſer
dienet zu den vier- und alltaͤglichen Fiebern mit einem
Quintlein der gepulverten Wurtzen/ und mit gleich ſo
viel Saamens von der wilden Paſtinaca getruncken/ die-
net es wider alles Gifft. Die Wurtzen an dem Hals
getragen/ vertheilt die Kroͤpfe/ mit Hoͤnig zu einem Pfla-
[Spaltenumbruch] ſter gemacht/ zieht es alle Dorn und Pfeil aus dem
Leibe.

Mettram/ Matricaria, oder Parthenium, iſt warm
im dritten und trocken im andern Grad/ erwaͤrmet und
vertrocknet maͤſſiglich/ waͤchſet gern an duͤrren Orten/
daher auch leichtlich in den Gaͤrten fortzubringen; das
gedoͤrrte Kraut in Hoͤnig/ Eſſig oder Wein/ mit Saltz
getruncken/ fuͤhrt aus die Choleriſchen und Phlegmati-
ſchen Feuchtigkeiten/ hilfft wider das beſchwerliche A-
themen und Melancholey/ vertreibt den Stein.

Der Wein/ in welchem diß Kraut/ mit ein wenig
Muſcatbluͤhe geſotten/ zwey oder drey Tage nacheinan-
der getruncken/ treibt die Nachgeburt/ todte Frucht/
auch die Menſes; dieſer Wein mit Hoͤnig und Zucker
vermiſcht/ lindert die Huͤfft-Wehe/ ſtillet die Entzuͤn-
dung der Baͤrmutter/ zerbricht den Stein/ und hilfft
den Nieren und Blaſen/ an Manns- und Weibs-Per-
ſonen/ alles Unraths ab; ein warm Bad von dieſem
Kraut erweichet die erhaͤrtete Mutter/ und loͤſchet die
unnatuͤrliche Hitz/ uͤber den Bauch warm gelegt/ ver-
treibt es das Grimmen/ und ertoͤdtet die Wuͤrmer.

Cap. XCVIII.
Gegen Mittag: Muͤnch-Rhabarbarum, Neſſel/ Ochſenzungen/
Quendel und Ratten.
[Spaltenumbruch]

MUnch-Rhabarbarum, Lapathum hortenſe oder
Hippo-Lapathum hortenſe, hat gern einen gu-
ten und etwas feuchten Grund/ wird uͤberall in
die Gaͤrten gepflantzt/ hat ſehr groſſe Blaͤtter/ eine gel-
be und groſſe Wurtzen; der Stengel wird ſehr hoch
mit gelblichten trauſchlechten Blumen/ nach welchen
ein dreyeckichter Saamen erfolget/ iſt kalter und tro-
ckener Natur/ verdauet/ reiniget/ befoͤrdert und er-
oͤffnet.

Der Wein/ in welchem ſolche Wurtzen eingewei-
chet worden/ getruncken/ hilfft den Nieren alles San-
des und Steins ab/ wie gleichfalls auch das Pulver der
Wurtzen/ eines Quintels ſchwer in Wein getruncken/
mit dem geſottenem Waſſer vom Andorn aber/ tilget es
die Gelbſucht aus.

Das aus der friſchen Wurtzen diſtillirte Waſſer/
hat gleichmaͤſſige Wirckung; der ausgepreſſte Safft
der Wurtzen mit Schwefel applicirt/ heilet den Grind/
und mit Feig-Bohnen-Mehl vermiſcht/ nimmt er alle
Flecken der Haut hinweg/ es fuͤhret dieſe Wurtzen die
Gall und das Phlegma aus/ wie Hieronymus Bock be-
zeuget/ er habe es an ſich ſelbſt probirt/ und ſchreibet
Fuchſius, es diene auch wider die Gelbſucht.

Neſſeln/ Urtica, ſind warm und trocken/ und einer
zarten ſubſtanz, verdauen und ſtaͤrcken/ der Saame iſt
hitzig und trocken im andern Grad/ wie auch die Blaͤt-
ter/ dieſe im Wein getruncken/ befoͤrdern den Harn/
reinigen die Lenden/ und bekraͤfftigen/ ſonderlich wann
der Saame in geſottenem ſuͤſſen Wein getruncken
wird.

Das im Heumonat aus den Blumen und Blaͤt-
tern diſtillirte Waſſer/ Morgens/ Mittags und Abends
auf 6 Loth getruncken/ nimmt das Grimmen/ Nieren-
und Blaſen-Stein/ auch die alte Huſten hinweg/ heilet/
eine Leinwath darinnen geweicht und aufgelegt/ die boͤ-
ſen unſaubern Geſchwer; die Blaͤtter geſtoſſen mit
[Spaltenumbruch] Saltz/ heilen die Biß von den raſenden Hunden/ ein
Pflaſter daraus gemacht mit Wein und uͤber das ge-
ſchwollene Miltz gelegt/ vermindert ſolches; das De-
coctum,
ſich damit gegurgelt/ dienet zu allen Zuſtaͤnden
des Zaͤpfleins; Neſſelſaamen-Waſſer macht weiſſe
Haͤnd/ ſo man ſie von ſich ſelbſten trocknen laͤſſet/ in die
Lauge gethan/ heilet ſie den Grind; ſo iſt auch die taube
Neſſel faſt heilſam zu allen Wunden.

Ochſenzungen/ Bugloſſa, wir reden allein allhier
von der wilden Ochſenzungen; das Eychſtaͤttiſche Gar-
ten-Buch ſtellet uns auch deren unterſchiedliche Gattun-
gen fuͤr/ als Bugloſſum Italicum flore albo & flore cœ-
ruleo, item Bugloſſum latifolium Hiſpanicum ſem-
per virens,
(vom Borrago iſt ſchon oben im 62 Capi-
tel gedacht worden) iſt einer warmen und feuchten Ei-
genſchafft/ in der Speiſe genoſſen/ erfreuet und ſtaͤrcket
ſie das Gemuͤth/ im Wein geſotten/ treibt es das Gifft
vom Hertzen ab/ reiniget das Gebluͤt/ vermehret denen
Saͤugenden die Milch/ dienet zu allen Fiebern/ reutet
alle Kranckheiten aus/ ſo von einer verbrannten Feuch-
tigkeit ihren Urſprung nehmen/ Blaͤtter/ Wurtzen/ oder
Saamen geſtoſſen/ in Wein geſotten/ und warm uͤber-
gelegt/ vertreibts die Lenden-Schmertzen/ drey oder
vier Loth dieſes Waſſers getruncken/ vertreibet das
Grimmen/ legt das Stechen um das Hertz/ vertreibet
das Ohren-Sauſen/ und hat ſonſt alle Krafft/ wie der
Borrago.

Quendel/ Serpillum, nimmt an duͤrren trockenen
Orten gern vorlieb/ iſt allenthalben bekannt/ und wird in
die Gaͤrten geſetzt/ ſchoͤner und vollkom̃ener/ aber nicht
von ſo guter Krafft/ als das wilde/ ſie waͤrmen und ver-
trocknen/ verdauen/ zertheilen und eroͤffnen; der Wein/
darinn diß Kraut geſotten/ iſt gut wider der gifftigen
Thiere Biß/ warm getruncken/ provocat menſes &
urinam,
treibt alle grobe Feuchtigkeiten aus den Len-
den und Nieren/ treibt die Wind aus/ und lindert alle

Schmer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0561" n="545[543]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Mannstreu/ <hi rendition="#aq">Eryngium,</hi> i&#x017F;t in un&#x017F;ern La&#x0364;ndern/ auf<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;ten ungebauten Heiden und Weiden wol bekan&#x0303;t/<lb/>
i&#x017F;t gut/ mit Wein getruncken/ wider die Colica und<lb/>
Bauchgrimmen/ i&#x017F;t einer temperirten Wa&#x0364;rme/ und<lb/>
trockenen Natur; ihre junge und zarte Schoß im Fru&#x0364;-<lb/>
ling werden mit E&#x017F;&#x017F;ig und Saltz zu einem Salat ge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en; die von der Wurtzen ge&#x017F;ottene Bru&#x0364;he ero&#x0364;ffnet<lb/>
die Ver&#x017F;topffung der Leber/ in Wein/ reutet es die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht und Gelb&#x017F;ucht aus/ treibt <hi rendition="#aq">urinam &amp; men-<lb/>
&#x017F;es,</hi> die Wurtzen mit Ho&#x0364;nigwa&#x017F;&#x017F;er getruncken/ i&#x017F;t gut<lb/>
denen/ welche die fallende Sucht und das Keuchen ha-<lb/>
ben/ dienet den &#x017F;chwachen Hertzen und Lenden/ &#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
und bekra&#x0364;fftiget die Natur/ die gepulverte Wurtzen in<lb/>
Ga&#x0364;nsbru&#x0364;he getruncken/ dienet wider alles Gifft/ die<lb/>
Wurtzen kan in Ho&#x0364;nig oder Zucker <hi rendition="#aq">condi</hi>rt werden.</p><lb/>
            <p>Das aus den zarten Bla&#x0364;ttern di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dienet zu den vier- und allta&#x0364;glichen Fiebern mit einem<lb/>
Quintlein der gepulverten Wurtzen/ und mit gleich &#x017F;o<lb/>
viel Saamens von der wilden Pa&#x017F;tinaca getruncken/ die-<lb/>
net es wider alles Gifft. Die Wurtzen an dem Hals<lb/>
getragen/ vertheilt die Kro&#x0364;pfe/ mit Ho&#x0364;nig zu einem Pfla-<lb/><cb/>
&#x017F;ter gemacht/ zieht es alle Dorn und Pfeil aus dem<lb/>
Leibe.</p><lb/>
            <p>Mettram/ <hi rendition="#aq">Matricaria,</hi> oder <hi rendition="#aq">Parthenium,</hi> i&#x017F;t warm<lb/>
im dritten und trocken im andern Grad/ erwa&#x0364;rmet und<lb/>
vertrocknet ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iglich/ wa&#x0364;ch&#x017F;et gern an du&#x0364;rren Orten/<lb/>
daher auch leichtlich in den Ga&#x0364;rten fortzubringen; das<lb/>
gedo&#x0364;rrte Kraut in Ho&#x0364;nig/ E&#x017F;&#x017F;ig oder Wein/ mit Saltz<lb/>
getruncken/ fu&#x0364;hrt aus die Choleri&#x017F;chen und Phlegmati-<lb/>
&#x017F;chen Feuchtigkeiten/ hilfft wider das be&#x017F;chwerliche A-<lb/>
themen und Melancholey/ vertreibt den Stein.</p><lb/>
            <p>Der Wein/ in welchem diß Kraut/ mit ein wenig<lb/>
Mu&#x017F;catblu&#x0364;he ge&#x017F;otten/ zwey oder drey Tage nacheinan-<lb/>
der getruncken/ treibt die Nachgeburt/ todte Frucht/<lb/>
auch die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es;</hi> die&#x017F;er Wein mit Ho&#x0364;nig und Zucker<lb/>
vermi&#x017F;cht/ lindert die Hu&#x0364;fft-Wehe/ &#x017F;tillet die Entzu&#x0364;n-<lb/>
dung der Ba&#x0364;rmutter/ zerbricht den Stein/ und hilfft<lb/>
den Nieren und Bla&#x017F;en/ an Manns- und Weibs-Per-<lb/>
&#x017F;onen/ alles Unraths ab; ein warm Bad von die&#x017F;em<lb/>
Kraut erweichet die erha&#x0364;rtete Mutter/ und lo&#x0364;&#x017F;chet die<lb/>
unnatu&#x0364;rliche Hitz/ u&#x0364;ber den Bauch warm gelegt/ ver-<lb/>
treibt es das Grimmen/ und erto&#x0364;dtet die Wu&#x0364;rmer.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XCVIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gegen Mittag: Mu&#x0364;nch-</hi> <hi rendition="#aq">Rhabarbarum,</hi> <hi rendition="#fr">Ne&#x017F;&#x017F;el/ Och&#x017F;enzungen/<lb/>
Quendel und Ratten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Unch-<hi rendition="#aq">Rhabarbarum, Lapathum horten&#x017F;e</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Hippo-Lapathum horten&#x017F;e,</hi> hat gern einen gu-<lb/>
ten und etwas feuchten Grund/ wird u&#x0364;berall in<lb/>
die Ga&#x0364;rten gepflantzt/ hat &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;e Bla&#x0364;tter/ eine gel-<lb/>
be und gro&#x017F;&#x017F;e Wurtzen; der Stengel wird &#x017F;ehr hoch<lb/>
mit gelblichten trau&#x017F;chlechten Blumen/ nach welchen<lb/>
ein dreyeckichter Saamen erfolget/ i&#x017F;t kalter und tro-<lb/>
ckener Natur/ verdauet/ reiniget/ befo&#x0364;rdert und er-<lb/>
o&#x0364;ffnet.</p><lb/>
            <p>Der Wein/ in welchem &#x017F;olche Wurtzen eingewei-<lb/>
chet worden/ getruncken/ hilfft den Nieren alles San-<lb/>
des und Steins ab/ wie gleichfalls auch das Pulver der<lb/>
Wurtzen/ eines Quintels &#x017F;chwer in Wein getruncken/<lb/>
mit dem ge&#x017F;ottenem Wa&#x017F;&#x017F;er vom Andorn aber/ tilget es<lb/>
die Gelb&#x017F;ucht aus.</p><lb/>
            <p>Das aus der fri&#x017F;chen Wurtzen di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
hat gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Wirckung; der ausgepre&#x017F;&#x017F;te Safft<lb/>
der Wurtzen mit Schwefel applicirt/ heilet den Grind/<lb/>
und mit Feig-Bohnen-Mehl vermi&#x017F;cht/ nimmt er alle<lb/>
Flecken der Haut hinweg/ es fu&#x0364;hret die&#x017F;e Wurtzen die<lb/>
Gall und das <hi rendition="#aq">Phlegma</hi> aus/ wie <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi> Bock be-<lb/>
zeuget/ er habe es an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t probirt/ und &#x017F;chreibet<lb/><hi rendition="#aq">Fuch&#x017F;ius,</hi> es diene auch wider die Gelb&#x017F;ucht.</p><lb/>
            <p>Ne&#x017F;&#x017F;eln/ <hi rendition="#aq">Urtica,</hi> &#x017F;ind warm und trocken/ und einer<lb/>
zarten <hi rendition="#aq">&#x017F;ub&#x017F;tanz,</hi> verdauen und &#x017F;ta&#x0364;rcken/ der Saame i&#x017F;t<lb/>
hitzig und trocken im andern Grad/ wie auch die Bla&#x0364;t-<lb/>
ter/ die&#x017F;e im Wein getruncken/ befo&#x0364;rdern den Harn/<lb/>
reinigen die Lenden/ und bekra&#x0364;fftigen/ &#x017F;onderlich wann<lb/>
der Saame in ge&#x017F;ottenem &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wein getruncken<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Das im Heumonat aus den Blumen und Bla&#x0364;t-<lb/>
tern di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er/ Morgens/ Mittags und Abends<lb/>
auf 6 Loth getruncken/ nimmt das Grimmen/ Nieren-<lb/>
und Bla&#x017F;en-Stein/ auch die alte Hu&#x017F;ten hinweg/ heilet/<lb/>
eine Leinwath darinnen geweicht und aufgelegt/ die bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;en un&#x017F;aubern Ge&#x017F;chwer; die Bla&#x0364;tter ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mit<lb/><cb/>
Saltz/ heilen die Biß von den ra&#x017F;enden Hunden/ ein<lb/>
Pfla&#x017F;ter daraus gemacht mit Wein und u&#x0364;ber das ge-<lb/>
&#x017F;chwollene Miltz gelegt/ vermindert &#x017F;olches; das <hi rendition="#aq">De-<lb/>
coctum,</hi> &#x017F;ich damit gegurgelt/ dienet zu allen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
des Za&#x0364;pfleins; Ne&#x017F;&#x017F;el&#x017F;aamen-Wa&#x017F;&#x017F;er macht wei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ha&#x0364;nd/ &#x017F;o man &#x017F;ie von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten trocknen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ in die<lb/>
Lauge gethan/ heilet &#x017F;ie den Grind; &#x017F;o i&#x017F;t auch die taube<lb/>
Ne&#x017F;&#x017F;el fa&#x017F;t heil&#x017F;am zu allen Wunden.</p><lb/>
            <p>Och&#x017F;enzungen/ <hi rendition="#aq">Buglo&#x017F;&#x017F;a,</hi> wir reden allein allhier<lb/>
von der wilden Och&#x017F;enzungen; das Eych&#x017F;ta&#x0364;tti&#x017F;che Gar-<lb/>
ten-Buch &#x017F;tellet uns auch deren unter&#x017F;chiedliche Gattun-<lb/>
gen fu&#x0364;r/ als <hi rendition="#aq">Buglo&#x017F;&#x017F;um Italicum flore albo &amp; flore c&#x0153;-<lb/>
ruleo, item Buglo&#x017F;&#x017F;um latifolium Hi&#x017F;panicum &#x017F;em-<lb/>
per virens,</hi> (vom Borrago i&#x017F;t &#x017F;chon oben im 62 Capi-<lb/>
tel gedacht worden) i&#x017F;t einer warmen und feuchten Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafft/ in der Spei&#x017F;e geno&#x017F;&#x017F;en/ erfreuet und &#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
&#x017F;ie das Gemu&#x0364;th/ im Wein ge&#x017F;otten/ treibt es das Gifft<lb/>
vom Hertzen ab/ reiniget das Geblu&#x0364;t/ vermehret denen<lb/>
Sa&#x0364;ugenden die Milch/ dienet zu allen Fiebern/ reutet<lb/>
alle Kranckheiten aus/ &#x017F;o von einer verbrannten Feuch-<lb/>
tigkeit ihren Ur&#x017F;prung nehmen/ Bla&#x0364;tter/ Wurtzen/ oder<lb/>
Saamen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in Wein ge&#x017F;otten/ und warm u&#x0364;ber-<lb/>
gelegt/ vertreibts die Lenden-Schmertzen/ drey oder<lb/>
vier Loth die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers getruncken/ vertreibet das<lb/>
Grimmen/ legt das Stechen um das Hertz/ vertreibet<lb/>
das Ohren-Sau&#x017F;en/ und hat &#x017F;on&#x017F;t alle Krafft/ wie der<lb/>
Borrago.</p><lb/>
            <p>Quendel/ <hi rendition="#aq">Serpillum,</hi> nimmt an du&#x0364;rren trockenen<lb/>
Orten gern vorlieb/ i&#x017F;t allenthalben bekannt/ und wird in<lb/>
die Ga&#x0364;rten ge&#x017F;etzt/ &#x017F;cho&#x0364;ner und vollkom&#x0303;ener/ aber nicht<lb/>
von &#x017F;o guter Krafft/ als das wilde/ &#x017F;ie wa&#x0364;rmen und ver-<lb/>
trocknen/ verdauen/ zertheilen und ero&#x0364;ffnen; der Wein/<lb/>
darinn diß Kraut ge&#x017F;otten/ i&#x017F;t gut wider der gifftigen<lb/>
Thiere Biß/ warm getruncken/ <hi rendition="#aq">provocat men&#x017F;es &amp;<lb/>
urinam,</hi> treibt alle grobe Feuchtigkeiten aus den Len-<lb/>
den und Nieren/ treibt die Wind aus/ und lindert alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schmer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545[543]/0561] Fuͤnftes Buch/ Kuchen- und Artzney-Garten. Mannstreu/ Eryngium, iſt in unſern Laͤndern/ auf den groͤſten ungebauten Heiden und Weiden wol bekañt/ iſt gut/ mit Wein getruncken/ wider die Colica und Bauchgrimmen/ iſt einer temperirten Waͤrme/ und trockenen Natur; ihre junge und zarte Schoß im Fruͤ- ling werden mit Eſſig und Saltz zu einem Salat ge- noſſen; die von der Wurtzen geſottene Bruͤhe eroͤffnet die Verſtopffung der Leber/ in Wein/ reutet es die Waſſerſucht und Gelbſucht aus/ treibt urinam & men- ſes, die Wurtzen mit Hoͤnigwaſſer getruncken/ iſt gut denen/ welche die fallende Sucht und das Keuchen ha- ben/ dienet den ſchwachen Hertzen und Lenden/ ſtaͤrcket und bekraͤfftiget die Natur/ die gepulverte Wurtzen in Gaͤnsbruͤhe getruncken/ dienet wider alles Gifft/ die Wurtzen kan in Hoͤnig oder Zucker condirt werden. Das aus den zarten Blaͤttern diſtillirte Waſſer dienet zu den vier- und alltaͤglichen Fiebern mit einem Quintlein der gepulverten Wurtzen/ und mit gleich ſo viel Saamens von der wilden Paſtinaca getruncken/ die- net es wider alles Gifft. Die Wurtzen an dem Hals getragen/ vertheilt die Kroͤpfe/ mit Hoͤnig zu einem Pfla- ſter gemacht/ zieht es alle Dorn und Pfeil aus dem Leibe. Mettram/ Matricaria, oder Parthenium, iſt warm im dritten und trocken im andern Grad/ erwaͤrmet und vertrocknet maͤſſiglich/ waͤchſet gern an duͤrren Orten/ daher auch leichtlich in den Gaͤrten fortzubringen; das gedoͤrrte Kraut in Hoͤnig/ Eſſig oder Wein/ mit Saltz getruncken/ fuͤhrt aus die Choleriſchen und Phlegmati- ſchen Feuchtigkeiten/ hilfft wider das beſchwerliche A- themen und Melancholey/ vertreibt den Stein. Der Wein/ in welchem diß Kraut/ mit ein wenig Muſcatbluͤhe geſotten/ zwey oder drey Tage nacheinan- der getruncken/ treibt die Nachgeburt/ todte Frucht/ auch die Menſes; dieſer Wein mit Hoͤnig und Zucker vermiſcht/ lindert die Huͤfft-Wehe/ ſtillet die Entzuͤn- dung der Baͤrmutter/ zerbricht den Stein/ und hilfft den Nieren und Blaſen/ an Manns- und Weibs-Per- ſonen/ alles Unraths ab; ein warm Bad von dieſem Kraut erweichet die erhaͤrtete Mutter/ und loͤſchet die unnatuͤrliche Hitz/ uͤber den Bauch warm gelegt/ ver- treibt es das Grimmen/ und ertoͤdtet die Wuͤrmer. Cap. XCVIII. Gegen Mittag: Muͤnch-Rhabarbarum, Neſſel/ Ochſenzungen/ Quendel und Ratten. MUnch-Rhabarbarum, Lapathum hortenſe oder Hippo-Lapathum hortenſe, hat gern einen gu- ten und etwas feuchten Grund/ wird uͤberall in die Gaͤrten gepflantzt/ hat ſehr groſſe Blaͤtter/ eine gel- be und groſſe Wurtzen; der Stengel wird ſehr hoch mit gelblichten trauſchlechten Blumen/ nach welchen ein dreyeckichter Saamen erfolget/ iſt kalter und tro- ckener Natur/ verdauet/ reiniget/ befoͤrdert und er- oͤffnet. Der Wein/ in welchem ſolche Wurtzen eingewei- chet worden/ getruncken/ hilfft den Nieren alles San- des und Steins ab/ wie gleichfalls auch das Pulver der Wurtzen/ eines Quintels ſchwer in Wein getruncken/ mit dem geſottenem Waſſer vom Andorn aber/ tilget es die Gelbſucht aus. Das aus der friſchen Wurtzen diſtillirte Waſſer/ hat gleichmaͤſſige Wirckung; der ausgepreſſte Safft der Wurtzen mit Schwefel applicirt/ heilet den Grind/ und mit Feig-Bohnen-Mehl vermiſcht/ nimmt er alle Flecken der Haut hinweg/ es fuͤhret dieſe Wurtzen die Gall und das Phlegma aus/ wie Hieronymus Bock be- zeuget/ er habe es an ſich ſelbſt probirt/ und ſchreibet Fuchſius, es diene auch wider die Gelbſucht. Neſſeln/ Urtica, ſind warm und trocken/ und einer zarten ſubſtanz, verdauen und ſtaͤrcken/ der Saame iſt hitzig und trocken im andern Grad/ wie auch die Blaͤt- ter/ dieſe im Wein getruncken/ befoͤrdern den Harn/ reinigen die Lenden/ und bekraͤfftigen/ ſonderlich wann der Saame in geſottenem ſuͤſſen Wein getruncken wird. Das im Heumonat aus den Blumen und Blaͤt- tern diſtillirte Waſſer/ Morgens/ Mittags und Abends auf 6 Loth getruncken/ nimmt das Grimmen/ Nieren- und Blaſen-Stein/ auch die alte Huſten hinweg/ heilet/ eine Leinwath darinnen geweicht und aufgelegt/ die boͤ- ſen unſaubern Geſchwer; die Blaͤtter geſtoſſen mit Saltz/ heilen die Biß von den raſenden Hunden/ ein Pflaſter daraus gemacht mit Wein und uͤber das ge- ſchwollene Miltz gelegt/ vermindert ſolches; das De- coctum, ſich damit gegurgelt/ dienet zu allen Zuſtaͤnden des Zaͤpfleins; Neſſelſaamen-Waſſer macht weiſſe Haͤnd/ ſo man ſie von ſich ſelbſten trocknen laͤſſet/ in die Lauge gethan/ heilet ſie den Grind; ſo iſt auch die taube Neſſel faſt heilſam zu allen Wunden. Ochſenzungen/ Bugloſſa, wir reden allein allhier von der wilden Ochſenzungen; das Eychſtaͤttiſche Gar- ten-Buch ſtellet uns auch deren unterſchiedliche Gattun- gen fuͤr/ als Bugloſſum Italicum flore albo & flore cœ- ruleo, item Bugloſſum latifolium Hiſpanicum ſem- per virens, (vom Borrago iſt ſchon oben im 62 Capi- tel gedacht worden) iſt einer warmen und feuchten Ei- genſchafft/ in der Speiſe genoſſen/ erfreuet und ſtaͤrcket ſie das Gemuͤth/ im Wein geſotten/ treibt es das Gifft vom Hertzen ab/ reiniget das Gebluͤt/ vermehret denen Saͤugenden die Milch/ dienet zu allen Fiebern/ reutet alle Kranckheiten aus/ ſo von einer verbrannten Feuch- tigkeit ihren Urſprung nehmen/ Blaͤtter/ Wurtzen/ oder Saamen geſtoſſen/ in Wein geſotten/ und warm uͤber- gelegt/ vertreibts die Lenden-Schmertzen/ drey oder vier Loth dieſes Waſſers getruncken/ vertreibet das Grimmen/ legt das Stechen um das Hertz/ vertreibet das Ohren-Sauſen/ und hat ſonſt alle Krafft/ wie der Borrago. Quendel/ Serpillum, nimmt an duͤrren trockenen Orten gern vorlieb/ iſt allenthalben bekannt/ und wird in die Gaͤrten geſetzt/ ſchoͤner und vollkom̃ener/ aber nicht von ſo guter Krafft/ als das wilde/ ſie waͤrmen und ver- trocknen/ verdauen/ zertheilen und eroͤffnen; der Wein/ darinn diß Kraut geſotten/ iſt gut wider der gifftigen Thiere Biß/ warm getruncken/ provocat menſes & urinam, treibt alle grobe Feuchtigkeiten aus den Len- den und Nieren/ treibt die Wind aus/ und lindert alle Schmer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/561
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 545[543]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/561>, abgerufen am 20.10.2019.