Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Sechstes Buch/
Blumen-Garten.
[Abbildung]
Caput I.
Vom Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch]

WAnn ich in Beschreibung der hold-
seligen Frülings-Kinder/ der Blu-
men/ die Ohren mit Beredtsamkeit
und sattsamer Ausführung derselbi-
gen so kräfftig/ als sie mit ihren ver-
wundersamen schönen Farben und
Gestalt die Augen und mit anmu-
thig-lieblichen Geruch/ die Nasen/
gleichwichtig belustigen könnte/ so würde der günstige
Leser sich über der Göttlichen Weißheit/ die auch in
den geringsten/ nidrigsten Geschöpffen herrlich herfür
leuchtet/ nicht unbillich verwundern müssen/ indem uns
der HErr Christus/ der hochgelobte Sohn GOttes selbst/
die Lilien und Feld-Blumen zu einem Beyspiel vorstel-
[Spaltenumbruch] let/ und beynebens bezeuget/ daß sie von seinem himm-
lischen Vatter mit so angenehmer Pracht und Herr-
lichkeit gekleidet/ billich allen Schmuck und kostbarer
Kleidung der hohen Potentaten dieses Welt-Krayses
vorgezogen werden/ daher auch kein künstlicher Meister
auf dem gantzen Erdboden zu finden/ der sie mit artiger
Nachbildung gantz eigentlich vergleichen/ viel weniger
übertreffen/ oder den gläntzigen schier Augen-blenden-
den Scharlach der Cardinal-Blumen/ das schnee-
weisse Kunst-Geschmeltz der weissen/ und die verwirrte/
doch ordentliche/ Veränderung und Netz-Gewebe der
schwartzen Lilien/ der Natur gleich nachahmen und vor-
stellen könnte.

Und gewißlich sind die Blumen ein Lust-Gewächse

der
D d d d ij


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Sechſtes Buch/
Blumen-Garten.
[Abbildung]
Caput I.
Vom Blumen-Garten.
[Spaltenumbruch]

WAnn ich in Beſchreibung der hold-
ſeligen Fruͤlings-Kinder/ der Blu-
men/ die Ohren mit Beredtſamkeit
und ſattſamer Ausfuͤhrung derſelbi-
gen ſo kraͤfftig/ als ſie mit ihren ver-
wunderſamen ſchoͤnen Farben und
Geſtalt die Augen und mit anmu-
thig-lieblichen Geruch/ die Naſen/
gleichwichtig beluſtigen koͤnnte/ ſo wuͤrde der guͤnſtige
Leſer ſich uͤber der Goͤttlichen Weißheit/ die auch in
den geringſten/ nidrigſten Geſchoͤpffen herrlich herfuͤr
leuchtet/ nicht unbillich verwundern muͤſſen/ indem uns
der HErr Chriſtus/ der hochgelobte Sohn GOttes ſelbſt/
die Lilien und Feld-Blumen zu einem Beyſpiel vorſtel-
[Spaltenumbruch] let/ und beynebens bezeuget/ daß ſie von ſeinem himm-
liſchen Vatter mit ſo angenehmer Pracht und Herr-
lichkeit gekleidet/ billich allen Schmuck und koſtbarer
Kleidung der hohen Potentaten dieſes Welt-Krayſes
vorgezogen werden/ daher auch kein kuͤnſtlicher Meiſter
auf dem gantzen Erdboden zu finden/ der ſie mit artiger
Nachbildung gantz eigentlich vergleichen/ viel weniger
uͤbertreffen/ oder den glaͤntzigen ſchier Augen-blenden-
den Scharlach der Cardinal-Blumen/ das ſchnee-
weiſſe Kunſt-Geſchmeltz der weiſſen/ und die verwirrte/
doch ordentliche/ Veraͤnderung und Netz-Gewebe der
ſchwartzen Lilien/ der Natur gleich nachahmen und vor-
ſtellen koͤnnte.

Und gewißlich ſind die Blumen ein Luſt-Gewaͤchſe

der
D d d d ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0597" n="581[579]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Sech&#x017F;tes Buch/<lb/>
Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Blumen-Garten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann ich in Be&#x017F;chreibung der hold-<lb/>
&#x017F;eligen Fru&#x0364;lings-Kinder/ der Blu-<lb/>
men/ die Ohren mit Beredt&#x017F;amkeit<lb/>
und &#x017F;att&#x017F;amer Ausfu&#x0364;hrung der&#x017F;elbi-<lb/>
gen &#x017F;o kra&#x0364;fftig/ als &#x017F;ie mit ihren ver-<lb/>
wunder&#x017F;amen &#x017F;cho&#x0364;nen Farben und<lb/>
Ge&#x017F;talt die Augen und mit anmu-<lb/>
thig-lieblichen Geruch/ die Na&#x017F;en/<lb/>
gleichwichtig belu&#x017F;tigen ko&#x0364;nnte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde der gu&#x0364;n&#x017F;tige<lb/>
Le&#x017F;er &#x017F;ich u&#x0364;ber der Go&#x0364;ttlichen Weißheit/ die auch in<lb/>
den gering&#x017F;ten/ nidrig&#x017F;ten Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen herrlich herfu&#x0364;r<lb/>
leuchtet/ nicht unbillich verwundern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ indem uns<lb/>
der HErr Chri&#x017F;tus/ der hochgelobte Sohn GOttes &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
die Lilien und Feld-Blumen zu einem Bey&#x017F;piel vor&#x017F;tel-<lb/><cb/>
let/ und beynebens bezeuget/ daß &#x017F;ie von &#x017F;einem himm-<lb/>
li&#x017F;chen Vatter mit &#x017F;o angenehmer Pracht und Herr-<lb/>
lichkeit gekleidet/ billich allen Schmuck und ko&#x017F;tbarer<lb/>
Kleidung der hohen Potentaten die&#x017F;es Welt-Kray&#x017F;es<lb/>
vorgezogen werden/ daher auch kein ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Mei&#x017F;ter<lb/>
auf dem gantzen Erdboden zu finden/ der &#x017F;ie mit artiger<lb/>
Nachbildung gantz eigentlich vergleichen/ viel weniger<lb/>
u&#x0364;bertreffen/ oder den gla&#x0364;ntzigen &#x017F;chier Augen-blenden-<lb/>
den Scharlach der Cardinal-Blumen/ das &#x017F;chnee-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Kun&#x017F;t-Ge&#x017F;chmeltz der wei&#x017F;&#x017F;en/ und die verwirrte/<lb/>
doch ordentliche/ Vera&#x0364;nderung und Netz-Gewebe der<lb/>
&#x017F;chwartzen Lilien/ der Natur gleich nachahmen und vor-<lb/>
&#x017F;tellen ko&#x0364;nnte.</p><lb/>
            <p>Und gewißlich &#x017F;ind die Blumen ein Lu&#x017F;t-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d d d ij</fw><fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[581[579]/0597] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Sechſtes Buch/ Blumen-Garten. [Abbildung] Caput I. Vom Blumen-Garten. WAnn ich in Beſchreibung der hold- ſeligen Fruͤlings-Kinder/ der Blu- men/ die Ohren mit Beredtſamkeit und ſattſamer Ausfuͤhrung derſelbi- gen ſo kraͤfftig/ als ſie mit ihren ver- wunderſamen ſchoͤnen Farben und Geſtalt die Augen und mit anmu- thig-lieblichen Geruch/ die Naſen/ gleichwichtig beluſtigen koͤnnte/ ſo wuͤrde der guͤnſtige Leſer ſich uͤber der Goͤttlichen Weißheit/ die auch in den geringſten/ nidrigſten Geſchoͤpffen herrlich herfuͤr leuchtet/ nicht unbillich verwundern muͤſſen/ indem uns der HErr Chriſtus/ der hochgelobte Sohn GOttes ſelbſt/ die Lilien und Feld-Blumen zu einem Beyſpiel vorſtel- let/ und beynebens bezeuget/ daß ſie von ſeinem himm- liſchen Vatter mit ſo angenehmer Pracht und Herr- lichkeit gekleidet/ billich allen Schmuck und koſtbarer Kleidung der hohen Potentaten dieſes Welt-Krayſes vorgezogen werden/ daher auch kein kuͤnſtlicher Meiſter auf dem gantzen Erdboden zu finden/ der ſie mit artiger Nachbildung gantz eigentlich vergleichen/ viel weniger uͤbertreffen/ oder den glaͤntzigen ſchier Augen-blenden- den Scharlach der Cardinal-Blumen/ das ſchnee- weiſſe Kunſt-Geſchmeltz der weiſſen/ und die verwirrte/ doch ordentliche/ Veraͤnderung und Netz-Gewebe der ſchwartzen Lilien/ der Natur gleich nachahmen und vor- ſtellen koͤnnte. Und gewißlich ſind die Blumen ein Luſt-Gewaͤchſe der D d d d ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/597
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 581[579]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/597>, abgerufen am 17.10.2019.