Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Haffnerletten oder Doon/ schlägt sie in die Gänge/ und
beschüttet sie mit gedachten Oel-Trüsen; wann es tro-
cken worden/ verschlagen sie die Erden noch einmal/
ebnen solche/ und beschütten sie wiederum mit frischen
Oel-Trüsen/ und lassen also beedes untereinander ver-
jesten und versauren/ solcher gestalt (wie P. Timotheus
bezeuget) werden diese gleichsam zu einem Estrich glatt-
geschlagene Gänge durch keine Hitz zerspalten/ durch
kein Regenwetter verweichet/ bringen kein Unkraut/ und
lassen kein Ungezifer/ Mäus/ Ameissen und andere
Würmer darinnen nisten. Weil es aber in diesen
unsern kalten Ländern nicht seyn kan/ kan man die
Gänge mit weissen/ gelben und röhtlichen Sande be-
schütten.

Auf den Lohe-Mühlen (spricht Herr Elßholtz/ wel-
ches auch Herr Laurenberg gut heisset und lobet) stösset
man die Eychene Rinden klein/ zum Gebrauch der Ger-
ber; wenn sie nun damit ihr Leder bereitet/ und solches zu
andern nichts mehr zu brauchen haben/ alsdann wird es
zu Ausstreuung der Gänge nützlich genommen/ hält die
Gänge sauber/ und lässet kein Unkraut wachsen/ ja im
[Spaltenumbruch] andern und dritten Jahr verfaulet sie zu einer Materi/
die man an statt einer Dung gebrauchen kan.

Pater Timotheus aber hält für das beste/ wann
man an statt des groben oder kleinen Sandes/ den
Sand von altem gebrochenem Gemäuer nimmt/ den durch
ein Gitter wirfft/ und also die Wege damit beschüttet/
der darunter vermischte Kalch/ lässet kein Unkraut wach-
sen/ und es schlägt sich von dem ersten darauf fallenden
Regen fein zusammen/ daß man gleich nach dem Re-
gen im Garten herum spatzieren kan; und weil dieser
Sand weiß/ gibt er/ in Gegenhaltung der schwartzen
Bett-Erden deß grünen Buchsbaums und der glän-
tzenden Blumen/ eine schöne Schattirung von sich/ und
machet also einen annehmlichen Unterscheid. Doch
wann der Buchsbaum verwildet/ und der Garten von
neuen muß ausgesetzt werden/ muß man vorhero diesen
Sand aus den Gängen ausnehmen/ damit er nicht
unter die andere Erden komme. Die kleinen Gäng-
lein/ die zwischen den Betten hin und wieder gehen/ dörf-
fen über anderthalb/ oder meistens über zwey Schuhe
nicht breit seyn.

[Abbildung]
Cap. IX.
Andere Garten-Zierden/ Fontainen etc.
[Spaltenumbruch]

HJer muß ein jeder seinen Beutel und Einkom-
men zu Rath ziehen/ was und wieviel er ohne
Schaden hierinnen beginnen solle; und weil der
Garten ohne diß des Wassers übel mangeln kan; geben
die kunstreichen Bronngestelle ein desto schöners und
prächtigers Ansehen/ die Materi ist Metall/ Kupffer/
Märbel/ Sandstein/ oder Holtz/ welches aber/ weil es
in der Nässen sehr bald anbrüchig und faulend wird/
nicht leichtlich zu rathen.

Wer die schönen Gärten in Jtalia/ Franckreich
und Teutschland/ sonderlich an grosser Herren Höfen
[Spaltenumbruch] durchsihet/ der kan Modell und Arten genug bekommen/
wann er nur die Unkosten ertragen kan/ und stehet in
diesem Fall einem jeglichen frey/ seine eigene Inventio-
nen und Grillen beyzufügen/ sonderlich wo Spritzwerck
verhanden; da spritzet Neptunus aus seiner dreyspitzi-
gen Gabel drey Silberfäden von Crystallinen Wasser;
dort schiesst Cupido aus seinem Pfeile/ und hier die
Heidnische Venus aus ihren Brüsten Wasser; bald
weiset sich ein Hercules, der aus der Hydra Lernaea
mit seinem Kolben/ an statt Blutes/ Wasser heraus
nöhtiget; bald ist ein Apollo, der an einem unter seinen

Füssen

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Haffnerletten oder Doon/ ſchlaͤgt ſie in die Gaͤnge/ und
beſchuͤttet ſie mit gedachten Oel-Truͤſen; wann es tro-
cken worden/ verſchlagen ſie die Erden noch einmal/
ebnen ſolche/ und beſchuͤtten ſie wiederum mit friſchen
Oel-Truͤſen/ und laſſen alſo beedes untereinander ver-
jeſten und verſauren/ ſolcher geſtalt (wie P. Timotheus
bezeuget) werden dieſe gleichſam zu einem Eſtrich glatt-
geſchlagene Gaͤnge durch keine Hitz zerſpalten/ durch
kein Regenwetter verweichet/ bringen kein Unkraut/ und
laſſen kein Ungezifer/ Maͤus/ Ameiſſen und andere
Wuͤrmer darinnen niſten. Weil es aber in dieſen
unſern kalten Laͤndern nicht ſeyn kan/ kan man die
Gaͤnge mit weiſſen/ gelben und roͤhtlichen Sande be-
ſchuͤtten.

Auf den Lohe-Muͤhlen (ſpricht Herr Elßholtz/ wel-
ches auch Herr Laurenberg gut heiſſet und lobet) ſtoͤſſet
man die Eychene Rinden klein/ zum Gebrauch der Ger-
ber; wenn ſie nun damit ihr Leder bereitet/ und ſolches zu
andern nichts mehr zu brauchen haben/ alsdann wird es
zu Ausſtreuung der Gaͤnge nuͤtzlich genommen/ haͤlt die
Gaͤnge ſauber/ und laͤſſet kein Unkraut wachſen/ ja im
[Spaltenumbruch] andern und dritten Jahr verfaulet ſie zu einer Materi/
die man an ſtatt einer Dung gebrauchen kan.

Pater Timotheus aber haͤlt fuͤr das beſte/ wann
man an ſtatt des groben oder kleinen Sandes/ den
Sand von altem gebrochenem Gemaͤuer nim̃t/ den durch
ein Gitter wirfft/ und alſo die Wege damit beſchuͤttet/
der darunter vermiſchte Kalch/ laͤſſet kein Unkraut wach-
ſen/ und es ſchlaͤgt ſich von dem erſten darauf fallenden
Regen fein zuſammen/ daß man gleich nach dem Re-
gen im Garten herum ſpatzieren kan; und weil dieſer
Sand weiß/ gibt er/ in Gegenhaltung der ſchwartzen
Bett-Erden deß gruͤnen Buchsbaums und der glaͤn-
tzenden Blumen/ eine ſchoͤne Schattirung von ſich/ und
machet alſo einen annehmlichen Unterſcheid. Doch
wann der Buchsbaum verwildet/ und der Garten von
neuen muß ausgeſetzt werden/ muß man vorhero dieſen
Sand aus den Gaͤngen ausnehmen/ damit er nicht
unter die andere Erden komme. Die kleinen Gaͤng-
lein/ die zwiſchen den Betten hin und wieder gehen/ doͤrf-
fen uͤber anderthalb/ oder meiſtens uͤber zwey Schuhe
nicht breit ſeyn.

[Abbildung]
Cap. IX.
Andere Garten-Zierden/ Fontainen ꝛc.
[Spaltenumbruch]

HJer muß ein jeder ſeinen Beutel und Einkom-
men zu Rath ziehen/ was und wieviel er ohne
Schaden hierinnen beginnen ſolle; und weil der
Garten ohne diß des Waſſers uͤbel mangeln kan; geben
die kunſtreichen Bronngeſtelle ein deſto ſchoͤners und
praͤchtigers Anſehen/ die Materi iſt Metall/ Kupffer/
Maͤrbel/ Sandſtein/ oder Holtz/ welches aber/ weil es
in der Naͤſſen ſehr bald anbruͤchig und faulend wird/
nicht leichtlich zu rathen.

Wer die ſchoͤnen Gaͤrten in Jtalia/ Franckreich
und Teutſchland/ ſonderlich an groſſer Herren Hoͤfen
[Spaltenumbruch] durchſihet/ der kan Modell und Arten genug bekommen/
wann er nur die Unkoſten ertragen kan/ und ſtehet in
dieſem Fall einem jeglichen frey/ ſeine eigene Inventio-
nen und Grillen beyzufuͤgen/ ſonderlich wo Spritzwerck
verhanden; da ſpritzet Neptunus aus ſeiner dreyſpitzi-
gen Gabel drey Silberfaͤden von Cryſtallinen Waſſer;
dort ſchieſſt Cupido aus ſeinem Pfeile/ und hier die
Heidniſche Venus aus ihren Bruͤſten Waſſer; bald
weiſet ſich ein Hercules, der aus der Hydrâ Lernæâ
mit ſeinem Kolben/ an ſtatt Blutes/ Waſſer heraus
noͤhtiget; bald iſt ein Apollo, der an einem unter ſeinen

Fuͤſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0624" n="588[586]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Haffnerletten oder Doon/ &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ie in die Ga&#x0364;nge/ und<lb/>
be&#x017F;chu&#x0364;ttet &#x017F;ie mit gedachten Oel-Tru&#x0364;&#x017F;en; wann es tro-<lb/>
cken worden/ ver&#x017F;chlagen &#x017F;ie die Erden noch einmal/<lb/>
ebnen &#x017F;olche/ und be&#x017F;chu&#x0364;tten &#x017F;ie wiederum mit fri&#x017F;chen<lb/>
Oel-Tru&#x0364;&#x017F;en/ und la&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o beedes untereinander ver-<lb/>
je&#x017F;ten und ver&#x017F;auren/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt (wie <hi rendition="#aq">P. Timotheus</hi><lb/>
bezeuget) werden die&#x017F;e gleich&#x017F;am zu einem E&#x017F;trich glatt-<lb/>
ge&#x017F;chlagene Ga&#x0364;nge durch keine Hitz zer&#x017F;palten/ durch<lb/>
kein Regenwetter verweichet/ bringen kein Unkraut/ und<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en kein Ungezifer/ Ma&#x0364;us/ Amei&#x017F;&#x017F;en und andere<lb/>
Wu&#x0364;rmer darinnen ni&#x017F;ten. Weil es aber in die&#x017F;en<lb/>
un&#x017F;ern kalten La&#x0364;ndern nicht &#x017F;eyn kan/ kan man die<lb/>
Ga&#x0364;nge mit wei&#x017F;&#x017F;en/ gelben und ro&#x0364;htlichen Sande be-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tten.</p><lb/>
            <p>Auf den Lohe-Mu&#x0364;hlen (&#x017F;pricht Herr Elßholtz/ wel-<lb/>
ches auch Herr Laurenberg gut hei&#x017F;&#x017F;et und lobet) &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
man die Eychene Rinden klein/ zum Gebrauch der Ger-<lb/>
ber; wenn &#x017F;ie nun damit ihr Leder bereitet/ und &#x017F;olches zu<lb/>
andern nichts mehr zu brauchen haben/ alsdann wird es<lb/>
zu Aus&#x017F;treuung der Ga&#x0364;nge nu&#x0364;tzlich genommen/ ha&#x0364;lt die<lb/>
Ga&#x0364;nge &#x017F;auber/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et kein Unkraut wach&#x017F;en/ ja im<lb/><cb/>
andern und dritten Jahr verfaulet &#x017F;ie zu einer Materi/<lb/>
die man an &#x017F;tatt einer Dung gebrauchen kan.</p><lb/>
            <p>Pater Timotheus aber ha&#x0364;lt fu&#x0364;r das be&#x017F;te/ wann<lb/>
man an &#x017F;tatt des groben oder kleinen Sandes/ den<lb/>
Sand von altem gebrochenem Gema&#x0364;uer nim&#x0303;t/ den durch<lb/>
ein Gitter wirfft/ und al&#x017F;o die Wege damit be&#x017F;chu&#x0364;ttet/<lb/>
der darunter vermi&#x017F;chte Kalch/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et kein Unkraut wach-<lb/>
&#x017F;en/ und es &#x017F;chla&#x0364;gt &#x017F;ich von dem er&#x017F;ten darauf fallenden<lb/>
Regen fein zu&#x017F;ammen/ daß man gleich nach dem Re-<lb/>
gen im Garten herum &#x017F;patzieren kan; und weil die&#x017F;er<lb/>
Sand weiß/ gibt er/ in Gegenhaltung der &#x017F;chwartzen<lb/>
Bett-Erden deß gru&#x0364;nen Buchsbaums und der gla&#x0364;n-<lb/>
tzenden Blumen/ eine &#x017F;cho&#x0364;ne Schattirung von &#x017F;ich/ und<lb/>
machet al&#x017F;o einen annehmlichen Unter&#x017F;cheid. Doch<lb/>
wann der Buchsbaum verwildet/ und der Garten von<lb/>
neuen muß ausge&#x017F;etzt werden/ muß man vorhero die&#x017F;en<lb/>
Sand aus den Ga&#x0364;ngen ausnehmen/ damit er nicht<lb/>
unter die andere Erden komme. Die kleinen Ga&#x0364;ng-<lb/>
lein/ die zwi&#x017F;chen den Betten hin und wieder gehen/ do&#x0364;rf-<lb/>
fen u&#x0364;ber anderthalb/ oder mei&#x017F;tens u&#x0364;ber zwey Schuhe<lb/>
nicht breit &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. IX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Andere Garten-Zierden/</hi> <hi rendition="#aq">Fontai</hi> <hi rendition="#fr">nen &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jer muß ein jeder &#x017F;einen Beutel und Einkom-<lb/>
men zu Rath ziehen/ was und wieviel er ohne<lb/>
Schaden hierinnen beginnen &#x017F;olle; und weil der<lb/>
Garten ohne diß des Wa&#x017F;&#x017F;ers u&#x0364;bel mangeln kan; geben<lb/>
die kun&#x017F;treichen Bronnge&#x017F;telle ein de&#x017F;to &#x017F;cho&#x0364;ners und<lb/>
pra&#x0364;chtigers An&#x017F;ehen/ die Materi i&#x017F;t Metall/ Kupffer/<lb/>
Ma&#x0364;rbel/ Sand&#x017F;tein/ oder Holtz/ welches aber/ weil es<lb/>
in der Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr bald anbru&#x0364;chig und faulend wird/<lb/>
nicht leichtlich zu rathen.</p><lb/>
            <p>Wer die &#x017F;cho&#x0364;nen Ga&#x0364;rten in Jtalia/ Franckreich<lb/>
und Teut&#x017F;chland/ &#x017F;onderlich an gro&#x017F;&#x017F;er Herren Ho&#x0364;fen<lb/><cb/>
durch&#x017F;ihet/ der kan Modell und Arten genug bekommen/<lb/>
wann er nur die Unko&#x017F;ten ertragen kan/ und &#x017F;tehet in<lb/>
die&#x017F;em Fall einem jeglichen frey/ &#x017F;eine eigene <hi rendition="#aq">Inventio-</hi><lb/>
nen und Grillen beyzufu&#x0364;gen/ &#x017F;onderlich wo Spritzwerck<lb/>
verhanden; da &#x017F;pritzet <hi rendition="#aq">Neptunus</hi> aus &#x017F;einer drey&#x017F;pitzi-<lb/>
gen Gabel drey Silberfa&#x0364;den von Cry&#x017F;tallinen Wa&#x017F;&#x017F;er;<lb/>
dort &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;t <hi rendition="#aq">Cupido</hi> aus &#x017F;einem Pfeile/ und hier die<lb/>
Heidni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Venus</hi> aus ihren Bru&#x0364;&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er; bald<lb/>
wei&#x017F;et &#x017F;ich ein <hi rendition="#aq">Hercules,</hi> der aus der <hi rendition="#aq">Hydrâ Lernæâ</hi><lb/>
mit &#x017F;einem Kolben/ an &#x017F;tatt Blutes/ Wa&#x017F;&#x017F;er heraus<lb/>
no&#x0364;htiget; bald i&#x017F;t ein <hi rendition="#aq">Apollo,</hi> der an einem unter &#x017F;einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[588[586]/0624] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Haffnerletten oder Doon/ ſchlaͤgt ſie in die Gaͤnge/ und beſchuͤttet ſie mit gedachten Oel-Truͤſen; wann es tro- cken worden/ verſchlagen ſie die Erden noch einmal/ ebnen ſolche/ und beſchuͤtten ſie wiederum mit friſchen Oel-Truͤſen/ und laſſen alſo beedes untereinander ver- jeſten und verſauren/ ſolcher geſtalt (wie P. Timotheus bezeuget) werden dieſe gleichſam zu einem Eſtrich glatt- geſchlagene Gaͤnge durch keine Hitz zerſpalten/ durch kein Regenwetter verweichet/ bringen kein Unkraut/ und laſſen kein Ungezifer/ Maͤus/ Ameiſſen und andere Wuͤrmer darinnen niſten. Weil es aber in dieſen unſern kalten Laͤndern nicht ſeyn kan/ kan man die Gaͤnge mit weiſſen/ gelben und roͤhtlichen Sande be- ſchuͤtten. Auf den Lohe-Muͤhlen (ſpricht Herr Elßholtz/ wel- ches auch Herr Laurenberg gut heiſſet und lobet) ſtoͤſſet man die Eychene Rinden klein/ zum Gebrauch der Ger- ber; wenn ſie nun damit ihr Leder bereitet/ und ſolches zu andern nichts mehr zu brauchen haben/ alsdann wird es zu Ausſtreuung der Gaͤnge nuͤtzlich genommen/ haͤlt die Gaͤnge ſauber/ und laͤſſet kein Unkraut wachſen/ ja im andern und dritten Jahr verfaulet ſie zu einer Materi/ die man an ſtatt einer Dung gebrauchen kan. Pater Timotheus aber haͤlt fuͤr das beſte/ wann man an ſtatt des groben oder kleinen Sandes/ den Sand von altem gebrochenem Gemaͤuer nim̃t/ den durch ein Gitter wirfft/ und alſo die Wege damit beſchuͤttet/ der darunter vermiſchte Kalch/ laͤſſet kein Unkraut wach- ſen/ und es ſchlaͤgt ſich von dem erſten darauf fallenden Regen fein zuſammen/ daß man gleich nach dem Re- gen im Garten herum ſpatzieren kan; und weil dieſer Sand weiß/ gibt er/ in Gegenhaltung der ſchwartzen Bett-Erden deß gruͤnen Buchsbaums und der glaͤn- tzenden Blumen/ eine ſchoͤne Schattirung von ſich/ und machet alſo einen annehmlichen Unterſcheid. Doch wann der Buchsbaum verwildet/ und der Garten von neuen muß ausgeſetzt werden/ muß man vorhero dieſen Sand aus den Gaͤngen ausnehmen/ damit er nicht unter die andere Erden komme. Die kleinen Gaͤng- lein/ die zwiſchen den Betten hin und wieder gehen/ doͤrf- fen uͤber anderthalb/ oder meiſtens uͤber zwey Schuhe nicht breit ſeyn. [Abbildung] Cap. IX. Andere Garten-Zierden/ Fontainen ꝛc. HJer muß ein jeder ſeinen Beutel und Einkom- men zu Rath ziehen/ was und wieviel er ohne Schaden hierinnen beginnen ſolle; und weil der Garten ohne diß des Waſſers uͤbel mangeln kan; geben die kunſtreichen Bronngeſtelle ein deſto ſchoͤners und praͤchtigers Anſehen/ die Materi iſt Metall/ Kupffer/ Maͤrbel/ Sandſtein/ oder Holtz/ welches aber/ weil es in der Naͤſſen ſehr bald anbruͤchig und faulend wird/ nicht leichtlich zu rathen. Wer die ſchoͤnen Gaͤrten in Jtalia/ Franckreich und Teutſchland/ ſonderlich an groſſer Herren Hoͤfen durchſihet/ der kan Modell und Arten genug bekommen/ wann er nur die Unkoſten ertragen kan/ und ſtehet in dieſem Fall einem jeglichen frey/ ſeine eigene Inventio- nen und Grillen beyzufuͤgen/ ſonderlich wo Spritzwerck verhanden; da ſpritzet Neptunus aus ſeiner dreyſpitzi- gen Gabel drey Silberfaͤden von Cryſtallinen Waſſer; dort ſchieſſt Cupido aus ſeinem Pfeile/ und hier die Heidniſche Venus aus ihren Bruͤſten Waſſer; bald weiſet ſich ein Hercules, der aus der Hydrâ Lernæâ mit ſeinem Kolben/ an ſtatt Blutes/ Waſſer heraus noͤhtiget; bald iſt ein Apollo, der an einem unter ſeinen Fuͤſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/624
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 588[586]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/624>, abgerufen am 24.01.2020.