Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Troscheln/ Amseln/ Stiglitz/ Fincken/ Hänfling/ Zeiß-
lein/ Hirngrillen/ oder auch Canari-Vögel einlassen/ die
mit stäter Ablösung ihres Gesangs die Kost danckbar-
lich bezahlen/ sonderlich wann sie sauber gehalten/ und
mit rechter ihnen gebührender Nahrung/ bißweilen auch
mit Saltz oder Zucker/ offtermals aber mit Hüner-Där-
men und andern grünen Salat versehen werden.

[Spaltenumbruch]

Man kan herunten wol Rebhüner oder Phasanen
halten/ die müssen aber zu beeden Seiten dickes Ge-
sträuch haben/ darunter sie sich verbergen können;
müssen auch etwas gestutzt seyn/ damit sie nicht übersich
fliegen/ und die Köpffe zerstossen; Von dem rechten
Phasan-Garten soll im zwölfften Buch ein mehrers
folgen.

Cap. XVII.
Lust-Wälder/ Rennbahn/ al Trucco, und andere Spiel/
auch Regelstätt.
[Spaltenumbruch]

DJe in Jtalia gebräuchliche Lust-Wälder/ die
sie von Cypressen/ Tannen und andern Bäu-
men haben/ ihre Lust-Gärten damit auszuzie-
ren/ können von uns leicht in Vergessenheit gestellt wer-
den/ wann wir/ an deren Stelle/ die herrlichen grossen
mit lauter guten und edlen Obst angefüllte Baumgär-
ten setzen wollen/ wo nicht allein die schön eingerichtete
Ordnung/ und der angenehme Schatten in der Som-
merhitz/ sondern vielmehr die schönen köstlichen und wol-
geschmacken Früchte/ die mit Massen gebraucht/ mit ih-
rer angenehmen Kühle/ und safftigen unterschiedenen
guten Geschmack den Menschen erquicken/ auch im Frü-
ling mit ihren schneeweissen oder röthlichten Blühen
die Augen erfreuen.

Die Rennbahn/ Quintana, Schießhütten/ Pala-
maglio,
welches Exercitium, nach Hieronymi Mercu-
rialis
Zeugnus de re Gymnastica lib. 3. c. 8. erstlich im
Königreich Neapolis erfunden/ und von dannen überall
ausgebreitet worden/ da mit einem höltzernen Hammer
ein höltzerne Kugel sehr weit hinaus/ wie in einem
Schwung/ geschlagen/ und das gantze Spiel mit vie-
lerley andern mehr Regeln und Gesetzen eingeschrenckt
wird; Jtem Ballonstatt/ kurtze und lange Kegelstatt/
[Spaltenumbruch] weil etliche derselben gar einen weiten Platz bedörffen/
etliche aber durch Unvorsichtigkeit deren sich darinn ü-
benden den Gewächsen möchten Schaden thun/ daher
ihnen ein solcher Platz einzugeben/ damit den zarten
Blumen-Gewächsen durch Werffen und Schlagen der
Kugeln/ kein Schade oder Nachtheil widerfahren mö-
ge. Was aber andere Spiel anbetrifft/ als die lange
und kurtze Tafel/ darauf man mit kupffernen oder eiser-
nen Steinen oder Kugeln zu spielen pflegt/ wie auch
al Trucco, diese alle mögen ihren Platz wol in einer
an dem Garten ligenden Gallerie, oder in einem Lust-
hause finden/ oder in der Sala terrena, darinnen man
auch das Spiel mit dem Balettel oder Federpoltzen/ so
mit den Rachetten hin und wider geschlagen/ und also
die Zeit damit vertrieben wird/ vornehmen und anrich-
ten kan.

Alle diese bißhero erzehlte Garten-Lust aber sind
also beschaffen/ daß sie nur als parerga allhier sind an-
gezogen und angedeutet worden; aus welchen ein jeder
Haußvatter eines oder das ander/ nach seinem Ver-
mögen/ erwehlen/ oder wann es seine Unkosten nicht
leiden wollen/ alle miteinander unterwegen lassen/
und dennoch einen feinen Blumen-Garten zurichten
kan.

Cap. XVIII.
Vom Winter-Hause.
[Spaltenumbruch]

DAmit ich/ nach der alten Teutschen Sprichwort:
(Man soll eher um einen Stall sich bewerben/
als man eine Kuhe kauffe) keinen Fehler begehe/
und die zarten Garten-Gewächse/ nicht allein im Som-
mer mit ihrem gebührlichen Stand/ sondern auch vor
der eingreiffenden Kälte des erfrörenden und eysigen
Winters recht und wol versorge/ so will ich allhier mit
wenigem andeuten/ wie die ausländischen und der Käl-
ten unlittigen Gewächse in ihre Winter-Quartier einzu-
bringen/ damit sie unbeschädigt den holdseligen Lentzen
wieder erleben/ und ihren Herren viel Jahr mit ihrer
Gegenwart erfreuen mögen. Winter-Häuser zu
bauen/ ist zwar nicht eines jeden Gelegenheit/ ist auch
nicht allenthalben Platz darzu/ sonderlich wo man we-
nig rare und fremde Gewächse hat/ die man in tempe-
rirten und lüfftigen Zimmern/ Gewölbern und Kellern
gleichermassen wol fortbringen kan.

Wo man aber deren viel hat/ und ihr Zunehmen
und Fruchtbringen verlangt/ darzu die Mühe/ des öff-
tern Umsetzens und Erdwechsels ersparen will/ der kan
[Spaltenumbruch] nicht besser thun/ als wann er ihm einen guten wol gele-
gensamen Platz zum Winter-Hause erwählet.

Dessen Theil nun gegen Mitternacht/ welches die
Länge gibt/ soll mit einer starcken hohen Mauren ver-
wahret/ und mit einem oder zweyen kleinen Fenstern ver-
sehen werden/ damit man im heissen Sommer die kühle
Lufft einlassen kan/ sonst aber muß man sie nicht allein
mit einem guten Glas-Fenster/ sondern auch mit Läden
und gar mit Stroh vermachen/ die grimmigen Fröste
auszuschliessen; von dar an wird gegen Morgen und
Abend/ (welches die Breite seyn soll) ein dickes
Mäuerlein/ ohngefehr anderthalb Elen hoch/ gegen Mittag
aber ein noch nidrigers/ nur etwan einer halben Elen
hoch aufgeführt/ damit im Sommer so wol der Son-
nenschein als auch die Lufft frey ungehindert eindringen
könne.

Jn diesem eingeschlossenen Raum nun/ welcher
einen guten und bequemlichen Grund haben soll/ werden
die Welschen Bäum/ die grösten an die hohe Mauren/
und die Kleinern nach Proportion ihrer Höhe/ so tieff
als sie vorher gestanden/ und wie sie vorhero gegen den

Mittags-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Troſcheln/ Amſeln/ Stiglitz/ Fincken/ Haͤnfling/ Zeiß-
lein/ Hirngrillen/ oder auch Canari-Voͤgel einlaſſen/ die
mit ſtaͤter Abloͤſung ihres Geſangs die Koſt danckbar-
lich bezahlen/ ſonderlich wann ſie ſauber gehalten/ und
mit rechter ihnen gebuͤhrender Nahrung/ bißweilen auch
mit Saltz oder Zucker/ offtermals aber mit Huͤner-Daͤr-
men und andern gruͤnen Salat verſehen werden.

[Spaltenumbruch]

Man kan herunten wol Rebhuͤner oder Phaſanen
halten/ die muͤſſen aber zu beeden Seiten dickes Ge-
ſtraͤuch haben/ darunter ſie ſich verbergen koͤnnen;
muͤſſen auch etwas geſtutzt ſeyn/ damit ſie nicht uͤberſich
fliegen/ und die Koͤpffe zerſtoſſen; Von dem rechten
Phaſan-Garten ſoll im zwoͤlfften Buch ein mehrers
folgen.

Cap. XVII.
Luſt-Waͤlder/ Rennbahn/ al Trucco, und andere Spiel/
auch Regelſtaͤtt.
[Spaltenumbruch]

DJe in Jtalia gebraͤuchliche Luſt-Waͤlder/ die
ſie von Cypreſſen/ Tannen und andern Baͤu-
men haben/ ihre Luſt-Gaͤrten damit auszuzie-
ren/ koͤnnen von uns leicht in Vergeſſenheit geſtellt wer-
den/ wann wir/ an deren Stelle/ die herrlichen groſſen
mit lauter guten und edlen Obſt angefuͤllte Baumgaͤr-
ten ſetzen wollen/ wo nicht allein die ſchoͤn eingerichtete
Ordnung/ und der angenehme Schatten in der Som-
merhitz/ ſondern vielmehr die ſchoͤnen koͤſtlichen und wol-
geſchmacken Fruͤchte/ die mit Maſſen gebraucht/ mit ih-
rer angenehmen Kuͤhle/ und ſafftigen unterſchiedenen
guten Geſchmack den Menſchen erquicken/ auch im Fruͤ-
ling mit ihren ſchneeweiſſen oder roͤthlichten Bluͤhen
die Augen erfreuen.

Die Rennbahn/ Quintana, Schießhuͤtten/ Pala-
maglio,
welches Exercitium, nach Hieronymi Mercu-
rialis
Zeugnus de re Gymnaſtica lib. 3. c. 8. erſtlich im
Koͤnigreich Neapolis erfunden/ und von dannen uͤberall
ausgebreitet worden/ da mit einem hoͤltzernen Hammer
ein hoͤltzerne Kugel ſehr weit hinaus/ wie in einem
Schwung/ geſchlagen/ und das gantze Spiel mit vie-
lerley andern mehr Regeln und Geſetzen eingeſchrenckt
wird; Jtem Ballonſtatt/ kurtze und lange Kegelſtatt/
[Spaltenumbruch] weil etliche derſelben gar einen weiten Platz bedoͤrffen/
etliche aber durch Unvorſichtigkeit deren ſich darinn uͤ-
benden den Gewaͤchſen moͤchten Schaden thun/ daher
ihnen ein ſolcher Platz einzugeben/ damit den zarten
Blumen-Gewaͤchſen durch Werffen und Schlagen der
Kugeln/ kein Schade oder Nachtheil widerfahren moͤ-
ge. Was aber andere Spiel anbetrifft/ als die lange
und kurtze Tafel/ darauf man mit kupffernen oder eiſer-
nen Steinen oder Kugeln zu ſpielen pflegt/ wie auch
al Trucco, dieſe alle moͤgen ihren Platz wol in einer
an dem Garten ligenden Gallerie, oder in einem Luſt-
hauſe finden/ oder in der Sala terrena, darinnen man
auch das Spiel mit dem Balettel oder Federpoltzen/ ſo
mit den Rachetten hin und wider geſchlagen/ und alſo
die Zeit damit vertrieben wird/ vornehmen und anrich-
ten kan.

Alle dieſe bißhero erzehlte Garten-Luſt aber ſind
alſo beſchaffen/ daß ſie nur als parerga allhier ſind an-
gezogen und angedeutet worden; aus welchen ein jeder
Haußvatter eines oder das ander/ nach ſeinem Ver-
moͤgen/ erwehlen/ oder wann es ſeine Unkoſten nicht
leiden wollen/ alle miteinander unterwegen laſſen/
und dennoch einen feinen Blumen-Garten zurichten
kan.

Cap. XVIII.
Vom Winter-Hauſe.
[Spaltenumbruch]

DAmit ich/ nach der alten Teutſchen Sprichwort:
(Man ſoll eher um einen Stall ſich bewerben/
als man eine Kuhe kauffe) keinen Fehler begehe/
und die zarten Garten-Gewaͤchſe/ nicht allein im Som-
mer mit ihrem gebuͤhrlichen Stand/ ſondern auch vor
der eingreiffenden Kaͤlte des erfroͤrenden und eyſigen
Winters recht und wol verſorge/ ſo will ich allhier mit
wenigem andeuten/ wie die auslaͤndiſchen und der Kaͤl-
ten unlittigen Gewaͤchſe in ihre Winter-Quartier einzu-
bringen/ damit ſie unbeſchaͤdigt den holdſeligen Lentzen
wieder erleben/ und ihren Herren viel Jahr mit ihrer
Gegenwart erfreuen moͤgen. Winter-Haͤuſer zu
bauen/ iſt zwar nicht eines jeden Gelegenheit/ iſt auch
nicht allenthalben Platz darzu/ ſonderlich wo man we-
nig rare und fremde Gewaͤchſe hat/ die man in tempe-
rirten und luͤfftigen Zimmern/ Gewoͤlbern und Kellern
gleichermaſſen wol fortbringen kan.

Wo man aber deren viel hat/ und ihr Zunehmen
und Fruchtbringen verlangt/ darzu die Muͤhe/ des oͤff-
tern Umſetzens und Erdwechſels erſparen will/ der kan
[Spaltenumbruch] nicht beſſer thun/ als wann er ihm einen guten wol gele-
genſamen Platz zum Winter-Hauſe erwaͤhlet.

Deſſen Theil nun gegen Mitternacht/ welches die
Laͤnge gibt/ ſoll mit einer ſtarcken hohen Mauren ver-
wahret/ und mit einem oder zweyen kleinen Fenſtern ver-
ſehen werden/ damit man im heiſſen Sommer die kuͤhle
Lufft einlaſſen kan/ ſonſt aber muß man ſie nicht allein
mit einem guten Glas-Fenſter/ ſondern auch mit Laͤden
und gar mit Stroh vermachen/ die grimmigen Froͤſte
auszuſchlieſſen; von dar an wird gegen Morgen und
Abend/ (welches die Breite ſeyn ſoll) ein dickes
Maͤueꝛlein/ ohngefehꝛ andeꝛthalb Elen hoch/ gegen Mittag
aber ein noch nidrigers/ nur etwan einer halben Elen
hoch aufgefuͤhrt/ damit im Sommer ſo wol der Son-
nenſchein als auch die Lufft frey ungehindert eindringen
koͤnne.

Jn dieſem eingeſchloſſenen Raum nun/ welcher
einen guten und bequemlichen Grund haben ſoll/ werden
die Welſchen Baͤum/ die groͤſten an die hohe Mauren/
und die Kleinern nach Proportion ihrer Hoͤhe/ ſo tieff
als ſie vorher geſtanden/ und wie ſie vorhero gegen den

Mittags-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0632" n="596[594]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Tro&#x017F;cheln/ Am&#x017F;eln/ Stiglitz/ Fincken/ Ha&#x0364;nfling/ Zeiß-<lb/>
lein/ Hirngrillen/ oder auch Canari-Vo&#x0364;gel einla&#x017F;&#x017F;en/ die<lb/>
mit &#x017F;ta&#x0364;ter Ablo&#x0364;&#x017F;ung ihres Ge&#x017F;angs die Ko&#x017F;t danckbar-<lb/>
lich bezahlen/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie &#x017F;auber gehalten/ und<lb/>
mit rechter ihnen gebu&#x0364;hrender Nahrung/ bißweilen auch<lb/>
mit Saltz oder Zucker/ offtermals aber mit Hu&#x0364;ner-Da&#x0364;r-<lb/>
men und andern gru&#x0364;nen Salat ver&#x017F;ehen werden.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Man kan herunten wol Rebhu&#x0364;ner oder Pha&#x017F;anen<lb/>
halten/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber zu beeden Seiten dickes Ge-<lb/>
&#x017F;tra&#x0364;uch haben/ darunter &#x017F;ie &#x017F;ich verbergen ko&#x0364;nnen;<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch etwas ge&#x017F;tutzt &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber&#x017F;ich<lb/>
fliegen/ und die Ko&#x0364;pffe zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en; Von dem rechten<lb/>
Pha&#x017F;an-Garten &#x017F;oll im zwo&#x0364;lfften Buch ein mehrers<lb/>
folgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Lu&#x017F;t-Wa&#x0364;lder/ Rennbahn/</hi> <hi rendition="#aq">al Trucco,</hi> <hi rendition="#fr">und andere Spiel/<lb/>
auch Regel&#x017F;ta&#x0364;tt.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je in Jtalia gebra&#x0364;uchliche Lu&#x017F;t-Wa&#x0364;lder/ die<lb/>
&#x017F;ie von Cypre&#x017F;&#x017F;en/ Tannen und andern Ba&#x0364;u-<lb/>
men haben/ ihre Lu&#x017F;t-Ga&#x0364;rten damit auszuzie-<lb/>
ren/ ko&#x0364;nnen von uns leicht in Verge&#x017F;&#x017F;enheit ge&#x017F;tellt wer-<lb/>
den/ wann wir/ an deren Stelle/ die herrlichen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mit lauter guten und edlen Ob&#x017F;t angefu&#x0364;llte Baumga&#x0364;r-<lb/>
ten &#x017F;etzen wollen/ wo nicht allein die &#x017F;cho&#x0364;n eingerichtete<lb/>
Ordnung/ und der angenehme Schatten in der Som-<lb/>
merhitz/ &#x017F;ondern vielmehr die &#x017F;cho&#x0364;nen ko&#x0364;&#x017F;tlichen und wol-<lb/>
ge&#x017F;chmacken Fru&#x0364;chte/ die mit Ma&#x017F;&#x017F;en gebraucht/ mit ih-<lb/>
rer angenehmen Ku&#x0364;hle/ und &#x017F;afftigen unter&#x017F;chiedenen<lb/>
guten Ge&#x017F;chmack den Men&#x017F;chen erquicken/ auch im Fru&#x0364;-<lb/>
ling mit ihren &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;en oder ro&#x0364;thlichten Blu&#x0364;hen<lb/>
die Augen erfreuen.</p><lb/>
            <p>Die Rennbahn/ <hi rendition="#aq">Quintana,</hi> Schießhu&#x0364;tten/ <hi rendition="#aq">Pala-<lb/>
maglio,</hi> welches <hi rendition="#aq">Exercitium,</hi> nach <hi rendition="#aq">Hieronymi Mercu-<lb/>
rialis</hi> Zeugnus <hi rendition="#aq">de re Gymna&#x017F;tica lib. 3. c. 8.</hi> er&#x017F;tlich im<lb/>
Ko&#x0364;nigreich Neapolis erfunden/ und von dannen u&#x0364;berall<lb/>
ausgebreitet worden/ da mit einem ho&#x0364;ltzernen Hammer<lb/>
ein ho&#x0364;ltzerne Kugel &#x017F;ehr weit hinaus/ wie in einem<lb/>
Schwung/ ge&#x017F;chlagen/ und das gantze Spiel mit vie-<lb/>
lerley andern mehr Regeln und Ge&#x017F;etzen einge&#x017F;chrenckt<lb/>
wird; Jtem Ballon&#x017F;tatt/ kurtze und lange Kegel&#x017F;tatt/<lb/><cb/>
weil etliche der&#x017F;elben gar einen weiten Platz bedo&#x0364;rffen/<lb/>
etliche aber durch Unvor&#x017F;ichtigkeit deren &#x017F;ich darinn u&#x0364;-<lb/>
benden den Gewa&#x0364;ch&#x017F;en mo&#x0364;chten Schaden thun/ daher<lb/>
ihnen ein &#x017F;olcher Platz einzugeben/ damit den zarten<lb/>
Blumen-Gewa&#x0364;ch&#x017F;en durch Werffen und Schlagen der<lb/>
Kugeln/ kein Schade oder Nachtheil widerfahren mo&#x0364;-<lb/>
ge. Was aber andere Spiel anbetrifft/ als die lange<lb/>
und kurtze Tafel/ darauf man mit kupffernen oder ei&#x017F;er-<lb/>
nen Steinen oder Kugeln zu &#x017F;pielen pflegt/ wie auch<lb/><hi rendition="#aq">al Trucco,</hi> die&#x017F;e alle mo&#x0364;gen ihren Platz wol in einer<lb/>
an dem Garten ligenden <hi rendition="#aq">Gallerie,</hi> oder in einem Lu&#x017F;t-<lb/>
hau&#x017F;e finden/ oder in der <hi rendition="#aq">Sala terrena,</hi> darinnen man<lb/>
auch das Spiel mit dem Balettel oder Federpoltzen/ &#x017F;o<lb/>
mit den <hi rendition="#aq">Rachett</hi>en hin und wider ge&#x017F;chlagen/ und al&#x017F;o<lb/>
die Zeit damit vertrieben wird/ vornehmen und anrich-<lb/>
ten kan.</p><lb/>
            <p>Alle die&#x017F;e bißhero erzehlte Garten-Lu&#x017F;t aber &#x017F;ind<lb/>
al&#x017F;o be&#x017F;chaffen/ daß &#x017F;ie nur als <hi rendition="#aq">parerga</hi> allhier &#x017F;ind an-<lb/>
gezogen und angedeutet worden; aus welchen ein jeder<lb/>
Haußvatter eines oder das ander/ nach &#x017F;einem Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen/ erwehlen/ oder wann es &#x017F;eine Unko&#x017F;ten nicht<lb/>
leiden wollen/ alle miteinander unterwegen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und dennoch einen feinen Blumen-Garten zurichten<lb/>
kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVIII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Winter-Hau&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit ich/ nach der alten Teut&#x017F;chen Sprichwort:<lb/>
(Man &#x017F;oll eher um einen Stall &#x017F;ich bewerben/<lb/>
als man eine Kuhe kauffe) keinen Fehler begehe/<lb/>
und die zarten Garten-Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ nicht allein im Som-<lb/>
mer mit ihrem gebu&#x0364;hrlichen Stand/ &#x017F;ondern auch vor<lb/>
der eingreiffenden Ka&#x0364;lte des erfro&#x0364;renden und ey&#x017F;igen<lb/>
Winters recht und wol ver&#x017F;orge/ &#x017F;o will ich allhier mit<lb/>
wenigem andeuten/ wie die ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen und der Ka&#x0364;l-<lb/>
ten unlittigen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e in ihre Winter-Quartier einzu-<lb/>
bringen/ damit &#x017F;ie unbe&#x017F;cha&#x0364;digt den hold&#x017F;eligen Lentzen<lb/>
wieder erleben/ und ihren Herren viel Jahr mit ihrer<lb/>
Gegenwart erfreuen mo&#x0364;gen. Winter-Ha&#x0364;u&#x017F;er zu<lb/>
bauen/ i&#x017F;t zwar nicht eines jeden Gelegenheit/ i&#x017F;t auch<lb/>
nicht allenthalben Platz darzu/ &#x017F;onderlich wo man we-<lb/>
nig rare und fremde Gewa&#x0364;ch&#x017F;e hat/ die man in tempe-<lb/>
rirten und lu&#x0364;fftigen Zimmern/ Gewo&#x0364;lbern und Kellern<lb/>
gleicherma&#x017F;&#x017F;en wol fortbringen kan.</p><lb/>
            <p>Wo man aber deren viel hat/ und ihr Zunehmen<lb/>
und Fruchtbringen verlangt/ darzu die Mu&#x0364;he/ des o&#x0364;ff-<lb/>
tern Um&#x017F;etzens und Erdwech&#x017F;els er&#x017F;paren will/ der kan<lb/><cb/>
nicht be&#x017F;&#x017F;er thun/ als wann er ihm einen guten wol gele-<lb/>
gen&#x017F;amen Platz zum Winter-Hau&#x017F;e erwa&#x0364;hlet.</p><lb/>
            <p>De&#x017F;&#x017F;en Theil nun gegen Mitternacht/ welches die<lb/>
La&#x0364;nge gibt/ &#x017F;oll mit einer &#x017F;tarcken hohen Mauren ver-<lb/>
wahret/ und mit einem oder zweyen kleinen Fen&#x017F;tern ver-<lb/>
&#x017F;ehen werden/ damit man im hei&#x017F;&#x017F;en Sommer die ku&#x0364;hle<lb/>
Lufft einla&#x017F;&#x017F;en kan/ &#x017F;on&#x017F;t aber muß man &#x017F;ie nicht allein<lb/>
mit einem guten Glas-Fen&#x017F;ter/ &#x017F;ondern auch mit La&#x0364;den<lb/>
und gar mit Stroh vermachen/ die grimmigen Fro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
auszu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en; von dar an wird gegen Morgen und<lb/>
Abend/ (welches die Breite &#x017F;eyn &#x017F;oll) ein dickes<lb/>
Ma&#x0364;ue&#xA75B;lein/ ohngefeh&#xA75B; ande&#xA75B;thalb Elen hoch/ gegen Mittag<lb/>
aber ein noch nidrigers/ nur etwan einer halben Elen<lb/>
hoch aufgefu&#x0364;hrt/ damit im Sommer &#x017F;o wol der Son-<lb/>
nen&#x017F;chein als auch die Lufft frey ungehindert eindringen<lb/>
ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Raum nun/ welcher<lb/>
einen guten und bequemlichen Grund haben &#x017F;oll/ werden<lb/>
die Wel&#x017F;chen Ba&#x0364;um/ die gro&#x0364;&#x017F;ten an die hohe Mauren/<lb/>
und die Kleinern nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> ihrer Ho&#x0364;he/ &#x017F;o tieff<lb/>
als &#x017F;ie vorher ge&#x017F;tanden/ und wie &#x017F;ie vorhero gegen den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mittags-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[596[594]/0632] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Troſcheln/ Amſeln/ Stiglitz/ Fincken/ Haͤnfling/ Zeiß- lein/ Hirngrillen/ oder auch Canari-Voͤgel einlaſſen/ die mit ſtaͤter Abloͤſung ihres Geſangs die Koſt danckbar- lich bezahlen/ ſonderlich wann ſie ſauber gehalten/ und mit rechter ihnen gebuͤhrender Nahrung/ bißweilen auch mit Saltz oder Zucker/ offtermals aber mit Huͤner-Daͤr- men und andern gruͤnen Salat verſehen werden. Man kan herunten wol Rebhuͤner oder Phaſanen halten/ die muͤſſen aber zu beeden Seiten dickes Ge- ſtraͤuch haben/ darunter ſie ſich verbergen koͤnnen; muͤſſen auch etwas geſtutzt ſeyn/ damit ſie nicht uͤberſich fliegen/ und die Koͤpffe zerſtoſſen; Von dem rechten Phaſan-Garten ſoll im zwoͤlfften Buch ein mehrers folgen. Cap. XVII. Luſt-Waͤlder/ Rennbahn/ al Trucco, und andere Spiel/ auch Regelſtaͤtt. DJe in Jtalia gebraͤuchliche Luſt-Waͤlder/ die ſie von Cypreſſen/ Tannen und andern Baͤu- men haben/ ihre Luſt-Gaͤrten damit auszuzie- ren/ koͤnnen von uns leicht in Vergeſſenheit geſtellt wer- den/ wann wir/ an deren Stelle/ die herrlichen groſſen mit lauter guten und edlen Obſt angefuͤllte Baumgaͤr- ten ſetzen wollen/ wo nicht allein die ſchoͤn eingerichtete Ordnung/ und der angenehme Schatten in der Som- merhitz/ ſondern vielmehr die ſchoͤnen koͤſtlichen und wol- geſchmacken Fruͤchte/ die mit Maſſen gebraucht/ mit ih- rer angenehmen Kuͤhle/ und ſafftigen unterſchiedenen guten Geſchmack den Menſchen erquicken/ auch im Fruͤ- ling mit ihren ſchneeweiſſen oder roͤthlichten Bluͤhen die Augen erfreuen. Die Rennbahn/ Quintana, Schießhuͤtten/ Pala- maglio, welches Exercitium, nach Hieronymi Mercu- rialis Zeugnus de re Gymnaſtica lib. 3. c. 8. erſtlich im Koͤnigreich Neapolis erfunden/ und von dannen uͤberall ausgebreitet worden/ da mit einem hoͤltzernen Hammer ein hoͤltzerne Kugel ſehr weit hinaus/ wie in einem Schwung/ geſchlagen/ und das gantze Spiel mit vie- lerley andern mehr Regeln und Geſetzen eingeſchrenckt wird; Jtem Ballonſtatt/ kurtze und lange Kegelſtatt/ weil etliche derſelben gar einen weiten Platz bedoͤrffen/ etliche aber durch Unvorſichtigkeit deren ſich darinn uͤ- benden den Gewaͤchſen moͤchten Schaden thun/ daher ihnen ein ſolcher Platz einzugeben/ damit den zarten Blumen-Gewaͤchſen durch Werffen und Schlagen der Kugeln/ kein Schade oder Nachtheil widerfahren moͤ- ge. Was aber andere Spiel anbetrifft/ als die lange und kurtze Tafel/ darauf man mit kupffernen oder eiſer- nen Steinen oder Kugeln zu ſpielen pflegt/ wie auch al Trucco, dieſe alle moͤgen ihren Platz wol in einer an dem Garten ligenden Gallerie, oder in einem Luſt- hauſe finden/ oder in der Sala terrena, darinnen man auch das Spiel mit dem Balettel oder Federpoltzen/ ſo mit den Rachetten hin und wider geſchlagen/ und alſo die Zeit damit vertrieben wird/ vornehmen und anrich- ten kan. Alle dieſe bißhero erzehlte Garten-Luſt aber ſind alſo beſchaffen/ daß ſie nur als parerga allhier ſind an- gezogen und angedeutet worden; aus welchen ein jeder Haußvatter eines oder das ander/ nach ſeinem Ver- moͤgen/ erwehlen/ oder wann es ſeine Unkoſten nicht leiden wollen/ alle miteinander unterwegen laſſen/ und dennoch einen feinen Blumen-Garten zurichten kan. Cap. XVIII. Vom Winter-Hauſe. DAmit ich/ nach der alten Teutſchen Sprichwort: (Man ſoll eher um einen Stall ſich bewerben/ als man eine Kuhe kauffe) keinen Fehler begehe/ und die zarten Garten-Gewaͤchſe/ nicht allein im Som- mer mit ihrem gebuͤhrlichen Stand/ ſondern auch vor der eingreiffenden Kaͤlte des erfroͤrenden und eyſigen Winters recht und wol verſorge/ ſo will ich allhier mit wenigem andeuten/ wie die auslaͤndiſchen und der Kaͤl- ten unlittigen Gewaͤchſe in ihre Winter-Quartier einzu- bringen/ damit ſie unbeſchaͤdigt den holdſeligen Lentzen wieder erleben/ und ihren Herren viel Jahr mit ihrer Gegenwart erfreuen moͤgen. Winter-Haͤuſer zu bauen/ iſt zwar nicht eines jeden Gelegenheit/ iſt auch nicht allenthalben Platz darzu/ ſonderlich wo man we- nig rare und fremde Gewaͤchſe hat/ die man in tempe- rirten und luͤfftigen Zimmern/ Gewoͤlbern und Kellern gleichermaſſen wol fortbringen kan. Wo man aber deren viel hat/ und ihr Zunehmen und Fruchtbringen verlangt/ darzu die Muͤhe/ des oͤff- tern Umſetzens und Erdwechſels erſparen will/ der kan nicht beſſer thun/ als wann er ihm einen guten wol gele- genſamen Platz zum Winter-Hauſe erwaͤhlet. Deſſen Theil nun gegen Mitternacht/ welches die Laͤnge gibt/ ſoll mit einer ſtarcken hohen Mauren ver- wahret/ und mit einem oder zweyen kleinen Fenſtern ver- ſehen werden/ damit man im heiſſen Sommer die kuͤhle Lufft einlaſſen kan/ ſonſt aber muß man ſie nicht allein mit einem guten Glas-Fenſter/ ſondern auch mit Laͤden und gar mit Stroh vermachen/ die grimmigen Froͤſte auszuſchlieſſen; von dar an wird gegen Morgen und Abend/ (welches die Breite ſeyn ſoll) ein dickes Maͤueꝛlein/ ohngefehꝛ andeꝛthalb Elen hoch/ gegen Mittag aber ein noch nidrigers/ nur etwan einer halben Elen hoch aufgefuͤhrt/ damit im Sommer ſo wol der Son- nenſchein als auch die Lufft frey ungehindert eindringen koͤnne. Jn dieſem eingeſchloſſenen Raum nun/ welcher einen guten und bequemlichen Grund haben ſoll/ werden die Welſchen Baͤum/ die groͤſten an die hohe Mauren/ und die Kleinern nach Proportion ihrer Hoͤhe/ ſo tieff als ſie vorher geſtanden/ und wie ſie vorhero gegen den Mittags-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/632
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 596[594]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/632>, abgerufen am 20.10.2019.