Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] Wohnung beschrieben/ wo sie gelegen/ obs feudum oder
allodial, mit allen darzu gehörigen Herrlichkeiten/ Frey-
heiten und Nutzungen/ wie sie von Alters her sind innen
gehabt/ genützt und genossen/ mit Aeckern/ Gründen/
Weiden/ Gärten und Wiesen/ Wein-Gebürgen/ Hof-
mühlen/ Ziegel-Städeln/ Kalch-Oefen/ Teichen/
Jagten/ verlassen und unverlassen/ besucht und
unbesucht/ Burg-Frieden/ Gehültz/ Fisch/ Wassern/
Schenck-Recht/ auch allen andern benennts und un-
benenntes/ inmassen solche die Possessores ruhig innge-
habt und genossen haben. Jngleichen wird das Land-
gericht/ Einkommen an Vogteyen/ Fisch-Wassern/ Ge-
trayd/ Aecker- und Mühl-Zins/ Wein-Zehenden/ Berg-
Recht/ Kuchel-Dienst/ Robbathen/ Kirch-Lehen und
Vogteyen/ Wild-Bahn/ Waiden-Lehen und Uber-
lend-Gründe/ Zehenden/ und dergleichen/ samt beyläuf-
figer Ertragung zu mittern Jahren oder Bestand-Ein-
kommen beygesetzt.

Fürs andere werden die gantzen und halben Lehner
mit Namen/ auch wo die Häuser gelegen/ und wie sie
heissen/ samt ihrer Steuer/ Zins/ Dienst und Kuchel-
Dienste aufgeschrieben. Etliche Herrschafften setzen
auch wol gar zu jedem Hause das Kauff-Recht und die
Schulden/ daraus man gleich eines jedwedern Vermö-
gen urtheilen kan/ so zwar eine feine Nachrichtung/ aber
mehr ins Unterthanen-Register gehört/ dieweil sich
derentwegen offtmals Veränderungen zutragen/ und
man das Urbarium entweder bemailigen/ oder in Un-
gewißheit derhalben stehen muß/ so man/ weil es ein
Scriptum und Documentum Autenticum seyn solle/
nicht leichtlich thut.

Drittens/ werden die Hofstätter/ und was sie jähr-
lich für Ordinari-Herren-Forderungen an Steuer und
Dienst/ entweder implicite, oder wol auch explicite
geben müssen/ ordentlich nacheinander geschrieben und
eingezeichnet. Hernach werden gleicher Gestalt die
Klein-Häusler/ die vererbten ledigen Zehend/ Aecker
und Grund-Stücke/ Vogt-Unterthanen/ verzickte
Dienste/ wie auch die Berg-Recht/ Wein- und Trayd-
[Spaltenumbruch] Zehend/ ob sie gantz/ oder nur zum Theil gehebt werden/
Jtem Sack-Geld/ Marckt-Futter und in Summa die
gantze Nutzung einverleibet und ordentlich aufgeschrie-
ben/ damit so wol die Obrigkeit/ als auch Unterthanen
wissen mögen/ was zu fordern und zu geben.

Die Protocoll aber werden in gewisse Jahr einge-
theilt/ daraus man alle Veränderungen der Untertha-
nen und Grund-Stuck sehen und erkennen/ auch die
Protocolls-Gefäll/ als Freygelder/ Sterb-Haupt/ Ab-
und Anfahrt wissen kan. Darunter die Jnventuren
das fürnehmste Stuck sind/ dabey die Obrigkeit entwe-
der selbst/ oder durch ihre Pfleger/ Bediente und Amt-
leute wol acht haben soll/ damit weder den Pupillen/
noch Creditoren/ noch auch ihrer Gerechtigkeit nichts
verfängliches betrieglicher Weise vorgenommen und aufge-
merckt werde; da wird nun erstlich das liegende Grund-
stuck/ was es wehrt ist/ ausgeworffen/ hernach die Fahr-
nuß/ wie es Namen hat/ Jtem die Schulden zum Ver-
mögen/ und wird daraus ein Quantum gemacht/ da-
von werden nun abgezogen die Obrigkeitlichen Anfor-
derungen/ auch andere Prioritet und Corrent-Schulden/
und der Uberrest unter die Erben vertheilt. Jn dieses
Buch kommen auch die Käuff und Verkauff/ samt denen
deßwegen aufgerichteten Jnstrumenten/ Jtem alle
Abwechslungen/ Schuld-Brief/ Abschied/ Geburts-
Brief/ Verträge/ Vergleiche/ Klagen/ Verhör- und
Injurien-Händel/ Wehrungs-Zettel/ Heurats-Brief/
Kauffs-Erbschaffts- und Zahl-Quittungen/ Donatio-
nen/ Testament/ Bestätt- und Lehen-Brief/ Pett-Zet-
tel/ Abraitungen/ Bestand-Verlassung- und Nehmun-
gen/ Ubergab/ Schätzungen/ und was dergleichen mehr
Handlungen an einem oder andern Ort/ dem Lands-
Brauch nach/ üblich ist/ das wird von einem Jahr zum
andern in gewisse Bücher eingetragen/ dieselben ordent-
lich in Classes eingetheilt/ und in ein Register gebracht/
daraus man bey allen fürfallenden Händeln und Bege-
bungen eine sichere Nachricht haben und geben kan/ so
offt solches vonnöthen seyn wird.

Caput XLV.
Von Waisen-Büchern.
[Spaltenumbruch]

WEil die Pupillen/ verwaiste Vatter- und Mutter-
lose/ sonderlich unmündige und unvogtbare Kin-
der/ so wol in der H. Schrifft/ als allen geistlich-
und weltlichen Rechten/ einen billichen besondern Favor,
Schutzhaltung/ und so wol an Leib/ Seele/ Gemüthe/ als
auch in Anlegung ihrer Güter/ eine nothdürfftige Versor-
gung haben sollen: Als wird bey allen Christlichen Ehr- und
Tugendliebenden Herrschafften vornemlich darauf gese-
hen/ daß in diesem Fall also gehandelt werde/ damit sie
künfftig vor Gott/ der sich einen Beschützer und Richter der
Wittwen und Waisen erkläret/ an jenem grossen Ge-
richts-Tag Rechenschafft geben können; und je elender
und Trost-loser/ auch bey grossem Vermögen/ derglei-
chen Personen sich befinden/ je mehr soll man Fleiß an-
wenden/ daß sie so wol an Gottesfurcht/ guten Sitten/
rechter Auferziehung/ als auch an ihrem Gut vermehret
und gebessert werden möchten.

Zu leichterer Ein- und Nachrichtung dessen/ werden
bey guten und Christlichen Herrschafften sonderliche Wai-
[Spaltenumbruch] sen-Bücher aufgerichtet/ darinnen man/ von Jahr zu
Jahren/ die Waisen/ samt ihrem Vermögen/ zusamt
denen ihnen von Obrigkeits wegen verordneten Vormün-
dern/ einzeichnet (woferne die Eltern nicht selbst in ih-
rem letzten Willen den Kindern deßwegen vorgesehen) und
muß im Waisen-Buch einverleibt seyn der Pupillen Na-
men und Alter/ wer ihre Eltern/ wo sie/ und wann sie ge-
storben/ was für Gerhaben sie gehabt oder haben/ was eines
jeden Vermögen/ wo es angelegt sey/ wo ein jeder sich
aufhalte/ was für Handthierung er lerne oder treibe/ ob die
Rechnung der Zinsen jährlich einkomme und recht angelegt
werde/ darzu denn solche Leute zu erkiesen/ die von einem
guten Ruff/ ehrlichem Leben und Wandel/ auch guter
Vernunfft/ und nicht böse Haushalter sind/ welche/ mit
Vorwissen der Obrigkeit/ die Gelder anlegen/ die Schuld-
Brief bey der Herrschafft fertigen/ die Kinder entweder
selbst um leidliche Verkostung auferziehen/ oder an gute Ort
bringen/ und wegen der nach und nach eingehenden Zinsun-
gen Red und Antwort/ auch jährlich bey der Herrschafft/

oder

Erſtes Buch/ Land-Gut.
[Spaltenumbruch] Wohnung beſchrieben/ wo ſie gelegen/ obs feudum oder
allodial, mit allen darzu gehoͤrigen Herrlichkeiten/ Frey-
heiten und Nutzungen/ wie ſie von Alters her ſind innen
gehabt/ genuͤtzt und genoſſen/ mit Aeckern/ Gruͤnden/
Weiden/ Gaͤrten und Wieſen/ Wein-Gebuͤrgen/ Hof-
muͤhlen/ Ziegel-Staͤdeln/ Kalch-Oefen/ Teichen/
Jagten/ verlaſſen und unverlaſſen/ beſucht und
unbeſucht/ Burg-Frieden/ Gehuͤltz/ Fiſch/ Waſſern/
Schenck-Recht/ auch allen andern benennts und un-
benenntes/ inmaſſen ſolche die Poſſeſſores ruhig innge-
habt und genoſſen haben. Jngleichen wird das Land-
gericht/ Einkommen an Vogteyen/ Fiſch-Waſſern/ Ge-
trayd/ Aecker- und Muͤhl-Zins/ Wein-Zehenden/ Berg-
Recht/ Kuchel-Dienſt/ Robbathen/ Kirch-Lehen und
Vogteyen/ Wild-Bahn/ Waiden-Lehen und Uber-
lend-Gruͤnde/ Zehenden/ und dergleichen/ ſamt beylaͤuf-
figer Ertragung zu mittern Jahren oder Beſtand-Ein-
kommen beygeſetzt.

Fuͤrs andere werden die gantzen und halben Lehner
mit Namen/ auch wo die Haͤuſer gelegen/ und wie ſie
heiſſen/ ſamt ihrer Steuer/ Zins/ Dienſt und Kuchel-
Dienſte aufgeſchrieben. Etliche Herrſchafften ſetzen
auch wol gar zu jedem Hauſe das Kauff-Recht und die
Schulden/ daraus man gleich eines jedwedern Vermoͤ-
gen urtheilen kan/ ſo zwar eine feine Nachrichtung/ aber
mehr ins Unterthanen-Regiſter gehoͤrt/ dieweil ſich
derentwegen offtmals Veraͤnderungen zutragen/ und
man das Urbarium entweder bemailigen/ oder in Un-
gewißheit derhalben ſtehen muß/ ſo man/ weil es ein
Scriptum und Documentum Autenticum ſeyn ſolle/
nicht leichtlich thut.

Drittens/ werden die Hofſtaͤtter/ und was ſie jaͤhr-
lich fuͤr Ordinari-Herren-Forderungen an Steuer und
Dienſt/ entweder implicitè, oder wol auch explicitè
geben muͤſſen/ ordentlich nacheinander geſchrieben und
eingezeichnet. Hernach werden gleicher Geſtalt die
Klein-Haͤusler/ die vererbten ledigen Zehend/ Aecker
und Grund-Stuͤcke/ Vogt-Unterthanen/ verzickte
Dienſte/ wie auch die Berg-Recht/ Wein- und Trayd-
[Spaltenumbruch] Zehend/ ob ſie gantz/ oder nur zum Theil gehebt werden/
Jtem Sack-Geld/ Marckt-Futter und in Summa die
gantze Nutzung einverleibet und ordentlich aufgeſchrie-
ben/ damit ſo wol die Obrigkeit/ als auch Unterthanen
wiſſen moͤgen/ was zu fordern und zu geben.

Die Protocoll aber werden in gewiſſe Jahr einge-
theilt/ daraus man alle Veraͤnderungen der Untertha-
nen und Grund-Stuck ſehen und erkennen/ auch die
Protocolls-Gefaͤll/ als Freygelder/ Sterb-Haupt/ Ab-
und Anfahrt wiſſen kan. Darunter die Jnventuren
das fuͤrnehmſte Stuck ſind/ dabey die Obrigkeit entwe-
der ſelbſt/ oder durch ihre Pfleger/ Bediente und Amt-
leute wol acht haben ſoll/ damit weder den Pupillen/
noch Creditoren/ noch auch ihrer Gerechtigkeit nichts
verfaͤngliches betrieglicher Weiſe vorgenom̃en uñ aufge-
merckt werde; da wird nun erſtlich das liegende Grund-
ſtuck/ was es wehrt iſt/ ausgeworffen/ hernach die Fahr-
nuß/ wie es Namen hat/ Jtem die Schulden zum Ver-
moͤgen/ und wird daraus ein Quantum gemacht/ da-
von werden nun abgezogen die Obrigkeitlichen Anfor-
derungẽ/ auch andere Prioritet und Corrent-Schulden/
und der Uberreſt unter die Erben vertheilt. Jn dieſes
Buch kommen auch die Kaͤuff und Verkauff/ ſamt denen
deßwegen aufgerichteten Jnſtrumenten/ Jtem alle
Abwechslungen/ Schuld-Brief/ Abſchied/ Geburts-
Brief/ Vertraͤge/ Vergleiche/ Klagen/ Verhoͤr- und
Injurien-Haͤndel/ Wehrungs-Zettel/ Heurats-Brief/
Kauffs-Erbſchaffts- und Zahl-Quittungen/ Donatio-
nen/ Teſtament/ Beſtaͤtt- und Lehen-Brief/ Pett-Zet-
tel/ Abraitungen/ Beſtand-Verlaſſung- und Nehmun-
gen/ Ubergab/ Schaͤtzungen/ und was dergleichen mehr
Handlungen an einem oder andern Ort/ dem Lands-
Brauch nach/ uͤblich iſt/ das wird von einem Jahr zum
andern in gewiſſe Buͤcher eingetragen/ dieſelben ordent-
lich in Claſſes eingetheilt/ und in ein Regiſter gebracht/
daraus man bey allen fuͤrfallenden Haͤndeln und Bege-
bungen eine ſichere Nachricht haben und geben kan/ ſo
offt ſolches vonnoͤthen ſeyn wird.

Caput XLV.
Von Waiſen-Buͤchern.
[Spaltenumbruch]

WEil die Pupillen/ verwaiſte Vatter- und Mutter-
loſe/ ſonderlich unmuͤndige und unvogtbare Kin-
der/ ſo wol in der H. Schrifft/ als allen geiſtlich-
und weltlichen Rechten/ einen billichen beſondern Favor,
Schutzhaltung/ und ſo wol an Leib/ Seele/ Gemuͤthe/ als
auch in Anlegung ihrer Guͤter/ eine nothduͤrfftige Verſor-
gung haben ſollen: Als wird bey allen Chriſtlichen Ehr- und
Tugendliebenden Herrſchafften vornemlich darauf geſe-
hen/ daß in dieſem Fall alſo gehandelt werde/ damit ſie
kuͤnfftig vor Gott/ der ſich einen Beſchuͤtzer und Richter der
Wittwen und Waiſen erklaͤret/ an jenem groſſen Ge-
richts-Tag Rechenſchafft geben koͤnnen; und je elender
und Troſt-loſer/ auch bey groſſem Vermoͤgen/ derglei-
chen Perſonen ſich befinden/ je mehr ſoll man Fleiß an-
wenden/ daß ſie ſo wol an Gottesfurcht/ guten Sitten/
rechter Auferziehung/ als auch an ihrem Gut vermehret
und gebeſſert werden moͤchten.

Zu leichterer Ein- und Nachrichtung deſſen/ werden
bey guten und Chriſtlichen Herꝛſchafften ſonderliche Wai-
[Spaltenumbruch] ſen-Buͤcher aufgerichtet/ darinnen man/ von Jahr zu
Jahren/ die Waiſen/ ſamt ihrem Vermoͤgen/ zuſamt
denẽ ihnen von Obrigkeits wegen verordneten Vormuͤn-
dern/ einzeichnet (woferne die Eltern nicht ſelbſt in ih-
rem letzten Willen den Kindern deßwegen vorgeſehen) und
muß im Waiſen-Buch einverleibt ſeyn der Pupillen Na-
men und Alter/ wer ihre Eltern/ wo ſie/ und wann ſie ge-
ſtorben/ was fuͤr Gerhaben ſie gehabt oder habẽ/ was eines
jeden Vermoͤgen/ wo es angelegt ſey/ wo ein jeder ſich
aufhalte/ was fuͤr Handthierung er lerne oder treibe/ ob die
Rechnung der Zinſen jaͤhrlich einkom̃e und recht angelegt
werde/ darzu denn ſolche Leute zu erkieſen/ die von einem
guten Ruff/ ehrlichem Leben und Wandel/ auch guter
Vernunfft/ und nicht boͤſe Haushalter ſind/ welche/ mit
Vorwiſſen der Obrigkeit/ die Gelder anlegen/ die Schuld-
Brief bey der Herrſchafft fertigen/ die Kinder entweder
ſelbſt um leidliche Verkoſtung auferziehẽ/ oder an gute Ort
bringen/ und wegen der nach uñ nach eingehenden Zinſun-
gen Red und Antwort/ auch jaͤhrlich bey der Herꝛſchafft/

oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0065" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch/ Land-Gut.</hi></fw><lb/><cb/>
Wohnung be&#x017F;chrieben/ wo &#x017F;ie gelegen/ obs <hi rendition="#aq">feudum</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">allodial,</hi> mit allen darzu geho&#x0364;rigen Herrlichkeiten/ Frey-<lb/>
heiten und Nutzungen/ wie &#x017F;ie von Alters her &#x017F;ind innen<lb/>
gehabt/ genu&#x0364;tzt und geno&#x017F;&#x017F;en/ mit Aeckern/ Gru&#x0364;nden/<lb/>
Weiden/ Ga&#x0364;rten und Wie&#x017F;en/ Wein-Gebu&#x0364;rgen/ Hof-<lb/>
mu&#x0364;hlen/ Ziegel-Sta&#x0364;deln/ Kalch-Oefen/ Teichen/<lb/>
Jagten/ verla&#x017F;&#x017F;en und unverla&#x017F;&#x017F;en/ be&#x017F;ucht und<lb/>
unbe&#x017F;ucht/ Burg-Frieden/ Gehu&#x0364;ltz/ Fi&#x017F;ch/ Wa&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
Schenck-Recht/ auch allen andern benennts und un-<lb/>
benenntes/ inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche die <hi rendition="#aq">Po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ores</hi> ruhig innge-<lb/>
habt und geno&#x017F;&#x017F;en haben. Jngleichen wird das Land-<lb/>
gericht/ Einkommen an Vogteyen/ Fi&#x017F;ch-Wa&#x017F;&#x017F;ern/ Ge-<lb/>
trayd/ Aecker- und Mu&#x0364;hl-Zins/ Wein-Zehenden/ Berg-<lb/>
Recht/ Kuchel-Dien&#x017F;t/ Robbathen/ Kirch-Lehen und<lb/>
Vogteyen/ Wild-Bahn/ Waiden-Lehen und Uber-<lb/>
lend-Gru&#x0364;nde/ Zehenden/ und dergleichen/ &#x017F;amt beyla&#x0364;uf-<lb/>
figer Ertragung zu mittern Jahren oder Be&#x017F;tand-Ein-<lb/>
kommen beyge&#x017F;etzt.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;rs andere werden die gantzen und halben Lehner<lb/>
mit Namen/ auch wo die Ha&#x0364;u&#x017F;er gelegen/ und wie &#x017F;ie<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;amt ihrer Steuer/ Zins/ Dien&#x017F;t und Kuchel-<lb/>
Dien&#x017F;te aufge&#x017F;chrieben. Etliche Herr&#x017F;chafften &#x017F;etzen<lb/>
auch wol gar zu jedem Hau&#x017F;e das Kauff-Recht und die<lb/>
Schulden/ daraus man gleich eines jedwedern Vermo&#x0364;-<lb/>
gen urtheilen kan/ &#x017F;o zwar eine feine Nachrichtung/ aber<lb/>
mehr ins Unterthanen-Regi&#x017F;ter geho&#x0364;rt/ dieweil &#x017F;ich<lb/>
derentwegen offtmals Vera&#x0364;nderungen zutragen/ und<lb/>
man das <hi rendition="#aq">Urbarium</hi> entweder bemailigen/ oder in Un-<lb/>
gewißheit derhalben &#x017F;tehen muß/ &#x017F;o man/ weil es ein<lb/><hi rendition="#aq">Scriptum</hi> und <hi rendition="#aq">Documentum Autenticum</hi> &#x017F;eyn &#x017F;olle/<lb/>
nicht leichtlich thut.</p><lb/>
            <p>Drittens/ werden die Hof&#x017F;ta&#x0364;tter/ und was &#x017F;ie ja&#x0364;hr-<lb/>
lich fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Ordinari-</hi>Herren-Forderungen an Steuer und<lb/>
Dien&#x017F;t/ entweder <hi rendition="#aq">implicitè,</hi> oder wol auch <hi rendition="#aq">explicitè</hi><lb/>
geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ordentlich nacheinander ge&#x017F;chrieben und<lb/>
eingezeichnet. Hernach werden gleicher Ge&#x017F;talt die<lb/>
Klein-Ha&#x0364;usler/ die vererbten ledigen Zehend/ Aecker<lb/>
und Grund-Stu&#x0364;cke/ Vogt-Unterthanen/ verzickte<lb/>
Dien&#x017F;te/ wie auch die Berg-Recht/ Wein- und Trayd-<lb/><cb/>
Zehend/ ob &#x017F;ie gantz/ oder nur zum Theil gehebt werden/<lb/>
Jtem Sack-Geld/ Marckt-Futter und in Summa die<lb/>
gantze Nutzung einverleibet und ordentlich aufge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ damit &#x017F;o wol die Obrigkeit/ als auch Unterthanen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gen/ was zu fordern und zu geben.</p><lb/>
            <p>Die Protocoll aber werden in gewi&#x017F;&#x017F;e Jahr einge-<lb/>
theilt/ daraus man alle Vera&#x0364;nderungen der Untertha-<lb/>
nen und Grund-Stuck &#x017F;ehen und erkennen/ auch die<lb/>
Protocolls-Gefa&#x0364;ll/ als Freygelder/ Sterb-Haupt/ Ab-<lb/>
und Anfahrt wi&#x017F;&#x017F;en kan. Darunter die Jnventuren<lb/>
das fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Stuck &#x017F;ind/ dabey die Obrigkeit entwe-<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;t/ oder durch ihre Pfleger/ Bediente und Amt-<lb/>
leute wol acht haben &#x017F;oll/ damit weder den Pupillen/<lb/>
noch Creditoren/ noch auch ihrer Gerechtigkeit nichts<lb/>
verfa&#x0364;ngliches betrieglicher Wei&#x017F;e vorgenom&#x0303;en un&#x0303; aufge-<lb/>
merckt werde; da wird nun er&#x017F;tlich das liegende Grund-<lb/>
&#x017F;tuck/ was es wehrt i&#x017F;t/ ausgeworffen/ hernach die Fahr-<lb/>
nuß/ wie es Namen hat/ Jtem die Schulden zum Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen/ und wird daraus ein <hi rendition="#aq">Quantum</hi> gemacht/ da-<lb/>
von werden nun abgezogen die Obrigkeitlichen Anfor-<lb/>
derunge&#x0303;/ auch andere <hi rendition="#aq">Prioritet</hi> und Corrent-Schulden/<lb/>
und der Uberre&#x017F;t unter die Erben vertheilt. Jn die&#x017F;es<lb/>
Buch kommen auch die Ka&#x0364;uff und Verkauff/ &#x017F;amt denen<lb/>
deßwegen aufgerichteten Jn&#x017F;trumenten/ Jtem alle<lb/>
Abwechslungen/ Schuld-Brief/ Ab&#x017F;chied/ Geburts-<lb/>
Brief/ Vertra&#x0364;ge/ Vergleiche/ Klagen/ Verho&#x0364;r- und<lb/><hi rendition="#aq">Injuri</hi>en-Ha&#x0364;ndel/ Wehrungs-Zettel/ Heurats-Brief/<lb/>
Kauffs-Erb&#x017F;chaffts- und Zahl-Quittungen/ <hi rendition="#aq">Donatio-</hi><lb/>
nen/ Te&#x017F;tament/ Be&#x017F;ta&#x0364;tt- und Lehen-Brief/ Pett-Zet-<lb/>
tel/ Abraitungen/ Be&#x017F;tand-Verla&#x017F;&#x017F;ung- und Nehmun-<lb/>
gen/ Ubergab/ Scha&#x0364;tzungen/ und was dergleichen mehr<lb/>
Handlungen an einem oder andern Ort/ dem Lands-<lb/>
Brauch nach/ u&#x0364;blich i&#x017F;t/ das wird von einem Jahr zum<lb/>
andern in gewi&#x017F;&#x017F;e Bu&#x0364;cher eingetragen/ die&#x017F;elben ordent-<lb/>
lich in <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi> eingetheilt/ und in ein Regi&#x017F;ter gebracht/<lb/>
daraus man bey allen fu&#x0364;rfallenden Ha&#x0364;ndeln und Bege-<lb/>
bungen eine &#x017F;ichere Nachricht haben und geben kan/ &#x017F;o<lb/>
offt &#x017F;olches vonno&#x0364;then &#x017F;eyn wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi> XLV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Wai&#x017F;en-Bu&#x0364;chern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil die Pupillen/ verwai&#x017F;te Vatter- und Mutter-<lb/>
lo&#x017F;e/ &#x017F;onderlich unmu&#x0364;ndige und unvogtbare Kin-<lb/>
der/ &#x017F;o wol in der H. Schrifft/ als allen gei&#x017F;tlich-<lb/>
und weltlichen Rechten/ einen billichen be&#x017F;ondern <hi rendition="#aq">Favor,</hi><lb/>
Schutzhaltung/ und &#x017F;o wol an Leib/ Seele/ Gemu&#x0364;the/ als<lb/>
auch in Anlegung ihrer Gu&#x0364;ter/ eine nothdu&#x0364;rfftige Ver&#x017F;or-<lb/>
gung haben &#x017F;ollen: Als wird bey allen Chri&#x017F;tlichen Ehr- und<lb/>
Tugendliebenden Herr&#x017F;chafften vornemlich darauf ge&#x017F;e-<lb/>
hen/ daß in die&#x017F;em Fall al&#x017F;o gehandelt werde/ damit &#x017F;ie<lb/>
ku&#x0364;nfftig vor Gott/ der &#x017F;ich einen Be&#x017F;chu&#x0364;tzer und Richter der<lb/>
Wittwen und Wai&#x017F;en erkla&#x0364;ret/ an jenem gro&#x017F;&#x017F;en Ge-<lb/>
richts-Tag Rechen&#x017F;chafft geben ko&#x0364;nnen; und je elender<lb/>
und Tro&#x017F;t-lo&#x017F;er/ auch bey gro&#x017F;&#x017F;em Vermo&#x0364;gen/ derglei-<lb/>
chen Per&#x017F;onen &#x017F;ich befinden/ je mehr &#x017F;oll man Fleiß an-<lb/>
wenden/ daß &#x017F;ie &#x017F;o wol an Gottesfurcht/ guten Sitten/<lb/>
rechter Auferziehung/ als auch an ihrem Gut vermehret<lb/>
und gebe&#x017F;&#x017F;ert werden mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p>Zu leichterer Ein- und Nachrichtung de&#x017F;&#x017F;en/ werden<lb/>
bey guten und Chri&#x017F;tlichen Her&#xA75B;&#x017F;chafften &#x017F;onderliche Wai-<lb/><cb/>
&#x017F;en-Bu&#x0364;cher aufgerichtet/ darinnen man/ von Jahr zu<lb/>
Jahren/ die Wai&#x017F;en/ &#x017F;amt ihrem Vermo&#x0364;gen/ zu&#x017F;amt<lb/>
dene&#x0303; ihnen von Obrigkeits wegen verordneten Vormu&#x0364;n-<lb/>
dern/ einzeichnet (woferne die Eltern nicht &#x017F;elb&#x017F;t in ih-<lb/>
rem letzten Willen den Kindern deßwegen vorge&#x017F;ehen) und<lb/>
muß im Wai&#x017F;en-Buch einverleibt &#x017F;eyn der Pupillen Na-<lb/>
men und Alter/ wer ihre Eltern/ wo &#x017F;ie/ und wann &#x017F;ie ge-<lb/>
&#x017F;torben/ was fu&#x0364;r Gerhaben &#x017F;ie gehabt oder habe&#x0303;/ was eines<lb/>
jeden Vermo&#x0364;gen/ wo es angelegt &#x017F;ey/ wo ein jeder &#x017F;ich<lb/>
aufhalte/ was fu&#x0364;r Handthierung er lerne oder treibe/ ob die<lb/>
Rechnung der Zin&#x017F;en ja&#x0364;hrlich einkom&#x0303;e und recht angelegt<lb/>
werde/ darzu denn &#x017F;olche Leute zu erkie&#x017F;en/ die von einem<lb/>
guten Ruff/ ehrlichem Leben und Wandel/ auch guter<lb/>
Vernunfft/ und nicht bo&#x0364;&#x017F;e Haushalter &#x017F;ind/ welche/ mit<lb/>
Vorwi&#x017F;&#x017F;en der Obrigkeit/ die Gelder anlegen/ die Schuld-<lb/>
Brief bey der Herr&#x017F;chafft fertigen/ die Kinder entweder<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t um leidliche Verko&#x017F;tung auferziehe&#x0303;/ oder an gute Ort<lb/>
bringen/ und wegen der nach un&#x0303; nach eingehenden Zin&#x017F;un-<lb/>
gen Red und Antwort/ auch ja&#x0364;hrlich bey der Her&#xA75B;&#x017F;chafft/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0065] Erſtes Buch/ Land-Gut. Wohnung beſchrieben/ wo ſie gelegen/ obs feudum oder allodial, mit allen darzu gehoͤrigen Herrlichkeiten/ Frey- heiten und Nutzungen/ wie ſie von Alters her ſind innen gehabt/ genuͤtzt und genoſſen/ mit Aeckern/ Gruͤnden/ Weiden/ Gaͤrten und Wieſen/ Wein-Gebuͤrgen/ Hof- muͤhlen/ Ziegel-Staͤdeln/ Kalch-Oefen/ Teichen/ Jagten/ verlaſſen und unverlaſſen/ beſucht und unbeſucht/ Burg-Frieden/ Gehuͤltz/ Fiſch/ Waſſern/ Schenck-Recht/ auch allen andern benennts und un- benenntes/ inmaſſen ſolche die Poſſeſſores ruhig innge- habt und genoſſen haben. Jngleichen wird das Land- gericht/ Einkommen an Vogteyen/ Fiſch-Waſſern/ Ge- trayd/ Aecker- und Muͤhl-Zins/ Wein-Zehenden/ Berg- Recht/ Kuchel-Dienſt/ Robbathen/ Kirch-Lehen und Vogteyen/ Wild-Bahn/ Waiden-Lehen und Uber- lend-Gruͤnde/ Zehenden/ und dergleichen/ ſamt beylaͤuf- figer Ertragung zu mittern Jahren oder Beſtand-Ein- kommen beygeſetzt. Fuͤrs andere werden die gantzen und halben Lehner mit Namen/ auch wo die Haͤuſer gelegen/ und wie ſie heiſſen/ ſamt ihrer Steuer/ Zins/ Dienſt und Kuchel- Dienſte aufgeſchrieben. Etliche Herrſchafften ſetzen auch wol gar zu jedem Hauſe das Kauff-Recht und die Schulden/ daraus man gleich eines jedwedern Vermoͤ- gen urtheilen kan/ ſo zwar eine feine Nachrichtung/ aber mehr ins Unterthanen-Regiſter gehoͤrt/ dieweil ſich derentwegen offtmals Veraͤnderungen zutragen/ und man das Urbarium entweder bemailigen/ oder in Un- gewißheit derhalben ſtehen muß/ ſo man/ weil es ein Scriptum und Documentum Autenticum ſeyn ſolle/ nicht leichtlich thut. Drittens/ werden die Hofſtaͤtter/ und was ſie jaͤhr- lich fuͤr Ordinari-Herren-Forderungen an Steuer und Dienſt/ entweder implicitè, oder wol auch explicitè geben muͤſſen/ ordentlich nacheinander geſchrieben und eingezeichnet. Hernach werden gleicher Geſtalt die Klein-Haͤusler/ die vererbten ledigen Zehend/ Aecker und Grund-Stuͤcke/ Vogt-Unterthanen/ verzickte Dienſte/ wie auch die Berg-Recht/ Wein- und Trayd- Zehend/ ob ſie gantz/ oder nur zum Theil gehebt werden/ Jtem Sack-Geld/ Marckt-Futter und in Summa die gantze Nutzung einverleibet und ordentlich aufgeſchrie- ben/ damit ſo wol die Obrigkeit/ als auch Unterthanen wiſſen moͤgen/ was zu fordern und zu geben. Die Protocoll aber werden in gewiſſe Jahr einge- theilt/ daraus man alle Veraͤnderungen der Untertha- nen und Grund-Stuck ſehen und erkennen/ auch die Protocolls-Gefaͤll/ als Freygelder/ Sterb-Haupt/ Ab- und Anfahrt wiſſen kan. Darunter die Jnventuren das fuͤrnehmſte Stuck ſind/ dabey die Obrigkeit entwe- der ſelbſt/ oder durch ihre Pfleger/ Bediente und Amt- leute wol acht haben ſoll/ damit weder den Pupillen/ noch Creditoren/ noch auch ihrer Gerechtigkeit nichts verfaͤngliches betrieglicher Weiſe vorgenom̃en uñ aufge- merckt werde; da wird nun erſtlich das liegende Grund- ſtuck/ was es wehrt iſt/ ausgeworffen/ hernach die Fahr- nuß/ wie es Namen hat/ Jtem die Schulden zum Ver- moͤgen/ und wird daraus ein Quantum gemacht/ da- von werden nun abgezogen die Obrigkeitlichen Anfor- derungẽ/ auch andere Prioritet und Corrent-Schulden/ und der Uberreſt unter die Erben vertheilt. Jn dieſes Buch kommen auch die Kaͤuff und Verkauff/ ſamt denen deßwegen aufgerichteten Jnſtrumenten/ Jtem alle Abwechslungen/ Schuld-Brief/ Abſchied/ Geburts- Brief/ Vertraͤge/ Vergleiche/ Klagen/ Verhoͤr- und Injurien-Haͤndel/ Wehrungs-Zettel/ Heurats-Brief/ Kauffs-Erbſchaffts- und Zahl-Quittungen/ Donatio- nen/ Teſtament/ Beſtaͤtt- und Lehen-Brief/ Pett-Zet- tel/ Abraitungen/ Beſtand-Verlaſſung- und Nehmun- gen/ Ubergab/ Schaͤtzungen/ und was dergleichen mehr Handlungen an einem oder andern Ort/ dem Lands- Brauch nach/ uͤblich iſt/ das wird von einem Jahr zum andern in gewiſſe Buͤcher eingetragen/ dieſelben ordent- lich in Claſſes eingetheilt/ und in ein Regiſter gebracht/ daraus man bey allen fuͤrfallenden Haͤndeln und Bege- bungen eine ſichere Nachricht haben und geben kan/ ſo offt ſolches vonnoͤthen ſeyn wird. Caput XLV. Von Waiſen-Buͤchern. WEil die Pupillen/ verwaiſte Vatter- und Mutter- loſe/ ſonderlich unmuͤndige und unvogtbare Kin- der/ ſo wol in der H. Schrifft/ als allen geiſtlich- und weltlichen Rechten/ einen billichen beſondern Favor, Schutzhaltung/ und ſo wol an Leib/ Seele/ Gemuͤthe/ als auch in Anlegung ihrer Guͤter/ eine nothduͤrfftige Verſor- gung haben ſollen: Als wird bey allen Chriſtlichen Ehr- und Tugendliebenden Herrſchafften vornemlich darauf geſe- hen/ daß in dieſem Fall alſo gehandelt werde/ damit ſie kuͤnfftig vor Gott/ der ſich einen Beſchuͤtzer und Richter der Wittwen und Waiſen erklaͤret/ an jenem groſſen Ge- richts-Tag Rechenſchafft geben koͤnnen; und je elender und Troſt-loſer/ auch bey groſſem Vermoͤgen/ derglei- chen Perſonen ſich befinden/ je mehr ſoll man Fleiß an- wenden/ daß ſie ſo wol an Gottesfurcht/ guten Sitten/ rechter Auferziehung/ als auch an ihrem Gut vermehret und gebeſſert werden moͤchten. Zu leichterer Ein- und Nachrichtung deſſen/ werden bey guten und Chriſtlichen Herꝛſchafften ſonderliche Wai- ſen-Buͤcher aufgerichtet/ darinnen man/ von Jahr zu Jahren/ die Waiſen/ ſamt ihrem Vermoͤgen/ zuſamt denẽ ihnen von Obrigkeits wegen verordneten Vormuͤn- dern/ einzeichnet (woferne die Eltern nicht ſelbſt in ih- rem letzten Willen den Kindern deßwegen vorgeſehen) und muß im Waiſen-Buch einverleibt ſeyn der Pupillen Na- men und Alter/ wer ihre Eltern/ wo ſie/ und wann ſie ge- ſtorben/ was fuͤr Gerhaben ſie gehabt oder habẽ/ was eines jeden Vermoͤgen/ wo es angelegt ſey/ wo ein jeder ſich aufhalte/ was fuͤr Handthierung er lerne oder treibe/ ob die Rechnung der Zinſen jaͤhrlich einkom̃e und recht angelegt werde/ darzu denn ſolche Leute zu erkieſen/ die von einem guten Ruff/ ehrlichem Leben und Wandel/ auch guter Vernunfft/ und nicht boͤſe Haushalter ſind/ welche/ mit Vorwiſſen der Obrigkeit/ die Gelder anlegen/ die Schuld- Brief bey der Herrſchafft fertigen/ die Kinder entweder ſelbſt um leidliche Verkoſtung auferziehẽ/ oder an gute Ort bringen/ und wegen der nach uñ nach eingehenden Zinſun- gen Red und Antwort/ auch jaͤhrlich bey der Herꝛſchafft/ oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/65
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/65>, abgerufen am 23.10.2019.