Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Blühe ein grosses Vermögen hat/ stärckt das Haubt/
trocknet die Flüsse/ stillet das Hertzklopffen/ zertheilet
die Gelbsucht/ wärmet den Magen/ vertreibt die Win-
de/ reinigt die Nieren/ und hilfft für die ansetzende Was-
sersucht. Das aus den Blumen distillirte Wasser zwey
Löffel voll getruncken/ wiederbringt die verlohrne
Sprach/ in dem Mund gehalten/ stillet er das aus den
Flüssen entstandene Zahnwehe/ ist gut für den Schwin-
del/ der aus Kälte entsprossen/ und ist den zittrenden
Gliedern sehr bequem/ darum auch in allen Apotheken
so viel Conserven/ Zucker/ Oele/ Wasser/ Wein und
Essig aus diesen beeden Kräutern gemacht werden.

Die Lavendel-Blühe unter das Leingewad gelegt/
macht es wolriechend/ unter die wollenen Kleider/ ver-
treibet es die Schaben/ das Oel mit Seiffen gemischet/
gibt ihr einen guten Geruch.

Jn den Gärten wird auch eine andere fremde La-
vendel-Art geziegelt/ Lavendula multifido folio, hat
[Spaltenumbruch] holtzichte/ doch schöne liechtgrüne Stengel und Blätter/
die fast dem Wermuth sich vergleichen/ sind eines liebli-
chen Geruchs/ aber doch dem Lavendel nicht allerdings
ähnlich/ tragen aber den Saamen fast auf gleiche Wei-
se in Aehren/ mit liechtblauen Blümlein/ davon der
Saame Jährlich muß aufgehoben/ und im Früling wie-
der gebauet werden/ weil es gemeiniglich alle Winter
verdirbet.

Es ist noch eine fremde Lavendel-Art/ Stoechas ge-
nannt/ wächst häuffig in etlichen Jnseln bey Marseille,
in Franckreich/ und bey dem Berg S. Juliani bey Pisa,
auch in Apulia auf dem Berge Gargano, das beste aber
kommt aus Arabien/ ist in den Apotheken wol bekannt/
gehet auch bey uns vom Saamen auf/ wie D. Verza-
scha
meldet/ nicht allein vom frischen/ sondern auch vom
alten. Wer seine Gestalt und fürtreffliche Tugenden
wissen will/ besehe alle Kräuter-Bücher/ da wird er ge-
nug davon finden.

Cap. L.
Majoran/ Marum, Melissen und Frauenblätter.
[Spaltenumbruch]

MAjoran/ Sampsuchum, Amaracus, in unsern
Gärten findet sich zweyerley Gattung/ ein Som-
mer-Majoran/ der gar zart und wolriechend/
und alle Jahr von neuem von dem aus Jtalien kommen-
den Saamen/ Luna crescente, muß gesäet werden;
der ander ist etwas gröber/ den man Winter-Majoran
nennet/ der/ wann er ein wenig mit Stroh verbunden
wird/ etliche Jahr im Feld verbleibet.

Der Winter-Majoran kan wol (wie in Herrn
Joh. Georg Schielens practicirten Blumen-Garten
zu sehen) an statt eines Buchsbaums gebraucht/ und
die Blumen-Bettlein damit eingefasst werden/ weil er
sich wol unter die Garten-Scheer gibt; je öffter man
ihn gar biß auf den Boden abschneidet/ je dicker und
schöner wird er/ im Winter wird er ein wenig mit Stroh
eingemacht/ so schlägt er im Früling wieder schön aus;
dieser Winter-Majoran lässet sich auch vermehren/
wann man die Stöcklein zerreisst/ und aus einem zehen
oder mehr macht/ wann sie auch schon keine Wurtzen
haben/ wachsen sie dennoch; der Sommer-Majoran
will Schatten und fettes Erdreich/ muß Jährlich ge-
säet/ auch wol besprützet werden.

Jm Früling mag man diese Stöcklein mit samt der
Wurtzen zertheilen und weiter setzen.

Diß Kraut gepulvert/ wird von etlichen an statt ei-
nes Gewürtzes gebraucht/ muß wol begossen seyn/ hat
aber nicht gern anderer fremden Kräuter Gesellschafft/
wird eines halben Schuchs weit voneinander versetzt;
wann er ungleich aufgehet/ muß das Dicke überzogen/
und das Lähre damit ersetzet und vergleichet werden.

Jst/ nach Galeni Meynung/ warm im dritten und
trocken im andern Grad; diß Kraut gesotten ist denen
gut/ die anfangen Wassersüchtig zu werden/ treibt den
Harn und Stein/ die Blätter mit Hönig gestossen/ und
übergelegt/ vertreiben die vom Stossen oder Schlagen
entsprungene blaue Flecken und Mähler; ein Pflaster
daraus gemacht/ und über die verrenckten Glieder ge-
legt/ richtet sie/ und benimmt das Wehe.

Das Pulver davon wie Tabac in die Nasen gezo-
[Spaltenumbruch] gen/ reiniget und stärcket das Haubt/ und vertreibt das
Schnuppen.

Das Wasser davon stärcket die lebhafften Geister/
bekräfftiget die Gedächtnus/ macht weit um die Brust/
und vertheilet das Phlegma, das Kraut in einem Säck-
lein über den Magen gelegt/ vertreibet dessen Schmer-
tzen/ und leget auch das geschwollene Miltz/ in der Spei-
se gebraucht/ macht er solche wolschmeckend und gesund;
werden auch sonst in den Apothecken allerley zur Gesund-
heit vorträgliche Composita daraus bereitet.

Marum ist unter den Botanicis nicht verglichen/ wel-
ches das rechte sey/ das unserige ist ein höltziges vielästi-
ges klein-Blätteriges Gewächse/ schier wie der Majoran/
ohne daß seine Blätter etwas spitziger/ kleiner und härter
sind; hat einen nicht unlieblichen/ doch über die massen
strengen und durchdringenden Geruch/ wird von den
Katzen sehr geliebt/ nicht anders/ als wie die Baldrian-
Wurtzen oder Katzenmüntz. Lobelius nennet es Tra-
goriganum.
Gibt sonst mehr andere Gattungen/ wie
Tabernaemontanus davon zu sehen. Jst einer hitzigen
trockenen Natur/ und kan zu allen kalten Gebrechen/
wie der Majoran/ nützlich gebraucht werden.

Herr Elßholtz nennets Mastich-Kraut/ wie es auch
bey den Franzosen genannt wird/ weil es im Käuen ei-
nen zähen Schleim von sich gibt/ wird durch Zertheilung
der Wurtzen fortgepflantzet; weil aber solche sehr hol-
tzig sind/ kan man Zweiglein abbrechen und peltzen/ wie
vom Rosmarin/ im Winter wird sie beygesetzt/ will
aber einen trockenen Ort/ in der Feuchten verdirbt sie/
und diß wird von den meisten für das Marum verum
gehalten.

Melissen/ Melissa, hat den Nahmen von den Bie-
nen/ die es sehr begierig suchen/ sonderlich wanns in der
Blühe sind/ wegen seines Citronen Geruchs wirds von
den Welschen auch Cedronella genannt/ ist gesund in
den Wein gelegt/ und davon getruncken; die Stöcke
bleiben des Winters im Garten/ müssen aber/ wann
es kalte trockene Winter gibt/ mit Stroh/ Laub oder
Tannen-Grase etwas verdeckt seyn; im Früling kan

man

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Bluͤhe ein groſſes Vermoͤgen hat/ ſtaͤrckt das Haubt/
trocknet die Fluͤſſe/ ſtillet das Hertzklopffen/ zertheilet
die Gelbſucht/ waͤrmet den Magen/ vertreibt die Win-
de/ reinigt die Nieren/ und hilfft fuͤr die anſetzende Waſ-
ſerſucht. Das aus den Blumen diſtillirte Waſſer zwey
Loͤffel voll getruncken/ wiederbringt die verlohrne
Sprach/ in dem Mund gehalten/ ſtillet er das aus den
Fluͤſſen entſtandene Zahnwehe/ iſt gut fuͤr den Schwin-
del/ der aus Kaͤlte entſproſſen/ und iſt den zittrenden
Gliedern ſehr bequem/ darum auch in allen Apotheken
ſo viel Conſerven/ Zucker/ Oele/ Waſſer/ Wein und
Eſſig aus dieſen beeden Kraͤutern gemacht werden.

Die Lavendel-Bluͤhe unter das Leingewad gelegt/
macht es wolriechend/ unter die wollenen Kleider/ ver-
treibet es die Schaben/ das Oel mit Seiffen gemiſchet/
gibt ihr einen guten Geruch.

Jn den Gaͤrten wird auch eine andere fremde La-
vendel-Art geziegelt/ Lavendula multifido folio, hat
[Spaltenumbruch] holtzichte/ doch ſchoͤne liechtgruͤne Stengel und Blaͤtter/
die faſt dem Wermuth ſich vergleichen/ ſind eines liebli-
chen Geruchs/ aber doch dem Lavendel nicht allerdings
aͤhnlich/ tragen aber den Saamen faſt auf gleiche Wei-
ſe in Aehren/ mit liechtblauen Bluͤmlein/ davon der
Saame Jaͤhrlich muß aufgehoben/ und im Fruͤling wie-
der gebauet werden/ weil es gemeiniglich alle Winter
verdirbet.

Es iſt noch eine fremde Lavendel-Art/ Stœchas ge-
nannt/ waͤchſt haͤuffig in etlichen Jnſeln bey Marſeille,
in Franckreich/ und bey dem Berg S. Juliani bey Piſa,
auch in Apuliâ auf dem Berge Gargano, das beſte aber
kommt aus Arabien/ iſt in den Apotheken wol bekannt/
gehet auch bey uns vom Saamen auf/ wie D. Verza-
ſcha
meldet/ nicht allein vom friſchen/ ſondern auch vom
alten. Wer ſeine Geſtalt und fuͤrtreffliche Tugenden
wiſſen will/ beſehe alle Kraͤuter-Buͤcher/ da wird er ge-
nug davon finden.

Cap. L.
Majoran/ Marum, Meliſſen und Frauenblaͤtter.
[Spaltenumbruch]

MAjoran/ Sampſuchum, Amaracus, in unſern
Gaͤrten findet ſich zweyerley Gattung/ ein Som-
mer-Majoran/ der gar zart und wolriechend/
und alle Jahr von neuem von dem aus Jtalien kommen-
den Saamen/ Lunâ creſcente, muß geſaͤet werden;
der ander iſt etwas groͤber/ den man Winter-Majoran
nennet/ der/ wann er ein wenig mit Stroh verbunden
wird/ etliche Jahr im Feld verbleibet.

Der Winter-Majoran kan wol (wie in Herrn
Joh. Georg Schielens practicirten Blumen-Garten
zu ſehen) an ſtatt eines Buchsbaums gebraucht/ und
die Blumen-Bettlein damit eingefaſſt werden/ weil er
ſich wol unter die Garten-Scheer gibt; je oͤffter man
ihn gar biß auf den Boden abſchneidet/ je dicker und
ſchoͤner wird er/ im Winter wird er ein wenig mit Stroh
eingemacht/ ſo ſchlaͤgt er im Fruͤling wieder ſchoͤn aus;
dieſer Winter-Majoran laͤſſet ſich auch vermehren/
wann man die Stoͤcklein zerreiſſt/ und aus einem zehen
oder mehr macht/ wann ſie auch ſchon keine Wurtzen
haben/ wachſen ſie dennoch; der Sommer-Majoran
will Schatten und fettes Erdreich/ muß Jaͤhrlich ge-
ſaͤet/ auch wol beſpruͤtzet werden.

Jm Fruͤling mag man dieſe Stoͤcklein mit ſamt der
Wurtzen zertheilen und weiter ſetzen.

Diß Kraut gepulvert/ wird von etlichen an ſtatt ei-
nes Gewuͤrtzes gebraucht/ muß wol begoſſen ſeyn/ hat
aber nicht gern anderer fremden Kraͤuter Geſellſchafft/
wird eines halben Schuchs weit voneinander verſetzt;
wann er ungleich aufgehet/ muß das Dicke uͤberzogen/
und das Laͤhre damit erſetzet und vergleichet werden.

Jſt/ nach Galeni Meynung/ warm im dritten und
trocken im andern Grad; diß Kraut geſotten iſt denen
gut/ die anfangen Waſſerſuͤchtig zu werden/ treibt den
Harn und Stein/ die Blaͤtter mit Hoͤnig geſtoſſen/ und
uͤbergelegt/ vertreiben die vom Stoſſen oder Schlagen
entſprungene blaue Flecken und Maͤhler; ein Pflaſter
daraus gemacht/ und uͤber die verrenckten Glieder ge-
legt/ richtet ſie/ und benimmt das Wehe.

Das Pulver davon wie Tabac in die Naſen gezo-
[Spaltenumbruch] gen/ reiniget und ſtaͤrcket das Haubt/ und vertreibt das
Schnuppen.

Das Waſſer davon ſtaͤrcket die lebhafften Geiſter/
bekraͤfftiget die Gedaͤchtnus/ macht weit um die Bruſt/
und vertheilet das Phlegma, das Kraut in einem Saͤck-
lein uͤber den Magen gelegt/ vertreibet deſſen Schmer-
tzen/ und leget auch das geſchwollene Miltz/ in der Spei-
ſe gebraucht/ macht er ſolche wolſchmeckend und geſund;
werden auch ſonſt in den Apothecken allerley zur Geſund-
heit vortraͤgliche Compoſita daraus bereitet.

Marum iſt unter den Botanicis nicht verglichen/ wel-
ches das rechte ſey/ das unſerige iſt ein hoͤltziges vielaͤſti-
ges klein-Blaͤtteriges Gewaͤchſe/ ſchier wie der Majoran/
ohne daß ſeine Blaͤtter etwas ſpitziger/ kleiner und haͤrter
ſind; hat einen nicht unlieblichen/ doch uͤber die maſſen
ſtrengen und durchdringenden Geruch/ wird von den
Katzen ſehr geliebt/ nicht anders/ als wie die Baldrian-
Wurtzen oder Katzenmuͤntz. Lobelius nennet es Tra-
goriganum.
Gibt ſonſt mehr andere Gattungen/ wie
Tabernæmontanus davon zu ſehen. Jſt einer hitzigen
trockenen Natur/ und kan zu allen kalten Gebrechen/
wie der Majoran/ nuͤtzlich gebraucht werden.

Herr Elßholtz nennets Maſtich-Kraut/ wie es auch
bey den Franzoſen genannt wird/ weil es im Kaͤuen ei-
nen zaͤhen Schleim von ſich gibt/ wird durch Zertheilung
der Wurtzen fortgepflantzet; weil aber ſolche ſehr hol-
tzig ſind/ kan man Zweiglein abbrechen und peltzen/ wie
vom Roſmarin/ im Winter wird ſie beygeſetzt/ will
aber einen trockenen Ort/ in der Feuchten verdirbt ſie/
und diß wird von den meiſten fuͤr das Marum verum
gehalten.

Meliſſen/ Meliſſa, hat den Nahmen von den Bie-
nen/ die es ſehr begierig ſuchen/ ſonderlich wanns in der
Bluͤhe ſind/ wegen ſeines Citronen Geruchs wirds von
den Welſchen auch Cedronella genannt/ iſt geſund in
den Wein gelegt/ und davon getruncken; die Stoͤcke
bleiben des Winters im Garten/ muͤſſen aber/ wann
es kalte trockene Winter gibt/ mit Stroh/ Laub oder
Tannen-Graſe etwas verdeckt ſeyn; im Fruͤling kan

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0668" n="632[630]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Blu&#x0364;he ein gro&#x017F;&#x017F;es Vermo&#x0364;gen hat/ &#x017F;ta&#x0364;rckt das Haubt/<lb/>
trocknet die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;tillet das Hertzklopffen/ zertheilet<lb/>
die Gelb&#x017F;ucht/ wa&#x0364;rmet den Magen/ vertreibt die Win-<lb/>
de/ reinigt die Nieren/ und hilfft fu&#x0364;r die an&#x017F;etzende Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ucht. Das aus den Blumen di&#x017F;tillirte Wa&#x017F;&#x017F;er zwey<lb/>
Lo&#x0364;ffel voll getruncken/ wiederbringt die verlohrne<lb/>
Sprach/ in dem Mund gehalten/ &#x017F;tillet er das aus den<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;tandene Zahnwehe/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r den Schwin-<lb/>
del/ der aus Ka&#x0364;lte ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en/ und i&#x017F;t den zittrenden<lb/>
Gliedern &#x017F;ehr bequem/ darum auch in allen Apotheken<lb/>
&#x017F;o viel <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv</hi>en/ Zucker/ Oele/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Wein und<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig aus die&#x017F;en beeden Kra&#x0364;utern gemacht werden.</p><lb/>
            <p>Die Lavendel-Blu&#x0364;he unter das Leingewad gelegt/<lb/>
macht es wolriechend/ unter die wollenen Kleider/ ver-<lb/>
treibet es die Schaben/ das Oel mit Seiffen gemi&#x017F;chet/<lb/>
gibt ihr einen guten Geruch.</p><lb/>
            <p>Jn den Ga&#x0364;rten wird auch eine andere fremde La-<lb/>
vendel-Art geziegelt/ <hi rendition="#aq">Lavendula multifido folio,</hi> hat<lb/><cb/>
holtzichte/ doch &#x017F;cho&#x0364;ne liechtgru&#x0364;ne Stengel und Bla&#x0364;tter/<lb/>
die fa&#x017F;t dem Wermuth &#x017F;ich vergleichen/ &#x017F;ind eines liebli-<lb/>
chen Geruchs/ aber doch dem Lavendel nicht allerdings<lb/>
a&#x0364;hnlich/ tragen aber den Saamen fa&#x017F;t auf gleiche Wei-<lb/>
&#x017F;e in Aehren/ mit liechtblauen Blu&#x0364;mlein/ davon der<lb/>
Saame Ja&#x0364;hrlich muß aufgehoben/ und im Fru&#x0364;ling wie-<lb/>
der gebauet werden/ weil es gemeiniglich alle Winter<lb/>
verdirbet.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t noch eine fremde Lavendel-Art/ <hi rendition="#aq">St&#x0153;chas</hi> ge-<lb/>
nannt/ wa&#x0364;ch&#x017F;t ha&#x0364;uffig in etlichen Jn&#x017F;eln bey <hi rendition="#aq">Mar&#x017F;eille,</hi><lb/>
in Franckreich/ und bey dem Berg <hi rendition="#aq">S. Juliani</hi> bey <hi rendition="#aq">Pi&#x017F;a,</hi><lb/>
auch in <hi rendition="#aq">Apuliâ</hi> auf dem Berge <hi rendition="#aq">Gargano,</hi> das be&#x017F;te aber<lb/>
kommt aus Arabien/ i&#x017F;t in den Apotheken wol bekannt/<lb/>
gehet auch bey uns vom Saamen auf/ wie <hi rendition="#aq">D. Verza-<lb/>
&#x017F;cha</hi> meldet/ nicht allein vom fri&#x017F;chen/ &#x017F;ondern auch vom<lb/>
alten. Wer &#x017F;eine Ge&#x017F;talt und fu&#x0364;rtreffliche Tugenden<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en will/ be&#x017F;ehe alle Kra&#x0364;uter-Bu&#x0364;cher/ da wird er ge-<lb/>
nug davon finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> L.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Majoran/</hi> <hi rendition="#aq">Marum,</hi> <hi rendition="#fr">Meli&#x017F;&#x017F;en und Frauenbla&#x0364;tter.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Ajoran/ <hi rendition="#aq">Samp&#x017F;uchum, Amaracus,</hi> in un&#x017F;ern<lb/>
Ga&#x0364;rten findet &#x017F;ich zweyerley Gattung/ ein Som-<lb/>
mer-Majoran/ der gar zart und wolriechend/<lb/>
und alle Jahr von neuem von dem aus Jtalien kommen-<lb/>
den Saamen/ <hi rendition="#aq">Lunâ cre&#x017F;cente,</hi> muß ge&#x017F;a&#x0364;et werden;<lb/>
der ander i&#x017F;t etwas gro&#x0364;ber/ den man Winter-Majoran<lb/>
nennet/ der/ wann er ein wenig mit Stroh verbunden<lb/>
wird/ etliche Jahr im Feld verbleibet.</p><lb/>
            <p>Der Winter-Majoran kan wol (wie in Herrn<lb/>
Joh. Georg Schielens <hi rendition="#aq">practicir</hi>ten Blumen-Garten<lb/>
zu &#x017F;ehen) an &#x017F;tatt eines Buchsbaums gebraucht/ und<lb/>
die Blumen-Bettlein damit eingefa&#x017F;&#x017F;t werden/ weil er<lb/>
&#x017F;ich wol unter die Garten-Scheer gibt; je o&#x0364;ffter man<lb/>
ihn gar biß auf den Boden ab&#x017F;chneidet/ je dicker und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner wird er/ im Winter wird er ein wenig mit Stroh<lb/>
eingemacht/ &#x017F;o &#x017F;chla&#x0364;gt er im Fru&#x0364;ling wieder &#x017F;cho&#x0364;n aus;<lb/>
die&#x017F;er Winter-Majoran la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auch vermehren/<lb/>
wann man die Sto&#x0364;cklein zerrei&#x017F;&#x017F;t/ und aus einem zehen<lb/>
oder mehr macht/ wann &#x017F;ie auch &#x017F;chon keine Wurtzen<lb/>
haben/ wach&#x017F;en &#x017F;ie dennoch; der Sommer-Majoran<lb/>
will Schatten und fettes Erdreich/ muß Ja&#x0364;hrlich ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et/ auch wol be&#x017F;pru&#x0364;tzet werden.</p><lb/>
            <p>Jm Fru&#x0364;ling mag man die&#x017F;e Sto&#x0364;cklein mit &#x017F;amt der<lb/>
Wurtzen zertheilen und weiter &#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p>Diß Kraut gepulvert/ wird von etlichen an &#x017F;tatt ei-<lb/>
nes Gewu&#x0364;rtzes gebraucht/ muß wol bego&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ hat<lb/>
aber nicht gern anderer fremden Kra&#x0364;uter Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/<lb/>
wird eines halben Schuchs weit voneinander ver&#x017F;etzt;<lb/>
wann er ungleich aufgehet/ muß das Dicke u&#x0364;berzogen/<lb/>
und das La&#x0364;hre damit er&#x017F;etzet und vergleichet werden.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t/ nach <hi rendition="#aq">Galeni</hi> Meynung/ warm im dritten und<lb/>
trocken im andern Grad; diß Kraut ge&#x017F;otten i&#x017F;t denen<lb/>
gut/ die anfangen Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;u&#x0364;chtig zu werden/ treibt den<lb/>
Harn und Stein/ die Bla&#x0364;tter mit Ho&#x0364;nig ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
u&#x0364;bergelegt/ vertreiben die vom Sto&#x017F;&#x017F;en oder Schlagen<lb/>
ent&#x017F;prungene blaue Flecken und Ma&#x0364;hler; ein Pfla&#x017F;ter<lb/>
daraus gemacht/ und u&#x0364;ber die verrenckten Glieder ge-<lb/>
legt/ richtet &#x017F;ie/ und benimmt das Wehe.</p><lb/>
            <p>Das Pulver davon wie Tabac in die Na&#x017F;en gezo-<lb/><cb/>
gen/ reiniget und &#x017F;ta&#x0364;rcket das Haubt/ und vertreibt das<lb/>
Schnuppen.</p><lb/>
            <p>Das Wa&#x017F;&#x017F;er davon &#x017F;ta&#x0364;rcket die lebhafften Gei&#x017F;ter/<lb/>
bekra&#x0364;fftiget die Geda&#x0364;chtnus/ macht weit um die Bru&#x017F;t/<lb/>
und vertheilet das <hi rendition="#aq">Phlegma,</hi> das Kraut in einem Sa&#x0364;ck-<lb/>
lein u&#x0364;ber den Magen gelegt/ vertreibet de&#x017F;&#x017F;en Schmer-<lb/>
tzen/ und leget auch das ge&#x017F;chwollene Miltz/ in der Spei-<lb/>
&#x017F;e gebraucht/ macht er &#x017F;olche wol&#x017F;chmeckend und ge&#x017F;und;<lb/>
werden auch &#x017F;on&#x017F;t in den Apothecken allerley zur Ge&#x017F;und-<lb/>
heit vortra&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">Compo&#x017F;ita</hi> daraus bereitet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Marum</hi> i&#x017F;t unter den <hi rendition="#aq">Botanicis</hi> nicht verglichen/ wel-<lb/>
ches das rechte &#x017F;ey/ das un&#x017F;erige i&#x017F;t ein ho&#x0364;ltziges viela&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
ges klein-Bla&#x0364;tteriges Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ &#x017F;chier wie der Majoran/<lb/>
ohne daß &#x017F;eine Bla&#x0364;tter etwas &#x017F;pitziger/ kleiner und ha&#x0364;rter<lb/>
&#x017F;ind; hat einen nicht unlieblichen/ doch u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;trengen und durchdringenden Geruch/ wird von den<lb/>
Katzen &#x017F;ehr geliebt/ nicht anders/ als wie die Baldrian-<lb/>
Wurtzen oder Katzenmu&#x0364;ntz. <hi rendition="#aq">Lobelius</hi> nennet es <hi rendition="#aq">Tra-<lb/>
goriganum.</hi> Gibt &#x017F;on&#x017F;t mehr andere Gattungen/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Tabernæmontanus</hi> davon zu &#x017F;ehen. J&#x017F;t einer hitzigen<lb/>
trockenen Natur/ und kan zu allen kalten Gebrechen/<lb/>
wie der Majoran/ nu&#x0364;tzlich gebraucht werden.</p><lb/>
            <p>Herr Elßholtz nennets Ma&#x017F;tich-Kraut/ wie es auch<lb/>
bey den Franzo&#x017F;en genannt wird/ weil es im Ka&#x0364;uen ei-<lb/>
nen za&#x0364;hen Schleim von &#x017F;ich gibt/ wird durch Zertheilung<lb/>
der Wurtzen fortgepflantzet; weil aber &#x017F;olche &#x017F;ehr hol-<lb/>
tzig &#x017F;ind/ kan man Zweiglein abbrechen und peltzen/ wie<lb/>
vom Ro&#x017F;marin/ im Winter wird &#x017F;ie beyge&#x017F;etzt/ will<lb/>
aber einen trockenen Ort/ in der Feuchten verdirbt &#x017F;ie/<lb/>
und diß wird von den mei&#x017F;ten fu&#x0364;r das <hi rendition="#aq">Marum verum</hi><lb/>
gehalten.</p><lb/>
            <p>Meli&#x017F;&#x017F;en/ <hi rendition="#aq">Meli&#x017F;&#x017F;a,</hi> hat den Nahmen von den Bie-<lb/>
nen/ die es &#x017F;ehr begierig &#x017F;uchen/ &#x017F;onderlich wanns in der<lb/>
Blu&#x0364;he &#x017F;ind/ wegen &#x017F;eines Citronen Geruchs wirds von<lb/>
den Wel&#x017F;chen auch <hi rendition="#aq">Cedronella</hi> genannt/ i&#x017F;t ge&#x017F;und in<lb/>
den Wein gelegt/ und davon getruncken; die Sto&#x0364;cke<lb/>
bleiben des Winters im Garten/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber/ wann<lb/>
es kalte trockene Winter gibt/ mit Stroh/ Laub oder<lb/>
Tannen-Gra&#x017F;e etwas verdeckt &#x017F;eyn; im Fru&#x0364;ling kan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[632[630]/0668] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Bluͤhe ein groſſes Vermoͤgen hat/ ſtaͤrckt das Haubt/ trocknet die Fluͤſſe/ ſtillet das Hertzklopffen/ zertheilet die Gelbſucht/ waͤrmet den Magen/ vertreibt die Win- de/ reinigt die Nieren/ und hilfft fuͤr die anſetzende Waſ- ſerſucht. Das aus den Blumen diſtillirte Waſſer zwey Loͤffel voll getruncken/ wiederbringt die verlohrne Sprach/ in dem Mund gehalten/ ſtillet er das aus den Fluͤſſen entſtandene Zahnwehe/ iſt gut fuͤr den Schwin- del/ der aus Kaͤlte entſproſſen/ und iſt den zittrenden Gliedern ſehr bequem/ darum auch in allen Apotheken ſo viel Conſerven/ Zucker/ Oele/ Waſſer/ Wein und Eſſig aus dieſen beeden Kraͤutern gemacht werden. Die Lavendel-Bluͤhe unter das Leingewad gelegt/ macht es wolriechend/ unter die wollenen Kleider/ ver- treibet es die Schaben/ das Oel mit Seiffen gemiſchet/ gibt ihr einen guten Geruch. Jn den Gaͤrten wird auch eine andere fremde La- vendel-Art geziegelt/ Lavendula multifido folio, hat holtzichte/ doch ſchoͤne liechtgruͤne Stengel und Blaͤtter/ die faſt dem Wermuth ſich vergleichen/ ſind eines liebli- chen Geruchs/ aber doch dem Lavendel nicht allerdings aͤhnlich/ tragen aber den Saamen faſt auf gleiche Wei- ſe in Aehren/ mit liechtblauen Bluͤmlein/ davon der Saame Jaͤhrlich muß aufgehoben/ und im Fruͤling wie- der gebauet werden/ weil es gemeiniglich alle Winter verdirbet. Es iſt noch eine fremde Lavendel-Art/ Stœchas ge- nannt/ waͤchſt haͤuffig in etlichen Jnſeln bey Marſeille, in Franckreich/ und bey dem Berg S. Juliani bey Piſa, auch in Apuliâ auf dem Berge Gargano, das beſte aber kommt aus Arabien/ iſt in den Apotheken wol bekannt/ gehet auch bey uns vom Saamen auf/ wie D. Verza- ſcha meldet/ nicht allein vom friſchen/ ſondern auch vom alten. Wer ſeine Geſtalt und fuͤrtreffliche Tugenden wiſſen will/ beſehe alle Kraͤuter-Buͤcher/ da wird er ge- nug davon finden. Cap. L. Majoran/ Marum, Meliſſen und Frauenblaͤtter. MAjoran/ Sampſuchum, Amaracus, in unſern Gaͤrten findet ſich zweyerley Gattung/ ein Som- mer-Majoran/ der gar zart und wolriechend/ und alle Jahr von neuem von dem aus Jtalien kommen- den Saamen/ Lunâ creſcente, muß geſaͤet werden; der ander iſt etwas groͤber/ den man Winter-Majoran nennet/ der/ wann er ein wenig mit Stroh verbunden wird/ etliche Jahr im Feld verbleibet. Der Winter-Majoran kan wol (wie in Herrn Joh. Georg Schielens practicirten Blumen-Garten zu ſehen) an ſtatt eines Buchsbaums gebraucht/ und die Blumen-Bettlein damit eingefaſſt werden/ weil er ſich wol unter die Garten-Scheer gibt; je oͤffter man ihn gar biß auf den Boden abſchneidet/ je dicker und ſchoͤner wird er/ im Winter wird er ein wenig mit Stroh eingemacht/ ſo ſchlaͤgt er im Fruͤling wieder ſchoͤn aus; dieſer Winter-Majoran laͤſſet ſich auch vermehren/ wann man die Stoͤcklein zerreiſſt/ und aus einem zehen oder mehr macht/ wann ſie auch ſchon keine Wurtzen haben/ wachſen ſie dennoch; der Sommer-Majoran will Schatten und fettes Erdreich/ muß Jaͤhrlich ge- ſaͤet/ auch wol beſpruͤtzet werden. Jm Fruͤling mag man dieſe Stoͤcklein mit ſamt der Wurtzen zertheilen und weiter ſetzen. Diß Kraut gepulvert/ wird von etlichen an ſtatt ei- nes Gewuͤrtzes gebraucht/ muß wol begoſſen ſeyn/ hat aber nicht gern anderer fremden Kraͤuter Geſellſchafft/ wird eines halben Schuchs weit voneinander verſetzt; wann er ungleich aufgehet/ muß das Dicke uͤberzogen/ und das Laͤhre damit erſetzet und vergleichet werden. Jſt/ nach Galeni Meynung/ warm im dritten und trocken im andern Grad; diß Kraut geſotten iſt denen gut/ die anfangen Waſſerſuͤchtig zu werden/ treibt den Harn und Stein/ die Blaͤtter mit Hoͤnig geſtoſſen/ und uͤbergelegt/ vertreiben die vom Stoſſen oder Schlagen entſprungene blaue Flecken und Maͤhler; ein Pflaſter daraus gemacht/ und uͤber die verrenckten Glieder ge- legt/ richtet ſie/ und benimmt das Wehe. Das Pulver davon wie Tabac in die Naſen gezo- gen/ reiniget und ſtaͤrcket das Haubt/ und vertreibt das Schnuppen. Das Waſſer davon ſtaͤrcket die lebhafften Geiſter/ bekraͤfftiget die Gedaͤchtnus/ macht weit um die Bruſt/ und vertheilet das Phlegma, das Kraut in einem Saͤck- lein uͤber den Magen gelegt/ vertreibet deſſen Schmer- tzen/ und leget auch das geſchwollene Miltz/ in der Spei- ſe gebraucht/ macht er ſolche wolſchmeckend und geſund; werden auch ſonſt in den Apothecken allerley zur Geſund- heit vortraͤgliche Compoſita daraus bereitet. Marum iſt unter den Botanicis nicht verglichen/ wel- ches das rechte ſey/ das unſerige iſt ein hoͤltziges vielaͤſti- ges klein-Blaͤtteriges Gewaͤchſe/ ſchier wie der Majoran/ ohne daß ſeine Blaͤtter etwas ſpitziger/ kleiner und haͤrter ſind; hat einen nicht unlieblichen/ doch uͤber die maſſen ſtrengen und durchdringenden Geruch/ wird von den Katzen ſehr geliebt/ nicht anders/ als wie die Baldrian- Wurtzen oder Katzenmuͤntz. Lobelius nennet es Tra- goriganum. Gibt ſonſt mehr andere Gattungen/ wie Tabernæmontanus davon zu ſehen. Jſt einer hitzigen trockenen Natur/ und kan zu allen kalten Gebrechen/ wie der Majoran/ nuͤtzlich gebraucht werden. Herr Elßholtz nennets Maſtich-Kraut/ wie es auch bey den Franzoſen genannt wird/ weil es im Kaͤuen ei- nen zaͤhen Schleim von ſich gibt/ wird durch Zertheilung der Wurtzen fortgepflantzet; weil aber ſolche ſehr hol- tzig ſind/ kan man Zweiglein abbrechen und peltzen/ wie vom Roſmarin/ im Winter wird ſie beygeſetzt/ will aber einen trockenen Ort/ in der Feuchten verdirbt ſie/ und diß wird von den meiſten fuͤr das Marum verum gehalten. Meliſſen/ Meliſſa, hat den Nahmen von den Bie- nen/ die es ſehr begierig ſuchen/ ſonderlich wanns in der Bluͤhe ſind/ wegen ſeines Citronen Geruchs wirds von den Welſchen auch Cedronella genannt/ iſt geſund in den Wein gelegt/ und davon getruncken; die Stoͤcke bleiben des Winters im Garten/ muͤſſen aber/ wann es kalte trockene Winter gibt/ mit Stroh/ Laub oder Tannen-Graſe etwas verdeckt ſeyn; im Fruͤling kan man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/668
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 632[630]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/668>, abgerufen am 23.10.2019.