Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Blumen sind schier wie die am schwartzen Helleboro,
allein tieffer und Zimbaln-mässiger/ blühet spat im Ju-
lio,
will weder zu viel Begiessen/ noch zu heisse Son-
nenstrahlen/ stösset ihre Beyschösse bey der Wurtzen von
sich/ die werden Anfangs nur ein paar Finger hoch/ und
allgemach mit mehr Erden nach und nach bedecket/ wol-
len ein grosses weites Geschirr/ und werden im Aus-
wärts versetzet.

Die abgenommene Brut setzt man Anfangs nur
einen Finger tief in die Erden/ alsdann thut man allge-
mach so viel Erden darzu/ biß die Wurtzen vier Finger
tief in die Erden kommt/ bey dieser Maß sie dann allzeit
gelassen wird. Die Wurtzen ist groß/ knöpficht/ aus-
wendig röthlicht und inwendig weiß.

Jacobaea maritima, seu cineraria, ist species quae-
dam Senecionis,
ist das gantze Gewächs mit Aschen-
farber Wolle überzogen/ hat eine lange graue Wur-
tzen mit wenig Zäserlein und Neben-Wurtzen/ bringet
gelbe gestirnte Blumen/ wächset gern an der See/ dar-
um sie auch in Seeland und andern an der Meer-Cüsten
angräntzenden Orten zu finden. Die Blätter sind zer-
kerbt wie am gemeinen Creutz-Kraut/ allein grösser/
auch in der Artzney gleicher Tugend; wird durch Zer-
theilung der Stöcke vermehret/ und in Geschirren er-
halten.

Leucoium, Negel-Veyel/ ist von vielerley Gat-
tungen und Farben/ dünn und dick/ mit gelben rothge-
sprengten weissen Purpurfarben/ braunen/ Veyel-
braunen und andern raren Farben gezierten Blumen;
wird auf unterschiedene Sorten vermehret/ als durch
den Saamen/ der muß von den weissen einfachen (weil
die gedoppelten Saamlose sind) im Vollmond abge-
nommen/ und im Vollmond gesäet werden/ wann er
aufgegangen/ wird er auch im Vollmond versetzt; will
ein gutes Erdreich/ und werden sodann der fünfte oder
sechste Theil dick erscheinen/ die man zum Versetzen be-
halten kan.

Darnach kan man auch im Früling die Zweiglein
davon abbrechen/ schneidet oben die Spitzlein ein wenig
[Spaltenumbruch] ab/ legt sie in guten Grund/ und druckt sie fein subtil ein/
und lässet sie/ mit fleissiger Begiessung/ biß sie antreiben/
im Schatten stehen; findet man im Früling keine taug-
liche Schoß/ kan mans wol um Johanni und Bartho-
lomaei thun; wann sie nun erwachsen/ setzt man sie im
Vollmond in andere Gefässe/ und setzet sie bey anbre-
chender Kälte ein; so kan man sie auch mit der Anle-
gung der gespaltenen Häfelein/ oder durch gruben und
sencken der untersten Aeste fortpflantzen.

Der Lombardische grosse Veyel hat auch fast glei-
che Wartung/ man soll von den grossen einfachen/ von
einem Jährigen Gewächse/ die nächsten Körner am
Stengel aus den langen Schotten abnehmen crescente
Luna,
und ihn an sandichte Ort säen; sie wollen (wie
der Holländische Gärtner will) die Dung nicht leiden/
werden im Aprill gesäet/ sind auch unterschiedlicher Far-
ben/ als weiß/ roth/ bunt/ roth und weiß/ liechtbraun/
und dergleichen. Jngleichen ist auch also umzugehen
mit dem grossen Chciri und andern gelben/ dicken und
einfachen Veyeln.

Lychnis, hat auch mehrerley Gattungen/ Constan-
tinopolitana
oder Calcedonica, dünn und dick/ eine
schöne hoch rothfärbige wolbekannte Blume/ aber ohne
Geruch; hat auch bißweilen weisse oder Perlfarbe Blü-
he/ davon an einem andern Ort/ diese werden sonst
Frauen-Röslein genannt/ haben ein wollechtes lindes
Kraut/ blühen mitten im Sommer/ die dünnen wer-
den vom Saamen/ die dicken aber von den Zusätzen ver-
mehret; jene bleiben den Winter über im Garten/ die-
se aber werden eingesetzt/ wiewol sie auch heraus bleiben
mögen/ wann sie nur mit Tannen-Grase wol gedeckt
sind.

Es ist auch noch eine Species Lichnidis viscosae la-
tifoliae,
breite kleberichte Lychnis, die Blätter sind wie
ein Löffel formirt/ und ein wenig rauch/ der Stengel
sehr klebericht/ die Blumen weiß/ wird in Gefässen er-
halten/ und des Winters beygesetzt/ wird durch Zer-
theilung der Wurtzen leichtlich vermehret.

Cap. LXVI.
Maravillas de Peru,
Meer-Polium, und Negelein allerhand Sorten.
[Spaltenumbruch]

MAravillas de Peru, ins gemein Rabellen/ Spa-
nischer Anstrich und Schweitzerhosen/ bekommt
eine grosse/ starcke/ dicke und lange/ inwendig
weisse/ und von aussen schwartzbraune Wurtzen/ wird
meistens auf die Mistbetter/ offt auch auf die Melon-
Felder und andere Ecken der Gärten gesäet/ und ohne
Umsetzen daselbst gelassen/ sind unterschiedener Farben/
als gantz weiß/ gantz roth/ gantz gelb/ roth und weiß/
gelb und roth/ auch gelb und weiß vermengt/ wie sie E-
manuel Swertius
vorstellet/ und hat andere Verände-
rungen mehr; wann sie zeitlich gebauet worden/ brin-
gen sie selbes Jahr Blumen und ihren Saamen/ dieses
zu befördern/ kan man jeder Wurtzen nur einen Sten-
gel lassen/ und die übrigen wegnehmen/ so tragen sie
grössere Blumen und vollkommenern Saamen.

Die Blumen öffnen sich gegen den Abend/ und ein
wenig vor Untergang der Sonnen/ blühen die gantze
Nacht durch/ und welcken bald/ wann sie der Sonnen-
Hitz empfinden/ also blühen biß sie bereifft werden/ dann
[Spaltenumbruch] werden die Blätter abfärbig und schwartz/ ist also besser/
man nehme sie eher aus.

Jm Herbst nun kan man die Wurtzen ausnehmen/
und sie samt dem Kraut an ein temperirtes Ort bringen/
biß das Stengelwerck/ die wie eine Mistel Gliederweise
zusammen gesetzt sind/ nach und nach abfället/ hernach
legt man die Wurtzen (wie der Holländische Gärtner
will) über Winter in geschnitten Stroh oder weissen
Sand/ biß man sie im Lentzen wieder aussetzet.

Jch habe sie nur gleich in einer an der Stuben gele-
genen warmen Kammer auf einer Stelle ligen lassen/
und habe fünf solcher Wurtzen biß in das achte Jahr er-
halten/ und endlich verschenckt; die Blätter haben einen
Geruch wie Holunder/ daher ich gehört von einem be-
rühmten Medico, er halte dafür/ sie seyen eine Species
von der Gallapia-Wurtzen/ und haben eine purgirende
Krafft in sich/ wie sie auch Jalappe von dem Königlichen
Holländischen Gärtner fol. 137. genannt wird.

Meer-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Blumen ſind ſchier wie die am ſchwartzen Helleboro,
allein tieffer und Zimbaln-maͤſſiger/ bluͤhet ſpat im Ju-
lio,
will weder zu viel Begieſſen/ noch zu heiſſe Son-
nenſtrahlen/ ſtoͤſſet ihre Beyſchoͤſſe bey der Wurtzen von
ſich/ die werden Anfangs nur ein paar Finger hoch/ und
allgemach mit mehr Erden nach und nach bedecket/ wol-
len ein groſſes weites Geſchirr/ und werden im Aus-
waͤrts verſetzet.

Die abgenommene Brut ſetzt man Anfangs nur
einen Finger tief in die Erden/ alsdann thut man allge-
mach ſo viel Erden darzu/ biß die Wurtzen vier Finger
tief in die Erden kommt/ bey dieſer Maß ſie dann allzeit
gelaſſen wird. Die Wurtzen iſt groß/ knoͤpficht/ aus-
wendig roͤthlicht und inwendig weiß.

Jacobæa maritima, ſeu cineraria, iſt ſpecies quæ-
dam Senecionis,
iſt das gantze Gewaͤchs mit Aſchen-
farber Wolle uͤberzogen/ hat eine lange graue Wur-
tzen mit wenig Zaͤſerlein und Neben-Wurtzen/ bringet
gelbe geſtirnte Blumen/ waͤchſet gern an der See/ dar-
um ſie auch in Seeland und andern an der Meer-Cuͤſten
angraͤntzenden Orten zu finden. Die Blaͤtter ſind zer-
kerbt wie am gemeinen Creutz-Kraut/ allein groͤſſer/
auch in der Artzney gleicher Tugend; wird durch Zer-
theilung der Stoͤcke vermehret/ und in Geſchirren er-
halten.

Leucoium, Negel-Veyel/ iſt von vielerley Gat-
tungen und Farben/ duͤnn und dick/ mit gelben rothge-
ſprengten weiſſen Purpurfarben/ braunen/ Veyel-
braunen und andern raren Farben gezierten Blumen;
wird auf unterſchiedene Sorten vermehret/ als durch
den Saamen/ der muß von den weiſſen einfachen (weil
die gedoppelten Saamloſe ſind) im Vollmond abge-
nommen/ und im Vollmond geſaͤet werden/ wann er
aufgegangen/ wird er auch im Vollmond verſetzt; will
ein gutes Erdreich/ und werden ſodann der fuͤnfte oder
ſechſte Theil dick erſcheinen/ die man zum Verſetzen be-
halten kan.

Darnach kan man auch im Fruͤling die Zweiglein
davon abbrechen/ ſchneidet oben die Spitzlein ein wenig
[Spaltenumbruch] ab/ legt ſie in guten Grund/ und druckt ſie fein ſubtil ein/
und laͤſſet ſie/ mit fleiſſiger Begieſſung/ biß ſie antreiben/
im Schatten ſtehen; findet man im Fruͤling keine taug-
liche Schoß/ kan mans wol um Johanni und Bartho-
lomæi thun; wann ſie nun erwachſen/ ſetzt man ſie im
Vollmond in andere Gefaͤſſe/ und ſetzet ſie bey anbre-
chender Kaͤlte ein; ſo kan man ſie auch mit der Anle-
gung der geſpaltenen Haͤfelein/ oder durch gruben und
ſencken der unterſten Aeſte fortpflantzen.

Der Lombardiſche groſſe Veyel hat auch faſt glei-
che Wartung/ man ſoll von den groſſen einfachen/ von
einem Jaͤhrigen Gewaͤchſe/ die naͤchſten Koͤrner am
Stengel aus den langen Schotten abnehmen creſcente
Lunâ,
und ihn an ſandichte Ort ſaͤen; ſie wollen (wie
der Hollaͤndiſche Gaͤrtner will) die Dung nicht leiden/
werden im Aprill geſaͤet/ ſind auch unterſchiedlicher Far-
ben/ als weiß/ roth/ bunt/ roth und weiß/ liechtbraun/
und dergleichen. Jngleichen iſt auch alſo umzugehen
mit dem groſſen Chciri und andern gelben/ dicken und
einfachen Veyeln.

Lychnis, hat auch mehrerley Gattungen/ Conſtan-
tinopolitana
oder Calcedonica, duͤnn und dick/ eine
ſchoͤne hoch rothfaͤrbige wolbekannte Blume/ aber ohne
Geruch; hat auch bißweilen weiſſe oder Perlfarbe Bluͤ-
he/ davon an einem andern Ort/ dieſe werden ſonſt
Frauen-Roͤslein genannt/ haben ein wollechtes lindes
Kraut/ bluͤhen mitten im Sommer/ die duͤnnen wer-
den vom Saamen/ die dicken aber von den Zuſaͤtzen ver-
mehret; jene bleiben den Winter uͤber im Garten/ die-
ſe aber werden eingeſetzt/ wiewol ſie auch heraus bleiben
moͤgen/ wann ſie nur mit Tannen-Graſe wol gedeckt
ſind.

Es iſt auch noch eine Species Lichnidis viſcoſæ la-
tifoliæ,
breite kleberichte Lychnis, die Blaͤtter ſind wie
ein Loͤffel formirt/ und ein wenig rauch/ der Stengel
ſehr klebericht/ die Blumen weiß/ wird in Gefaͤſſen er-
halten/ und des Winters beygeſetzt/ wird durch Zer-
theilung der Wurtzen leichtlich vermehret.

Cap. LXVI.
Maravillas de Peru,
Meer-Polium, und Negelein allerhand Sorten.
[Spaltenumbruch]

MAravillas de Peru, ins gemein Rabellen/ Spa-
niſcher Anſtrich und Schweitzerhoſen/ bekommt
eine groſſe/ ſtarcke/ dicke und lange/ inwendig
weiſſe/ und von auſſen ſchwartzbraune Wurtzen/ wird
meiſtens auf die Miſtbetter/ offt auch auf die Melon-
Felder und andere Ecken der Gaͤrten geſaͤet/ und ohne
Umſetzen daſelbſt gelaſſen/ ſind unterſchiedener Farben/
als gantz weiß/ gantz roth/ gantz gelb/ roth und weiß/
gelb und roth/ auch gelb und weiß vermengt/ wie ſie E-
manuel Swertius
vorſtellet/ und hat andere Veraͤnde-
rungen mehr; wann ſie zeitlich gebauet worden/ brin-
gen ſie ſelbes Jahr Blumen und ihren Saamen/ dieſes
zu befoͤrdern/ kan man jeder Wurtzen nur einen Sten-
gel laſſen/ und die uͤbrigen wegnehmen/ ſo tragen ſie
groͤſſere Blumen und vollkommenern Saamen.

Die Blumen oͤffnen ſich gegen den Abend/ und ein
wenig vor Untergang der Sonnen/ bluͤhen die gantze
Nacht durch/ und welcken bald/ wann ſie der Sonnen-
Hitz empfinden/ alſo bluͤhen biß ſie bereifft werden/ dann
[Spaltenumbruch] werden die Blaͤtter abfaͤrbig und ſchwartz/ iſt alſo beſſer/
man nehme ſie eher aus.

Jm Herbſt nun kan man die Wurtzen ausnehmen/
und ſie ſamt dem Kraut an ein temperirtes Ort bringen/
biß das Stengelwerck/ die wie eine Miſtel Gliederweiſe
zuſammen geſetzt ſind/ nach und nach abfaͤllet/ hernach
legt man die Wurtzen (wie der Hollaͤndiſche Gaͤrtner
will) uͤber Winter in geſchnitten Stroh oder weiſſen
Sand/ biß man ſie im Lentzen wieder ausſetzet.

Jch habe ſie nur gleich in einer an der Stuben gele-
genen warmen Kammer auf einer Stelle ligen laſſen/
und habe fuͤnf ſolcher Wurtzen biß in das achte Jahr er-
halten/ und endlich verſchenckt; die Blaͤtter haben einen
Geruch wie Holunder/ daher ich gehoͤrt von einem be-
ruͤhmten Medico, er halte dafuͤr/ ſie ſeyen eine Species
von der Gallapia-Wurtzen/ und haben eine purgirende
Krafft in ſich/ wie ſie auch Jalappe von dem Koͤniglichen
Hollaͤndiſchen Gaͤrtner fol. 137. genannt wird.

Meer-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0684" n="648[646]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Blumen &#x017F;ind &#x017F;chier wie die am &#x017F;chwartzen <hi rendition="#aq">Helleboro,</hi><lb/>
allein tieffer und Zimbaln-ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger/ blu&#x0364;het &#x017F;pat im <hi rendition="#aq">Ju-<lb/>
lio,</hi> will weder zu viel Begie&#x017F;&#x017F;en/ noch zu hei&#x017F;&#x017F;e Son-<lb/>
nen&#x017F;trahlen/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihre Bey&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;e bey der Wurtzen von<lb/>
&#x017F;ich/ die werden Anfangs nur ein paar Finger hoch/ und<lb/>
allgemach mit mehr Erden nach und nach bedecket/ wol-<lb/>
len ein gro&#x017F;&#x017F;es weites Ge&#x017F;chirr/ und werden im Aus-<lb/>
wa&#x0364;rts ver&#x017F;etzet.</p><lb/>
            <p>Die abgenommene Brut &#x017F;etzt man Anfangs nur<lb/>
einen Finger tief in die Erden/ alsdann thut man allge-<lb/>
mach &#x017F;o viel Erden darzu/ biß die Wurtzen vier Finger<lb/>
tief in die Erden kommt/ bey die&#x017F;er Maß &#x017F;ie dann allzeit<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en wird. Die Wurtzen i&#x017F;t groß/ kno&#x0364;pficht/ aus-<lb/>
wendig ro&#x0364;thlicht und inwendig weiß.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Jacobæa maritima, &#x017F;eu cineraria,</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies quæ-<lb/>
dam Senecionis,</hi> i&#x017F;t das gantze Gewa&#x0364;chs mit A&#x017F;chen-<lb/>
farber Wolle u&#x0364;berzogen/ hat eine lange graue Wur-<lb/>
tzen mit wenig Za&#x0364;&#x017F;erlein und Neben-Wurtzen/ bringet<lb/>
gelbe ge&#x017F;tirnte Blumen/ wa&#x0364;ch&#x017F;et gern an der See/ dar-<lb/>
um &#x017F;ie auch in Seeland und andern an der Meer-Cu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
angra&#x0364;ntzenden Orten zu finden. Die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind zer-<lb/>
kerbt wie am gemeinen Creutz-Kraut/ allein gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
auch in der Artzney gleicher Tugend; wird durch Zer-<lb/>
theilung der Sto&#x0364;cke vermehret/ und in Ge&#x017F;chirren er-<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Leucoium,</hi> Negel-Veyel/ i&#x017F;t von vielerley Gat-<lb/>
tungen und Farben/ du&#x0364;nn und dick/ mit gelben rothge-<lb/>
&#x017F;prengten wei&#x017F;&#x017F;en Purpurfarben/ braunen/ Veyel-<lb/>
braunen und andern raren Farben gezierten Blumen;<lb/>
wird auf unter&#x017F;chiedene Sorten vermehret/ als durch<lb/>
den Saamen/ der muß von den wei&#x017F;&#x017F;en einfachen (weil<lb/>
die gedoppelten Saamlo&#x017F;e &#x017F;ind) im Vollmond abge-<lb/>
nommen/ und im Vollmond ge&#x017F;a&#x0364;et werden/ wann er<lb/>
aufgegangen/ wird er auch im Vollmond ver&#x017F;etzt; will<lb/>
ein gutes Erdreich/ und werden &#x017F;odann der fu&#x0364;nfte oder<lb/>
&#x017F;ech&#x017F;te Theil dick er&#x017F;cheinen/ die man zum Ver&#x017F;etzen be-<lb/>
halten kan.</p><lb/>
            <p>Darnach kan man auch im Fru&#x0364;ling die Zweiglein<lb/>
davon abbrechen/ &#x017F;chneidet oben die Spitzlein ein wenig<lb/><cb/>
ab/ legt &#x017F;ie in guten Grund/ und druckt &#x017F;ie fein &#x017F;ubtil ein/<lb/>
und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie/ mit flei&#x017F;&#x017F;iger Begie&#x017F;&#x017F;ung/ biß &#x017F;ie antreiben/<lb/>
im Schatten &#x017F;tehen; findet man im Fru&#x0364;ling keine taug-<lb/>
liche Schoß/ kan mans wol um Johanni und Bartho-<lb/>
lomæi thun; wann &#x017F;ie nun erwach&#x017F;en/ &#x017F;etzt man &#x017F;ie im<lb/>
Vollmond in andere Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ und &#x017F;etzet &#x017F;ie bey anbre-<lb/>
chender Ka&#x0364;lte ein; &#x017F;o kan man &#x017F;ie auch mit der Anle-<lb/>
gung der ge&#x017F;paltenen Ha&#x0364;felein/ oder durch gruben und<lb/>
&#x017F;encken der unter&#x017F;ten Ae&#x017F;te fortpflantzen.</p><lb/>
            <p>Der Lombardi&#x017F;che gro&#x017F;&#x017F;e Veyel hat auch fa&#x017F;t glei-<lb/>
che Wartung/ man &#x017F;oll von den gro&#x017F;&#x017F;en einfachen/ von<lb/>
einem Ja&#x0364;hrigen Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ die na&#x0364;ch&#x017F;ten Ko&#x0364;rner am<lb/>
Stengel aus den langen Schotten abnehmen <hi rendition="#aq">cre&#x017F;cente<lb/>
Lunâ,</hi> und ihn an &#x017F;andichte Ort &#x017F;a&#x0364;en; &#x017F;ie wollen (wie<lb/>
der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Ga&#x0364;rtner will) die Dung nicht leiden/<lb/>
werden im Aprill ge&#x017F;a&#x0364;et/ &#x017F;ind auch unter&#x017F;chiedlicher Far-<lb/>
ben/ als weiß/ roth/ bunt/ roth und weiß/ liechtbraun/<lb/>
und dergleichen. Jngleichen i&#x017F;t auch al&#x017F;o umzugehen<lb/>
mit dem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Chciri</hi> und andern gelben/ dicken und<lb/>
einfachen Veyeln.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Lychnis,</hi> hat auch mehrerley Gattungen/ <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tan-<lb/>
tinopolitana</hi> oder <hi rendition="#aq">Calcedonica,</hi> du&#x0364;nn und dick/ eine<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne hoch rothfa&#x0364;rbige wolbekannte Blume/ aber ohne<lb/>
Geruch; hat auch bißweilen wei&#x017F;&#x017F;e oder Perlfarbe Blu&#x0364;-<lb/>
he/ davon an einem andern Ort/ die&#x017F;e werden &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
Frauen-Ro&#x0364;slein genannt/ haben ein wollechtes lindes<lb/>
Kraut/ blu&#x0364;hen mitten im Sommer/ die du&#x0364;nnen wer-<lb/>
den vom Saamen/ die dicken aber von den Zu&#x017F;a&#x0364;tzen ver-<lb/>
mehret; jene bleiben den Winter u&#x0364;ber im Garten/ die-<lb/>
&#x017F;e aber werden einge&#x017F;etzt/ wiewol &#x017F;ie auch heraus bleiben<lb/>
mo&#x0364;gen/ wann &#x017F;ie nur mit Tannen-Gra&#x017F;e wol gedeckt<lb/>
&#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch noch eine <hi rendition="#aq">Species Lichnidis vi&#x017F;co&#x017F;æ la-<lb/>
tifoliæ,</hi> breite kleberichte <hi rendition="#aq">Lychnis,</hi> die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind wie<lb/>
ein Lo&#x0364;ffel formirt/ und ein wenig rauch/ der Stengel<lb/>
&#x017F;ehr klebericht/ die Blumen weiß/ wird in Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en er-<lb/>
halten/ und des Winters beyge&#x017F;etzt/ wird durch Zer-<lb/>
theilung der Wurtzen leichtlich vermehret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXVI.</hi><lb/>
Maravillas de Peru,</hi> <hi rendition="#fr">Meer-</hi> <hi rendition="#aq">Polium,</hi> <hi rendition="#fr">und Negelein allerhand Sorten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">M</hi>Aravillas de Peru,</hi> ins gemein Rabellen/ Spa-<lb/>
ni&#x017F;cher An&#x017F;trich und Schweitzerho&#x017F;en/ bekommt<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;tarcke/ dicke und lange/ inwendig<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e/ und von au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwartzbraune Wurtzen/ wird<lb/>
mei&#x017F;tens auf die Mi&#x017F;tbetter/ offt auch auf die Melon-<lb/>
Felder und andere Ecken der Ga&#x0364;rten ge&#x017F;a&#x0364;et/ und ohne<lb/>
Um&#x017F;etzen da&#x017F;elb&#x017F;t gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind unter&#x017F;chiedener Farben/<lb/>
als gantz weiß/ gantz roth/ gantz gelb/ roth und weiß/<lb/>
gelb und roth/ auch gelb und weiß vermengt/ wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">E-<lb/>
manuel Swertius</hi> vor&#x017F;tellet/ und hat andere Vera&#x0364;nde-<lb/>
rungen mehr; wann &#x017F;ie zeitlich gebauet worden/ brin-<lb/>
gen &#x017F;ie &#x017F;elbes Jahr Blumen und ihren Saamen/ die&#x017F;es<lb/>
zu befo&#x0364;rdern/ kan man jeder Wurtzen nur einen Sten-<lb/>
gel la&#x017F;&#x017F;en/ und die u&#x0364;brigen wegnehmen/ &#x017F;o tragen &#x017F;ie<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Blumen und vollkommenern Saamen.</p><lb/>
            <p>Die Blumen o&#x0364;ffnen &#x017F;ich gegen den Abend/ und ein<lb/>
wenig vor Untergang der Sonnen/ blu&#x0364;hen die gantze<lb/>
Nacht durch/ und welcken bald/ wann &#x017F;ie der Sonnen-<lb/>
Hitz empfinden/ al&#x017F;o blu&#x0364;hen biß &#x017F;ie bereifft werden/ dann<lb/><cb/>
werden die Bla&#x0364;tter abfa&#x0364;rbig und &#x017F;chwartz/ i&#x017F;t al&#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
man nehme &#x017F;ie eher aus.</p><lb/>
            <p>Jm Herb&#x017F;t nun kan man die Wurtzen ausnehmen/<lb/>
und &#x017F;ie &#x017F;amt dem Kraut an ein temperirtes Ort bringen/<lb/>
biß das Stengelwerck/ die wie eine Mi&#x017F;tel Gliederwei&#x017F;e<lb/>
zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt &#x017F;ind/ nach und nach abfa&#x0364;llet/ hernach<lb/>
legt man die Wurtzen (wie der Holla&#x0364;ndi&#x017F;che Ga&#x0364;rtner<lb/>
will) u&#x0364;ber Winter in ge&#x017F;chnitten Stroh oder wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sand/ biß man &#x017F;ie im Lentzen wieder aus&#x017F;etzet.</p><lb/>
            <p>Jch habe &#x017F;ie nur gleich in einer an der Stuben gele-<lb/>
genen warmen Kammer auf einer Stelle ligen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und habe fu&#x0364;nf &#x017F;olcher Wurtzen biß in das achte Jahr er-<lb/>
halten/ und endlich ver&#x017F;chenckt; die Bla&#x0364;tter haben einen<lb/>
Geruch wie Holunder/ daher ich geho&#x0364;rt von einem be-<lb/>
ru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Medico,</hi> er halte dafu&#x0364;r/ &#x017F;ie &#x017F;eyen eine <hi rendition="#aq">Species</hi><lb/>
von der <hi rendition="#aq">Gallapia-</hi>Wurtzen/ und haben eine purgirende<lb/>
Krafft in &#x017F;ich/ wie &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">Jalappe</hi> von dem Ko&#x0364;niglichen<lb/>
Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ga&#x0364;rtner <hi rendition="#aq">fol.</hi> 137. genannt wird.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Meer-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[648[646]/0684] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Blumen ſind ſchier wie die am ſchwartzen Helleboro, allein tieffer und Zimbaln-maͤſſiger/ bluͤhet ſpat im Ju- lio, will weder zu viel Begieſſen/ noch zu heiſſe Son- nenſtrahlen/ ſtoͤſſet ihre Beyſchoͤſſe bey der Wurtzen von ſich/ die werden Anfangs nur ein paar Finger hoch/ und allgemach mit mehr Erden nach und nach bedecket/ wol- len ein groſſes weites Geſchirr/ und werden im Aus- waͤrts verſetzet. Die abgenommene Brut ſetzt man Anfangs nur einen Finger tief in die Erden/ alsdann thut man allge- mach ſo viel Erden darzu/ biß die Wurtzen vier Finger tief in die Erden kommt/ bey dieſer Maß ſie dann allzeit gelaſſen wird. Die Wurtzen iſt groß/ knoͤpficht/ aus- wendig roͤthlicht und inwendig weiß. Jacobæa maritima, ſeu cineraria, iſt ſpecies quæ- dam Senecionis, iſt das gantze Gewaͤchs mit Aſchen- farber Wolle uͤberzogen/ hat eine lange graue Wur- tzen mit wenig Zaͤſerlein und Neben-Wurtzen/ bringet gelbe geſtirnte Blumen/ waͤchſet gern an der See/ dar- um ſie auch in Seeland und andern an der Meer-Cuͤſten angraͤntzenden Orten zu finden. Die Blaͤtter ſind zer- kerbt wie am gemeinen Creutz-Kraut/ allein groͤſſer/ auch in der Artzney gleicher Tugend; wird durch Zer- theilung der Stoͤcke vermehret/ und in Geſchirren er- halten. Leucoium, Negel-Veyel/ iſt von vielerley Gat- tungen und Farben/ duͤnn und dick/ mit gelben rothge- ſprengten weiſſen Purpurfarben/ braunen/ Veyel- braunen und andern raren Farben gezierten Blumen; wird auf unterſchiedene Sorten vermehret/ als durch den Saamen/ der muß von den weiſſen einfachen (weil die gedoppelten Saamloſe ſind) im Vollmond abge- nommen/ und im Vollmond geſaͤet werden/ wann er aufgegangen/ wird er auch im Vollmond verſetzt; will ein gutes Erdreich/ und werden ſodann der fuͤnfte oder ſechſte Theil dick erſcheinen/ die man zum Verſetzen be- halten kan. Darnach kan man auch im Fruͤling die Zweiglein davon abbrechen/ ſchneidet oben die Spitzlein ein wenig ab/ legt ſie in guten Grund/ und druckt ſie fein ſubtil ein/ und laͤſſet ſie/ mit fleiſſiger Begieſſung/ biß ſie antreiben/ im Schatten ſtehen; findet man im Fruͤling keine taug- liche Schoß/ kan mans wol um Johanni und Bartho- lomæi thun; wann ſie nun erwachſen/ ſetzt man ſie im Vollmond in andere Gefaͤſſe/ und ſetzet ſie bey anbre- chender Kaͤlte ein; ſo kan man ſie auch mit der Anle- gung der geſpaltenen Haͤfelein/ oder durch gruben und ſencken der unterſten Aeſte fortpflantzen. Der Lombardiſche groſſe Veyel hat auch faſt glei- che Wartung/ man ſoll von den groſſen einfachen/ von einem Jaͤhrigen Gewaͤchſe/ die naͤchſten Koͤrner am Stengel aus den langen Schotten abnehmen creſcente Lunâ, und ihn an ſandichte Ort ſaͤen; ſie wollen (wie der Hollaͤndiſche Gaͤrtner will) die Dung nicht leiden/ werden im Aprill geſaͤet/ ſind auch unterſchiedlicher Far- ben/ als weiß/ roth/ bunt/ roth und weiß/ liechtbraun/ und dergleichen. Jngleichen iſt auch alſo umzugehen mit dem groſſen Chciri und andern gelben/ dicken und einfachen Veyeln. Lychnis, hat auch mehrerley Gattungen/ Conſtan- tinopolitana oder Calcedonica, duͤnn und dick/ eine ſchoͤne hoch rothfaͤrbige wolbekannte Blume/ aber ohne Geruch; hat auch bißweilen weiſſe oder Perlfarbe Bluͤ- he/ davon an einem andern Ort/ dieſe werden ſonſt Frauen-Roͤslein genannt/ haben ein wollechtes lindes Kraut/ bluͤhen mitten im Sommer/ die duͤnnen wer- den vom Saamen/ die dicken aber von den Zuſaͤtzen ver- mehret; jene bleiben den Winter uͤber im Garten/ die- ſe aber werden eingeſetzt/ wiewol ſie auch heraus bleiben moͤgen/ wann ſie nur mit Tannen-Graſe wol gedeckt ſind. Es iſt auch noch eine Species Lichnidis viſcoſæ la- tifoliæ, breite kleberichte Lychnis, die Blaͤtter ſind wie ein Loͤffel formirt/ und ein wenig rauch/ der Stengel ſehr klebericht/ die Blumen weiß/ wird in Gefaͤſſen er- halten/ und des Winters beygeſetzt/ wird durch Zer- theilung der Wurtzen leichtlich vermehret. Cap. LXVI. Maravillas de Peru, Meer-Polium, und Negelein allerhand Sorten. MAravillas de Peru, ins gemein Rabellen/ Spa- niſcher Anſtrich und Schweitzerhoſen/ bekommt eine groſſe/ ſtarcke/ dicke und lange/ inwendig weiſſe/ und von auſſen ſchwartzbraune Wurtzen/ wird meiſtens auf die Miſtbetter/ offt auch auf die Melon- Felder und andere Ecken der Gaͤrten geſaͤet/ und ohne Umſetzen daſelbſt gelaſſen/ ſind unterſchiedener Farben/ als gantz weiß/ gantz roth/ gantz gelb/ roth und weiß/ gelb und roth/ auch gelb und weiß vermengt/ wie ſie E- manuel Swertius vorſtellet/ und hat andere Veraͤnde- rungen mehr; wann ſie zeitlich gebauet worden/ brin- gen ſie ſelbes Jahr Blumen und ihren Saamen/ dieſes zu befoͤrdern/ kan man jeder Wurtzen nur einen Sten- gel laſſen/ und die uͤbrigen wegnehmen/ ſo tragen ſie groͤſſere Blumen und vollkommenern Saamen. Die Blumen oͤffnen ſich gegen den Abend/ und ein wenig vor Untergang der Sonnen/ bluͤhen die gantze Nacht durch/ und welcken bald/ wann ſie der Sonnen- Hitz empfinden/ alſo bluͤhen biß ſie bereifft werden/ dann werden die Blaͤtter abfaͤrbig und ſchwartz/ iſt alſo beſſer/ man nehme ſie eher aus. Jm Herbſt nun kan man die Wurtzen ausnehmen/ und ſie ſamt dem Kraut an ein temperirtes Ort bringen/ biß das Stengelwerck/ die wie eine Miſtel Gliederweiſe zuſammen geſetzt ſind/ nach und nach abfaͤllet/ hernach legt man die Wurtzen (wie der Hollaͤndiſche Gaͤrtner will) uͤber Winter in geſchnitten Stroh oder weiſſen Sand/ biß man ſie im Lentzen wieder ausſetzet. Jch habe ſie nur gleich in einer an der Stuben gele- genen warmen Kammer auf einer Stelle ligen laſſen/ und habe fuͤnf ſolcher Wurtzen biß in das achte Jahr er- halten/ und endlich verſchenckt; die Blaͤtter haben einen Geruch wie Holunder/ daher ich gehoͤrt von einem be- ruͤhmten Medico, er halte dafuͤr/ ſie ſeyen eine Species von der Gallapia-Wurtzen/ und haben eine purgirende Krafft in ſich/ wie ſie auch Jalappe von dem Koͤniglichen Hollaͤndiſchen Gaͤrtner fol. 137. genannt wird. Meer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/684
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 648[646]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/684>, abgerufen am 24.10.2019.