Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] hoch/ und werden jährlich auf gewisse Terminen/ als
Georgii, Michaelis, Martini und dergleichen Zeiten
abgeführt/ und diese ligen gemeiniglich in der Einlag/
die hernach/ doppelt gerechnet/ die Land-Steuer ma-
chen/ und einfach machen sie die Herren-Gült/ auf wel-
che in Unter-Oesterreich manchmal ein Anschlag kommt/
die der Herr aus eigenem Seckel bezahlen soll. Jm
Land ob der Enns aber/ habens die Stände noch biß-
her nicht gethan/ und bleiben bey ihren alten Rüstgel-
dern/ die sie (nachdem das Begehren von Hof ist/ oder
wann Einquartierungen im Land sind) 2. 3. und mehr-
fach verdoppelen/ daß ein jeder Unterthan schon weis/
wann ein halbes oder gantzes/ ein doppelt oder drey-
faches Rüst-Geld begehrt wird/ wieviel auf ihn kommt.
Jn Unter-Oesterreich aber/ wann die Anschläg starck
[Spaltenumbruch] oder gering sind/ werden jährlich 2. 3. oder mehr Gul-
den aufs Haus geschlagen/ die von der Obrigkeit erst
eingetheilt/ und in einen moderirten Anschlag/ damit der
Reichere den Aermern übertrage/ gebracht/ auch nach Eiu-
bringung dessen/ ins Land-Haus/ gegen Quittung/
müssen geliefert werden/ dahin auch die Land-Steuer
ohne Mittel bezahlt wird. Das Pfund-Geld soll zwar
die Obrigkeit ohn Entgelt der Unterthanen abstatten/
sind aber dennoch etliche/ die das Pfund-Geld also in
die andern Anschläge vertheilen/ damit sie lähr durch-
gehen/ und die Last allein den Unterthanen auf den Hals
komme; weil es aber wider alle Billigkeit so wol/ als
der Stände Schluß lauffet/ wird ihnen alles zu ihrer
Verantwortung heimgestellt.

Cap. LIV.
Vom Land-Haus.
[Spaltenumbruch]

WEil wir jtzund der Steuren/ Gülten und An-
schläge gedacht haben/ die ins Land-Hause müs-
sen entrichtet werden/ ist es nicht unrecht/ wann
wir mit wenigem des Land-Hauses gedencken. Das
Land-Hause ist in Unter-Oesterreich zu Wien/ und
im Land ob der Enns zu Lintz/ ein grosses Gebäu/ mit
genugsamen Stuben/ Cammern/ Sählern/ Gemächern
auf das beste versehen/ darinn die Stände in den aus-
geschriebenen Land-Tägen sich versammlen/ so im Jahr
einmal/ bißweilen auch wol öffter/ geschihet; unterdes-
sen aber die vom Praelaten/ Herren und Ritter-Stand/
in Ober-Oesterreich auch der vierdte Stand aus jedem
Orden zween/ täglich/ oder doch wöchentlich/ etliche
mahl zusammen kommen/ alle vorkommende Anbrin-
gen/ Begehren und Fürfallenheiten examiniren und
verbescheiden; ihren Einnehmer/ Secretarium, Ex-
peditorn, Registratorn,
Gegenhandler/ Buchhalter und
Canzeley (welche meistentheils/ neben den ältisten Herren
Verordneten als Praesidenten im Land-Hause woh-
nen) halten; aller Güter und Herrschafften nach al-
len Vierteln/ wieviel Steuer sie geben/ und wieviel
Häuser sie haben/ verzeichnet halten/ und alle Anschläg/
Anlagen und Landtags-Verwilligungen ausschreiben/
und jeder Herrschafft ihre Steuer-Brief/ durch die Land-
Tag-Boten/ zuschicken/ auch die erlegte Gelder/ durch
ihre Einnehmer/ zehlen und quittiren lassen. Darnach in
einem Land-Tag/ darzu alle Stände/ nicht von den
Herren Verordneten/ sondern vom Lands-Fürsten selbst/
durch ein gesiegeltes und eigenhändig-unterschriebenes
Außschreiben beruffen werden/ kommen die Stände
gesammt in der Rath-Stuben zusammen/ da denn die
Proposition von Hof aus/ welches meistentheils Geld
und Verwilligungen/ zu Unterhalt- und Befestigung der
Gräntz-Häuser/ Widerstand des Erbfeindes/ und an-
[Spaltenumbruch] dern Nothdurfften/ antrifft/ gethan/ von dem Herrn
Land-Marschallen und den Ständen darüber consul-
ti
rt/ und die Resolution hernach wieder bey Hof angedeu-
tet wird/ da man dann/ wann man mit der Stände
Offerten nicht zufrieden ist/ wieder replicirt/ also daß
sich diese Deliberation offt lang verziehet/ und viel
Stände/ sonderlich welche weit entlegen/ sich nicht biß zu
Ausgang des Land-Tags in loco aufhalten können;
daher werden gewisse Ausschüsse erwehlt/ die neben dem
Herrn Land-Marschall und Herren Verordneten den
Schluß machen/ darauf denn diese letztere/ nach Propor-
tion
der Verwilligung/ die Anschläge/ Austheilungen
und Termin machen/ und in den Steuer-Briefen (wie
oben gedacht) solches die gesamten Stände erinnern/
und haben diese Landschafft-Schulden ein grosses Privi-
legium/ also daß sie nicht allein allen Creditoren vorge-
hen/ sondern auch/ daß sie 10 per Cento einzufordern/
und den Saumseligen dieses Interesse aufzurechnen be-
rechtigt sind; daher ein vernünfftiger Haus-Vatter
sich auf alle Weise befleisst/ keine Restanten zu machen/
sondern alles richtig abzuführen/ sich darum quittiren/
und die Quittungen fürmercken zu lassen/ auch solche von
Jahr zu Jahr ordentlich und fleissig aufzuheben/ damit/
bey entstehender Jrrung/ er solche fürweisen/ und sich
darauf beruffen und damit gerechtfertiget werden könne.
Wo etwann durch Unglück oder Feuersbrunst solche ver-
lohren wären/ kan er bey denen Herren Verordneten
einkommen/ um Auflag an den Buchhalter/ damit selbi-
ger von Anfang her aufsuche/ die völlige Abrechnung ma-
che/ und wann keine Restanten/ und alles richtig bezahlt
ist/ eine gefertigte Attestation unter Handschrifft und
Pettschafft ertheile/ so steht er/ und seine Erben/ damit
sicher/ daß nichts mehr deßwegen könne gefordert wer-
den.

Cap. LV.
Von Mässigung der Gülten.
[Spaltenumbruch]

DJe Mässigung der Gülten/ Diensten und Zehen-
den/ ist bißweilen so wol in Unter- als Ober-Oe-
sterreich verändert worden/ da man denn von den
Herrschafften alle Trayd-Kuchen-Geld- auch andere
[Spaltenumbruch] Dienste hat eingegeben/ da ist nun ein Metzen Korn/
Gersten und Erbsen per 16. Pfenning/ Waitz per 20.
Pfen. Habern per 10. Pfen. Mahen per 40. Pfen.
und so fort an; Ein Ochs zum Kuchen-Dienst für 2. fl.

ein

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] hoch/ und werden jaͤhrlich auf gewiſſe Terminen/ als
Georgii, Michaelis, Martini und dergleichen Zeiten
abgefuͤhrt/ und dieſe ligen gemeiniglich in der Einlag/
die hernach/ doppelt gerechnet/ die Land-Steuer ma-
chen/ und einfach machen ſie die Herren-Guͤlt/ auf wel-
che in Unter-Oeſterreich manchmal ein Anſchlag kom̃t/
die der Herr aus eigenem Seckel bezahlen ſoll. Jm
Land ob der Enns aber/ habens die Staͤnde noch biß-
her nicht gethan/ und bleiben bey ihren alten Ruͤſtgel-
dern/ die ſie (nachdem das Begehren von Hof iſt/ oder
wann Einquartierungen im Land ſind) 2. 3. und mehr-
fach verdoppelen/ daß ein jeder Unterthan ſchon weis/
wann ein halbes oder gantzes/ ein doppelt oder drey-
faches Ruͤſt-Geld begehrt wird/ wieviel auf ihn kommt.
Jn Unter-Oeſterreich aber/ wann die Anſchlaͤg ſtarck
[Spaltenumbruch] oder gering ſind/ werden jaͤhrlich 2. 3. oder mehr Gul-
den aufs Haus geſchlagen/ die von der Obrigkeit erſt
eingetheilt/ und in einen moderirten Anſchlag/ damit der
Reichere den Aermern uͤbertrage/ gebracht/ auch nach Eiu-
bringung deſſen/ ins Land-Haus/ gegen Quittung/
muͤſſen geliefert werden/ dahin auch die Land-Steuer
ohne Mittel bezahlt wird. Das Pfund-Geld ſoll zwar
die Obrigkeit ohn Entgelt der Unterthanen abſtatten/
ſind aber dennoch etliche/ die das Pfund-Geld alſo in
die andern Anſchlaͤge vertheilen/ damit ſie laͤhr durch-
gehen/ und die Laſt allein den Unterthanen auf den Hals
komme; weil es aber wider alle Billigkeit ſo wol/ als
der Staͤnde Schluß lauffet/ wird ihnen alles zu ihrer
Verantwortung heimgeſtellt.

Cap. LIV.
Vom Land-Haus.
[Spaltenumbruch]

WEil wir jtzund der Steuren/ Guͤlten und An-
ſchlaͤge gedacht haben/ die ins Land-Hauſe muͤſ-
ſen entrichtet werden/ iſt es nicht unrecht/ wann
wir mit wenigem des Land-Hauſes gedencken. Das
Land-Hauſe iſt in Unter-Oeſterreich zu Wien/ und
im Land ob der Enns zu Lintz/ ein groſſes Gebaͤu/ mit
genugſamen Stuben/ Cammern/ Saͤhlern/ Gemaͤchern
auf das beſte verſehen/ darinn die Staͤnde in den aus-
geſchriebenen Land-Taͤgen ſich verſammlen/ ſo im Jahr
einmal/ bißweilen auch wol oͤffter/ geſchihet; unterdeſ-
ſen aber die vom Prælaten/ Herren und Ritter-Stand/
in Ober-Oeſterreich auch der vierdte Stand aus jedem
Orden zween/ taͤglich/ oder doch woͤchentlich/ etliche
mahl zuſammen kommen/ alle vorkommende Anbrin-
gen/ Begehren und Fuͤrfallenheiten examiniren und
verbeſcheiden; ihren Einnehmer/ Secretarium, Ex-
peditorn, Regiſtratorn,
Gegenhandler/ Buchhalter und
Canzeley (welche meiſtentheils/ nebẽ den aͤltiſten Herren
Verordneten als Præſidenten im Land-Hauſe woh-
nen) halten; aller Guͤter und Herrſchafften nach al-
len Vierteln/ wieviel Steuer ſie geben/ und wieviel
Haͤuſer ſie haben/ verzeichnet halten/ und alle Anſchlaͤg/
Anlagen und Landtags-Verwilligungen ausſchreiben/
und jeder Herrſchafft ihre Steuer-Brief/ durch die Land-
Tag-Boten/ zuſchicken/ auch die erlegte Gelder/ durch
ihre Einnehmer/ zehlen und quittiren laſſen. Darnach in
einem Land-Tag/ darzu alle Staͤnde/ nicht von den
Herren Verordnetẽ/ ſondern vom Lands-Fuͤrſten ſelbſt/
durch ein geſiegeltes und eigenhaͤndig-unterſchriebenes
Außſchreiben beruffen werden/ kommen die Staͤnde
geſammt in der Rath-Stuben zuſammen/ da denn die
Propoſition von Hof aus/ welches meiſtentheils Geld
und Verwilligungen/ zu Unterhalt- und Befeſtigung der
Graͤntz-Haͤuſer/ Widerſtand des Erbfeindes/ und an-
[Spaltenumbruch] dern Nothdurfften/ antrifft/ gethan/ von dem Herrn
Land-Marſchallen und den Staͤnden daruͤber conſul-
ti
rt/ uñ die Reſolution hernach wieder bey Hof angedeu-
tet wird/ da man dann/ wann man mit der Staͤnde
Offerten nicht zufrieden iſt/ wieder replicirt/ alſo daß
ſich dieſe Deliberation offt lang verziehet/ und viel
Staͤnde/ ſonderlich welche weit entlegen/ ſich nicht biß zu
Ausgang des Land-Tags in loco aufhalten koͤnnen;
daher werden gewiſſe Ausſchuͤſſe erwehlt/ die neben dem
Herrn Land-Marſchall und Herren Verordneten den
Schluß machen/ darauf denn dieſe letztere/ nach Propor-
tion
der Verwilligung/ die Anſchlaͤge/ Austheilungen
und Termin machen/ und in den Steuer-Briefen (wie
oben gedacht) ſolches die geſamten Staͤnde erinnern/
und haben dieſe Landſchafft-Schulden ein groſſes Privi-
legium/ alſo daß ſie nicht allein allen Creditoren vorge-
hen/ ſondern auch/ daß ſie 10 per Cento einzufordern/
und den Saumſeligen dieſes Intereſſe aufzurechnen be-
rechtigt ſind; daher ein vernuͤnfftiger Haus-Vatter
ſich auf alle Weiſe befleiſſt/ keine Reſtanten zu machen/
ſondern alles richtig abzufuͤhren/ ſich darum quittiren/
und die Quittungen fuͤrmercken zu laſſen/ auch ſolche von
Jahr zu Jahr ordentlich und fleiſſig aufzuheben/ damit/
bey entſtehender Jrrung/ er ſolche fuͤrweiſen/ und ſich
darauf beruffen und damit gerechtfertiget werden koͤnne.
Wo etwann durch Ungluͤck oder Feuersbrunſt ſolche ver-
lohren waͤren/ kan er bey denen Herren Verordneten
einkommen/ um Auflag an den Buchhalter/ damit ſelbi-
ger von Anfang her aufſuche/ die voͤllige Abrechnung ma-
che/ und wann keine Reſtanten/ und alles richtig bezahlt
iſt/ eine gefertigte Atteſtation unter Handſchrifft und
Pettſchafft ertheile/ ſo ſteht er/ und ſeine Erben/ damit
ſicher/ daß nichts mehr deßwegen koͤnne gefordert wer-
den.

Cap. LV.
Von Maͤſſigung der Guͤlten.
[Spaltenumbruch]

DJe Maͤſſigung der Guͤlten/ Dienſten und Zehen-
den/ iſt bißweilen ſo wol in Unter- als Ober-Oe-
ſterreich veraͤndert worden/ da man denn von den
Herrſchafften alle Trayd-Kuchen-Geld- auch andere
[Spaltenumbruch] Dienſte hat eingegeben/ da iſt nun ein Metzen Korn/
Gerſten und Erbſen per 16. Pfenning/ Waitz per 20.
Pfen. Habern per 10. Pfen. Mahen per 40. Pfen.
und ſo fort an; Ein Ochs zum Kuchen-Dienſt fuͤr 2. fl.

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="54"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
hoch/ und werden ja&#x0364;hrlich auf gewi&#x017F;&#x017F;e Terminen/ als<lb/><hi rendition="#aq">Georgii, Michaelis, Martini</hi> und dergleichen Zeiten<lb/>
abgefu&#x0364;hrt/ und die&#x017F;e ligen gemeiniglich in der Einlag/<lb/>
die hernach/ doppelt gerechnet/ die Land-Steuer ma-<lb/>
chen/ und einfach machen &#x017F;ie die Herren-Gu&#x0364;lt/ auf wel-<lb/>
che in Unter-Oe&#x017F;terreich manchmal ein An&#x017F;chlag kom&#x0303;t/<lb/>
die der Herr aus eigenem Seckel bezahlen &#x017F;oll. Jm<lb/>
Land ob der Enns aber/ habens die Sta&#x0364;nde noch biß-<lb/>
her nicht gethan/ und bleiben bey ihren alten Ru&#x0364;&#x017F;tgel-<lb/>
dern/ die &#x017F;ie (nachdem das Begehren von Hof i&#x017F;t/ oder<lb/>
wann Einquartierungen im Land &#x017F;ind) 2. 3. und mehr-<lb/>
fach verdoppelen/ daß ein jeder Unterthan &#x017F;chon weis/<lb/>
wann ein halbes oder gantzes/ ein doppelt oder drey-<lb/>
faches Ru&#x0364;&#x017F;t-Geld begehrt wird/ wieviel auf ihn kommt.<lb/>
Jn Unter-Oe&#x017F;terreich aber/ wann die An&#x017F;chla&#x0364;g &#x017F;tarck<lb/><cb/>
oder gering &#x017F;ind/ werden ja&#x0364;hrlich 2. 3. oder mehr Gul-<lb/>
den aufs Haus ge&#x017F;chlagen/ die von der Obrigkeit er&#x017F;t<lb/>
eingetheilt/ und in einen <hi rendition="#aq">moderir</hi>ten An&#x017F;chlag/ damit der<lb/>
Reichere den Aermern u&#x0364;bertrage/ gebracht/ auch nach Eiu-<lb/>
bringung de&#x017F;&#x017F;en/ ins Land-Haus/ gegen Quittung/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en geliefert werden/ dahin auch die Land-Steuer<lb/>
ohne Mittel bezahlt wird. Das Pfund-Geld &#x017F;oll zwar<lb/>
die Obrigkeit ohn Entgelt der Unterthanen ab&#x017F;tatten/<lb/>
&#x017F;ind aber dennoch etliche/ die das Pfund-Geld al&#x017F;o in<lb/>
die andern An&#x017F;chla&#x0364;ge vertheilen/ damit &#x017F;ie la&#x0364;hr durch-<lb/>
gehen/ und die La&#x017F;t allein den Unterthanen auf den Hals<lb/>
komme; weil es aber wider alle Billigkeit &#x017F;o wol/ als<lb/>
der Sta&#x0364;nde Schluß lauffet/ wird ihnen alles zu ihrer<lb/>
Verantwortung heimge&#x017F;tellt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Land-Haus.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil wir jtzund der Steuren/ Gu&#x0364;lten und An-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge gedacht haben/ die ins Land-Hau&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en entrichtet werden/ i&#x017F;t es nicht unrecht/ wann<lb/>
wir mit wenigem des Land-Hau&#x017F;es gedencken. Das<lb/>
Land-Hau&#x017F;e i&#x017F;t in Unter-Oe&#x017F;terreich zu Wien/ und<lb/>
im Land ob der Enns zu Lintz/ ein gro&#x017F;&#x017F;es Geba&#x0364;u/ mit<lb/>
genug&#x017F;amen Stuben/ Cammern/ Sa&#x0364;hlern/ Gema&#x0364;chern<lb/>
auf das be&#x017F;te ver&#x017F;ehen/ darinn die Sta&#x0364;nde in den aus-<lb/>
ge&#x017F;chriebenen Land-Ta&#x0364;gen &#x017F;ich ver&#x017F;ammlen/ &#x017F;o im Jahr<lb/>
einmal/ bißweilen auch wol o&#x0364;ffter/ ge&#x017F;chihet; unterde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en aber die vom <hi rendition="#aq">Præla</hi>ten/ Herren und Ritter-Stand/<lb/>
in Ober-Oe&#x017F;terreich auch der vierdte Stand aus jedem<lb/>
Orden zween/ ta&#x0364;glich/ oder doch wo&#x0364;chentlich/ etliche<lb/>
mahl zu&#x017F;ammen kommen/ alle vorkommende Anbrin-<lb/>
gen/ Begehren und Fu&#x0364;rfallenheiten <hi rendition="#aq">examini</hi>ren und<lb/>
verbe&#x017F;cheiden; ihren Einnehmer/ <hi rendition="#aq">Secretarium, Ex-<lb/>
peditorn, Regi&#x017F;tratorn,</hi> Gegenhandler/ Buchhalter und<lb/>
Canzeley (welche mei&#x017F;tentheils/ nebe&#x0303; den a&#x0364;lti&#x017F;ten Herren<lb/>
Verordneten als <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;iden</hi>ten im Land-Hau&#x017F;e woh-<lb/>
nen) halten; aller Gu&#x0364;ter und Herr&#x017F;chafften nach al-<lb/>
len Vierteln/ wieviel Steuer &#x017F;ie geben/ und wieviel<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ie haben/ verzeichnet halten/ und alle An&#x017F;chla&#x0364;g/<lb/>
Anlagen und Landtags-Verwilligungen aus&#x017F;chreiben/<lb/>
und jeder Herr&#x017F;chafft ihre Steuer-Brief/ durch die Land-<lb/>
Tag-Boten/ zu&#x017F;chicken/ auch die erlegte Gelder/ durch<lb/>
ihre Einnehmer/ zehlen und quittiren la&#x017F;&#x017F;en. Darnach in<lb/>
einem Land-Tag/ darzu alle Sta&#x0364;nde/ nicht von den<lb/>
Herren Verordnete&#x0303;/ &#x017F;ondern vom Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
durch ein ge&#x017F;iegeltes und eigenha&#x0364;ndig-unter&#x017F;chriebenes<lb/>
Auß&#x017F;chreiben beruffen werden/ kommen die Sta&#x0364;nde<lb/>
ge&#x017F;ammt in der Rath-Stuben zu&#x017F;ammen/ da denn die<lb/><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;ition</hi> von Hof aus/ welches mei&#x017F;tentheils Geld<lb/>
und Verwilligungen/ zu Unterhalt- und Befe&#x017F;tigung der<lb/>
Gra&#x0364;ntz-Ha&#x0364;u&#x017F;er/ Wider&#x017F;tand des Erbfeindes/ und an-<lb/><cb/>
dern Nothdurfften/ antrifft/ gethan/ von dem Herrn<lb/>
Land-Mar&#x017F;challen und den Sta&#x0364;nden daru&#x0364;ber <hi rendition="#aq">con&#x017F;ul-<lb/>
ti</hi>rt/ un&#x0303; die <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> hernach wieder bey Hof angedeu-<lb/>
tet wird/ da man dann/ wann man mit der Sta&#x0364;nde<lb/><hi rendition="#aq">Offer</hi>ten nicht zufrieden i&#x017F;t/ wieder <hi rendition="#aq">replici</hi>rt/ al&#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Deliberation</hi> offt lang verziehet/ und viel<lb/>
Sta&#x0364;nde/ &#x017F;onderlich welche weit entlegen/ &#x017F;ich nicht biß zu<lb/>
Ausgang des Land-Tags <hi rendition="#aq">in loco</hi> aufhalten ko&#x0364;nnen;<lb/>
daher werden gewi&#x017F;&#x017F;e Aus&#x017F;chu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erwehlt/ die neben dem<lb/>
Herrn Land-Mar&#x017F;chall und Herren Verordneten den<lb/>
Schluß machen/ darauf denn die&#x017F;e letztere/ nach <hi rendition="#aq">Propor-<lb/>
tion</hi> der Verwilligung/ die An&#x017F;chla&#x0364;ge/ Austheilungen<lb/>
und Termin machen/ und in den Steuer-Briefen (wie<lb/>
oben gedacht) &#x017F;olches die ge&#x017F;amten Sta&#x0364;nde erinnern/<lb/>
und haben die&#x017F;e Land&#x017F;chafft-Schulden ein gro&#x017F;&#x017F;es Privi-<lb/>
legium/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie nicht allein allen Creditoren vorge-<lb/>
hen/ &#x017F;ondern auch/ daß &#x017F;ie 10 <hi rendition="#aq">per Cento</hi> einzufordern/<lb/>
und den Saum&#x017F;eligen die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Intere&#x017F;&#x017F;e</hi> aufzurechnen be-<lb/>
rechtigt &#x017F;ind; daher ein vernu&#x0364;nfftiger Haus-Vatter<lb/>
&#x017F;ich auf alle Wei&#x017F;e beflei&#x017F;&#x017F;t/ keine Re&#x017F;tanten zu machen/<lb/>
&#x017F;ondern alles richtig abzufu&#x0364;hren/ &#x017F;ich darum quittiren/<lb/>
und die Quittungen fu&#x0364;rmercken zu la&#x017F;&#x017F;en/ auch &#x017F;olche von<lb/>
Jahr zu Jahr ordentlich und flei&#x017F;&#x017F;ig aufzuheben/ damit/<lb/>
bey ent&#x017F;tehender Jrrung/ er &#x017F;olche fu&#x0364;rwei&#x017F;en/ und &#x017F;ich<lb/>
darauf beruffen und damit gerechtfertiget werden ko&#x0364;nne.<lb/>
Wo etwann durch Unglu&#x0364;ck oder Feuersbrun&#x017F;t &#x017F;olche ver-<lb/>
lohren wa&#x0364;ren/ kan er bey denen Herren Verordneten<lb/>
einkommen/ um Auflag an den Buchhalter/ damit &#x017F;elbi-<lb/>
ger von Anfang her auf&#x017F;uche/ die vo&#x0364;llige Abrechnung ma-<lb/>
che/ und wann keine Re&#x017F;tanten/ und alles richtig bezahlt<lb/>
i&#x017F;t/ eine gefertigte <hi rendition="#aq">Atte&#x017F;tation</hi> unter Hand&#x017F;chrifft und<lb/>
Pett&#x017F;chafft ertheile/ &#x017F;o &#x017F;teht er/ und &#x017F;eine Erben/ damit<lb/>
&#x017F;icher/ daß nichts mehr deßwegen ko&#x0364;nne gefordert wer-<lb/>
den.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung der Gu&#x0364;lten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung der Gu&#x0364;lten/ Dien&#x017F;ten und Zehen-<lb/>
den/ i&#x017F;t bißweilen &#x017F;o wol in Unter- als Ober-Oe-<lb/>
&#x017F;terreich vera&#x0364;ndert worden/ da man denn von den<lb/>
Herr&#x017F;chafften alle Trayd-Kuchen-Geld- auch andere<lb/><cb/>
Dien&#x017F;te hat eingegeben/ da i&#x017F;t nun ein Metzen Korn/<lb/>
Ger&#x017F;ten und Erb&#x017F;en <hi rendition="#aq">per</hi> 16. Pfenning/ Waitz <hi rendition="#aq">per</hi> 20.<lb/>
Pfen. Habern <hi rendition="#aq">per</hi> 10. Pfen. Mahen <hi rendition="#aq">per</hi> 40. Pfen.<lb/>
und &#x017F;o fort an; Ein Ochs zum Kuchen-Dien&#x017F;t fu&#x0364;r 2. fl.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0072] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens hoch/ und werden jaͤhrlich auf gewiſſe Terminen/ als Georgii, Michaelis, Martini und dergleichen Zeiten abgefuͤhrt/ und dieſe ligen gemeiniglich in der Einlag/ die hernach/ doppelt gerechnet/ die Land-Steuer ma- chen/ und einfach machen ſie die Herren-Guͤlt/ auf wel- che in Unter-Oeſterreich manchmal ein Anſchlag kom̃t/ die der Herr aus eigenem Seckel bezahlen ſoll. Jm Land ob der Enns aber/ habens die Staͤnde noch biß- her nicht gethan/ und bleiben bey ihren alten Ruͤſtgel- dern/ die ſie (nachdem das Begehren von Hof iſt/ oder wann Einquartierungen im Land ſind) 2. 3. und mehr- fach verdoppelen/ daß ein jeder Unterthan ſchon weis/ wann ein halbes oder gantzes/ ein doppelt oder drey- faches Ruͤſt-Geld begehrt wird/ wieviel auf ihn kommt. Jn Unter-Oeſterreich aber/ wann die Anſchlaͤg ſtarck oder gering ſind/ werden jaͤhrlich 2. 3. oder mehr Gul- den aufs Haus geſchlagen/ die von der Obrigkeit erſt eingetheilt/ und in einen moderirten Anſchlag/ damit der Reichere den Aermern uͤbertrage/ gebracht/ auch nach Eiu- bringung deſſen/ ins Land-Haus/ gegen Quittung/ muͤſſen geliefert werden/ dahin auch die Land-Steuer ohne Mittel bezahlt wird. Das Pfund-Geld ſoll zwar die Obrigkeit ohn Entgelt der Unterthanen abſtatten/ ſind aber dennoch etliche/ die das Pfund-Geld alſo in die andern Anſchlaͤge vertheilen/ damit ſie laͤhr durch- gehen/ und die Laſt allein den Unterthanen auf den Hals komme; weil es aber wider alle Billigkeit ſo wol/ als der Staͤnde Schluß lauffet/ wird ihnen alles zu ihrer Verantwortung heimgeſtellt. Cap. LIV. Vom Land-Haus. WEil wir jtzund der Steuren/ Guͤlten und An- ſchlaͤge gedacht haben/ die ins Land-Hauſe muͤſ- ſen entrichtet werden/ iſt es nicht unrecht/ wann wir mit wenigem des Land-Hauſes gedencken. Das Land-Hauſe iſt in Unter-Oeſterreich zu Wien/ und im Land ob der Enns zu Lintz/ ein groſſes Gebaͤu/ mit genugſamen Stuben/ Cammern/ Saͤhlern/ Gemaͤchern auf das beſte verſehen/ darinn die Staͤnde in den aus- geſchriebenen Land-Taͤgen ſich verſammlen/ ſo im Jahr einmal/ bißweilen auch wol oͤffter/ geſchihet; unterdeſ- ſen aber die vom Prælaten/ Herren und Ritter-Stand/ in Ober-Oeſterreich auch der vierdte Stand aus jedem Orden zween/ taͤglich/ oder doch woͤchentlich/ etliche mahl zuſammen kommen/ alle vorkommende Anbrin- gen/ Begehren und Fuͤrfallenheiten examiniren und verbeſcheiden; ihren Einnehmer/ Secretarium, Ex- peditorn, Regiſtratorn, Gegenhandler/ Buchhalter und Canzeley (welche meiſtentheils/ nebẽ den aͤltiſten Herren Verordneten als Præſidenten im Land-Hauſe woh- nen) halten; aller Guͤter und Herrſchafften nach al- len Vierteln/ wieviel Steuer ſie geben/ und wieviel Haͤuſer ſie haben/ verzeichnet halten/ und alle Anſchlaͤg/ Anlagen und Landtags-Verwilligungen ausſchreiben/ und jeder Herrſchafft ihre Steuer-Brief/ durch die Land- Tag-Boten/ zuſchicken/ auch die erlegte Gelder/ durch ihre Einnehmer/ zehlen und quittiren laſſen. Darnach in einem Land-Tag/ darzu alle Staͤnde/ nicht von den Herren Verordnetẽ/ ſondern vom Lands-Fuͤrſten ſelbſt/ durch ein geſiegeltes und eigenhaͤndig-unterſchriebenes Außſchreiben beruffen werden/ kommen die Staͤnde geſammt in der Rath-Stuben zuſammen/ da denn die Propoſition von Hof aus/ welches meiſtentheils Geld und Verwilligungen/ zu Unterhalt- und Befeſtigung der Graͤntz-Haͤuſer/ Widerſtand des Erbfeindes/ und an- dern Nothdurfften/ antrifft/ gethan/ von dem Herrn Land-Marſchallen und den Staͤnden daruͤber conſul- tirt/ uñ die Reſolution hernach wieder bey Hof angedeu- tet wird/ da man dann/ wann man mit der Staͤnde Offerten nicht zufrieden iſt/ wieder replicirt/ alſo daß ſich dieſe Deliberation offt lang verziehet/ und viel Staͤnde/ ſonderlich welche weit entlegen/ ſich nicht biß zu Ausgang des Land-Tags in loco aufhalten koͤnnen; daher werden gewiſſe Ausſchuͤſſe erwehlt/ die neben dem Herrn Land-Marſchall und Herren Verordneten den Schluß machen/ darauf denn dieſe letztere/ nach Propor- tion der Verwilligung/ die Anſchlaͤge/ Austheilungen und Termin machen/ und in den Steuer-Briefen (wie oben gedacht) ſolches die geſamten Staͤnde erinnern/ und haben dieſe Landſchafft-Schulden ein groſſes Privi- legium/ alſo daß ſie nicht allein allen Creditoren vorge- hen/ ſondern auch/ daß ſie 10 per Cento einzufordern/ und den Saumſeligen dieſes Intereſſe aufzurechnen be- rechtigt ſind; daher ein vernuͤnfftiger Haus-Vatter ſich auf alle Weiſe befleiſſt/ keine Reſtanten zu machen/ ſondern alles richtig abzufuͤhren/ ſich darum quittiren/ und die Quittungen fuͤrmercken zu laſſen/ auch ſolche von Jahr zu Jahr ordentlich und fleiſſig aufzuheben/ damit/ bey entſtehender Jrrung/ er ſolche fuͤrweiſen/ und ſich darauf beruffen und damit gerechtfertiget werden koͤnne. Wo etwann durch Ungluͤck oder Feuersbrunſt ſolche ver- lohren waͤren/ kan er bey denen Herren Verordneten einkommen/ um Auflag an den Buchhalter/ damit ſelbi- ger von Anfang her aufſuche/ die voͤllige Abrechnung ma- che/ und wann keine Reſtanten/ und alles richtig bezahlt iſt/ eine gefertigte Atteſtation unter Handſchrifft und Pettſchafft ertheile/ ſo ſteht er/ und ſeine Erben/ damit ſicher/ daß nichts mehr deßwegen koͤnne gefordert wer- den. Cap. LV. Von Maͤſſigung der Guͤlten. DJe Maͤſſigung der Guͤlten/ Dienſten und Zehen- den/ iſt bißweilen ſo wol in Unter- als Ober-Oe- ſterreich veraͤndert worden/ da man denn von den Herrſchafften alle Trayd-Kuchen-Geld- auch andere Dienſte hat eingegeben/ da iſt nun ein Metzen Korn/ Gerſten und Erbſen per 16. Pfenning/ Waitz per 20. Pfen. Habern per 10. Pfen. Mahen per 40. Pfen. und ſo fort an; Ein Ochs zum Kuchen-Dienſt fuͤr 2. fl. ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/72
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/72>, abgerufen am 19.10.2019.