Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede/
An den großgünstigen geneigten Leser.

WEil ich nunmehr in dem ersten Theil das meiste/ was bey einem wol-
bestelltem Landgut zu verlangen und zu beobachten/ sowol/ wie
Hausvätter und Hausmütter/ bey ihrem Beruff/ in einem und an-
dern sich zu verhalten/ nicht weniger die anmuthige Weinberg-
und Garten-Lust weitläuffig vor Augen gestellt habe; als ist nun-
mehr Zeit/ den Feldbau und die Viehzucht (ohne welche zwey das
gantze Hauswesen vielfältigem Mangel unterworffen wäre) wie auch Bienen
und Seidenwürm-Haltung/ auch Fischereyen/ Gehültz und Jagten/ nach Mög-
lichkeit zu besehen und zu beschreiben; und ist sonderlich der Feldbau unter allen
Künsten die nothwendigste/ wie sie der heilige Chrysostomus nennet/ dann wo kan
man einige Handthierung finden/ die redlichern Gewinn/ unschuldigern und er-
barern Vortheil und gewissern Wucher und Uberfluß/ ohne Betrug/ Ubersatz und
Beleidigung einiges Menschen geben oder leisten könnte/ als eben der Ackerbau/
und die Viehzucht/ worbey die alten heiligen Patriarchen/ und andere grosse
Weltberühmte Leute/ ja viel Könige/ hohe Potentaten und tapffere Helden ihre
Freude und Lust gesucht/ auch dardurch Reichthum und Wolstand/ Ruhm und
guten Nahmen erlanget haben. Ja selbst unser Heyland und treuer Erlöser
JEsus CHristus hat ein sonderbares hohes Belieben getragen/ seine Gleich-
nüssen und Lehren aus der Oeconomia zu nehmen/ und sich bald wie einen Haus-
vatter/ bald wie einen Säemann/ wie einen Hirten/ wie einen Weingärtner/
und in dergleichen/ seinen Zuhörern fürzustellen.

Solte man auch alle die Lobsprüche/ Gezeugnüsse/ und Beschreibungen/
welche nicht allein die alten Lehrer der Christlichen Kirchen/ sondern auch die
Profan-Authores, die Philosophi, Oratores und Poeten von dem Land-Leben ge-
sprochen/ und ihme zugetheilt haben/ würde man nicht ein kleines Volumen davon
aufsetzen und verfertigen können.

Wir wollen aber allhier/ einen Lob-Redner und Encomiasten abzugeben/
gäntzlich beyseits setzen/ und allein den geneigten Leser mit wenigem berichten/ daß
wir in beeden Theilen einerley Disposition gebrauchen wollen/ nemlich daß wir
das allernothwendigste und unentbehrlichste voraus/ und das wenigere/ so zwar
an der Nutzung etwas geringer/ aber an Ergetzung und Lust dennoch fürtrefflich
ist/ zuletzt ordnen. Und also haben wir in dem Ersten Theil/ im Ersten Buch
billich das Landgut in genere & specie mit allen darzu gehörigen Stücken/ Gül-

ten
a iij


Vorrede/
An den großguͤnſtigen geneigten Leſer.

WEil ich nunmehr in dem erſten Theil das meiſte/ was bey einem wol-
beſtelltem Landgut zu verlangen und zu beobachten/ ſowol/ wie
Hausvaͤtter und Hausmuͤtter/ bey ihrem Beruff/ in einem und an-
dern ſich zu verhalten/ nicht weniger die anmuthige Weinberg-
und Garten-Luſt weitlaͤuffig vor Augen geſtellt habe; als iſt nun-
mehr Zeit/ den Feldbau und die Viehzucht (ohne welche zwey das
gantze Hausweſen vielfaͤltigem Mangel unterworffen waͤre) wie auch Bienen
und Seidenwuͤrm-Haltung/ auch Fiſchereyen/ Gehültz und Jagten/ nach Moͤg-
lichkeit zu beſehen und zu beſchreiben; und iſt ſonderlich der Feldbau unter allen
Kuͤnſten die nothwendigſte/ wie ſie der heilige Chryſoſtomus nennet/ dann wo kan
man einige Handthierung finden/ die redlichern Gewinn/ unſchuldigern und er-
barern Vortheil und gewiſſern Wucher und Uberfluß/ ohne Betrug/ Uberſatz und
Beleidigung einiges Menſchen geben oder leiſten koͤnnte/ als eben der Ackerbau/
und die Viehzucht/ worbey die alten heiligen Patriarchen/ und andere groſſe
Weltberühmte Leute/ ja viel Koͤnige/ hohe Potentaten und tapffere Helden ihre
Freude und Luſt geſucht/ auch dardurch Reichthum und Wolſtand/ Ruhm und
guten Nahmen erlanget haben. Ja ſelbſt unſer Heyland und treuer Erloͤſer
JEſus CHriſtus hat ein ſonderbares hohes Belieben getragen/ ſeine Gleich-
nuͤſſen und Lehren aus der Oeconomia zu nehmen/ und ſich bald wie einen Haus-
vatter/ bald wie einen Saͤemann/ wie einen Hirten/ wie einen Weingaͤrtner/
und in dergleichen/ ſeinen Zuhoͤrern fuͤrzuſtellen.

Solte man auch alle die Lobſpruͤche/ Gezeugnüſſe/ und Beſchreibungen/
welche nicht allein die alten Lehrer der Chriſtlichen Kirchen/ ſondern auch die
Profan-Authores, die Philoſophi, Oratores und Poeten von dem Land-Leben ge-
ſprochen/ und ihme zugetheilt haben/ wuͤrde man nicht ein kleines Volumen davon
aufſetzen und verfertigen koͤnnen.

Wir wollen aber allhier/ einen Lob-Redner und Encomiaſten abzugeben/
gaͤntzlich beyſeits ſetzen/ und allein den geneigten Leſer mit wenigem berichten/ daß
wir in beeden Theilen einerley Diſpoſition gebrauchen wollen/ nemlich daß wir
das allernothwendigſte und unentbehrlichſte voraus/ und das wenigere/ ſo zwar
an der Nutzung etwas geringer/ aber an Ergetzung und Luſt dennoch fuͤrtrefflich
iſt/ zuletzt ordnen. Und alſo haben wir in dem Erſten Theil/ im Erſten Buch
billich das Landgut in genere & ſpecie mit allen darzu gehoͤrigen Stuͤcken/ Guͤl-

ten
❁ a iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede/<lb/>
An den großgu&#x0364;n&#x017F;tigen geneigten Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil ich nunmehr in dem er&#x017F;ten Theil das mei&#x017F;te/ was bey einem wol-<lb/>
be&#x017F;telltem Landgut zu verlangen und zu beobachten/ &#x017F;owol/ wie<lb/>
Hausva&#x0364;tter und Hausmu&#x0364;tter/ bey ihrem Beruff/ in einem und an-<lb/>
dern &#x017F;ich zu verhalten/ nicht weniger die anmuthige Weinberg-<lb/>
und Garten-Lu&#x017F;t weitla&#x0364;uffig vor Augen ge&#x017F;tellt habe; als i&#x017F;t nun-<lb/>
mehr Zeit/ den Feldbau und die Viehzucht (ohne welche zwey das<lb/>
gantze Hauswe&#x017F;en vielfa&#x0364;ltigem Mangel unterworffen wa&#x0364;re) wie auch Bienen<lb/>
und Seidenwu&#x0364;rm-Haltung/ auch Fi&#x017F;chereyen/ Gehültz und Jagten/ nach Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit zu be&#x017F;ehen und zu be&#x017F;chreiben; und i&#x017F;t &#x017F;onderlich der Feldbau unter allen<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;ten die nothwendig&#x017F;te/ wie &#x017F;ie der heilige <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus</hi> nennet/ dann wo kan<lb/>
man einige Handthierung finden/ die redlichern Gewinn/ un&#x017F;chuldigern und er-<lb/>
barern Vortheil und gewi&#x017F;&#x017F;ern Wucher und Uberfluß/ ohne Betrug/ Uber&#x017F;atz und<lb/>
Beleidigung einiges Men&#x017F;chen geben oder lei&#x017F;ten ko&#x0364;nnte/ als eben der Ackerbau/<lb/>
und die Viehzucht/ worbey die alten heiligen Patriarchen/ und andere gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Weltberühmte Leute/ ja viel Ko&#x0364;nige/ hohe Potentaten und tapffere Helden ihre<lb/>
Freude und Lu&#x017F;t ge&#x017F;ucht/ auch dardurch Reichthum und Wol&#x017F;tand/ Ruhm und<lb/>
guten Nahmen erlanget haben. Ja &#x017F;elb&#x017F;t un&#x017F;er Heyland und treuer Erlo&#x0364;&#x017F;er<lb/>
JE&#x017F;us CHri&#x017F;tus hat ein &#x017F;onderbares hohes Belieben getragen/ &#x017F;eine Gleich-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Lehren aus der <hi rendition="#aq">Oeconomia</hi> zu nehmen/ und &#x017F;ich bald wie einen Haus-<lb/>
vatter/ bald wie einen Sa&#x0364;emann/ wie einen Hirten/ wie einen Weinga&#x0364;rtner/<lb/>
und in dergleichen/ &#x017F;einen Zuho&#x0364;rern fu&#x0364;rzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Solte man auch alle die Lob&#x017F;pru&#x0364;che/ Gezeugnü&#x017F;&#x017F;e/ und Be&#x017F;chreibungen/<lb/>
welche nicht allein die alten Lehrer der Chri&#x017F;tlichen Kirchen/ &#x017F;ondern auch die<lb/><hi rendition="#aq">Profan-Authores,</hi> die <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi, Oratores</hi> und Poeten von dem Land-Leben ge-<lb/>
&#x017F;prochen/ und ihme zugetheilt haben/ wu&#x0364;rde man nicht ein kleines <hi rendition="#aq">Volumen</hi> davon<lb/>
auf&#x017F;etzen und verfertigen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Wir wollen aber allhier/ einen Lob-Redner und <hi rendition="#aq">Encomia&#x017F;t</hi>en abzugeben/<lb/>
ga&#x0364;ntzlich bey&#x017F;eits &#x017F;etzen/ und allein den geneigten Le&#x017F;er mit wenigem berichten/ daß<lb/>
wir in beeden Theilen einerley <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition</hi> gebrauchen wollen/ nemlich daß wir<lb/>
das allernothwendig&#x017F;te und unentbehrlich&#x017F;te voraus/ und das wenigere/ &#x017F;o zwar<lb/>
an der Nutzung etwas geringer/ aber an Ergetzung und Lu&#x017F;t dennoch fu&#x0364;rtrefflich<lb/>
i&#x017F;t/ zuletzt ordnen. Und al&#x017F;o haben wir in dem Er&#x017F;ten Theil/ im Er&#x017F;ten Buch<lb/>
billich das Landgut <hi rendition="#aq">in genere &amp; &#x017F;pecie</hi> mit allen darzu geho&#x0364;rigen Stu&#x0364;cken/ Gu&#x0364;l-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Vorrede/ An den großguͤnſtigen geneigten Leſer. WEil ich nunmehr in dem erſten Theil das meiſte/ was bey einem wol- beſtelltem Landgut zu verlangen und zu beobachten/ ſowol/ wie Hausvaͤtter und Hausmuͤtter/ bey ihrem Beruff/ in einem und an- dern ſich zu verhalten/ nicht weniger die anmuthige Weinberg- und Garten-Luſt weitlaͤuffig vor Augen geſtellt habe; als iſt nun- mehr Zeit/ den Feldbau und die Viehzucht (ohne welche zwey das gantze Hausweſen vielfaͤltigem Mangel unterworffen waͤre) wie auch Bienen und Seidenwuͤrm-Haltung/ auch Fiſchereyen/ Gehültz und Jagten/ nach Moͤg- lichkeit zu beſehen und zu beſchreiben; und iſt ſonderlich der Feldbau unter allen Kuͤnſten die nothwendigſte/ wie ſie der heilige Chryſoſtomus nennet/ dann wo kan man einige Handthierung finden/ die redlichern Gewinn/ unſchuldigern und er- barern Vortheil und gewiſſern Wucher und Uberfluß/ ohne Betrug/ Uberſatz und Beleidigung einiges Menſchen geben oder leiſten koͤnnte/ als eben der Ackerbau/ und die Viehzucht/ worbey die alten heiligen Patriarchen/ und andere groſſe Weltberühmte Leute/ ja viel Koͤnige/ hohe Potentaten und tapffere Helden ihre Freude und Luſt geſucht/ auch dardurch Reichthum und Wolſtand/ Ruhm und guten Nahmen erlanget haben. Ja ſelbſt unſer Heyland und treuer Erloͤſer JEſus CHriſtus hat ein ſonderbares hohes Belieben getragen/ ſeine Gleich- nuͤſſen und Lehren aus der Oeconomia zu nehmen/ und ſich bald wie einen Haus- vatter/ bald wie einen Saͤemann/ wie einen Hirten/ wie einen Weingaͤrtner/ und in dergleichen/ ſeinen Zuhoͤrern fuͤrzuſtellen. Solte man auch alle die Lobſpruͤche/ Gezeugnüſſe/ und Beſchreibungen/ welche nicht allein die alten Lehrer der Chriſtlichen Kirchen/ ſondern auch die Profan-Authores, die Philoſophi, Oratores und Poeten von dem Land-Leben ge- ſprochen/ und ihme zugetheilt haben/ wuͤrde man nicht ein kleines Volumen davon aufſetzen und verfertigen koͤnnen. Wir wollen aber allhier/ einen Lob-Redner und Encomiaſten abzugeben/ gaͤntzlich beyſeits ſetzen/ und allein den geneigten Leſer mit wenigem berichten/ daß wir in beeden Theilen einerley Diſpoſition gebrauchen wollen/ nemlich daß wir das allernothwendigſte und unentbehrlichſte voraus/ und das wenigere/ ſo zwar an der Nutzung etwas geringer/ aber an Ergetzung und Luſt dennoch fuͤrtrefflich iſt/ zuletzt ordnen. Und alſo haben wir in dem Erſten Theil/ im Erſten Buch billich das Landgut in genere & ſpecie mit allen darzu gehoͤrigen Stuͤcken/ Guͤl- ten ❁ a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/11
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/11>, abgerufen am 17.10.2019.