Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] boten bey dem Malter zu lassen/ oder aber eine Prob
von dem Müller verpeltschirt zu nehmen; und solte man
das Malter falsch erfinden/ soll er 10 fl. auf vorgemeldte
Weise Poenfall erlegen.
6. Soll sich das Gesind erbar und friedlich zu
allem Fleiß und Aufsicht halten/ und soll der Knecht/
der darwjder handelt/ oder den Unrecht-Begehenden
nicht anzeigt/ beede gestrafft werden.
7. Soll von einem Muth (der vor diesem nicht
30 sondern 31 Metzen in Wien gehalten) Waitz oder
andern Getrayd/ so geschratten und gemahlen wird/ der
Müller heraus geben/ vom lautern gereuterten und ge-
schrotenen Waitz/ 12 Strich Semmelmehl/ 14 Strich
Pohlmehl/ und 10 und drey Viertels Strich Oblatmehl/
und Kleyen 20 Strich und ein Achtel. Jtem von 31
Metzen lautern Waitzen/ durch den Wasserbeutel ge-
mahlen/ soll er geben 37 Strich/ zwey Viertel Mehl und
Kleyen 19 Strich. Halb-Waitz soll er geben von 31
Metzen durch den Wasserbeutel gemahlen/ 35 Strich
und drey Viertel Mehl/ und 16 Metzen Kleyen/ muß
aber alles gereutert auf die Mühl geliefert werden.
Von 31 Metzen gereuterten Korn/ soll ein Müller her-
aus geben/ durch den Wasserbeutel gemahlen/ 36 Strich
Mehl und 20 Strich Kleyen.
8. Was aber auf die Gestetten gemahlen wird/
soll ein Müller von einem Muth lautern gereuterten
Waitz geben 46 Strich und zwey Viertel Mehl und
Kleyen untereinander. Vom Halb-Waitz 46 Strich
und drey Viertel Mehl und Kleyen untereinander. Von
31 Metzen Korn aber soll er wieder erstatten 47 Strich
und zwey Viertel Mehl und Kleyen.
9. Wer ungereutertes Malter bringt/ soll der
Müller dasselbe reutern lassen/ und soll von dem Muth
anderthalben Strich beyderley Mehl und Kleyen abge-
zogen werden. Wenn aber jemand das ausgereuterte
[Spaltenumbruch] auch haben wolte/ der soll dem Mühl-Jungen 2 Kreutzer
dafür zu geben schuldig seyn.
10. Wer sein Getrayd nach der Wag will auf
die Mühlen geben/ solls bey der Stadt-Wag/ in Ge-
genwart des Müllers/ oder des Jungens/ wägen lassen/
und einen Zettel darum nehmen/ und wann das Getrayd
gemahlen und wieder gewogen wird/ soll für das weg-
stauben und verzetten/ allweg 3 Pfund von einem Centner
abgezogen werden.
11. Von einem Metzen Schrot-Waitz soll der
Müller wieder geben schönen lautern Grieß zwey Ach-
tel und ein halbes/ Pohlmehl 3 Achtel/ Oblatmehl 3
Achtel/ und Kleyen zwey Viertel und ein Achtel. Von
einem Metzen rauher Gersten einen halben Metzen wol-
geneute Gersten. Wer aber die geneute Gersten will bre-
chen lassen/ ist der Müller von einem Metzen geneuter
Gersten schuldig anderthalben Metzen gebrochener Ger-
sten. Von einem Metzen Hirsbrein soll der Müller
wieder statten einen halben Metzen wol und sauber ge-
neuten Brein.
Der gemeinen Müller-Ordnung nach auf dem
Lande/ soll der Müller von drey Strichmetzen Waitz
geben/ kleinen Grieß 1 Metzen und ein Viertel/ groben
Grieß ein Viertel/ weisses Mehl zwey Viertel/ schwartz
Mehl einen Metzen und zwey Viertel/ Kleyen einen Me-
tzen und zwey Viertel. Von anderthalb Strichmetzen
Waitz/ soll er geben Grieß drey Viertel/ weiß Mehl ein
Viertel/ schwartzes Mehl drey Viertel/ Kleyen drey
Viertel. Von einen Muth Korn Strichmaß soll er
geben/ weiß Mehl 20 Metzen/ schwartz Mehl 25 Metzen/
Kleyen 8 Metzen. Aber lauter von einem gantzen Muth
Korn soll er geben 45 Metzen und zwey Viertel/ Kleyen 8
Metzen. Von 3 Strichmetzen Gersten soll er geben
groß gerollte Gersten drey Achtel/ Grießbrein drey Vier-
tel und ein Achtel/ und Spridern drey Viertel. Von
3 Strichmetzen Habern/ soll er geben schönen Habet-
kern drey Viertel.
Cap. XCII.
Von der Becker-Ordnung.
[Spaltenumbruch]
1. DJe Semmel-Becken haben den Schrat-
waitzkauff/ so lang das Fähnlein in Jahr-
Märckten nicht aufgesteckt ist/ vor allermän-
niglich/ sie sollen aber kein Trayd oder Mehl kauffen/
solches wieder zu verhandeln/ ausser was sie zum Gebäche
verbrauchten.
2. Sollen sie sich bewerben/ genugsame Mühlen
zu haben/ damit sie im Gebäche nicht verhindert wer-
den.
3. Wofern ihnen die Müller nicht genug mahlen
möchten/ sollen sie Erlaubnis haben/ mit Vorwissen
der Verordneten/ ein schön Semmel-Mehl zu kauf-
fen.
4. Sollen sie ihre Jungen zur Zucht und Einig-
keit anhalten/ und wer darwider handeit/ soll gestrafft
werden/ nach Erkanntnis der Verordneten.
5. Wo die Becken/ die sich auf einer Mühl zu
schratten angenommen/ durch sich selbst/ oder ihre Knecht/
aus muthwilligem Unfleiß den Müllern an ihren Müh-
len/ erweißlichen Schaden thäten/ den sollen sie gebühr-
lich abtragen.
[Spaltenumbruch]
6. Sie sollen auf alle Gebäche des Brods/ es
sey Semmel/ Pollen oder Rocken/ ein jeder sein beson-
ders und eigenes Zeichen haben und aufdrucken/ wers
nicht thut/ soll 72 Pfen. Straf geben.
7. Sollen sie auch/ neben den andern Brod/ von
Semmel und Pollen allzeit Psenwert Semmel backen/
bey vorigem Pönfall.
8. Sollen sie allzeit/ wie viel/ auch von wem/ und
wie theuer sie Waitz oder Trayd kauffen/ dem
Metzenleiher ansagen/ bey Verfallung des Getrayds/
so mans unterliesse.
9. So offt sie Waitz oder Trayd auf die Mühlen
bringen wollen/ sollen sie solches denen verordneten ge-
schwornen Aufsehern zuvor ansagen/ die solches fleissig
besichtigen und aufzeichnen sollen/ und Zettel geben/ da-
mit mans bey den Stadt-Thoren hinaus lasse/ zu Ver-
hütung vielerley Unordnung zwischen den Becken und
den Müllern; wer es nicht thut/ soll 10 Gulden Straf
zu gemeiner Stadt Gebäu erlegen. Soll auch gleicher-
massen/ wenn das Mehl wieder von der Mühl geführt
wird/
N ij
Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] boten bey dem Malter zu laſſen/ oder aber eine Prob
von dem Muͤller verpeltſchirt zu nehmen; und ſolte man
das Malter falſch erfinden/ ſoll er 10 fl. auf vorgemeldte
Weiſe Pœnfall erlegen.
6. Soll ſich das Geſind erbar und friedlich zu
allem Fleiß und Aufſicht halten/ und ſoll der Knecht/
der darwjder handelt/ oder den Unrecht-Begehenden
nicht anzeigt/ beede geſtrafft werden.
7. Soll von einem Muth (der vor dieſem nicht
30 ſondern 31 Metzen in Wien gehalten) Waitz oder
andern Getrayd/ ſo geſchratten und gemahlen wird/ der
Muͤller heraus geben/ vom lautern gereuterten und ge-
ſchrotenen Waitz/ 12 Strich Semmelmehl/ 14 Strich
Pohlmehl/ und 10 und drey Viertels Strich Oblatmehl/
und Kleyen 20 Strich und ein Achtel. Jtem von 31
Metzen lautern Waitzen/ durch den Waſſerbeutel ge-
mahlen/ ſoll er geben 37 Strich/ zwey Viertel Mehl und
Kleyen 19 Strich. Halb-Waitz ſoll er geben von 31
Metzen durch den Waſſerbeutel gemahlen/ 35 Strich
und drey Viertel Mehl/ und 16 Metzen Kleyen/ muß
aber alles gereutert auf die Muͤhl geliefert werden.
Von 31 Metzen gereuterten Korn/ ſoll ein Muͤller her-
aus geben/ durch den Waſſerbeutel gemahlen/ 36 Strich
Mehl und 20 Strich Kleyen.
8. Was aber auf die Geſtetten gemahlen wird/
ſoll ein Muͤller von einem Muth lautern gereuterten
Waitz geben 46 Strich und zwey Viertel Mehl und
Kleyen untereinander. Vom Halb-Waitz 46 Strich
und drey Viertel Mehl und Kleyen untereinander. Von
31 Metzen Korn aber ſoll er wieder erſtatten 47 Strich
und zwey Viertel Mehl und Kleyen.
9. Wer ungereutertes Malter bringt/ ſoll der
Muͤller daſſelbe reutern laſſen/ und ſoll von dem Muth
anderthalben Strich beyderley Mehl und Kleyen abge-
zogen werden. Wenn aber jemand das ausgereuterte
[Spaltenumbruch] auch haben wolte/ der ſoll dem Muͤhl-Jungen 2 Kreutzer
dafuͤr zu geben ſchuldig ſeyn.
10. Wer ſein Getrayd nach der Wag will auf
die Muͤhlen geben/ ſolls bey der Stadt-Wag/ in Ge-
genwart des Muͤllers/ oder des Jungens/ waͤgen laſſen/
und einen Zettel darum nehmen/ und wann das Getrayd
gemahlen und wieder gewogen wird/ ſoll fuͤr das weg-
ſtauben und verzetten/ allweg 3 Pfund von einem Centner
abgezogen werden.
11. Von einem Metzen Schrot-Waitz ſoll der
Muͤller wieder geben ſchoͤnen lautern Grieß zwey Ach-
tel und ein halbes/ Pohlmehl 3 Achtel/ Oblatmehl 3
Achtel/ und Kleyen zwey Viertel und ein Achtel. Von
einem Metzen rauher Gerſten einen halben Metzen wol-
geneute Gerſten. Wer aber die geneute Gerſten will bre-
chen laſſen/ iſt der Muͤller von einem Metzen geneuter
Gerſten ſchuldig anderthalben Metzen gebrochener Ger-
ſten. Von einem Metzen Hirsbrein ſoll der Muͤller
wieder ſtatten einen halben Metzen wol und ſauber ge-
neuten Brein.
Der gemeinen Muͤller-Ordnung nach auf dem
Lande/ ſoll der Muͤller von drey Strichmetzen Waitz
geben/ kleinen Grieß 1 Metzen und ein Viertel/ groben
Grieß ein Viertel/ weiſſes Mehl zwey Viertel/ ſchwartz
Mehl einen Metzen und zwey Viertel/ Kleyen einen Me-
tzen und zwey Viertel. Von anderthalb Strichmetzen
Waitz/ ſoll er geben Grieß drey Viertel/ weiß Mehl ein
Viertel/ ſchwartzes Mehl drey Viertel/ Kleyen drey
Viertel. Von einen Muth Korn Strichmaß ſoll er
geben/ weiß Mehl 20 Metzen/ ſchwartz Mehl 25 Metzen/
Kleyen 8 Metzen. Aber lauter von einem gantzen Muth
Korn ſoll er geben 45 Metzen und zwey Viertel/ Kleyen 8
Metzen. Von 3 Strichmetzen Gerſten ſoll er geben
groß gerollte Gerſten drey Achtel/ Grießbrein drey Vier-
tel und ein Achtel/ und Spridern drey Viertel. Von
3 Strichmetzen Habern/ ſoll er geben ſchoͤnen Habet-
kern drey Viertel.
Cap. XCII.
Von der Becker-Ordnung.
[Spaltenumbruch]
1. DJe Semmel-Becken haben den Schrat-
waitzkauff/ ſo lang das Faͤhnlein in Jahr-
Maͤrckten nicht aufgeſteckt iſt/ vor allermaͤn-
niglich/ ſie ſollen aber kein Trayd oder Mehl kauffen/
ſolches wieder zu verhandeln/ auſſer was ſie zum Gebaͤche
verbrauchten.
2. Sollen ſie ſich bewerben/ genugſame Muͤhlen
zu haben/ damit ſie im Gebaͤche nicht verhindert wer-
den.
3. Wofern ihnen die Muͤller nicht genug mahlen
moͤchten/ ſollen ſie Erlaubnis haben/ mit Vorwiſſen
der Verordneten/ ein ſchoͤn Semmel-Mehl zu kauf-
fen.
4. Sollen ſie ihre Jungen zur Zucht und Einig-
keit anhalten/ und wer darwider handeit/ ſoll geſtrafft
werden/ nach Erkanntnis der Verordneten.
5. Wo die Becken/ die ſich auf einer Muͤhl zu
ſchratten angenommen/ durch ſich ſelbſt/ oder ihre Knecht/
aus muthwilligem Unfleiß den Muͤllern an ihren Muͤh-
len/ erweißlichen Schaden thaͤten/ den ſollen ſie gebuͤhr-
lich abtragen.
[Spaltenumbruch]
6. Sie ſollen auf alle Gebaͤche des Brods/ es
ſey Semmel/ Pollen oder Rocken/ ein jeder ſein beſon-
ders und eigenes Zeichen haben und aufdrucken/ wers
nicht thut/ ſoll 72 Pfen. Straf geben.
7. Sollen ſie auch/ neben den andern Brod/ von
Semmel und Pollen allzeit Pſenwert Semmel backen/
bey vorigem Poͤnfall.
8. Sollen ſie allzeit/ wie viel/ auch von wem/ und
wie theuer ſie Waitz oder Trayd kauffen/ dem
Metzenleiher anſagen/ bey Verfallung des Getrayds/
ſo mans unterlieſſe.
9. So offt ſie Waitz oder Trayd auf die Muͤhlen
bringen wollen/ ſollen ſie ſolches denen verordneten ge-
ſchwornen Aufſehern zuvor anſagen/ die ſolches fleiſſig
beſichtigen und aufzeichnen ſollen/ und Zettel geben/ da-
mit mans bey den Stadt-Thoren hinaus laſſe/ zu Ver-
huͤtung vielerley Unordnung zwiſchen den Becken und
den Muͤllern; wer es nicht thut/ ſoll 10 Gulden Straf
zu gemeiner Stadt Gebaͤu erlegen. Soll auch gleicher-
maſſen/ wenn das Mehl wieder von der Muͤhl gefuͤhrt
wird/
❁ N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0117" n="99"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi></fw><lb/><cb/>
boten bey dem Malter zu la&#x017F;&#x017F;en/ oder aber eine Prob<lb/>
von dem Mu&#x0364;ller verpelt&#x017F;chirt zu nehmen; und &#x017F;olte man<lb/>
das Malter fal&#x017F;ch erfinden/ &#x017F;oll er 10 fl. auf vorgemeldte<lb/>
Wei&#x017F;e P&#x0153;nfall erlegen.</item><lb/>
              <item>6. Soll &#x017F;ich das Ge&#x017F;ind erbar und friedlich zu<lb/>
allem Fleiß und Auf&#x017F;icht halten/ und &#x017F;oll der Knecht/<lb/>
der darwjder handelt/ oder den Unrecht-Begehenden<lb/>
nicht anzeigt/ beede ge&#x017F;trafft werden.</item><lb/>
              <item>7. Soll von einem Muth (der vor die&#x017F;em nicht<lb/>
30 &#x017F;ondern 31 Metzen in Wien gehalten) Waitz oder<lb/>
andern Getrayd/ &#x017F;o ge&#x017F;chratten und gemahlen wird/ der<lb/>
Mu&#x0364;ller heraus geben/ vom lautern gereuterten und ge-<lb/>
&#x017F;chrotenen Waitz/ 12 Strich Semmelmehl/ 14 Strich<lb/>
Pohlmehl/ und 10 und drey Viertels Strich Oblatmehl/<lb/>
und Kleyen 20 Strich und ein Achtel. Jtem von 31<lb/>
Metzen lautern Waitzen/ durch den Wa&#x017F;&#x017F;erbeutel ge-<lb/>
mahlen/ &#x017F;oll er geben 37 Strich/ zwey Viertel Mehl und<lb/>
Kleyen 19 Strich. Halb-Waitz &#x017F;oll er geben von 31<lb/>
Metzen durch den Wa&#x017F;&#x017F;erbeutel gemahlen/ 35 Strich<lb/>
und drey Viertel Mehl/ und 16 Metzen Kleyen/ muß<lb/>
aber alles gereutert auf die Mu&#x0364;hl geliefert werden.<lb/>
Von 31 Metzen gereuterten Korn/ &#x017F;oll ein Mu&#x0364;ller her-<lb/>
aus geben/ durch den Wa&#x017F;&#x017F;erbeutel gemahlen/ 36 Strich<lb/>
Mehl und 20 Strich Kleyen.</item><lb/>
              <item>8. Was aber auf die Ge&#x017F;tetten gemahlen wird/<lb/>
&#x017F;oll ein Mu&#x0364;ller von einem Muth lautern gereuterten<lb/>
Waitz geben 46 Strich und zwey Viertel Mehl und<lb/>
Kleyen untereinander. Vom Halb-Waitz 46 Strich<lb/>
und drey Viertel Mehl und Kleyen untereinander. Von<lb/>
31 Metzen Korn aber &#x017F;oll er wieder er&#x017F;tatten 47 Strich<lb/>
und zwey Viertel Mehl und Kleyen.</item><lb/>
              <item>9. Wer ungereutertes Malter bringt/ &#x017F;oll der<lb/>
Mu&#x0364;ller da&#x017F;&#x017F;elbe reutern la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;oll von dem Muth<lb/>
anderthalben Strich beyderley Mehl und Kleyen abge-<lb/>
zogen werden. Wenn aber jemand das ausgereuterte<lb/><cb/>
auch haben wolte/ der &#x017F;oll dem Mu&#x0364;hl-Jungen 2 Kreutzer<lb/>
dafu&#x0364;r zu geben &#x017F;chuldig &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>10. Wer &#x017F;ein Getrayd nach der Wag will auf<lb/>
die Mu&#x0364;hlen geben/ &#x017F;olls bey der Stadt-Wag/ in Ge-<lb/>
genwart des Mu&#x0364;llers/ oder des Jungens/ wa&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und einen Zettel darum nehmen/ und wann das Getrayd<lb/>
gemahlen und wieder gewogen wird/ &#x017F;oll fu&#x0364;r das weg-<lb/>
&#x017F;tauben und verzetten/ allweg 3 Pfund von einem Centner<lb/>
abgezogen werden.</item><lb/>
              <item>11. Von einem Metzen Schrot-Waitz &#x017F;oll der<lb/>
Mu&#x0364;ller wieder geben &#x017F;cho&#x0364;nen lautern Grieß zwey Ach-<lb/>
tel und ein halbes/ Pohlmehl 3 Achtel/ Oblatmehl 3<lb/>
Achtel/ und Kleyen zwey Viertel und ein Achtel. Von<lb/>
einem Metzen rauher Ger&#x017F;ten einen halben Metzen wol-<lb/>
geneute Ger&#x017F;ten. Wer aber die geneute Ger&#x017F;ten will bre-<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t der Mu&#x0364;ller von einem Metzen geneuter<lb/>
Ger&#x017F;ten &#x017F;chuldig anderthalben Metzen gebrochener Ger-<lb/>
&#x017F;ten. Von einem Metzen Hirsbrein &#x017F;oll der Mu&#x0364;ller<lb/>
wieder &#x017F;tatten einen halben Metzen wol und &#x017F;auber ge-<lb/>
neuten Brein.</item><lb/>
              <item>Der gemeinen Mu&#x0364;ller-Ordnung nach auf dem<lb/>
Lande/ &#x017F;oll der Mu&#x0364;ller von drey Strichmetzen Waitz<lb/>
geben/ kleinen Grieß 1 Metzen und ein Viertel/ groben<lb/>
Grieß ein Viertel/ wei&#x017F;&#x017F;es Mehl zwey Viertel/ &#x017F;chwartz<lb/>
Mehl einen Metzen und zwey Viertel/ Kleyen einen Me-<lb/>
tzen und zwey Viertel. Von anderthalb Strichmetzen<lb/>
Waitz/ &#x017F;oll er geben Grieß drey Viertel/ weiß Mehl ein<lb/>
Viertel/ &#x017F;chwartzes Mehl drey Viertel/ Kleyen drey<lb/>
Viertel. Von einen Muth Korn Strichmaß &#x017F;oll er<lb/>
geben/ weiß Mehl 20 Metzen/ &#x017F;chwartz Mehl 25 Metzen/<lb/>
Kleyen 8 Metzen. Aber lauter von einem gantzen Muth<lb/>
Korn &#x017F;oll er geben 45 Metzen und zwey Viertel/ Kleyen 8<lb/>
Metzen. Von 3 Strichmetzen Ger&#x017F;ten &#x017F;oll er geben<lb/>
groß gerollte Ger&#x017F;ten drey Achtel/ Grießbrein drey Vier-<lb/>
tel und ein Achtel/ und Spridern drey Viertel. Von<lb/>
3 Strichmetzen Habern/ &#x017F;oll er geben &#x017F;cho&#x0364;nen Habet-<lb/>
kern drey Viertel.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Becker-Ordnung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#in">D</hi>Je Semmel-Becken haben den Schrat-<lb/>
waitzkauff/ &#x017F;o lang das Fa&#x0364;hnlein in Jahr-<lb/>
Ma&#x0364;rckten nicht aufge&#x017F;teckt i&#x017F;t/ vor allerma&#x0364;n-<lb/>
niglich/ &#x017F;ie &#x017F;ollen aber kein Trayd oder Mehl kauffen/<lb/>
&#x017F;olches wieder zu verhandeln/ au&#x017F;&#x017F;er was &#x017F;ie zum Geba&#x0364;che<lb/>
verbrauchten.</item><lb/>
              <item>2. Sollen &#x017F;ie &#x017F;ich bewerben/ genug&#x017F;ame Mu&#x0364;hlen<lb/>
zu haben/ damit &#x017F;ie im Geba&#x0364;che nicht verhindert wer-<lb/>
den.</item><lb/>
              <item>3. Wofern ihnen die Mu&#x0364;ller nicht genug mahlen<lb/>
mo&#x0364;chten/ &#x017F;ollen &#x017F;ie Erlaubnis haben/ mit Vorwi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Verordneten/ ein &#x017F;cho&#x0364;n Semmel-Mehl zu kauf-<lb/>
fen.</item><lb/>
              <item>4. Sollen &#x017F;ie ihre Jungen zur Zucht und Einig-<lb/>
keit anhalten/ und wer darwider handeit/ &#x017F;oll ge&#x017F;trafft<lb/>
werden/ nach Erkanntnis der Verordneten.</item><lb/>
              <item>5. Wo die Becken/ die &#x017F;ich auf einer Mu&#x0364;hl zu<lb/>
&#x017F;chratten angenommen/ durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ oder ihre Knecht/<lb/>
aus muthwilligem Unfleiß den Mu&#x0364;llern an ihren Mu&#x0364;h-<lb/>
len/ erweißlichen Schaden tha&#x0364;ten/ den &#x017F;ollen &#x017F;ie gebu&#x0364;hr-<lb/>
lich abtragen.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>6. Sie &#x017F;ollen auf alle Geba&#x0364;che des Brods/ es<lb/>
&#x017F;ey Semmel/ Pollen oder Rocken/ ein jeder &#x017F;ein be&#x017F;on-<lb/>
ders und eigenes Zeichen haben und aufdrucken/ wers<lb/>
nicht thut/ &#x017F;oll 72 Pfen. Straf geben.</item><lb/>
              <item>7. Sollen &#x017F;ie auch/ neben den andern Brod/ von<lb/>
Semmel und Pollen allzeit P&#x017F;enwert Semmel backen/<lb/>
bey vorigem Po&#x0364;nfall.</item><lb/>
              <item>8. Sollen &#x017F;ie allzeit/ wie viel/ auch von wem/ und<lb/>
wie theuer &#x017F;ie Waitz oder Trayd kauffen/ dem<lb/>
Metzenleiher an&#x017F;agen/ bey Verfallung des Getrayds/<lb/>
&#x017F;o mans unterlie&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
              <item>9. So offt &#x017F;ie Waitz oder Trayd auf die Mu&#x0364;hlen<lb/>
bringen wollen/ &#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;olches denen verordneten ge-<lb/>
&#x017F;chwornen Auf&#x017F;ehern zuvor an&#x017F;agen/ die &#x017F;olches flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
be&#x017F;ichtigen und aufzeichnen &#x017F;ollen/ und Zettel geben/ da-<lb/>
mit mans bey den Stadt-Thoren hinaus la&#x017F;&#x017F;e/ zu Ver-<lb/>
hu&#x0364;tung vielerley Unordnung zwi&#x017F;chen den Becken und<lb/>
den Mu&#x0364;llern; wer es nicht thut/ &#x017F;oll 10 Gulden Straf<lb/>
zu gemeiner Stadt Geba&#x0364;u erlegen. Soll auch gleicher-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en/ wenn das Mehl wieder von der Mu&#x0364;hl gefu&#x0364;hrt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; N ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wird/</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0117] Siebendes Buch/ Ackerbau. boten bey dem Malter zu laſſen/ oder aber eine Prob von dem Muͤller verpeltſchirt zu nehmen; und ſolte man das Malter falſch erfinden/ ſoll er 10 fl. auf vorgemeldte Weiſe Pœnfall erlegen. 6. Soll ſich das Geſind erbar und friedlich zu allem Fleiß und Aufſicht halten/ und ſoll der Knecht/ der darwjder handelt/ oder den Unrecht-Begehenden nicht anzeigt/ beede geſtrafft werden. 7. Soll von einem Muth (der vor dieſem nicht 30 ſondern 31 Metzen in Wien gehalten) Waitz oder andern Getrayd/ ſo geſchratten und gemahlen wird/ der Muͤller heraus geben/ vom lautern gereuterten und ge- ſchrotenen Waitz/ 12 Strich Semmelmehl/ 14 Strich Pohlmehl/ und 10 und drey Viertels Strich Oblatmehl/ und Kleyen 20 Strich und ein Achtel. Jtem von 31 Metzen lautern Waitzen/ durch den Waſſerbeutel ge- mahlen/ ſoll er geben 37 Strich/ zwey Viertel Mehl und Kleyen 19 Strich. Halb-Waitz ſoll er geben von 31 Metzen durch den Waſſerbeutel gemahlen/ 35 Strich und drey Viertel Mehl/ und 16 Metzen Kleyen/ muß aber alles gereutert auf die Muͤhl geliefert werden. Von 31 Metzen gereuterten Korn/ ſoll ein Muͤller her- aus geben/ durch den Waſſerbeutel gemahlen/ 36 Strich Mehl und 20 Strich Kleyen. 8. Was aber auf die Geſtetten gemahlen wird/ ſoll ein Muͤller von einem Muth lautern gereuterten Waitz geben 46 Strich und zwey Viertel Mehl und Kleyen untereinander. Vom Halb-Waitz 46 Strich und drey Viertel Mehl und Kleyen untereinander. Von 31 Metzen Korn aber ſoll er wieder erſtatten 47 Strich und zwey Viertel Mehl und Kleyen. 9. Wer ungereutertes Malter bringt/ ſoll der Muͤller daſſelbe reutern laſſen/ und ſoll von dem Muth anderthalben Strich beyderley Mehl und Kleyen abge- zogen werden. Wenn aber jemand das ausgereuterte auch haben wolte/ der ſoll dem Muͤhl-Jungen 2 Kreutzer dafuͤr zu geben ſchuldig ſeyn. 10. Wer ſein Getrayd nach der Wag will auf die Muͤhlen geben/ ſolls bey der Stadt-Wag/ in Ge- genwart des Muͤllers/ oder des Jungens/ waͤgen laſſen/ und einen Zettel darum nehmen/ und wann das Getrayd gemahlen und wieder gewogen wird/ ſoll fuͤr das weg- ſtauben und verzetten/ allweg 3 Pfund von einem Centner abgezogen werden. 11. Von einem Metzen Schrot-Waitz ſoll der Muͤller wieder geben ſchoͤnen lautern Grieß zwey Ach- tel und ein halbes/ Pohlmehl 3 Achtel/ Oblatmehl 3 Achtel/ und Kleyen zwey Viertel und ein Achtel. Von einem Metzen rauher Gerſten einen halben Metzen wol- geneute Gerſten. Wer aber die geneute Gerſten will bre- chen laſſen/ iſt der Muͤller von einem Metzen geneuter Gerſten ſchuldig anderthalben Metzen gebrochener Ger- ſten. Von einem Metzen Hirsbrein ſoll der Muͤller wieder ſtatten einen halben Metzen wol und ſauber ge- neuten Brein. Der gemeinen Muͤller-Ordnung nach auf dem Lande/ ſoll der Muͤller von drey Strichmetzen Waitz geben/ kleinen Grieß 1 Metzen und ein Viertel/ groben Grieß ein Viertel/ weiſſes Mehl zwey Viertel/ ſchwartz Mehl einen Metzen und zwey Viertel/ Kleyen einen Me- tzen und zwey Viertel. Von anderthalb Strichmetzen Waitz/ ſoll er geben Grieß drey Viertel/ weiß Mehl ein Viertel/ ſchwartzes Mehl drey Viertel/ Kleyen drey Viertel. Von einen Muth Korn Strichmaß ſoll er geben/ weiß Mehl 20 Metzen/ ſchwartz Mehl 25 Metzen/ Kleyen 8 Metzen. Aber lauter von einem gantzen Muth Korn ſoll er geben 45 Metzen und zwey Viertel/ Kleyen 8 Metzen. Von 3 Strichmetzen Gerſten ſoll er geben groß gerollte Gerſten drey Achtel/ Grießbrein drey Vier- tel und ein Achtel/ und Spridern drey Viertel. Von 3 Strichmetzen Habern/ ſoll er geben ſchoͤnen Habet- kern drey Viertel. Cap. XCII. Von der Becker-Ordnung. 1. DJe Semmel-Becken haben den Schrat- waitzkauff/ ſo lang das Faͤhnlein in Jahr- Maͤrckten nicht aufgeſteckt iſt/ vor allermaͤn- niglich/ ſie ſollen aber kein Trayd oder Mehl kauffen/ ſolches wieder zu verhandeln/ auſſer was ſie zum Gebaͤche verbrauchten. 2. Sollen ſie ſich bewerben/ genugſame Muͤhlen zu haben/ damit ſie im Gebaͤche nicht verhindert wer- den. 3. Wofern ihnen die Muͤller nicht genug mahlen moͤchten/ ſollen ſie Erlaubnis haben/ mit Vorwiſſen der Verordneten/ ein ſchoͤn Semmel-Mehl zu kauf- fen. 4. Sollen ſie ihre Jungen zur Zucht und Einig- keit anhalten/ und wer darwider handeit/ ſoll geſtrafft werden/ nach Erkanntnis der Verordneten. 5. Wo die Becken/ die ſich auf einer Muͤhl zu ſchratten angenommen/ durch ſich ſelbſt/ oder ihre Knecht/ aus muthwilligem Unfleiß den Muͤllern an ihren Muͤh- len/ erweißlichen Schaden thaͤten/ den ſollen ſie gebuͤhr- lich abtragen. 6. Sie ſollen auf alle Gebaͤche des Brods/ es ſey Semmel/ Pollen oder Rocken/ ein jeder ſein beſon- ders und eigenes Zeichen haben und aufdrucken/ wers nicht thut/ ſoll 72 Pfen. Straf geben. 7. Sollen ſie auch/ neben den andern Brod/ von Semmel und Pollen allzeit Pſenwert Semmel backen/ bey vorigem Poͤnfall. 8. Sollen ſie allzeit/ wie viel/ auch von wem/ und wie theuer ſie Waitz oder Trayd kauffen/ dem Metzenleiher anſagen/ bey Verfallung des Getrayds/ ſo mans unterlieſſe. 9. So offt ſie Waitz oder Trayd auf die Muͤhlen bringen wollen/ ſollen ſie ſolches denen verordneten ge- ſchwornen Aufſehern zuvor anſagen/ die ſolches fleiſſig beſichtigen und aufzeichnen ſollen/ und Zettel geben/ da- mit mans bey den Stadt-Thoren hinaus laſſe/ zu Ver- huͤtung vielerley Unordnung zwiſchen den Becken und den Muͤllern; wer es nicht thut/ ſoll 10 Gulden Straf zu gemeiner Stadt Gebaͤu erlegen. Soll auch gleicher- maſſen/ wenn das Mehl wieder von der Muͤhl gefuͤhrt wird/ ❁ N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/117
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/117>, abgerufen am 23.10.2019.